mikrocontroller.net

Forum: Analoge Elektronik und Schaltungstechnik Defektes Netzteil


Announcement: there is an English version of this forum on EmbDev.net. Posts you create there will be displayed on Mikrocontroller.net and EmbDev.net.
Autor: Steffen S. (steffen_s57)
Datum:
Angehängte Dateien:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo
Ich habe hier eine Platine mit Netzteil das nicht mehr geht. Zwischen 
den beiden blauen Kondensatiren befinden sich 2 SMD Bauteile welche 
optisch durchgebrannt sind. Hab es jetzt noch nicht gemessen, aber ist 
schonmal das was ich sehe. Kann mir jemand sagen welche Aufgabe die 
beiden haben, sind in Reihe nach dem Gleichrichter auf der anderen 
Seite.

Autor: 1N 4. (1n4148)
Datum:

Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
Sind NEOSID nicht eher Induktivitäten?

Autor: Steffen S. (steffen_s57)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Jo, sind es..
Frag mich nicht, warum ich Kondensator geschrieben hab. Keinen Plan.

Autor: oszi40 (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Wenn ich im 4. Bild den Deckel vom Elko sehe, wird in Deiner Kiste noch 
mehr zu tauschen sein. Besorge Dir ein neues Netzteil.

Autor: Thorsten S. (thosch)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
1N 4. schrieb:
> Sind NEOSID nicht eher Induktivitäten?

Jip. Klar sind das Induktivitäten und zwar Ferritkerndrosseln.
Wertangabe erfolgt in uH, hier also für die im Foto lesbare 
aussenliegende 3300uH = 3,3mH.

Autor: Matthias S. (Firma: matzetronics) (mschoeldgen)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Steffen S. schrieb:
> 2 SMD Bauteile welche
> optisch durchgebrannt sind.

Das waren mal SMD Widerstände, die vermutlich die Elkos nach dem 
Ausschalten entladen sollten. Sieht nach verdammt viel Überspannung aus 
- da wird mit Sicherheit noch mehr kaputt sein. Es sollte nämlich auch 
ohne die Widerstände laufen.

Autor: Thorsten S. (thosch)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Steffen S. schrieb:
> Kann mir jemand sagen welche Aufgabe die
> beiden haben, sind in Reihe nach dem Gleichrichter auf der anderen
> Seite.

löte doch mal die beiden Neosid-Drosseln aus und mach noch ein Foto von 
dem Bereich. Dann müsste man zumindest erkennen können, wie die 
verschmorten SMDs beschaltet sind.

Autor: Michael B. (laberkopp)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
oszi40 schrieb:
> Wenn ich im 4. Bild den Deckel vom Elko sehe, wird in Deiner Kiste
> noch mehr zu tauschen sein. Besorge Dir ein neues Netzteil.

An welchen Deckel denkst du denn da,
dieselben sind auch in Bild 1 erkennbar,
offenkundig völlig in Ordnung.

Autor: 1N 4. (1n4148)
Datum:

Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
24V AC an den Eingang und dann Stück für Stück durchmessen...

Autor: Kurt A. (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Thorsten S. schrieb:
> mach noch ein Foto von
> dem Bereich.

Eines mit einer Lichtquelle hinter der Platine. So können auch 
Leiterbahnen von den Zwischenlagen erkannt werden.

Welche Bezeichnung hat das Teil im Primärbereich mit der Kühlfahne und 
den sechs Anschlüssen?

Autor: Steffen S. (steffen_s57)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Das ist ein TOP243YN.
Bild mit Durchleuchtung und auslöten mache ich morgen.


@oszi40
Also ich bin in Elektronik nicht wirklich fit, aber wenn es dort einen 
Elko zerschossen hätte, den Du am Deckel erkannt hast, dann überdenke 
ich meinen Einstieg in die Elektronik noch einmal. Da ist nix zu 
erkennen. Da es nicht nur die Platine eines Netzteils ist, kann ich mir 
auch kein neues besorgen.
Neues Gerät könnte ich kaufen, liegt bei 400€. Also der Versuch das 
Netzteil zu reparieren.

Autor: Diodenes (Gast)
Datum:
Angehängte Dateien:

Bewertung
2 lesenswert
nicht lesenswert
Zunächst mal muß der abgebrannte Dreck ganz penibel entfernt werden, 
denn der verkohlte Scheiterhaufen dürfte sehr hübsch leitfähig 
(geworden) sein.

Wenn Du großes Glück hast, dann ist der Schaden durch eine Störung auf 
der Netzversorgungsleitung entstanden und außer den beiden 
SMD(-Entladungswiderständen?) "nur" noch das blau eingekreiste Teil 
durchgebrannt. Leider erkennt man auf Deinem Bild gar nicht genau, was 
es eigentlich ist, aber etwas desolat sieht es aus ;-) Möglicherweise 
ist es ein Sicherungswiderstand. Weitere Bilder könnten das Rätsel 
lösen.

In jedem Fall muß dieses Teil aber Durchgang haben, denn sonst bekommen 
schon die dahinterliegenden Teile (Varistor, X-Kondensator, 
Gleichtaktdrossel) keinen Strom mehr, und Gleichrichter und Konsorten 
natürlich erst recht nicht.

Außerdem sehen auf Deinem Bild einige Lötstellen ausgesprochen seltsam 
aus. Ich habe die vermeintlich augenfälligsten Stellen rot eingekreist. 
Das kann aber alles auch eine optische Täuschung sein, prüfen mußt Du es 
natürlich selber.

Steffen S. schrieb:
> Da es nicht nur die Platine eines Netzteils ist, kann ich mir
> auch kein neues besorgen.

Doch ;-)
Denn wenn alle Stricke reißen, dann legst Du einfach das vorhandene 
Netzteil konsequent lahm und speist die benötigte Gleichspannung von 
einem preiswerten externen Netzteil aus ein.

Dieser Ausweg funktioniert (theoretisch;-) mit allerhöchster 
Wahrscheinlichkeit, denn das Netzteil auf deiner Platine ist nach den 
Bildern zu urteilen sehr leicht außer Betrieb zu setzen und vollständig 
von der Hauptschaltung zu isolieren. Das einzige (in der Praxis) 
verbleibende Restrisiko für eine erfolgreiche Wiederinbetriebnahme 
Deines Gerätes besteht darin, daß durch den Vorfall auch außerhalb des 
Netzteilbereiches irgendein Schaden angerichtet wurde.

Dann sähe es allerdings leider eher finster aus...

P.S.
Um was für ein Gerät handelt es sich denn eigentlich (Name, Hersteller, 
Typ, usw.)?

Autor: Steffen S. (steffen_s57)
Datum:
Angehängte Dateien:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
So, ich habe mal ausgelötet und auch paar Dinge geprüft.
Lötstellen sind alle ok, das ist nur optische Täuschung. Das Blau 
eingekreiste Teil ist Durchlässig.
Kann man die Neosid Drosseln messen?
Mir erschließt sich noch so wirklich die Ursache des Defektes an dieses 
Stelle.

Mit Durchleuchten hab ich auch gemacht, aber ist nicht so der Bringer 
finde ich.
Das ist eine Platine aus einem Steuerungscomputer mit Touch.
Separates Netzteil wäre sehr unpraktisch. Na mal sehen wie es sich 
entwickelt.

Autor: Flip B. (frickelfreak)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Die induktivitäten sind sicher auch durchgebrannt vermutlich weil der 
TOP gestorben ist.

Autor: Matthias S. (Firma: matzetronics) (mschoeldgen)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Steffen S. schrieb:
> Kann man die Neosid Drosseln messen?

Die sollten praktisch Durchgang haben, nahe null Ohm.

Autor: Arno H. (arno_h)
Datum:
Angehängte Dateien:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Nahe 0 Ohm könnte irreführend sein. Das sieht aus wie eine SD75, da hat 
die 3,3mH um die 40 (<42) Ohm. Datenblatt im Anhang.

Arno

Autor: michael_ (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Das wäre extrem unwahrscheinlich, und wenn, hat das für die Funktion der 
Schaltung keine Bedeutung.

Autor: Steffen S. (steffen_s57)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo
Bin gerade beim Teile bestellen und wollte die Neoside 3,3μH haben. 
Leider finde ich die bei Farnell nicht.Gibt es da eine Alternative, hab 
schon mal gegooglt, aber nicht bin mir nicht schlüssig ob das die selben 
sind die man da so findet.

https://www.buerklin.com/de/bedrahtete-festinduktivitaet-axial/p/74d306

https://www.reichelt.at/index.html?ACTION=446&LA=2

: Bearbeitet durch User
Autor: Jupp (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Steffen S. schrieb:

> Bin gerade beim Teile bestellen

Speise die Schaltung doch erstmal versuchsweise extern. Sekundärseite 
wirkt übersichtlich, sollte schnell machbar sein.

Autor: Arno H. (arno_h)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Steffen S. schrieb:
> Hallo
> Bin gerade beim Teile bestellen und wollte die Neoside 3,3μH haben.
> Leider finde ich die bei Farnell nicht.

Warum willst du 3,3µH einbauen, wenn der Entwickler 3,3mH vorgesehen 
hat?

Arno

Autor: Steffen S. (steffen_s57)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Arno H. schrieb:
> Warum willst du 3,3µH einbauen, wenn der Entwickler 3,3mH vorgesehen
> hat?

weil ich irgendwie gepennt habe. 3,3mH sollen es sein.

Also dann so etwas nur mit den passenden mA?

https://www.buerklin.com/de/entstoerdrossel/p/74d3688
https://www.buerklin.com/de/hf-drossel/p/74d5734

Jupp schrieb:
> Speise die Schaltung doch erstmal versuchsweise extern. Sekundärseite
> wirkt übersichtlich, sollte schnell machbar sein.

Bin noch am überlegen wo ich da ansetzt, wollte aber trotzdem Teile 
bestellen da ich woanders auch noch was brauche.

Autor: Arno H. (arno_h)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Warum nicht das Original?
https://www.buerklin.com/de/entstoerdrossel/p/75d6108
4,6mm Breite zu 12mm Durchmesser wird ganz schön eng werden.

Arno

Autor: Sultan (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Arno H. schrieb:
> Warum nicht das Original?
> https://www.buerklin.com/de/entstoerdrossel/p/75d6108
> 4,6mm Breite zu 12mm Durchmesser wird ganz schön eng werden.
>
> Arno

Weil er bei Farnell bestellen wollte und es vielleicht dort nicht 
gefunden hat.

Steffen S. schrieb:
> Leider finde ich die bei Farnell nicht.Gibt es da eine Alternative.....

Autor: Steffen S. (steffen_s57)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
So, war wenig Zeit die letzrten Tage...
Jep, wollte die Neoside bei Farnell mit bestellen, werde sie aber bei 
Bürklin nun bestellen.

2 Probleme habe ich im Moment noch.
Wie groß könnten die beiden SMS Widerstände gewesen sein die da parallel 
zu den Festinduktivitäten verbait sind?
Dann ist auf dem 1. Bild noch eine Glas SMD Diode verbaut, die ist auch 
durch. Wie bekomme ich heraus was das für eine ist. kann man das messen 
irgend wie?

Autor: Steffen S. (steffen_s57)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Anstelle des TOP243YN könnte man da auch einen TOP250YN nehmen?
Soweit ich das Datenblatt verstanden habe ist der nur für einen Höhere 
Leistung ausgelegt. Hoffe es richtig verstanden zu haben.

Autor: Tany (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Steffen S. schrieb:
> Wie groß könnten die beiden SMS Widerstände gewesen sein die da parallel
> zu den Festinduktivitäten verbait sind?

Habe mal so ein Netzteil gebaut mit TOP222, im Prinzip fast selber.
Der Wert dürfte zwischen 47...100 Ohm liegen und nach meiner Meinung 
nicht sehr kritisch, wenn der TOP ordnungsgemäß funktioniert. Ebenso die 
beiden Spulen, die dienen laut Datenblatt zur Besserung der 
EMI-Eigenschaft.

Steffen S. schrieb:
> Dann ist auf dem 1. Bild noch eine Glas SMD Diode verbaut, die ist auch
> durch.

Wenn Kathode oder Anode mit einem PIN des Trafos verbunden ist, dürfte 
er als Gleichrichter für Controlspannung sein, da reicht lt. Datenblatt 
ein 4148.
Nebenbei: Welche Spannungen soll das Netzteil liefern?

Autor: Steffen S. (steffen_s57)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ja, ein Pin geht an den Trafo.
Könnte man das ausmessen mit der Diode, Ich habe woanders auch noch eine 
defekte drauf. Sehen ja irgendwie gleich aus alle.
Ich habe keine Ahnung wie hoch die Spannung ist, aber mehr wie 20 V sind 
es nicht.

Also sollte ich mit 100 Ohm parallel zu den Neosid auf der sicheren 
Seite liegen?

Hab grad mal hinter dem Gleichrichter gemessen, also vor den defekten 
Neoside und habe da 320V. Vor dem Gleichrichter 230V. Bin da etwas 
irritiert jetzt.

Autor: Steffen S. (steffen_s57)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
So, endlich ist der TOP gekommen. Habe den und die Elkos gewechselt, die 
Neoside überbrückt und das Teil geht wieder.
Jetzt möchte ich die Neoside noch einsetzen, weiß aber wegen der beiden 
SMD Widersatände nicht so wirklich weiter.
Die sind ja je einer in der + der andere im - Von 220V ( nach dem Trafo 
im Leerlauf sogar 320V). Weiß nicht wie hoch ich die dimensionieren 
soll.
Vielleicht kann mir da jemand nochmal helfen?

Gruß Steffen

Autor: Andrew T. (marsufant)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
2 Stück a 470 Kiloohm (wenn nicht greifbar, 2 stück a 1 Megaohm ) wäre 
das, was ich einsetzen würde.

Autor: Steffen S. (steffen_s57)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Muss ich da jetzt wegen der Spannung was beachten oder kann ich welche 
aus der Grabbelkiste nehmen. Ist ja auf der Primär Seite mit 230V. Sind 
1206 er.

Autor: Steffen S. (steffen_s57)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert

Autor: Elkos (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo
Ich hab die gleiche Problem.  Waren die 1 Mohm Widerstände Ok?
Bei mir waren alle drei  Elkos 10uF 400V defekt, zwei mit verringerter 
Kapazität und einen in Kurzschluss 150 ohm nach dem Neosid Spulen.

Autor: pas de probleme (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Elkos schrieb:
> Hallo
> Ich hab die gleiche Problem.

Welches denn exakt, und womit genau? Vorschlag:
https://www.mikrocontroller.net/topic/new?forum_id=19

Und möglichst viele Informationen (auch deutliche Bilder)
liefern, das steigert die Chancen doch sehr.

Autor: Elkos (Gast)
Datum:
Angehängte Dateien:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
In dem Topic  Beitrag "Defektes Netzteil"
 möchte dem Autor nachfragen, ob widerstand wert  parallel auf Neosid 
Induktivität 3,3 mH, 1 Mohm   ist?

Autor: pas de probleme (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Elkos schrieb:
> ob widerstand wert  parallel auf Neosid
> Induktivität 3,3 mH, 1 Mohm   ist?

De Wert ist relativ unkritisch, so lange die nicht
durch zu niedrigen Widerstand zu warm werden.

Oben wurden zwischen 470k u. 1M empfohlen, ein klein
wenig darunter (z.B. 330k) mag auch noch gehen.


Aber:

Mit dem Auflöten zweier R ist es hier nicht getan.

Das ist sicher nicht das einzige, was kaputt ist -

und bei jedem Einschalten ohne_komplette_Reparatur
geht sogar jedes mal immer mehr kaputt, bis hin zu
einem Punkt, an dem es Totalschaden/irreparabel ist.

Das geht schneller, als die viele im Traum denken
würden - es wird immer schneller immer schlimmer.


Eröffne einen neuen Thread, wenn Du es retten willst.

Autor: Elkos (Gast)
Datum:
Angehängte Dateien:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Danke für die nette antwort auch für die nette Warnung.
Es hat sie  sich schon erledigt, daher neue Thread denke ich,  kein 
sinn.
Ich habe oben geschrieben das ein 10uF Elko schuld dafür war. (150 Ohms)
Um jedes Risiko zu vermeiden es  würde auch  IC Top243yn ersetzt.
Jetzt funktioniert das teil wieder.

Autor: Steffen S. (steffen_s57)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Elkos schrieb:
> Hallo
> Ich hab die gleiche Problem.  Waren die 1 Mohm Widerstände Ok?
> Bei mir waren alle drei  Elkos 10uF 400V defekt, zwei mit verringerter
> Kapazität und einen in Kurzschluss 150 ohm nach dem Neosid Spulen.

Ist schon ewig her, aber irgendwelche Kondensatoren hatte ich mit 
getauscht.

Antwort schreiben

Die Angabe einer E-Mail-Adresse ist freiwillig. Wenn Sie automatisch per E-Mail über Antworten auf Ihren Beitrag informiert werden möchten, melden Sie sich bitte an.

Wichtige Regeln - erst lesen, dann posten!

  • Groß- und Kleinschreibung verwenden
  • Längeren Sourcecode nicht im Text einfügen, sondern als Dateianhang

Formatierung (mehr Informationen...)

  • [c]C-Code[/c]
  • [avrasm]AVR-Assembler-Code[/avrasm]
  • [code]Code in anderen Sprachen, ASCII-Zeichnungen[/code]
  • [math]Formel in LaTeX-Syntax[/math]
  • [[Titel]] - Link zu Artikel
  • Verweis auf anderen Beitrag einfügen: Rechtsklick auf Beitragstitel,
    "Adresse kopieren", und in den Text einfügen




Bild automatisch verkleinern, falls nötig
Bitte das JPG-Format nur für Fotos und Scans verwenden!
Zeichnungen und Screenshots im PNG- oder
GIF-Format hochladen. Siehe Bildformate.

Mit dem Abschicken bestätigst du, die Nutzungsbedingungen anzuerkennen.