Forum: Mechanik, Gehäuse, Werkzeug Fahrradspeichen reißen


Announcement: there is an English version of this forum on EmbDev.net. Posts you create there will be displayed on Mikrocontroller.net and EmbDev.net.
von Nop (Gast)


Angehängte Dateien:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo,

ich habe ein merkwürdiges Problem mit reißenden Fahrradspeichen. Also 
die normale Ursache ist ja zu geringe Speichenspannung, weswegen sie 
dann am Bogen bei der Nabe reißen. Die Spannung ist aber OK, und 
außerdem reißen sie mittendrin.

Außergewöhnliche Belastung ist da auch keine, ist ein Hollandrad ohne 
Gepäckfahrten. Fahrer um die 90kg ist auch nicht übermäßig, zumal die 
Holländer ja auch keine Zwerge sind.

Es handelt sich um 2.3mm-Speichen von Alpina, also schon starke Teile, 
und aus dem üblichen Edelstahl (18/8). Betroffen ist ausschließlich das 
Hinterrad, was beim Hollandrad extra aufwendig ist. Den Sattel habe ich 
so montiert, daß der Sattelkloben nach vorne zeigt, damit die 
Gewichtsverteilung nicht hecklastiger wird als vermeidbar.

Interessant ist nun, wenn man sich die Bruchfläche anguckt, daß da ein 
kleiner Teil sehr blank ist, der größere Teil aber siffig/korrodiert. 
Meine Schlußfolgerung ist, daß es sich um einen Riß handeln muß, der 
sich nach und nach durcharbeitet, bis die Speiche am Ende reißt. 
Möglicherweise Spannungsrißkorrosion, was bei Edelstahl gar nicht 
passieren sollte.

Frage: Wie kommt das zustande? Und was kann man dagegen tun?

von Peter II (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Nop schrieb:
> Frage: Wie kommt das zustande? Und was kann man dagegen tun?

vermutlich haben sie einfach nur eine schlechte Qualität.
Oder beim Einbau wurden sie übermäßig gebogen.

Bei einem richtige Rad braucht man sich wohl die Speichen nicht zu 
schonen ( damit die Gewichtsverteilung nicht hecklastiger wird als 
vermeidbar. ). Mein Rad muss auch mal Sprünge mit 50cm höhe aushalten, 
da wirken Kräfte die wesentlich höher sind und dabei ist mir noch nie 
eine Speiche gerissen.

von Reginald L. (Firma: HS Ulm) (reggie)


Bewertung
2 lesenswert
nicht lesenswert
Schau ml ob du eine Verjüngung nahe der Bruchstellen erkennst. Dann War 
die zugspannung eben zu hoch

von Gerhard V. (nixieroehre)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Guten Abend.

Ich fand Deine Anfrage.
kenne mich ein bißchen mit Speichen & Co aus, und würde Deine 
Interpretation durchaus teilen -daß zuvor da Risse gewesen sein müßten,
und auch die Risse der Speichen in der Mitte sprechen dafür,
daß es sich ...um schlechte Qualität handeln dürfte.

 Andere Idee:
Liegen die Risse bei den Überkreuzungsstellen der Speichen?
Wenn ja, sind die Speichen evtl. nicht richtig geflochten?
(Ein heiles Rad/Original zum Vorbild nehmen. Dort den 
Flechtvorgang/Rhythmus ablesen und verstehen.) Vielleicht war das falsch 
herum geflochten, sodaß die Spannungen an den Überkreuzungsstellen
der Speichen zu groß waren?

Viel Glück, liebe Grüße,
Gerhard.-

von Nop (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Peter II schrieb:
> Oder beim Einbau wurden sie übermäßig gebogen.

Klar, etwas muß man sie beim Laufradbau ja biegen, aber vorsichtig und 
der Länge nach statt in Form eines Knicks. Bislang hatte ich solche 
Probleme ja nicht - ist ja nicht das erste Laufrad, das ich aufgebaut 
habe. Bislang lief das aber immer problemlos.


Gerhard V. schrieb:

> Liegen die Risse bei den Überkreuzungsstellen der Speichen?

Nee, die liegen irgendwo. Siehe auch das Bild mit den beiden gerissenen 
Speichen.

Ich bau das Laufrad immer mit Dreifachkreuzung nach der Anleitung von 
Smolik, und die letzte Kreuzung zur Felge hin ist dann auch so, daß sie 
nicht nur aneinander vorbeilaufen, sondern auch umeinander. Aber so sind 
alle Laufräder mit Dreifachkreuzung, die ich bislang gesehen habe.

Etwa so: http://www.myhenninger.de/cms/images/2670.gif (oben rechts).

> und auch die Risse der Speichen in der Mitte sprechen dafür,
> daß es sich ...um schlechte Qualität handeln dürfte.

Ist Alpina dafür bekannt, Murks zu bauen? Welche Speichen wären denn 
empfehlenswert? Gibt es eigentlich Speichen aus geschmiedetem 
Carbonstahl, der zwar rostanfälliger wäre, aber nicht so spröde wie 
18/8?

von Dieter F. (Gast)


Bewertung
-11 lesenswert
nicht lesenswert
Ich würde einen ATTiny13 mit geeignetem Programm zwischenlöten.

Im Ernst - ich warte noch drauf, dass hier jemand mit Gesundheitsfragen 
kommt :-/

https://www.fahrrad.de/community/community/forum/allgemeines-forum.html

von Nop (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Reginald L. schrieb:
> Schau ml ob du eine Verjüngung nahe der Bruchstellen erkennst. Dann War
> die zugspannung eben zu hoch

Nee, keine Verjüngung zu sehen. Außerdem, bis man 2.3mm-Speichen mit 
Spannung zum Reißen kriegt, wären längst die Messingnippel oder die 
Felge gerissen.

von MaWin (Gast)


Bewertung
6 lesenswert
nicht lesenswert
Dieter F. schrieb:
> Im Ernst - ich warte noch drauf, dass hier jemand mit Gesundheitsfragen
> kommt :-/

Was von
Forum: Mechanik, Gehäuse, Werkzeug
hast du nicht verstanden?

von Nop (Gast)


Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
Dieter F. schrieb:
> Im Ernst - ich warte noch drauf, dass hier jemand mit Gesundheitsfragen
> kommt :-/

Hast Du mitbekommen, daß das hier im Unterforum für Mechanik ist?

von Dieter F. (Gast)


Bewertung
-13 lesenswert
nicht lesenswert
Nop schrieb:
> Hast Du mitbekommen, daß das hier im Unterforum für Mechanik ist?

Hast Du mitbekommen, dass es Foren für Fahrradfahrer gibt?

von Nop (Gast)


Bewertung
8 lesenswert
nicht lesenswert
Dieter F. schrieb:
> Hast Du mitbekommen, dass es Foren für Fahrradfahrer gibt?

Hast Du mitbekommen, daß man Fragen zu Spannungsrißkorrosion eher Leuten 
stellt, die Maschbau studiert haben? Und daß es hier sogar ein 
Unterforum für, SCHOCK, PC-Programmierung gibt, was auch nichts mit µC 
zu tun hat?

Du hast einfach nur in der Gesamtübersicht geklickt, nichts mitbekommen 
und Deinen Beitrag reinerbrochen. Und jetzt troll woanders weiter.

von Dieter F. (Gast)


Bewertung
-14 lesenswert
nicht lesenswert
MaWin schrieb:
> Was von
> Forum: Mechanik, Gehäuse, Werkzeug
> hast du nicht verstanden?

Was von "Mikrocontroller.net" hast Du nicht verstanden? :-)

von Metalluge (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Nop schrieb:
> Gibt es eigentlich Speichen aus geschmiedetem
> Carbonstahl, der zwar rostanfälliger wäre, aber nicht so spröde wie
> 18/8?

Und ich dachte immer, dass ein 18-8-CrNi-Stahl duktiler ist als der 
Großteil der Carbonstähle... Ich empfehle dir mal die Datenblätter 
einiger Stähle oder sogar Spannungs-Dehnungsdiagramme anzusehen.

Viele Grüße und einen schönen Restabend

von oszi40 (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Nop schrieb:
> Es handelt sich um 2.3mm-Speichen von Alpina, also schon starke Teile,
> und aus dem üblichen Edelstahl (18/8).

Edelstahl und Festigkeit sind 2 verschiedene Sachen. Wenn man sich die 
Farbe dieser Speichen im Bild ansieht, dann war da wahrscheinlich eine 
Wärmebehandlung im Spiel? Jedenfalls würde ich beim nächsten Kauf einen 
anderen Lieferanten suchen od. im Fahrradforum fragen.

von never ever (Gast)


Bewertung
-8 lesenswert
nicht lesenswert
bei Biggest Loser anmelden und gewinnen dan halten auch die Speichen.

von Karl (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Zur Festigkeit: 2,3 mm macht eine Querschnitt von 4 mm².

Die Streckgrenze liegt bei 195 N/mm², die Bruchgrenze bei 500-750 N/mm² 
(bei 40 % Dehnung).

Die 4 mm Speiche kann somit ca. 810 N (81 kG) verkraften und würde erst 
bei über 2000 (200 kG) N brechen.

Ich würde also nicht von einer mechanischen Überbeanspruchung ausgehen.

oszi40 schrieb:
> Wenn man sich die
> Farbe dieser Speichen im Bild ansieht, dann war da wahrscheinlich eine
> Wärmebehandlung im Spiel?

Da liegt wohl ehr das Problem. Die eine Speiche ist auch ziemlich direkt 
über dem Verfärbten bereich gerissen. Das Rissbild ist ziemlich 
unscharf, aber auch dort kann man eine Verfärbung sehen.

von Torben H. (jera)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Aufgrund des vorhandenen Rostes an der Bruchstelle ist ja klar, dass die 
Speiche bereits angebrochen war. Auf dem ersten Bild erkennt man auch, 
dass die Speiche auf der rechten Seite entweder dreckig oder auch schon 
angerostet ist.

Wenn das Fahrrad schon an mehreren Stellen rostet und andere Speichen 
auch so aussehen, dann könnte eventuell Rostbrühe in den Haarriss 
gelaufen sein. Bleibt die Frage, woher der Haarriss kam. 
Produktionsfehler?
Werden Speichen eigentlich auf den korrekten Durchmesser gezogen? Dann 
könnte die Speiche eventuell aus einem zu dicken Material gezogen worden 
sein -> Material wird spröde.

Wenn das Fahrrad aber sonst nicht Rostet, würde ich im ersten Step von 
einem Materialfehler ausgehen.

Ich würde auf jeden Fall mal den Hersteller per E-Mail kontaktieren.

von oszi40 (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Karl schrieb:
> Die 4 mm Speiche kann somit ca. 810 N (81 kG) verkraften und würde erst
> bei über 2000 (200 kG) N brechen.

Das sagt Dein Datenblatt. Wie sie das Material "wärmemißhandelt" haben 
wissen wir nicht. Die Bruchstelle liegt jedoch genau in diesem 
Grenzbereich. Also Herstellungsproblem. Ab zurück zum Händler/Erzeuger!

von Nop (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Karl schrieb:
> Die 4 mm Speiche kann somit ca. 810 N (81 kG) verkraften und würde erst
> bei über 2000 (200 kG) N brechen.

Und das ist eine - dank Vorspannung verteilt die Last sich ja noch.


oszi40 schrieb:
> Wenn man sich die
> Farbe dieser Speichen im Bild ansieht, dann war da wahrscheinlich eine
> Wärmebehandlung im Spiel?

Nein, das ist nur eine ungünstige Kombination meiner alten Digicam, dem 
automatischen Weißabgleich mit Gimp und stellenweise etwas Flugrost. Die 
Farbe selber ist real gleichmäßig silber.

Ist auch schwer, die Bruchstelle selber vernünftig abzulichten. Was aber 
bei der Bruchstelle sehr deutlich ist: ein kleiner silberner Bereich und 
ein großer korrodierter oder auch nur versiffter Bereich. Das ist ein 
typisches Bild, wenn sich ein Riß langsam durcharbeitet.

Die Frage ist halt, woher die Risse überhaupt kommen, denn normal ist 
das nicht. Zumal auch nur hinten, vorne ist trotz Trommelbremse kein 
Problem, und die Speichen kommen aus genau derselben Großpackung.

von Nop (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Torben H. schrieb:
> Werden Speichen eigentlich auf den korrekten Durchmesser gezogen?

Wie meinst Du? Der Meßschieber sagt genau die 2.3mm, die auf der Packung 
auch draufstehen.


oszi40 schrieb:
> Also Herstellungsproblem. Ab zurück zum Händler/Erzeuger!

Wäre ne Idee - Ersatz wird's von dem aber nicht geben, denn wenn ich 
mich recht entsinne, habe ich die Laufräder vor etwa vier Jahren 
aufgebaut.

Hab da jetzt erstmal die noch vorhandenen Speichen aus derselben Packung 
als Ersatz verbaut, die wahrscheinlich auch nicht besser sein werden; 
wird wohl darauf hinauslaufen, das ganze Laufrad neu aufzubauen, dann 
mit Speichen eines anderen Herstellers.

Danke an die Antworter.

von Cyborg (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Sind die Speichen verchromt?
Dann kann auch ein Galvanisierungsfehler
die Ursache sein. Andererseits, bei der
Materialgüte wäre ich skeptisch.
Kleine Kratzer können da auch zu Brüchen
führen.

von Nop (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Cyborg schrieb:
> Sind die Speichen verchromt?

Nein, das wäre bei rostfreiem Stahl auch nicht sinnvoll.

> Andererseits, bei der Materialgüte wäre ich skeptisch.

Weil 18/8 empfindlich ist? Oder weil es nicht besonders gut ist?

> Kleine Kratzer können da auch zu Brüchen führen.

Die sind unvermeidbar, schon weil im Betrieb die Speichen immer ein 
wenig arbeiten und an der äußersten Kreuzung die Speichen ja auch in 
direkter überkreuzter Berührung sind. Aber normalerweise brechen die 
nicht einfach nach 3-4 Jahren weg.

von Torben H. (jera)


Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
Rundmaterial wird teilweise auf die passende Größe gezogen. 
Beispielsweise werden aus 3mm Material Stäbe mit 2,5mm oder 2mm 
Durchmesser gezogen. Dabei versprödet aber das Material.

Wenn deine Speiche jetzt z.B. normalerweise von 2,5mm runtergezogen wird 
und die stattdessen 3mm verwendet haben, ist die Speiche spröder als sie 
sollte.

Und wenn die es mit der QS nicht so genau nehmen...

Ist aber nur eine Vermutung.

von Agender (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ohne den ganzen Beitrag gelesen zu haben:

Aus Erfahrung weiß ich, dass es Probleme machen kann, wenn man eine 
einzelne Speiche tauscht.
Die getauschte Speiche ist möglicherweise aus einem anderen Material und 
hat andere physikalische Eigenschaften.
Hat sie ohne dass jemand fährt die gleiche Spannung wie die Speichen 
drumherum, können drei Fälle eintreten:

1.sie ist ähnlich elastisch wie die Nachbarspeichen: nichts passiert, 
alles ok

2.sie ist weniger elastisch als die Nachbarspeichen: Zuglast beim Fahren 
zu groß, Speiche reißt

3.sie ist elastischer als die Nachbarspeichen: Huckelgefühl beim Fahren, 
wenn die Speiche grade beansprucht wird. Wenn überhaupt reißt eher eine 
der Nachbarspeichen.


Speichen, so sagt man, sollte man im Satz tauschen, nicht einzeln...
Man kann aber auch Glück haben und es funktioniert mit dem Einzeltausch.

von Cyborg (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Fährst du öfters bei voller Fahrt über ein Bordstein?
So ein Stoß kann da das Material übergebühr beanspruchen.
Letztendlich wird dir sowieso nichts anderes übrig bleiben,
als Neue zu verbauen.

von Metallograph (Gast)


Bewertung
2 lesenswert
nicht lesenswert
Torben H. schrieb:
> Rundmaterial wird teilweise auf die passende Größe gezogen.

Das wird besonders dann geamcht wenn man die damit verdundene 
Eigenschaftsänderung (Versetzungshärtung) haben will. Man will dabei das 
Material Härter haben und tauscht dafür Elastizität ein, könnte man 
sagen.

Am Ende läuft es alles aufs QM beim Hersteller raus.

Leider sind die Bilder für eine ernsthafte Bewertung des Schadensfalls 
nicht gut genug, das ist mehr Kaffeesatzlesen als das was ich in meinem 
Beruf mache. Ein größeres Bild von der Bruchfläche wäre schön 
(Durchmesser so >1000 Pixel und mit guter Tiefenschärfe), das wird aber 
ohne Mikroskop leider nix. Daran kann man normalerweise schon ablesen 
was passiert ist, auch ohne die Dinger ins Labor zu holen und zu 
untersuchen.

von Der Öler (Gast)


Bewertung
-1 lesenswert
nicht lesenswert
Wie immer gute Bilder! Leider Mangelware, dafür Spekulationen ohne Ende.

von Nop (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Cyborg schrieb:
> Fährst du öfters bei voller Fahrt über ein Bordstein?

Nein, bloß nicht, das ist schließlich ein Hollandrad und kein 
Mountainbike. Nichtmal runter, also bei hohen Bordsteinen.

Ja, sorry für die Bildqualität, aber ich hab kein Mikroskop, und die 
Digicam gibt's leider nicht besser her.

Aber das Entscheidende ist schließlich auch in Worten beschrieben, daß 
es sich um eine allmähliche Rißbildung handeln muß, und die Frage ist, 
warum die Risse überhaupt beginnen. Hab den Hersteller mal 
angeschrieben, vielleicht wissen die ja was.

Sonst nehm ich bei der nächsten größeren Überholung halt komplett DT 
Swiss, und dann die eigentlich für Downhillbikes gedachten Speichen.

von Bernd W. (berndwiebus) Benutzerseite


Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
oszi40 schrieb:

>> Es handelt sich um 2.3mm-Speichen von Alpina, also schon starke Teile,
>> und aus dem üblichen Edelstahl (18/8).
> Edelstahl und Festigkeit sind 2 verschiedene Sachen.

Richtig.

Ich hatte mit Edelstahlspeichen auch immer Ärger.

1) Die längen sich mit der Zeit und werden lose und brechen, oder man 
spannt sie nach. Nach ein paar mal Nachspannen reissen sie dann.

2) Besonders schlimm ist es im Winter bei Frost. Viele Edelstahlsorten 
neigen zum verpröden bei Kälte.

Ich hatte meinen Händler damals darauf angesprochen, und der meinte dazu 
lakonisch, ein Fahrrad, speziell ein Mountainbike, sei ein 
Freizeitsportgerät, dass man nur bei gutem Wetter benutzt und nicht im 
Winter damit zur Arbeit fährt.

Es handelte sich um dieses Teil hier: 
https://www.flickr.com/photos/22208362@N03/4845965986/in/album-72157624438345247/
In den Kasten vorne geht ein ganzer Mineralwasserkasten. ;O)

Mit freundlichem Gruß: Bernd Wiebus alias dl1eic
http://www.l02.de

von Nop (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Bernd W. schrieb:
> 1) Die längen sich mit der Zeit und werden lose und brechen, oder man
> spannt sie nach. Nach ein paar mal Nachspannen reissen sie dann.

Also eine Längung kann ich nicht feststellen, und lockern tun sie sich 
auch nicht. Ich gehe ab und zu mal bei und kontrolliere jede Speiche 
nach Gehör, ob das Pling richtig ist. Speziell einzelne lockere Speichen 
würden dabei auffallen.

Aber bei einem Speichendurchmesser von monströsen 2.3mm über die 
komplette Länge ist Dehnung auch nicht zu erwarten. Ich hab schon extra 
heavy duty ausgewählt beim Laufradbau. Aber vielleicht war ja auch genau 
das schon verkehrt und ich hätte besser mal welche nehmen sollen, die in 
der Mitte etwas dünner sind und damit flexibler. Mechanik war nie so 
meine Stärke. ;-)

> 2) Besonders schlimm ist es im Winter bei Frost. Viele Edelstahlsorten
> neigen zum verpröden bei Kälte.

Ja, daß rostfreier Edelstahl spröde sein kann, kenne ich von Messern 
nämlich auch. Alerdings hat Google nichts ausgegeben bei Speichen aus 
Carbonstahl. Wenn man dessen C-Anteil nicht zu hoch wählt, ist er 
überhaupt nicht spröde.

Wie hast Du das Problem letztlich gelöst?

von Sebastian L. (sebastian_l183)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Nop schrieb:
> ...
> die normale Ursache ist ja zu geringe Speichenspannung, weswegen sie
> dann am Bogen bei der Nabe reißen.
Oder am Kerb des ersten Gewindeganges.

> Die Spannung ist aber OK, und außerdem reißen sie mittendrin.
Die 2,3 mm dicken speichen sind recht unelastisch.
Da muss man sehr sehr viel Spannung gleichmässig aufbauen - Dazu baruach 
mann dann eine Monsterfelge - Gerne so ein Edelstahlwestwoodprofil - Das 
hält dann für immer.

> Außergewöhnliche Belastung ist da auch keine, ist ein Hollandrad ohne
> Gepäckfahrten.
Schlaglöcher? Kantstein-auf-gegen und -abfahrten?
Antrittsmoment bei 90 kg Lebendgewicht?
Bei Nabenbremse auch noch schlimmer: Bremsmoment!
Mit der Rücktrittbremse bremsen und Kantstein, ist so ziemlich der 
dynamische GAU.

> Fahrer um die 90kg ist auch nicht übermäßig, zumal die
> Holländer ja auch keine Zwerge sind.
Jan van der Gracht ist da kein Masstab. 90 kg statisch sind nie ein 
Problem.

> Es handelt sich um 2.3mm-Speichen von Alpina, also schon starke Teile,
Eben, viel zu dick und steif um ein elastisches Gebilde zu bauen.

> und aus dem üblichen Edelstahl (18/8). Betroffen ist ausschließlich das
> Hinterrad,
klar - Vorderräder kann jeder.

>  was beim Hollandrad extra aufwendig ist.
wie? was? extra aufwendig? Hollandrad hat 36 Speichen - 3fach gekreuzt. 
Das ist doch 08/15.

> Den Sattel habe ich
> so montiert, daß der Sattelkloben nach vorne zeigt, damit die
> Gewichtsverteilung nicht hecklastiger wird als vermeidbar.
Das hilft statisch, die dynamischen Kräfte sind aber ausschlaggebend.
Ausserdem veränderst du den Sitzrohrwinkel nach "steil", so wird aus dem 
Grachtencruiser ein Prostataquetschender-Einzelzeitfahrer.

>  wenn man sich die Bruchfläche anguckt, ....
Dafür reicht die Bildqualität nicht.

> Frage: Wie kommt das zustande?
Das Rad ist nicht ausreichend gleichmässig ausreichend stark 
vorgespannt. Die elasische Spannungsreserve ist zu gering. Da sind 
Speichen zeitweise spannungsfrei und werden schlagartig belastet - zack 
und weg.
Speichen sind halt auch nur Dehnschrauben. Stichwort Rötscher Diagramm.

Nun sind 2 Speichen raus, wurden evt. duch neue (noch nicht gereckte 
ersetzt). Die recken sich nun und das ganze ist wieder ausser Balance. - 
So wird das nix.

> Und was kann man dagegen tun?
Das was hilft ist das Hinterrad komplett neu aufzubauen - dabei kann man 
dann auch sehen ob die Felge überhaupt noch gerade ist.
Die besste Speiche die ich dazu kenne ist eine 2,3-1,8-2 mm Speiche. Da 
kann man sauber eine Spannung aufbauen und die Speichen sind so 
elastisch, dass jede Speiche immer unter Zug ist.
Der Speichenabgang an der Nabe sollte natürlich annähernd 90 Grad sein, 
Bei grossen Naben kann man 4-fach kreuzen um den Winkel hin zu bekommen 
und eine lange Speiche (=grosse Elastizität) zu bekommen.
Das ist Handarbeit und kostet Zeit (aka Geld) und lohnt nur bei teuren 
Nabenschaltungen. Billiger ist ein neues maschienengespeichtes Hinterrad 
zu kaufen und manuel nachzuzentrieren.

Damals verlöteten wir die Kreuzungen noch "um die Spannung besser zu 
verteilen", glaubten wir - das war/ist aber eher Aberglaube, sieht aber 
nach "Kenner" aus. Acetylen+Sauerstoff sehe ich in kaum einer 
Fahrradwerkstatt mehr.

(Hoschi, DT, Berg-Union, Prym, WWS, younameit geben sich nicht viel in 
der Zugefestigkeit - Hoschi gibt's (gab's) auch in vercromten Edelstahl 
- Der leiche gelbliche Chromschimmer ist was fürs Auge und passt zu 
vercromten Muffen eines Rahmen in Columbus Nivacrome EL)

BTW: Craw-foots am Vorderrad macht sich gut, bei SheldonBrown nennen die 
das "pervers" http://www.sheldonbrown.com/mismatch/

von Nop (Gast)


Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
Sebastian L. schrieb:

> Da muss man sehr sehr viel Spannung gleichmässig aufbauen - Dazu baruach
> mann dann eine Monsterfelge - Gerne so ein Edelstahlwestwoodprofil - Das
> hält dann für immer.

Ist, hollandradtypisch, genau so eine Stahl-Westwoodfelge, ja.

> Schlaglöcher?

Kaum, und wenn, gehe ich natürlich aus dem Sattel. Haupschläge machen 
die abgesenkten Bordsteine von Radwegen beim Queren einmündender 
Straßen.

> Kantstein-auf-gegen und -abfahrten?

Nur abgesenkte, und dann gehe ich etwas aus dem Sattel. Nicht fürs 
Fahrrad, sondern für die Wirbelsäule.

> Antrittsmoment bei 90 kg Lebendgewicht?

Schwer zu sagen, aber Radprofi bin ich nun nicht, und das Hollandrad ist 
auch nicht zum Rasen gedacht.

> Bei Nabenbremse auch noch schlimmer: Bremsmoment!

Ja, das hat es in der Tat.

>> Es handelt sich um 2.3mm-Speichen von Alpina, also schon starke Teile,
> Eben, viel zu dick und steif um ein elastisches Gebilde zu bauen.

Aha, aha, ich glaube, da kommen wir zu einem ganz wesentlichen Punkt. 
Meine Logik war nämlich: extra starke Speichen nehmen, die halten. Wenn 
aber genau das im Gegenteil ein Problem ist, weil sie sich nicht dehnen, 
dann wäre klar, woher die Probleme kommen.

Alternative wäre die von Dir genannte 2.3/1.8/2.0-Speiche, gibt's als DT 
Swiss Alpine III gut verfügbar und in der notwendigen Länge.

>>  was beim Hollandrad extra aufwendig ist.
> wie? was? extra aufwendig? Hollandrad hat 36 Speichen - 3fach gekreuzt.
> Das ist doch 08/15.

Ja schon, aber beim Speichenbruch eine Speiche zu tauschen ist die 
Hölle, weil man das Hinterrad nicht mal eben so einfach rauskriegt. 
Kettenkasten, der Kettenspanner (die die Achse nach hinten kontern), die 
Lasche für die Rücktrittbremse, und natürlich auch noch das Ritzel 
abkriegen.

> Das hilft statisch, die dynamischen Kräfte sind aber ausschlaggebend.
> Ausserdem veränderst du den Sitzrohrwinkel nach "steil", so wird aus dem
> Grachtencruiser ein Prostataquetschender-Einzelzeitfahrer.

Geht, zumal ich den Sattel gut ausgewählt habe, also fährt sich 
zumindest auf Kurzstrecke bis 5km problemlos, und für mehr ist es auch 
nicht gedacht.

> Dafür reicht die Bildqualität nicht.

seufz *Asche auf mein Haupt und meine Digicam*

> Das Rad ist nicht ausreichend gleichmässig ausreichend stark
> vorgespannt.

Daran hatte ich auch gedacht, aber dann würde das doch am Kopf brechen 
und nicht irgendwo in der Mitte?

> Nun sind 2 Speichen raus, wurden evt. duch neue (noch nicht gereckte
> ersetzt). Die recken sich nun und das ganze ist wieder ausser Balance.

Wird nach ein paar Kilometern natürlich nachgespannt, falls nötig. Das 
ist kein Thema. Ist schließlich nicht der erste Speichenriß bei dem 
Fahrzeug, nur langsam beginnt es mich doch zu nerven. Das Perverse ist, 
daß die Grundidee bei dem Fahrzeug ausgerechnet Wartungsarmut war. :-/

> Das was hilft ist das Hinterrad komplett neu aufzubauen - dabei kann man
> dann auch sehen ob die Felge überhaupt noch gerade ist.

Naja selbst wenn sie leicht eiert, ist mir das egal, Rücktrittbremse sei 
dank.

> Die besste Speiche die ich dazu kenne ist eine 2,3-1,8-2 mm Speiche. Da
> kann man sauber eine Spannung aufbauen und die Speichen sind so
> elastisch, dass jede Speiche immer unter Zug ist.

Ja, ich glaube, ich habe an genau der Stelle den Systemfehler drin. Nur 
erstaunlich, daß sie mittendrin reißen, hätte ich nie gedacht.

> Der Speichenabgang an der Nabe sollte natürlich annähernd 90 Grad sein,
> Bei grossen Naben kann man 4-fach kreuzen um den Winkel hin zu bekommen

Das ist eh schon 298mm bei dreifach, weil Hollandräder einen etwas 
größeren Durchmesser haben. In länger gibt's dann kaum noch Speichen.

> Das ist Handarbeit und kostet Zeit (aka Geld) und lohnt nur bei teuren
> Nabenschaltungen.

Ich bau das sowieso selber auf. Zumal ich die Felge auch noch lackiert 
habe, also das bekäme ich so nicht bei einem neuen Laufrad, sondern 
müßte erstmal alles zerlegen.

> Damals verlöteten wir die Kreuzungen noch "um die Spannung besser zu
> verteilen", glaubten wir

Hab ich nie gemacht. :-)

OK, also es zeichnet sich ab, daß ich über kurz oder lang das Laufrad 
mit 2.3/1.8/2.0 mal komplett neu aufbauen muß.

von Netzwerkbastler (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Um alle Eventualitäten auszuschließen:
Hast du vielleicht einen Nachbarschaftsstreit und der Nachbar eine 
Metallsäge?

von Nop (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Netzwerkbastler schrieb:
> Um alle Eventualitäten auszuschließen:
> Hast du vielleicht einen Nachbarschaftsstreit und der Nachbar eine
> Metallsäge?

LOL ja Nachbarschaftsstreit auf geringfügiger Eskalationsstufe schon, 
aber ich kann das Schadensbild einer Säge durchaus von dem eines Bruches 
unterscheiden, zumal das Rad in meinem abgeschlossenen Privatkeller 
steht.

von bastel_ (Gast)


Bewertung
3 lesenswert
nicht lesenswert
Metallsäge? Der böse Mikrocontrollernachbar würde natürlich nicht mit 
Metallsäge rangehen, sondern mittels selbsgebautem 
Miniinduktionserhitzer und tropfnassem Tuch die Speichen unaufällig 
härten...

von Pandur S. (jetztnicht)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
> Bei Nabenbremse auch noch schlimmer: Bremsmoment!

Gibt es vernuenftige Nicht-Nabenbremsen ? Ich fahre schon seit 
Jahrzehnten immer Hydraulikbremsen, auf dem Mountainbike, sowie auf dem 
Strassenbike.
Ich verwende 160er Standard Scheiben, Kollegen verwenden sogar 200er 
Scheiben. Der Bremssdruck ist sofort so hoch, dass das Rad blockieren 
kann. Man muss selbst ABS spielen, erreicht dafuer aber auch minimale 
Bremswege.

Das ganze Bremsmoment wird ueber die Nabe uebertragen ... das hab ich 
mir bisher noch gar nicht so ueberlegt.

Felgenbremsen .. Was soll das ? Bei Naesse ist nichts mehr.

von bianchifan (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Nop schrieb:
> 2.3mm-Speichen von Alpina
Speichen dieser Fa. kenne ich nicht, habe aber mal gehört oder gelesen, 
dass sie wohl bei "Hollandrädern" zum Einsatz kommen.
Das ist aber nicht meine Welt, Deine Frage wäre in einem dafür 
spezialisiertem Forum besser aufgehoben.. ;)

Nop schrieb:
> Möglicherweise Spannungsrißkorrosion
Mir ist noch nie eine Speiche in der Mitte gerissen.
Vorgekommen sein soll dieses bei minderwertigem Material wie diesem 
verzimktem Billigmurks oder ultrateuren Alu-/Carbonspeichen.
Risse treten immer am schwächsten Punkt auf, bei elastischem Material 
sind das Kröpfung, Verjüngung und Gewinde.
Risse an den Verjüngungspunkten sind extrem selten, beim Gewinde auch 
eher selten, normalerqweise reißen die Nippel.
Es bleibt nur eine punktuelle Materialbeeinträchtigung, wie sie auch 
immer ausgesehen haben mag.
Auf Deinen Bildern kann ich nicht viel erkennen, aber Kreuzungspunkte 
schließe ich aus.

von Walter S. (avatar)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Karl schrieb:
> Die 4 mm Speiche kann somit ca. 810 N (81 kG) verkraften und würde erst

da rechnest du vielleicht mit falschen Zahlen, typ. 
SpeichenVORspannungen liegen zwischen 800-1200N bei 2mm Speichen und da 
kommen noch einige Kräfte wärend des Fahrens hinzu

von Der Öler (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Oh D. schrieb:
>> Bei Nabenbremse auch noch schlimmer: Bremsmoment!
>
> Gibt es vernuenftige Nicht-Nabenbremsen ? Ich fahre schon seit
> Jahrzehnten immer Hydraulikbremsen, auf dem Mountainbike, sowie auf dem
> Strassenbike.
> Ich verwende 160er Standard Scheiben, Kollegen verwenden sogar 200er
> Scheiben. Der Bremssdruck ist sofort so hoch, dass das Rad blockieren
> kann. Man muss selbst ABS spielen, erreicht dafuer aber auch minimale
> Bremswege.
>
> Das ganze Bremsmoment wird ueber die Nabe uebertragen ... das hab ich
> mir bisher noch gar nicht so ueberlegt.
>
> Felgenbremsen .. Was soll das ? Bei Naesse ist nichts mehr.

Professionelle Radfahrer fahren also immer ohne Felgenbremsen?

Habe ich nur nie gesehen bei der Tour de France...

von Der Öler (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Was ich noch bemerken wollte:



Ich hätte gerne die Stellen im Laufrad gesehen wo die Bruchstellen 
aufgetreten sind.


Ich würde an meiner Stelle die restlichen Speichen einem Test 
unterziehen wollen. MPA, TÜV z.B. Oder an einer UNI in der Maschinenbau 
Fakultät...

von Marcus (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert

von Der Öler (Gast)


Bewertung
2 lesenswert
nicht lesenswert
Da aus Carbon alles besser und teurer also auch edler ist zeige ich hier 
mal ein Laufrad aus Carbon:

https://m.youtube.com/watch?v=Ngv7Iu3y1o0

von Wennähr (Gast)


Bewertung
-2 lesenswert
nicht lesenswert
>> Gibt es vernuenftige Nicht-Nabenbremsen?

Fixie? Beinbehaarung? Besenstiel?

>> Felgenbremsen .. Was soll das ? Bei Naesse ist nichts mehr.
>
> Professionelle Radfahrer fahren also immer ohne Felgenbremsen?

Und: "Wer bremst, hat Angst" - bremsen passt i.A. weder zu Rennbetrieb 
noch Kurierdienst (Synonyme?)

von Nop (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Marcus schrieb:
> Oder das hier:

Au Backe, der Groschen fällt. Die letzten Winter hatte ich es nicht im 
Einsatz, aber 2013 ja, und das war ein Winter mit ordentlich Schneefall.

Wenn da die Anfangsrisse gesetzt wurden, dann ist das ausreichend Zeit, 
um jetzt zum Bruch zu führen.

von Nop (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Der Öler schrieb:
> Ich hätte gerne die Stellen im Laufrad gesehen wo die Bruchstellen
> aufgetreten sind.

Unauffällig, zumal die vorherigen Risse auch gut verteilt waren.

> Ich würde an meiner Stelle die restlichen Speichen einem Test
> unterziehen wollen. MPA, TÜV z.B. Oder an einer UNI in der Maschinenbau
> Fakultät...

Wird letztlich darauf hinauslaufen, alles rauszuwerfen und neu 
aufzubauen.

von Der Öler (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Daher: ein Ölfilm kann auf den Speichen und... Nicht schaden.


Vor alledem da Rad immer sauber halten...

Dann gibt es auch keine Probleme mit Bowdenzügen...

von Der Öler (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Sehe ich auch so.


Daher: ein Ölfilm kann auf den Speichen, Ketten, Ritzeln und, und... 
Nicht schaden.


Vor alledem da Rad immer sauber halten...

Dann gibt es auch keine Probleme mit Bowdenzügen...

von Peter II (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Der Öler schrieb:
> Daher: ein Ölfilm kann auf den Speichen und... Nicht schaden.
> Vor alledem da Rad immer sauber halten...
also ein Widerspruch in sich.

Mit einem Ölfilm hat bei einen trocken Tag alles voller Staub.

von Der Öler (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
>>
>> Professionelle Radfahrer fahren also immer ohne Felgenbremsen?
>
> Und: "Wer bremst, hat Angst" - bremsen passt i.A. weder zu Rennbetrieb
> noch Kurierdienst (Synonyme?)

Dann fahr mal einen Pass hinunter, vor jeder Kehre einmal Nasenbremse...

von Chris D. (myfairtux) (Moderator) Benutzerseite


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Peter II schrieb:
> Der Öler schrieb:
>> Daher: ein Ölfilm kann auf den Speichen und... Nicht schaden.
>> Vor alledem da Rad immer sauber halten...
> also ein Widerspruch in sich.
>
> Mit einem Ölfilm hat bei einen trocken Tag alles voller Staub.

Das stimmt.

Daher verwende ich schon seit langer Zeit in bspw. Spiritus gelöste 
technische Vaseline. Nach dem Aufsprühen/Einlegen verdunstet das 
Lösungsmittel und zurück bleibt ein feiner Wachsfilm, der für die 
Schmierung sorgt, aber trotzdem fast keinen Dreck annimmt.

Damit habe ich gerade bei unseren sehr stark belasteten 
Tandemketten/Ritzeln/Kettenblättern sehr gute Erfahrungen gemacht. Bei 
jedem Durchwechseln wird die Kette gründlich saubergewischt und dann 
eingesprüht, ebenso natürlich nach Regen/nassen Straßen. So haben wir 
fast keinen "Siff" an Kette und Ritzeln/Kettenblättern - bei längerer 
Lebensdauer.

Gebrochene Speichen sind naturgemäß bei Tandems ein größeres Thema, aber 
da war es bisher auch immer so, dass sie direkt am Nippel oder seltener 
am Gewinde abrissen. Ursache war immer zu geringe Speichenspannung - und 
wir haben hinten 48 davon ;-)

Nach dem bisher gesagten würde ich auch auf Korrosion tippen. So einen 
Bruch in der Mitte hatten wir noch nie.

von Sebastian L. (sebastian_l183)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Der Öler schrieb:
> Oh D. schrieb:

>> Gibt es vernuenftige Nicht-Nabenbremsen ?
Es gibt ganz gute Scheibenbremensen - aber auch viele undosierbare 
"Anker".

>> ...
>> Ich verwende 160er Standard Scheiben, Kollegen verwenden sogar 200er
>> Scheiben. Der Bremssdruck ist sofort so hoch, dass das Rad blockieren
>> kann. Man muss selbst ABS spielen, erreicht dafuer aber auch minimale
>> Bremswege.
Tja Fahrradfahren will gelernt sein.

>> Das ganze Bremsmoment wird ueber die Nabe uebertragen ... das hab ich
>> mir bisher noch gar nicht so ueberlegt.
Deshalb spreicht man ein Rad mit Nabenbremse ja auch "umgekehrt" ein 
(Verzögernde Speichen aussen).

>> Felgenbremsen .. Was soll das ? Bei Naesse ist nichts mehr.
Auf Alu geht das ganz gut.
Auf Plastik (aka Carbon) ist das die Pest.
Criterium Rennen und Bergabfahrten gewinnt man weil man später und 
besser bremst.

> Professionelle Radfahrer fahren also immer ohne Felgenbremsen?
> Habe ich nur nie gesehen bei der Tour de France...
Das ist kein Massstab. Scheibenbremsen sind bei reglementieren Rennen 
verboten (Verletzungsgefahr) genau wie Zeitfahraufsätze und ausserdem 
muss das Gesamtrad ein MINDESTgewicht von 6800g haben.

von Sebastian L. (sebastian_l183)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Der Öler schrieb:
> Da aus Carbon alles besser und teurer also auch edler ist zeige ich hier
> mal ein Laufrad aus Carbon:
>
> https://m.youtube.com/watch?v=Ngv7Iu3y1o0

Cadot an den Captain. Wie der das Tandem aufrechthält wärend die 
Schreibe immer kleiner wird ist kolonorm.

von Holger L. (max5v)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Du hast ja geschrieben das du die Felgen selber bestückt hast, benutzt 
du denn ein Messinstrument für den Seiten\Höhenschlag?
Nicht das dort irgendwas im Argen liegt, das ganze Rad lebt ja von 
Symetrie.

von Sebastian L. (sebastian_l183)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Nop schrieb:
> Sebastian L. schrieb:

> Ist, hollandradtypisch, genau so eine Stahl-Westwoodfelge, ja.
Die Westwoodfelge ist so flach, die verteilt die Lastspitze nicht und 
gibt sie einfach so weiter.

>> Antrittsmoment bei 90 kg Lebendgewicht?
>
> Schwer zu sagen, aber Radprofi bin ich nun nicht,
Die Flöhe machen Leistung und nicht Moment.
Du stehst doch mal eben mit einer sonstwiegrossen Übersetzung in den 
Pedalen. Das ist Moment.


> und das Hollandrad ist
> auch nicht zum Rasen gedacht.
Moment ist nicht Leistung!
Beim Einzelzeitfahren macht der Rennradfahrer sogar noch weniger Moment, 
dafür aber mehr Drehzahlt.


>> Bei Nabenbremse auch noch schlimmer: Bremsmoment!
> Ja, das hat es in der Tat.
>
>>> Es handelt sich um 2.3mm-Speichen von Alpina, also schon starke Teile,
>> Eben, viel zu dick und steif um ein elastisches Gebilde zu bauen.
>
> Aha, aha, ich glaube, da kommen wir zu einem ganz wesentlichen Punkt.
> Meine Logik war nämlich: extra starke Speichen nehmen, die halten.
Klassischer Mofafahrerfehler.

Wenn
> aber genau das im Gegenteil ein Problem ist, weil sie sich nicht dehnen,
> dann wäre klar, woher die Probleme kommen.
>
> Alternative wäre die von Dir genannte 2.3/1.8/2.0-Speiche, gibt's als DT
> Swiss Alpine III gut verfügbar und in der notwendigen Länge.
Bis 305 sicher. 4fach ist nicht besser - die 90 Grad sind besser.

>>>  was beim Hollandrad extra aufwendig ist.
>> wie? was? extra aufwendig? Hollandrad hat 36 Speichen - 3fach gekreuzt.
>> Das ist doch 08/15.
>
> Ja schon, aber beim Speichenbruch eine Speiche zu tauschen ist die
> Hölle, weil man das Hinterrad nicht mal eben so einfach rauskriegt.
> Kettenkasten, der Kettenspanner (die die Achse nach hinten kontern), die
> Lasche für die Rücktrittbremse, und natürlich auch noch das Ritzel
> abkriegen.
Das ist Arbeit. Die ist nicht weiter kompliziert nur langwierig.
36 Speichen auszubalancieren ist schon komplizierter.

>
> Geht, zumal ich den Sattel gut ausgewählt habe, also fährt sich
> zumindest auf Kurzstrecke bis 5km problemlos,
Es ist deine Prostata, du bestimmst. ;-)

>> Dafür reicht die Bildqualität nicht.
> seufz *Asche auf mein Haupt und meine Digicam*
Ich habe auch kein Mikroskop.


> Daran hatte ich auch gedacht, aber dann würde das doch am Kopf brechen
> und nicht irgendwo in der Mitte?
Die genannte Chlorkorrosion kann es sein. Aber der Kerb am Nippel ist 
weit mehr chlorbelastet.

Wie verhinderst du dass beim zentrieren sich die Speichen verwinden?
Waren die Speichen auch torsionsbelastet?

Es kann auch ein "Ziehfehler" im Drahtwerk sein. Oder Oder Oder.

>> Nun sind 2 Speichen raus, wurden evt. duch neue (noch nicht gereckte
>> ersetzt). Die recken sich nun und das ganze ist wieder ausser Balance.
> Wird nach ein paar Kilometern natürlich nachgespannt, falls nötig.
Das nützt wenig. Du musst das System balancieren.

> Das
> ist kein Thema. Ist schließlich nicht der erste Speichenriß bei dem
> Fahrzeug, nur langsam beginnt es mich doch zu nerven. Das Perverse ist,
> daß die Grundidee bei dem Fahrzeug ausgerechnet Wartungsarmut war. :-/

> Naja selbst wenn sie leicht eiert, ist mir das egal, Rücktrittbremse sei
> dank.
Aber wie bekommst du es dann hin, die Kräfte im Rad gleichmässig zu 
verteilen? Eine gute Felge ist immer ein guter Anfang.

> Ich bau das sowieso selber auf. Zumal ich die Felge auch noch lackiert
> habe, also das bekäme ich so nicht bei einem neuen Laufrad, sondern
> müßte erstmal alles zerlegen.
Du strickst selber? Dann bedenke auch fürs Bremsmoment die Speichen 
richtigrum zu setzen.

>> Damals verlöteten wir die Kreuzungen noch "um die Spannung besser zu
>> verteilen", glaubten wir
> Hab ich nie gemacht. :-)
Hartlot macht aber Spass :-)

Ich war mal zu geizig und habe mein Stadrad-MTB mit 7 Gang Nabe mit DT 
Champion in ne billige Felge gestrickt. Kurze steife Speichen, Mehr 
Vorspannung gibt die Felge nicht her. Da hat es auch nur geknackt.

Am Tandem habe ich links 2,34-2 und rechts 2-1,8-2 im Hinterrad (damit 
etwas Moment nach links über die Nabe "läuft") und es hält und hält und 
hält.

von Pandur S. (jetztnicht)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
>> Professionelle Radfahrer fahren also immer ohne Felgenbremsen?
>
>Habe ich nur nie gesehen bei der Tour de France...

Die wollen ein paar Gramm Gewicht sparen, anstelle ein paar Gramm mehr 
Steroide einzupfeifen...

Einmal im Jahr fahre ich zusammen mit Rennrad-fahrern einen Pass 
hinunter.
Die haben absolut Null Chancen gegen meine Hydraulikbremsen, da ich 
spaeter und heftiger bremsen kann.

von Peter II (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Oh D. schrieb:
> Die haben absolut Null Chancen gegen meine Hydraulikbremsen, da ich
> spaeter und heftiger bremsen kann.

du meinst vermutlich aber Scheibenbremsen. Hydraulikbremsen gibt es als 
Felge und scheibe, genau andersrum.

Bei Felgenbremsen ist es egal, ob Hydraulik oder nicht. Weil die Kraft 
nicht das Problem ist, sondern die Wärme die entsteht.

von Nop (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Holger L. schrieb:
> Du hast ja geschrieben das du die Felgen selber bestückt hast, benutzt
> du denn ein Messinstrument für den Seiten\Höhenschlag?

Den Finger. Höhenschlag ist nicht drin, und außerdem ist ein abgesenkter 
Bordstein nochmal ne ganz andere Nummer an Einschlag. Seitenschlag wäre 
bis 5mm egal, ist genug Platz im Rahmen und Nabenbremse.


Sebastian L. schrieb:

> Du stehst doch mal eben mit einer sonstwiegrossen Übersetzung in den
> Pedalen. Das ist Moment.

Nee, stehend fahre ich überhaupt nicht. Zuviel Angst, daß irgendwas mal 
reißen könnte. An Steigungen, die ich nicht raufkomme, schiebe ich halt, 
aber das ist im flachen Norden selten.

> Bis 305 sicher. 4fach ist nicht besser - die 90 Grad sind besser.

Also 36 und 3-fach sollten ausreichen. Schließlich gehen denen in 
Holland auch nicht alle Naselang die Speichen drauf.

> Das ist Arbeit. Die ist nicht weiter kompliziert nur langwierig.

Ja, eben - es dauert, und das ist es, was nervt.

> Wie verhinderst du dass beim zentrieren sich die Speichen verwinden?

Indem ich ganz leicht den Nippel wieder zurükdrehe nach dem Anziehen - 
soweit, daß die Speiche geradekommt.

> Das nützt wenig. Du musst das System balancieren.

Ob die Spannung gleichmäßig ist, höre ich ja, das ist kein Problem.

> Du strickst selber? Dann bedenke auch fürs Bremsmoment die Speichen
> richtigrum zu setzen.

Ist bei der breiten Nabe egal, wie herum sie sind. Die Risse sind 
übrigens davon auch nicht abhängig. Zudem sind die Risse nicht am Kopf, 
und da, wo es reißt, ist es egal, wo der Kopf viel weiter oben steht.


Aber mit der Chlorkorrosion, das wirkt mir mehr und mehr plausibel. 
Winter 2013 war hart. Abgeduscht habe ich das Rad nur dann vorsichtig, 
wenn es mit viel Schnee voll war. Und jetzt kommt's: aus Gründen von 
Vandalismus und Diebstahl stand es dann jede Nacht im Keller. Also im 
Warmen. Das war im Hinblick auf Korrosion die übelstmögliche Variante.

Das ist vier Jahre her, also genug Zeit, daß die Risse zuschlagen 
konnten.

Zudem, wie ich in dem einen Link von weiter oben herausgefunden habe, 
sind Speichenrisse "mittendrin" ein typisches Symptom von Salzschäden, 
besonders bei Edelstahlspeichen.

von Roland E. (roland0815)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Da hat wohl irgendwann mal was gegen die Speichen gedrückt, zu wenige 
für das Gewicht des Rades[1] oder eine schlechte Charge erwischt. Wenn 
die wirklich Edelstahl sind, ist das schon der Fehler.

Roland
[1]Diese tollen hippen Räder, welche nur halb so viele Speichen haben 
wie der Rest der Welt.

von Nop (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Roland E. schrieb:
> zu wenige für das Gewicht des Rades[1]

36 Löcher und Dreifachkreuzung sind eigentlich erzsolide. Korrosion 
wegen Streusalz und dann im warmen Keller stehen wirkt mir im Moment am 
wahrscheinlichsten. Würde auch die Platzierung der Risse wunderbar 
erklären, ebenso wie das Aussehen der Bruchfläche, welches auf einen 
langsamen Riß hinweist, was typisch für Spannungskorrosion ist.

> die wirklich Edelstahl sind, ist das schon der Fehler.

Tja, da liegt der Hase im Pfeffer: die Alternative wären verzinkte 
Stahlspeichen, und die gibt es nicht in guter Qualität, weil sie 
überhaupt nur noch wegen "billig" verkaufbar sind. Zudem rotten sie im 
Nippel fest und sind damit nicht nachzentrierbar. Dauerhaft haltbarer 
sind sie auch nicht.

von Roland E. (roland0815)


Bewertung
-2 lesenswert
nicht lesenswert
Korrosion würde man sehen, erst recht am Bruch.

Seit wann werden Speichen verzinkt? Die werden verchromt...

von Andreas S. (Firma: Schweigstill IT) (schweigstill) Benutzerseite


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Handelt es sich womöglich gar nicht um das Originalprodukt, sondern ein 
minderwertiges Plagiat? Waren die Speichen bei irgendwelchem 
Ebay-Händler sooooo viel billiger als bei einem offiziellen deutschen 
Händler? Möglicherweise betreibt aber der deutsche Händler auch nur eine 
Kostenoptimierung, indem er bei solchen Quellen einkauft.

Vielleicht wäre es durchaus ratsam, die offenbar vorhandene Verpackung 
zu fotografieren oder zu scannen und bei dem mutmaßlichen Hersteller 
nachzufragen, ob es sich um ein Plagiat handeln könnte. Häufig, aber 
nicht immer, pfuschen die Plagiateure bei der Beschriftung.

von Paul B. (paul_baumann)


Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
Roland E. schrieb:
> Seit wann werden Speichen verzinkt?

Ganz exakt kann ich das Datum auch nicht angeben.
SCNR
Fakt ist: Es gibt auch verzinkte Speichen.

http://www.lolo.at/speichenrad/speiche/index.html

Paul

von Nop (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Roland E. schrieb:
> Korrosion würde man sehen, erst recht am Bruch.

Die Bruchfläche ist größtenteils dunkel, nur ein kleiner Teil silbrig. 
Also handelt es sich um einen Riß, der sich sehr langsam durchgearbeitet 
hat. Das ist typisch für Spannungsrißkorrosion. Und insbesondere für die 
Kombination aus Edelstahlspeiche und Streusalz, wie es scheint.

> Seit wann werden Speichen verzinkt? Die werden verchromt...

Beides gibt es. Nimmt sich aber auch nicht besonders was, denn Chrom 
scheuert auch runter, besonders am äußersten Kreuzungspunkt. Trotzdem 
erwäge ich auch, auf sowas umzusteigen. Edelstahl hat einfach in solchen 
Bedingungen ein grundsätzliches Problem, wie es aussieht.

Mit einer rottigen Optik nach ein paar Jahren habe ich ja kein Problem, 
Hauptsache es fährt.

von Bernd W. (berndwiebus) Benutzerseite


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo Nop und Oh Doch und Roland.

Nop schrieb:

>> 2) Besonders schlimm ist es im Winter bei Frost. Viele Edelstahlsorten
>> neigen zum verpröden bei Kälte.
>
> Ja, daß rostfreier Edelstahl spröde sein kann, kenne ich von Messern
> nämlich auch. Alerdings hat Google nichts ausgegeben bei Speichen aus
> Carbonstahl. Wenn man dessen C-Anteil nicht zu hoch wählt, ist er
> überhaupt nicht spröde.

Also Edelstahl überzeugt mich hinsichtlich seiner mechanischen 
Eigenschaften überhaupt nicht.

Allenfals halt die Korrosionseigenschaften, aber die haben wie oben 
beschrieben auch Grenzen.

> Wie hast Du das Problem letztlich gelöst?

Genaugenommen überhaupt noch nicht. ;O)
Weil mein damaliger Händler keine passenden Stahlspeichen hatte, habe 
ich wieder Edelstahl genommen. Wärend des Winters sind mir noch ein mal 
Speichen gerissen. Die habe ich dann auch 1 zu 1 mit (hoffentlich) 
identischen Eedelstahlspeichen ersetzt.
Den Sommer über und die nächsten Winter war kein Problem, nur in dem 
besagten Winter war es halt extrem kalt mit Temperaturen deutlich unter 
-10°.
Davor und danach war mehr Schnee, aber nicht so kalt, bzw. ich war bei 
der Kälte nur zu Fuss unterwegs.
Darum schiebe ich es auf die Kälte. ;O)

Ausserdem bekam ich dann von einem Bäcker ein Fahrrad geschenkt, was 
kaum benutzt war, aber als Werbeträger ca. 15 Jahre vor einem Laden 
angekettet war, aber ihm dann zu gammelig war. Das habe ich wieder 
gängig gemacht.
Siehe: 
https://www.flickr.com/photos/22208362@N03/4845965980/in/album-72157624438345247/
So eine Konstruktion kommt meinen Bedürfnissen eher entgegen. Das Teil 
hat
Stahlspeichen. Bisher keine Probleme.
Allerdings bin ich seit 2014 nicht mehr viel gefahren. Wegen meiner 
kaputten Nackenwirbelsäule muss ich mir mit der Sitzposition etwas 
einfallen lassen, weil ich sonst nach 5 Minuten komplett taube Arme 
habe.

Desweiteren bin ich jetzt ins Bergische gezogen, und mit meinen Knien 
sollte ich da vorsichtig sein. Also eine extreme Untersetzung und ein 
Dreirad, damit ich mit der Geschwindigkeit weiter runter kann, ohne groß 
balancieren zu müssen. ;O)
Ein kleines dreirädriges Lastenfahrad habe ich seit Jahren 
unzusammengebaut in einer Ecke liegen.
Als Körperklaus muss ich mir halt was einfallen lassen......

Oh D. schrieb:
> Einmal im Jahr fahre ich zusammen mit Rennrad-fahrern einen Pass
> hinunter.
> Die haben absolut Null Chancen gegen meine Hydraulikbremsen, da ich
> spaeter und heftiger bremsen kann.

Das verstehe ich nicht. Ich habe an meinem MTB mit Felgenbremsen die 
Räder problemlos zum blockieren bekommen und musste aufpassen, dass ich 
nicht vorneüber geflogen bin. Das war keine hydraulische, sondern 
normale Bowdenzüge. Was sollte mir dann eine Hydraulik bringen? Es macht 
schon keinen Sinn, die Räder zum blockieren zu bringen, und der einzige 
Effekt einer Hydraulik wäre, dass das noch schneller passiert, mal 
abgesehen, dass das ganze komplexer wird. wozu dann eine Hydraulik?

Roland E. schrieb:

> Seit wann werden Speichen verzinkt? Die werden verchromt...

Leider ist das tatsächlich meistens so. Aber eine Verchromung ist auch 
wieder ein Korrosionsproblem. Verzinken ist da schon besser. Verzinkte 
Speichen sind schon schwer zu kriegen. Und Händler kann man oft schlecht 
dazu überreden, welche zu bestellen, weil die die ablehnen.

Mit freundlichem Gruß: Bernd Wiebus alias dl1eic
http://ww.l02.de

: Bearbeitet durch User
von Nop (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Bernd W. schrieb:

> Allenfals halt die Korrosionseigenschaften, aber die haben wie oben
> beschrieben auch Grenzen.

Ja, keine Rostpickel, dafür aber spontanes Reißen. Sprich, sieht gut 
aus, funktioniert aber in fieser Umgebung nicht. Nach dem Tip mit dem 
Streusalz hab ich das hier noch gefunden:

http://www.raederwerft.de/index.php?code=1042403

Ich bin also nicht der Einzige, das Problem scheint verbreitet zu sein - 
und es trifft Nirospeichen. Genau meine Symptomatik beim Bruchverhalten.

> So eine Konstruktion kommt meinen Bedürfnissen eher entgegen. Das Teil
> hat Stahlspeichen. Bisher keine Probleme.

Aha, da isses. :-)

> Verzinkte Speichen sind schon schwer zu kriegen.

Nee, eigentlich leicht verfügbar, notfalls bei Rose & Co.

Mir kommt außerdem noch ne Idee. Ich versuche gerade herausfzufinden, 
wie die Holländer das machen. Dort ist es denen völlig egal, wie das Rad 
aussieht, es muß fahren. Also als Gebrauchsgegenstand. Jetzt gilt es 
herauszufinden, wie Hollandräder in Holland denn bespeicht werden - Niro 
oder nicht.

von Karl (Gast)


Bewertung
-1 lesenswert
nicht lesenswert
Walter S. schrieb:
> Karl schrieb:
>> Die 4 mm Speiche kann somit ca. 810 N (81 kG) verkraften und würde erst
>
> da rechnest du vielleicht mit falschen Zahlen, typ.
> SpeichenVORspannungen liegen zwischen 800-1200N bei 2mm Speichen und da
> kommen noch einige Kräfte wärend des Fahrens hinzu

Ne mein Junge, da ist höchstens die Angabe der Stahlsorte vom TO falsch. 
Der einzigste Fehler ist, dass ich 4 mm Speiche geschrieben habe, nicht 
4 mm² bzw. 2,3 mm.

Ich bezweifele deine Werte. Wie prüfst du die Vorspannung? Was für einen 
Stahl willst du verwenden? Ggf. gehst du von einem Spannstahl aus, da 
sind die 380 N/mm² bei 2 mm Durchmesser und 1200 N Vorspannung kein 
Problem. Aber Edelstahl ist halt kein Spannstahl.

von Karl (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
P.S. Die Vorspannkraft hat (fast) keinen Einfluss auf die Maximale 
Traglast der Felge. (Wenn man mal Statik hatte, weiß man sowas).

von Roland E. (roland0815)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ich weiß ja nicht, was ihr so macht. Die verchromten Speichen an meinem 
Rad sind jetzt 30 Jahre und rund 15Megameter alt. Da rostet nix. Und es 
sind schon "Westprodukte" . Die alten Diamantspeichen sehen selbst nach 
80 Jahren noch Top aus.

von GeGe (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Bernd W. schrieb:
> Das verstehe ich nicht. Ich habe an meinem MTB mit Felgenbremsen die
> Räder problemlos zum blockieren bekommen und musste aufpassen, dass ich
> nicht vorneüber geflogen bin. Das war keine hydraulische, sondern
> normale Bowdenzüge. Was sollte mir dann eine Hydraulik bringen? Es macht
> schon keinen Sinn, die Räder zum blockieren zu bringen, und der einzige
> Effekt einer Hydraulik wäre, dass das noch schneller passiert, mal
> abgesehen, dass das ganze komplexer wird. wozu dann eine Hydraulik?

Hi Bernd,
das war bei meinem alten MTB mit den Felgenbremsen genauso, nur wenn man 
eine lange Abfahrt mit mehreren Kilometer ständig bremsen musste 
verkrampfte dann doch nach einer Weile die Muskulatur der Unterarme.
Dieses Problem habe ich heute mit den Scheibenbremsen nicht mehr, denn 
da braucht man eben doch einiges weniger Kraftaufwand für das Betätigen.

von Bernd F. (metallfunk)


Angehängte Dateien:

Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
Das mit den abgerissenen Speichen kenn ich auch.

Seitdem ich aber gesittet losfahre, hat es keine mehr abgerissen :)

Ich prüfe die mittlerweilen öfter mit einem Holzstäbchen. Der
Klang verrät einiges über den Zustand.

Wenn die abreißen, dann am Ende des Gewindes (Felge), niemals
mittendrin. Das ist dann manchmal nicht zu sehen oder zu spüren.
(Beim Gewackel mit den Fingern), der Klang ist aber ganz anders.

Viele Grüße
Bernd

: Bearbeitet durch User
von Bernd W. (berndwiebus) Benutzerseite


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo GeGe.

GeGe schrieb:
> das war bei meinem alten MTB mit den Felgenbremsen genauso, nur wenn man
> eine lange Abfahrt mit mehreren Kilometer ständig bremsen musste
> verkrampfte dann doch nach einer Weile die Muskulatur der Unterarme.
> Dieses Problem habe ich heute mit den Scheibenbremsen nicht mehr, denn
> da braucht man eben doch einiges weniger Kraftaufwand für das Betätigen.

Ok. Sehe ich ein. Ich habe meins eben nicht zu Sportzwecken verwendet, 
sondern als etwas robusteres Alltagsrad. Ich bin, ausser ein paar mal zu 
Testzwecken, auch nie schnell gefahren. Und Touren auch nicht. 
Uedem-Goch oder Uedem-Weeze, das sind jeweils ca. 6km ohne nennenswerte 
Steigungen.

Wenn ich mir Felgen selber machen würde, würde ich überhaupt keine 
Speichen verwenden, sondern zwei flache Konen aus 1 oder 1,5mm 
Stahlblech, die in etwa die Position der Speichen einnehmen, und 
vieleicht noch zur Gewichtseinsparung einige runde Löcher haben.

Wie gesagt, ich fahre nicht sportlich, mir geht es eher ums robuste.

Mit freundlichem Gruß: Bernd Wiebus alias dl1eic
http://www.l02.de

von Bernd F. (metallfunk)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Da kommt mir doch gerade eine Idee.

Holzstab, Mikro und ein Oszi. Damit sollte sich jeder Fehler an
einer Speiche schnell finden lassen.

Oder eine App fürs Handy?

Macht was draus.

Grüße Bernd

von Peter II (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Bernd W. schrieb:
> Wenn ich mir Felgen selber machen würde, würde ich überhaupt keine
> Speichen verwenden, sondern zwei flache Konen aus 1 oder 1,5mm
> Stahlblech, die in etwa die Position der Speichen einnehmen, und
> vieleicht noch zur Gewichtseinsparung einige runde Löcher haben.

viel Spaß bei Seitenwind.

von Nop (Gast)


Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
Bernd F. schrieb:
> Seitdem ich aber gesittet losfahre, hat es keine mehr abgerissen :)

Jede Wette, daß Du mit dem Jaguar-Roadster nicht im Winter bei Streusalz 
fährst. ;-)

von Peter II (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Nop schrieb:
> Jede Wette, daß Du mit dem Jaguar-Roadster nicht im Winter bei Streusalz
> fährst. ;-)

darauf würde ich nicht wetten. In Florida sind es immer noch 24Grad.

von Paul B. (paul_baumann)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Peter II schrieb:
> viel Spaß bei Seitenwind.

Schüttelreim dazu:

Wo ungeschützte Weiten sind
herrscht meistens starker Seitenwind

SCNR
:)
Paul

von Walter S. (avatar)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Karl schrieb:
> Ne mein Junge,
aus dem Alter bin ich lange raus Kleiner

>da ist höchstens die Angabe der Stahlsorte vom TO falsch.
> Der einzigste Fehler ist, dass ich 4 mm Speiche geschrieben habe, nicht
> 4 mm² bzw. 2,3 mm.
>
> Ich bezweifele deine Werte.
zweifeln ist das selbe wie glauben, Zahlen finden sich im Internet (auf 
seriösen Seiten)


>Wie prüfst du die Vorspannung?
mit einem Tensiometer von Parktool

von Christian B. (luckyfu)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Bernd W. schrieb:
> Das verstehe ich nicht. Ich habe an meinem MTB mit Felgenbremsen die
> Räder problemlos zum blockieren bekommen und musste aufpassen, dass ich
> nicht vorneüber geflogen bin. Das war keine hydraulische, sondern
> normale Bowdenzüge. Was sollte mir dann eine Hydraulik bringen? Es macht
> schon keinen Sinn, die Räder zum blockieren zu bringen, und der einzige
> Effekt einer Hydraulik wäre, dass das noch schneller passiert, mal
> abgesehen, dass das ganze komplexer wird. wozu dann eine Hydraulik?

Es gibt zwei Vorteile von Scheibenbremsen gegenüber (sehr guten) 
Felgenbremsen: Die Scheiben können auch bei Nässe mit ähnlich guten 
Bremseigenschaften wie im Trockenen aufwarten (Da geht die Felgenbremse 
notgedrungen in der Bremswirkung herunter). Das 2. ist, daß die Felge 
nicht mehr verschleißt. Die Bremswirkung jedoch ist bei beiden nahezu 
gleich, Ich hab Shimano XT Felgenbremsen und kann damit auch problemlos 
über den Lenker absteigen, wenn ich sie voll ziehe. Selbst wenn ich mit 
meinem Arsch deutlich hinter den Sattel gehe kann ich das Hinterrad hoch 
bekommen. Das schwächste Glied ist hier die Haftreibung des Mantels auf 
dem Untergrund.
Keinen Vorteil haben sie jedoch beim Überhitzen: Klar, es kann der 
Mantel nicht mehr von der Felge fliegen, dafür geht die Bremswirkung im 
Fall der Überhitzung in den Keller, man wird also in jedem Fall 
unkonventionell absteigen müssen. Da die Scheibe jedoch viel kleiner ist 
wird sie auch viel schneller heiß. Sie steigt nur nicht vor der 
Felgenbremse aus, weil sie eben auch insgesamt heißer werden kann bevor 
sie ausfällt. Aber wehe, du fährst mit einer überhitzten Scheibe durch 
eine große Pfütze.
Das Allheilmittel ist eine Scheibenbremse also eher nicht und nebenbei: 
Am Hollandrad sieht das einfach Scheiße aus. Ich würde mir jedoch um die 
Qualität sehr wohl Gedanken machen, wenn ich mich nicht mal trauen würde 
im Stehen zu fahren. Das muss das Rad abkönnen. Daß es nicht unbedingt 
eine Downhillabfahrt überlebt oder als schnellstes Rad bei einem 
Straßenrennen punkten kann ist klar.

: Bearbeitet durch User
von Gabby (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Peter II schrieb:
> Nop schrieb:
>> Jede Wette, daß Du mit dem Jaguar-Roadster nicht im Winter bei Streusalz
>> fährst. ;-)
>
> darauf würde ich nicht wetten. In Florida sind es immer noch 24Grad.

Was hast du an den beiden Wörtern "Winter" und "Streusalz" nicht 
verstanden, als du "Florida" schriebst?

von Nop (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Christian B. schrieb:
> Das Allheilmittel ist eine Scheibenbremse also eher nicht und nebenbei:
> Am Hollandrad sieht das einfach Scheiße aus.

Zumal ein Hollandrad in bergigen Gegenden ohnehin nicht brauchbar ist.

> Ich würde mir jedoch um die
> Qualität sehr wohl Gedanken machen, wenn ich mich nicht mal trauen würde
> im Stehen zu fahren.

Mache ich mit keinem meiner Räder, ist mehr ne psychologische Sache. 
Zudem habe ich ne Gangschaltung, mit der ich einfach runterschalte. Die 
hat schließlich immerhin drei Gänge, kann man nichts von sagen. ;-)

von Erwin (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Von Fahrradspeichen habe ich keine Ahnung. Vom Radfahren aber schon. Ich 
wiege 130 KG und fahre seit 20 Jahren fast täglich ein handelsübliches 
Trekkingrad Marke "Pegasus". Mir ist noch nie eine Speiche gebrochen. 
Einmal war die Fahrt nach einem Schlagloch zuende, als die Achse des 
Hinterrads durchgebrochen ist, das wars soweit an relevanten 
Schadensmeldungen.

Einen schönen Tag allerseits
Erwin

von ● Des I. (Firma: FULL PALATINSK) (desinfector) Benutzerseite


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ich fahre auch relativ viel mit dem Radl,
komme aber auch nicht unter 100Kg Körpermasse O_°

Speichenbruch hatte ich noch nie,
aber schon einige male eingerissene Mäntel.

halten die restlichen Speichen dann noch soweit dass man anhalten kann,
oder reissen dann ziemlich schnell alle auf einmal?

von Der Öler (Gast)


Bewertung
-2 lesenswert
nicht lesenswert
Das Schlüsselwort hier ist wohl eindeutig "Wartungsarmut".

So nicht gepflegt, weil man das angeblich nicht muß, dann passieren 
solche Dinge eben.


Was bei mir früher schon mal auftrat war daß beim Sprint einfach die 
Pedale abgebrochen sind!

von Chris D. (myfairtux) (Moderator) Benutzerseite


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
● J-A V. schrieb:
> halten die restlichen Speichen dann noch soweit dass man anhalten kann,
> oder reissen dann ziemlich schnell alle auf einmal?

Nein, man kann damit meist schon noch etwas fahren (zumindest bei 
unserem Tandem mit vorne 36 und hinten 48 Speichen), aber man hat 
üblicherweise dann einen seitlichen Schlag. Man kann das meist mit 
Bordmitteln korrigieren (oder die Felgenbremsen weiter stellen).

Es ist also nicht so, dass sich das Rad direkt zerlegt wie in dem 
Carbonscheibentandem-Video ;-)

Je nachdem, welche Speiche reisst, kann man auch direkt eine neue 
einfädeln. Es gibt auch verschiedene Arten von Notspeichen.

Zurück zum Haus haben wir es bisher immer geschafft (selbst mit einem 
sich zerlegenden hinteren Kugellager), maximal waren das 50km :-)

: Bearbeitet durch Moderator
von Peter II (Gast)


Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
Der Öler schrieb:
> So nicht gepflegt, weil man das angeblich nicht muß, dann passieren
> solche Dinge eben.

was willst du an einer Speiche pflegen? Wartung vertrag abschließen?

Bin bis jetzt über 40.000km ohne eine Speichenbruch gefahren, und das 
bei jedem Wetter und auch bei hässlichen Streusalz. Und übermäßig 
pflegen tue ich es auch nicht. Daran kann es wohl nicht liegen.

von ● Des I. (Firma: FULL PALATINSK) (desinfector) Benutzerseite


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Peter II schrieb:
> Bin bis jetzt über 40.000km ohne eine Speichenbruch gefahren, und das
> bei jedem Wetter und auch bei hässlichen Streusalz.

also zumindest dabei würde ich schon mal etwas pflegend eingreifen.

wenn man sieht, dass schliesslich auch Edelstahlbesteck
mit den Jahren kleine schwarze "Karies"Löcher bekommen kann...?

von Nop (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
● J-A V. schrieb:
> halten die restlichen Speichen dann noch soweit dass man anhalten kann,
> oder reissen dann ziemlich schnell alle auf einmal?

Nee, nacheinander. Einmal hatte ich auch Glück nach einem Speichenriß - 
als ich den am nächsten Tag beheben wollte, war eine weitere Speiche 
über Nacht vom Rumstehen gerissen. So konnte ich zwei auf einmal 
tauschen.


Chris D. schrieb:
> Man kann das meist mit
> Bordmitteln korrigieren (oder die Felgenbremsen weiter stellen).

Trommelbremsen FTW! :-)


Der Öler schrieb:
> So nicht gepflegt, weil man das angeblich nicht muß, dann passieren
> solche Dinge eben.

Wenn man jeden Tag die Speichen pflegen muß, erübrigt sich irgendwo auch 
der Sinn von Edelstahlspeichen, da kann man auch gleich die billigen 
verzinkten nehmen (verchromt sind kaum mehr zu kriegen). Leider rotten 
die nach einem Winter fest, weil das Zink zusammen mit dem Nickel aus 
dem Messingnippel eine hervorragende Batterie aufbaut. Speichen 
nachziehen geht dann nur noch mit Seitenschneider und Einbau neuer 
Speichen.


Peter II schrieb:
> Bin bis jetzt über 40.000km ohne eine Speichenbruch gefahren, und das
> bei jedem Wetter und auch bei hässlichen Streusalz.

Scheint aber auch einen Bezug zu haben zu dem neuesten Dreckszeug mit 
Magnesiumchlorid, das man früher noch nicht verwendet hat. Das ist 
erheblich aggressiver.

von atp (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Nop schrieb:
> Trommelbremsen FTW! :-)

Trommelbremsen kenn ich von ATP. Ist FTW ein lokaler Hersteller?
https://www.atp-autoteile.de/de/category/251-trommelbremse?gclid=CJ7-tfmYt9ECFYIK0wodPCsJ5A

von Nop (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
atp schrieb:
> Ist FTW ein lokaler Hersteller?

Nein, weltweit vertreten, besonders im Internet:
https://de.wiktionary.org/wiki/ftw

von Bernd W. (berndwiebus) Benutzerseite


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Nop schrieb:

> Wenn man jeden Tag die Speichen pflegen muß, erübrigt sich irgendwo auch
> der Sinn von Edelstahlspeichen,

So ist es. ein Fahrrad ist ein Gebrauchsgegenstand, der mir Zeit 
einsparen soll. Und schon gar nicht ist es ein Statussymbol.

> da kann man auch gleich die billigen
> verzinkten nehmen (verchromt sind kaum mehr zu kriegen).

So ist es. Zumal ich persönlich von den mechanischen Qualitäten von 
Edelstahl nicht viel halte. Das Zeug schafft es irgendwie, im Gebrauch 
zu duktil und gleichzeitig zu spröde zu sein.

Ich hatte damals übrigens meine Speichen analysiert, weil ich in der 
passenden Firma arbeitete. Das Ergebnis weiss ich nicht mehr, aber mir 
wurde halt berichtet, dass diese Qualität für Versprödung bei Kälte 
bekannt sei.
Das kann einem Grundsätzlich mit gewöhnlichem Stahl je nach 
Fertigungsprozess und Sorte auch passieren, scheint aber eher seltener 
zu sein.

> Leider rotten
> die nach einem Winter fest, weil das Zink zusammen mit dem Nickel aus
> dem Messingnippel eine hervorragende Batterie aufbaut.

Vor dem Einbau fetten bzw. ölen.

> Scheint aber auch einen Bezug zu haben zu dem neuesten Dreckszeug mit
> Magnesiumchlorid, das man früher noch nicht verwendet hat. Das ist
> erheblich aggressiver.

Das Zeug wurde zumindest damals am Niederrhein noch nicht verbreitet 
verwendet. Aber an Schacht Borth wurde immer der billigste Ausschuss an 
Streusalz gekauft. Keine Ahnung, was da so alles drin ist. Ansonsten ist 
Borth ja für eher reines NaCl bekannt.

Magnesiumchlorid wird flüssig verwendet, fliegt im Wind nicht so schnell 
weg, wenn es einmal auf dem Boden ist und wirkt vor allem auch noch bei 
unter -10C°.
Am Niederrhein habe ich noch nie ein Streufahrzeug mit den Zusatztanks 
dafür gesehen. Hier im Bergischen haben das alle. Das wird wohl einen 
Grund haben.

Mit freundlichem Gruß: Bernd Wiebus alias dl1eic
http://www.l02.de

von Paul B. (paul_baumann)


Bewertung
-1 lesenswert
nicht lesenswert
Nop schrieb:
>> Ist FTW ein lokaler Hersteller?
>
> Nein, weltweit vertreten, besonders im Internet:
> https://de.wiktionary.org/wiki/ftw

Schüttelreim zum Thema:

Um den Erdball manche Speichen reisen,
und das Konto von den Reichen speisen.

MfG Paul

von Karl (Gast)


Bewertung
-1 lesenswert
nicht lesenswert
Walter S. schrieb:
> zweifeln ist das selbe wie glauben, Zahlen finden sich im Internet (auf
> seriösen Seiten)

Bitte einen Link, wo Edelstahlspeichen mit dieser Kraft vorgespannt 
werden!

Walter S. schrieb:
>>Wie prüfst du die Vorspannung?
> mit einem Tensiometer von Parktool

Du kennst den unterschied zwischen Spannung und Dehnung und weißt was 
man mit einem Tensiometer messen kann?

Bei soviel Unwissenheit ist Fraglich, ob es Materialfehler oder 
Benutzerfehler sind.

von Nop (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Karl schrieb:
> Bei soviel Unwissenheit ist Fraglich, ob es Materialfehler oder
> Benutzerfehler sind.

Nanana, die Materialfehler sind bei mir, und ich prüfe die Vorspannung 
per Gehör, indem ich eine Speiche anzupfe und horche, wie der Ton ist. 
Unterschiedliche Speichenlängen kalibriere ich dabei per Gehör rein, so 
daß für ein Hollandrad in 635 natürlich eine tiefere Frequenz als für 
ein MTB-Rad in 559 annehme.

von Horst (Gast)


Bewertung
-2 lesenswert
nicht lesenswert
Ich habe immer vom Händler gehört dass Speichen reißen wenn die Spannung 
zu gering ist. Aber der verdient ja auch daran.

Fakt ist, dass die Speichen reißen weil sie zu stark gespannt sind. Seit 
ich die Spannung reduziert habe ist mir keine einzige Speiche mehr 
gerissen. Und das bedeutet was, da mein Fahrrad inzwischen 7000 km auf 
dem Tacho stehen hat.

von Peter II (Gast)


Bewertung
-1 lesenswert
nicht lesenswert
Horst schrieb:
> Und das bedeutet was, da mein Fahrrad inzwischen 7000 km auf
> dem Tacho stehen hat.

das hat man nach 7 Monaten weg - bedeutet also rechte wenig. Jetzt ist 
es gerade mal eingefahren.

von Horst (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hab mir schon gedacht dass ich ein Wenigfahrer bin. Trotzdem sind sieben 
tausen Kilometer mehr als ein durchschnittliches Fahrrad je gefahren 
wird.

von Nop (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Horst schrieb:
> Ich habe immer vom Händler gehört dass Speichen reißen wenn die Spannung
> zu gering ist.

Das ist ja auch richtig, wenn sie so lasch gespannt sind, daß sie keine 
Spannung mehr haben in der unten-Position im Rad (also mit Fahrer und 
Gepäck). Dann wird der Speichenbogen an der Nabe vollständig entlastet 
und jackelt außerdem herum. Folge: Speichenbruch am Speichenbogen.

> ich die Spannung reduziert habe ist mir keine einzige Speiche mehr
> gerissen.

An welcher Stelle genau sind sie vorher denn gerissen?

von Nop (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ach ja, und Speichenriß durch zu lockere Speichen ist deswegen so 
verbreitet, weil die Speichen sitz setzen oder geringfügig dehnen, wenn 
das neue Fahrrad gefahren wird. Zieht man die Speichen dann nicht nach, 
werden sie von selber zu locker.

Besonders, weil günstige maschinell eingespeichte Laufräder nicht 
abgedrückt wurden und meist auch eher lasch vorgespannt sind.

von Walter S. (avatar)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Karl schrieb:
> Bitte einen Link, wo Edelstahlspeichen mit dieser Kraft vorgespannt
> werden!
siehe www.google.de
und dort
edelstahl speiche vorspannung
eingeben

>
> Walter S. schrieb:
>>>Wie prüfst du die Vorspannung?
>> mit einem Tensiometer von Parktool
>
> Du kennst den unterschied zwischen Spannung und Dehnung und weißt was
> man mit einem Tensiometer messen kann?
ja, siehe z.B.ein Tensiometer von Sapim
http://www.sapim.be/sites/default/files/sapim_tensiometer_deutsch.pdf

>
> Bei soviel Unwissenheit ist Fraglich, ob es Materialfehler oder
> Benutzerfehler sind.

wäre nett wenn du dich mal an deine eigene Nase fassen würdest bevor du 
andere anpisst

von juergen (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Der Öler schrieb:
> Das Schlüsselwort hier ist wohl eindeutig "Wartungsarmut".
>
> So nicht gepflegt, weil man das angeblich nicht muß, dann passieren
> solche Dinge eben.
>
> Was bei mir früher schon mal auftrat war daß beim Sprint einfach die
> Pedale abgebrochen sind!



Das ist mir auch schon mal passiert und hätte ganz ganz böse enden 
können.
Das war wirklich knapp!!!!



Zu den Speichen:

Vor ca. 20 Jahren hatte ich das Hinterrad (3-gang Torpedo) mit 
Edelstahlspeichen versehen. Seitdem zigtausend Kilometer gefahren und 
nichts ist kaputtgegangen, nicht eine! Die sehen immer noch aus wie neu.
Gelegentlich - so alle Jahre mal - werden die Speichen gefühlvoll ohne 
viel Aufhebens nachgezogen (mit so einem "Schmetterlingsschlüssel" mit 
Plastikplättchen - wenn das ein Begriff ist). Da wird keine Wissenschaft 
draus gemacht!

Was ist denn das für ein moderner Kram heutzutage, was nur Probleme 
bereitet und Zeit kostet?

von Franz-Helmut Horhäuser (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Nop schrieb:
> Roland E. schrieb:
>> Korrosion würde man sehen, erst recht am Bruch.
>
> Die Bruchfläche ist größtenteils dunkel, nur ein kleiner Teil silbrig.
> Also handelt es sich um einen Riß, der sich sehr langsam durchgearbeitet
> hat. Das ist typisch für Spannungsrißkorrosion. Und insbesondere für die
> Kombination aus Edelstahlspeiche und Streusalz, wie es scheint.
>
>> Seit wann werden Speichen verzinkt? Die werden verchromt...
>
> Beides gibt es. Nimmt sich aber auch nicht besonders was, denn Chrom
> scheuert auch runter, besonders am äußersten Kreuzungspunkt. Trotzdem
> erwäge ich auch, auf sowas umzusteigen. Edelstahl hat einfach in solchen
> Bedingungen ein grundsätzliches Problem, wie es aussieht.
>
> Mit einer rottigen Optik nach ein paar Jahren habe ich ja kein Problem,
> Hauptsache es fährt.

Hat Spaß gemacht hier mitzulesen.
Insbesondere das letzte Statement mit der "rottigen Optik"!
Ich fahre überwiegend Oldtimer ab Baujahr 1934 (hinsichtlich der 
Laufräder).
Bin eher 100kg schwer und hatte mit vielen rottigen Laufrädern keine 
oder nur geringe -meist absehbare wie: Speiche(n) fehlten, Schläge usw.- 
Probleme.
Die gab es öfter mit neueren Rädern oder Neuaufbau alter Laufräder unter 
Verwendung von Niro-Speichen - rein subjektiv aus meiner Sicht.
Aber auch mit einem Holland-Hinterrad von 1956 gab es für die kurze 
Zeit, in der ich die Laufräder an 2 Rädern benutzte verstärkt das 
Problem mit gerissenen Speichen -allerdings an der Biegung.
Die Speichen waren auch nur verzinkt und befanden sich an einer 
Sturmey-Archer TCW 3-Gang Nabe (vorne Union mit Labyrinth-Dichtung), die 
einen verhältnismäßig dünnen Speichenflansch aufweist (Kerbwirkung?).
Die Laufräder mit Alu-Felgen habe ich aus einem in Holland gekauften 
neueren Gazelle Rad ausgebaut (eigentlich schrottreif so aus den 70-er 
Jahren aber für die 14 Tage Urlaub hielt es noch).
Ich habe sie heute noch in der Garage rumliegen, und ich bin auch von 
daher sehr am Thema interessiert.

Ich denke mal, daß es viel ausmacht, wenn jemand das Einspeichen 
übernimmt, der das tagtäglich macht und ein Händchen dafür hat (keine 
Reklamationen  zu bekommen pflegt). Mein Radhändler hat mir schon einige 
alte Laufradsätze (mit Holzfelgen z.B) neu zentriert usw.. Da muß ich 
eher aufpassen, daß er das Spiel der Naben nicht immer wie bei einer 
taufrischen Nabe einstellt. Ein gewisser Verschleiß nach Jahrzehnten ist 
so gut wie immer und mit einem bischen Spiel geht es zumindest noch auf 
Jahre gesehen weiter.
Eine Super7 mit rottigen Chrom-Speichen habe ich aber auch schon selbst 
eingespeicht, weil der Händler gerade keine Zeit hatte. Daß das bisher 
(2-3 Jahre) gut ging (Transportrad-Einsatz) ist wohl mehr oder weniger 
Zufall, denn beim Laufradbau gibt es doch sehr viel zu beachten.

Zum Schluß noch ein Bild zu "rottig" = DDR-Laufrad überpinselt mit 
Renak-Torpedo-Nabe in meinem Wanderer Damen von 1935: 
https://www.flickr.com/photos/23132092@N05/8731652956

Antwort schreiben

Die Angabe einer E-Mail-Adresse ist freiwillig. Wenn Sie automatisch per E-Mail über Antworten auf Ihren Beitrag informiert werden möchten, melden Sie sich bitte an.

Wichtige Regeln - erst lesen, dann posten!

  • Groß- und Kleinschreibung verwenden
  • Längeren Sourcecode nicht im Text einfügen, sondern als Dateianhang

Formatierung (mehr Informationen...)

  • [c]C-Code[/c]
  • [code]Code in anderen Sprachen, ASCII-Zeichnungen[/code]
  • [math]Formel in LaTeX-Syntax[/math]
  • [[Titel]] - Link zu Artikel
  • Verweis auf anderen Beitrag einfügen: Rechtsklick auf Beitragstitel,
    "Adresse kopieren", und in den Text einfügen




Bild automatisch verkleinern, falls nötig
Bitte das JPG-Format nur für Fotos und Scans verwenden!
Zeichnungen und Screenshots im PNG- oder
GIF-Format hochladen. Siehe Bildformate.
Hinweis: der ursprüngliche Beitrag ist mehr als 6 Monate alt.
Bitte hier nur auf die ursprüngliche Frage antworten,
für neue Fragen einen neuen Beitrag erstellen.

Mit dem Abschicken bestätigst du, die Nutzungsbedingungen anzuerkennen.