Forum: Analoge Elektronik und Schaltungstechnik Frage zu Wechselstromkreisen


Announcement: there is an English version of this forum on EmbDev.net. Posts you create there will be displayed on Mikrocontroller.net and EmbDev.net.
von Ersti (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo, ich möchte mich etwas mehr mit Wechselstromkreisen auseinander 
setzen. Speziell zu Schaltungen mit Kapazitäten und Induktivitäten.
Einen recht alten und Simplen Frequenzgenerator habe ich geschenkt 
bekommen.
Diese möchte ich möglichst nicht beschädigen.
Meine Sorge liegt nun darin, dass es bei Resonanzfällen zu hohen Strömen 
oder Spannungen kommen könnte. Als Student im ersten Semester weiß ich 
nun nicht genau ob diese Sorge berechtigt ist. Mich würde es freuen, 
wenn mir hier jemand Auskunft geben könnte.

MfG Ersti

von Günter Lenz (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Wenn da was drann steht von 50 Ohm oder 600 Ohm,
sind sie normalerweise Kurzschlußfest, dürfte
also nichts passieren. Aber keine externen fremden
Spannungen auf den Ausgang legen.

von Krazy-8 (Gast)


Bewertung
-5 lesenswert
nicht lesenswert
Ersti schrieb:
> Meine Sorge liegt nun darin, dass es bei Resonanzfällen zu hohen Strömen
> oder Spannungen kommen könnte. Als Student im ersten Semester weiß ich
> nun nicht genau ob diese Sorge berechtigt ist.

Was studierst du denn!? Sozialwissenschaft?
Wenn du Elektrotechnik studierst, ist die Fragen nur peinlich und ich 
gehe dann mal davon aus, dass das Studium schnell zu Ende gehen wird.

von Ersti (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Krazy-8 schrieb:
> Ersti schrieb:
>> Meine Sorge liegt nun darin, dass es bei Resonanzfällen zu hohen Strömen
>> oder Spannungen kommen könnte. Als Student im ersten Semester weiß ich
>> nun nicht genau ob diese Sorge berechtigt ist.
>
> Was studierst du denn!? Sozialwissenschaft?
> Wenn du Elektrotechnik studierst, ist die Fragen nur peinlich und ich
> gehe dann mal davon aus, dass das Studium schnell zu Ende gehen wird.

Danke für deine sachliche Antwort. Ich kann vollkommen nachvollziehen 
wie sauer du als steuerzahlender Mitbürger sein musst. Schließlich haben 
wir uns an der FH nach 2,5 Monaten schon ausgiebig mit komplexer 
Wechselstromrechnung beschäftigt. Außerdem könnte ich in dem Haufen 
Freizeit den ich habe Bücher lesen um schonmal für die übernächsten 
Klausuren zu lernen. Die Praktische Auseinandersetzung mit der Materie 
ist für das Verständnis ja eh egal. Aber vielleicht hast du ja recht und 
ich exmatrikuliere mich einfach.

von Elo (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Krazy-8, du darfst die Studies nicht so hart rannehmen, und so allgemein 
ohne tiefergehende Erklärung einfach so plump vor den Kopf stoßen!

Schau einfach mal her:
> Meine Sorge liegt nun darin,
eine Sorge um was bitte?
> dass es bei Resonanzfällen zu hohen Strömen oder Spannungen kommen könnte.
ja klar, aber in welchem Bereich willst du da herumexperimentieren?
An Netzspannung ü.ä. sicherlich nicht?

Es ist schon ganz schön arm, wenn man nur aus der Theorie Rückschlüsse 
auf die Physik schließen will oder dies so muß!
Die Lehre von der E-Technik beruht auf Naturgesetzen und nicht anders 
herum!

Wenn man dann noch den Satzbau und die Grammatik, ohne die dringend 
nötigen Satzzeichen, z.B. Kommas, berücksichtigt, muß man fragen, welche 
Vorbildung, und der Grad dessen, hier vorhanden ist!

@ TO, ich schenk dir mal gratis ein paar Kommas, für deinen quälend 
unverständlichen letzten Beitrag!
Vom Inhalt her würde ich mich nicht so weit aus dem Fenster lehnen, der 
garantierte Absturz ist jetzt schon deutlich sichtbar!

PS ich tippe auch so auf Sozialwissenschaften oder noch härter > BWL, 
jedenfalls taugen dafür dann solche gescheiten Antworten.

von Werner H. (werner45)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Wenn Du einen Parallelschwingkreis aufbaust und den Generator über 10 
kOhm einspeist, kann dem gar nichts passieren und der Kreis wird auch 
vom Generator nicht stark bedämpft. Den Resonanzkreis kann man mit einem 
separaten Parallelwiderstand bedämpfen und die Gültigkeit der 
Schwingungsgleichung überprüfen.
Gefährlich hohe Spannungen entstehen nur ein einem Serienresonanzkreis - 
an der Verbinbdung zwischen Spule und Kondensator, die anderen Enden 
sind wechselspannungsmäßig auf Masse. Dem Generator tut das wegen seines 
Innenwiderstands auch nicht weh, aber die Spule kann überschlagen oder 
der Kondensator durchschlagen.

Gruß   -   Werner

: Bearbeitet durch User
von Helmut S. (helmuts)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
> Hallo, ich möchte mich etwas mehr mit Wechselstromkreisen auseinander
setzen. Speziell zu Schaltungen mit Kapazitäten und Induktivitäten.
Einen recht alten und Simplen Frequenzgenerator habe ich geschenkt
bekommen.

Steht da etwas von 50Ohm am Generator?
Falls ja, dann würde ich den nicht unbedingt dirket an einem 
Resonanzkreis (L, C, Schalter) betreiben. Bei solchen Experimenten kann 
eine Überspannung enstehen die dem Funktionsgenerator schaden könnte. 
Völlig ungefährlich wäre es, wenn man ein 6dB Dämpfungsglied dazwischen 
schaltet. An dem Ausgang des Dämpfungsgliedes kann man dann schalten und 
walten wie man will.

Generatoraugang----6dB-Glied----Experimentierschaltung

: Bearbeitet durch User
von Elo (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Mit Schaltung- und Meß-Ppraxis ist dem Menschen wohl eher geholfen, als 
mit so ganz banalen Fakten ohne Zusammenhang?
Wenn man die Rückschlüsse auf die vorsichtige Fragestellung richtig 
gedeutet hat!

von Helmut S. (helmuts)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
> Ersti, das was du befuerchtest, wird nicht passieren. ....

Es gibt da leider doch einen Fall in dem man Übersspannung bekommt. Das 
passiert, wenn man einen Schalter parallel zum C in dem 
L-C-Serienresonanzkreis öffnet. Damit ensteht eine Schwingung mit der 
doppelten Leerlaufspannung am Ausgang des Generators. Wenn da der 
Generator keinen internen Überspannungsschutz hat, dann wird eventuell 
die Endstufe zerstört. Durch das erwähnte 6dB Dämpfungsglied am Ausgang 
wird diese Überspannung an der Buchse des Generators auf die 
Leerlaufspannung des Generators reduziert.

: Bearbeitet durch User
von vorticon (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Helmut S. schrieb:
> Es gibt da leider doch einen Fall in dem man Übersspannung bekommt. Das
> passiert, wenn man einen Schalter parallel zum C in dem
> L-C-Serienresonanzkreis öffnet.

Ja, Recht hast du, aber das wird einem Messgenerator nichts ausmachen. 
Wenn es ein alter, simpler ist, moeglicherweise noch eine alte 
Roehrenkiste, die nicht kaputtzukriegen ist. Wie auch immer. 
Daempfungsglied kann man einbauen um auf der sicheren Seite zu sein.

vorticon

von Elo (Gast)


Bewertung
-1 lesenswert
nicht lesenswert
Sag mal du 9x-malschlauer vorticon, bist du der, welcher diesen Thread
Beitrag "DCF77-Uhr nur mit diskreten Transistoren (Transistorfriedhof)"
ins Leben gerufen hat?

"Respekt" für diesen Aufwand, nur hätte ich mit dem Zeitaufwand, egal ob 
Freizeit oder Arbeitszeit, etwas Besseres anzufangen gewußt.

Du brauchst wahrscheinlich regelmäßig solche seltsamen Sachen, damit man 
dir laufend deine so nötige Selbstbestätigung offenbart!

So long .... und pass gut auf, dass dir solche Sprüche " halts maul" 
nicht im RL aus dem vorlauten Mundwerk kommen.
Es könnte ganz schnell passieren, dass man dir deine Kauleiste gerade 
rückt!
Maulheld  + Kellerkind + Nerd!

von vorticon (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Elo, nichts fuer ungut, aber wenn man schon in seinem ersten Post nur 
Anschuldigungen austeilt, muss man sich nicht wundern, wenn 
zurueckgeschossen wird, das nervt einfach.

Antwort schreiben

Die Angabe einer E-Mail-Adresse ist freiwillig. Wenn Sie automatisch per E-Mail über Antworten auf Ihren Beitrag informiert werden möchten, melden Sie sich bitte an.

Wichtige Regeln - erst lesen, dann posten!

  • Groß- und Kleinschreibung verwenden
  • Längeren Sourcecode nicht im Text einfügen, sondern als Dateianhang

Formatierung (mehr Informationen...)

  • [c]C-Code[/c]
  • [code]Code in anderen Sprachen, ASCII-Zeichnungen[/code]
  • [math]Formel in LaTeX-Syntax[/math]
  • [[Titel]] - Link zu Artikel
  • Verweis auf anderen Beitrag einfügen: Rechtsklick auf Beitragstitel,
    "Adresse kopieren", und in den Text einfügen




Bild automatisch verkleinern, falls nötig
Bitte das JPG-Format nur für Fotos und Scans verwenden!
Zeichnungen und Screenshots im PNG- oder
GIF-Format hochladen. Siehe Bildformate.
Hinweis: der ursprüngliche Beitrag ist mehr als 6 Monate alt.
Bitte hier nur auf die ursprüngliche Frage antworten,
für neue Fragen einen neuen Beitrag erstellen.

Mit dem Abschicken bestätigst du, die Nutzungsbedingungen anzuerkennen.