Forum: Ausbildung, Studium & Beruf Selbständige: Zahlt ihr auch so viel an die Krankenkasse (GKV)?


Announcement: there is an English version of this forum on EmbDev.net. Posts you create there will be displayed on Mikrocontroller.net and EmbDev.net.
von Lars (Gast)


Lesenswert?

Hallo,

ich wollte mal in die Runde fragen, ob ihr auch so viel Krankenkasse 
zahlt. Ich habe es bisher (auch durch arm rechnen) nicht geschafft, 
meinen Beitrag wesentlich unter 400 Euro zu drücken. Das Geschäft läuft 
so la la, ich habe nach Abzug von absetzbaren Ausgaben und Umsatzsteuer 
mal (wenn es gut läuft) 2000 Euro auf den Monat gerechnet, auch mal 
deutlich weniger, meist sind es ca. 1800 Euro. Davon gehen ab 
Krankenkasse sowie natürlich Einkommensteuer.
Was mich stutzig macht: Auch in wirklich schlechten Jahren wo ich so gut 
wie keine Steuer zahle, zahle ich meine 400 Euro KV pro Monat. In der 
gesetzlichen Krankenversicherung wohlgemerkt! PKV wollte ich nie, weil 
das immer als Fass ohne Boden galt.
Ich finde das teils ungerecht und empfinde es als Mogelpackung, da die 
gesetzlichen Beiträge (mit Pflegeversicherung und Zusatzbeitrag) 
immernoch unter 20% liegen sollten und ich manchmal an die 30% komme.
Dazu kommt noch das Problem, dass man bei sinkendem Einkommen keine zu 
viel gezahlten Beitrage zurück erhält, bei steigenden Einkommen aber 
nachzahlen muss.
Wie ist das bei euch? Ist das tatsächlich so von der Politik gewollt?

von genervt (Gast)


Lesenswert?

Lars schrieb:
> Ist das tatsächlich so von der Politik gewollt?

Ja, das ist so gewollt.

Und was treibst du, dass du jämmerliche 1800€ raus kriegst.

von 2⁵ (Gast)


Lesenswert?

Wenn ich ein Vergleichsportal bemühe (Selbstständig, GKV) und dort was 
von 10k-20k brutto/Jahr eintippe, erhalte ich als untersten Wert ca 320 
€/Monat Beitrag, wobei es egal ist, ob 10k oder 20k brutto im Jahr. 
Wobei 20k Brutto eh schon wenig ist. Erst über 20k steigt der monatliche 
Betrag dann an. Viel billiger wirds wohl nicht werden.

Hast du keinen Steuerberater? Wenn der gut ist, sollte er sich auch 
etwas im SGB auskennen.

von Arno_S (Gast)


Angehängte Dateien:

Lesenswert?

Hallo Lars,

das ist leider so. Der Grund ist, dass es eine 
Mindestbemessungsgrundlage gibt. Diese liegt momentan bei etwas über 
2.200 €. Wer weniger verdient, zahlt trotzdem auf diesen Betrag 
Beiträge, ab 2017 ca. 400,00 € (je nachdem ob Kinder vorhanden oder 
nicht).
Entgehen kann man dem nur, wenn man nicht mehr hauptberuflich 
selbständig ist. Dazu muss aber ein anderes Einkommen da sein, von dem 
der Lebensunterhalt bestritten wird, z.B. nennenswerte Kapitaleinkünfte.

MfG
Arno

von Selbständiger (Gast)


Lesenswert?

Selbständige zahlen einen Mindestbeitrag der sich auf ein virtuelles 
Einkommen bezieht. Ich meine, das sind 18xx. Daher rühren in etwa die 
genannten Beträge. Ich kenne den Wert nicht mehr genau, weil es länger 
her ist und nur 3 Monate galt, wo ich krank war. Am Ende des Jahres wird 
es sowieso ausgeglichen, d.h. aufs Jahr bezogen. Dann zahlt man die 
14.x% vom Gewinn.

Bei mir sind das immer deutlich mehr, als die Bemessungsgrenze von daher 
liege ich immer am orberen Anschlag.

----

Ja, das ist so gewollt, denn es macht keinen Sinn, als Selbständiger, 
weniger, als diesen Satz zu verdienen, weil ...

SONST IST BALD JEDER HOSENTROMPETER SELBSTÄNDIG

... und zahlt für seinen runtergerechneten oder nicht vorhandenen 
Jahresgewinn 3,50 im Monat an die Kasse und ist versichert.

----

Ausserdem sollte man nicht jammern: Wir Selbständige sind nur noch in 
der Hinsicht benachteiligt, dass wir denselben Satz zahlen (und zwar 
alleine) aber nicht dieselben Leistungen bekommen. Wir haben ja keinen 
Verdienstausfall. Die Weiterzahlung nach 6Wo müssen wir teuer 
zusatzversichern - beim Angestellten ist sie mit drin.

von opamanfred (Gast)


Lesenswert?

Hallo, ich war auch selbstständig tätig, war allerdings privat 
krankenversichert mit monatlich 550 EUR Beitrag. Da meine Frau 
gesetzlich versichert war, haben wir eine Familienversicherung gemacht, 
wo ich dann beitragsfrei mitversichert war. Eckdaten: beide damals 55 
Jahre alt und bei der AOK versichert. Gibt einen großen Plusspunkt im 
Haushaltsgeld und erst recht dann in der Rente. Mache dich mal gezielt 
kundig bei deiner Krankenkasse, auch Leistungen vergleichen.  Gruß 
Manfred

von Selbständiger (Gast)


Lesenswert?

Oha, da war  Ich wohl parallel unterwegs! Man beachte den Beitrag und 
die Zahlen über dem meinen Beitrag. Soso, sind es also schon 2200! Die 
langen aber kräftig hin. Gott sei Dank kann man die KK ja nun absetzen. 
Die 700,- die Ich monatlich zahle, sind also nur rund 375,-.

Ich würde mir an Deiner Stelle überlegen, was anderes zu machen. Als 
Selbständiger muss man mindestens 45,- die Stunde haben und eine 
Auslastung von 50% im Jahr. (Angestellte haben ja 60%)*. Dann kommt man 
auch auf 60k Gewinn.

-------------------------------------------
* (5 Arbeitstage / 7) * (52 - 6Wo Urlaub - 2 Wo Krank) / 52 = 0,60

von Cyborg (Gast)


Lesenswert?

Über eine Rechtsform der Firma sollte man sich mal Gedanken machen,
aber Fragen sollte man seinen Steuerberater, nicht das Forum.

von Wolfgang H. (eierschale)


Lesenswert?

Die GKV berechnet bei Selbständigen logischerweise Arbeitgeber- und 
Arbeitnehmeranteil. Weiter gibt es eine Beitragsbemessungsgrenze, die 
den Höchstbeitrag festlegt und als Mindestbeitrag gilt die Hälfte davon. 
Ich finde das fair. Früher war ich in der PKV. Die war deutlich teurer.

von Tim K. (Gast)


Lesenswert?

inwiefern ist denn ein mindestbeitrag in existenzbedrohender höhe 
gerecht!?

von genervt (Gast)


Lesenswert?

Tim K. schrieb:
> inwiefern ist denn ein mindestbeitrag in existenzbedrohender höhe
> gerecht!?

Frag das mal die Studenten, die ganz ohne Einkommen zahlen dürfen.

von Henry G. (gtem-zelle)


Lesenswert?

Lars schrieb:
> Hallo,

> mal (wenn es gut läuft) 2000 Euro auf den Monat gerechnet, auch mal
> deutlich weniger, meist sind es ca. 1800 Euro...


Ist das dein ernst? Mit so einem Verdienst zeigt man nur, dass man nicht 
fähig ist eine richtige Selbstständigkeit zu führen. Für einen kurzen 
Überbrückungszeitraum kann man das mal machen. Wenn das aber als 
regelmäßiger Gewinn dabei rausspringt, hat man versagt und sollte die 
Notwendigkeit der Selbstständigkeit schleunigst überprüfen. Über kurz 
oder lang wirst du so nämlich böse auf den Arsch fallen.

von MaWin (Gast)


Lesenswert?

Tim K. schrieb:
> inwiefern ist denn ein mindestbeitrag in existenzbedrohender höhe
> gerecht!?

Ist er natürlich nicht, es dürfte gar keine untere Grenze geben, sonst 
ist es keine Kopfpauschale.

Ebenso unverheiratete Paare die beim Amt als Bedarfsgemeinschaft geführt 
werden, also bekommt der nicht-Arbeitende keine Hilfe und der Arbeitrnde 
muss von seinem Einkommen nicht nur seine eigene 15.5% 
Krankenversicherung zahlen, sondern auch für den anderen, zahlt aldo 30% 
seines Einkommens als Krankenversicherungsbetrag.

All diese Ungerechtigkeiten müssten mal vors Bundesverfassungsgericht.

Aber die Betroffenen können sich das eh nicht mehr leisten, die 
nicht-Betriffenen interessiert es nicht.

Und Poliziker interessiert sowieso nichts.

von Marcus H. (Firma: www.harerod.de) (lungfish) Benutzerseite


Lesenswert?

https://www.tk.de/tk/versicherung-und-beitraege/beitragsrechner/selbststaendige/208526

Bei der TK zahlst Du aktuell für mindestens für 26775€ bis maximal für 
52200€ 18,4% Beitrag (KV + PV).

Es gibt da noch ein paar Feinheiten zu beachten, aber finden sich im 
selbständigen Studium der Beitragsinformationen...

von Audiomann (Gast)


Lesenswert?

Bei uns arbeitet ein Selbständiger, der sich sogar eine teure 
Zusatzversicherung leisten kann, wegen Verdienstausfall im 
Krankheitsfall. Scheint sich also zu lohnen. Ver verdient ein Vielfaches 
von dem, was hier benannt ist.

Scheint eine komische Selbständigkeit zu sein. Bei der Müllabfuhr gibt 
es ja schon 2000,- brutto!

von waflija (Gast)


Lesenswert?

Lars schrieb:
> Hallo,
>
> ich wollte mal in die Runde fragen, ob ihr auch so viel Krankenkasse
> zahlt. Ich habe es bisher (auch durch arm rechnen) nicht geschafft,
> meinen Beitrag wesentlich unter 400 Euro zu drücken.

Komisch. 400€ passen nicht mit den unten genannten 2000€ zusammen. bei 
2000€ greift die Untergrenze von ca 2230 und du zahlst ca. 330€ + 
Zusatzbeitrag also ca. 350€. Weniger geht nicht. Es sei den du bist jung 
und gesund, dann zahlst du in der privaten erstmal deutlich weniger. 
Aber lass dir da mal den Beitragsverlauf drucken, der ohne größere 
Krankheiten folgen wird...

 Das Geschäft läuft
> so la la, ich habe nach Abzug von absetzbaren Ausgaben und Umsatzsteuer
> mal (wenn es gut läuft) 2000 Euro auf den Monat gerechnet, auch mal
> deutlich weniger, meist sind es ca. 1800 Euro. Davon gehen ab
> Krankenkasse sowie natürlich Einkommensteuer.

Also 1800€ brutto sind definitiv zu wenig. Entweder rechnest du dich 
schon ganz gut "arm" oder irgendwas läuft da schief. 1800 Brutto sollten 
ca. 4000€ Umsatz entsprechen bei Dienstleistungen. Da wiederum wäre 
gerade mal 40-60 Std. im Monat. Entweder hast du ein laues Leben, nimmst 
zu wenig pro Stunde oder du hast zu wenig Aufträge. (Oder du bist in 
einem Bereich in dem sich Selbstständig durch zu hohe Nebenkosten wie 
die KV einfach nicht lohnt, die gibt es auch.)

> Wie ist das bei euch? Ist das tatsächlich so von der Politik gewollt?

Ja. Sonst könntest du dich belibig arm rechnen und wärst auch noch 
kostenlos versichert. - Die GKV ist nunmal auf Angestellte ausgelegt, da 
stellen sich diese Fragen nicht. Der Gesetzgeber nimmt immer an, dass 
man nur selbstständig ist, wenn man auf Dauer mehr verdient als ein 
Angestellter. Das ist zwar sicherlich so heute nicht mehr richtig, 
bestimmt aber immer noch diverse Gesetze und Vorschriften. - Früher 
waren Selbstständige halt meist Ärzte, Rechtsanwälte, Handwerksmeister 
usw.

von Elektrofan (Gast)


Lesenswert?

Ist doch logisch:
Unsere Gäste, also all jene,
die unsere Sozialsysteme erretten sollen
http://www.t-online.de/nachrichten/deutschland/gesellschaft/id_75697908/lauterbach-fluechtlinge-staerken-gesundheitssystem-in-deutschland.html
benötigen -natürlich nur am Anfang- eine 'kleine' Hilfe.

Dafür erhöhen die GKV (in Abstimmung mit dem Gesetzgeber bzw. umgekehrt) 
regelmässig die Zusatzbeiträge (die zum Glück nur die Arbeitnehmer 
erbringen müssen) sowie die (ggf. fiktiven) Mindesteinkommen, die 
freiwillig Versicherte bzw. Selbstständige zu haben haben ...

von Elektrofan (Gast)


Lesenswert?


von waflija (Gast)


Lesenswert?

Elektrofan schrieb:
> Ist doch logisch:
> Unsere Gäste, also all jene,
> die unsere Sozialsysteme erretten sollen

Was genau hat das mit Gesetzen und Regeln von vor 10+ Jahren zu tun?

von Elektrofan (Gast)


Lesenswert?

>Was genau hat das mit Gesetzen und Regeln von vor 10+ Jahren zu tun?

Wenn eben diese Gesetze und Regeln für reichere Kreise inzwischen 
Nachteile bedeuten würden, wären sie längst "der neuen Situation 
angepasst".

von genervt (Gast)


Lesenswert?

Elektrofan schrieb:
> Unsere Gäste, also all jene,  die unsere Sozialsysteme erretten sollen

Genau, dazu haben die sich nämlich beim unterschreiben des Asylantrages 
verplichtet... äääähh... moment....

/Sakasmus

von Nefer (Gast)


Lesenswert?

genervt schrieb:
> Elektrofan schrieb:
>> Unsere Gäste, also all jene,  die unsere Sozialsysteme erretten sollen
>
> Genau, dazu haben die sich nämlich beim unterschreiben des Asylantrages
> verplichtet... äääähh... moment....
>
> /Sakasmus

Bist du von der Alternative Für Doofe?

von genervt (Gast)


Lesenswert?

Nefer schrieb:
> Bist du von der Alternative Für Doofe?

Extra einen Sarkasmustag gesetzt, aber manche sind sogar dann zu blöd.

von Bürovorsteher (Gast)


Lesenswert?

> PKV wollte ich nie, weil das immer als Fass ohne Boden galt.

Dieser Satz hat mich dazu bewegt, einmal nachzusehen, wie hoch meine 
Verluste durch die PKV sind.
Oh.
Erstaunlich.
Als Selbständiger muss ich alles voll selbst bezahlen (kein AG-Anteil).
Angenommen, ich wäre gesetzlich freiwillig bei der TK versichert:
652 € KV und 111 € PV (kann das stimmen? 2,55% von 4350 € ?).

Tatsächlich zahle ich  in der PKV (Alter jetzt 63)
524 € KV und 50 € PV. Luxusleistungen wie Brille und Zahnersatz werden 
zu 80% erstattet.

Wo ist jetzt der vielbeschworene Pferdefuß?

von Der Andere (Gast)


Lesenswert?

Bürovorsteher schrieb:
> Wo ist jetzt der vielbeschworene Pferdefuß?

Daß du (hoffentlich) älter wirst als 63.

Kann mal ein Admin die politischen Postings weiter oben löschen bitte.

von Pferd (Gast)


Lesenswert?

Die 524 werden weiter ansteigen.
Der Rentner in der GKV zahlt mit Renteneintritt einfach 19% seiner Rente 
und gut ist.

von genervt (Gast)


Lesenswert?

Pferd schrieb:
> Die 524 werden weiter ansteigen.
> Der Rentner in der GKV zahlt mit Renteneintritt einfach 19% seiner Rente
> und gut ist.

Plus die weiterer Einkommen.

von Bürovorsteher (Gast)


Lesenswert?

> Plus die weiterer Einkommen.

Das ist der Knackpunkt, den ich zu erwähnen vergaß. Ich darf in meinem 
Fall davon ausgehen, dass meine Bezüge auch weiterhin über oder 
mindestens in der Nähe der Bemessungsgrenze liegen werden.

von Bürovorsteher (Gast)


Lesenswert?

Außerdem zahlt die gesetzliche RV noch einen Zuschuss zur privaten KV
(allerdings nicht zur PV). Das geht allerdings nur, wenn man dennn auch 
in die RV eingezahlt hat.

von Walter S. (avatar)


Lesenswert?

genervt schrieb:
>> Der Rentner in der GKV zahlt mit Renteneintritt einfach 19% seiner Rente
>> und gut ist.
>
> Plus die weiterer Einkommen.

nein, beim "üblichen" Versicherungsverlauf nicht (wenn man nicht unter 
die 9/10 Regel fällt)

von Michael B. (laberkopp)


Lesenswert?

Bürovorsteher schrieb:
> Außerdem zahlt die gesetzliche RV noch einen Zuschuss zur privaten KV
> (allerdings nicht zur PV).

Doch, natürlich, sie zahlt denselben (nämlich den Arbeitgeberanteil) 
auch für die PV.

von genervt (Gast)


Lesenswert?

Walter S. schrieb:
> nein, beim "üblichen" Versicherungsverlauf nicht (wenn man nicht unter
> die 9/10 Regel fällt)

Keine Sorge, das kommt mit einer der nächsten Reformen.

von Danilo (Gast)


Lesenswert?

Henry G. schrieb:
> Lars schrieb:
>> Hallo,
>
>> mal (wenn es gut läuft) 2000 Euro auf den Monat gerechnet, auch mal
>> deutlich weniger, meist sind es ca. 1800 Euro...
>
> Ist das dein ernst? Mit so einem Verdienst zeigt man nur, dass man nicht
> fähig ist eine richtige Selbstständigkeit zu führen. Für einen kurzen
> Überbrückungszeitraum kann man das mal machen. Wenn das aber als
> regelmäßiger Gewinn dabei rausspringt, hat man versagt und sollte die
> Notwendigkeit der Selbstständigkeit schleunigst überprüfen. Über kurz
> oder lang wirst du so nämlich böse auf den Arsch fallen.

Wenig ist das ja was er da als Selbst. verdient.

Was willst Du aber machen, wenn Du sonst ins H4 fällst (und wg. 
Ersparten fast gar nix mehr bekommst vom Staat)?

Kenne auch 2 Leute die ähnlich verdienen (Meister bzw. Studienabschluss 
außerhalb der Technik).

von Carsten H. (Gast)


Lesenswert?

Danilo schrieb:
> Kenne auch 2 Leute die ähnlich verdienen (Meister bzw. Studienabschluss
> außerhalb der Technik).

Ich kenne eine steigende Zahl von Ingenieuren und Informatikern, die 
nicht mehr so gut verdienen, aber in der PKV festhängen und auch nicht 
mehr rauskommen. Bei einem Umstieg kriegen sie auch die überwiegende 
Mitgliedschaft in der GKV nicht mehr hin, die ihnen eine preiswerte 
Versicherung im Alter garantieren würde.

Ich kann daher nur raten:

EGAL, WAS MAN JETZT VERDIENT, IN KEINEM FALL EINE PRIVATE 
KRANKENVERSICHERUNG ABZUSCHLIESSEN!

Es gibt nur einen Fall, wo das Sinn macht, nämlich, wenn man hier in DE 
10-20 Jahre oberhalb der 50k verdient und damit den Höchstsatz zahlen 
würde, später aber im Ausland leben möchte. Dann kann man jetzt sparen 
und schließt im Alter eine Krankenkasse seiner Wahl im Ausland ab.

Wer im Alter in DE leben möchte, sollte entweder ein 
Dauerspitzenverdiener sein oder in der GKV bleiben, es sei denn er hat 
so gute Konditionen, dass er enorme Rückstellungen hat, oder sehr krank 
ist und die PKV benötigt.

WER NORMAL GESUND IST UND KEINE SCHWEREN ERKRANKUNGEN HAT, FÜR DEN IST 
EINE ZUSATZVERSICHERUNG DAS BESTE.

Oder: Man legt sich das Geld nebenhin und finanziert sich die 
Chefarztbehandlung selber. Bei meiner OP haben die Mehrkosten über die 
gesetzlichen Leistungen hinaus gerade einmal 100,- bekostet zzgl 5,- am 
Tag für das bessere Essen. Die komplette Chefarzbehandlung (also 
Chefoperateur, Chefanästhesist und Betreunung durch den Leiter) kosten 
einmalig 300,-. Hinzu kommen 50,- Zuschlag für das Einzelzimmer.

Die gesamte OP mit 9 Tagen Aufenthalt lagen somit unter 1000,-! Verteilt 
auf 10 Jahre macht das gerade 100,- mehr. Dafür lohnen keine überhöhten 
PKV-Beiträge.

von ichweissbescheid (Gast)


Lesenswert?

Lars schrieb:
> Was mich stutzig macht: Auch in wirklich schlechten Jahren wo ich so gut
> wie keine Steuer zahle, zahle ich meine 400 Euro KV pro Monat.

Meint hier jemand, die KV gibt es für lau! Kosten fallen doch immer an, 
auch ohne Einkommen.

von Tomas (Gast)


Lesenswert?

Elektrofan schrieb:
> Ist doch logisch:
> Unsere Gäste, also all jene,
> die unsere Sozialsysteme erretten sollen

Unser Staat tut doch was für die Kinder, die später mal unsere 
Sozialsysteme finanzieren.
http://www.mmnews.de/vermischtes/49784-7300-euro-fuer-asylfamilie-monatlich-leipziger-rechtsanwaelte-jagen-soziale-medien
[ironie off]

von Niemand (Gast)


Lesenswert?

Tomas schrieb:

> Unser Staat tut doch was für die Kinder, die später mal unsere
> Sozialsysteme finanzieren.

http://www.mmnews.de/vermischtes/49784-7300-euro-fuer-asylfamilie-monatlich-leipziger-rechtsanwaelte-jagen-soziale-medien

Allein zu dem Inhalt des Links könnte man einen einzelnen Thread 
eröffnen, leider nicht hier.
Da geht es doch gar nicht mehr umd ie Familie oder Mutter als 
Leistungsbezieherin, sondern um das was da an Geldern von Seiten der 
Ämter alles gezahlt wird.
Immer schön so tun als ob alles rechtens wäre und bleibt. Dafür ist dann 
auch genügend Geld wieder vorhanden, RA und die Justiz wegen angeblichem 
Datenschutzverstoß und Mißbrauch. Es finden sich immer wieder genug 
Argumente im Flickenteppich um das Loch gut zu stopfen, und wenn nicht 
wird einfach hachgeholfen.

von Niemand (Gast)


Lesenswert?

ichweissbescheid schrieb:
> Meint hier jemand, die KV gibt es für lau! Kosten fallen doch immer an,
> auch ohne Einkommen.
schön pauschalisiert, welche Rechtfertigung gibt es dazu bei 400,- € 
monatlich ohne Einkommen?
Außer dass der Kandidat sich nicht wirklich um die Minderung gekümmert 
hat, denn die ist möglich.
So ein geringes "Gewerbe" geht locker an das Existenzminimum ran und 
schon gibt es Mittel und Wege das auch so weiter zu betreiben mit 
Absicherung durch Ämter und Einrichtungen.

Antwort schreiben

Die Angabe einer E-Mail-Adresse ist freiwillig. Wenn Sie automatisch per E-Mail über Antworten auf Ihren Beitrag informiert werden möchten, melden Sie sich bitte an.

Wichtige Regeln - erst lesen, dann posten!

  • Groß- und Kleinschreibung verwenden
  • Längeren Sourcecode nicht im Text einfügen, sondern als Dateianhang

Formatierung (mehr Informationen...)

  • [c]C-Code[/c]
  • [code]Code in anderen Sprachen, ASCII-Zeichnungen[/code]
  • [math]Formel in LaTeX-Syntax[/math]
  • [[Titel]] - Link zu Artikel
  • Verweis auf anderen Beitrag einfügen: Rechtsklick auf Beitragstitel,
    "Adresse kopieren", und in den Text einfügen




Bild automatisch verkleinern, falls nötig
Bitte das JPG-Format nur für Fotos und Scans verwenden!
Zeichnungen und Screenshots im PNG- oder
GIF-Format hochladen. Siehe Bildformate.
Hinweis: der ursprüngliche Beitrag ist mehr als 6 Monate alt.
Bitte hier nur auf die ursprüngliche Frage antworten,
für neue Fragen einen neuen Beitrag erstellen.

Mit dem Abschicken bestätigst du, die Nutzungsbedingungen anzuerkennen.