Forum: Ausbildung, Studium & Beruf Spricht gesetzlich etwas gegen eine 36h / 4-Tage Woche?


Announcement: there is an English version of this forum on EmbDev.net. Posts you create there will be displayed on Mikrocontroller.net and EmbDev.net.
von D. I. (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Prämisse: AG wäre einverstanden

Gibt es irgendeine gesetzliche Regelung (Arbeitszeitgesetz und andere 
Konsorten) die gegen so ein Modell sprechen würde? Praktiziert das 
jemand von euch?
Im Standardfall 40h / 30 Tage Urlaub, würde das auf eine Reduktion 36h / 
27 Tage Urlaub rauslaufen, was aber bei einer 4 Tage Woche von Vorteil 
wäre, weil man mit 27 Urlaubstagen + 1 Gleittag dann auf 7 statt 6 freie 
Wochen käme. Rein vom Empfinden her tut die eine Stunde mehr am Tag 
nicht weh im Vergleich zu einem freien Tag mehr in der Woche.

von Karsten B. (kastenhq2010)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Im Standardfall reduziert sich deine Anzahl Urlaubstage doch auf 24, da 
hierfür als Grundlage die Anzahl der Arbeitstage je Woche zählen?

von D. I. (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Tom S. schrieb:
> Im Standardfall reduziert sich deine Anzahl Urlaubstage doch auf 24, da
> hierfür als Grundlage die Anzahl der Arbeitstage je Woche zählen?

Meines Wissens nur wenn man eine 32h Woche dabei anstrebt, weil 
standardmäßig die Arbeitstage mit 8h taxiert sind.

von D. I. (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Was gegen deine These spricht ist, dass wir einige in der Firma haben 
die 37,5h arbeiten (5 Tage) und deren Urlaub aufgrunddessen auf 29 Tage 
skaliert wurde. (37,5h/40h * 30d = 28,125d => aufgerundet auf 29d)

von Wurzelpeter (Gast)


Bewertung
2 lesenswert
nicht lesenswert
Der Urlaub richtet sich nach den Arbeitstagen und nicht den Stunden! Ich 
kann auch 5h die Woche arbeiten jeden Tag eine und habe dann 30 Tage 
Urlaub. Ergo bei dir 24 Urlaubstage.

von Wurzelpeter (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
D. I. schrieb:
> Was gegen deine These spricht ist, dass wir einige in der Firma
> haben die 37,5h arbeiten (5 Tage) und deren Urlaub aufgrunddessen auf 29
> Tage skaliert wurde. (37,5h/40h * 30d = 28,125d => aufgerundet auf 29d)

Dann zockt deine Firma diese MA ab. Aber alles was über den gesetzlichen 
Urlaub rausgeht ist ja eh freiwillig so lange es nicht im TV 
festgehalten wurde.

von D. I. (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Wurzelpeter schrieb:
> Dann zockt deine Firma diese MA ab. Aber alles was über den gesetzlichen
> Urlaub rausgeht ist ja eh freiwillig so lange es nicht im TV
> festgehalten wurde.

Richtig, in dem Fall zieht man den Kürzeren, in meinem würde man 
gewinnen, so es denn zugestanden wird. Wir haben keine Tarifbindung (nur 
BR), daher ist jeder selbst seines Glückes Schmied, allerdings sind ab 
einer gewissen Gehaltshöhe indirekte Gehaltssteigerungen einfacher 
durchzusetzen als direkt Monetäres (35 Tage Urlaub, 32h Wochen, uswusf.) 
Gibt da eine bunte Mischung bei uns, jenachdem was der konkrete MA "sich 
wünscht".

Mir geht es jetzt aber konkret um den Aspekt 36h in 4 Tagen, 
überschreitet man da irgendwelche zulässigen Grenzen oder ähnliches?

von Cha-woma M. (Firma: --------------) (cha-ar-196)


Bewertung
-1 lesenswert
nicht lesenswert
D. I. schrieb:
> Gibt es irgendeine gesetzliche Regelung (Arbeitszeitgesetz und andere
> Konsorten) die gegen so ein Modell sprechen würde?
Nein!
> Praktiziert das
> jemand von euch?
Nein!
> Im Standardfall 40h / 30 Tage Urlaub, würde das auf eine Reduktion 36h /
> 27 Tage Urlaub rauslaufen, was aber bei einer 4 Tage Woche von Vorteil
> wäre, weil man mit 27 Urlaubstagen + 1 Gleittag dann auf 7 statt 6 freie
> Wochen käme. Rein vom Empfinden her tut die eine Stunde mehr am Tag
> nicht weh im Vergleich zu einem freien Tag mehr in der Woche.
Urlaub gibt`s für Arbeitstage!
Also wenn du eine 4-Tage-Woche hast, würde dann der Urlaub nicht 
reduziert. Ausser der Urlaub wird nach Werktagen berechnet. Da siehts 
anders aus.
Bzw. der Arbeitsvertrag kann auch Regelungen kennen die den Urlaub 
anders berechnen.
Aber unter die 24Tage Urlaub für die 6 Werktage-Woche geht gesetzlich 
nix!

von D. I. (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Cha-woma M. schrieb:
>> Gibt es irgendeine gesetzliche Regelung (Arbeitszeitgesetz und andere
>> Konsorten) die gegen so ein Modell sprechen würde?
> Nein!

Danke, das ist was ich wissen wollte.

Urlaubstage sind dann (fast wie erwartet) Verhandlungssache.

von ASinus (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Gibt ein paar gesetzliche Grenzen - z.B. im Bezug auf 
Maschinenbedienung, Lenkzeiten, Dienstreisen etc.
Steuerlich gibt es da auch noch ein paar Dinge zu beachten.
Ansonsten habe ich einige Leute getroffen, die wegen einer langen 
Anreise (Wohnen/Familie in München - Arbeitsstelle in Hamburg) teilweise 
auch die 40ig-Stunden-Woche plus Überstunden in 4 Tagen durchgezogen 
haben.
Kann mich aber nicht erinnern, daß das einer lange gemacht hat.

von D. I. (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
ASinus schrieb:
> z.B. im Bezug auf
> Maschinenbedienung, Lenkzeiten, Dienstreisen etc.

Habe ich alles nicht.

ASinus schrieb:
> Steuerlich gibt es da auch noch ein paar Dinge zu beachten.

Was denn abgesehen davon, dass man weniger Arbeitstage bei den 
Fahrtkosten angibt?

ASinus schrieb:
> teilweise
> auch die 40ig-Stunden-Woche plus Überstunden in 4 Tagen durchgezogen
> haben.

40h würde ich auch nicht in 4 Tagen durchziehen wollen, aber 36h geht, 
ob ich nun 15:30 (8h Tag) oder 16:30 (9h Tag) zuhause bin ist relativ 
egal. Überstunden sind bei uns kaum ein Thema und wenn doch gibts das 
Gleitzeitkonto.

von A. S. (achs)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Beim Elektriker-Praktikum hatten die mit langer Fahrt zur Baustelle so 
ein System. 10h*4 Tage pro Woche. Es gibt auch genügend Firmen, die 12h 
Wechselschicht haben oder was immer man sich ausdenken kann. Warum Du 
auf 27 Tage Urlaub kommst ist (nicht nur) mir schleierhaft. Bei uns wird 
jede Arbeitszeit auf 5 Tage pro Woche gerechnet (mit 30 Tagen Urlaub), 
egal wie dann die Stunden verteilt sind.

: Bearbeitet durch User
von Wurzelpeter (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Achim S. schrieb:
> Bei uns wird jede Arbeitszeit auf 5 Tage pro Woche
> gerechnet (mit 30 Tagen Urlaub), egal wie dann die Stunden verteilt
> sind.
Dann fange ich mal für 8 Stunden die Woche an. Ein Arbeitstag. Montags. 
Bei 54 Arbeitstagen 30 Tage Urlaub. Plus Feiertage. Arbeite ich 15 Tage 
im Jahr oder so. Geil.

von (prx) A. K. (prx)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
D. I. schrieb:
> Gibt es irgendeine gesetzliche Regelung (Arbeitszeitgesetz und andere
> Konsorten) die gegen so ein Modell sprechen würde? Praktiziert das
> jemand von euch?

Es gibt Limits nach oben, nicht nach unten. Kommt beispielsweise 
gelegentlich vor, wenn Solo-Daddy den Junior versorgt und dafür etwas 
Zeit braucht. Der Rest ist Verhandlungssache.

von (prx) A. K. (prx)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Achim S. schrieb:
> egal wie dann die Stunden verteilt sind.

Nicht ganz. Die Arbeitszeit an einem Tag kann rechtlich nach oben 
begrenzt sein, zumindest im Regelfall.

von D. I. (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Achim S. schrieb:
> Warum Du
> auf 27 Tage Urlaub kommst ist (nicht nur) mir schleierhaft.

36/40 * 30d, aber wie schon festgestellt wurde ist das nicht 
allgemeingültig.

von sBronco (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ich arbeite so:

1. Woche Mo, Mi, FR - So
2. Woche Di, Do

jeweils 24h Dienst, Tags regulär 12h- 14h
und ab Abends Bereitschaft von zu Hause aus.

Ist aber ein Sonderfall, da Nothilfe.

von HaveABreak (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hier mein Arbeitsmodell

2014: 38,5h/Woche:  Mo-Fr;
      30 Tage/Urlaub pro Jahr
2015: 30,0h/Woche:  Di (8,0h), Mi (8,0h), Do (8,0h), Fr (6,0h);
      24 Tage/Urlaub pro Jahr
2016: 25,5h/Woche:  Di (8,5h), Mi (8,5h), Do (8,5h);
      18 Tage/Urlaub pro Jahr
2017: Sabbatical

von A. S. (achs)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Wurzelpeter schrieb:
> Achim S. schrieb:
>> Bei uns wird jede Arbeitszeit auf 5 Tage pro Woche
>> gerechnet (mit 30 Tagen Urlaub), egal wie dann die Stunden verteilt
>> sind.
> Dann fange ich mal für 8 Stunden die Woche an. Ein Arbeitstag. Montags.
> Bei 54 Arbeitstagen 30 Tage Urlaub. Plus Feiertage. Arbeite ich 15 Tage
> im Jahr oder so. Geil.

Ich nehme mal an, Du bist kein Troll und hast meinen Satz oben nur 
überflogen:

8h pro Woche = 1h36Min/Tag * 5 Tage
Per Gleitzeit (oder was auch immer) regelmäßig verteilt auf Montags 8h.

Am Montag Urlaubstag = 1h36Min frei.
Es bleiben 6h24Min, die irgendwann anders abgearbeitet werden müssen.

Von daher: Ja, Du kannst 30 Montage frei nehmen, hast dann aber ein 
Minus von 30*6h24Min, dass Du irgendwie anders ausgleichen musst. Als 
noch +-300h Gleitzeit möglich waren, sprach für lange Zeit nichts 
dagegen.

von Wurzelpeter (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
???
Was soll das dann für ein Urlaubsmodel sein und wieso redest du jetzt 
von Gleitzeit?

von Lothar M. (lkmiller) (Moderator) Benutzerseite


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
D. I. schrieb:
> 28,125d => aufgerundet auf 29d
Kleine Rechenschwäche? ;-)

Wurzelpeter schrieb:
> Dann fange ich mal für 8 Stunden die Woche an. Ein Arbeitstag. Montags.
Also arbeitest du anders gerechnet 5 Tage pro Woche und bekommst für 
jeden dieser Arbeitstage 8/5 Stunden vergolten.
> Bei 54 Arbeitstagen 30 Tage Urlaub.
Und jeder der 30 Urlaubstage hat demnach wie der Arbeitstag ebenfalls 
8/5 Stunden...

Wurzelpeter schrieb:
> Was soll das dann für ein Urlaubsmodel sein
Das ist üblich. Es bezieht sich auf die Wochenarbeitszeit, die 
wesentlich verbreiterter als die Betrachtung der Tagesarbeitszeit ist 
(siehe z.B. auch den Thread-Titel...)
Wenn du das jetzt noch nicht direkt kapierst: einfach mal in Ruhe drüber 
nachdenken.

Oder andersrum: es gibt viele Modelle, und was man letztlich bekommt ist 
Verhandlungssache.

: Bearbeitet durch Moderator
von D. I. (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Lothar M. schrieb:
> D. I. schrieb:
>> 28,125d => aufgerundet auf 29d
> Kleine Rechenschwäche? ;-)

Äh ja ;) Abgerundet auf 28 natürlich.

von Wurzelpeter (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Macht aber auch keinen Unterschied.
Beispiel jemand kloppt seine 40h in 4 Tagen weg statt 5.
Der mit 4 Tagen bekommt dann auch 30 Urlaubstage. Aber an jedem 
Urlaubstag macht er 2 Stunden minus da er ja nur 8h Gutschrift bekommt. 
Danach hat er also 60 Stunden minus die er dann in 6 Arbeitstagen wieder 
reinholen muss ergo 24 Urlaubstage.

von Klapperstorch (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Wurzelpeter schrieb:
> Macht aber auch keinen Unterschied.
> Beispiel jemand kloppt seine 40h in 4 Tagen weg statt 5.
> Der mit 4 Tagen bekommt dann auch 30 Urlaubstage. Aber an jedem
> Urlaubstag macht er 2 Stunden minus da er ja nur 8h Gutschrift bekommt.
> Danach hat er also 60 Stunden minus die er dann in 6 Arbeitstagen wieder
> reinholen muss ergo 24 Urlaubstage.

Endlich hast Du es kapiert! Es macht keinen Unterschied und das ist ja 
auch gut so.

von Wurzelpeter (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Und warum dann das ganze Kokolores und Geseier?
Ob man nun 24 Tage vollen Urlaub oder 30 Tage anteiligen hat ist ja 
gehupft wie gesprungen.

von Klapperstorch (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Wurzelpeter schrieb:
> Und warum dann das ganze Kokolores und Geseier?
> Ob man nun 24 Tage vollen Urlaub oder 30 Tage anteiligen hat ist ja
> gehupft wie gesprungen.

Es kann ein Unterschied sein, ob das Wochenende 2 oder 3 Tage hat.

von Wurzelpeter (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Wer dauerhaft 10h Stage schrubbt wird den einen Tag eh durchschlafen.

von Possetitjel (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Lothar M. schrieb:

> D. I. schrieb:
>> 28,125d => aufgerundet auf 29d
>
> Kleine Rechenschwäche? ;-)

???

Das Gesetz sagt meines Wissens, dass Bruchteile von
Urlaubstagen zu Gunsten des Arbeitnehmers aufzurunden
sind. Auch wenn z.B. rechnerisch 28,012 Urlaubstage
herauskommen, hat der AN 29 Tage Urlaub.

von Reinhard S. (rezz)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
D. I. schrieb:
> Prämisse: AG wäre einverstanden
>
> Gibt es irgendeine gesetzliche Regelung (Arbeitszeitgesetz und andere
> Konsorten) die gegen so ein Modell sprechen würde? Praktiziert das
> jemand von euch?

40h-Woche bei 4 Tagen ist vollkommen normal.

von Wurzelpeter (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Im wiwi Treff vielleicht.

von Mark B. (markbrandis)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
D. I. schrieb:
> Prämisse: AG wäre einverstanden
>
> Gibt es irgendeine gesetzliche Regelung (Arbeitszeitgesetz und andere
> Konsorten) die gegen so ein Modell sprechen würde?

Meiner Ansicht nach greift hier Paragraph 3, Arbeitszeitgesetz:
"Die werktägliche Arbeitszeit der Arbeitnehmer darf acht Stunden nicht 
überschreiten. Sie kann auf bis zu zehn Stunden nur verlängert werden, 
wenn innerhalb von sechs Kalendermonaten oder innerhalb von 24 Wochen im 
Durchschnitt acht Stunden werktäglich nicht überschritten werden."

Quelle:
https://dejure.org/gesetze/ArbZG/3.html

von genervt (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Mark B. schrieb:
> D. I. schrieb:
> Prämisse: AG wäre einverstanden
> Gibt es irgendeine gesetzliche Regelung (Arbeitszeitgesetz und andere
> Konsorten) die gegen so ein Modell sprechen würde?
>
> Meiner Ansicht nach greift hier Paragraph 3, Arbeitszeitgesetz: "Die
> werktägliche Arbeitszeit der Arbeitnehmer darf acht Stunden nicht
> überschreiten. Sie kann auf bis zu zehn Stunden nur verlängert werden,
> wenn innerhalb von sechs Kalendermonaten oder innerhalb von 24 Wochen im
> Durchschnitt acht Stunden werktäglich nicht überschritten werden."
>
> Quelle: https://dejure.org/gesetze/ArbZG/3.html

Also passt es doch, kein Problem.

von Mark B. (markbrandis)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
genervt schrieb:
> Also passt es doch, kein Problem.

Was soll daran passen? Eine regelmäßige durchschnittliche tägliche 
Arbeitszeit von mehr als 8 Stunden pro Arbeitstag ist dem Gestz nach 
nicht vorgesehen.

Man könnte eine Zeitlang 9 Stunden pro Tag arbeiten und eine Zeitlang 7 
Stunden pro Tag, dann würde das im Mittel 8h ergeben. Dauerhaft 
überschreiten kann man die 8 Stunden aber nicht.

von Wurzelpeter (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Die Woche hat 6 Werktage

von Mark B. (markbrandis)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Wurzelpeter schrieb:
> Die Woche hat 6 Werktage

Als Werktag zählen logischerweise die Tage, an denen man arbeitet. Hm, 
oder vielleicht auch nicht wenn man dem hier glaubt:

http://www.channelpartner.de/a/wie-lange-darf-man-arbeiten,236791

Ich bezweifle allerdings, dass der Betriebsrat einer regelmäßigen 
Arbeitszeit von 9 Stunden pro Tag (Montag bis Donnerstag) zustimmen 
würde.

: Bearbeitet durch User
von genervt (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Mark B. schrieb:
> Ich bezweifle allerdings, dass der Betriebsrat einer regelmäßigen
> Arbeitszeit von 9 Stunden pro Tag (Montag bis Donnerstag) zustimmen
> würde.

Den Betriebsrat interessieren nur die max. 10 Stunden am Tag, bzw. die 
35/40 Stunden Wochenarbeitszeit.

Antwort schreiben

Die Angabe einer E-Mail-Adresse ist freiwillig. Wenn Sie automatisch per E-Mail über Antworten auf Ihren Beitrag informiert werden möchten, melden Sie sich bitte an.

Wichtige Regeln - erst lesen, dann posten!

  • Groß- und Kleinschreibung verwenden
  • Längeren Sourcecode nicht im Text einfügen, sondern als Dateianhang

Formatierung (mehr Informationen...)

  • [c]C-Code[/c]
  • [code]Code in anderen Sprachen, ASCII-Zeichnungen[/code]
  • [math]Formel in LaTeX-Syntax[/math]
  • [[Titel]] - Link zu Artikel
  • Verweis auf anderen Beitrag einfügen: Rechtsklick auf Beitragstitel,
    "Adresse kopieren", und in den Text einfügen




Bild automatisch verkleinern, falls nötig
Bitte das JPG-Format nur für Fotos und Scans verwenden!
Zeichnungen und Screenshots im PNG- oder
GIF-Format hochladen. Siehe Bildformate.
Hinweis: der ursprüngliche Beitrag ist mehr als 6 Monate alt.
Bitte hier nur auf die ursprüngliche Frage antworten,
für neue Fragen einen neuen Beitrag erstellen.

Mit dem Abschicken bestätigst du, die Nutzungsbedingungen anzuerkennen.