Forum: Offtopic elektronisches Schließsystem Burgwächter TSE4001 Home


Announcement: there is an English version of this forum on EmbDev.net. Posts you create there will be displayed on Mikrocontroller.net and EmbDev.net.
von Frank E. (Firma: Q3) (qualidat)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ich habe mir fürs Gartenhaus dieses Set aus Funktatsatur und 
Schlißzylinder geholt und es funktioniert ganz gut. Nun hätte ich gerne 
einen weiteren solchen Schließzylinder für die daneben befindliche 
Garagentür.

Auch wenn ich den zusätzlichen Schließzylinder nur zusammen mit einer 
weiteren Tastatur zu kaufen bekomme, würde ich doch gerne auf die 
Installation der zusätzlichen Tastatur verzichten.

Das würde zwar wahrscheinlich bedeuten, dass beide Türen sich mit dem 
selben Code öffnen - das wäre mir aber egal.

Leider geht aus der Bedienungsanleitung nicht eindeutig hervor, ob das 
in der gedachten Art überhaupt (zwei Zylinder mit dem gleichen Code an 
einer Tatsatur) möglich ist. Ich weiss auch nicht, ob die 
Funkkommunikation zwischen Zylinder und Tastatur evtl. bidirektional 
erfolgt ...

Dass es extra Keys als Schlüsselanhänger gibt, die mehrere Schlösser 
bedienen können, weiss ich, will ich aber nicht. Ich betrachte es als 
Vorteil, keinen Schlüssel mit mir herumtragen zu müssen.

Kennt sich hier jemand mit dem System aus und kann mir sagen, ob es 
möglich ist, zwei Zylinder gleichzeitig mit einer Tastatur zu bedienen?

von Uhu U. (uhu)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Frank E. schrieb:
> Ich weiss auch nicht, ob die
> Funkkommunikation zwischen Zylinder und Tastatur evtl. bidirektional
> erfolgt ...

Zitat aus 
https://www.burg.biz/p/tuerschlosselektronik/tse-home/tse-4000/:
1
Für eine optimale Funkverbindung zwischen Tastatur und Zylinder  wird
2
die Tastatur in einem Tür-Umkreis von bis zu 4 m angebracht.

Wenn das nur unidirektional ist, dann kann es jeder Depp mit Replay 
knacken...
1
Die Daten sind beim Öffnungsvorgang über Funk optimal vor Manipulation
2
geschützt.

Was heißt denn hier optimal?

WP meint zum Begriff "optimal": "ein im Rahmen bestimmter Bedingungen 
bestes Ergebnis bzw. das Resultat eines Optimierungsverfahrens, siehe 
Optimum".

Und was sind diese Bedingungen? Der Wunsch des Herstellers nach billigst 
möglicher Herstellung, oder der Wunschtraum des Käufers nach 
"unknackbarem" Schloss?

Mit den dünnen Informationen so ein Dings in seine Bude einzubauen ist 
schon sehr mutig...

Nicht nur der Name "Burgwächter" spricht jedenfalls für ausgefeiltes 
Marketing - die Burschen wissen eben, dass jeden Morgen mindestens ein 
Doofer aufwacht...

: Bearbeitet durch User
von Frank E. (Firma: Q3) (qualidat)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Darüber wollte ich eigentlich nicht wirklich diskutieren - nur soviel:

Der elektronische Schliesszylinder, auch wenn er billig ist, läst sich 
jedenfalls nicht aufbohren oder per Vibrator-Werkzeug öffnen (weil er 
keine Öffnung hat) - das hat er schon mal den herkömmlichen voraus. Und 
die Zahl der Einbrecher, die mit Funkausrüstung und Laptop durch die 
Gegend ziehen ist in der Realität auch verschwindend gering ...

Die "üblichen" Einbrecher werden dann wohl eher versuchen die Tür mit 
dem Brecheisen aufzumachen (oder es sein lassen, wenn der Aufwand zu 
hoch) - da hilft kein noch so guter Zylinder, egal in welcher Bauart.

Weiss jemand zu der eigentlichen Frage (1 Tastatur an 2 Zylindern) was 
zu sagen? Danke.

: Bearbeitet durch User
von Uhu U. (uhu)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Frank E. schrieb:
> Weiss jemand zu der eigentlichen Frage (1 Tastatur an 2 Zylindern) was
> zu sagen?

Wenn das ordentlich implementiert ist, darf das nicht gehen. Wenn 
gemurkst wurde, ist es möglich.

von Frank E. (Firma: Q3) (qualidat)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Uhu U. schrieb:
> Frank E. schrieb:
>> Weiss jemand zu der eigentlichen Frage (1 Tastatur an 2 Zylindern) was
>> zu sagen?
>
> Wenn das ordentlich implementiert ist, darf das nicht gehen. Wenn
> gemurkst wurde, ist es möglich.

Beide (Tastatur und Zylinder) müssen bzw. können "gepaart" werden, z.B. 
wenn eines von beiden wegen Defekts ausgetauscht wurde.

Warumm sollte es "Murks" sein, wenn man eine Tastatur mit zwei Zylindern 
paaren könnte?

von Uhu U. (uhu)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Wie soll eine sichere Kommunikation möglich sein, wenn zwei Gegenstellen 
gleichzeitig über ein und denselben Kanal angebunden werden?

Wie soll die Tastatur dann ausschließen, dass eine Man in the Middle 
Attacke vorliegt?

Sollte es möglich sein, dann ist das Schloss sehr wahrscheinlich per 
Replay knackbar.

Vor einiger Zeit sah ich einen Test solcher Schlösser - finde jetzt 
leider die Quelle nicht, evtl. c't? -, der zu einem vernichtenden Urteil 
kam, was die Sicherheit angeht.

: Bearbeitet durch User
von Icke ®. (49636b65)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Frank E. schrieb:
> Der elektronische Schliesszylinder, auch wenn er billig ist, läst sich
> jedenfalls nicht aufbohren oder per Vibrator-Werkzeug öffnen
> ...
> Die "üblichen" Einbrecher werden dann wohl eher versuchen die Tür mit
> dem Brecheisen aufzumachen

Nee, die nehmen einen 500g-Hammer und kloppen den vorstehenden Teil 
einfach weg. Nicht umsonst werden klassische Zylinder bündig eingebaut.
Der elektronische Teil ist auch Murks und leicht angreifbar. Sicher sind 
derzeit nur Systeme ab Desfire EV1 und jünger. Ein simpler, versteckt 
angebrachter Taster ist billiger und hat den gleichen Effekt wie der 
Burgwächter-Müll.

von Markus M. (mmvisual)


Bewertung
-1 lesenswert
nicht lesenswert
Abschließen und so gut sichern dass ein Enbrecher nicht rein kommt ist 
die eine Sache - viel besser sind solche Anlagen, die einen Einbrecher 
automatisert fangen.

Eine Art Loch in der die Einbrecher hinein fallen und dann nicht mehr 
heraus kommen. Oder ein Netz, das die fest hält bis die Polzei sie 
abführen kann.

Und es braucht natürlich noch Gesetzesänderungen, dass so ein Gesindel 
doch mal endlich effektiv aus dem Verkehr gezogen werden kann - 
Womöglich eine Stärkung des Hausrechtes.

von Maik .. (basteling)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
...mein alter Seniorchef hat auch immer wissend grinsend von seiner
"Einbrecherfanganlage" gesprochen. Das war ein Bastler und Tüftler vor 
dem Herrn - mit Humor.

Überstehende Zylinder sind grundsätzlich ein Problem.

Kann denn jemand eine elektrische Variante -die bezahlbar ist und nicht 
übersteht- empfehlen.

Oder gibt es persönliche Erfahrungswerte zur Gewaltsicherheit dieser 
Funk/RFID Schlösser mit dem überstehndem Drehknopf? Scheint ja sowas wie 
im Hotelbereich zu sein. Ich brauch sowas noch für meinen 
Großbriefkasten - die Paketdienste haben zuviele Schlüssel verschlampt.

Denke aber über einen einfachen "Türsummer" mit angeschlossenem RFID 
Leser oder Keypad in Kombinatio mit hydraulischem Tüschließer nach, 
damit die Tür dann auch wieder zu geht. Kann man bei falscher Auslegung 
natürlich Paketboten mit "fangen"..

von Frank E. (Firma: Q3) (qualidat)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Icke ®. schrieb:

> Nee, die nehmen einen 500g-Hammer und kloppen den vorstehenden Teil
> einfach weg. Nicht umsonst werden klassische Zylinder bündig eingebaut.

Vom Zylinder selber steht nix über und die eingeführte Welle (die den 
Drehknauf trägt) wird in dem Falle wegbrechen, denn die hat eine 
Sollbruchstelle genau an der Kante zum Zylinderkörper ...

Leute, es geht mir garnicht darum ob das System jetzt so wahnsinnig 
sicherer oder unsicherer ist als andere "klassische" Zylinder - die 
Benutzung ist einfach angenehmer und gut.

Bitte melde dich an um einen Beitrag zu schreiben. Anmeldung ist kostenlos und dauert nur eine Minute.
Bestehender Account
Schon ein Account bei Google/GoogleMail, Yahoo oder Facebook? Keine Anmeldung erforderlich!
Mit Google-Account einloggen | Mit Facebook-Account einloggen
Noch kein Account? Hier anmelden.