Forum: Haus & Smart Home Lampen schalten - Kurzschlussüberlegungen


Announcement: there is an English version of this forum on EmbDev.net. Posts you create there will be displayed on Mikrocontroller.net and EmbDev.net.
von Juergen H. (harms)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Zum Schalten von 235V Lampen über meinen Hausbus habe ich bisher 
praktisch überall Kleinrelais verwendet: Glühbirnen haben eine fatale 
Tendenz beim Sterben kurzzeitig einen Kurzschluss zu bauen - ein Relais 
schafft das im allgemeinen, ein preislich akzeptables Halbleiterrelais 
ohne Vorkehrungen nicht.

Nachdem ich jetzt immer mehr Glühbirnen durch LED- oder 
Fluoreszenzlampen ersetzt habe, hat sich die Sachlage ein wenig geändet, 
geht es jetzt mit einem Halbleiterschalter? - gibt es dazu Erfahrungen? 
hat jemand schon darüber nachgedacht? (mir ist klar, kurzschluss-sicher 
gibt es nicht, ein Schuss Wahrscheinlichkeit gehört beim Entscheiden 
dazu) - Halbleiterschalter sind halt viel kleiner und fressen 
eingeschaltet weniger Leistung.

von Brummbär (Gast)


Bewertung
3 lesenswert
nicht lesenswert
Stromstossrelais verbrauchen eingeschaltet nichts.

von Mani W. (e-doc)


Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
Juergen H. schrieb:
> Nachdem ich jetzt immer mehr Glühbirnen durch LED- oder
> Fluoreszenzlampen ersetzt habe

kannst Du Dir Gedanken machen über Halteströme und Mindestlast...

von oszi40 (Gast)


Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
Juergen H. schrieb:
> hat sich die Sachlage ein wenig geändet

... bis ein Dau wieder ein anders Leuchtmittel eindreht oder eine 
Abschaltspannungsspitze Deine Hoffnung zerstört.

von Joachim B. (jar)


Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
Brummbär schrieb:
> Stromstossrelais verbrauchen eingeschaltet nichts.

27 Jahre für meine Rolläden ohne Probleme

von MaWin (Gast)


Bewertung
2 lesenswert
nicht lesenswert
Juergen H. schrieb:
> geht es jetzt mit einem Halbleiterschalter?

Halbleiterschalter isolieren nicht ausreichend, gerade LED Lampen neigen 
zum Blitzen durch den Strom der über den Snubber fliesst, der gerade 
dann vorhanden sein muss, wenn unbekannte Lasten angeschlossen werden, 
also an der Steckdose.

Ausserdem ist der failure mode eines SSR (vor allem bei Überspannung, 
aber auch Überhitzung durch zu schlechte Kühlung bei zu hohem 
Dauerstrom) das Durchlegieren, also eingeschaltet sein.

Daher brauchen alle Geräte mit SSR auch noch einen richtigen 
Ausschalter.

Die 16A x 1.6V = 25W sind auch nicht auf kleinem Raum zu kühlen. Der 
Snubber ist auch nicht klein. Der notwendige VDR braucht auch noch eine 
Thermosicherung. Alles kostet Platz.

Weder das Kleinrelais noch der SSR überleben einen Kurzschluss bis die 
16A Haussicherung auslöst. Beide brauchen also eine Feinsicherung mit 
kleinerem Schmelzintegral als Schutz.

von Bernd W. (berndwiebus) Benutzerseite


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo juergen.

Juergen H. schrieb:

> Nachdem ich jetzt immer mehr Glühbirnen durch LED- oder
> Fluoreszenzlampen ersetzt habe, hat sich die Sachlage ein wenig geändet,
> geht es jetzt mit einem Halbleiterschalter?

Theoretisch ja, solange Du sicherstellst, welche LED-Lampe angeschlossen 
wird. Es gibt auch Teile ohne Sanftanlauf, wo über eine Diode ein dicker 
Kondensator an das Netz geschaltet wird. Und wie ein anderer oben 
schrieb, kommt bestimmt jemand vorbei und schraubt eine klassische 
Glühlampe ein, oder hängt eine klassische Leuchtstofflampe mit dicker 
Drossel und Glimmstarter an.

Ich wäre damit also eher vorsichtig, und würde weiterhin auf Relais 
setzten. Allerdings wären mir "Kleinrelais" auch schon zu windig. Ein 
kräftiges Kartenrelais für 16A sollte es schon sein.

Wenn Dich der Dauerstromverbrauch stört, nimm bistabile Relais. Und im 
Gegensatz zum Strommstossrelais (Eltako) stellt ein passender Stromstoss 
die bistabilen Relais auf jeden Fall in die gewünschte Position. Eltakos 
schalten immer abwechselnd Ein und Aus...die Information über den 
letzten Stand könnte aus irgendeinem Grunde verlorengehen (Puls kam 
nicht durch, Stromausfall, Reboot, Reset was auch immer) und dann 
verhält sich das Teil für Dich 180 Grad phasenverschoben. Also besser 
ein bistabiles Relais, wenn Du nicht gerade sowiso am Tastschalter 
stehst, und direkt sehen kannst, ob die Lampe nun leuchtet oder nicht, 
was vermutlich nicht der Fall ist, wenn Du einen Hausbus verwenden 
musst.

> hat jemand schon darüber nachgedacht? (mir ist klar, kurzschluss-sicher
> gibt es nicht, ein Schuss Wahrscheinlichkeit gehört beim Entscheiden
> dazu) -

Wenn es nicht Kurzschlusssicher sein muss, dann tu Dir den Gefallen und 
sockel die Kleinrelais oder Halbleiterschalter. Für Relais gibt es 
Sockel, für die Halbleiterschalter mach Dir halt eine steckbare 
Adapterplatine. Die kannst Du dann zusammen mit der Sicherung wechseln. 
Die Sicherung solltest Du für Brandschutz auf jeden Fall vorsehen.

> Halbleiterschalter sind halt viel kleiner und fressen
> eingeschaltet weniger Leistung.

Viel kleiner kann bei Kühlung ein Nachteil sein, weil dann haben sie 
auch weniger Wärmekapazität bei kurzen Überlastungen, und für die 
Wärmespreizung bei Dauerbetrieb musst Du dann selber sorgen, was 
mindestens genauso groß wird.

Bistabile Relais verbrauchen wohl unter dem Strich noch weniger Leistung 
als Halbleiterschalter.

Mit freundlichem Gruß: Bernd Wiebus alias dl1eic
http://www.l02.de

: Bearbeitet durch User
von Juergen H. (harms)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Danke für die ausführlichen und informativen Antworten - besonders 
Bernd.

Der Hinweis auf Spannungsspitzen beim Ausschalten hat mich auf noch ein 
Argument gebracht, an das ich vor dem Fragen denken hätte sollen: manche 
Vorschaltgeräte für LED Lampen arbeiten wie Schaltnetzgeräte und 
verwenden relativ fette Kondensatoren zum Glätten; das kann kurze, aber 
sehr grosse, Stromspitzen beim Einschalten machen (die Dokumentation von 
üblichen Schaltnetzgeräten spricht oft von > 50 A - bei einer LED Lampe 
ist das sicher viel weniger, aber wahrscheinlich doch nicht 
vernachlässigbar). Gemäss Google können auch "Leuchtstoffröhren" sich 
ähnlich verhalten.

Also: mechanische Relais sind wohl nach wie vor die Lösung der Wahl. 
Stromstoss Schalter kann ich nicht brauchen, aber bistabile Relais 
sollte ich mir überlegen (und, ich habe bei den Relais schon immer 
gesockelt - bisher aber nie einen Austausch machen müssen).

von Harald W. (wilhelms)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Juergen H. schrieb:

> Also: mechanische Relais sind wohl nach wie vor die Lösung der Wahl.

Wenn Du dann noch Relais mit Wolfram-Vorlaufkontakt nimmst,
hast Du auch keine Probleme mit hohen Einschaltströmen.

von oszi40 (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Juergen H. schrieb:
> aber bistabile Relais sollte ich mir überlegen.

Dann überlege auch wie Du deren Zustand erkennst und sicherstellst, daß 
sie zur rechten Zeit im rechten Zustand sind.

von Harald W. (wilhelms)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
oszi40 schrieb:

>> aber bistabile Relais sollte ich mir überlegen.
>
> Dann überlege auch wie Du deren Zustand erkennst und sicherstellst, daß
> sie zur rechten Zeit im rechten Zustand sind.

Das ist mit bistabilen m.E. einfacher als mit Strmmstoss-Relais.
Im Zweifel werden beim Start der Schaltung durch einen kurzen
Impuls alle Relais zurückgesetzt.

von oszi40 (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Harald W. schrieb:
> beim Start der Schaltung durch einen kurzen
> Impuls alle Relais zurückgesetzt.

So die Hoffnung. Es gibt aber verschiedene 
Ausführungen.https://de.wikipedia.org/wiki/Relais#Bistabile_Relais

von Bernd W. (berndwiebus) Benutzerseite


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo oszi40

oszi40 schrieb:
>> beim Start der Schaltung durch einen kurzen
>> Impuls alle Relais zurückgesetzt.
>
> So die Hoffnung. Es gibt aber verschiedene
> Ausführungen.https://de.wikipedia.org/wiki/Relais#Bistabile_Relais

Das ist aber laut Datenblatt vorher feststellbar (im Zweifel testbar) 
und ist somit ein relativ gut lösbares Problem. ;O)

Mit freundlichem Gruß: Bernd Wiebus alias dl1eic
http://www.l02.de

Antwort schreiben

Die Angabe einer E-Mail-Adresse ist freiwillig. Wenn Sie automatisch per E-Mail über Antworten auf Ihren Beitrag informiert werden möchten, melden Sie sich bitte an.

Wichtige Regeln - erst lesen, dann posten!

  • Groß- und Kleinschreibung verwenden
  • Längeren Sourcecode nicht im Text einfügen, sondern als Dateianhang

Formatierung (mehr Informationen...)

  • [c]C-Code[/c]
  • [code]Code in anderen Sprachen, ASCII-Zeichnungen[/code]
  • [math]Formel in LaTeX-Syntax[/math]
  • [[Titel]] - Link zu Artikel
  • Verweis auf anderen Beitrag einfügen: Rechtsklick auf Beitragstitel,
    "Adresse kopieren", und in den Text einfügen




Bild automatisch verkleinern, falls nötig
Bitte das JPG-Format nur für Fotos und Scans verwenden!
Zeichnungen und Screenshots im PNG- oder
GIF-Format hochladen. Siehe Bildformate.
Hinweis: der ursprüngliche Beitrag ist mehr als 6 Monate alt.
Bitte hier nur auf die ursprüngliche Frage antworten,
für neue Fragen einen neuen Beitrag erstellen.

Mit dem Abschicken bestätigst du, die Nutzungsbedingungen anzuerkennen.