Forum: Mikrocontroller und Digitale Elektronik Interrupt springt nicht in die Serviceroutine MKL26z128


Announcement: there is an English version of this forum on EmbDev.net. Posts you create there will be displayed on Mikrocontroller.net and EmbDev.net.
von John S. (john_kn)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo,

ich hab da mal ein Problem und zwar komme ich nicht in die 
Serviceroutine sobald ich einen Taster (an Pin PC3) drücke.
In der while-schleife(polling) wird der Taster zwar erkannt und schaltet 
die entsprechenden leds, aber er springt nicht in die Service-routine, 
was
meine Erwartungen jetzt wären :)
Vor paar Tagen habe ich mit der UART gespielt und probiert da hat auch 
es
auch mit  Polling funktioniert aber nicht mit Interrupt, er sprang auch 
da nicht in die Service-routine der UART(Zeichen-empfangen)...
Ich hab das Gefühl die globale Interrupt Freigabe wird nicht gesetzt.

Vielleicht hat ja jemand von euch eine Idee was ich vergessen oder 
falsch mache.
1
#include "system_MKL26Z4.h"
2
#include "MKL26Z4.h"
3
#include <stdio.h>
4
#include <stdint.h>
5
#include "isr.h"
6
7
/////////////LED ON///////////////
8
#define LED_RED_ON PTE->PCOR = (1 << 29);  //LED red ON
9
#define LED_GREEN_ON PTE->PCOR = (1 << 31);  //LED green ON
10
#define LED_BLUE_ON PTD->PCOR = (1 << 5);    //LED blue ON
11
12
/////////////LED OFF///////////////
13
#define LED_RED_OFF PTE->PSOR = (1 << 29);   //LED rot OFF
14
#define LED_GREEN_OFF PTE->PSOR = (1 << 31);  //LED grün OFF
15
#define LED_BLUE_OFF PTD->PSOR = (1 << 5);    //LED blau OFF
16
17
#define SWITCH_INPUT PTC->PDIR;  //read SWITCH
18
19
//////////PROTOTYPS/////
20
void PORTC_PORTD_IRQHandler(void);
21
22
23
int  main (void){
24
25
    SystemInit();
26
27
/////////PORT'S EINSCHALTEN/////////////////
28
  SIM->SCGC5 |=SIM_SCGC5_PORTC_MASK;  // PORT C einschalten
29
  SIM->SCGC5 |=SIM_SCGC5_PORTD_MASK;  // PORT D einschalten
30
  SIM->SCGC5 |=SIM_SCGC5_PORTE_MASK;  // PORT E einschalten
31
  
32
////////////ALTERNATIVEN SETZEN//////////////////
33
  PORTD->PCR[5]|=PORT_PCR_MUX(1);      //Pin PTD 05 auf ALT01(GPIO) LED rot
34
  PORTE->PCR[29]|=PORT_PCR_MUX(1);    //Pin PTE 29 auf ALT01(GPIO) LED grün
35
  PORTE->PCR[31]|=PORT_PCR_MUX(1);    //Pin PTE 31 auf ALT01(GPIO) LED blau
36
  PORTC->PCR[3]|=PORT_PCR_MUX(1);    //Pin PTC 3 auf ALT01(GPIO) taster  
37
///////////AUSGÄNGE SETZEN////////////////  
38
  PTD->PDDR|=(1<<5);    //Pin PTD 05  auf Ausgang
39
  PTE->PDDR|=(1<<29);    //Pin PTA 29 auf Ausgang
40
  PTE->PDDR|=(1<<31);    //Pin PTA 31 auf Ausgang
41
  
42
/////Taster und Interrupt////  
43
  PORTC->PCR[3]= (PORT_PCR_MUX(1)
44
              |PORT_PCR_PE_MASK
45
              |PORT_PCR_IRQC(5));  
46
  NVIC_EnableIRQ(PORTC_PORTD_IRQn);
47
  __enable_irq();  //Globale Interrupt Freigabe ??????
48
49
/////// alle LED Aus///////////
50
  LED_RED_OFF;    
51
  LED_GREEN_OFF;
52
  LED_BLUE_OFF;
53
54
////////ENDLOSSCHLEIFE////
55
  while(1){
56
    
57
    input=SWITCH_INPUT; //read Switch
58
    
59
    if(0==input){                //POLLING
60
      LED_BLUE_OFF;  
61
      LED_GREEN_ON;
62
    }
63
    
64
    else{
65
      LED_GREEN_OFF;
66
      LED_BLUE_ON;
67
    }
68
    
69
  }
70
  return 0;
71
}
72
73
///////////ISR///////
74
void PORTC_PORTD_IRQHandler(void)
75
{  
76
  LED_GREEN_ON;
77
  LED_BLUE_ON;  
78
  LED_RED_ON;
79
}

Datei isr.h:
1
#ifndef __ISR_H
2
#define __ISR_H 1
3
4
#undef  VECTOR_047
5
#define VECTOR_047 PORTC_PORTD_IRQHandler
6
7
extern void PORTC_PORTD_IRQHandler(void);
8
9
#endif  //__ISR_H

von John S. (john_kn)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
help please

von Jim M. (turboj)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Du könntest zusätzlich auch mal
1
__enable_fault_irq();

probieren. Das setzt das andere Enable Bit für Faults und Interrupts.

Ein Debugger wäre aber besser. Der zeigt Dir dann auch ob er eventuell 
im flaschen Handler landet.

Bei den ARM Cortex M würde ich mit dem Systick Handler anfangen, da 
braucht man nicht den NVIC zu initialisieren. Und man kann leicht eine 
LED blinken lassen.

von Stephan (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Bin in C nicht fit.
aber muss nicht irgendwo ein Interruptvector mit dem Einsprung stehen ?

von Amateur (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ich kenne mich mit Deiner Entwicklungsumgebung nicht aus, aber wenn an 
keiner Stelle "__ISR_H" gesetzt wurde, kann es sein, dass ein default 
Handler (extern...) genutzt wird. Dieser enthält oft nur einen Return 
oder einen Reset.
In der Praxis dürfte das den folgenden Effekt haben: Das Programm stürzt 
nicht ab, aber Deine ISR wird nicht angesprungen. Das ein erneuter Reset 
erfolgt ist nicht immer ersichtlich.

von John S. (john_kn)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
danke für eure hilfe,

ich habs jetzt mal mit __enable_fault_irq() probiert
leider bringt das mir ein ERROR
... L6218E: Undefined symbol __enable_fault_irq (referred from main.o).

meine Entwicklungsumgebung ist das kostenlose  Keil mit (32k 
Bergrenzung).

von John S. (john_kn)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
hat noch jemand ein idee?

von Stephan H. (stephan-)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
ja wie ich oben bereits erwähnt habe, nur kann ich kein C

beim 8051 muss zB. für einen ext. Int0 die Adresse 03h mit einem
JP  ISR Adresse belegt sein.
zB. 003  JMP 0100h, wenn die ISR bei 0100h beginnt.

Die MCU bekommt einen ext. Int und springt an Adresse 03h um den
dort hinterlegten Befehlt auszuführen.
Sofern der Int. dafür frei gegeben ist.

Hier für den 8051:

http://www.keil.com/support/man/docs/c51/c51_le_interruptfuncs.htm

Ist das bei Dir gegeben ?

: Bearbeitet durch User
von Dietrich L. (dietrichl)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Stephan H. schrieb:
> ja wie ich oben bereits erwähnt habe, nur kann ich kein C
>
> beim 8051 muss zB. für einen ext. Int0 die Adresse 03h mit einem
> JP  ISR Adresse belegt sein.
> zB. 003  JP 0100h, wenn die ISR bei 0100h beginnt.

Ja, bei Assemblerprogrammierung musst Du auf diese Weise selber dafür 
sorgen.
Bei C sorgt üblicherweise der Compiler dafür, dass eine passende 
Interrupt-Vektortabelle angelegt wird.

von John S. (john_kn)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
bei mir steht in der datei startup_MKL26Z4.s folgendes:

...
1
; Vector Table Mapped to Address 0 at Reset
2
3
                AREA    RESET, DATA, READONLY
4
                EXPORT  __Vectors
5
                EXPORT  __Vectors_End
6
                EXPORT  __Vectors_Size
7
8
__Vectors       DCD     __initial_sp  ; Top of Stack
9
                DCD     Reset_Handler  ; Reset Handler
10
                DCD     NMI_Handler  ; NMI Handler
11
                DCD     HardFault_Handler  ; Hard Fault Handler
12
                DCD     0  ; Reserved
13
                DCD     0  ; Reserved
14
                DCD     0  ; Reserved
15
                DCD     0  ; Reserved
16
                DCD     0  ; Reserved
17
                DCD     0  ; Reserved
18
                DCD     0  ; Reserved
19
                DCD     SVC_Handler  ; SVCall Handler
20
                DCD     0  ; Reserved
21
                DCD     0  ; Reserved
22
                DCD     PendSV_Handler  ; PendSV Handler
23
                DCD     SysTick_Handler  ; SysTick Handler
24
25
                ; External Interrupts
26
                DCD     DMA0_IRQHandler  ; DMA channel 0 transfer complete/error interrupt
27
                DCD     DMA1_IRQHandler  ; DMA channel 1 transfer complete/error interrupt
28
                DCD     DMA2_IRQHandler  ; DMA channel 2 transfer complete/error interrupt
29
                DCD     DMA3_IRQHandler  ; DMA channel 3 transfer complete/error interrupt
30
                DCD     Reserved20_IRQHandler  ; Reserved interrupt 20
31
                DCD     FTFA_IRQHandler  ; FTFA command complete/read collision interrupt
32
                DCD     LVD_LVW_IRQHandler  ; Low Voltage Detect, Low Voltage Warning
33
                DCD     LLW_IRQHandler  ; Low Leakage Wakeup
34
                DCD     I2C0_IRQHandler  ; I2C0 interrupt
35
                DCD     I2C1_IRQHandler  ; I2C0 interrupt 25
36
                DCD     SPI0_IRQHandler  ; SPI0 interrupt
37
                DCD     SPI1_IRQHandler  ; SPI1 interrupt
38
                DCD     UART0_IRQHandler  ; UART0 status/error interrupt
39
                DCD     UART1_IRQHandler  ; UART1 status/error interrupt
40
                DCD     UART2_IRQHandler  ; UART2 status/error interrupt
41
                DCD     ADC0_IRQHandler  ; ADC0 interrupt
42
                DCD     CMP0_IRQHandler  ; CMP0 interrupt
43
                DCD     TPM0_IRQHandler  ; TPM0 fault, overflow and channels interrupt
44
                DCD     TPM1_IRQHandler  ; TPM1 fault, overflow and channels interrupt
45
                DCD     TPM2_IRQHandler  ; TPM2 fault, overflow and channels interrupt
46
                DCD     RTC_IRQHandler  ; RTC interrupt
47
                DCD     RTC_Seconds_IRQHandler  ; RTC seconds interrupt
48
                DCD     PIT_IRQHandler  ; PIT timer interrupt
49
                DCD     I2S0_IRQHandler  ; I2S0 transmit interrupt
50
                DCD     USB0_IRQHandler  ; USB0 interrupt
51
                DCD     DAC0_IRQHandler  ; DAC0 interrupt
52
                DCD     TSI0_IRQHandler  ; TSI0 interrupt
53
                DCD     MCG_IRQHandler  ; MCG interrupt
54
                DCD     LPTimer_IRQHandler  ; LPTimer interrupt
55
                DCD     Reserved45_IRQHandler  ; Reserved interrupt 45
56
                DCD     PORTA_IRQHandler  ; Port A interrupt
57
                DCD     PORTC_PORTD_IRQHandler  ; Port C and port D interrupt
58
__Vectors_End

von W.S. (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
John S. schrieb:
> ich hab da mal ein Problem...

Erwartest du jetzt, daß sich alle Leser durch ine gepostete Quelle 
quälen?

Also, ein paar generelle Ratschläge von mir:

1. guck dir deinen Startupcode kritisch an

2. bei vielen Kinetis ist der Watchdog ab Reset generell eingeschaltet 
und das mit einer ausgesprochen kurzen Ansprechzeit, sodaß man oft genug 
nicht mal ausreichend Zeit hat, um den nötigen System-Setup zu machen. 
Ich hab mir genau deswegen angewöhnt, den Watchdog als allererstes im 
Startupcode auszuschalten - in Assembler versteht sich.

3. bevor du irgendwelches Zeugs benutzen kannst, mußt du es freischalten 
und Takt einschalten. Für manches ist das bereits ab Reset gegeben, aber 
ob genau DAS dabei ist, was du grad brauchst, ist fraglich. Also 
dediziert deine gewünschte Peripherie selbst freischalten und in Gang 
setzen.

4. damit deine Interrupts durchkommen, mußt du sie auch richtig im NVIC 
einrichten, sonst läuft da nichts.

5. freunde dich mit dem Gedanken an, nicht nur das zugehörige RefMan und 
das Datasheet mehrfach gründlichst durchlesen zu müssen, sondern auch 
noch allen anderen Kram, den es zu deiner Kinetis-Variante gibt. Gerade 
bei Freescale ist die Dokumentation eine unnötig harte Nuß, da man sich 
totsuchen muß und trotzdem wichtige Dinge oftmals nur zufällig an ganz 
unerwarteter Stelle und auch nur bei aufmerksamstem Lesen findet.

6. die diversen Kinetis-Familien haben deutlich weniger Gemeinsamkeiten 
im Detail untereinander, als man es annehmen möchte - wenn man mal von 
sowas wie der unsäglichen FLL absieht. Ich habe deswegen z.B. die 
MKE-Reihe erstmal auf meine persönliche schwarze Liste gesetzt, obwohl 
ich sie wegen ihrer Li-Akku-Verträglichkeit zuerst recht nett gefunden 
habe - wohingegen ich mittlerweile mit MK02FN, MK10DN, MK22FN erträglich 
zurechtkomme. Deine MKL26Z ist da nicht dabei, weswegen du dort eben 
andere böse Überraschungen erwarten kannst als ich sie bei obigen 
Reihen erlebt habe.

W.S.

von Bernd K. (prof7bit)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Nicht alle Ports sind interruptfähig, überprüfe das mal im RefMan.

Die Schwarzseherei von ws teile ich nicht, es gibt nicht mehr böse 
Überraschungen als bei anderen auch, auch die FLL stört höchstens bei 
wenigen exotischen Spezialanwendungen, im Normalfall nicht der Rede 
wert. Und der kl26 hat auch ne echte PLL wenns sein muss.

: Bearbeitet durch User
von APW (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Eventuell sowas:

///////////ISR///////
__irq void PORTC_PORTD_IRQHandler(void)
{
  LED_GREEN_ON;
  LED_BLUE_ON;
  LED_RED_ON;
}

von Markus F. (mfro)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
einfach mal ins Blaue:

welcher RUNMODE, d.h. wie ist das MCM_CPO Register gesetzt?

ganz fies: wenn der NMI PIN als GPIO angeschlossen und FOPT falsch 
gesetzt ist, geht gar nix.

von John S. (john_kn)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
ich hab mir das MCM_CPO Register beim debuggen angeschaut und es ist auf 
0 gesetzt.

von Markus F. (mfro)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
John S. schrieb:
>               |PORT_PCR_IRQC(5));

Hmmm.

5 (0101) ist in meinem Manual kein erlaubter (bzw. ein reservierter) 
Wert für die Interrupt-Konfiguration. Wie bist Du denn darauf gekommen?

M.E. müsste da 9 (1001) stehen.

von John S. (john_kn)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
ohhh shit...
ja stimmt, das war der Fehler.... vielen,vielen Dank....

von Bernd K. (prof7bit)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ich hab mir für solche Zwecke im Laufe der Zeit eine zweite Headerdatei 
aufgebaut die die fehlenden Defines enthält, so wird das lesbarer und 
der Griff zum Reference Manual wird mit der Zeit seltener.

Hier ein Beispiel:
1
// values for  PORT_PCR_MUX
2
3
#define PORT_PCR_MUX_ALT_0_ANALOG       PORT_PCR_MUX(0b000)
4
#define PORT_PCR_MUX_ALT_1_GPIO         PORT_PCR_MUX(0b001)
5
#define PORT_PCR_MUX_ALT_2              PORT_PCR_MUX(0b010)
6
#define PORT_PCR_MUX_ALT_3              PORT_PCR_MUX(0b011)
7
#define PORT_PCR_MUX_ALT_4              PORT_PCR_MUX(0b100)
8
#define PORT_PCR_MUX_ALT_5              PORT_PCR_MUX(0b101)
9
#define PORT_PCR_MUX_ALT_6              PORT_PCR_MUX(0b110)
10
#define PORT_PCR_MUX_ALT_7              PORT_PCR_MUX(0b111)
11
12
// values for  PORT_PCR_IRQC
13
14
#define PORT_PCR_IRQC_DISABLED          PORT_PCR_IRQC(0b0000)
15
#define PORT_PCR_IRQC_DMA_RISING        PORT_PCR_IRQC(0b0001)
16
#define PORT_PCR_IRQC_DMA_FALLING       PORT_PCR_IRQC(0b0010)
17
#define PORT_PCR_IRQC_DMA_EITHER        PORT_PCR_IRQC(0b0011)
18
#define PORT_PCR_IRQC_ZERO              PORT_PCR_IRQC(0b1000)
19
#define PORT_PCR_IRQC_RISING            PORT_PCR_IRQC(0b1001)
20
#define PORT_PCR_IRQC_FALLING           PORT_PCR_IRQC(0b1010)
21
#define PORT_PCR_IRQC_EITHER            PORT_PCR_IRQC(0b1011)
22
#define PORT_PCR_IRQC_ONE               PORT_PCR_IRQC(0b1100)
23
24
// undsoweiter...

Jedesmal wenn ich über eins von diesen IRGEND_EINE_BITGRUPPE(x) Makros 
stolpere und hab noch keine Defines für die einzelnen Werte (wird immer 
seltener) hol ich mir einen Kaffee und setz mich hin und nehm die da mit 
auf. Was ich einmal hab das hab ich.

Für den KL26 hab ich leider noch keine, obiges ist ein Auszug aus dem 
KL05 aber vieles wird gleich sein, daher wirds diesmal viel schneller 
gehen, copy-paste und danach eine schnelle Überprüfung auf Richtigkeit.

PS: Ich schreib sie in binärer Form hin wenn sie im RefMan in binär 
abgedruckt sind (weniger fehlerträchtig, keine Umrechnung beim abtippen 
bzw copy & paste) und wenn sie dezimal im RefMan stehen schreib ich sie 
dezimal hin. So kann ichs mit einem Blick auf Korrektheit vergleichen.

: Bearbeitet durch User
von John S. (john_kn)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Die Idee finde ich super, sollte ich mir auch anwöhnen.

Mir ist gerade aufgefallen das beim debuggen die
funktion __enable_irq(); gar nicht aufgerufen wird.
Auch wenn ich die die Funktion lösche funktioniert mein Interrupt 
trotzdem.
Die Funktion hab ich aus der doku und sollte die Globale Interrupt 
Freigabe sein.
Es frage ich mich ob es überhaubt die richtige ist bzw. weis jemand
wie die Globale-Interrupt-Freigabe setze?

von Bernd K. (prof7bit)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
John S. schrieb:
> __enable_irq(); gar nicht aufgerufen wird.
> Auch wenn ich die die Funktion lösche funktioniert mein Interrupt
> trotzdem.

Diese globale Interruptfreigabe ist ab Reset erstmal eingeschaltet.

Zum kurzzeitigen aus- und wieder einschalten machst Du
1
__disable_irq();
2
code_der_nicht_unterbrochen_werden_darf();
3
__enable_irq();

Einzelne Interrupts schaltest Du explizit mit
1
NVIC_EnableIRQ();

ein, so wie Du es oben schon korrekt gemacht hast, denn die sind ab 
Reset erstmal alle aus.

: Bearbeitet durch User
von John S. (john_kn)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ahhh ok,
stimmt ich hab jetzt mal __disable_irq(); eingefügt
und der Interrupt funktioniert nicht. :)
Ich danke dir Bernd K. für die HilfreicheInfo...

von Markus F. (mfro)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Die Kritik von W.S. an der Kinetis-Dokumentation teile ich übrigens 
nicht.

Manuals muß man bei jedem Hersteller aufmerksam lesen und für mich ist 
die Kinetis-Doku bislang immer ausreichend und auch ausreichend 
übersichtlich gewesen.

Regel #1 beim Programmieren: nie von Annahmen ausgehen. Was man nicht im 
Manual findet, darf man gar nicht erst hinschreiben.

von Peter D. (peda)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Markus F. schrieb:
> Regel #1 beim Programmieren: nie von Annahmen ausgehen. Was man nicht im
> Manual findet, darf man gar nicht erst hinschreiben.

Das ist sowas von richtig.

Oftmals gibt es sogar eine ganz bestimmte Reihenfolge beim Enablen und 
beim Quittieren von Interrupts, die unbedingt einzuhalten ist.

Beim 8051 hat man einfach das entsprechende Enable-Bit gesetzt und beim 
Interrupt-Einsprung das Pending-Bit gelöscht bzw. es wurde automatisch 
gelöscht.
So einfach geht es bei den komplexen MCs natürlich nicht mehr.

von Markus F. (mfro)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Bernd K. schrieb:
> Zum kurzzeitigen aus- und wieder einschalten machst Du
>
>
1
> __disable_irq();
2
> code_der_nicht_unterbrochen_werden_darf();
3
> __enable_irq();
4
>
>

"Aus- und Einschalten" im eigentlichen Wortsinn ist das nicht.

"Sperren" wäre m.E. richtiger.

Wenn die Interrupts gesperrt sind, laufen Interrupt-Requests trotzdem 
auf, Du mußt also damit rechnen, daß die unmittelbar nach __enable_irq() 
(verspätet) feuern.

von W.S. (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Markus F. schrieb:
> ... und für mich ist
> die Kinetis-Doku bislang immer ausreichend und auch ausreichend
> übersichtlich gewesen.

Dann bist du mental völlig anders gestrickt als ich.

Kleines Beispiel: Clocking Diagram vom MK02.. Dort findet sich eine 
Reihe von Clocksignalen mit der lapidaren Bemerkung "Clock options for 
some peripherals (see note)" und die Note sieht so aus: "Note: See 
subsequent sections for details on where these clocks are used."

Im Klartext: Man hätte im Diagramm oder zumindest darunter hinschreiben 
können, zu welchen Peripherie-Cores besagte Signale hingehen - oder 
wenigstens deren Kapitelnummern ansagen können. Stattdessen muß man mal 
wieder danach SUCHEN.

Genau so sieht da fast überall aus. Immer kommt ein Signal von irgendwo 
oder geht nach irgendwo und wer wissen will, woher/wohin, der muß im 
RefMan danach suchen. Volltextsuche! Bei diesen Manuals sucht man sich 
tot! Genau DAS ärgert mich.

Ebenso ärgert mich sowas, was am Anfang jedes Kapitels steht:
"Introduction  NOTE For the chip-specific implementation details of this 
module's instances, see the chip configuration information."

Hehe, wir sind gerade im Referenzmanual und zwar am Anfang eben des 
Kapitels, wo besagter Modul im Detail erklärt werden soll!

Das Prinzip der Dokumentation ist offenbar so, daß im Kapitel für einen 
Peripherie-Core keinesfalls der tatsächliche Core beschrieben wird und 
man stattdessen das Geschreibsel im Kopf auf die konkret vorhandenen 
Cores und deren tatsächlichen Signale und Register umsetzen muß. 
Selbiges ins Referenzmanual tatsächlich HINZUSCHREIBEN, ist den Autoren 
unter ihrer Würde - also schon wieder ein Fall für's Suchen.

Bei den Kinetis zieht sich das wie ein brauner Faden durch alle Kapitel. 
Ständig Kreuz- und Querverweise anstelle die Sache im zuständigen 
Kapitel zu erledigen. Ausreichend und ausreichend übersichtlich ist das 
nicht.

Noch ein Beispiel: Wer kann binnen 10 minütigem Draufschauen auf das 
Diagramm (Fig.22-1 im obigen RefMan) zum eDMA schildern, was dieser 
DMA-Core tatsächlich kann und wie er tatsächlich funktioniert? Dem 
ersten geb ich ein Bier aus ;-)


Peter D. schrieb:
> Beim 8051 hat man einfach..

Peter, du bist '51 und AVR etc. gewöhnt. Das hier ist ne ganz andere 
Schublade.

W.S.

von Bernd K. (prof7bit)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
W.S. schrieb:
> Immer kommt ein Signal von irgendwo
> oder geht nach irgendwo und wer wissen will, woher/wohin, der muß im
> RefMan danach suchen.

Nein, das steht alles im Kapitel 3.

W.S. schrieb:
> Noch ein Beispiel: Wer kann binnen 10 minütigem Draufschauen auf das
> Diagramm (Fig.22-1 im obigen RefMan) zum eDMA schildern, was dieser
> DMA-Core tatsächlich kann

Dann lies das Kapitel wenn Du wissen willst wie er funktioniert anstatt 
10 min. auf ein Rechteck zu starren. Wenn Du jedoch wissen willst womit 
die Signale auf diesem konkreten Chip verbunden sind dann schau in die 
entsprechenden Mux-Tabellen in Kapitel 3 wo das hingehört (und auch zu 
finden ist). Und außerdem ist Kapitel 22 nur der DMAMUX wenn Du wissen 
willst was der DMA kann dann lies das DMA-Kapiltel 23, da ist alles 
erschöpfend beschrieben.

Und wenn Du wissen willst welche Sources wo angeschlossen sind: Das 
steht wie immer im Kapitel 3 das hab ich Dir schon mehrmals erklärt! 
Kapitel 3! Immer! Bei allen Kinetis steht im Kapitel 3 wie die 
Peripheriemodule auf diesem konkreten Chip instantiiert wurden, wieviele 
davon, mit welchen Optionen und wie sie miteinander verbunden sind, 
Mux-Tabellen, etc.

Ab Kapitel 11 werden dann die Module einzeln beschrieben, jedes in 
seinem Kapitel.

Die Dokumentation ist sehr logisch aufgebaut, bei allen Kinetis nach dem 
immer gleichen Schema und die Logik dahinter ist einfach zu durchschauen 
und wenn man dort eine Information braucht dann weiß man sofort 
(aufgrund der Art der Information) in welches Kapitel man klicken muss 
um es zu finden weil es immer in der selben Form in immer den selben 
Kapiteln steht.

Beispiel: Wenn ich wissen will wie der TPM Timer funktioniert und 
benutzt wird schau ich im TPM-Kapitel (wie der Name schon sagt), wenn 
ich jedoch wissen will wieviele davon auf dem Chip verbaut sind und 
wo die auf diesem konkreten Chip angeschlossen sind, oder mit anderen 
Worten wenn ich wissen will wie die TPMs oder irgendwas anders auf 
diesem konkreten Chip konfiguriert sind schau ich im Kapitel 3 "Chip 
configuration" (wie der Name schon vermuten lässt) wo das alles fein 
säuberlich aufgeführt ist.

Volltextsuche braucht man kaum. Man klappt einfach das 
Inhaltsverzeichnis auf und klickt dort gezielt zum jeweiligen 
Kapitel/Unterkapitel.

Manchmal hab ich echt das Gefühl Du stellst Dich absichtlich so dämlich 
an, so borniert kann man doch gar nicht versehentlich sein, das geht 
doch nur noch mit Vorsatz.

: Bearbeitet durch User
von W.S. (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Bernd K. schrieb:
> Die Dokumentation ist sehr logisch aufgebaut, bei allen Kinetis nach dem
> immer gleichen Schema und die Logik dahinter ist einfach zu durchschauen

Logisch? Nein, ist sie nicht. Da widerspreche ich dir vehement.
Nenne das lieber "sehr formalistisch".
Das trifft es wesentlich besser.

Ich bin Refman's von MicroChip, Fujitsu, NXP und ST gewöhnt, vor Zeiten 
auch NEC und Nuvoton. Die sind allesamt wesentlich leserlicher, weil 
offenbar mit Kompetenz und für den Leser gemacht. Wenngleich auch mit 
unterschiedlicher Denke dahinter. Merkt man besonders bei Nuvoton.

Bei den Kinetis hingegen grinst mich sowas wie Bleistift-Geraderückerei 
an, also primäres Anliegen ist bei denen das Durchziehen eines 
Formalismus, wohingegen der Leser und dessen Bedarf an eingängiger 
Information als zweitrangig erachtet wird. Deren Dokumente sehen alle 
nach "lästiger Pflichtübung" aus. Es fehlt jegliche pädagogische 
Kompetenz.

In gewisser Weise hast du Recht: Ich quäle mich zwar durch das 
Kinetis-Zeugs schon durch und krieg letztendlich ja doch heraus, was ich 
suche, aber es widert mich an. OK, das Schreiben von guten Manuals ist 
auch eine Kunst. Freescale beherrscht diese eben nicht.

W.S.

Antwort schreiben

Die Angabe einer E-Mail-Adresse ist freiwillig. Wenn Sie automatisch per E-Mail über Antworten auf Ihren Beitrag informiert werden möchten, melden Sie sich bitte an.

Wichtige Regeln - erst lesen, dann posten!

  • Groß- und Kleinschreibung verwenden
  • Längeren Sourcecode nicht im Text einfügen, sondern als Dateianhang

Formatierung (mehr Informationen...)

  • [c]C-Code[/c]
  • [code]Code in anderen Sprachen, ASCII-Zeichnungen[/code]
  • [math]Formel in LaTeX-Syntax[/math]
  • [[Titel]] - Link zu Artikel
  • Verweis auf anderen Beitrag einfügen: Rechtsklick auf Beitragstitel,
    "Adresse kopieren", und in den Text einfügen




Bild automatisch verkleinern, falls nötig
Bitte das JPG-Format nur für Fotos und Scans verwenden!
Zeichnungen und Screenshots im PNG- oder
GIF-Format hochladen. Siehe Bildformate.
Hinweis: der ursprüngliche Beitrag ist mehr als 6 Monate alt.
Bitte hier nur auf die ursprüngliche Frage antworten,
für neue Fragen einen neuen Beitrag erstellen.

Mit dem Abschicken bestätigst du, die Nutzungsbedingungen anzuerkennen.