Forum: PC Hard- und Software Defektes Mainboard.


Announcement: there is an English version of this forum on EmbDev.net. Posts you create there will be displayed on Mikrocontroller.net and EmbDev.net.
von Daniel0281 (Gast)


Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
Hi Leute, ich hab mich gerade hier angemeldet weil ich denke ihr könnt 
mir sicher helfen.
Ich habe hier ein Mainboard liegen aus einem Sony Vaio Laptop, es zeigt 
keinerlei Lebenszeichen, egal ob auf Akku oder Netzteil.
Was aufgefallen ist, schließe ich das Netzteil an dann geht die LED am 
Netzteil an und aus.
Ich habe eine Platine getauscht auf der die DC-Buchse des Geräts 
eingesteckt wird und welche dann am Mainboard angeschlossen ist, das war 
wohl nicht der Fehler....leider. gerade eben fiel mir auf das auf dem 
Mainboard, in der Nähe der Stecker die von der oben genannten Platina 
kommen ein Bauteil ist das sehr heiß wird.
Die Aufschrift des Bauteils ist 4936N RA15, laut google ein Power 
Mosfet.
Da das Teil heiß wird gehe ich davon aus das es kaputt ist, lohnt es 
sich das zu tauschen oder kommen da dann noch mehr kaputte Sachen auf 
mich zu ?

Gruß Daniel.

P.S. Nich böse sein, ich kenn mich mit Elektronin nicht wirklich toll 
aus, ich kann ne Sicherung auf nem Mainboard Finden, prüfen und tauschen 
aber das wars dann im Großen und Ganzen auch schon.

: Verschoben durch Moderator
von Hubert G. (hubertg)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Daniel0281 schrieb:
> in der Nähe der Stecker die von der oben genannten Platina
> kommen ein Bauteil ist das sehr heiß wird.

Der Fehler wird eher nach diesem Bauteil sein. Es sind da einer / 
mehrere StepDown Regler vorhanden, davon kann einer defekt sein. 
Möglichkeiten gibt es jede Menge.

von Daniel0281 (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Also ist das ganze kaum lohnenswert oder ?

von Hubert G. (hubertg)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Wenn jemand laufen solche Dinger repariert, kann er vielleicht aus 
Erfahrung sagen wo der Fehler sein könnte. Selbst stochert man nur im 
Nebel.

von Daniel0281 (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Vielleicht findet sich ja einer hier :-D

von Mike J. (linuxmint_user)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Daniel0281 schrieb:
> 4936N RA15

Das ist also ein "APM4354 N-Channel MOSFET KPAK".
tec.icbuy.com/upload/anpec/APM4354KPa1.pdf

Schau mal mit einem Multimeter welche Gate-Spannung anliegt zwischen 
Gate und Source, es müssen über 4V sein.
Messe auch gleichzeitig die Drain-Source-Spannung und wenn dort irgendwo 
ein kleiner z.B. 25mOhm Shunt in der Versorgungsleitung liegt, dann 
kannst du auch mal den Spannungsabfall messen und daraus den Strom 
bestimmen. (I=U/R)

Man muss eben erst mal ein paar Informationen sammeln um den Fehler 
eingrenzen zu können.

von Daniel0281 (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Die Spannungen zu messen ist glaub hart für das Teil, der wird innerhalb 
kürzester Zeit so warm das ein Tropfen Flüssigkeit auf dem Gehäuse 
sofort anfängt zu verdampfen.
Ich probiers aus.

von Mike J. (linuxmint_user)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Entweder ist der MosFET defekt oder der Treiber ist nur defekt.

Man könnte den MosFET auch überbrücken.

Es wäre aber wichtig zu wissen was der MosFET macht.
Verfolge mal die dickere Leiterbahnen von Drain oder Source wohin die 
führen.

Vielleicht schaltet der MosFET zwischen Netz-Versorgung und Akku um.
Wie hoch ist die Spannung des Akkus?

von Daniel0281 (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Die Idee mit dem Umschalten zwischen Akku und NT kam mir auch schon, 
vielleicht tut sich deshalb auch nichts bei dem Board. Kann ich ohne 
Strom prüfen ob der Mosfet kaputt ist ?
Diodeneinstellung am Messgerät, Durchgangsprüfung..... ? Ok wenn es bei 
Durchgangsprüfung piept dann ist er sicher hin hehe.

von Mike J. (linuxmint_user)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Daniel0281 schrieb:
> Kann ich ohne Strom prüfen ob der Mosfet kaputt ist ?

Wenn der MosFET ausgelötet worden ist natürlich schon, aber im Mainboard 
kann der Strom welches das Messgerät über das Gate fließen lässt ja auch 
an anderen Stellen der Schaltung abfließen.

Du kannst ja mal zwischen Gate und Source oder Gate und Drain den 
Widerstand messen. Wenn der unendlich hoch ist, dann ist der MosFET 
ganz.
Da der Treiber die Werte verfälscht kannst du den Messwerten zwar nicht 
trauen, aber solche Werte von z.B. 30 Ohm von Gate nach Source wären 
definitiv ein Anzeichen eines Defekts, so stark kann der abgeschaltete 
Gate-Treiber eigentlich nicht darauf einwirken.

von *.* (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
> Sony Vaio

Davon gibt es leider nicht nur ein Modell...

von Daniel0281 (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Sony Vaio vpcsa3x9e

Widerstand zwischen Source und Gate ist 103.7 bei 200k am Messgerät, 
zwischen Gate und Drain steigt der Widerstand von 105.2 kontinuierlich 
an.

von Mike J. (linuxmint_user)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Doof ist dass man das Gate nicht einfach mal gegen GND oder auf High 
legen kann da dort wahrscheinlich ein N-Kanal FET genommen wurde um nach 
plus hin abzuschalten, man benötigt dann eine Boost-Schaltung um das 
Gate treiben zu können.

Wenn es dir echt egal ist könntest du Drain und Source einfach mal mit 
einem Draht überbrücken, vielleicht fließt dann der Strom.

Ich habe aber keine Ahnung ob es Probleme mit der Ladeschaltung geben 
könnte wenn der MosFET kurzgeschlossen ist.

von Daniel0281 (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Was für Probleme könnte es denn mit der Ladeschaltung geben ? Welche die 
den Akku betreffen ? Der is ja eh draußen. Die Ladeschaltung wird doch 
sicherlich nochmal seperat abgesichert sein oder ?

von Mike J. (linuxmint_user)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Daniel0281 schrieb:
> Die Ladeschaltung wird doch
> sicherlich nochmal separat abgesichert sein oder ?

Also im Akku ist noch mal eine Schutzschaltung.

Du könntest Drain und Source ja einfach mit Hilfe einer Sicherung 
überbrücken, vielleicht mit einer 2A oder 4A Sicherung, kurz an machen 
und schauen was passiert.

Aus der Ferne kann ich dir eh sehr schlecht helfen.
Ein Foto von dem entsprechenden Bereich auf der Platine könntest du aber 
posten. (Makro, genügend diffuses Licht, festen Stand der Kamera damit 
es nicht verwackelt, Bildgröße vor dem hochladen vielleicht noch 
optimieren damit die Bilder nicht zu groß werden)

Vielleicht machst du das besser auf einer feuerfesten Unterlage und 
stellst dir einen Feuerlöscher daneben. Den Schalter der 
Steckdosenleiste hast du am besten in der Hand und über das Laptop legst 
du eine Plexiglasscheibe oder irgend etwas durchsichtiges damit du ein 
mal sehen kannst ob dir da etwas wegglüht und andererseits damit dir da 
kein explodierendes Bauteil entgegen springen kann.

[Nur als Warnung , da man immer damit rechnen muss dass etwas schief 
geht.]

von Thomas (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
du hast einen Kurzschluss irgendwo in der Stromversorgung. Das ist auch 
der Grund warum di NT LED anfängt zu blinken. Der Kurzschluss ist hinter 
dem Mosfet wehalb dieser warm wird. Der Mosfet ist nicht defekt.
wenn du den Mosfet auslötest ist der Kurzschluss weg.
Die Fehler suche ist nicht ganz einfach. Du brauchst ei Labornetzteil 
und viel Erfahrung mit solchen Dingen sonst wird das nichts.
Thomas

von Daniel0281 (Gast)


Angehängte Dateien:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Bild 1 des betroffenen Bereichs

von Daniel0281 (Gast)


Angehängte Dateien:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Bild 2, kann irgendwie keine zwei Bilder auf einmal anhängen.

von Hubert G. (hubertg)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Was ist das weiße, rechts oben im Eck, neben der langen weißen Buchse.

von Daniel0281 (Gast)


Angehängte Dateien:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Das ist ein Rückstand von nem Klebeband, bei dem Laptop wurde 
werksseitig alles mögliche mit Klebeband fixiert.

von Thomas (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
du siehst die braune Stelle auf der Leiterplatte dort wuerde ich mir mal 
die andere Seite genauer ansehen. Auserdem kannst du mal hinter dem 
Mosfet den Widerstand messen der duerfte gegen 0 ghen.

Thomas

von Mike J. (linuxmint_user)


Angehängte Dateien:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Wo befindet sich dein MosFET auf der Platine?

Beschreibe doch mal was wir da sehen, wo deine Versorgungsspannung 
(meist 19V) her kommt und wo der Strom vermutlich entlang läuft.
Ich würde dazu einen Durchgangsprüfer nehmen und die Vorder- und 
Rückseite begutachten um dem Verlauf der Leiterbahnen folgen zu können.

Im Anhang ist ein kleines Beispiel bei dem man sehen kann wo der MosFET 
für die Stromversorgung sitzt.

Vielleicht ist bei deinem Mainboard eine USB-Buchse defekt.
Ich hatte mal den Fall dass ein verbogenes Stück Federblech des 
USB-Gehäuses beim raus ziehen des USB-Steckers sich so im USB-Stecker 
verklemmt hat dass es raus gezogen wurde, sich verbogen hat und dann 
einen Kontakt mit der 5V-Leitung der USB-Buchse hatte.

von Thomas (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
ob im das Bild von einem uralten P3 Borad wohl weiterhilft?
Das Sony ist ein Ultrabook und komplett anders aufgebaut. Ein Vergleich
hilft mit deinen Bildern hilft da nicht mal entfernt. Das Sony ist 
komlett anders aufgebaut.

Thomas

von Mike J. (linuxmint_user)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Thomas schrieb:
> Das Sony ist komplett anders aufgebaut.

Dort sind andere Bauformen genutzt worden oder die 19-Versorgung wurde 
über ein flaches Kabel zur Platine gelegt, aber eigentlich macht man da 
nicht so viel anders.
Wichtig ist nur die Kennzeichnung damit man weiß wo man suchen muss.
Ohne irgend welche Informationen sagt solch ein Bild eben nicht viel 
aus.

Thomas schrieb:
> Auserdem kannst du mal hinter dem
> Mosfet den Widerstand messen der duerfte gegen 0 ghen.

Das muss nicht unbedingt so sein, aber ein Versuch ist es wert, 
vielleicht ist da ja ein Chip durchlegiert. Es ist aber auch möglich 
dass ein Schaltregler (wie der 5V Regler) aktiviert werden muss und erst 
hinter dem 5V Regler ist der Defekt vorhanden. Wenn das so ist, dann ist 
der Bereich direkt hinter der 19V Einspeisung an sich fehlerfrei.

von Daniel0281 (Gast)


Angehängte Dateien:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hab Die Sachen mal auf dem Bild markiert, die Stromversorgung also der 
DC-Anschluss ist auf einer seperaten Platine, diese ist neu und 
fehlerfrei.
Sie wird über die markierten Anschlüsse am Board angeschlossen.
Wenn der kleinere Stecker von beiden angeschlossen ist dann ist alles ok 
am NT, schliese ich den größeren Stecker an geht die LED am NT an und 
aus.

Welche braune Stelle ? Wo siehst du da ne braune Stelle ?

Seine Bilder waren denke ich nur als Beispiel für die Beschriftung 
gedacht :-)

von Mike J. (linuxmint_user)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Daniel0281 schrieb:
> Welche braune Stelle ? Wo siehst du da ne braune Stelle ?

Die Platine ist mit einem blauen Lack überzogen und an zwei Stellen hat 
sich der Lack in Richtung "braun" verfärbt da die Bauteile auf der 
anderen Seite sehr heiß werden.

Auf deinem letzten Bild siehst du viele Vias (geschlossene 
Durchkontaktierungen aus Kupfer) die sehr dicht beieinander liegen um 
die Wärme des Bauteils, welches auf der anderen Seite liegt, auf die 
andere Seite der Platine übertragen zu können.


zu dem letzten Bild:
Da sind auf der linken Seite des Stromversorgungssteckers scheinbar ein 
paar Kondensatoren abgebrochen, man sieht noch die Pads des Bauteils.

Es scheint so als ob die eine Seite der Kondensatoren richtig verlötet 
war und die andere Seite zu kalt verlötet worden ist.
Sie waren auf der einen Seite scheinbar schon lose, lagen an der einen 
Seite nur angeheftet im nur weich gewordenen Lötzinn und sie wurden auf 
der anderen Seite richtig verlötet.

Vielleicht ist das ein Anzeichen dass eines der größeren Bauteile auch 
nicht richtig verlötet worden ist da das Gehäuse eine höhere 
Wärmekapazität hat.

Ich würde einfach mal mit dem Lötkolben das Gate nachlöten oder den 
ganzen Bereich der Platine oder nur das Bauteil (MosFET) mit Heißluft 
erwärmen bis das Zinn schmilzt.

Die Stromversorgungsleiste und alle anderen Plastikteile müssten dazu 
geschützt werden. Also mit zwei Schichten Alufolie einpacken und die 
heiße Luft wenn möglich nicht über den Bereich der Buchse kommen lassen.

von Thomas (Gast)


Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
>Dort sind andere Bauformen genutzt worden oder die 19-Versorgung wurde
>über ein flaches Kabel zur Platine gelegt, aber eigentlich macht man da
>nicht so viel anders.
das siehst du falsch vor dem Anschluss sitzt eine Platine die die Akku 
Ladeschaltung enthält. Wiee ich schon geschrieben habe das Sony ist als 
Ultrabook komplett anders aufgebaut.

Der Mosfet wird heiss weil Strom fliest. Dass Strom fliesst kann man 
erkennen weil das NT laufent in Ueberlast geht (LED am NT blinkt)
Der Strom wird in Waerme umgesetzt (19V auf einer Seite 0V Ausgang.)
Ursache ist ein Kurzschluss hinter dem Mosfet (der Mosfet leitet in 
dieser Betrebsart da er dazu da ist einen Rueckstrom zum Netzteil zu 
verhindern).
Ueblicherweise ein def Kerko manchmal auch schlimmeres. Der Mosfet ist 
uebrigens ein Eingangsmosfet und nicht Teil eines Schaltreglers wie man 
auf den Bildern einfach erkennen kann.
Wenn der TO die braunen Stellen nicht sieht wirds Zeit das Ding zu 
verschrotten weil mit Reparieren wirds dann sowieso nichts.

Das waren jetzt nur mal de grundlegenden Dinge wie sowas funktioniert.


Nun zur Fehlersuche:
1.
der Mosfet muss raus danach kontrollieren ob der Schluss am Eingang weg 
ist.
2.
hinter dem Mosfet mit einem Labor NT eine Spg einspeisen. Am Anfang 
wuerde ich es mit 2V probieren, Strombegrenzung auf ca 3A. Das ergibt ca 
6W. Leistung genug um ein def. Bauteil aufzuheizen.
3.
defektes Bauteil mit dem Finger suchen. Wenn Strom fliest wird irgendwas 
heiss.

Thomas

von Mike J. (linuxmint_user)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Thomas schrieb:
> Der Mosfet ist
> uebrigens ein Eingangsmosfet und nicht Teil eines Schaltreglers

Das ist schon klar.

Was ich oben gesagt habe war nur dass das Laptop vielleicht erst den 5V 
Schaltregler aktivieren muss damit der Kurzschluss auf der 19V Seite 
sichtbar wird, denn dann fließt zu viel Strom über den 5V Regler.

Im abgeschalteten Zustand wird er dann keinen Kurzschluss hinter dem 
MosFET auf der 19V Leitung messen können.

Das bedeutet, wenn er einen hohen Widerstand hinter dem MosFET misst, 
dann muss er sich die Ausgänge der anderen Spannungsregler anschauen.


Diese Probleme der Fehlererkennung sind es aber auch weshalb solch eine 
Platine lieber gleich weggeschmissen und ausgetauscht wird (Wert 
vielleicht 50 Euro) als dass sich ein Ingenieur damit 15 bis 30 Minuten 
beschäftigt und dann immer noch nichts gefunden hat weil ein 1 Cent 
Bauteil defekt ist welches man nur sehr schwer ausfindig machen kann.

von Thomas (Gast)


Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
das vpcsa3x9e ist ein teures Ultrabook (1800 Euro neu). Du kannst davon 
ausgehen dass das MB deutlich mehr als 50 Euro kostet zumal da auch der 
i7 aufgelötet ist. Die Boards werden reparariert wann immer das sinnvoll 
erscheint. das machen auch keine INGs sonderen Elektroniker.
Das MB als Ersatzteil wird mindestens 800 Euro kosten.
Ich hab das oft genug repariert und kann dir sagen die eigendliche 
Reparaur
ist ist in 20 min erledigt, da fast immer die gleichen Dinge kaput 
gehen.
Ein erfahrener Techniker bekommt diesen Fehler relativ schnell 
repariert.

Eine ganz andere Sache im Falle des Sony ist die Montage des Boards. Das 
ist richtig aufwendig.

Es gibt genuegend Firmen die bei diesem Fehlerbild fuer 200 Euro 
zuverlaessig reparieren.

Thomas

von Daniel0281 (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
@Thomas, heist dass, du könntest diese Board reparieren und hast 
Erfahrung mit sowas ?

von Daniel0281 (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Und übrigens, ja die Montage ist nicht ganz einfach, ich bin sehr 
erfahren was solche Sachen angeht, die meisten Laptops sind in 10 - 15 
Minuten komplett demontiert, für diese Modell von Sony braucht man 
locker eine Stunde, alleine die Kabel zu verlegen ist ne Kunst für sich 
?

von *.* (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ich hatte mal ein VCPSB repariert, sollte sehr ähnlich sein - da gibt es 
einen Standardfehler. Einer der Kerkos auf der Hauptplatine macht einen 
Kurzschluss.

Auf dem Foto PicsArt_12-17-12.34.42.jpg, links oben neben deinem 
eingekreisten FET ist eine Dreiergruppe. Miß mal, ob die kurzgeschlossen 
ist. Laut einem anderen Forum geht immer der in der Mitte kaputt. 
(Welcher es bei mir war kann ich nicht sagen, habe erstmal alle drei 
ausgelötet.)

von Daniel0281 (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Mach ich, wenn du mir jetzt sagst wie ich die messen soll.....wie gesagt 
ich bin Neuling auf dem Gebiet, mir war nur klar das an dem Board soviel 
nicht sein kann.
Messgerät auf welche Einstellung und was sollte es anzeigen ?

von Daniel0281 (Gast)


Angehängte Dateien:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Diese Dreiergruppe ?

von *.* (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ja. Multimeter im Diodentestmodus oder Widerstandsmessung -> sollte 
nicht dauerhaft 0 anzeigen.

von Daniel0281 (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Diodenmodus ist gleichzeitig die Durchgangsprüfung, da piept es.
Kleinste Einstellung für den Widerstand 00.5 das zeigt es mir aber auch 
an wenn ich die Messspitzen zusammen halte also.....00.0
Kann ich dann davon ausgehen das diese Bauteile defekt sind ? Kann da 
noch was dazukommen?  Sollte ich noch was messen und was für Bauteile 
sind das die da defekt sind ? Dann kann ich mir die besorgen.

Übrigens ein super Forum hier, hier wird einem echt geholfen, danke mal 
an alle bis jetzt.

von *.* (Gast)


Angehängte Dateien:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
D.h. das Problem könnte von den Kondensatoren kommen - jetzt auslöten 
und einzeln messen. Übrigens sind hier insgesamt vier Stück parallel 
geschaltet.

von Daniel0281 (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ok, die Bauteile die ich gemessen hab, sind das die Kondensatoren ? Nee 
oder ? Sind ja auch nur drei und keine vier.
Gib mir mal einen Tipp wo die sind ?

von Thomas (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
woher sollen wir wissen wo du gemessen hast?
Du solltest jetzt mal mit dem Abloeten beginnen. Du must die Bauteile 
ausgeloetet pruefen. Eingebaut kannst du nicht feststellen welcher 
defekt ist. Alternativ geht natürlich auch mein Vorschlag mit dem Labor 
NT.
Dann kannst du erkennen welcher defekt ist.

Thomas

von *.* (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
> die Bauteile die ich gemessen hab, sind das die Kondensatoren ? Nee
oder ?

Doch. Runensteine sind es ja auf keinen Fall (die Runen fehlen).

An der Stelle sind halt nur drei Stück. Der Vierte ist wo anders.
Den Schaltplan vom Mainboard gibts im Internet als MBX-237_v030.pdf.

von Daniel0281 (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ich hab mit suchen keinen Schaltplan gefunde, danke.
Wie gesagt bin ich absoluter Neuling auf dem Gebiet, was mir ganz schwer 
fällt ist die Bauteile zu identifizieren, zu sagen ob Kondensator oder 
Transistor oder Widerstand oder Diode.....etc.
Hab schon im Internet gesucht, hab auch verschiedene Seiten gefunden die 
da helfen aber gibt es eine Seite auf der man vielleicht alles findet ?
Dann noch was, die Kondensatoren z.B. sind ja unbeschriftet, woher weis 
man was es für welche sind ?

von Thomas (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
nun wenn du schon Probleme mit den Basics hast, wuerde ich nicht 
weitermachen. Es hat schon seinen Grund warum eine Rep, nicht umsonst 
ist. Ich kann dir sagen wenn du eien Kondesensator nicht von einem 
Transistor unterscheiden kannst, bis du hier falsch. Wir geben hier 
Hilfestellungen niemand wird dir aber das Teil fuer dich repariern.
Da must du schon selbst ran oder das eben machen lassen. Wenn du also 
die Basics nicht beherscht sollte sich das jemand anschauen der das 
versteht.
Das geht dann aber nicht fuer lau...

Thomas

von Daniel0281 (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Eben, da ich davon nicht wirklich ne Ahnung hab und auch nich die 
notwendige Ausstattung.....
Ich bin Selbstständig, hab solche Sachen normalerweise immer von einem 
Kollegen machen lassen der leider sehr krank geworden ist und deshalb 
nichts mehr macht oder machen kann.
Kommt vielleicht jemand aus dem Raum Stuttgart hier und würde das Board 
gegen Bezahlung reparieren ?

von Thomas (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ich wuerde dir ja ggv anbieten das Board zu reparieren befinde mich aber 
zur Zeit in Asien. Ich kann dir deshalb momentan nicht weiterhelfen. Ich 
kann dir aber eine Fa empfehlen die das fuer dich macht und sauber 
arbeitet.
Falls du Interesse hast.

Thomas

von Daniel0281 (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Noch jemand der das reparieren könnte ? Ansonsten mal bitte den Namen 
der Firma ?

von Thomas (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
hier wie versprochen eine Fa. die sowas repariert.
http://www.notebook-reparieren.de

Thomas

von Daniel0281 (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Also die Internetseite der Firma schaut gut aus. Ich werde mal mit denen 
telefonieren und schauen was die sagen, Danke für die Hilfe nochmal an 
alle ?

Antwort schreiben

Die Angabe einer E-Mail-Adresse ist freiwillig. Wenn Sie automatisch per E-Mail über Antworten auf Ihren Beitrag informiert werden möchten, melden Sie sich bitte an.

Wichtige Regeln - erst lesen, dann posten!

  • Groß- und Kleinschreibung verwenden
  • Längeren Sourcecode nicht im Text einfügen, sondern als Dateianhang

Formatierung (mehr Informationen...)

  • [c]C-Code[/c]
  • [code]Code in anderen Sprachen, ASCII-Zeichnungen[/code]
  • [math]Formel in LaTeX-Syntax[/math]
  • [[Titel]] - Link zu Artikel
  • Verweis auf anderen Beitrag einfügen: Rechtsklick auf Beitragstitel,
    "Adresse kopieren", und in den Text einfügen




Bild automatisch verkleinern, falls nötig
Bitte das JPG-Format nur für Fotos und Scans verwenden!
Zeichnungen und Screenshots im PNG- oder
GIF-Format hochladen. Siehe Bildformate.
Hinweis: der ursprüngliche Beitrag ist mehr als 6 Monate alt.
Bitte hier nur auf die ursprüngliche Frage antworten,
für neue Fragen einen neuen Beitrag erstellen.

Mit dem Abschicken bestätigst du, die Nutzungsbedingungen anzuerkennen.