Forum: PC Hard- und Software Wie kann man ein FAX ausprobieren?


Announcement: there is an English version of this forum on EmbDev.net. Posts you create there will be displayed on Mikrocontroller.net and EmbDev.net.
von Asko B. (dg2brs)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo allerseits (und ein frohes neues Jahr)

Ein Bekannter bat mich darum ein Fax-Geraet zu organisieren.
Natuerlich moeglichst preisguenstig.
Mit dem/einem Rechner moechte er nicht aktiv sein.
So nach dem Motto: " Blatt einlegen, Telefonnummer eintippen,
und "Enter".

Als preisguenstiges Geraet bin ich auf folgendes gestoßen.
Brother FAX-T102

Ich habe auch schon im Internet die Einstellmoeglichkeiten
in Zusammenarbeit mit einer Fritzbox gefunden.

Jetzt meine Frage: wie koennte ich das hier zu Hause
ausprobieren, um das bei meinem Bekannten dann "nur noch"
installieren zu muessen?

Beide Anschluesse VDSL, bei mir ein halbes Jahr alt von
1und1 und bei Ihm einen Monat alt von der Telekom.
In beiden Faellen kommt eine Fritzbox zum Einsatz.
Bei mir 7490, und bei Ihm eine 7362SL (war bei mir ueber)

Gruss Asko

von thoern (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Am analogen Anschluss der FB anschließen, selbst ein Fax versenden und 
eines zusenden lassen. Wenn dir mehrere Telefonnummern zur Verfügung 
stehen, kannst du ja eine für den Analoganschluss (Fax) in der FB 
konfigurieren.

von M.N. (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Japp, wenn du mehr als eine Nummer hast, kannst du dir mit der FritzBox 
das Fax von einer Nummer zur anderen zusenden:

Fax wählt über eine Nummer raus und ruft dich auf der anderen an. Die 
FritzBox geht ran, nimmt das Fax entgegen und leitet es dir als PDF per 
eMail weiter.

Umgekehrt: In der FB kann man in einem Textfeld das Fax eintippen und 
anschließend nun an die Nummer des Faxgerätes senden. Das Faxgerät 
druckt es aus.

von (prx) A. K. (prx)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Es gibt auch Fax-Dienste im Internet, mit denen man sich ein Testfax 
schicken lassen kann.

GMX Pro/Topmail-User haben eine Faxnummer. Vielleicht gibts das auch bei 
anderen kostenpflichtigen Mailprovidern.

Mancher Copyshop kann Faxen.

von Asko B. (dg2brs)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo thoern
Tja, das ist ja der Punkt, wo ich nicht ganz klar komme.
Kann ich einfach eine meiner Nummern verwenden?

Ich gebe zu, ich hab das Ding jetzt bekommen, aber noch nichteinmal
den Karton geoeffnet. (Schande ueber mich)
Aber wenn es so einfach seien sollte....
Ich pack dann mal das Paket aus und teste.

Danke erstmal

Gruss Asko

von Jim M. (turboj)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Asko B. schrieb:
> Tja, das ist ja der Punkt, wo ich nicht ganz klar komme.
> Kann ich einfach eine meiner Nummern verwenden?

Lies zuerst mal die Doku zu Deiner Fritzbox. Da sollte was zu FAX drin 
stehen.

von thoern (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Asko B. schrieb:
> Tja, das ist ja der Punkt, wo ich nicht ganz klar komme.
> Kann ich einfach eine meiner Nummern verwenden?

ja, kannst du. Einfach anschließen. Per default ist der analoge Ausgang 
der FB aktiv und du kannst Faxe senden und empfangen.

von Asko B. (dg2brs)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
M.N. schrieb:
> Fax wählt über eine Nummer raus und ruft dich auf der anderen an. Die
> FritzBox geht ran, nimmt das Fax entgegen und leitet es dir als PDF per
> eMail weiter.

Sri, ich habe die Antworten uebersehen, waehrend ich selber den Text
zu @thoern geschrieben habe.

Letztendlich soll es ebend OHNE Rechner funktionieren.

Die Anforderungen sind schon ein wenig speziell.
Am liebsten haette mein Bekannter ein FaxGeraet in "seinem Buero"
was sich ca. 25m von der Fritzbox entfernt befindet.
Momentan ueber WLAN.
Das sowas nicht mit FAX geht, habe ich mittlerweile geschnallt.
Jedenfalls nicht, ohne den Rechner anzumachen und per
Rechner zu "faxen".
Aber genau das moechte der Benutzer.
Es soll autark funktionieren.
Ein Kabel zu legen funktioniert das naechste halbe Jahr nicht.
Also soll das Fax-Geraet (in Kabelnaehe) an die Fritzbox.

Naja, ich probier erst mal den Vorschlag mit der mehrteiligen
Telefonnummer.

Falls jemand weiß, welche Fallstricke noch irgendwo ausliegen,
dann bitte "Bescheid" geben.

Gruss Asko

von (prx) A. K. (prx)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Asko B. schrieb:
> Letztendlich soll es ebend OHNE Rechner funktionieren.

Das Faxgerät wird ohne Rechner funktionieren. Aber zum Faxen gehören 
immer 2 und wenn wirklich der gesamte Test ohne Rechner funktionieren 
soll, dann brauchst du 2 Faxgeräte.

Die Antworten oben waren von der Annahme ausgegangen, dass die andere 
Seite des Tests die interne Faxfunktion der Fritzbox sein darf. Die ganz 
ohne Rechner (Handy, Tablet, ...) schlecht funktioniert.

: Bearbeitet durch User
von M.N. (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Es ging ja nur zum Testen.
Wenn das Faxgerät eben rauswählt, ist die eigene Nummer blockiert und es 
würde ja "Besetzt" bekommen, also musst du die andere Nummer der FB 
anwählen.

Nachher kannst du das Fax standallone verwenden.

von Asko B. (dg2brs)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
A. K. schrieb:
> Das Faxgerät wird ohne Rechner funktionieren. Aber zum Faxen gehören
> immer 2 und wenn wirklich der gesamte Test ohne Rechner funktionieren
> soll, dann brauchst du 2 Faxgeräte.
>
> Die Antworten oben waren von der Annahme ausgegangen, dass die andere
> Seite des Tests die interne Faxfunktion der Fritzbox sein darf. Die ganz
> ohne Rechner (Handy, Tablet, ...) schlecht funktioniert.

GENAU, das hatte ich bereits befuerchtet.
Also werde ich morgen zum oertlichen Schreibwarenhaendler dackeln
und mal leiseweinend nachfragen.
Bis dahin habe ich ja Zeit das bei mir einzustellen.

Danke...

Gruss Asko

von (prx) A. K. (prx)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
M.N. schrieb:
> Wenn das Faxgerät eben rauswählt, ist die eigene Nummer blockiert und es
> würde ja "Besetzt" bekommen, also musst du die andere Nummer der FB
> anwählen.

Oder die interne Rufnummer des Anschlusses. Die diversen Telefonie-Nodes 
einr Fritzbox haben separate Rufnummern für Verbindungen innerhalb der 
Fritz-Telefonie. Sowohl die Analogports wie auch das interne Fritz-Fax. 
Der Amtsanschluss bleibt bei die dieser Methode arbeitslos.

Weshalb man bei dieser Methode freilich nicht rausfindet, ob einem die 
VoIP Übertragung einen Streich spielt. Dafür wären dann Textfaxe 
entsprechender Internet-Seiten einsetzbar.

: Bearbeitet durch User
von (prx) A. K. (prx)


Bewertung
-1 lesenswert
nicht lesenswert
Asko B. schrieb:
> GENAU, das hatte ich bereits befuerchtet.
> Also werde ich morgen zum oertlichen Schreibwarenhaendler dackeln
> und mal leiseweinend nachfragen.

Du hast also eine Fritzbox bei dir zu Hause, aber keinen einzigen 
Rechner, kein Smartphone, kein Tablet? Wozu hast du dann Internet?

von Paul B. (paul_baumann)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Schicke vom Rechner aus ein Überfax an den Schreibwarenladen:

http://www.kneller-gifs.de/stoeberecke/gag_ueberfax.php

MfG Paul

von Asko B. (dg2brs)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
A. K. schrieb:
> Du hast also eine Fritzbox bei dir zu Hause, aber keinen einzigen
> Rechner, kein Smartphone, kein Tablet? Wozu hast du dann Internet?

So richtig kann Ich Deine Nachfrage nicht nachvollziehen.

Sicherlich ist es so, das ich verunsichert bin.

Das ganze "Konstrukt" soll letztendlich OHNE RECHNER funktionieren.
Und da bin ich ebend ein wenig "Neben der Spur"
Im WWW gibt es unzaehlige Hinweise...aber die meisten beziehen sich
auf eine Fax-Funktion mit hilfe eines Computers.
Und genau, das ist nicht gewollt.
Der "Endnutzer" moechte eine Funktion "frei Hand".
Wegen der Fax-to-Fax Version werde ich morgen mal beim oertlichen
Schreibwarenhaendler vorstellig werden.
Das ich eine elektronische Datei (Fax genannt) von einem Telefonanschluß
zum naechsten uebertregen kann, gut, das geht seit etlichen Jahren.
Mir geht es darum auch mit (wie auch immer) normalen mitteln
bei einer VDSL-Verbindung ein Fax zu empfangen (auf Papier)
oder zu versenden (von Papier).
Wie ich schon geschrieben habe, ohne Rechner/Computer-Benutzung.

DAS waere schick....

Gruss Asko

von oszi40 (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Asko B. schrieb:
> werde ich morgen mal beim oertlichen Schreibwarenhaendler vorstellig

Du könntest auch ein nobles Hotel anrufen und fragen ob Sie Dir vorab 
die Preisliste faxen :-)

von Rufus Τ. F. (rufus) (Moderator) Benutzerseite


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Asko B. schrieb:
> Das ganze "Konstrukt" soll letztendlich OHNE RECHNER funktionieren.

Tut es ja. Nur der Test zur Inbetriebnahme funktioniert nicht ohne 
Rechner.

Ein simples olles analoges Faxgerät gleich welcher Bauart an einen 
a/b-Port der Fritzbox angeschlossen, dieser als "Fax" konfiguriert -- 
das reicht völlig, um auch im Zeitalter des VoIP die gewohnten 
Papierfaxe senden und empfangen zu können.

Um den Kram einzurichten braucht man einen Rechner, und um es zu testen 
idealerweise entweder ein zweites Faxgerät an anderem, aber erreichbaren 
Ort oder eine Fritzbox, die Faxe empfangen und als Email irgendwohin 
verschicken kann.

Mit dem Papierfax des Rechner-nicht-nutzen-wollers sendet man ein Fax an 
die entfernte Fritzbox, die sendet das Fax als Email an den bei ihr 
eingerichteten Absender (oder stellt es via FTP als Download zur 
Verfügung) und mit dem nur zu Testzwecken beim 
Rechner-nicht-nutzen-wollers angeschlossenem PC sieht man sich das 
Resultat an.

Ist man wagemutig, konfiguriert man für den Test die abgesetzte Fritzbox 
mit Fernwartung per Internet, dann kann man über deren Oberfläche auch 
ein Fax an die zu testende Fritzbox senden, das dann folglich vom 
Papierfax empfangen und ausgedruckt wird.

Ist wirklich keine Raketentechnik und brauch zum Normalbetrieb auch 
wirklich keinen Computer, sondern nur eine konfigurierte Fritzbox, ein 
an deren a/b-Port angeschlossenes Faxgerät und natürlich Strom.

von michael_ (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Asko B. schrieb:
> Im WWW gibt es unzaehlige Hinweise...aber die meisten beziehen sich
> auf eine Fax-Funktion mit hilfe eines Computers.
> Und genau, das ist nicht gewollt.
> Der "Endnutzer" moechte eine Funktion "frei Hand".

Zum testen wird es schon gehen.
Wenn man mehrere Telefonnummern aktiviert hat, kann die Gegenstelle ein 
alter Laptop mit Modem sein.
Am besten mit jemand testen, der schon ein funktionierendes hat.

Wenn du bei der Telekom bist, kannst du dir kostenlos eine 
Empfangsfax-Nr geben lassen.
Damit kannst du schon das senden überprüfen.

Ein Fax verschicken ging auch mit einem alten Handy.
Ist zwar teuer, aber geht.

Bei VoIP ist aber das Problem der Router bzw. die Leitung.
Bei den Speedport sollte man dem Fax eine getrennte Nummer zuweisen und 
sie für Fax konfigurieren.
Irgendwann hatte ich das hier im Forum schon genannt, dass man zwar 
empfangen kann, aber nicht senden.

von Asko B. (dg2brs)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Rufus Τ. F. schrieb:
> Ist wirklich keine Raketentechnik und brauch zum Normalbetrieb auch
> wirklich keinen Computer, sondern nur eine konfigurierte Fritzbox, ein
> an deren a/b-Port angeschlossenes Faxgerät und natürlich Strom.

Danke, Rufus
Du nimmst mir ein wenig die Scheu vor der ganzen Sache.
(Eigentlich wolle ich den "Sche$$" nicht.)
Nun hatte ich irgendwann mal "ja" gesagt.
Nun habe ich sozusagen den "schwarzen Peter".

michael_ schrieb:
> Zum testen wird es schon gehen.
> Wenn man mehrere Telefonnummern aktiviert hat, kann die Gegenstelle ein
> alter Laptop mit Modem sein.

> Am besten mit jemand testen, der schon ein funktionierendes hat.

tja, ich kenn bloss niemanden, der solch historische Technik
noch effektiv benutzt.

> Wenn du bei der Telekom bist, kannst du dir kostenlos eine
> Empfangsfax-Nr geben lassen.
> Damit kannst du schon das senden überprüfen.

ICH habe mit der Telekom nichts am HUT
Fuer 2-3 Test-Faxe sollte es weder sendeseitig noch empfangnsseitig
zu irgendwelchen finanziellen Komplikationen kommen.

> Ein Fax verschicken ging auch mit einem alten Handy.
> Ist zwar teuer, aber geht.

hmmm, ich hab kein "altes Handy" mehr.
(das aelteste ist ein iPhone 3G von 2008)

> Bei VoIP ist aber das Problem der Router bzw. die Leitung.
> Bei den Speedport sollte man dem Fax eine getrennte Nummer zuweisen und
> sie für Fax konfigurieren.
> Irgendwann hatte ich das hier im Forum schon genannt, dass man zwar
> empfangen kann, aber nicht senden.

Empfangen, aber nicht senden, das ist ja gerade die Option, die nicht 
gewuenscht wird.

Gruss Asko

von Harald W. (wilhelms)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Asko B. schrieb:

> tja, ich kenn bloss niemanden, der solch historische Technik
> noch effektiv benutzt.

Falls Du zufällig irgendwelche gehörlosen Menschen kennst,
die nutzen  mm.W. auch heutzutage noch gern Faxgeräte.
Auch Feuerwachen haben üblcherweise ein Faxgerät um Gehör-
losen eine Feuermeldung zu ermöglichen.

von (prx) A. K. (prx)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Es gibt nach wie vor haufenweise Faxgeräte, nur sind die heutzutage oft 
entweder in Software implementiert oder stecken in 
Drucker/Scanner-Kombis drin.

: Bearbeitet durch User
von Ralf W. (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo,

die Sendefunktion des Faxes kann man auf dieser Seite 
http://www.test-fax.de/
testen. Es kostet aber was. Für ein einmaliges Testfax aber sicher 
verdrehtbar. Oder?

Dann gibt es Seiten wo man die Empfangsfunktion testen kann, zB.
https://www.alltofax.de/kostenlos.php

Einfach mal Google bemühen. Da findet man sicher ein paar mehr Seiten.

Ansonsten das Faxgerät an die Fritzbox anschliessen, so wie es in der
Bedienungsanleitung der Fritzbox beschrieben ist.

von Stephan H. (stephan-)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Bedenke.. das Fax wenn möglich auf "kompatibel" stellen (langsame 
Übertragung) keine 14.400 , sonst kann es Probleme geben.

von michael_ (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Asko B. schrieb:
>> Wenn du bei der Telekom bist, kannst du dir kostenlos eine
>> Empfangsfax-Nr geben lassen.
>> Damit kannst du schon das senden überprüfen.
>
> ICH habe mit der Telekom nichts am HUT
> Fuer 2-3 Test-Faxe sollte es weder sendeseitig noch empfangnsseitig
> zu irgendwelchen finanziellen Komplikationen kommen.

Kann ich da dafür?
Hast du da schon bei deinem Provider nachgesehen?

Asko B. schrieb:
>> Ein Fax verschicken ging auch mit einem alten Handy.
>> Ist zwar teuer, aber geht.
>
> hmmm, ich hab kein "altes Handy" mehr.
> (das aelteste ist ein iPhone 3G von 2008)

Solte es bei dem Hinweis nicht in deinem Kopf Klick gemacht haben?
Einfach mal in deine Unterlagen zu sehen?

Bei Vodafone schreibt man eine SMS, dann 99 Fax-Nummer.

Asko B. schrieb:
>> Bei VoIP ist aber das Problem der Router bzw. die Leitung.
>> Bei den Speedport sollte man dem Fax eine getrennte Nummer zuweisen und
>> sie für Fax konfigurieren.
>> Irgendwann hatte ich das hier im Forum schon genannt, dass man zwar
>> empfangen kann, aber nicht senden.
>
> Empfangen, aber nicht senden, das ist ja gerade die Option, die nicht
> gewuenscht wird.

Dann besorge dir mal den Artikel aus der c't 15/2015, Fax over IP.
Dazu noch die c't 6/2015 Fernschreiber.
Dieser Artikel bezieht sich auf die Fritzbox.

Antwort schreiben

Die Angabe einer E-Mail-Adresse ist freiwillig. Wenn Sie automatisch per E-Mail über Antworten auf Ihren Beitrag informiert werden möchten, melden Sie sich bitte an.

Wichtige Regeln - erst lesen, dann posten!

  • Groß- und Kleinschreibung verwenden
  • Längeren Sourcecode nicht im Text einfügen, sondern als Dateianhang

Formatierung (mehr Informationen...)

  • [c]C-Code[/c]
  • [code]Code in anderen Sprachen, ASCII-Zeichnungen[/code]
  • [math]Formel in LaTeX-Syntax[/math]
  • [[Titel]] - Link zu Artikel
  • Verweis auf anderen Beitrag einfügen: Rechtsklick auf Beitragstitel,
    "Adresse kopieren", und in den Text einfügen




Bild automatisch verkleinern, falls nötig
Bitte das JPG-Format nur für Fotos und Scans verwenden!
Zeichnungen und Screenshots im PNG- oder
GIF-Format hochladen. Siehe Bildformate.
Hinweis: der ursprüngliche Beitrag ist mehr als 6 Monate alt.
Bitte hier nur auf die ursprüngliche Frage antworten,
für neue Fragen einen neuen Beitrag erstellen.

Mit dem Abschicken bestätigst du, die Nutzungsbedingungen anzuerkennen.