Forum: PC Hard- und Software Laptop schaltet sich beim Booten ab


Announcement: there is an English version of this forum on EmbDev.net. Posts you create there will be displayed on Mikrocontroller.net and EmbDev.net.
von Peter K. (peter_kg)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo Forum,

versuche gerade, einen alten Sony Vaio zu reparieren und bekomme 
unerwartete Probleme. Es ist ein Vaio VGN-A517M. Habe ihn defekt 
ersteigert, ein Reflow durchgeführt und damit Grafikfehler beseitigt. 
Nach zwei Monaten zeigten sich die Grafikfehler wieder. Ich führte das 
Reflow erneut durch, doch diesmal mit Lötwasser, abgeklemmter 
Bios-Batterie und insgesamt etwas sorgfältiger (Vorwärmen des gesamten 
Mainboard auf 150°C, stufenweise Temp-Erhöhung beim Reflow bis auf 
390°C, großflächigeres Erhitzen der Zielstelle).

Nach getaner Arbeit habe ich alles wieder zusammengebaut und den Laptop 
eingeschaltet. Er startete grafisch einwandfrei (ohne Streifen), zeigte 
nach dem Vaio-Logo kurz das Bios-Logo (passiert sonst nicht) und piepte 
einmal kurz (passiert sonst auch nicht). Ich vermutete fehlende 
Bios-Einstellungen für das Verhalten. Dann wurde Windows geladen. Noch 
während des Boot-Logos schaltete sich das Gerät ab und gibt seitdem 
keinen Mucks mehr von sich.

Den Tipp, 20 Sekunden lang, bei getrennter Stromversorgung (ohne Akku 
und Netzteil) den Powerknopf zu drücken, habe ich schon probiert. Leider 
ohne Erfolg.

Jetzt habe ich die Bios-Batterie wieder abgeklemmt, Akku und Netzkabel 
entfernt, die Masse an Erde angeschlossen und den Laptop so über Nacht 
stehen lassen.
Nach etwa zehn Stunden kamen Bios-Batterie und Netzkabel wieder dran. 
Ein Druck auf den Power-Knopf ließ das Gerät wieder einschalten, 
allerdings nur für 2 Sekunden. Die LEDs leuchteten auf, der Bildschirm 
schaltete ein, das Vaio-Logo erschien und die Vaio-Melodie war zu hören. 
Noch während der Klang abgespielt wurde, schaltete das Gerät ab und ist 
seitdem wieder tot.

Ich bin ein wenig verzweifelt und weiß nichtmal wie ich den Fehler 
eingrenzen soll.

von Esmeralda P. (Firma: privat) (max707)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Tonne

von Peter K. (peter_kg)


Bewertung
-1 lesenswert
nicht lesenswert
Nee

von Amateur (Gast)


Bewertung
2 lesenswert
nicht lesenswert
Mal versucht was anderes zu booten?

Linux von 'nem Stick oder von einer CD?

Zumindest den Bereich: Platte -> System könntest Du so abharken.

von Frager (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Eindeutig Tonne

Reflow zerstörte gerät

von Max707 (Gast)


Bewertung
-1 lesenswert
nicht lesenswert
Fehler Nr. 1 unbekannt
Fehler Nr. 2 Reflow

Fehlersuche geht anders

von Jim M. (turboj)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Peter K. schrieb:
> doch diesmal mit Lötwasser

Nimmt man nicht für Elektronik, zu stark ätzend. Unter BGA hat man dann 
auch arge Probleme das Zeuchs auszuspülen - und dann sind irgendwann die 
dünnen Leiterbahnen einfach weg.

> stufenweise Temp-Erhöhung beim Reflow bis auf
> 390°C, großflächigeres Erhitzen der Zielstelle).

Nich Tonne, aber Elektroschrott. Das war nämlich zu heiss, da geht Dir 
das Si kaputt - und sogar das FR4 verkohlt.

Die Reflow Profile die ich kenne haben maximal so ~250°C in der Spitze.

von Peter K. (peter_kg)


Angehängte Dateien:

Bewertung
-1 lesenswert
nicht lesenswert
Bis zu dem Punkt wo ich irgendwas Booten könnte bin ich vorhin gar nicht 
gekommen. Das Gerät schaltete schon vorher ab.


Die Aussagen hier zum Reflow sind ziemlich unnütz, teilweise schlicht 
falsch. Ich hab das Board nicht in 'nem Ofen gebacken, sondern eine 
Heißluftstation benutzt, das ist also ein Handfön. Da sind 390°C genau 
richtig, weil die beim Wedeln ja nicht auf der Oberfläche ankommen. Der 
Schmelzpunkt von Lötzinn liegt (je nach Variante) zwischen 170°C und 
210°C. Wer Eis verflüssigen möchte wählt ja auch keine Temperatur knapp 
über 0 °C, sondern eine deutlich höhere Temperatur. Daher ist der 
Schmelzpunkt auf keinen Fall die Zieltemperatur für's Reflow. Bei Öfen 
mag das anders sein, ist aber für mich ja egal. Dass das Ding beim 
Booten gestorben ist zeigt deutlich: Das Reflow war erfolgreich. Grafik, 
CPU und Ton funktionieren wieder einwandfrei.

Ich wäre für nützliche Tipps bei der Fehlersuche sehr dankbar. Einer 
lautet zum Beispiel so: Man klemme eine Krokoklemme eines 
Durchgangsprüfers an die Masse des Geräts. Mit der anderen Prüfspitze 
gehe man die Bauteile auf dem Mainboard durch. Wenn's Piept, sind 
Bauteil und Masse wiederstandslos verbunden. Man soll gerade vor und 
hinter Kondensatoren (aber auch bei anderen Bauteilen) prüfen. Piepts an 
beiden Enden, liegt ein Defekt vor.

Das habe ich im Internet gefunden und wollte es ausprobieren. Im Anhang 
habe ich eine Stelle gefunden die auf diese Art verdächtig ist. Rot 
markiert sind alle Stellen, wo's piept. Jetzt bin ich mir aber doch 
unsicher, ob die Diagnose wirklich einen Fehler garantiert, bzw. was das 
überhaupt für Bauteile sind.

Edit:

Achso, das mit dem Lötwasser ist auch Blödsinn, Jim: Natürlich ist das 
säurefrei und non-cleaning, wie für SMD üblich. Dafür hab ich das ja 
extra gekauft.

: Bearbeitet durch User
von Max707 (Gast)


Bewertung
-1 lesenswert
nicht lesenswert
Peter K. schrieb:

>
> Ich wäre für nützliche Tipps bei der Fehlersuche sehr dankbar. Einer
> lautet zum Beispiel so: Man klemme eine Krokoklemme eines
> Durchgangsprüfers an die Masse des Geräts. Mit der anderen Prüfspitze
> gehe man die Bauteile auf dem Mainboard durch.

ich nahm früher immer einen Logikanalysator...

von Jupp (Gast)


Bewertung
-1 lesenswert
nicht lesenswert
Peter K. schrieb:

> [Messen für Dummmies]
> Das habe ich im Internet gefunden und wollte es ausprobieren.

Hm, also defacto keinen Durchblick, aber Reflow mit 'nem Heißluftfön?

http://i0.kym-cdn.com/entries/icons/facebook/000/000/554/facepalm.jpg

von ui (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ein Freitagstroll am Samstag. Ganz was neues.

Lösung: Du hast das Ding irgendwie geschrottet. Vielleicht ham durch das 
Lötwasser irgendwelche Pins nen kurzen Gemacht, vielleicht hast du n 
handvoll ICs gebraten/geschossen.

Nur weil das Bios sichtbar ist, heißt es noch lange nicht, dass alles 
funktioniert.

Aufm Werstoffhof kann man solche Probleme langfristig lösen.

von Peter K. (peter_kg)


Bewertung
-5 lesenswert
nicht lesenswert
Ja, dann geh doch mal da hin. Komm zurück, wenn Du neue Erkenntnisse 
hast.

von Das tut schon weh (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Noch frech werden? Troll dich, und Tschüss....

von Statsitiker (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Peter K. schrieb:
> Ja, dann geh doch mal da hin. Komm zurück, wenn Du neue Erkenntnisse
> hast.

Der kommt nicht zurück -den falten sie in den Papp-Container: Das dazu.

@peter
Laß Dich nicht provozieren. Es geht sonst blitzschnell und DU bist weg, 
nicht der Troll.

Zum Thema: Ich habe mit einem Belinea B-Book ziemlich das Gleiche 
erlebt.
Zweimal konnte ich den BGA-Grafikchip auf diese Weise wieder verlöten. 
Es ging dann jeweils ca. 1 1/2 Jahre gut. Nach dem 3. Mal blieb er dann 
dunkel.
Ich habe das Gerät dann unter Angabe des Defektes versteigert und auf 
Grund des sonstigen Erhaltungszustandes einen erstaunlich hohen Preis 
erzielt.

Ärgere Dich nicht weiter und versuche es auf die gleiche Weise. Alles 
Andere bringt nur Verdruss.

von c-hater (Gast)


Bewertung
2 lesenswert
nicht lesenswert
Peter K. schrieb:

> Nee

Um was wollen wir wetten, dass das Teil am Ende genau dort landen wird?

von Peter K. (peter_kg)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Danke Statsitiker, der Laptop gehört mir nicht. Ich habe ihn nach der 
Reperatur verschenkt. Deshalb ist die Idee mit dem Wegschmeißen ein 
wenig schwierig.
Im übrigen hatte ich ein ähnliches Problem mit einer gereflowten 
Playstation, die nach dem Reflow nicht mehr ins Internet wollte, weder 
per LAN, noch per WLAN. Auch Bluetooth ging nicht mehr. In einem 
PS3-Fachforum gab's sofort das gleiche Theater wie hier: "buhu, Reflow 
ist böse", "alles kaputt", "mach 'n Reballing" und natürlich hundert mal 
"wegschmeißen". Das Ende vom Lied: Schnöder Kabelbruch im 
Flachbandkabel. Sony legt künstlich den gesamten Netzwerkverkehr lahm, 
wenn eine der Komponenten nicht geht. Sogar ein Softwareupdate wurde 
unmöglich und brach bei 75% immer ab. Neues Kabel rein und alles läuft 
als wäre nichts gewesen.

Hab nach Power-On-Problemen und Vaio gegoogelt. Die Foren sind voll 
davon. Offenbar haben die Vaios ALLE da eine Macke. Sorry, ich glaube 
schlichtweg nicht an Reflow-Fehler. Hab schon 5 Geräte gereflowt. Mir 
ist da noch nie ein Fehler begegnet oder passiert.

: Bearbeitet durch User
von Lukey S. (lukey3332)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hier ein paar Überlegungen zum Thema Reflow:
http://www.trisaster.de/page/index.php?topic=483

von Peter K. (peter_kg)


Bewertung
-3 lesenswert
nicht lesenswert
Naja, der Text ist ganz interessant, aber ein wenig dünn. Es ist doch 
sehr unwahrscheinlich, dass durch Hitzeschwankungen das Kupfer im Chip 
so stark gedeht wird, dass das Elastizitätsmodul überschritten wird. Der 
Autor schreibt ja selbst, dass die Dehnung mit bloßem Auge nicht 
sichtbar ist. Für eine erste Information ist der Text aber zu 
gebrauchen. Er enthält leider diverse Rechtschreibfehler.

Zurück zu meinem Problem: Diese BIOSse haben doch alle diese 
POST-Checks, oder wie die heißen. Gibt's irgendeine Möglichkeit die 
auszulesen? Dann gäb's auch für diesen Thread ein wenig mehr Substanz.

: Bearbeitet durch User
von Peter K. (peter_kg)


Bewertung
-3 lesenswert
nicht lesenswert
Dann Antworte ich mir halt selbst:
Es gibt so genannte POST-Debug-Karten, zum Beispiel die PTi8 R5. Mein 
Problem ist nur, dass sich der Laptop ja sehr schnell abschaltet. Hat 
jemand Erfahrung mit diesen Debug-Karten? Halten die ihren Wert auf dem 
Display, wenn man sie extern mit 3,3V versorgt? Dann könnte ich nämlich 
herausfinden, wie weit der Laptop nach dem Einschalten kommt. Noch 
besser wäre es natürlich, wenn ich gar nichts kaufen müsste und mit 
irgendeiner Kabelverbindung den POST-Wert auslesen könnte. Gibt's 
diesbezüglich vielleicht Wissende hier?

: Bearbeitet durch User
von Peter M. (barrelshifter)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Peter K. schrieb:
> stufenweise Temp-Erhöhung beim Reflow bis auf
> 390°C, großflächigeres Erhitzen der Zielstelle).

Was mir an Deiner Beschreibung fehlt ist, dass Du anscheinend nicht
die Temperatur des Chips mittel Temperaturmessung während Deines 
Reballings überwacht hast.
Man muss direkt auf der Oberfläche mittels Thermoelement messen.

390 Grad sind definitiv zu viel.
Mehr als 250-280 Grad sollte die Oberfläche des Chips nicht haben.
Daneben sollte man die umliegenden Bauteile mittel dicker 
Alufolie/-blech abdecken, damit diese sich nicht auslöten bzw. 
geschädigt werden.

Ich habe auch schon einige passive Reballings gemacht, die Notebooks
laufen alle ohne Probleme.

Dem Sony Vaio war das zu warm.

von Peter K. (peter_kg)


Bewertung
-6 lesenswert
nicht lesenswert
Peter M. schrieb:
> Peter K. schrieb:
>> stufenweise Temp-Erhöhung beim Reflow bis auf
>> 390°C, großflächigeres Erhitzen der Zielstelle).

...das ist jetzt nicht Dein Ernst! Das ist aus dem ersten Post und schon 
lange um die Ecke.

> Man muss direkt auf der Oberfläche mittels Thermoelement messen.

Nein, ich muss gar nichts. 390°C ist ein Richtwert, der überall 
angegeben wird und auch praxistauglich ist. Hab nur 30-40 weniger 
versucht und bekam sofort Probleme mit dem Veerflüssigen des Lötzinns. 
Das klappt schon bei 350°C nicht mehr einwandfrei. Außerdem muss die 
Hitze ja unter den Chip - es wird schlißelich nur die Oberseite erhitzt. 
Was da nach 1-2 Minuten durchkommt muss reichen, um die Lötkugeln zu 
verflüssigen. Das ist ganz sicher ein sehr viel niedrigerer Wert. Und 
jetzt isses auch gut damit. Schreib mal bitte was zur Fehlerdiagnose. 
Ich stell' hier keine Fotos samt Nachbearbeitung rein, um die Prinzipien 
des Reflows zu diskutieren!

von Lukey S. (lukey3332)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Peter K. schrieb:
> Naja, der Text ist ganz interessant, aber ein wenig dünn. Es ist doch
> sehr unwahrscheinlich, dass durch Hitzeschwankungen das Kupfer im Chip
> so stark gedeht wird, dass das Elastizitätsmodul überschritten wird. Der
> Autor schreibt ja selbst, dass die Dehnung mit bloßem Auge nicht
> sichtbar ist. Für eine erste Information ist der Text aber zu
> gebrauchen. Er enthält leider diverse Rechtschreibfehler.
>
> Zurück zu meinem Problem: Diese BIOSse haben doch alle diese
> POST-Checks, oder wie die heißen. Gibt's irgendeine Möglichkeit die
> auszulesen? Dann gäb's auch für diesen Thread ein wenig mehr Substanz.

Interessanter sind die 3 Gezeigten Methoden Links.

: Bearbeitet durch User
von Jupp (Gast)


Bewertung
4 lesenswert
nicht lesenswert
Peter K. schrieb:

> Nein, ich muss gar nichts. [bla...]

Viele Worte für "kein Fachwissen, aber große Fresse".

RTFM.

von Thomas (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Wenn du ein Bild bekommst ist der Post längst abgeschlossen. Da bringt 
so eine Karte nichts mehr. Mal ganz davon abgesehen wo willst du die 
denn bei deinem Laptop anschließen?
Wenn der Laptop während des Hochfahren hart ausgeht, hast du ein Problem 
mit der Stromversorgung. Da wird wohl ein Schaltregler nicht richtig 
arbeiten oder Überlast melden was dann zur Abschaltung führt. Hast du 
Mal die Stromaufnahme ueberwacht?
Die Fehlersuche ist nicht einfach oft kann man auf dem Board 
verschiedene Einheiten per Loetbruecken trennen. Generell lohnt sich das 
bei dem alten Laptop nicht wirklich zumal das MB ja auch noch einen 
defekten Grafikchip hat. Die Reglos Methode ist nicht dauerhaft.
Nach dem dritten Mal ist in der Regel das MB so verzogen dass nichts 
mehr geht.
Thomas

von Peter K. (peter_kg)


Bewertung
-5 lesenswert
nicht lesenswert
PS3 wurde 7 mal gereflowt und läuft wie am ersten Tag. Alles Quatsch. 
Grafikfehler im Laptop wurde beseitigt, wie bereits im ersten Post 
erwähnt. Die POST-Debug-Karten werden bei Laptops an den Mini-PCI oder 
Mini-PCIe-Port angeschlossen. Dafür muss in der Regel die WLAN-Karte 
herausgenommen werden, die den Anschluss nutzt.


Thomas schrieb:
> Wenn der Laptop während des Hochfahren hart ausgeht, hast du ein Problem
> mit der Stromversorgung. Da wird wohl ein Schaltregler nicht richtig
> arbeiten oder Überlast melden was dann zur Abschaltung führt. Hast du
> Mal die Stromaufnahme ueberwacht?

Das ist mal ein interessanter Einwand. Nein, habe ich nicht. Meinst Du 
ein Amperemeter zwischen Netzteil und Laptop-Stromanschluss? Soll ich 
damit erkennen, ob der Laptop Strom zieht? Ich hab noch ein 
Strommessgerät für die Steckdose wo ich das Netzteil einstöpseln könnte, 
um zu gucken, ob Strom gezogen wird. Wäre vielleicht einfacher.

Ich denke die ganze Zeit: "Vielleicht hätte ich die Bios-Batterie nicht 
abklemmen sollen". Kann das sein, dass da mehr verloren gegangen ist als 
nur die Bios-Einstellungen?

Hab den Laptop jetzt wieder viele Stunden vom Strom getrennt und wieder 
geht er kurz an. Alle folgenden Einschaltversuche führen zu nichts. Wie 
kann das sein?

Edit:

Die Messungen:
-----------------

Netzteil alleine: 0,3W
Netzteil in Laptop eingestöpselt: 0,9W
Powerknopf gedrückt: 1,2W
nach einer halben Sekunde: 0,4W
Notebook wieder von Netzteil getrennt: 0,3W

: Bearbeitet durch User
von Thomas (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Nun ich bezweifle nicht das der Grafik Fehler jetzt weg ist das ist ganz 
typisch.Trotzdem ist der Fehler immer noch da und wird wieder kommen.
Mit der BIOS Bat. hat das ganze nichts zu tun. Die muss beim Rework 
immer raus.
Die Stromaufnahme kann man bequem überwachen wenn man ein Labor NT mit 
entsprechendem Adapter benutzt.
Wie gesagt der Notausgang kommt von einem der Schaltregler der einen 
Fehler meldet.
Ohne Schaltplan und Serviceunterlagen ist die Fehlersuche hoffnungslos.
Ich habe solche Post Karten schon benutzt die sind eher zur Diagnose im 
BIOS zu gebrauchen nichts für die Suche von Hardware Defekten. Probleme 
mit der Stromversorgung können sie prinzipiell nicht erkennen.
EV kannst du ja durch eine genaue Sichtkontrolle der Bereiche um die 
Schaltregler ein Bauteil finden was durch den Reflow verschoben wurde. 
Heissluft kann schnell Mal was wegblasen.
Ich bin aber immer noch der Meinung dass sich das bei einem Pentium M 
nicht mehr lohnt.
Thomas

von Peter K. (peter_kg)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Danke. Diese Aussagen sind schonmal was Wert.

von Peter K. (peter_kg)


Bewertung
-3 lesenswert
nicht lesenswert
Moment mal, die Stromaufnahme habe ich doch oben hingeschrieben.

Habe versucht, evtl doch ein Service-Manual zu finden. Es gibt durchaus 
welche für Vaios im Netz. Leider konnte ich für den betreffenden keine 
Schaltpläne finden.
Immerhin aber soviel: Das gleiche Mainboard ist auch in folgenden 
Modellen verbaut:

Vaio VGN-A417S
Vaio VGN-A397XP
und irgendein Asus-Notebook

außerdem hat der Vaio A790 ein verwandtes Mainboard.

Im VGN-A517M ist das Mainboard: MBX-128 Rev: 2.1H
im VGN-A790 ist das Mainboard:  MBX-128 Rev: 2.1N


Schaltpläne konnte ich aber dennoch nicht finden. Davon mal abgesehen 
wüsste ich gar nicht wonach ich darin suchen sollte. Hilfe dabei erwarte 
ich hier ja nun nicht mehr.

Die POST-Karten sind insofern interessant, als dass sie teilweise 
Header-Pins haben: Die zuvor erwähnte PTi8 R5 hat folgende:

3,3V, FRA, D3, D2, D1, D0, GND RST, CLK, 3,3V

Damit ließe sich also ein Reset durchführen. Der Vaio hat nämlich keinen 
Reset-Knopf. Auch die verschiedenen Power-Modi (D0-D3) lassen sich 
offenbar irgendwie damit steuern. Vermutlich indem man mit GND oder 3,3V 
zusammenschaltet.
Es ist schon gut möglich, dass die Vaios ein ACPI-Schwäche haben und ein 
Rumspielen mit den Pins etwas bewirken könnte. Auf der Wikipedia-Seite 
zu ACPI steht auch nochmal ausdrücklich, dass ACPI wegen seiner vielen 
Bugs stark kritisiert wurde. Vermutlich sind Vaios davon besonders 
betroffen.

Auf Ebay habe ich zudem erfahren, dass Ihr den Wert des Geräts falsch 
einschätzt. Das ist ein sehr hochwertiger Laptop, der damals über 2000€ 
gekostet hat. Daher ist er auch immernoch mehrere hundert Euro Wert. 
Davon mal abgesehen, hab ich den selbst repariert, eingerichtet und 
verschenkt. Das steigert seinen Wert natürlich mindestens in 
Millionenhöhe...

Ich wüsste zu gerne wie man diese Pins benutzt und was FRA heißt. In der 
Anleitung zu der POST-Karte steht dazu leider nichts.

von Georg A. (georga)


Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
> Ich wüsste zu gerne wie man diese Pins benutzt und was FRA heißt. In der
> Anleitung zu der POST-Karte steht dazu leider nichts.

Low Pin Count Interface LPCI (hat nix mit PCI zu tun).

http://www.intel.com/design/chipsets/industry/25128901.pdf

Und D0-D3 sind da nicht die Powermodi...

Ich habe schon so einiges repariert, und mir tut das Gerät auch leid... 
Aber ich halte das Unterfangen trotzdem für recht aussichtslos, solange 
keine durchs Reflow sichtbar "schwarzen" oder verschobene Bauteile da 
sind. Es mangelt offensichtlich an Elektronikwissen, Bauchgefühl und 
Messgeräten. Und selbst mit vernünftigem Messequipment (zB. Oszi, um mal 
die Powerup/Crash-Sequenz zu sehen) wäre es ohne Schaltplan mega-mühsam.

So endet das höchstens wie das Loch-in-den-Kopf-Bohren der 
Steinzeitleute. Hier und da hats wohl einer überlebt, aber auch eher 
zufällig...

von Jupp (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Georg A. schrieb:

> Und selbst mit vernünftigem Messequipment (zB. Oszi, um mal
> die Powerup/Crash-Sequenz zu sehen) wäre es ohne Schaltplan mega-mühsam.

Oft gar nicht sooo mühsam. Meist sind die div. Regler und die 
zugehörigen Funktionsgruppen und Strompfade gut zu erkennen bzw. zu 
verfolgen. Da kann man recht gut messen und/oder unterwegs schon mal was 
abklemmen. Aus der Praxis heraus: Bei gefühlten 80% der Fälle reicht 
schon gezieltes, stromloses Bauteile und Reglerausgänge messen, um eine 
recht genaue Idee zu bekommen. Aber das braucht eben Erfahrung und keine 
unverstandenen POST-Cards & Klugscheißerei bei 390°C ;)

von Peter K. (peter_kg)


Bewertung
-6 lesenswert
nicht lesenswert
Jupp schrieb:
> Aber das braucht eben Erfahrung und keine
> unverstandenen POST-Cards & Klugscheißerei bei 390°C ;)

Ja, das mit der Klugscheißerei ist ein verbreitetes Problem ;-)

Das verlinkte Dokument verstehe ich nicht. Die erwähnten Pins kommen da 
gar nicht vor. Soll FRA dann der, im Dokument häufig erwähnte, LFRAME 
sein?

Zu D0-D3 habe ich dieses - wie ich finde - informativere Dokument 
gefunden:
https://en.wikipedia.org/wiki/Advanced_Configuration_and_Power_Interface#Device_states

Dort heißt es:
"The device states D0–D3 are device dependent:

    D0 or Fully On is the operating state.
    D1 and D2 are intermediate power-states whose definition varies by 
device.
    D3: The D3 state is further divided into D3 Hot (has aux power), and 
D3 Cold (no power provided):
        Hot: A device can assert power management requests to transition 
to higher power states.
        Cold or Off has the device powered off and unresponsive to its 
bus."

Wichtiger wäre mir allerdings die Reset-Funktion. Wenn ich Dich aber 
richtig verstehe, könnte die dann doch nicht mit einem Hoch- oder 
Runterziehen des RST-Pins ausgelöst werden?

Bestimmt isses am Ende wieder nur das Flachbandkabel...

von Thomas (Gast)


Bewertung
2 lesenswert
nicht lesenswert
Peter K. schrieb:
> Moment mal, die Stromaufnahme habe ich doch oben hingeschrieben
Hast du nicht du hast irgend eine falsche Leistungsaufnahme gepostet.
Wenn das Display an ist sollte mindestens 1bis 2 Ampere fließen das sind 
20 bis 40 Watt.

> und irgendein Asus-Notebook
Ganz sicher nicht du solltest nicht alles glauben was du so findest.

> ACPI-Schwäche haben und ein Rumspielen mit den Pins etwas bewirken
> könnte. Auf der Wikipedia-Seite zu ACPI steht auch nochmal ausdrücklich,
> dass ACPI wegen seiner vielen Bugs stark kritisiert wurde. Vermutlich
> sind Vaios davon besonders betroffen.

Nochmal du hast ein Hardware Problem. Vergiss also ACPI und Post ganz 
schnell.
ACPI mag Bugs haben aber keine die zum Notaus führen.
>
> Auf Ebay habe ich zudem erfahren, dass Ihr den Wert des Geräts falsch
> einschätzt. Das ist ein sehr hochwertiger Laptop, der damals über 2000€
> gekostet hat. Daher ist er auch immernoch mehrere hundert Euro Wert.
> Davon mal abgesehen, hab ich den selbst repariert, eingerichtet und
> verschenkt. Das steigert seinen Wert natürlich mindestens in
> Millionenhöhe...
Du redest dir das schön. Das Ding hat 2006! 1600 Euro gekostet mit XP 
1gb RAM und 100 GB Platte. Da ist ein Pentium M mit 1.8 GHz drin. 
Würdest du da mehrere 100 Euro zahlen?
Sowas wird realistisch für 100 Euro verkauft wenn der Akku noch gut ist 
vieleicht 130€.

Wenn du also nicht aktiv den Fehler suchen willst ist es leider so dass 
du es durch den falschen Reflow kaputt gemacht hast. In diesem Fall! Ist 
es noch 0 Euro wert.
Und ja der Reflow Prozess ist die Ursache da du ja vorher nur ein Grafik 
Problem hattest, jetzt aber garnichts mehr geht. Das kann beim Rework 
immer passieren dann muss man das aber auch akzeptieren. Krampfhaft 
irgendwelche einfache Fehler zu konstruieren ist jedenfalls der falsche 
Ansatz.
Thomas

von Rufus Τ. F. (rufus) (Moderator) Benutzerseite


Bewertung
2 lesenswert
nicht lesenswert
Peter K. schrieb:
> Zu D0-D3 habe ich dieses - wie ich finde - informativere Dokument
> gefunden:
> 
https://en.wikipedia.org/wiki/Advanced_Configuration_and_Power_Interface#Device_states

Das hat überhaupt nichts mit den vier Leitungen Deiner "POST Card" zu 
tun.

Georg hat schon darauf hingewiesen, daß das Teile des "LPC"-Interfaces 
sind. Das ist eine Schnittstelle, über die u.a. alte PC-Peripherie mit 
dem PC-Chipset verbunden wird, wie z.B. der "Multi-I/O"-Baustein mit 
seriellen, parallelen und PS/2-Schnittstellen. "LPC" ersetzt hier 
funktional mit weniger Leitungen den steinalten ISA-Bus, an dem 
derartige Peripherie nunmal im PC-Design angeschlossen ist.

Es mag ja sein, daß Du im Heißluft-auf-Platinen-Richten auch schon mal 
Erfolge gehabt hast, aber das reicht nicht ansatzweise aus, um darauf 
aufbauend etwas so komplexes wie ein Notebook zu reparieren.

Nur weil Du schon mal erfolgreich ein Hühnchen zerschnippelt hast, 
kannst Du keine Herztransplantation durchführen, obwohl beides mit --im 
weiteren Sinne-- Messern durchgeführt wird.

Klingt hat, ist aber so.

von Peter K. (peter_kg)


Bewertung
-6 lesenswert
nicht lesenswert
Regt Euch doch nicht so auf. Also was der Thomas da schreibt ist fast 
alles falsch. Ich schreib hier nichts einfach so hin. Das hat auch immer 
Gründe. Also fangen wir mal ganz langsam an:

1.) Da schaltet sich kein Display ein. Keine Ahnung wer Dir das 
geflüstert hat. Die Werte sind selbstverständlich richtig.

2.) Welches Asus-Ding das jetzt war, weiß ich nicht mehr. Ist beim 
Durchsurfen vorbeigeflutscht, allerdings auch nicht wichtig. 
Grundsätzlich kann sowas immer sein, weil auch Sony OEM-Teile benutzt. 
Auf dem Mainboard steht jedenfalls "Made in Taiwan", was durchaus 
überraschend ist, weil man von Sony eigentlich ein "Made in Japan" 
erwarten kann. Einige Vaio-Mainboards (ich hatte verschiedene 
Schaltpläne für andere Modelle runtergeladen) sind von der Firma 
Foxconn, einer taiwanische Firma, die grundsätzlich nur für andere 
Firmen produziert. Daher ist es sogar wahrscheinlich, dass ein- und das 
selbe Mainboard in Geräten verschiedener Hersteller verbaut ist.

3.)
> "ACPI mag Bugs haben aber keine die zum Notaus führen"

Bist Du da sicher? Ich weiß nicht wie sehr Du in der Lage bist das zu 
beurteilen. Google mal nach "Vaio schaltet einfach ab" oder "Vaio lässt 
sich nicht einschalten". Du wirst überschüttet mit Treffern.
Beispiel hier:
http://www.computerhilfen.de/hilfen-4-61711-0.html
https://community.sony.at/t5/computer-zubehor/sony-vaio-startet-nicht-leuchtet-nicht-tut-rein-gar-nichts-mehr/td-p/1953338
http://www.windows-board.de/index.php/Thread/17251-Sony-Vaio-l%C3%A4sst-sich-nicht-mehr-einschalten/
Was da genau die Ursache für ist wird nirgendwo geklärt. Ob ACPI oder 
eben ein anderer Hardware-Fehler, würde ich ja gerne erfahren, was aus 
irgendwelchen Gründen nur schwer möglich ist.

Dass der Fehler in meinem Fall eine andere Ursache haben soll, als bei 
den vielen anderen Vaios bleibt jedenfalls reine Spekulation.

4.)
Thomas schrieb:
> Sowas wird realistisch für 100 Euro verkauft wenn der Akku noch gut ist
> vieleicht 130€.

Das ist ganz schwer einzuschätzen. das günstigste Angebot, dass ich bei 
Ebay finden konnte waren 150€. Jemand anderes wollte über 300€. Generell 
ist das Modell äußerst schwierig zu bekommen.
Für Dich Google ich gerade mal...Moment...kann nur ein Ähnliches Modell 
finden: Selbst bei Ebay-Kleinanzeigen will jemand noch 200€ für den 
"kleinen Bruder":
https://www.ebay-kleinanzeigen.de/s-anzeige/sony-vaio-17-notebook-vgn-a317m/509861755-278-5323

5.) ICH konstruiere hier ganz sicher keine Fehler. Vielmehr habe ich 
nach Diagnosemethoden gefragt und wirklich nur spärlich Antwort 
bekommen. Überwiegend wurden Anschuldigungen und substanzlose 
Behauptungen geäußert. Das ist schade.


@Rufus:

> Es mag ja sein, daß Du im Heißluft-auf-Platinen-Richten auch schon mal
>Erfolge gehabt hast, aber das reicht nicht ansatzweise aus, um darauf
>aufbauend etwas so komplexes wie ein Notebook zu reparieren.

Das habe ich nie behauptet.

Meine Frage, ob man mit dem Reset-Pin der POST-Karte jetzt einfach einen 
Reset durchführen kann, hast Du immernoch nicht beantwortet. Stattdessen 
schmeißt Du mich mit Fachchinesisch zu. Sorry, ich hab von so einem 
Interface noch nie gehört.

: Bearbeitet durch User
von Thomas (Gast)


Bewertung
4 lesenswert
nicht lesenswert
Nun ich kann das sicher besser beurteilen als du. Immerhin repariere ich 
da 30 Laptops pro Woche. Ich habe dir genug Hinweise gegeben wo du 
ansetzen kannst. Solange du aber die Stromaufnahme mit einem 
Leistungsmessung auf der 230V Seite messen willst ist das leider 
hoffnungslos. Ich käme jedenfalls nie auf die Idee die ACPI Power modes 
mit Datenleitungen gleichzusetzen.
Da du mir unterstellst dass ich keine Ahnung habe ist hier Schluss.
Wenn du doch alles so genau weist Frage ich mich schon warum du das 
Forum brauchst.

Thomas

von Max707 (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Q.E.D.

von Peter K. (peter_kg)


Bewertung
-6 lesenswert
nicht lesenswert
Was erzählst Du da für 'n Quark? Ich unterstelle Dir gar nichts. Und 
Schlussmachen ist wirklich keine Drohung, Du hast ja kaum angefangen. 
Wozu die Strommessung gut sein soll, hast Du mir bislang hartnäckig 
verschwiegen. Ich muss aber zugeben, dass Du bislang am meisten 
beigetragen hast.

: Bearbeitet durch User
von Wirehead (Gast)


Bewertung
3 lesenswert
nicht lesenswert
@Peter König
Kauf halt nen Schaltplan und schau wodurch der Laptop abgeschaltet 
werden "kann". Und dann arbeitest du diese Punkte halt ab.
Such doch mal systematisch anstatt hier irgendwas zu fabulieren.

Ich hätte das Ding aber schon weggeworfen und die 26,17 als Lehrgeld 
verbucht.

Meine Diagnose: Dunning-Kruger-Effekt

von Lutz H. (luhe)


Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
Die kleine Batterie  für die Uhr gewechselt? Nur mit Netz gestartet?
So was einfaches fällt mir ein.

von Zeno (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
@Peter König:
Zum Thema kann ich nur sagen "Schuster bleib bei Deinen Leisten". Du 
hast keine Ahnung und gehst nach der Try & Error Methode (wenn man Deine 
unzulänglichen Reparaturversuche überhaupt so bezeichnen kann) vor. In 
dem Fall hast Du halt Error erhalten.
Einige Leute hier haben ja versucht  Dir zu helfen, aber Du läßt Dir 
nicht helfen, glänzt durch Besserwisserei und wirst dann auch noch an 
einigen Stellen frech. So wird man Dir hier ganz bestimmt helfen.
Du bist noch nicht einmal in der Lage eine simple Stromaufnahme 
einzelner Baugruppen zu messen wie es Thomas vorgeschlagen hat. 
Stattdessen machst Du irgendwelche Messungen der Leistungsaufnahme, die 
null Aussagekraft haben.

Bei 390°C können bei Halbleiterchips irrreversible Veränderungen (z.B. 
durch beginnende Ausdiffusion von Dotierungen, Wärmespannungen im Chip) 
statt finden. Ebenso sind diese hohen Temperaturen für die Bondstellen 
(oftmals Gold auf Alubondinsel) im Halbleiterbauelement sehr förderlich. 
Speziell bei Bondungen aus diesen beiden Materialien kommt es ab ca. 
340° zu unerwünschten Legierungen. Mal nur so nebenbei beim klassischen 
Bonden wird der Bonddraht unter Druck bei ca. 300° auf die Alubondinsel 
gedrückt. 390° sind da echter Stress für solch eine Bondung. Heutzutage 
gibt es zwar auch noch andere Bondtechniken (bei niedrigeren 
Temperaturen), was aber nicht zwangsläufig bedeutet, das die Bondstellen 
jetzt höher thermisch belastbar sind.
Mit anderen Worten, Du hast Dein Bord gegrillt und damit ist es genau 0€ 
wert. Du hattest ein funktionierendes Board mit defekter Grafik, jetzt 
hast Du ein komplett defektes Board ==> kaputt repariert, wenn man Deine 
untauglichen Reparaturversuche überhaupt als solche bezeichnen kann.

Zeno

von EmKo (Gast)


Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
Vielleicht helfen dir die Videos von Louis Rossmann auf YouTube. 
Offentsichtlich ist es ja ein Kurzschluss. Wenn der bis zum Windows Logo 
bootet sind die elektronischen Bauteile, die bis zu diesem Zeitpunkt 
aktiviert werden, höchstwahrscheinlich noch intakt. Du musst dich 
erkundigen welche IC's Windows alle beim starten aktiviert. Besorg dir 
den Schaltplan für dein Motherboard und miss die relevanten Spannungen 
einmal durch.

von michael_ (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Peter K. schrieb:
> Habe versucht, evtl doch ein Service-Manual zu finden. Es gibt durchaus
> welche für Vaios im Netz. Leider konnte ich für den betreffenden keine
> Schaltpläne finden.

Und du würdest da durchblicken?
Kennst du den Spruch von dem Schwein und dem Uhrwerk?

Bei einem Laptop sowieso.
An welcher Stelle das (Du) geschrottet ist, kann man nur schwer 
herausfinden.
Vielleicht ist nur zufällig das NT gestorben.

von Peter K. (peter_kg)


Bewertung
-4 lesenswert
nicht lesenswert
Ja, genaues weiß Niemand. Es könnte auch was mit dem Speicher sein. Die 
Kontakte zum DDR-RAM scheinen nicht (mehr?) ganz bündig zu sein. Ich 
hatte glaube ich vergessen zu erwähnen, dass der bei seinem letzten Boot 
vor dem Tod nach dem Einschalten einmal gepiept hat.

Bei normalen BIOSsen heißt das "alles okay". Es ist aber ein AMI-Bios 
drin. Da heißt das dann "DRAM Refresh Error". Das wäre jetzt zum 
Beispiel etwas, was hier jemand hätte wissen können.

Hab natürlich mal versucht, ohne den betreffenden Riegel einzuschalten. 
Aber wenn sich da Kontakte berühren, die es nicht sollten, kann das 
bestimmt trotzdem zum Abschalten führen.

Jedenfalls habe ich jemanden gefunden, der das gleiche Mainboard für 10 
Euro verschleudert. Hoffe das tut noch und warte jetzt auf die Ankunft.

Edit:

Wo kann man denn Schaltpläne kaufen?

: Bearbeitet durch User
von Rufus Τ. F. (rufus) (Moderator) Benutzerseite


Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
Peter K. schrieb:
> Wo kann man denn Schaltpläne kaufen?

Der berühmt-berüchtigte Schaltungsdienst Lange macht das. Und diverse 
andere, mit Internetsuchmaschinen auftreibbare Dienstleister.

Natürlich haben auch diese kommerziellen Anbieter nicht alle Schaltpläne 
aller Geräte; wenn der Hersteller einen Schaltplan nie rausgerückt hat 
und der auch nie "geleakt" wurde, dann gibt es ihn natürlich nicht.


Bei einem über zehn Jahre alten Notebook ist allerdings der 
wirtschaftliche Nutzen derartiger Investitionen mehr als fragwürdig.

von Werner (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Rufus Τ. F. schrieb:
> Bei einem über zehn Jahre alten Notebook ist allerdings der
> wirtschaftliche Nutzen derartiger Investitionen mehr als fragwürdig.

Werner würde sagen: "Hau weg die Scheiße".

von Max707 (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Wobei wir dann wieder bei #2 wären, der Tonne nämlich.

von Peter K. (peter_kg)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Lasst das mal meine Sorge sein.

Vielen Dank aber für den Händlernamen. Ich nehme an es ist diese 
Webseite:
http://www.schaltungsdienst.de/anleitungen.html

von Esmeralda P. (Firma: privat) (max707)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Nachdem nun einige Zeit in's Land gegangen ist frage ich mal nach wie es 
um den besagten Laptop bestellt ist.

von Stefan ⛄ F. (stefanus)


Bewertung
-1 lesenswert
nicht lesenswert
> Hab nach Power-On-Problemen und Vaio gegoogelt. Die Foren sind voll
> davon. Offenbar haben die Vaios ALLE da eine Macke.

Naja, wenn man nach Problemen sucht, findet man nur Probleme.

Dazu kommt, dass die zufriedene Anwender in der Regel kein Bedürfnis 
empfinden, ihre Zufriedenheit im Internet herum zu posaunen.

Goolge liefert für "sony vaio einschalten zufrieden" 16.000 Treffer.
"sony vaio zufrieden" kommt auf 48.000 Treffer.
"sony vaio einwandfrei" findet 354.000 Seiten.
"sony vaio empfehlenswert" findet 12.200 Seiten.
"sony vaio gut" findet 345.000 Seiten.

Ander herum:

"sony vaio power-on problem" findet 529.000 Seiten.
"dell latitude Power-On Problem" findet 615.000 Seiten.
"hp notebook Power-On Problem" findet 818.000 Seiten.
"apple macbook Power-On Problem" findet 1,8 Millionen (!) Seiten

Also so schlimm, wie du es darstellst, kann es nicht sein. So gesehen 
ist der Sony Vaio sogar einer der besten.

: Bearbeitet durch User
von Grobi (Gast)


Bewertung
-1 lesenswert
nicht lesenswert
Das Gerät hat nun bestimmt eine neue Verwendung,
nachdem die Wertstoffe im Verwertungshoff fein säuberlich
getrennt wurden.

Aus dem Kunststoff wurde eine Klobürste,
aus dem Metall wurde eine Krone für den Threadersteller,
leider fehlen da noch ein paar Zacken aber zu mehr hat es halt einfach
nicht gereicht ;)
Das Glas wurde wohl zu einer Feuerfesten Unterlage, man weiß ja nie wann
man wieder 600° für diverse Reparaturarbeiten benötigt.

Also alles gut würde ich sagen!

von Peter K. (peter_kg)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ja, es gibt halt nix Neues: Wie schon geschrieben, habe ich ein 
Ersatzmainboard bestellt. Es ist inzwischen eingetroffen und 
funktioniert einwandfrei. Insofern also nichts Unerwartetes.Überraschend 
war einzig der Preis (obwohl ich das auch schon geschrieben hatte): 10 
Euro inkl. Versand sind halt deutlich günstiger als üblich. Hab beim 
Rumsurfen gesehen, dass die Preise so bei 50-60 Euro losgingen und 
einige Spezialfirmen sogar 150 € und mehr für das Ersatzmainboard 
wollten. Da hab ich also ein richtig gutes Schnäppchen gemacht.

: Bearbeitet durch User
von Stefan ⛄ F. (stefanus)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
150 Euro ist für Neuware mit Garantie nicht unüblich.

Antwort schreiben

Die Angabe einer E-Mail-Adresse ist freiwillig. Wenn Sie automatisch per E-Mail über Antworten auf Ihren Beitrag informiert werden möchten, melden Sie sich bitte an.

Wichtige Regeln - erst lesen, dann posten!

  • Groß- und Kleinschreibung verwenden
  • Längeren Sourcecode nicht im Text einfügen, sondern als Dateianhang

Formatierung (mehr Informationen...)

  • [c]C-Code[/c]
  • [code]Code in anderen Sprachen, ASCII-Zeichnungen[/code]
  • [math]Formel in LaTeX-Syntax[/math]
  • [[Titel]] - Link zu Artikel
  • Verweis auf anderen Beitrag einfügen: Rechtsklick auf Beitragstitel,
    "Adresse kopieren", und in den Text einfügen




Bild automatisch verkleinern, falls nötig
Bitte das JPG-Format nur für Fotos und Scans verwenden!
Zeichnungen und Screenshots im PNG- oder
GIF-Format hochladen. Siehe Bildformate.
Hinweis: der ursprüngliche Beitrag ist mehr als 6 Monate alt.
Bitte hier nur auf die ursprüngliche Frage antworten,
für neue Fragen einen neuen Beitrag erstellen.

Mit dem Abschicken bestätigst du, die Nutzungsbedingungen anzuerkennen.