mikrocontroller.net

Forum: PC Hard- und Software Ausfälle bei USB-Sticks, oder H2testw unzuverlässig ?


Autor: Gustav K. (hauwech)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo,

habe hier einen 2 GB USB-Stick, der wurde mir von H2testw als defekt 
angezeigt: Einige MB an Daten waren verloren. Die Testdateien gelöscht 
und H2testw erneut laufen lassen: Wieder das Gleiche, allerdings eine 
andere Startadresse des ersten Fehlers, andere Bits waren gekippt und 
eine andere Anzahl an MB Daten waren verloren.

Heute wollte ich den Stick in die Tonne treten, lies ihn aber nochmal am 
gleichen Notebook, an der gleichen USB-Buchse laufen. Und siehe da: Der 
USB-Stick ist nun in Ordnung. Ein zweiter Test verlief ebenso. 
Geistheilung ?

Vor ca. 2 Jahren schonmal 2 neue USB-Sticks im Laden gekauft und gleich 
mit H2testw getestet: Erst waren die Sticks in Ordnung, dann plötzlich 
fehlerhaft. Habe beide Sticks zurückgebracht. Im Netz fanden sich dann 
aber KEINE Hinweise, dass USB-Sticks dieser Serie fehlerhaft waren.

Möchte mal anfragen, wie eure Erfahrungen mit USB-Sticks generell und im 
besonderen in Kombination mit dem Tool H2testw sind.

Es grüßt euch
Gustav

Autor: Couleur l'automobile (Gast)
Datum:

Bewertung
-2 lesenswert
nicht lesenswert
Gustav K. schrieb:
> Möchte mal anfragen, wie eure Erfahrungen mit USB-Sticks generell

Habe bereits mit über 50 USB-Sticks Erfahrungen gesammelt. Es gab bisher 
wenige größere Probleme mit den USB-Sticks.

Einer hatte mal eine Störung nachdem er zu schnell aus dem Ozi gezogen 
wurde, der konnte nur noch formatiert werden.

Ein Stick vom Kollegen wurde nicht richtig beschrieben, nur 
unvollständige Dateien.

Einen Stick habe ich mir mal durch einen Kurzschluss gehimmelt.

Es gab aber öfters Ausfälle mit USB-Anschlüssen, meist Front-USB, 
Lüftersteuerung mit USB-Anschlüssen, USB-Hubs.


> und im besonderen in Kombination mit dem Tool H2testw sind.

Solche Tools sind mehr theoretisch, zum Vergleich der USB-Sticks 
untereinander ganz gut. Wenn man dann mal "echte" Daten auf den 
USB-Stick kopiert, dann sieht es wieder anders aus.

Autor: Peter Dannegger (peda)
Datum:

Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
Gustav K. schrieb:
> Und siehe da: Der
> USB-Stick ist nun in Ordnung. Ein zweiter Test verlief ebenso.
> Geistheilung ?

Klingt eher nach einem Problem mit der USB-Buchse.
Bei manchen USB3-Sticks ist der Abstand kritisch, die muß man nach dem 
Stecken leicht wieder herausziehen, damit sie Kontakt haben.

Am besten nimmt man einen USB-Hub, den man bequem auf dem Tisch 
plaziert. Ich hab ihn auf dem Monitorfuß festgeklebt.

: Bearbeitet durch User
Autor: Juergen P. (optronik)
Datum:

Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
Fehlerhafte Bits im Flash verlieren meist an Ladung und beginnen zu 
zappeln, d.h. die Bit-Ladung kann nicht mehr klar zugeordnet werden. Es 
kommt somit auf den Betrachtungszeitpunkt an ob das Bit noch korrekt 
gelesen werden kann oder nicht mehr.

H2TESTW schreibt und liest den gesamten Speicher. Ein Bit wird im 
gesamten Durchlauf nur 2 mal angesprochen. Ist ein defektes Bit dabei 
gerade nicht "gekippt" scheint alles ok zu sein. Das gleiche gilt wenn 
ein Defekt erkannt wurde und der Test nochmal wiederholt wird. Hier kann 
ein defektes Bit zufällig wieder im korrekten Zustand sein.

Um einen Defekt einzugrenzen müsste ein Speichertest-Tool jedes Bit 
mehrmals auslesen. Alle auffälligen Adressen im Nachgang dann in 
Echtzeit gesampelt werden um zu prüfen ob es ein harter Defekt oder ein 
sporadisches Kippen ist.
Leider dauert das alles viel zu lange. Deshalb würde ich sagen: sobald 
ein Fehler gefunden wurde ist davon auszugehen dass:

a) eine "Heilung" nur ein temporärer Effekt ist
b) noch weit mehr Defekte vorhanden sind die sich zum Bit-Lesezeitpunkt 
jedoch gerade nicht gezeigt haben.
c) Datenträger für wichtige Daten nicht mehr verwendbar

Autor: bluppdidupp (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Meine bisherigen Erfahrungen:
CnMemory: Über die Jahre immer wieder mal diverse "SpaceLoop"-Modelle 
gehabt, Ausfallquote 100%. Liefern teils Fake-Größen zurück, erreichen 
die auf der Verpackung angegebenen Geschwindigkeiten meist nichtmals zur 
Hälfte und wurden bisher alle nach wenigen Wochen nicht mehr oder nur 
noch sporadisch erkannt. Ich hab den Eindruck hier wird Ausschussware in 
schönen Gehäusen verbaut.
Intenso: Günstig, meist langsam (aber auch nicht mit hohen 
Geschwindigkeiten beworben), aber bislang noch keine Ausfälle oder 
Unstimmigkeiten.
Toshiba+Samsung: Laufen bislang einwandfrei
...ich nutze die noch funktionierenden Sticks allerdings nur noch sehr 
selten.

Autor: oszi40 (Gast)
Datum:

Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
Ein Speichertest ist immer nur einen Momentaufnahme. Das wahre Leben hat 
mehr verschiedene Bitmuster, Spannungen und Kontaktprobleme.

Juergen P. schrieb:
> c) Datenträger für wichtige Daten nicht mehr verwendbar

Ein Stick ist nieee für die Ewigkeit. Schon bald könnte er ganz 
verschwunden sein. Deshalb wichtige Daten besser noch woanders sichern.

Autor: Gustav K. (hauwech)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
bluppdidupp schrieb:
> CnMemory: Über die Jahre immer wieder mal diverse "SpaceLoop"-Modelle
> gehabt, Ausfallquote 100%.

GENAU! das waren auch die beiden Sticks aus meinem 1. Beitrag:

Gustav K. schrieb:
> Vor ca. 2 Jahren schonmal 2 neue USB-Sticks im Laden gekauft und gleich
> mit H2testw getestet: Erst waren die Sticks in Ordnung, dann plötzlich
> fehlerhaft. Habe beide Sticks zurückgebracht. Im Netz fanden sich dann
> aber KEINE Hinweise, dass USB-Sticks dieser Serie fehlerhaft waren.

Bei mir war die Ausfallquote bei 2 Stück ebenfalls 100%.

H2testw hatte ich eigentlich eher benutzt, um die gekaufte 
Geschwindigkeit zu überprüfen, denn die Werte sind teilweise recht 
unterschiedlich. Die Speicherfehler sind eher zufällig aufgefallen.

Peter D. schrieb:
> Klingt eher nach einem Problem mit der USB-Buchse.

Das meine ich eher nicht, denn die Buchsen sind rel. neuwertig und wenig 
benutzt. Auch ist der Fehler erst am Ende des Lesevorgangs entstanden. 
Es hat auch niemand an der Verbindung gefummelt, so dass Kontaktprobleme 
entstehen könnten.

Nebenbei: Wenn Windows eine Datei auf einen Datenträger schreibt, prüft 
Windows eigentlich, ob die Datei korrekt übertragen wurde?
Hatte auf dem Stick ein Windows bootbar eingerichtet, wenn dann bei der 
Installation vom USB-Stick beschädigte Dateien geladen werden, wird das 
eigentlich von Windows bemerkt?

Autor: Manfred (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Gustav K. schrieb:
> Nebenbei: Wenn Windows eine Datei auf einen Datenträger schreibt, prüft
> Windows eigentlich, ob die Datei korrekt übertragen wurde?
Nein.

Wenn ich die Integrität von Daten sicher stellen will, verwende ich 
Checksummen. Hier das Freeware Tool von http://www.exactfile.com/, was 
komplette Verzeichnisbäume bearbeitet und die Summen in eine Datei 
schreibt.

Die kann man mit kopieren und später mit dem selben Tool oder seiner 
abgespeckten Testfiles.exe testen.

Was h2testw angeht, dem Ding traue ich - solange es nicht über 1000 
Gigabyte Speicherplatz zu testen gibt.

Autor: Andi_73 (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ich teste alle neuen Sticks mit H2testw, das Programm ist brauchbar.
Neulich einen CNMemory Stick getestet, es wurden Fehler festegestellt.
Um das nochmal zu überprüfen habe ich auf dem Stick ein 7ZIP File
erstellt und dieses anschließend geprüft, die Datei war defekt.
Also ist der Stick auch defekt.

Mit Transcend, Toshiba, Sandisk gab es bis jetzt noch keine Probleme
und ich werde wohl bei den Marken bleiben und NoName vermeiden.

Auch Interessant ist das Programm ChipGenius V4.00.
Es erkennt bei den Sticks den Hersteller, Controller,
sowie den verbauten Flash Speicher.

Heutzutage wird sehr oft TLC verbaut, ist da ein USB Stick länger
Spannungslos gelagert könnte es hier zu Problemen kommen.
Ältere Sticks sind meisst MLC und somit unkritischer.

Autor: Peter M. (r2d3)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Sind eigentlich weiße USB-Sticks teurer als nicht-Weiße?

Couleur l'automobile schrieb:
> Solche Tools sind mehr theoretisch, zum Vergleich der USB-Sticks
> untereinander ganz gut. Wenn man dann mal "echte" Daten auf den
> USB-Stick kopiert, dann sieht es wieder anders aus.

h2testw wurde geschrieben, um dem Normalbenutzer eine Möglichkeit an die 
Hand zu geben, USB-Sticks mit geschönten Größenangaben zu enttarnen.
Diese Aufgabe löst das Tool hervorragend.

Wieso das Tool zum Vergleich von USB-Sticks untereinander geeignet sein 
soll, kann ich nicht nachvollziehen.

Meiner Erfahrung nach hängen Lese- und Schreibgeschwindigkeit von den 
benutzten Blockgrößen ab. Von daher ist h2testw für 
Geschwindigkeitstests weniger geeignet.

Einziger Wermutstropfen bei h2testw:
Es testet nur den freien Speicher. Um jeden Sektor eines Sticks zu 
testen, ist es nicht geeignet, das macht h2test, glaube ich, weil es auf 
Geräteebene arbeitet.

Wenn das Betriebssystem während des Laufs von h2testw freien Speicher in 
Beschlag nimmt, meckert das Tool hinterher, dass es nicht in der Lage 
gewesen sei, den kompletten freien Speicher zu beschreiben.
Das irritiert einen nach Abschluss des Tests.

Autor: Thomas O. (kosmos)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
ich teste bisher auch jeden neuen Stick mit h2testw. Meiner Meinung nach 
funktioniert das reproduzierbar. Habe da schon nen Hama 3.0 Stick direkt 
wieder zurückgetragen da es immer an der gleichen Stelle Probleme gab.

Wear Leaving kann hier aber auch reinpfuschen.

Autor: Peter M. (r2d3)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Thomas O. schrieb:
> ich teste bisher auch jeden neuen Stick mit h2testw. Meiner

Ich teste auch jede neue Festplatte damit. Allerdings habe ich bisher 
keine Platte gekauft, die GTP erfordert hätte. Meine grösste damit 
geteste Platte hat 2 Terabyte.

Autor: Gustav K. (hauwech)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Andi_73 schrieb:
> Neulich einen CNMemory Stick getestet, es wurden Fehler festegestellt.

Dann sind wir schon zu dritt, die Probleme mit diesen Sticks haben.
Dann auch künftig lieber die Finger weg von CNMemory.

Antwort schreiben

Die Angabe einer E-Mail-Adresse ist freiwillig. Wenn Sie automatisch per E-Mail über Antworten auf Ihren Beitrag informiert werden möchten, melden Sie sich bitte an.

Wichtige Regeln - erst lesen, dann posten!

  • Groß- und Kleinschreibung verwenden
  • Längeren Sourcecode nicht im Text einfügen, sondern als Dateianhang

Formatierung (mehr Informationen...)

  • [c]C-Code[/c]
  • [avrasm]AVR-Assembler-Code[/avrasm]
  • [code]Code in anderen Sprachen, ASCII-Zeichnungen[/code]
  • [math]Formel in LaTeX-Syntax[/math]
  • [[Titel]] - Link zu Artikel
  • Verweis auf anderen Beitrag einfügen: Rechtsklick auf Beitragstitel,
    "Adresse kopieren", und in den Text einfügen




Bild automatisch verkleinern, falls nötig
Bitte das JPG-Format nur für Fotos und Scans verwenden!
Zeichnungen und Screenshots im PNG- oder
GIF-Format hochladen. Siehe Bildformate.
Hinweis: der ursprüngliche Beitrag ist mehr als 6 Monate alt.
Bitte hier nur auf die ursprüngliche Frage antworten,
für neue Fragen einen neuen Beitrag erstellen.

Mit dem Abschicken bestätigst du, die Nutzungsbedingungen anzuerkennen.