Forum: FPGA, VHDL & Co. VHDL Programmierung Taktgenerator,Referenzwerte u.w


Announcement: there is an English version of this forum on EmbDev.net. Posts you create there will be displayed on Mikrocontroller.net and EmbDev.net.
von DerNichtProgrammierer (Gast)


Angehängte Dateien:
  • preview image for 1.JPG
    1.JPG
    76 KB, 463 Downloads
  • preview image for 2.JPG
    2.JPG
    73,2 KB, 457 Downloads
  • preview image for 3.JPG
    3.JPG
    44,6 KB, 437 Downloads
  • preview image for 4.JPG
    4.JPG
    59 KB, 418 Downloads
  • preview image for 5.JPG
    5.JPG
    24,2 KB, 328 Downloads

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo Freunde der Programmierwelt!

Ich habe ein kleines Problem. Und zwar sollen wir zur Zeit bei uns in 
der Klasse eine VHDL Programmierung vornehmen. Leider haben wir dazu 
bisher nur eine kurze beispiel einführung bekommen und ich möchte mit 
dieser Aufgabe so schnell es geht loslegen und diese auch lösen. (Ich 
weiß Streber :D )

Ich kann bisher aber nur auf c# Kenntnisse (was ja in die ungefähre 
Richtung geht, also glaube ich?!) zurückgreifen.

Kann mir jemand mit den Aufgaben weiterhelfen bzw. sagen wie ich diese 
am Besten angehe (etwaige Tutorials im Internet) oder mir sagen was das 
für ein ungefährer zeitlicher Aufwand wäre?

Ich freue mich über jede Hilfe!

MFG

der Nicht programmierer

von Hengst (Gast)


Bewertung
-1 lesenswert
nicht lesenswert
Ja, c# geht ganz sicher eng konform mit VHDL, das ist praktisch 
Dasselbe. Das hast Du schon mal richtig erkannt.

Schau Dir mal FAU-HDL an. Das benutz(t)en die Erlanger Studenten um den 
Professor G.  Soll angeblich ermöglichen, C-Programme einfach in 
Hardware umzusetzen. Das war auch so ein Held

von Lothar M. (lkmiller) (Moderator) Benutzerseite


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
DerNichtProgrammierer schrieb:
> Ich kann bisher aber nur auf c# Kenntnisse (was ja in die ungefähre
> Richtung geht, also glaube ich?!) zurückgreifen.
Dein Glaube trügt. Mehr kann er gar nicht trügen...
VHDL ist nämlich keine VHPL. Also keine PROGRAMMIERsprache, sondern eine 
HardwareBESCHREIBUNGssprache (das D kommt von Description). Und etwas 
"beschreiben" kannst du nur, wovon du dir selber ein "Bild" machen 
kannst.

> Kann mir jemand mit den Aufgaben weiterhelfen bzw. sagen wie ich diese
> am Besten angehe
Ja, fang mit einer blinkenden LED an und stell dir vor, wie du das mit 
Flipflops und Logik lösen würdest. Dann mach ein Lauflicht. Und dann 
kannst du mal langsam mit der Aufgabe 1 anfangen und kommst dann auch 
langsam auf die Idee, worum es da gehen könnte.

Das ist nämlich der Witz an der Sache: es ist schnurzegal, ob ich die 
Hardware in VHDL oder Verilog oder sonstwas beschreibe. Ich muss wissen, 
welche Hardware ich will. Dann ist die HDL egal und letztlich nur eine 
Aneinanderreihung von Syntaxelementen.

> oder mir sagen was das für ein ungefährer zeitlicher Aufwand wäre?
Wofür?

BTW: das rote Gekritzel in Aufgabe 1 ist nur richtig für eine 
Taktfrequenz von 720 kHz. Für 6 kHz Widerholfrequenz muss der Zähler bei 
50MHz auf 8333,3333 zählen. Insofern könnte man auch sagen: 6kHz sind 
aus 50MHz nicht über einen simplen Zähler exakt erzeugbar.

von Weltbester FPGA-Pongo (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Lothar M. schrieb:
> keine PROGRAMMIERsprache, sondern eine
> HardwareBESCHREIBUNGssprache

... und zwar eine, mit der eine Software programmiert wird, nämlich die 
Erzeugersoftware des FPGA-Programmierfiles.

Ob und was hier programmiert wird, ist aber wohl nebensächlich da wir 
hier ja einen ausdrücklichen "NichtProgrammierer" vor uns haben.

... und zwar einen, deren Sorte mehr und mehr die Landschaft vergiften!

Die Vergiftung besteht darin, daß diese Möchtegerns sich zu nahze allen 
Konditionen an Firmen verkaufen, um ihr Bastelinteresse zu befriedigen 
und dann dort die Gehälter für VHDL-Entwickler drücken und obendrein 
später, wenn sich gezeigt hat, dass sie nichts können, als Projektleiter 
für Software enden, wo sie dann zu allem Übel noch FPGA-Projekte 
mitmanagen.

> Für 6 kHz Widerholfrequenz muss der Zähler bei
> 50MHz auf 8333,3333 zählen.
4166 oder? Er muss ja auch rückwärts zählen wegen der fallenden 
Dreiecksseite.

Ich glaube aber unser TE hat nur rot gekritzelt, um die Aufgabe zu 
kaschiern, damit es keiner kennt. Da es um Leitungselektronik geht, 
sollten es wohl eher 50Hz und Oberwellen sein.

von Lothar M. (lkmiller) (Moderator) Benutzerseite


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Weltbester FPGA-Pongo schrieb im Beitrag #4812995:
> 4166 oder?
Ahmmm, richtig, das ist ja ein Dreieck...

Antwort schreiben

Die Angabe einer E-Mail-Adresse ist freiwillig. Wenn Sie automatisch per E-Mail über Antworten auf Ihren Beitrag informiert werden möchten, melden Sie sich bitte an.

Wichtige Regeln - erst lesen, dann posten!

  • Groß- und Kleinschreibung verwenden
  • Längeren Sourcecode nicht im Text einfügen, sondern als Dateianhang

Formatierung (mehr Informationen...)

  • [c]C-Code[/c]
  • [vhdl]VHDL-Code[/vhdl]
  • [code]Code in anderen Sprachen, ASCII-Zeichnungen[/code]
  • [math]Formel in LaTeX-Syntax[/math]
  • [[Titel]] - Link zu Artikel
  • Verweis auf anderen Beitrag einfügen: Rechtsklick auf Beitragstitel,
    "Adresse kopieren", und in den Text einfügen




Bild automatisch verkleinern, falls nötig
Bitte das JPG-Format nur für Fotos und Scans verwenden!
Zeichnungen und Screenshots im PNG- oder
GIF-Format hochladen. Siehe Bildformate.
Hinweis: der ursprüngliche Beitrag ist mehr als 6 Monate alt.
Bitte hier nur auf die ursprüngliche Frage antworten,
für neue Fragen einen neuen Beitrag erstellen.

Mit dem Abschicken bestätigst du, die Nutzungsbedingungen anzuerkennen.