Forum: Ausbildung, Studium & Beruf Mal wieder ein Arbeitszeugnis, Kommentare wären nett


Announcement: there is an English version of this forum on EmbDev.net. Posts you create there will be displayed on Mikrocontroller.net and EmbDev.net.
von heute anonym (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo,

ich würde mich sehr über ein paar Anmerkungen zu dem angehängten (möchte 
keinen plain Text hier reinstellen, evtl reicht die Anonymisierung nicht 
aus) Zeugnis freuen. Insbesondere der 2. Absatz (Tätigkeitsbeschreibung) 
kommt mir etwas hölzern vor. Im Kern ist es ja korrekt, als Hiwi ist man 
noch nicht von Anfang an selbstständig; Ich denke gegen Ende kommt aber 
rüber, dass die Firma ganz zufrieden mit mir ist.

Vielen Dank für eure Hinweise!

von heute anonym (Gast)


Angehängte Dateien:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Traumhaft, hier der Anhang ;)

von Wumo (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
heute anonym schrieb:
> angehängten
(???)

Na so anonym muss er ja auch nicht sein. :-)))

von Lothar M. (lkmiller) (Moderator) Benutzerseite


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
heute anonym schrieb:
> Insbesondere der 2. Absatz (Tätigkeitsbeschreibung) kommt mir etwas
> hölzern vor.
Für eine "studentische Hilfskraft" ist dieses Zeugnis soweit sehr gut. 
Stellenweise ("stets sehr belastbar") könnte man meinen, du arbeitest 
schon ein paar Jahre dort. Ist das so?

von Nop (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Beim Kommunikationsverhalten sind nur pauschal "alle Teammitglieder" 
erwähnt. Ist wahrscheinlich nicht negativ gemeint, aber es sollte eine 
positive Wendung "gegenüber Vorgesetzten und Teammitgliedern" rein 
(Reihenfolge ist hier entscheidend).

So, wie das dasteht, könnte man meinen, Du hättest im Eifer des Gefechts 
und in bester Absicht, aber doch öfter mal vergessen, daß der Chef eben 
auch der Chef ist.

Wenn das nicht der Fall ist, solltest Du das nachbessern lassen. Eine 
Schablonen-Formulierung wäre z.B. "sein Verhalten gegenüber Vorgesetzten 
und Mitarbeitern war stets vorbildlich" oder sowas.

von guest (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ein sehr gutes Zeugnis.

von Nop (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Nochwas, fast dieselbe Formulierung, aber mit anderer Reihenfolge "sein 
Verhalten gegenüber Mitarbeitern und Vorgesetzten  war stets 
vorbildlich" sagt das Gegenteil aus. Der Vorgesetzte ist ranghöher und 
sollte daher zuerst stehen. Tut er das nicht, bedeutet das im Klartext 
soviel wie "hat seinen Chef als Kollegen behandelt, hat 
Autoritätsprobleme". Deswegen ist die korrekte Reihenfolge da wichtig.

Daß der Vorgesetzte hier einfach weggelassen wurde und als Teammitglied 
bezeichnet wird, schlägt in eine ähnliche Kerbe.

von Lothar M. (lkmiller) (Moderator) Benutzerseite


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Nop schrieb:
> So, wie das dasteht, könnte man meinen, Du hättest im Eifer des Gefechts
> und in bester Absicht, aber doch öfter mal vergessen, daß der Chef eben
> auch der Chef ist.
Oder nie großartig mit dem personalverantwortlichen Chef, sondern eben 
immer nur mit "Teammitgliedern" Kontakt gehabt hast. Aber das kann für 
eine  studentische Hilfskraft durchaus auch zutreffen.

von anonym (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Sich (nur) kurzfristig in etwas einarbeiten ist aber etwas anderes, als 
effizient und nachhaltig...

Wahrscheinlich gar nicht beabsichtigt, dies ist aber irgendwie komisch 
formuliert.

von Lothar M. (lkmiller) (Moderator) Benutzerseite


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
anonym schrieb:
> Sich (nur) kurzfristig in etwas einarbeiten ist aber etwas anderes, als
> effizient und nachhaltig...
Da verwechselst du aber Kraut&Rüben, denn die 
"Einarbeitungsgeschwindigkeit" (=kurzfristig) hat nichts mit der 
"Einarbeitungstiefe" (=komplexere Aufgaben) zu tun.

Wenn ich mich kurzfristig in etwas einarbeiten kann, dann heißt das, 
dass man mich als "Feuerwehrmann" morgens unvorbereitet in den Flieger 
setzen kann mit den Worten: "Hier ist die Doku zur Problemmaschine. Und 
die Zahnbürste kaufst du dir einfach im Hotel!"
Und es heißt (hoffentlich) auch, dass man mir das aufgrund 
vorausgegangener Erfahrung zutraut...

von heute anonym (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Wow, vielen Dank für die Resonanz!

Wumo schrieb:
> heute anonym schrieb:
>> angehängten
> (???)
>
> Na so anonym muss er ja auch nicht sein. :-)))

;)

Lothar M. schrieb:
> heute anonym schrieb:
>> Insbesondere der 2. Absatz (Tätigkeitsbeschreibung) kommt mir etwas
>> hölzern vor.
> Für eine "studentische Hilfskraft" ist dieses Zeugnis soweit sehr gut.
> Stellenweise ("stets sehr belastbar") könnte man meinen, du arbeitest
> schon ein paar Jahre dort. Ist das so?

Ja, einige Jahre.

Nop schrieb:
> Beim Kommunikationsverhalten sind nur pauschal "alle
> Teammitglieder"
> erwähnt. Ist wahrscheinlich nicht negativ gemeint, aber es sollte eine
> positive Wendung "gegenüber Vorgesetzten und Teammitgliedern" rein
> (Reihenfolge ist hier entscheidend).
>
> So, wie das dasteht, könnte man meinen, Du hättest im Eifer des Gefechts
> und in bester Absicht, aber doch öfter mal vergessen, daß der Chef eben
> auch der Chef ist.
>
> Wenn das nicht der Fall ist, solltest Du das nachbessern lassen. Eine
> Schablonen-Formulierung wäre z.B. "sein Verhalten gegenüber Vorgesetzten
> und Mitarbeitern war stets vorbildlich" oder sowas.
Nö, verstehe mich gut mit ihm, weiß aber durchaus wer das Sagen hat. 
Werd' ich zumindest ansprechen. Danke.

Nop schrieb:
> Nochwas, fast dieselbe Formulierung, aber mit anderer Reihenfolge
> "sein
> Verhalten gegenüber Mitarbeitern und Vorgesetzten  war stets
> vorbildlich" sagt das Gegenteil aus. Der Vorgesetzte ist ranghöher und
> sollte daher zuerst stehen. Tut er das nicht, bedeutet das im Klartext
> soviel wie "hat seinen Chef als Kollegen behandelt, hat
> Autoritätsprobleme". Deswegen ist die korrekte Reihenfolge da wichtig.
>
> Daß der Vorgesetzte hier einfach weggelassen wurde und als Teammitglied
> bezeichnet wird, schlägt in eine ähnliche Kerbe.

ok

Lothar M. schrieb:
> anonym schrieb:
>> Sich (nur) kurzfristig in etwas einarbeiten ist aber etwas anderes, als
>> effizient und nachhaltig...
> Da verwechselst du aber Kraut&Rüben, denn die
> "Einarbeitungsgeschwindigkeit" (=kurzfristig) hat nichts mit der
> "Einarbeitungstiefe" (=komplexere Aufgaben) zu tun.
>
> Wenn ich mich kurzfristig in etwas einarbeiten kann, dann heißt das,
> dass man mich als "Feuerwehrmann" morgens unvorbereitet in den Flieger
> setzen kann mit den Worten: "Hier ist die Doku zur Problemmaschine. Und
> die Zahnbürste kaufst du dir einfach im Hotel!"
> Und es heißt (hoffentlich) auch, dass man mir das aufgrund
> vorausgegangener Erfahrung zutraut...

Von komplexeren Sachverhalten steht ja was, ist die Formulierung dann so 
ok?

Was auch seltsam ist ist der Abschlusssatz, obwohl vorher geschrieben 
wird, dass ich ja da weiter arbeite. Ich weiß, dass das ne 
Standardformel ist, wird sie in dem Kontext dennoch so verwendet?

Vielen Dank nochmal!

von Cyborg (Gast)


Bewertung
-1 lesenswert
nicht lesenswert
guest schrieb:
> Ein sehr gutes Zeugnis.

Das wäre Wunschdenken. Schade, dass der TO den Text als Anhang
eingestellt und nicht zitierfähig gepostet hat.
Da der TO aber eingestellt wurde, wozu soll das Zeugnis denn
gut sein? Bei Ausscheiden gibts doch ein neues.
Ich würde es als befriedigend betrachten, aber die haben sich
wohl gesagt, den können wir gebrauchen, also stellen wir ihn
in Ermangelung passender Kandidaten ein und sehen, was dabei
heraus kommt. Der Wisch ist also nur ein Zwischenzeugnis.
Na, viel Glück.

von heute anonym (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Cyborg schrieb:
> guest schrieb:
>> Ein sehr gutes Zeugnis.
>
> Das wäre Wunschdenken. Schade, dass der TO den Text als Anhang
> eingestellt und nicht zitierfähig gepostet hat.
> Da der TO aber eingestellt wurde, wozu soll das Zeugnis denn
> gut sein? Bei Ausscheiden gibts doch ein neues.
> Ich würde es als befriedigend betrachten, aber die haben sich
> wohl gesagt, den können wir gebrauchen, also stellen wir ihn
> in Ermangelung passender Kandidaten ein und sehen, was dabei
> heraus kommt. Der Wisch ist also nur ein Zwischenzeugnis.
> Na, viel Glück.

Woran mangelt es denn? Es ist das Abschlusszeugnis nach meiner Hiwi 
Tätigkeit (gute 3 Jahre). Man ist und war sehr zufrieden mit mir. Um die 
Stelle einzurichten wurde viel gekämpft (von meinem Vorgesetzten). Dass 
ich es als Bild gepostet hab' tut mir Leid :)

von MaWin (Gast)


Bewertung
2 lesenswert
nicht lesenswert
Das Zeugnis ist voll von merkwürdigen Formulierungen. Der Verfasser 
scheint so etwas noch nicht oft gemacht zu haben.

Insbesondere so Sätze wie der, dass das Kommunikationsverhalten die 
Teammitglieder motivierte. Was soll das überhaupt bedeuten?

"Selbstständig" ist übrigens falsch geschrieben. Ich würde den Text noch 
einmal nach Rechtschreibfehlern durchforsten und die Korrektur 
verlangen. Rechtschreibfehler werden auch oft bewusst eingebaut, um die 
Bewertung nach unten zu korrigieren.
Selbst wenn das nicht die Absicht des Verfassers war, kann das beim 
Leser schlecht ankommen.

von Udo (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Gutes Zeugnis für einen guten Mann. Kein Grund für Diskussionen, Thread 
kann man schließen.

von MaWin (Gast)


Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
Udo schrieb:
> Kein Grund für Diskussionen, Thread
> kann man schließen.

Das Wahrheitsministerium hat gesprochen.

von Klapperstorch (Gast)


Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
Sehr gutes Zeugnis. Würde ich so lassen.

von Der Gast hat immer recht! (Mr. Krabs) (Gast)


Bewertung
-1 lesenswert
nicht lesenswert
Allenfalls Note 2/3. Und tatsächlich merkwürdig und viel zu lang 
geschrieben.

-übergeht seine Vorgesetzten
-egoistisch/karrieregeil
-muss noch viel lernen

-evtl. sogar (ggf. geschickt verpackt): Alkohol am Arbeitsplatz.

von Der Gast hat immer recht! (Mr. Krabs) (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
MaWin schrieb:
> Insbesondere so Sätze wie der, dass das Kommunikationsverhalten die
> Teammitglieder motivierte. Was soll das überhaupt bedeuten?

Sex am Arbeitsplatz/Flirten

von Paul B. (paul_baumann)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Fazit: Das Beste ist, wenn man aus dieser Art Zeugnis ein Flugzeug 
faltet, weil jeder irgendwelchen anderen Mumpitz in den Text 
hineindeutet.

-> Dieser Satz wird hoffentlich stets zur vollsten Zufriedenheit seines 
Lesers führen.
:)
MfG Paul

von Der Gast hat immer recht! (Mr. Krabs) (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Paul B. schrieb:
> stets zur vollsten Zufriedenheit

Genau das fehlt.

von MaWin (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Der Gast hat immer recht! (Mr. Krabs) schrieb:
> MaWin schrieb:
>> Insbesondere so Sätze wie der, dass das Kommunikationsverhalten die
>> Teammitglieder motivierte. Was soll das überhaupt bedeuten?
>
> Sex am Arbeitsplatz/Flirten

Ja, solche Assoziationen kommen mir bei der Formulierung auch.
Das ganze Zeugnis ist eine einzige Katastrophe.

von Udo (Gast)


Bewertung
-1 lesenswert
nicht lesenswert
Der Gast hat immer recht! (Mr. Krabs) schrieb:
> Allenfalls Note 2/3. Und tatsächlich merkwürdig und viel zu lang
> geschrieben.
>
> -übergeht seine Vorgesetzten
> -egoistisch/karrieregeil
> -muss noch viel lernen
>
> -evtl. sogar (ggf. geschickt verpackt): Alkohol am Arbeitsplatz.

Jaja, der übergangene Vorgesetzte, um den sich die ganze Welt dreht. 
Bis die Welt nur noch aus ihm selbst besteht. Ist schon klar. Weiter so.

von Cyborg (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
MaWin schrieb:
> "Selbstständig" ist übrigens falsch geschrieben.

Damit würde ich mich aber nicht zu weit aus dem Fenster lehnen.
Kürzlich las ich, dass nach der letzten Rechtschreibreform beide
Formen zulässig sein sollen. Garantieren kann ich dafür natürlich
nicht.
Was den TO angeht, kann er zwar drum bitten, es ändern zu lassen,
was vermutlich zu einer Missstimmung führen wird. Knifflige Sache.

von Der Gast hat immer recht! (Mr. Krabs) (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Udo schrieb:
> Ist schon klar.

Klar wird hier nur, daß eben nicht jeder Arbeitszeugnisse lesen kann.

Nun, genau so ist es ja auch gewollt.

von Cyborg (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Der Gast hat immer recht! (Mr. Krabs) schrieb:
> Klar wird hier nur, daß eben nicht jeder Arbeitszeugnisse lesen kann.

Dürfte im Internetzeitalter ziemlich unwahrscheinlich sein.
Wenn, dann nur durch Dumm- oder Faulheit.

von Bert 0. (maschinist)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Das typische Personalergeschwurbel, bloß nichts schreiben, was einem 
nachträglich Schwierigkeiten vorm Kadi einbringen könnte.

Wenn ich als Abteilungsleiter so ein Bewerberzeugnis auf meine 
Stellenanforderung vorgelegt bekäme, würde ich es direkt in die Tonne 
kloppen. Bringt mir in der fachlichen Beurteilung überhaupt nichts.

Den Kandidaten würde ich antanzen lassen, ihm ein paar Fachfragen 
stellen, den Stromlauf eines aktuellen Produkts erklären lassen etc., 
aber nur aufgrund solch eines Laberzeugnis ein Urteil über Einstellung 
zu treffen, fände ich sehr gewagt.


Maschinist

von Lothar M. (lkmiller) (Moderator) Benutzerseite


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Bert 0. schrieb:
> Den Kandidaten würde ich antanzen lassen
Na bitte, Ziel erreicht.

von Robert B. (robertb)


Bewertung
-1 lesenswert
nicht lesenswert
Lass dich nicht von den gewohnheitsdeprimierten Stammpostern 
verunsichern - ist ein sehr gutes Zeugnis. Einzig die Nummer mit der 
Kommunikation zum Vorgesetzten könnte vielleicht wirklich noch das 
i-Tüpfelchen sein.

Grüße
Robert

von Heiko L. (drcaveman)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Wo kommen diese Sprachspielereien (Kodierungen) eigentlich her?
Hat sich da wieder ein Berufszweig extra für Bewertung und Einstellung 
etabliert, den man eigentlich gar nicht braucht?
Zeitvertreib für Personen, die sonst nichts können- und alle machen mit?
Ich verstehe nicht wie man so einen popeligen Mist so ausarten lassen 
kann.

von ● Des I. (Firma: FULL PALATINSK) (desinfector) Benutzerseite


Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
wenn Zeugnisse wirklich aussagekräftig wären,
bräuchte man keine Probezeit.

ein nächster Scheffe traut dem Zeugnis also nicht im geringsten.

Da könnte die Wirtschaft 'ne Menge Manpower einsparen
und diesen Zeugnis-Mist in dem ja sowieso nicht drinsteht,
was wirklich gemeint ist eigentlich auch ganz sein lassen

von heute anonym (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
MaWin schrieb:
> Das Zeugnis ist voll von merkwürdigen Formulierungen. Der
> Verfasser
> scheint so etwas noch nicht oft gemacht zu haben.
>
> Insbesondere so Sätze wie der, dass das Kommunikationsverhalten die
> Teammitglieder motivierte. Was soll das überhaupt bedeuten?
>
> "Selbstständig" ist übrigens falsch geschrieben. Ich würde den Text noch
> einmal nach Rechtschreibfehlern durchforsten und die Korrektur
> verlangen. Rechtschreibfehler werden auch oft bewusst eingebaut, um die
> Bewertung nach unten zu korrigieren.
> Selbst wenn das nicht die Absicht des Verfassers war, kann das beim
> Leser schlecht ankommen.

Danke.

Der Gast hat immer recht! (Mr. Krabs) schrieb:
> Allenfalls Note 2/3. Und tatsächlich merkwürdig und viel zu lang
> geschrieben.
>
> -übergeht seine Vorgesetzten
> -egoistisch/karrieregeil
> -muss noch viel lernen
>
hmm
> -evtl. sogar (ggf. geschickt verpackt): Alkohol am Arbeitsplatz.
lol? Nichtmal ansatzweise die Intention. Begründete Anmerkung oder 
Panikmache?

Der Gast hat immer recht! (Mr. Krabs) schrieb:
> Paul B. schrieb:
>> stets zur vollsten Zufriedenheit
>
> Genau das fehlt.
ok

Bert 0. schrieb:
> Das typische Personalergeschwurbel, bloß nichts schreiben, was
> einem
> nachträglich Schwierigkeiten vorm Kadi einbringen könnte.
>
> Wenn ich als Abteilungsleiter so ein Bewerberzeugnis auf meine
> Stellenanforderung vorgelegt bekäme, würde ich es direkt in die Tonne
> kloppen. Bringt mir in der fachlichen Beurteilung überhaupt nichts.
>
> Den Kandidaten würde ich antanzen lassen, ihm ein paar Fachfragen
> stellen, den Stromlauf eines aktuellen Produkts erklären lassen etc.,
> aber nur aufgrund solch eines Laberzeugnis ein Urteil über Einstellung
> zu treffen, fände ich sehr gewagt.
>
> Maschinist

Würdest du jedes Zeugnis in die Tonne kloppen?

Nochmal - es soll ein gutes Zeugnis sein, nennt mich altmodisch aber ich 
habe einen guten Draht zum Chef und der möchte mir ein gutes Zeugnis 
ausstellen, weitere Bewertungen in dem Unternehmen waren bisher immer 
sehr gut. Da sollen keine Geheimbotschaften o.ä. drin stehen.

von Heiko L. (drcaveman)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
heute anonym schrieb:
> Da sollen keine Geheimbotschaften o.ä. drin stehen.

Da ist ja das Problem- kennt der Verfasser die ganzen Schwurbeleien 
nicht, dann schreibt er womöglich genau das Gegenteil von dem was er 
meint hinein (s.o.).

Na gut- ist ja auch die Frage ob man bei einem AG arbeiten will, der 
sein Urteil nach so einem Psychomist fällt.

von Bernd W. (berndwiebus) Benutzerseite


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo MaWin.

MaWin schrieb:

> Das Zeugnis ist voll von merkwürdigen Formulierungen. Der Verfasser
> scheint so etwas noch nicht oft gemacht zu haben.

Genau das trifft es wohl. Spricht aber für Authentizität. *)

Tatsächlich trifft das bei den meisten Unternehmen so zu. Wenn es nicht 
ein so großer Laden ist, dass sie einen professionellen Zeugnisschreiber 
anheuern, sind das Gelegenheitstätigkeiten, bei denen man von maximal 
ein paar mal im Jahr keine Übung bekommen kann.

Vor diesem Hintergrund ist eine übertriebene Exegese von 
Arbeitszeugnissen meist fehl am Platze. ;O)

*) Oder er benutzt eine antiquarische Ausgabe von "Arbeitszeugnisse 
schreiben für Anfänger" ;O)

Mit freundlichem Gruß: Bernd Wiebus alias dl1eic
http://www.l02.de

: Bearbeitet durch User
von hhjzr (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Cyborg schrieb:
> MaWin schrieb:
>> "Selbstständig" ist übrigens falsch geschrieben.
>
> Damit würde ich mich aber nicht zu weit aus dem Fenster lehnen.
> Kürzlich las ich, dass nach der letzten Rechtschreibreform beide
> Formen zulässig sein sollen. Garantieren kann ich dafür natürlich
> nicht.
> Was den TO angeht, kann er zwar drum bitten, es ändern zu lassen,
> was vermutlich zu einer Missstimmung führen wird. Knifflige Sache.

Genau so ist es.. wollte ich auch gerade schreiben.
Zum Zeugnis: Das Zeugnis ist top und in meinen Augen ne glatte 1. Ich 
find es lustig wie Manche zwanghaft versuchen etwas Negatives an dem 
Zeugnis zu finden :D

Antwort schreiben

Die Angabe einer E-Mail-Adresse ist freiwillig. Wenn Sie automatisch per E-Mail über Antworten auf Ihren Beitrag informiert werden möchten, melden Sie sich bitte an.

Wichtige Regeln - erst lesen, dann posten!

  • Groß- und Kleinschreibung verwenden
  • Längeren Sourcecode nicht im Text einfügen, sondern als Dateianhang

Formatierung (mehr Informationen...)

  • [c]C-Code[/c]
  • [code]Code in anderen Sprachen, ASCII-Zeichnungen[/code]
  • [math]Formel in LaTeX-Syntax[/math]
  • [[Titel]] - Link zu Artikel
  • Verweis auf anderen Beitrag einfügen: Rechtsklick auf Beitragstitel,
    "Adresse kopieren", und in den Text einfügen




Bild automatisch verkleinern, falls nötig
Bitte das JPG-Format nur für Fotos und Scans verwenden!
Zeichnungen und Screenshots im PNG- oder
GIF-Format hochladen. Siehe Bildformate.
Hinweis: der ursprüngliche Beitrag ist mehr als 6 Monate alt.
Bitte hier nur auf die ursprüngliche Frage antworten,
für neue Fragen einen neuen Beitrag erstellen.

Mit dem Abschicken bestätigst du, die Nutzungsbedingungen anzuerkennen.