Forum: Haus & Smart Home Alarmanlage, Umstellung von ISDN zu IP


Announcement: there is an English version of this forum on EmbDev.net. Posts you create there will be displayed on Mikrocontroller.net and EmbDev.net.
von Friedtjof N. (fritzelchen)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo zusammen!

Wir haben momentan noch einen alten ISDN-Anschluss bei der Telekom und 
haben eine ISDN-Alarmanlage von Telenot. Da die Telekom ja bald alles 
auf IP umstellen will und wir auf Grund einer langsamen Leitung auch 
eine neuen Tarif haben wollen, müssen wir bald die IP-Technik nutzen.

Momentan kriegen wir im Falle eines Einbruches von der Alarmanlage  eine 
SMS, über die ISDN-Leitung, auf unser Handy gesendet. Das wird ja mit 
dem IP-Anschluss nicht mehr funktionieren, auch wenn der Router ein 
S0-Bus hat. Wir haben kein GSM-Modul und auch kein IP-Modul in der 
Übertragungseinrichtung der Alarmanlage.

Die Alarmanlage wurde 2010 eingebaut und bei der Telekom hat man uns 
gesagt, dass die Firma, die uns die Alarmanlage eingebaut hat, auf ihre 
Kosten unsere Alarmanlage entsprechend umrüsten muss.
WEIL: Die Firma zum Zeitpunkt des Einbaus auf jeden Fall wusste, dass es 
bald nur noch Anschlüsse mit IP gibt und uns zumindest darüber hätte 
aufklären müssen!

Stimmt das uns hat jemand Erfahrungen damit gemacht?
Die Alarmanlage umzurüsten wäre sehr teuer (Anfahrt, Modul...)!
Und wie viel kostet so ein GSM-Modul von Telenot?

Danke für Antworten :)

von Peter II (Gast)


Bewertung
2 lesenswert
nicht lesenswert
Fritjof N. schrieb:
> Stimmt das uns hat jemand Erfahrungen damit gemacht?

kann ich mir nicht vorstellen. Du hast bekommen was du bestellt hast. 
Oder steht im Vertrag drin das sie auch in 10Jahre noch funktionieren 
soll?

von heavybyte (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Wenn dein Router einen S0-Bus zur Verfügung stellt, dann funzt deine 
Anlage auch weiterhin.

Ich habe bei der Umstellung über den S0-Bus der Fritzbox genau dieselben 
Funktionen wie vorher am S0-Bus der Telekom. Da ist kein Unterschied.

von Peter II (Gast)


Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
heavybyte schrieb:
> Wenn dein Router einen S0-Bus zur Verfügung stellt, dann funzt deine
> Anlage auch weiterhin.

nein, nicht wenn sie SMS verschickt.

> Ich habe bei der Umstellung über den S0-Bus der Fritzbox genau dieselben
> Funktionen wie vorher am S0-Bus der Telekom. Da ist kein Unterschied.
nein hast du nicht, ISDN bietet viel mehr Funktionen also an einer 
Fritz-Box rauskommen. Wenn du nur "telefonierst" merkt du es eventuell 
nicht.

von dbru61 (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Übliches Vorgehen: Voip-Modem plus GSM-Modem als Fallback. Oder 
separaten analogen Amtsanschluß anmieten.Gibt's noch.


Grüße

Michael

von Peter II (Gast)


Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
dbru61 schrieb:
> Oder
> separaten analogen Amtsanschluß anmieten.Gibt's noch.

Analog hift ihm wenig, wenn die Anlage ISDN hat. Wenn die Anlage analog 
hat, kann er auch einfach von einer Fritz-Box den Analog Anschluss 
nutzen.

von Frank K. (fchk)


Bewertung
2 lesenswert
nicht lesenswert
heavybyte schrieb:
> Wenn dein Router einen S0-Bus zur Verfügung stellt, dann funzt deine
> Anlage auch weiterhin.
>
> Ich habe bei der Umstellung über den S0-Bus der Fritzbox genau dieselben
> Funktionen wie vorher am S0-Bus der Telekom. Da ist kein Unterschied.

Doch. Der Haken ist die Bearer Capability im Q.931. So gut wie alle 
Router und ISDN-IP-Adapter unterstützen nur BC 0 (Speech) und 16 (3.1 
kHz Audio), aber keine digitalen Datenübertragungen wie V.110/V.120 oder 
X.75 oder X.31 und auch keine D-Kanal-Übertragungen wie UUS oder X.25.

fchk

von Dirk B. (dirkb2)


Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
SMS geht doch auch über die analoge Leitung.

Wie wird das da gemacht?
Gibt es da die gleichen Probleme wie beim FAX

von usuru (Gast)


Bewertung
2 lesenswert
nicht lesenswert
> Und wie viel kostet so ein GSM-Modul von Telenot?

Fragen kosten meist nichts oder nur einen Telefonanruf.

Evtl. ist Deine Anlage von 2010 schon für IP vorbereitet. Dann musst Du 
aber neben der Anlage auch Deinen Router mit Notstrom versorgen, wenn 
ein Einbrecher den Strom abklemmt, da reicht oft schon ein 
Kurzschlusstecker in eine aussenliegende Steckdose oder einer aussen 
liegenden Leuchte. Da wäre mir ein GSM-Modul lieber.

Oder ein Standard GSM-Modem (gibt es ab 40 Euro) und einen Rasberrry Pi, 
der die SMS über das GSM-Modem ausgibt. Die SMS könnte dann sogar je 
nach Lage unterschiedlich sein (Stromausfall, Feuer, Einbruch ...).

Ein GSM-Modem kann per AT-Befehle SMS versenden, dazu dient der Befehl

AT+CMGS

von Friedtjof N. (fritzelchen)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Heißt dass, wenn wir eine Benachrichtigung bekommen würden, die keine 
SMS ist, dann funktioniert es beim IP-Anschluss mit einem Modem, das 
einen S0-Bus hat?

von Friedtjof N. (fritzelchen)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Peter II schrieb:
> Fritjof N. schrieb:
>> Stimmt das uns hat jemand Erfahrungen damit gemacht?
>
> kann ich mir nicht vorstellen. Du hast bekommen was du bestellt hast.
> Oder steht im Vertrag drin das sie auch in 10Jahre noch funktionieren
> soll?

Aber wir wurden nie darüber aufgeklärt. Meine Mutter hat keine Ahnung 
von Technik und ich war damals 10 Jahre alt. Da hätte man uns das doch 
wenigstens erklären müssen.

von usuru (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Fritjof N. schrieb:
> Heißt dass, wenn wir eine Benachrichtigung bekommen würden, die keine
> SMS ist, dann funktioniert es beim IP-Anschluss mit einem Modem, das
> einen S0-Bus hat?

Du bekommst dann eine herkömmliche SMS auf Dein Handy oder Smartphone. 
Die Alarmanlage hat doch sicher einen Anschluss mit Relais, der im 
Alarmfall schliesst oder öffnet. Den fragt Dein µC oder der Raspi ab und 
im Alarmfall schickt er eine AT-Sequenz auf das GSM-Modem (da steckst Du 
irgendeine billige Prepaid SIM-Karte rein) etwa so:

AT+CMGS="+493012345678"<CR>Einbruch...bla...bla...<Ctrl-Z>

sendet die SMS "Einbruch...bla...bla..." an die Nummer 12345678 in 
Berlin (30) Deutschland (49)

Das GSM-Modem wird über RS-232 oder USB -> virtuelle serielle 
Schnittstelle an den µC oder Raspi angeschlossen. Die müssen natürlich 
alle auch bei Stromausfall funktionieren, d.h. Du brauchst auch eine 
Notstromversorgung dafür.

Wenn Ihr allerdings eine Hausratversicherung abgeschlossen habt, die 
eine Alarmanlage nach VDS-Standard verlangt (-> Vertrag), dann müsst Ihr 
allles mit VDS-Siegel haben, das geht dann nur mit Firma -> teurer und 
weniger Spass.

von Rufus Τ. F. (rufus) (Moderator) Benutzerseite


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Frank K. schrieb:
> So gut wie alle Router und ISDN-IP-Adapter unterstützen nur BC 0
> (Speech) und 16 (3.1 kHz Audio), aber keine digitalen Datenübertragungen
> wie V.110/V.120 oder X.75 oder X.31 und auch keine D-Kanal-Übertragungen
> wie UUS oder X.25.

Nicht nur das, auch die üblichen SIP-Provider machen das nicht. Es 
dürfte alleine schon eine Kunst sein, bei der "Hotline" seines 
Telephonieproviders jemanden an die Strippe zu bekommen, der auch nur 
ansatzweise versteht, worum es geht.

von Comliner (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
SMS und VDS?

Ein Widerspruch.

Da gehört ein IP ÜG mit GSM als Redundanz rein. Aufgeschaltet wird dann 
auf eine entsprechende NSL. Das ist dann Ganze amtlich.

Comliner.

von usuru (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Comliner schrieb:
> Das ist dann Ganze amtlich.

Hab ich doch geschrieben ...

von Reinhard S. (rezz)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Fritjof N. schrieb:
> Peter II schrieb:
>> Fritjof N. schrieb:
>>> Stimmt das uns hat jemand Erfahrungen damit gemacht?
>>
>> kann ich mir nicht vorstellen. Du hast bekommen was du bestellt hast.
>> Oder steht im Vertrag drin das sie auch in 10Jahre noch funktionieren
>> soll?
>
> Aber wir wurden nie darüber aufgeklärt. Meine Mutter hat keine Ahnung
> von Technik und ich war damals 10 Jahre alt. Da hätte man uns das doch
> wenigstens erklären müssen.

Naja, 2010. Da war bei Telekom von Umstellung auf VoIP noch nicht 
wirklich was zu erkennen. Hab spontan eine Meldung dazu aus 2014 
gefunden, das die Telekom bis 2018 alle auf VoIP haben will. Die 
Wettbewerber haben 2010 aber schon fleißig VoIP gemacht.

Das die Montagefirma von damals verpflichtet ist auf VoIP umzustellen 
halte ich für Humbug. Man passt eine Anlage normal an die zur Verfügung 
stehenden Schnittstellen an und 8 Jahre in die Zukunft schauen ist recht 
wagemutig. Heute wäre eine Alarmanlage mit ISDN-Schnittstelle schon eher 
sinnlos, mit Analog-Anschluss dagegen weniger, den gibts weiterhin. 
Dennoch würde ich mir ein GSM-Modul zulegen, und wenns nur als Backup 
ist.

von Hannes J. (Firma: _⌨_) (pnuebergang)


Bewertung
-1 lesenswert
nicht lesenswert
Fritjof N. schrieb:
> Die Alarmanlage wurde 2010 eingebaut und bei der Telekom hat man uns
> gesagt, dass die Firma, die uns die Alarmanlage eingebaut hat, auf ihre
> Kosten unsere Alarmanlage entsprechend umrüsten muss.
> WEIL: Die Firma zum Zeitpunkt des Einbaus auf jeden Fall wusste, dass es
> bald nur noch Anschlüsse mit IP gibt und uns zumindest darüber hätte
> aufklären müssen!

Blödsinn. Träum weiter.

> Die Alarmanlage umzurüsten wäre sehr teuer (Anfahrt, Modul...)!
> Und wie viel kostet so ein GSM-Modul von Telenot?

Du weißt nicht was die Umrüstung kostet, aber jammerst schon? Was soll 
diese Pfennigfuchserei? Entweder habt ihr etwas das es wert ist zu 
schützen, dann lasst ihr euch von Telenot ein Angebot für die Umrüstung 
geben (wird sicher Tausend Euro aufwärts) und zahlt, oder ihr habt 
nichts was sich lohnt für ein paar Tausend Euro zu schützen, dann baut 
die Anlage ab.

Bastelpfusch mit Raspi? Dann kann das was ihr schützen wollt nicht 
wertvoll sein, also Anlage abbauen, fertig.

von Friedtjof N. (fritzelchen)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hannes J. schrieb:
> Fritjof N. schrieb:
>> Die Alarmanlage wurde 2010 eingebaut und bei der Telekom hat man uns
>> gesagt, dass die Firma, die uns die Alarmanlage eingebaut hat, auf ihre
>> Kosten unsere Alarmanlage entsprechend umrüsten muss.
>> WEIL: Die Firma zum Zeitpunkt des Einbaus auf jeden Fall wusste, dass es
>> bald nur noch Anschlüsse mit IP gibt und uns zumindest darüber hätte
>> aufklären müssen!
>
> Blödsinn. Träum weiter.
>
>> Die Alarmanlage umzurüsten wäre sehr teuer (Anfahrt, Modul...)!
>> Und wie viel kostet so ein GSM-Modul von Telenot?
>
> Du weißt nicht was die Umrüstung kostet, aber jammerst schon? Was soll
> diese Pfennigfuchserei? Entweder habt ihr etwas das es wert ist zu
> schützen, dann lasst ihr euch von Telenot ein Angebot für die Umrüstung
> geben (wird sicher Tausend Euro aufwärts) und zahlt, oder ihr habt
> nichts was sich lohnt für ein paar Tausend Euro zu schützen, dann baut
> die Anlage ab.
>
> Bastelpfusch mit Raspi? Dann kann das was ihr schützen wollt nicht
> wertvoll sein, also Anlage abbauen, fertig.

Komplette Frechheit dein Beitrag.
Es gibt auch Leute die sich Gedanken machen, wie sie ihr Geld ausgeben.
Und wenn ich nach einer anderen Lösung frage und du mit sowas ankommst, 
kannst du es auch sein lassen.

von Comliner (Gast)


Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
Hannes J. schrieb:
> Du weißt nicht was die Umrüstung kostet, aber jammerst schon? Was soll
> diese Pfennigfuchserei? Entweder habt ihr etwas das es wert ist zu
> schützen, dann lasst ihr euch von Telenot ein Angebot für die Umrüstung
> geben (wird sicher Tausend Euro aufwärts) und zahlt, oder ihr habt
> nichts was sich lohnt für ein paar Tausend Euro zu schützen, dann baut
> die Anlage ab.

Dem kann ich mir nur anschließen. Wie bereits von mir geschrieben, IP ÜG 
mit GSM Redundanz verbauen lassen und auf eine NSL aufschalten. Alles 
Andere, auch überhaupt SMS als Medium zu nutzen, ist Pfusch und hat in 
der Gefahrenmeldetechnik nichts zu suchen.

Comliner.

von Was'n das (Gast)


Bewertung
2 lesenswert
nicht lesenswert
Rechne mal mit Kosten von 1000-2000€. Je nachdem, was der 
Alarmanlagentechniker noch an Baumaßnahmen hat (Antennenleitung legen, 
Bohrungen, etc.). Jedenfalls, falls die verbaute Anlage entsprechend 
umgebaut werden kann.

Wenn es für die Versicherung ist, muss alles vom Fachmann gemacht werden 
(auch Rauchmelder gehören dazu, aber das ist ein anderes Thema).

Wenn es für Dich privat ist, denk nochmal darüber nach.
- Wie schnell bist Du nach einer SMS am Einbruchort?
- Möchtest Du wirklich alleine dahin?
- Wie schnell hast Du den Alarm an die Polizei gemeldet und wie schnell 
sind die da?
- Reicht die Zeit aus, um den Dieb noch am Tatort vorzufinden?
- Wäre es nicht eventuell sinnvoll, das Geld für (weitere) 
Vorbeugungsmaßnahmen zu verwenden (Fenster und Türen absichern)?

von Manfred (Gast)


Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
Friedtjof N. schrieb:
> Meine Mutter hat keine Ahnung
> von Technik und ich war damals 10 Jahre alt.
Und jetzt bist Du 13?

> Hannes J. schrieb:
>> Fritjof N. schrieb:
>> Bastelpfusch mit Raspi? Dann kann das was ihr schützen wollt nicht
>> wertvoll sein, also Anlage abbauen, fertig.
> Komplette Frechheit dein Beitrag.
Schon ärgerlich, wenn man die Wahrheit präsentiert bekommt.

von Marc H. (marchorby)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Friedtjof N. schrieb:
> Die Alarmanlage wurde 2010 eingebaut und bei der Telekom hat man uns
> gesagt, dass die Firma, die uns die Alarmanlage eingebaut hat, auf ihre
> Kosten unsere Alarmanlage entsprechend umrüsten muss.

Das halte ich für ein Märchen! Entweder du verschaukelst uns, oder du 
hast bei dem Hotlinemitarbeiter nicht zugehört! Oder du suchst eine 
Ausrede es auf Kosten Anderer machen lassen zu können!

Vor 10 Jahren wusste man das in der Zukunft LEDs als Leuchtmittel 
Verwendung finden würde! Sollen jetzt alle Installateure auf ihre Kosten 
die Lampen umrüsten?

von oszi40 (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Friedtjof N. schrieb:
> Alarmanlage wurde 2010 eingebaut

Nach 6 Jahren ist der Akku hin und die Garantie vorbei. Frage ist ob 
sich die historische Anlage noch lohnt. Ein Fehlalarm mit Hausbesuch 
kostet wahrscheinlich mehr als eine gründliche Recherche ob man die 
Anlage aufrüsten kann.

von qwertzuiop (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
oszi40 schrieb:
> Ein Fehlalarm mit Hausbesuch
> kostet wahrscheinlich mehr als eine gründliche Recherche ob man die
> Anlage aufrüsten kann.

Fast richtig: Es sollte heissen:
> kostet wahrscheinlich mehr als eine professionelle mit Stundensatz
> bezahlte Beratung, ob man die...

qwertzuiop

von Friedtjof N. (fritzelchen)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Marc H. schrieb:
> Friedtjof N. schrieb:
>> Die Alarmanlage wurde 2010 eingebaut und bei der Telekom hat man uns
>> gesagt, dass die Firma, die uns die Alarmanlage eingebaut hat, auf ihre
>> Kosten unsere Alarmanlage entsprechend umrüsten muss.
>
> Das halte ich für ein Märchen! Entweder du verschaukelst uns, oder du
> hast bei dem Hotlinemitarbeiter nicht zugehört! Oder du suchst eine
> Ausrede es auf Kosten Anderer machen lassen zu können!
>
> Vor 10 Jahren wusste man das in der Zukunft LEDs als Leuchtmittel
> Verwendung finden würde! Sollen jetzt alle Installateure auf ihre Kosten
> die Lampen umrüsten?

Seh ich nicht so. Die Alarmanlagenfirmen wussten bestimmt, dass wenn sie 
uns jetzt eine Anlage mit alter Technik einbauen, wir in ein paar Jahren 
umrüsten müssen.

von Peter II (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Friedtjof N. schrieb:
> Seh ich nicht so. Die Alarmanlagenfirmen wussten bestimmt, dass wenn sie
> uns jetzt eine Anlage mit alter Technik einbauen, wir in ein paar Jahren
> umrüsten müssen.

und was hätte sie sonst machen sollen? Jede Technik die man sich heute 
kauft, wird man in ein paar jahren wegschmeißen können. (DVB-T, UMTS, 
ISDN, UKW)

ISDN war damals aktuell und gut, es ist auch heute noch besser als VoIP 
aber zu teuer in der Infrastruktur.

Ich würde heutzutage erwarten, das es VoIP Module für solche Anlangen 
gibt - aber in der Richtung scheint kaum jemand zu denken.

von Sven L. (sven_rvbg)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Friedtjof N. schrieb:
> Seh ich nicht so. Die Alarmanlagenfirmen wussten bestimmt, dass wenn sie
> uns jetzt eine Anlage mit alter Technik einbauen, wir in ein paar Jahren
> umrüsten müssen.

Bis vor wenigigen Jahren, waren ISDN und analog als Übertragungsgerät 
der Stand der Technik. Zweitweg über Mobilfunk war damals nicht 
unbedingt üblich, da die TK-Netze als zuverlässig galten.

Selbst wenn damals schon jemand geahnt hätte, das irgendwann alles auf 
IP umgestellt wird, ist es doch so das ein ÜG, das mehr als ISDN oder 
analog konnte in einem ganz anderem Preissegment lag.

Nun ist es so das Kunden oft nur gern das absolut notwenige zahlen 
wollen und dementsprechend auch verbaut bekommen. Argumente wie "für die 
Zukunft gerüstet" etc. zählen da oft wenig.

So wie es in der klassischen Elektrotechnik Änderungen in Normen und 
Stand der Technik gibt, so ist es auch in der Einbruchmeldetechnik.

Den Errichter jetzt die Schuld geben zu wollen ist etwas unfair, 
eigentlich fast schon frech.

Nicht nur Ihr habt das Problem, sondern jeder der eine aufgeschalete 
Alarmanlage hat. Das ging soweit das die bei Telenot Sonderschichten 
eingelegt haben um den Bedarf an ÜG zu stemmen.

Weiterhin haben alle die Terminals zur Kartenzahlung haben, 
Aufzugbetreiber und viele andere auch dieses Problem.

Das die VoIP-Umstellung nicht das tollste ist, was man sich vorstellen 
kann ist klar, aber glaube mir, da gibt es Leute die da mehr dran zu 
knappern haben, wie ihr mit eurer kleinen Alarmanlage.

Darum neues ÜG rein und fertig.

Da so eine Anlage sowieso regelmäßig gewartet gehört, kann man das ja 
eventuell zusammen mit der Wartung machen lassen, dann spart man sich 
eine Anfahrt.

von Oliver S. (phetty)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Reinhard S. schrieb:
> Dennoch würde ich mir ein GSM-Modul zulegen, und wenns nur als Backup

GSM ist wohl auch mittelfristig weg vom Fenster:

https://www.heise.de/newsticker/meldung/GSM-Zukunft-in-Deutschland-Oesterreich-und-der-Schweiz-ist-offen-3582914.html

von Reinhard S. (rezz)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Oliver S. schrieb:
> Reinhard S. schrieb:
>> Dennoch würde ich mir ein GSM-Modul zulegen, und wenns nur als Backup
>
> GSM ist wohl auch mittelfristig weg vom Fenster:

Dann hat man mMn schon eher ein Problem. Weil 3G oder 4G werden 
vermutlich nicht so lange durchhalten wie GSM.

von Oliver S. (phetty)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Reinhard S. schrieb:
> Dann hat man mMn schon eher ein Problem. Weil 3G oder 4G werden

Tja, dann doch lieber in bessere Schlösser investieren.

Antwort schreiben

Die Angabe einer E-Mail-Adresse ist freiwillig. Wenn Sie automatisch per E-Mail über Antworten auf Ihren Beitrag informiert werden möchten, melden Sie sich bitte an.

Wichtige Regeln - erst lesen, dann posten!

  • Groß- und Kleinschreibung verwenden
  • Längeren Sourcecode nicht im Text einfügen, sondern als Dateianhang

Formatierung (mehr Informationen...)

  • [c]C-Code[/c]
  • [code]Code in anderen Sprachen, ASCII-Zeichnungen[/code]
  • [math]Formel in LaTeX-Syntax[/math]
  • [[Titel]] - Link zu Artikel
  • Verweis auf anderen Beitrag einfügen: Rechtsklick auf Beitragstitel,
    "Adresse kopieren", und in den Text einfügen




Bild automatisch verkleinern, falls nötig
Bitte das JPG-Format nur für Fotos und Scans verwenden!
Zeichnungen und Screenshots im PNG- oder
GIF-Format hochladen. Siehe Bildformate.
Hinweis: der ursprüngliche Beitrag ist mehr als 6 Monate alt.
Bitte hier nur auf die ursprüngliche Frage antworten,
für neue Fragen einen neuen Beitrag erstellen.

Mit dem Abschicken bestätigst du, die Nutzungsbedingungen anzuerkennen.