Forum: Mikrocontroller und Digitale Elektronik USV selber bauen


Announcement: there is an English version of this forum on EmbDev.net. Posts you create there will be displayed on Mikrocontroller.net and EmbDev.net.
von Niklas L. (nik28lo)


Bewertung
-5 lesenswert
nicht lesenswert
Wie kann ich eine usv selber bauen die 2 Bildschirme, 1 PC, 1 raspberry 
pi 3 und ein bißchen Licht für 30 min bis 1 Stunde betreiben kann? Ich 
habe an einen online-usv gedacht mit bleigel Akkus(wenn andere Akkus 
dafür besser sind sagt es mir bitte). Wie groß müssen die Akkus sein von 
der Kapazität? Und wie kann ich es umsetzen das wenn die usv fast leer 
ist das der PC selbst ständig runterfähr? Geht das mit einen arduino? 
Und ja ich weiß das das verrückt ist aber ich mag gerne selber bauen.

von TestX (Gast)


Bewertung
3 lesenswert
nicht lesenswert
Verrückt ist es nicht...allerdings solltest du dir überlegen wozu du die 
USV brauchst...wirklich Notstrom ? Dann kauf die bei deinem jetzigen 
Kenntnisstand eine fertige. Die funktioniert und ist bei weitem billiger 
als alles selbstgebaute.

Nebenher kannst du dir ja für deinen Raspberry eine USV bauen und dort 
Kenntnisse sammeln. Ansonsten wird das ein Fass ohne Boden.

von holger (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
>Und ja ich weiß das das verrückt ist aber ich mag gerne selber bauen.

Das ist nicht verrückt, das ist einfach nur dämlich.
Eine fertige USV wird:

(A) funktionieren
(B) kostet nicht mal die Halfte von einem Eigenbau.

von Niklas L. (nik28lo)


Bewertung
-5 lesenswert
nicht lesenswert
Wie kann ich denn an besten so eine kleine usv selber bauen ?

von holger (Gast)


Bewertung
6 lesenswert
nicht lesenswert
>Wie kann ich denn an besten so eine kleine usv selber bauen ?

Da geht es doch schon los. Von tuten und blasen keine Ahnung.
Frag google. Ein Tutorial wird dir keiner schreiben.

von Bastler (Gast)


Bewertung
-3 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo

und schon geht es los mit den Beleidigungen :-(
Frohes neues Jahr 2017.

Es lohnt sich finanziell nicht eine eigene USV zu entwickeln und die 
dafür erforderlichen Grundlagen und Praktischen Erfahrungen (in 
Teilbereichen sind potente Gleichspannungen von über 400V vorhanden) 
sind auch nicht in einen Tag abgearbeitet.

Aber trotzdem wäre es ein sehr interessantes Projekt wo man viel lernen 
könnte und Erfahrungen gewinnen könnte welche man später dann in 
Projekten einsetzen kann wo es eben nicht so einfach fertige und 
Preiswerte Fertigprodukte gibt.
Wie z.B. bei hohen Leistungen, ungewöhnlichen Spannungen oder Strömen, 
besonderen Akkutechnologien.

Die ganze Idee ist eventuell verrückt, aber das im Positiven Sinne.

Jemanden als Dämlich zu bezeichnen ist einfach nur eine freche 
Beleidigung die natürlich in der Anonymität leicht ausgesprochen ist.

Bastler

von IT Abteilung (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ich würde dazu raten nicht komplett selber bauen zu wollen, sondern eine 
kommerzielle USV umzubauen. Also eine alte USV die ausgesondert wurde. 
Oft sind nur die Akkus hin und das Gerät ist halt alt. Ich hab immer 
wieder solche die ich entsorgen muss weil eine neue angeschafft wird - 
oder gleich auf Gebäude-USV umgestellt wird...

Die Wandlung von Akku auf 230V ist nicht gerade trivial, auch nicht wenn 
Du nur ~300W brauchst für was Du anschließen willst.

Auf jeden Fall brauchst Du für ca. 300Wh schon ein dickeren Akku, denn 
der soll ja nicht komplett leer gehen dabei. Das ist für Bleiakkus 
nämlich stark lebensdauerverkürzend - selbst bei den guten 
Solar/Zyklenfesten - man sollte auf 50% oder gar nur 30% Entladetiefe 
zielen wenn man eine lange Lebensdauer erreichen will. (100% 
Entladetiefe, also bis auf Entladeschlußspannung bzw. Nennkapazität 
ausnutzen = ca. 300 Zyklen, bei 50% dann schon 1000-1500 Zyklen, also 
deutlich mehr als das doppelte)

Ich würde eine 1-2kW USV nehmen, da sind die Akkus groß genug, dass er 
300W für 1h packt. Gebrauchte USV und dazu frische Akkus kaufen.

von Jörg R. (solar77)


Bewertung
2 lesenswert
nicht lesenswert
Niklas L. schrieb:
> Wie kann ich eine usv selber bauen die 2 Bildschirme, 1 PC, 1 raspberry
> pi 3 und ein bißchen Licht für 30 min bis 1 Stunde betreiben kann? Ich
> habe an einen online-usv gedacht mit bleigel Akkus(wenn andere Akkus
> dafür besser sind sagt es mir bitte). Wie groß müssen die Akkus sein von
> der Kapazität? Und wie kann ich es umsetzen das wenn die usv fast leer
> ist das der PC selbst ständig runterfähr? Geht das mit einen arduino?
> Und ja ich weiß das das verrückt ist aber ich mag gerne selber bauen.

Was erwartest Du auf Deine Anfrage in der es an Details fehlt?
Was für Bildschirme? Was für ein PC? Welche Art von Lichtquelle?

- Bildschirm: 14" oder 30"? Leistungsaufnahme? Müssen im Notfall beide 
laufen?
- PC: NUC oder Gaming-PC? Leistungsaufnahme?
- Licht: Led oder Halogen, Glühlampe? Leistungsaufnahme?

Rechne mal zusammen wieviel die Geräte in einer Stunde an Leistung 
aufnehmen. Dann rechne noch 20-30% an Verlusten dazu, denn deine 
Batteriespannung muss auf 230 Volt gebracht werden, mit entsprechendem 
Verlust. Nun kannst Du grob berechnen welche Kapazität der Akku haben 
muss.

Und, und, und....

USV'n bekommst du günstig fertig zu kaufen. Die melden sich je nach Typ 
über einen USB-Anschluss zum PC wenn es mit der Kapazität zu Ende geht 
und der PC kann dann herunterfahren.

Es ist nicht zu erkennen welchen Wissensstand du hast. Wenn Du selber 
bauen möchtest dann doch erst mal etwas einfacheres?

: Bearbeitet durch User
von Marko (Gast)


Bewertung
-1 lesenswert
nicht lesenswert
Monitore: wenn diese externe Netzteile haben (üblicherweise 19V), dann 
ist es kein Problem, Boost-Wandler von 12V auf 19V gibts billig auf 
eBay.

RasPi: ebenfalls kein Problem, ensprechende 5V Buck-Module gibts für 1-2 
Euro.

Licht: 12V LED Lampen gibts überall.

PC: ein sparsamer PC (also mit Onboard-Grafik) lässt sich mit einem 
PicoPSU an 12-25V betreiben.

Dann brauchst Du natürlich noch ein 13,8V Netzteil, das die 
Gesamtleistung liefern kann. Das kostet dann schon >100€.

von IT Abteilung (Gast)


Bewertung
-1 lesenswert
nicht lesenswert
Klar ohne 230V zu erzeugen und daraus wieder die Spannungen die die 
Geräte benutzen ist ineffizienter - dafür macht die USV das 
Batteriemanagement und das Umschalten.

Ein Bleiakku gepuffert im Online-USV-Betrieb zu betreiben macht den sehr 
schnell platt. Dann braucht man alle 1-2 Jahre neue Akkus.

von Niklas L. (nik28lo)


Bewertung
-2 lesenswert
nicht lesenswert
Aso okay

von f.kadur (Gast)


Bewertung
-2 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo

Hm ja USV Selbstbau geht!

Als Grundlage nehme man eine Batterie betriebene Hausnotstromversorgung.
-benötigt man eine Wechselrichter Sinus 12v = Spannung auf 230v 
~wechselspannung 50Hz
.  mit einer Minderleistung 600w - 1200w höher ist besser 2000w
-als Batterie empfiehlt sich eine 12v 100A 6Ah Gelbatterie für kfz mit 
einem guten lade/entlade Zyklus
-eine Netzausfallsteuerung für  notstrom ist eine reale und PC 
steuerschnittstelle die sich leicht online als Steuermodul für UPS / USV 
Finden läst
-einen Verdrahtungsplan findet man ebenfalls online.

Mfg
Frank

von f.kadur (Gast)


Bewertung
-2 lesenswert
nicht lesenswert
Hm ja USV Selbstbau geht!
Als Grundlage nehme man eine Batterie betriebene Hausnotstromversorgung.
-benötigt man eine Wechselrichter Sinus 12v = Spannung auf 230v 
~wechselspannung 50Hz
. mit einer Minderleistung 600w - 1200w höher ist besser 2000w
-als Batterie empfiehlt sich eine 12v 100A 6Ah Gelbatterie für kfz mit 
einem guten lade/entlade Zyklus
-eine Netzausfallsteuerung für notstrom ist eine reale und PC 
steuerschnittstelle die sich leicht online als Steuermodul für UPS / USV 
Finden läst -einen Verdrahtungsplan findet man ebenfalls online.
-als netzteil eignet sich auch gut ein kfz Ladegerät mit einer leistung 
von 20 -120Ah und einem Max Ladestrom 6-10A gut ist auch eine Batterie 
Konditionierungs funktion .

von Sascha (Gast)


Bewertung
-2 lesenswert
nicht lesenswert
...

holger schrieb:
>>Wie kann ich denn an besten so eine kleine usv selber bauen ?
>
> Da geht es doch schon los. Von tuten und blasen keine Ahnung.
> Frag google. Ein Tutorial wird dir keiner schreiben.

...es regt mich auf...solche oberschlauen Kommentare. Es hat keiner 
gefragt, ob man von tuten und blasen Ahnung hat oder nicht. Wenn einer 
eine Frage hat besteht ja im Grunde genommen generell ein Defizit. Dann 
will man nicht hören, du weißt das, sell oder jenes nicht, sondern man 
will eine Antwort.
...mensch Meyer!

von dudinator (Gast)


Bewertung
2 lesenswert
nicht lesenswert
Sascha schrieb:
> ...es regt mich auf...solche oberschlauen Kommentare

... selbst nach über drei Jahren (Alter des Bezugsbeitrags) noch? Dann 
solltest du wirklich dringend an deinen Bewältigungsstrategien arbeiten. 
Sowas so lange mit sich rumzuschleppen, um es dann in einem Beitrag zu 
thematisieren, der zudem vollständig OT ist, kann nicht gesund sein.

von Bastler (Gast)


Bewertung
-3 lesenswert
nicht lesenswert
Das ist die typisch deutsche Forenkultur. Jemand stellt eine Frage und 
irgendwelche Spinner, die aufgrund mangelnder Kenntnisse wahrscheinlich 
nicht mal eine Antwort geben könnten oder keine Antwort geben wollen, 
müssen den Thread zerreißen. Nicht umsonst sterben immer mehr Foren aus.

Tipp: Lernt gutes Englisch und tummelt euch in englischen Foren. Da wird 
einem geholfen, selbst wenn die Frage noch so banal und unsinnig 
erscheint. Was geht manchen das eigentlich an, warum und weshalb er ein 
teureres Eigenbau machen will? Entweder antwortet vernünftig oder 
verzieht euch.

von npn (Gast)


Bewertung
-1 lesenswert
nicht lesenswert
Bastler schrieb:
> Das ist die typisch deutsche Forenkultur. Jemand stellt eine Frage und
> irgendwelche Spinner,

Stimmt. Das ist Forenkultur. Jemand stellt vor dreieinhalb Jahren eine 
Frage und irgendwelche Spinner regen sich jetzt erst über die Antworten 
auf...

von Ach Du grüne Neune (Gast)


Angehängte Dateien:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Niklas L. schrieb:
> Und ja ich weiß das das verrückt ist aber ich mag gerne selber bauen.

Ich habe das damals auch mal mit einer Blei-Autobatterie selber in eine 
große schwere Kiste reingebaut.
Wenn der Snubber am Ausgang (1k und 0,22uF) einen größeren Kondensator 
hat, dann wird das Rechtecksignal am Ausgang noch etwas Sinusförmiger, 
aber dadurch erhöht sich natürlich auch der Stromverbrauch.

Antwort schreiben

Die Angabe einer E-Mail-Adresse ist freiwillig. Wenn Sie automatisch per E-Mail über Antworten auf Ihren Beitrag informiert werden möchten, melden Sie sich bitte an.

Wichtige Regeln - erst lesen, dann posten!

  • Groß- und Kleinschreibung verwenden
  • Längeren Sourcecode nicht im Text einfügen, sondern als Dateianhang

Formatierung (mehr Informationen...)

  • [c]C-Code[/c]
  • [code]Code in anderen Sprachen, ASCII-Zeichnungen[/code]
  • [math]Formel in LaTeX-Syntax[/math]
  • [[Titel]] - Link zu Artikel
  • Verweis auf anderen Beitrag einfügen: Rechtsklick auf Beitragstitel,
    "Adresse kopieren", und in den Text einfügen




Bild automatisch verkleinern, falls nötig
Bitte das JPG-Format nur für Fotos und Scans verwenden!
Zeichnungen und Screenshots im PNG- oder
GIF-Format hochladen. Siehe Bildformate.
Hinweis: der ursprüngliche Beitrag ist mehr als 6 Monate alt.
Bitte hier nur auf die ursprüngliche Frage antworten,
für neue Fragen einen neuen Beitrag erstellen.

Mit dem Abschicken bestätigst du, die Nutzungsbedingungen anzuerkennen.