Forum: Offtopic Konzept zur Gerätevernetzung übers Internet


Announcement: there is an English version of this forum on EmbDev.net. Posts you create there will be displayed on Mikrocontroller.net and EmbDev.net.
von Michael (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo,
ich bin Elektronik-Student und habe die Aufgabe, ein Konzept für eine 
Vernetzung von Temperaturregelungen übers Internet zu erarbeiten 
(Ethernetfähig, TCP/IP). Aktuell weiß ich nicht so recht, wie ich 
anfangen soll - konnte mir durch Internetrecherche aufgrund der 
Informationsfülle noch keinen strukturierten Überblick verschaffen.

Kann mir diesbezüglich jemand eine gute Quelle empfehlen (Literatur, 
Fachartikel, Internetseiten) ?

: Verschoben durch Moderator
von R. R. (elec-lisper)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Da fällt mir jetzt erstmal nur einschlägige Literatur
zu TCP/IP ein "TCP/IP Illustrated, Vol. 1", aber das nimmt jetzt 
speziell
TCP/IP unter die Lupe und ist erstmal uninteressant wenns um die
Benutzung von TCP/IP als Transport eines eigenen Protokolls geht.

Für die Grundlagen kann das Werk aber dennoch interessant sein, wenn
du bisher noch keinerlei vorherigen Kontakt mit Netzwerktechnik
und den Protokollen hast. Besonders Grundlagen wie ISO/OSI 
Schichtenmodell
und son kram.

Was ist denn nun genau das Thema? Konzepte für die Vernetzung von
irgendwas kann man sich sehr viele überlegen. Kommt halt alles auf
die Rahmenbedingungen an. Ist Authentifizierung notwendig? 
Verschlüsselung?
Muss es alles dezentral sein, oder über einen zentralen Server laufen?
Wie oft (pro Sekunde) müssen Daten ausgetauscht werden. Muss der 
Austausch
zuverlässig sein (und wenn ja, wie zuverlässig?).

Davon ist abhängig ob TCP oder UDP genutzt wird, ob evtl. das ganze noch
über ein VPN-/SSL-Tunnel muss und ob man evtl. existierende Highlevel-
Protokolle nutzt wie HTTP - damit die Integration mit existierenden
Webanwendungen bspw. technologisch einfacher ist.

Ich würd sagen, setz dich in eine Bibliothek und such dir ein paar
Bücher zu Internet-Protokollen und -Technik raus und flieg durch
das Inhaltsverzeichnis für einen Überblick.

von Facebook (Gast)


Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
MQTT und fertig....

von Facebook (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Dann brauchst Du auch die ganzen Bücher nicht.
Die Implementierung in Microkontroller ist sehr verbreitet.

Auch für Arduino;-))).

MQTT ist quasi die Basis für IoT Umgebungen.
Sehr einfach und höchst effektiv.

von R. R. (elec-lisper)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Facebook schrieb:
> MQTT und fertig....

Ja stimmt, die verschiedenen Messaging Protokolle kann man sich
definitiv ansehen. MQTT, AMQP, STOMP uvm.

Manche würden sogar XMPP (ehem. Jabber) nehmen für sowas.
Aber mit XML (wobei XMPP eher ein Scherz ist, als einer ordentlichen
Nutzung von XML) will man eigentlich nicht hantieren wenn einem
Speicher, Taktzyklen und Netzwerkbandbreite was wert sind.

von R. R. (elec-lisper)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Facebook schrieb:
> MQTT ist quasi die Basis für IoT Umgebungen.
> Sehr einfach und höchst effektiv.

Vorausgesetzt, dass man TCP/IP nutzen kann.
Wenn man sich in einem Funknetzwerk befindet mit hohem IP-Paketverlust,
dann ist TCP/IP eher eine schlechte Wahl. Alleine der TCP-Handshake
kann dann schon problematisch werden.
Da würde man eher mit UDP arbeiten und einem kleinen Protokoll oben 
drauf.

Kommt halt ganz auf den Anwendungsfall an. Wenn Temperatur-Sensoren
sowieso jede Sekunde was schicken, dann tuts nicht weh, wenn mal
3-4 Pakete verloren gehen.

von Strubi (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Moin,

netter Dauerbrenner...
Für den Wildwuchs an Protokollen wirst du leider nie die eierlegende WMS 
finden, und immer auf Legacy aufsetzen müssen.
Um Workflows zu automatisieren, habe ich eine Bibliothek entwickelt. Ist 
teils OpenSource. Guckstu http://section5.ch/netpp-DE. Vielleicht 
inspirieren dich die zugehörigen Paper.
Die typischen Anwendungen dafür sind Sensoren-Netzwerke mit 
Aktoren/Sensoren oder Kameraanwendungen, für die GigE/Genicam zu heavy 
ist. Für Safety-relevante Sachen läuft das alles auch auf einem FPGA.

Gruss,

- Strubi

Bitte melde dich an um einen Beitrag zu schreiben. Anmeldung ist kostenlos und dauert nur eine Minute.
Bestehender Account
Schon ein Account bei Google/GoogleMail, Yahoo oder Facebook? Keine Anmeldung erforderlich!
Mit Google-Account einloggen | Mit Facebook-Account einloggen
Noch kein Account? Hier anmelden.