Forum: PC Hard- und Software Router mit 3 a/b-Ports


Announcement: there is an English version of this forum on EmbDev.net. Posts you create there will be displayed on Mikrocontroller.net and EmbDev.net.
von Werner (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo,
die Telekom will meinen Telefonanschluss auf IP umstellen. Kennt jemand 
einen aktuellen DSL-Router, der noch 3 a/b-Ports für analoge Telefone 
mitbringt? Alternativ, gibt es eine Möglichkeit, 3 kabelgebundene 
analoge Telefone/Faxgeräte (mit jeweils eigener Telefonnummer) an einen 
Router anzuschließen, der nur zwei a/b-Ports hat?

von Rufus Τ. F. (rufus) (Moderator) Benutzerseite


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Alte Varianten der Fritzbox 7170 hätten Dir geholfen, aber so etwas 
gibts nicht mehr in aktuell.

Müssen Faxe zwingend vom Faxgerät empfangen werden?

Wenn Du den Faxempfang anderweitig erledigen ließest, könntest Du mit 
zwei a/b-Ports auskommen, das Faxgerät und eines der Telephone teilen 
sich einen, und das Faxgerät wird so konfiguriert, daß es eingehende 
Anrufe nicht annimmt. Damit ist der a/b-Port nur bei gesendeten Faxen 
blockiert.

Den Faxempfang kann eine Fritzbox übernehmen, die erzeugt daraus eine 
PDF-Datei (nur Bild, keine OCR), die sie z.B. als Email versenden kann 
oder als Datei auf ihrem NAS zur Verfügung stellt.

Das hat den Vorteil, daß man das in den meisten Fällen untätige Faxgerät 
wirklich nur zum Senden einschalten muss.

Ist eines der kabelgebundenen Geräte zufälligerweise eine 
DECT-Basisstation?

So etwas kann eine aktuelle Fritzbox auch selber, vorausgesetzt, das 
DECT-Mobilteil ist kompatibel (z.B. irgendwas von Siemens/Gigaset).

Sonst hilft die Verwendung eines VoIP-Routers mit internem S0-Bus und 
einem daran angeschlossenen ISDN-a/b-Adapter, um mehr als die in den 
üblichen VoIP-Routern enthaltenen a/b-Ports zu nutzen.

VoIP-Router mit internem S0-Bus sind beispielsweise die Fritzbox 7390 
und 7490.

Den ISDN-a/b-Adapter aber wirst Du auch nur noch antiquarisch erhalten, 
so etwas wird schon lange nicht mehr produziert.

Alternativ wäre ein SIP-a/b-Adapter zu verwenden, der muss am internen 
Netzwerk des VoIP-Routers angeschlossen werden, und kann wahlweise 
direkt mit dem SIP-Registrar Deines Telephonanbieters kommunizieren oder 
als internes SIP-Gerät am VoIP-Router angemeldet werden.

Die Konfiguration von all dem ist aber ... umständlich, und der 
Rufnummernplan wird wirr.

Also: Denk noch mal lange über die Notwendigkeit des Fax-Gerätes nach.

von Jim M. (turboj)


Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
Werner schrieb:
> Alternativ, gibt es eine Möglichkeit, 3 kabelgebundene
> analoge Telefone/Faxgeräte (mit jeweils eigener Telefonnummer) an einen
> Router anzuschließen, der nur zwei a/b-Ports hat?

Man nehme eine moderne Fritzbox und stelle mindestens ein Telefon auf 
Schnurlos DECT um. Fax kann die Box selber.

von Werner (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Danke Rufus und Jim!

von Frank E. (Firma: Q3) (qualidat)


Bewertung
-3 lesenswert
nicht lesenswert
Ich verstehe immer nicht, warum mancher so mit aller Gewalt an 
irgendwelchen alten Zöpfen festhalten will.

Als analog-TV per Antenne abgeschaltet wurde, wars doch auch einfach 
vorbei? Und warum soll der technische Fortschritt denn ums Telefon einen 
Bogen machen? Dass die IP-Umstellung kommt, ist ja schließlich nicht 
erst seit Gestern bekannt.

Ich weiss, das nützt dem TE wenig und ist auch nicht böse gemeint, aber 
in einem technik-affinen Forum hätte ich anderes Publikum erwartet ... 
eher Leute, die den Umständen voraus sind statt vorgestrigen 
nachzutrauern.

Trotzdem! Erst mal feiern ... Guten Rutsch!

von Peter II (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Frank E. schrieb:
> Ich verstehe immer nicht, warum mancher so mit aller Gewalt an
> irgendwelchen alten Zöpfen festhalten will.

was meinst du damit?

meinst du als alt weil er noch alte Analoge Telefon hat und keine VoIP 
Telefone?

Dect in der FritzBox ist zwar schön und gut, aber es gibt Häuser so der 
Anschluss im Keller ist und im 2.OG vom Dect nichts mehr ankommt. 
(genauso wie von wlan).

Ich hatte bei einen Kunden das gleiche Problem, habe dort dann eine VoIP 
-TK Anlage gesetzt, dann gibt es auch gleich 8 Analoge Anschlüsse.

von Olaf B. (Firma: OBUP) (obrecht)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Frank E. schrieb:
> Ich verstehe immer nicht, warum mancher so mit aller Gewalt an
> irgendwelchen alten Zöpfen festhalten will.

Ich kann ihn verstehen. Bei mir die selbe Problematik. ISDN-Anschluss 
bis heute - mal sehen wie lange noch.

Das Schöne am ISDN-Anschluss war/ist DSL ist tot, telefonisch aber noch 
erreichbar!
Bei VoIP eins tot, alles tot! ;-((

Fangt jetzt aber nicht an mit jeder hat Handy. Wenn Du es brauchst, Akku 
leer oder Empfang am A.

mfg

Olaf

von Reinhard S. (rezz)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Frank E. schrieb:
> Ich verstehe immer nicht, warum mancher so mit aller Gewalt an
> irgendwelchen alten Zöpfen festhalten will.
>
> Als analog-TV per Antenne abgeschaltet wurde, wars doch auch einfach
> vorbei?

Die Nutzerzahlen waren ja auch recht bescheiden. Ich würde die 
Abschaltung von Analog-Telefonie/ISDN eher mit der Abschaltung von UKW 
vergleichen. Jeder hat Geräte, jeder kennts, prinzipiell reichts 
vollkommen aus. Aber Fortschritt und so (den ich bei VoIP innerhalb des 
Hauses bisher nicht sehe).

von Irgendwer (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Olaf B. schrieb:
> Das Schöne am ISDN-Anschluss war/ist DSL ist tot, telefonisch aber noch
> erreichbar!
> Bei VoIP eins tot, alles tot! ;-((

Nu ja, Heute gibt es dafür häufiger man Telefon Tot, dafür aber geht 
Internet und/oder Fernseher noch.

von Manfred (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Peter II schrieb:
> Ich hatte bei einen Kunden das gleiche Problem, habe dort dann eine VoIP
> -TK Anlage gesetzt, dann gibt es auch gleich 8 Analoge Anschlüsse.

Welche VoIP-PBX hat analoge Anschlüsse und liegt preislich günstig? Mir 
käme Innovaphone in den Sinn, was noch im Segment Klein(st)anlagen?

von Cremmler (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
www.auerswald.de

Cremmler.

von Reinhard S. (rezz)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Cremmler schrieb:
> www.auerswald.de

Von denen hab ich hier und/oder in anderen Foren bisher nicht so gutes 
gelesen bzgl. billige Anlage, die fast nix kann und die wichtigen 
Funktionen dann als teure Optionen. Ist aber auch nicht mein Fachgebiet, 
für meine Bedürfnisse reichen FritzBox und Co. aus.

von Manfred (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Reinhard S. schrieb:
> Ich würde die Abschaltung von Analog-Telefonie/ISDN
> eher mit der Abschaltung von UKW vergleichen.
Eine Abschaltung von UKW können nur Vollidioten fordern. Die Technik ist 
seit Jahrzehnten bewährt, bei knappem Empfangspegel wird die 
Stereobandbreite reduziert und danach rauscht es, bis es dann sanft 
verschwindet. Mit RDS könnte man einen Stationswechsel machen, wenn es 
denn von den Sendeärschen mal korrekt unterstützt würde.

Digital ist natürlich besser, voll oder garnicht, harte Aussetzer - das 
entspricht nicht dem Gehör des Menschen.

Ich habe mich inzwischen an DVB-S gewöhnt, aber auch da waren mir die 
Fischchen im Bild bei Schlechtwetterlagen deutlich angenehmer als die 
abrupten Unterbrechungen im digitalen Stream.

Ich habe mich mehrere Jahre mit analoger Schnurlostelefonie nach CT2 
beschäftigt, auch dort gab es Rauscheinbrüche bei knappem Pegel, beim 
DECT gibt es harte Unterbrechungen, die den Nutzer deutlich stärker 
stören. Abgesehen davon ist die Reichweite bei DECT geringer.

> Aber Fortschritt und so (den ich bei VoIP innerhalb des
> Hauses bisher nicht sehe).
VoIP bedeutet, das IT-Idioten, überwiegend Linux-Freaks, Telefonie auf 
IP abzubilden versucht haben - das ist in jeder Hinsicht ein 
Rückschritt. Für die Amerikaner ist es toll, weil deren Analognetze 
wenig taugen, nebenan in Kanada eher nicht, weil die schon weiter waren, 
ähnlich Australien. In Europa (außer GB) hat(te) man mit E-DSS1 eine 
sauber definierte Signalisierung, das haben die VoIP-Pfuscher 
durchgängig ignoriert.

E-DSS1 wurde für Telefonie (Echtzeit) entwickelt, IP ist ein 
Paketorientiertes Medium, wo Laufzeiten und Routingwege nicht 
verbindlich sind = VoIP ist ein Mißbrauch des Mediums. Und die ganz 
Harten machen IP-Telefonie über WLAN, schlimmer geht's nimmer.

von Peter II (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Manfred schrieb:
> Peter II schrieb:
>> Ich hatte bei einen Kunden das gleiche Problem, habe dort dann eine VoIP
>> -TK Anlage gesetzt, dann gibt es auch gleich 8 Analoge Anschlüsse.
>
> Welche VoIP-PBX hat analoge Anschlüsse und liegt preislich günstig? Mir
> käme Innovaphone in den Sinn, was noch im Segment Klein(st)anlagen?

ja, wie andere schon geschrieben haben war es eine Auerswald. Ist halt 
eine klassische Telefonanlage. Im vergleich zu einer FritzBox ist sie 
komplizierter einzurichten und hat kaum "modere" Feature. Aber es ging 
dort ums Telefonieren und das kann sie gut.

von (prx) A. K. (prx)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Manfred schrieb:
> In Europa (außer GB) hat(te) man mit E-DSS1 eine
> sauber definierte Signalisierung, das haben die VoIP-Pfuscher
> durchgängig ignoriert.

Ignoriert würde ich es nicht nennen. Eines der gängigen 
Signalisierungsprotokolle für IP-Telefonie ist H.323. Das basiert auf 
Q.931, zusammen mit Q.921 bildete dies die Basis von E-DSS1 ...

> E-DSS1 wurde für Telefonie (Echtzeit) entwickelt, IP ist ein
> Paketorientiertes Medium, wo Laufzeiten und Routingwege nicht
> verbindlich sind

... wobei es bei Protokollen wie E-DSS1 aber, wie du auch selbst 
schreibst, nur um die Signalisierung geht (ISDN-D-Kanal vs TCP).

Entscheidend für Laufzeiteffekte ist aber gerade nicht die 
Signalisierung, die ist dafür völlig unwichtig, sondern ein isochrones 
Medium für die Sprachdaten selbst (ISDN B-Kanal vs RTP).

IP-Vernetzung per Ethernet gibt von Haus aus keinen isochronen Kanal 
her. ATM schon. Aber der eben deshalb in den 90ern durchgeführte 
Versuch, die Datenvernetzung mit der Sprachvernetzung in einer 
gemeinsamen ATM-Technik zu vereinen, der ist sehr gründlich gescheitert. 
Und beide Anwendungsbereiche auf verschiedener Technik parallel 
weiterzuentwickeln ist viel teurer, als per RTP isochronen Transport auf 
IP-Vernetzung zu stülpen. Das ist nicht optimal, aber effizienter.

von Mathias (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
SIP per Wlan könnte total gut funktionieren. Vor x Jahren war die 
Sprachqualität und verzögerung auf meinem letzten Nokia quasi perfekt. 
Rund um den Globus war ich auf meiner Festnetznummer erreichbar und 
konnte zu meinen normalen Konditionen telefonieren.

Mit Android hat das leider nie richtig funktioniert. Ich hab letztens 
nochmal das alte Nokia rausgeholt und 802.11g Wlan wieder aktiviert, 
perfekte Verbindung. Ich brauch 4 Wlan APs mit perfektem Roaming im 
Haus, die eine DECT Basis reicht leider nicht in alle Ecken, ich hab 
aber irgendwie keine Lust noch DECT repeater dazu zu stecken. Wäre doch 
auch quatsch ... wenn es denn ordentliche Wlan SIP Telefone gäbe.

von (prx) A. K. (prx)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Mathias schrieb:
> SIP per Wlan könnte total gut funktionieren.

Wir haben in der Firma, testweise beschafft, ein paar Cisco 
WLAN-Telefone, die auch sauber funktionieren. Aber die mochte niemand. 
Wobei die, wohl altersbedingt, eher an alte Nokia-Knochen erinnern als 
an moderne DECT Telefone.

Zunächst wurde versucht, das alte ISDN-DECT durch Handys mit 
Spezialvertrag zu ersetzen. Das scheiterte aber letztlich an fehlender 
Funktionalität. Ein Gespräch, das einmal dort gelandet war, konnte nicht 
mehr ins Hausnetz weitergegeben werden. Auch waren keine Rundrufe 
möglich.

Ersetzt wurde die alten und schon merklich schimmelnden Oktopoden 
schlussendlich durch neue DECT Telefonie. Die freilich überall dort 
untenrum auf IP/Ethernet basiert, wo Anzahl und Dichte der Funkstationen 
keinen direkt angeschlossenen Konzentrator rechtfertigen. An solchen 
Stellen ist das also auch bloss Voice-Over-IP, nur halt nicht mit SIP 
oder H.323, sondern eine Art DECT-over-IP.

Und insgesamt hängt die gesamte DECT Technik ohnehin am VoIP-Hausnetz, 
egal ob die Funkstationen am Gateway direkt oder per IP angebunden sind.

: Bearbeitet durch User
von Elo (Gast)


Bewertung
-2 lesenswert
nicht lesenswert
A.K. (prx) sprach
> Aber der eben deshalb in den 90ern durchgeführte Versuch, die Daten-
> vernetzung mit der Sprachvernetzung in einer gemeinsamen ATM-Technik zu
> vereinen, der ist sehr gründlich gescheitert.
Welcher Versuch sollte das bitte gewesen sein? Öffentlich ist der wohl 
nie bekannt geworden?

> Und beide Anwendungsbereiche auf verschiedener Technik parallel weiter-
> zuentwickeln ist viel teurer, als per RTP isochronen Transport auf
> IP-Vernetzung zu stülpen.
Ja ja das liebe Geld und die Kosten, nur hat das weniger mit Entwicklung 
als mit Parallel-Betrieb und Stromkosten zu tun! Denn beide Techniken 
waren schon ausgereift und vorhanden, aber es muß ja das Letzte aus 
jeder Möglichkeit durch wieder neue Technik herausgeholt werden.

> Das ist nicht optimal, aber effizienter.
Das wird wohl niemals mehr oder wieder optimal, und die Effizienz ist 
eine Sichtweise aus wessen Standpunkt?


Matthias meinte
> SIP per Wlan könnte total gut funktionieren.
> Wäre doch auch quatsch ... wenn es denn ordentliche Wlan SIP Telefone
> gäbe.
Dann hast du wohl die Epoche der vergeblichen Versuche derartiger 
Technik ganz verpennt?
Oder warum hat man nun wieder rückwärts die Entwicklung auf DECT als 
Schnittstelle zu den Mobiltelefonen gewählt, und auf der Drahtstrecke 
dann auf IP umgewandelt?

A.K. (prx) meinte
Autor: A. K. (prx)
Datum: 01.01.2017 12:41

Ihr habt bei euch wohl nur perfekte IT-Profis, mit TK-Profis seid Ihr 
wohl eher unter- oder gänzlich nicht bestückt?
Mit der richtigen echten TK-Anlage und dem Feature FMC wäre euer Problem 
gar keines geworden!
Aber wie von dir schon früher mal zu lesen war, betreibt eure 
IP-Tel.-Anlage ja die Telekom? ;-)

Eine technische Erklärung, warum das nun doch wieder über DECT, und 
nicht per WLAN gemacht wird, kam auch von dir nun nicht?
Stromverbrauch der EG und Latenzen / Probleme im im Medium WLAN - ganz 
einfach zu verstehen?

von (prx) A. K. (prx)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Elo schrieb:
> Welcher Versuch sollte das bitte gewesen sein? Öffentlich ist der wohl
> nie bekannt geworden?

Ist er. Zumindest öffentlich genug, dass ich es mitgekriegt habe. 
Allerdings kriegte man das vielleicht nur mit, wenn man über den 
TK-Tellerrand hinaus auch die IT auf dem Radar hatte. Das musst du also 
mit dir selber ausmachen.

> Eine technische Erklärung, warum das nun doch wieder über DECT, und
> nicht per WLAN gemacht wird, kam auch von dir nun nicht?

Wozu?

: Bearbeitet durch User
von (prx) A. K. (prx)


Bewertung
-1 lesenswert
nicht lesenswert
Elo schrieb:
> Mit der richtigen echten TK-Anlage und dem Feature FMC wäre euer Problem
> gar keines geworden!

Wärs nicht sinnvoller, dem Fragesteller zu helfen?
Als TK-Experte wärst du doch bestens dazu in der Lage.

von Frank E. (Firma: Q3) (qualidat)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Telefonie per WLAN haben einst z.B. Zyxel und Cisco versucht ... und 
ganz schnell wieder sein lassen.

Anscheinend ist das Ausbreitungsverhalten der verwendeten Frequenzen und 
die Empfindlichkeit aufgrund von Reflexionen und Interferenzen derart 
schlecht, dass der Gebrauchswert solcher Telefone ... hmm ... sehr 
"mäßig" war.

Kurze Aussetzer beim WLAN merkt beim Sufen niemand und beim 
unidirektionalen Streamen von Audio oder Video sorgen hinreichend große 
Puffer für den Ausgleich. Beim Telefonieren dagegen will man weder 
Aussetzer noch zusätzlich übermäßige Latenzen duch sekundenlange 
Pufferinhalte ...

Alle Hersteller von VOIP bzw. SIP-Telefonen in schnurloser Ausführung 
machen das heute per DECT für die Strecke zwischen Basisstation und 
Handset. Der SIP-Client sitzt in der Basisstation. Ich persönlich kenne 
das von Snom, Grandstream, Cisco und Gigaset ... und ich gehe mal davon 
aus, die wissen (inzwischen), was sie tun.

: Bearbeitet durch User
von Elo (Gast)


Bewertung
-1 lesenswert
nicht lesenswert
A.K. (prx) wieder in Rätseln
Elo schrieb:
>> Welcher Versuch sollte das bitte gewesen sein? Öffentlich ist der wohl
>> nie bekannt geworden?

> Ist er. Zumindest öffentlich genug, dass ich es mitgekriegt habe.
> Allerdings kriegte man das vielleicht nur mit, wenn man über den
> TK-Tellerrand hinaus auch die IT auf dem Radar hatte. Das musst du also
> mit dir selber ausmachen.

Mir wäre neu, dass die globale Vernetzung Deutschlands und damit die 
Übertragungs- wie Netztechnik neuerdings unter den Bereich IT fallen 
würde.
Wer aber nicht so recht rausrücken will oder kann, muß das halt so 
wieder mal darstellen!

Elo meinte
>> Eine technische Erklärung, warum das nun doch wieder über DECT, und
>> nicht per WLAN gemacht wird, kam auch von dir nun nicht?
A.K. dazu
> Wozu?

Gleicher Fakt wie der oben drüber: Behauptungen oder Beobachtungen in 
dem Raum werfen, ohne die Hintergründe oder Zwänge zu kennen!
Der Frank hat es dann mal ganz gut erklärt, und ist auch kein TKler.

Elo schrieb:
>> Mit der richtigen echten TK-Anlage und dem Feature FMC wäre euer Problem
>> gar keines geworden!
A.K. dazu
> Wärs nicht sinnvoller, dem Fragesteller zu helfen?
> Als TK-Experte wärst du doch bestens dazu in der Lage.

Der TO hat sich wohl schon mit 2 Vorschlägen zufrieden gegeben?
Da kann man nur warten bis sein nächstes Problem kommt, oder er schon 
die Lösung gefunden hat?
Denn die FB 7170 kann bekanntlich kein Annex J, womit der Vorschlag für 
die Tonne wäre!
Die beiden 7390 und 7490 sind so exorbitant für den Zweck zu teuer, 
dahinter dann noch eine TK-Anlage mit min. 4 Ports zu bauen, wird dann 
finanziell eher der Rückwärtsgang.

Wenn schon, dann sollten alle Telefonieports auf einem Gerät liegen, 
denn Vermitteln oder einfach von dem TA auf die FB Telenieren wird ein 
Drama erster Klasse.
Da nimmt man dann vllt. doch eher einen SL 5501 und dahinter eine Eumex 
401, beides Geräte von der Telekom? Dann können die > Telekom sich 
jedenfalls im Störungsfall nicht mehr mit "Nicht unser Gerät" 
herausreden.

von Rufus Τ. F. (rufus) (Moderator) Benutzerseite


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
WLAN wird nicht in schnurlosen Telephonen verwendet, weil es einfach 
viel zu viel Strom verbraucht - DECT ist da deutlich sparsamer.

von Manfred (Gast)


Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
A. K. schrieb:
> ... wobei es bei Protokollen wie E-DSS1 aber, wie du auch selbst
> schreibst, nur um die Signalisierung geht (ISDN-D-Kanal vs TCP).
Richtig, und genau diese ärgert mich regelmäßig. Ich will mein Ziel 
erreichen, und wenn nicht, wissen, warum. Tastenwahl mit Rückmeldung 
dass gerufen wird, Gassenbesetzt, kein Endgerät vorhanden ... Fremdworte 
bei IP-Systemen.

Na gut, ich gebe zu, dass es bei vernetzten Tk-Anlagen und zum Teil 
Providerübergreifend auch bei ISDN gerne humpelt, aber mit SIP ist es 
nicht besser geworden.

> Entscheidend für Laufzeiteffekte ist aber gerade nicht die
> Signalisierung, die ist dafür völlig unwichtig, sondern ein isochrones
> Medium für die Sprachdaten selbst (ISDN B-Kanal vs RTP).
Natürlich, das ist dann die Audioqualität, an der es gerne mal klemmt. 
Weil der Datenstrom eben nicht isochron ist, puffert man, was wiederum 
zu unangenehmen Latenzen führt.

von (prx) A. K. (prx)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Manfred schrieb:
> Gassenbesetzt, kein Endgerät vorhanden ... Fremdworte
> bei IP-Systemen.

In der Protokollierung der Anlage finden sich durchaus etliche 
unterschiedliche Call Termination Cause Codes. Also nicht nur in der 
Doku, sondern auch im realen Protokoll. Das mag sich je nach Anlage und 
Protokoll unterscheiden, aber der Cisco UCM richtet sich da nach der 
herstellerübergreifenden Definition, die sich an die bisherigen Systeme 
anlehnt: https://en.wikipedia.org/wiki/Call_detail_record

Auch SIP scheint schon einiges herzugeben, nur mit anderen an HTTP/SMTP 
erinnernden Werten: https://de.wikipedia.org/wiki/SIP-Status-Codes

: Bearbeitet durch User
von Mathias (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Elo schrieb:
> Matthias meinte
>> SIP per Wlan könnte total gut funktionieren.
>> Wäre doch auch quatsch ... wenn es denn ordentliche Wlan SIP Telefone
>> gäbe.
> Dann hast du wohl die Epoche der vergeblichen Versuche derartiger
> Technik ganz verpennt?

Muss ich wohl verpasst haben. Ich habe aber erlebt, dass Sip über Wlan 
ganz hervorragend funktionieren kann. Die alten Nokias konnten das ganz 
hervorragend. Ich bilde mir ein, dass sogar Wlan Roaming auf dem 
Flughafen und in der Uni funktionierten, aber da bin ich mir nicht ganz 
sicher. Wie gesagt, ich hab die alte Kröte vor kurzem nochmal in Betrieb 
genommen: Verbindungsqualität total Top! Wlan Roaming ungetestet. Mit 
heutigem 802.11r Roaming sollte aber auch das in <40ms möglich sein, das 
kann das Nokia auf jeden Fall aber noch nicht. (Genau wie .11n, G.711, 
5Ghz, etc.)

Leider hat Android mindestens 50ms Latenz bereits Audio-Stack. Linphone 
misst bei mir sogar >100ms. Da hilft dann auch der 30er Ping nicht.

von Mathias (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Mathias schrieb:
> (Genau wie .11n, *G.722*, 5Ghz, etc.)

Fixed.

von Pech V. (pechvogel)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Habe jetzt nicht alles gelesen, werfe aber mal die Digitalisierungsbox 
Premium in den Raum. Die bekommt man auf dem Gebrauchtmarkt als 
"Neu/Unbenutzt" oft deutlich unter 200 Euro und die kann 4 x Analog.

: Bearbeitet durch User
von guest (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Manfred schrieb:
> Welche VoIP-PBX hat analoge Anschlüsse und liegt preislich günstig? Mir
> käme Innovaphone in den Sinn, was noch im Segment Klein(st)anlagen?

Mir käme da auch noch AudioCodes in den Sinn:
http://www.audiocodes.com/products/mediapack-20x
http://www.audiocodes.com/products/mediapack-1xx
Oder FlyingVoice:
http://www.flyingvoice.com/Products/IP_ATA/3106.html

Gelegentlich findet man auch noch ältere Ecotel und Teles VoIP Gateways.

von Rufus Τ. F. (rufus) (Moderator) Benutzerseite


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
https://geschaeftskunden.telekom.de/blobCache/umn/uti/317698_1471433472000/blobBinary/Datenblatt%252BDigitalisierungsbox%252BPremium.pdf

Wird wohl auch noch als Neugerät verkauft, dann für Netto(!) 250 EUR.

Neben den vier a/b-Ports bietet sie auch noch zwei interne S0-Busse, ist 
also für kabelgebundene Telephonieanwendungen wohl eine attraktive 
Alternative zu diversen Fritzboxen.

Wenn denn die Software auf dem Ding was taugt, und Dinge, die z.B. bei 
Fritzboxen selbstverständlich sind, dort auch konfigurierbar sind.

(Ich habe mal versucht, an einem anderen Telekom-DSL-Router einen 
DynDNS-Updater für einen anderen als die üblichen großen 
Standardanbieter zu konfigurieren. Ging nicht. Bei der Fritzbox kann man 
eine beliebige Update-URL angeben, bei dem Telekom-Ding gab es nur eine 
Liste mit ein paar vordefinierten Anbietern)

von Manfred (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Rufus Τ. F. schrieb:
> Wenn denn die Software auf dem Ding was taugt,

Wenn ich den Screenshot in der T*-Anleitung richtig interpretiere, ist 
die Büchse von Bintec mit deren Software "BOSS". Die verstehen von 
Routern eine ganze Menge, aber man muß wissen, was man tut - Boss ist 
nicht ganz einfach zu konfigurieren.

Der ganze Spielescheiß der Fritzen wie USB-Server oder Heizungssteuerung 
findet sich da ganz sicher nicht drin, dafür aber ordentlich 
funktionierendes DNS, DHCP sowie Routingfunktionen für Erwachsene.

von Peter II (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Manfred schrieb:
> Wenn ich den Screenshot in der T*-Anleitung richtig interpretiere, ist
> die Büchse von Bintec mit deren Software "BOSS". Die verstehen von
> Routern eine ganze Menge, aber man muß wissen, was man tut - Boss ist
> nicht ganz einfach zu konfigurieren.

richtig, habe bei einen Kunden mehre davon konfiguriert. Man muss ich 
wirklich erst einarbeiten bis man sich zurechtfindest. Teilweise auch 
etwas verirrend.

Mehrere SSID mit VLAN alles kein Problem, aber 5GHz und 2.5GHzv WLAN 
gleichzeitig habe ich nicht hinbekommen. (war nicht wirklich notwendig).

von Elo (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Warum sind wohl so viele Digiboxen aber dann doch recht teuer zu haben 
.. weil die so gut sind und oft wie erfolgreich eingesetzt werden?

Einziger Vorteil: die können neben ADSL2+ auch VDSL und Vektoring und 
bringen dann noch WLAN statt DECT gleich mit?
Also für die drahtlose Telefonie nicht gerade prädestiniert!

Das Original Bintec Be.IP Plus ist dazu ein ganzes Stk. teurer, aber 
dann eigentlich auch das Gleiche.

Die Hybird 120J würde dazu völlig ausreichen, leider ohne 
VDSL-Fähigkeit.

> (Ich habe mal versucht, an einem anderen Telekom-DSL-Router einen
Mir wurde mal angetragen einen externen WLAN-AP an den SP W724V 
anzubinden, nach 30 min. Herumproggen habe ich es aufgegeben - ging 
nicht.
Mit dem SL 5501 in 5 min dahinter einen DL 2741 eingerichtet und gut 
war.

Die Speedports sind was für 0815-User ohne weitergehenden Bedarf, WLAN + 
DECT + 2x analoge Tel.Ports und 4x LAN und noch ein wenig Schnickschnack 
den man nicht braucht oder nicht hinbekommt.

von Manfred (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Peter II schrieb:
> Manfred schrieb:
>> Wenn ich den Screenshot in der T*-Anleitung richtig interpretiere, ist
>> die Büchse von Bintec mit deren Software "BOSS". Die verstehen von
>> Routern eine ganze Menge, aber man muß wissen, was man tut - Boss ist
>> nicht ganz einfach zu konfigurieren.
> richtig, habe bei einen Kunden mehre davon konfiguriert. Man muss ich
> wirklich erst einarbeiten bis man sich zurechtfindest.

Geht in der Version noch ein Zugriff per Telnet auf die Kommandozeile 
bzw. setup?

Hat Das Teil evtl. sogar noch eine V.24-Schnittstelle?

(Ich kenne das von den R3xxx - Routern unter eigener Marke funkwerk bzw. 
bintec)

Antwort schreiben

Die Angabe einer E-Mail-Adresse ist freiwillig. Wenn Sie automatisch per E-Mail über Antworten auf Ihren Beitrag informiert werden möchten, melden Sie sich bitte an.

Wichtige Regeln - erst lesen, dann posten!

  • Groß- und Kleinschreibung verwenden
  • Längeren Sourcecode nicht im Text einfügen, sondern als Dateianhang

Formatierung (mehr Informationen...)

  • [c]C-Code[/c]
  • [code]Code in anderen Sprachen, ASCII-Zeichnungen[/code]
  • [math]Formel in LaTeX-Syntax[/math]
  • [[Titel]] - Link zu Artikel
  • Verweis auf anderen Beitrag einfügen: Rechtsklick auf Beitragstitel,
    "Adresse kopieren", und in den Text einfügen




Bild automatisch verkleinern, falls nötig
Bitte das JPG-Format nur für Fotos und Scans verwenden!
Zeichnungen und Screenshots im PNG- oder
GIF-Format hochladen. Siehe Bildformate.
Hinweis: der ursprüngliche Beitrag ist mehr als 6 Monate alt.
Bitte hier nur auf die ursprüngliche Frage antworten,
für neue Fragen einen neuen Beitrag erstellen.

Mit dem Abschicken bestätigst du, die Nutzungsbedingungen anzuerkennen.