Forum: Offtopic Beispiel von Lötkunst


Announcement: there is an English version of this forum on EmbDev.net. Posts you create there will be displayed on Mikrocontroller.net and EmbDev.net.
von Dieter W. (dds5)


Angehängte Dateien:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Letzte Woche tauchte im Repaircafe ein Besucher mit einem defekten 
Kinderspielzeug auf.
Das Bild der Fehlerursache spricht für sich: Da muss wohl jemand mit 
Lötfett gearbeitet haben. ;-))

Ach ja, das ist der Überrest eines Kippschalters!

: Verschoben durch Moderator
von Uhu U. (uhu)


Bewertung
-2 lesenswert
nicht lesenswert
Woran erkennt man das auf dem Bild?

von Daniel T. (Gast)


Angehängte Dateien:

Bewertung
-2 lesenswert
nicht lesenswert
Uhu U. schrieb:
> Woran erkennt man das auf dem Bild?

Hab mal dem TO mit einer Kontrastspreizung unter die Arme gegriffen.

von Old P. (Gast)


Angehängte Dateien:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Daniel T. schrieb:
> Uhu U. schrieb:
>> Woran erkennt man das auf dem Bild?
>
> Hab mal dem TO mit einer Kontrastspreizung unter die Arme gegriffen.

Und dafür das Bild zur Unkenntlichkeit verkleinert...
Sechs, setzen!

Ach ja: Das da Lötfett im Gange war sieht man auch im Ausgangsfoto. Der 
Schalterkörper (Stahl, vernickelt) ist verrostet, ein untrügliches 
Zeichen für Lötfett und dessen aggressive Säure.

Old-Papa

von Daniel T. (Gast)


Bewertung
-8 lesenswert
nicht lesenswert
Old P. schrieb:

> Und dafür das Bild zur Unkenntlichkeit verkleinert...
> Sechs, setzen!

Aehm, Herr Oberlehrer gehen se mal zum Augenarzt. Achso, es gibt keine 
gute Tat die nicht vom Oberlehrer bestraft wird :-(

von Old P. (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Daniel T. schrieb:

> Aehm, Herr Oberlehrer gehen se mal zum Augenarzt. Achso, es gibt keine
> gute Tat die nicht vom Oberlehrer bestraft wird :-(

Tja, gut gemeint ist nicht immer gut gemacht ;-) Warum hast Du 
verkleinert?
Nicht jeder läuft ohne Brille durch die Welt. Und ja, zum Augenarzt 
müsste ich mal wieder... ;-)
Und eine "Sechs" ist keine Strafe, eher eine (vielleicht unpassende, ja) 
Bewertung.

Old-Papa

von Christoph db1uq K. (christoph_kessler)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Gegen Lötfett gibts nichts einzuwenden, wenn man es anschließend wieder 
entfernt. Ich brutzle solche unwilligen Lötstellen gern im aggresivsten 
Zeug was Stannol anbietet.

von Paul A. (wandkletterer)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Wie wird Lötfett entfernt?

von Daniel T. (Gast)


Bewertung
-7 lesenswert
nicht lesenswert
Old P. schrieb:
> Daniel T. schrieb:
>

> Tja, gut gemeint ist nicht immer gut gemacht ;-) Warum hast Du
> verkleinert?

Um das unwichtige Rauschen zu entfernen. Du übernimmst doch auch nicht 
alle Stellen die Dein Taschenrechner bei 1V/3A ausspuckst sondern kürzt 
auf das wesentliche?!


> Nicht jeder läuft ohne Brille durch die Welt.

Auch für Brillenträger ist das angepasste Bild sehr gut erkennbar, außer 
man trägt Filzstücke statt Gläser im Rahmen ...


> Und eine "Sechs" ist keine Strafe, eher eine (vielleicht unpassende, ja)
> Bewertung.

Eine nichtpassende Bewertung ist ungerecht und ungerechte Behandlung 
ist eine Strafe. Ja ein Oberlehrer sagt gern Disziplinierungsmaßnahme 
wenn er den Rohrstock schwingt aber letztlich kaschiert er damit nur den 
Grobian in seinem Inneren.

von Uhu U. (uhu)


Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
Daniel T. schrieb:
> Eine nichtpassende Bewertung ist ungerecht und ungerechte Behandlung
> ist eine Strafe.

Ist das jetzt die nächste Runde deines höheren Blödsinns?

von Old P. (Gast)


Bewertung
6 lesenswert
nicht lesenswert
Paul A. schrieb:
> Wie wird Lötfett entfernt?

Eigentlich gegen Fett mit Fettlösern (Benzin usw, Alkohol ist wenig 
hilfreich). Doch es sind auch Säuren im Spiel, dagegen helfen Basen 
(wenn ich in Chemie aufgepasst habe).

Doch im Ernst: Lötfett kriecht beim Warmwerden in alle Ritzen, dort 
bekommt man es ohne Ultraschallbad nie wieder raus. In einem Schalter 
ist es der Horror! Und in Kabeln (Litzen) müsste man die Isolierung ein 
paar cm aufschneiden um das wieder raus zu bekommen.

Fazit: Lötfett hat in einer Elektronikwerkstatt nichts, aber auch gar 
nichts zu suchen!

Old-Papa

von Paul A. (wandkletterer)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Das Flußmittel in 0815 Stannol-Lötzinn ist aber ok? Ich meine dieses 
Lötzinn hier:

https://www.conrad.de/de/loetzinn-bleihaltig-spule-stannol-hs-10-sn60pb39cu1-100-g-10-mm-812811.html

von Daniel T. (Gast)


Bewertung
-7 lesenswert
nicht lesenswert
Uhu U. schrieb:
> Daniel T. schrieb:
>> Eine nichtpassende Bewertung ist ungerecht und ungerechte Behandlung
>> ist eine Strafe.
>
> Ist das jetzt die nächste Runde deines höheren Blödsinns?

Schau, du beschwerst Dich das auf dem Bild nichts zu sehen ist, ich 
bessere das Bild auf und jetzt blöckst Du was daher von "nächster Runde 
Blödsinn" ?! Sind wir heute auf Krawall gebürstet?!

Ich kürze mal diesen unnötigen Austausch von  Nettigkeiten ab. Wenn 
Old-Papa seine Vorworf "Verkleinerung bis zu Unkenntlichkeit" nicht 
explizit wiederholt betrachte ich ihn als zurückgenommen.

Danke für die Aufmerksamkeit.

von Uhu U. (uhu)


Bewertung
6 lesenswert
nicht lesenswert
Daniel T. schrieb:
> ...Vorworf "Verkleinerung bis zu Unkenntlichkeit"

Der ist vollauf berechtigt.

von Wegstaben V. (wegstabenverbuchsler)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Paul A. schrieb:
> Das Flußmittel in 0815 Stannol-Lötzinn ist aber ok? Ich meine
> dieses
> Lötzinn hier:
>
> https://www.conrad.de/de/loetzinn-bleihaltig-spule...

Ja, denn da steht was von "säurefrei" und "Kolophonium"

von H-G S. (haenschen)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ich hätte erst mit einem Messerchen alles blankgekratzt bevor ich 
gelötet hätte.

von Uhu U. (uhu)


Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
H-G S. schrieb:
> mit einem Messerchen

Dafür ist ein Glasfaserradierer geeigneter...

von Old P. (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Daniel T. schrieb:

> Ich kürze mal diesen unnötigen Austausch von  Nettigkeiten ab. Wenn
> Old-Papa seine Vorworf "Verkleinerung bis zu Unkenntlichkeit" nicht
> explizit wiederholt betrachte ich ihn als zurückgenommen.

Wie bist Du denn drauf?

Extra für Dein Weltbild: Ja, wiederhole!

Old-Papa

von H-G S. (haenschen)


Bewertung
-2 lesenswert
nicht lesenswert
Uhu U. schrieb:
> H-G S. schrieb:
>> mit einem Messerchen
>
> Dafür ist ein Glasfaserradierer geeigneter...

Huch ... sowas gibts ?  :-)

von Uhu U. (uhu)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert

von Christoph db1uq K. (christoph_kessler)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
https://www.elv.de/output/controller.aspx?cid=74&detail=10&detail2=7044
Da hab ich meinen her, es gibt auch noch Metalleinsätze statt Glas.
oder Conrad  800214
Anscheinend habe die technschen Zeichner(innen) sowas früher als 
Tuscheradierer benutzt.
Hinterher hat man piekende Glasstückchen in den Fingern stecken.

: Bearbeitet durch User
von Uhu U. (uhu)


Bewertung
-2 lesenswert
nicht lesenswert
Christoph K. schrieb:
> oder Conrad  800214

Die nennen das "Glasfaser Reinigungspinsel" - das ist alles, nur kein 
Pinsel...

> es gibt auch noch Metalleinsätze statt Glas

Glas hat allerdings den Vorzug, dass es abbricht und sich dabei selbst 
schärft.

> Hinterher hat man piekende Glasstückchen in den Fingern stecken.

Das ist die Kehrseite... man muss sich eben angewöhnen, die Überbleibsel 
mit einem Staubsauger zu beseitigen, statt sie, wie annodazumal die 
Radierkrümel, mit der Hand wegzuwischen.

Um kleine - auch gewölbte - Flächen zu bearbeiten, sind die Dinger 
jedenfalls ideal.

von Teo D. (teoderix)


Bewertung
-1 lesenswert
nicht lesenswert
Uhu U. schrieb:
>> Hinterher hat man piekende Glasstückchen in den Fingern stecken.
>
> Das ist die Kehrseite... man muss sich eben angewöhnen, die Überbleibsel

Das is ein Pinsel, keine Bürste!
Nich 5mm raus drehen, einer reicht völlig und nur dünne Schichten und 
keine Krusten bearbeiten, dafür sind Messing o. Stahlbürsten entwickelt 
worden.
Dann gibt's auch nichts was in den Fingern Juckt, nich dass das heißen 
soll, das dann nichts in die Haut eindringt, das tut's immer....

von Timm T. (Gast)


Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
Und nicht die billigen von Pollin kaufen, die sind wirklich Schrott.

von Uhu U. (uhu)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Teo D. schrieb:
> Das is ein Pinsel, keine Bürste!

Irrtum. Es gibt Glaspinsel, die sich aber nicht zur abrasiven 
Bearbeitung, sondern zum Reinigen gedacht - die haben längere, viel 
weichere "Borsten". Der Glasradierer ist wie eine kleine, sehr harte 
Bürste aus einem Büschel relativ dicker Glasfasern.

Wikipedia ist dein Freund...

> Dann gibt's auch nichts was in den Fingern Juckt, nich dass das heißen
> soll, das dann nichts in die Haut eindringt, das tut's immer....

Auch das ist ein Irrtum. Auch der nur knapp herausgedrehte Glasradierer 
hat Verschleiß in Form von kleinen abgesplitterten Faserstückchen - 
dadurch schärft er sich selbst. Diese Stückchen sind ziemlich 
unangenehm, wenn man sie sich in die Haut einzieht, weil scharf und kaum 
zu sehen.

: Bearbeitet durch User
von H-G S. (haenschen)


Bewertung
-1 lesenswert
nicht lesenswert
So ein Glasfaser-Dings kommt mir nicht in die Bude  :-)

von Old P. (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
H-G S. schrieb:
> So ein Glasfaser-Dings kommt mir nicht in die Bude  :-)

Jeder wie er/sie mag. Ohne ginge bei mir "blankmachtechnisch" nichts ;-)
So unterschiedlich sind die Ansichten.

Natürlich nicht an Kontakten oder so, aber zur Lötvorbereitung auf 
Nickel (Akkufahnen), Stahl und sogar Messing gibbet nix besseres.
Und ja, ich nehme mir jedesmal vor Gummihandschuhe anzuziehen, doch 
wenns soweit ist..... piekt wieder so ein Möppel irgendwo zwischen den 
Fingern :-(

Old-Papa

von Paul B. (paul_baumann)


Bewertung
6 lesenswert
nicht lesenswert
H-G S. schrieb:
> So ein Glasfaser-Dings kommt mir nicht in die Bude  :-)

Meines kommt mir nicht mehr aus der Bude raus. Ich habe es lieb gewonnen 
und bei dem Wetter jagt man doch keinen Glasfaserpinsel vor die Tür!
:)
MfG Paul

von Timm T. (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Old P. schrieb:
> aber zur Lötvorbereitung auf
> Nickel (Akkufahnen), Stahl und sogar Messing gibbet nix besseres.

600er Schleifpapier, das Graue, gibts im Baumarkt Deines Vertrauens.

von Old P. (Gast)


Bewertung
2 lesenswert
nicht lesenswert
Timm T. schrieb:
> Old P. schrieb:
>> aber zur Lötvorbereitung auf
>> Nickel (Akkufahnen), Stahl und sogar Messing gibbet nix besseres.
>
> 600er Schleifpapier, das Graue, gibts im Baumarkt Deines Vertrauens.

Und damit drehe ich mir dann "Tütchen" um an knifflige Stellen zu 
kommen?
Nö, dann lieber den Pinsel.

Old-Papa

Bitte melde dich an um einen Beitrag zu schreiben. Anmeldung ist kostenlos und dauert nur eine Minute.
Bestehender Account
Schon ein Account bei Google/GoogleMail, Yahoo oder Facebook? Keine Anmeldung erforderlich!
Mit Google-Account einloggen | Mit Facebook-Account einloggen
Noch kein Account? Hier anmelden.