Forum: Analoge Elektronik und Schaltungstechnik Verlauf beschreiben


Announcement: there is an English version of this forum on EmbDev.net. Posts you create there will be displayed on Mikrocontroller.net and EmbDev.net.
von dr.oetker (Gast)


Angehängte Dateien:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
ich muss einen verlauf einer übertragungsfunktion den ich 
erklären/beschreiben will, hab aber irgendwie keine ahnung was ich dazu 
sagen soll

von Yalu X. (yalu) (Moderator)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Kannst du in der Kurve denn überhaupt keine Merkmale erkennen?

Wenn nicht:

Fertige von dem Bild zwei Kopien an, wobei

- die eine an der x-Achse und

- die andere an der y-Achse

gespiegelt wird.

Dann versuche die wesentlichen Unterschiede zwischen den drei Kurven
herauszuarbeiten, was nicht schwierig sein sollte. Diese Unterschiede
sind gleichzeitig wichtige Merkmale der Originalkurve.

von THOR (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
dr.oetker schrieb:
> ich muss [...] den ich [...] will

Kleiner Tipp: Verwende in deinem Bericht, wann immer du ihn auch 
schreibst und welchen fachlichen Inhalt er auch immer haben mag, nicht 
das, was du scheinbar für Grammatik hältst.

Und zu der UF selbst: Wenigstens eine Sache muss einem da ins Auge 
springen.
Stichworte (sehr schwer, ohne die Lösung direkt zu liefern): 
Durchlassbereich/Sperrbereich bzw. passband/stopband.

von Joe F. (easylife)


Angehängte Dateien:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Es dürfte offensichtlich sein, dass es sich um einen Low-Pass-Filter 
handelt.
Typische Eckdaten eines Filters sind die Grenzfrequenz und die 
Steilheit.
Für die Grenzfrequenz liest du die Frequenz bei -3dB ab, wobei das hier 
nicht ganz einfach ist, da die Kurve nicht auf 0dB normalisiert wurde. 
Der Fehler von 0.4dB sei aber mal vernachlässigt.
Die Steilheit schätzt du dann hinter dem Grenzfrequenzpunkt über eine 
Oktave ab (mehrere Oktaven wären natürlich besser, das gibt das Diagramm 
aber nicht her).
In deinem Fall kommt in etwa heraus:
Grenzfrequenz ca. 20 MHz, Steilheit ca. 1.8dB pro Oktave.

: Bearbeitet durch User
von THOR (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Warum schreibst du nicht noch ein Inhaltsverzeichnis und eine "Diesen 
Bericht habe ich selbst verfasst"-Klausel für sie/ihn.

von Joe F. (easylife)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
THOR schrieb:
> Warum

Das bekommt er selbst hin.
Auch herauszufinden, wie man die y-Skala in dB umrechnet.

von Dirk J. (dirk-cebu)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
dr.oetker schrieb:
> hab aber irgendwie keine ahnung

Vielleicht solltest Du beim Backpulver bleiben ;)

Antwort schreiben

Die Angabe einer E-Mail-Adresse ist freiwillig. Wenn Sie automatisch per E-Mail über Antworten auf Ihren Beitrag informiert werden möchten, melden Sie sich bitte an.

Wichtige Regeln - erst lesen, dann posten!

  • Groß- und Kleinschreibung verwenden
  • Längeren Sourcecode nicht im Text einfügen, sondern als Dateianhang

Formatierung (mehr Informationen...)

  • [c]C-Code[/c]
  • [code]Code in anderen Sprachen, ASCII-Zeichnungen[/code]
  • [math]Formel in LaTeX-Syntax[/math]
  • [[Titel]] - Link zu Artikel
  • Verweis auf anderen Beitrag einfügen: Rechtsklick auf Beitragstitel,
    "Adresse kopieren", und in den Text einfügen




Bild automatisch verkleinern, falls nötig
Bitte das JPG-Format nur für Fotos und Scans verwenden!
Zeichnungen und Screenshots im PNG- oder
GIF-Format hochladen. Siehe Bildformate.
Hinweis: der ursprüngliche Beitrag ist mehr als 6 Monate alt.
Bitte hier nur auf die ursprüngliche Frage antworten,
für neue Fragen einen neuen Beitrag erstellen.

Mit dem Abschicken bestätigst du, die Nutzungsbedingungen anzuerkennen.