Forum: Ausbildung, Studium & Beruf Spezialisierung auf Medizintechnik?


Announcement: there is an English version of this forum on EmbDev.net. Posts you create there will be displayed on Mikrocontroller.net and EmbDev.net.
von studi (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo, ich habe die Möglichkeit im weiteren Verlauf meines Studiums ein 
paar Wahlmodule in Richtung Medizintechnik zu belegen. An sich finde ich 
das Thema auch sehr interessant, also dachte ich, ich könnte mir gleich 
mal einen Platz für mein Pflichtpraktikum (6 Monate) in diesem Bereich 
suchen. Aber irgendwie sieht es da in Deutschland und speziell in meiner 
Region (Sachsen) etwas mau aus. Dabei dachte ich insbesondere an die 
Entwicklung von einerseits Messgeräten, aber auch an Herz- bzw. 
Hirnschrittmacher. Die 2 größten Firmen sind sicherlich Siemens in 
Erlangen und Medtronic in Meerbusch. Trotzdem scheint es im Bereich 
Automatisierung etc. ein viel breiteres und größeres Jobangebot zu 
geben. Hat jemand Erfahrung in diesem Zweig? Sind die Jobchancen gut als 
Einsteiger mit einer entsprechenden Spezialisierung oder ist es eher 
dürftig?
Grüße

von Purzel H. (hacky)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Es ist immer gut etwas gehoert zu haben. Du bist nachher natuerlich 
nicht darauf spezialisiert. Du hast dich interessiert, etwas gelernt, 
und Interesse gezeigt.

Nach dem Studium musst irgendwo anheuern. Ja, per Praktikum, und 
Faecherwahl Interesse gezeigt zu haben hilft auf alle Faelle. Und 
irgendwann gegen 40, oder drueber, bist du dort, wo du etwas entwickeln 
kannst. Vorher ist alles Lernen am Job.

von studi (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Habe ich den Unterton, dass die Wahlfächer und das Praktikum jetzt eh 
nicht so entscheidend sind, richtig verstanden? So im Sinne davon, dass 
ich mich nach dem Studium auch auf Stellen bewerben kann, von deren 
Thema ich eigentlich kaum Ahnung habe?

von genervt (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Automatisierung zahlt besser und es gibt mehr Auswahl. Medizintechnik 
ist vom Entwicklungsprozess auch extrem Vorschriften und Dokulastig, das 
macht nicht jedem spass.

von Medi (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Sofern du wirklich vor hast in der Medizintechnik zu arbeiten, macht es 
für die Bewerbung natürlich Sinn ein entsprechendes Vertiefungsfach 
gehabt zu haben. Sonst würde ich aber eher dazu tendieren 
Automatisierungstechnik zu machen, da es allgemeiner ist.

Ich arbeite in der Medizintechnik als SW-Entwickler und habe weder im 
Studium noch bei meinem Job davor, was mit Medizintechnik am Hut gehabt 
- habe dadurch weder einen Vor- noch einen Nachteil.

von C. A. Rotwang (Gast)


Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
studi schrieb:

> So im Sinne davon, dass
> ich mich nach dem Studium auch auf Stellen bewerben kann, von deren
> Thema ich eigentlich kaum Ahnung habe?

Ja.
Und was heisst schon "keine Ahnung" alle Ing-fächer haben die gleichen 
Grundlagenfächer: Physik und Mathe, bei den Elektro-Ings 
(Machrichtentechniok, starkstrom, Medizintechnik, etc. pp.) sind die 
Gemeinsamkeiten noch größer. Also kennst du als 
Automatisierungstechniker schon mal mind. 50% eines Medizintechnikers.

Und die Relevanz der Studieninhalte wird m.E. stark überschätzt. Jeder 
Absolvent -die mit Berufsausbildung mglw. ausgenommen) muss erst das 
kleine Einmals des Büros lernen bspw. Scope bedienen, richtiges 
Bauteile/Werkzeug auswählen, ....

von Tede (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Würde zu einer solchen Spezialisierung auch nicht raten, weil das die 
Anzahl der Stellen, auf die du dich später bewerben kannst, 
außerordentlich schmälert.

von ehemaliger Siemensianer (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Bei der Thematik fällt mir eine Diskussion in der Kantine im 
Röthelheimpark ein: Anlässlich einer internen Umstrukturierung der Med 
wurde wieder mal die Frage erörtert, warum und wieso man eigentlich eine 
eigene Produktion haben muss, wo doch Zollner so viel billiger ist.

Und es wurde hinterfragt, wozu man eine CO braucht, die Flachbaugruppen 
entwickelt, wo doch die Jungs in St. Petersburg und Shenzen billiger 
(und angeblich produktiver!!) sind.

Das Ergebnis war, dass der damalige neue CEO Peter Löscher unterstützt 
durch MEd-Frontmann Marquart sich so positionierten, dass man alles 
nutzen muss, was es an günstigen Chancen gäbe, Kosten zu sparen.

Das Ergebnis ist bekannt!

Etwas später habe Ich dann mal mit einem Mitarbeiter gesprochen, der 
sich beklagte, dass sein Sohnemann, der in Erlangen Medizintechnik 
studiert hat und in Uttenreuth wohnt, wegziehen muss nach Garching, um 
Medizintechnik machen zu können, weil die Siemens bis auf weiteres keine 
Medizintechniker mehr braucht. Der hat das dann zwei Jahre gemacht, ist 
dann zurück NAch Nürnberg und ist da jetzt bei einem kleinen 
Automotivezulieferer.

Siemens, der größte Arbeitgeber in der Med in Bayern, kann ihn jetzt 
mal, weil die nur noch über Zeitarbeit einstellen. Der hausinterne 
Dienstleister 4S hat ihm ein Angebot gemacht, er mag aber nicht. Lieber 
beim Kleinen und dafür richtig fest.

"Medizintechnik" klingt toll aber der Markt ist schon lange gesättigt! 
Schon in 2006 hat die Siemens da viel investiert und in den Sand 
gesetzt, namentlich durch den Kauf von Dade Behring in Eschborn. Die 
haben seiterher fast nur abgebaut und nix eingestellt. Viele hatten sich 
da Hoffnungen gemacht, auch in Friedberg hier um die Ecke.

Besser ist es, man studiert Pharma und geht direkt zum OEM wie 
Fresenius. Als Elektroniker in der Medizintechnik ist man auch 
hausintern Zulieferer und kleines Rädchen. Aufsteigen ist da nicht.

von ehemaliger Siemensianer (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Noch was zu Friedberg: Da gibt es momentan gleich 3 Studiengänge für 
Ingenieure, Maschinenbauer und Informatik, die direkt oder indirekt was 
mit Medizintechnik oder dem Umfeld der Medizin zu tun haben und die 
Absolventen für die angebliche Zukunft rüsten sollen.

Erhebungen der Studentenschaft und des AStA, die Rückmeldungen haben, 
zeigen aber, dass nicht einmal ein Fünftel dann auch in der MT arbeitet.

Es gibt auch gute Gründe, das nicht zu tun:

Wenn Du als Medizintechnikingenieur irgendwelche Fehler im Bereich 
Dokumentation, Zulassung oder Prozessvorgehen machst und dies indirekt 
zu Schäden an Patienten führt, kannst Du als kleiner Sachbearbeiter in 
den Knast!

In der Fachgruppe DGBMT des VDE gab es mal einen Vortag dazu mit 
etlichen Negativbeispielen. Da haben dann viele Interessierte dankend 
abgewunken.

Ein Bekannter von mir arbeitet noch die der MED und berichtet mir dann 
immer wieder mal davon, daß er zu wenig Zeit hast für Doku, für Tests 
und trotzdem muss er die Unterschrift leisten, weil er vom Teamleiter 
dazu gedrängt wird. So ist der Teamleiter dann aus dem Schneider, wenn 
es mal hart auf hart kommt, weil er ja eine Unterschrift des Testers 
hat.

Der dümmste Job den man machen kann, ist TESTER in der MEDIZINTECHNIK! 
Du musst andauernd unterschreiben und Verantwortung unternehmen. Und 
genau dafür werden ständig Anfänger gesucht, die man da einwerfen kann. 
Leute mit 2-3 Jahren Berufserfahrung, die qualifiziert genug sind, den 
Job zu machen und dumm genug, nicht zu wissen, worauf sie sich 
einlassen.

von Michael (Gast)


Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
Hi, ich studiere Medizintechnik.
Im technischen Bereich (auch in der Medizintechnik) bist du mit einem 
allgemeinen Studium ohne diese Vertiefung sicherlich besser aufgestellt.
Vorteile hast du vl nur wenn du im Normenbereich oder Produktmanagement 
arbeiten möchtest.

lg

von studi (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Danke für die vielen Antworten! Dass sogar ein Ex-Siemensmitarbeiter aus 
Erlangen hier antwortet, hatte ich nicht erwartet.

Ich denke, ich werde trotzdem mal 1-2 Wahlmodule von dem Bereich machen. 
Und wenn es nur für mein eigenes Interesse ist.
Ich wünsche allen noch ein erholsames Wochenende

von Michael (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Da bald mein letztes Semester im Bachelor beginnt, stelle ich mir die 
Frage in letzter Zeit sehr oft.
Mir macht das Studium extrem viel Spaß und ich gehe jeden Tag sehr gerne 
hin. Dadurch habe ich auch ausschließlich sehr gute Noten. Zuvor habe 
ich eine HTL (Österreich) im Bereich Elektronik absolviert. Meine 
richtige Leidenschaft für Technik hat dort erst durch die Vertiefung in 
Richtung Medizintechnik begonnen. Darum habe ich dann auch dieses 
Studium gewählt (habe es auch nicht bereut).

Da ich mich auch privat mit Elektronik und Programmierung beschäftige, 
sehe ich mein technisches Wissen auch durchaus über dem Niveau des 
Studiums.

Würdet ihr mir raten etwas allgemeineres zu machen? (z.B 
Automatisierungstechnik). Ich glaube ich könnte dadurch ebenso 99% aller 
Medizintechnik Jobs machen und hätte wahrscheinlich auch noch bessere 
Chancen im nicht medizinischen Umfeld.

Der Master Medical Engineering reizt mich trotzdem da er durchaus 
interessante Themen behandelt und mich vom Curriculum eigentlich am 
meisten anspricht.

Außerdem ist das Studium komplett auf Englisch und es wird der normale 
Dipl. Ing. verliehen, was es an den FHs in Österreich so fast nicht 
gibt. (Ich weiß dass Titel keine Aussage haben und im Grunde ist es mir 
auch egal, dennoch ist es sehr verlockend den selben Titel wie ein Uni 
Absolvent mit weitaus heftigerer Studienzeit zu haben.).

Wie seht ihr das?

Ich fühle mich aktuell nicht 100% gefordert, möchte mir aber auch das 
Leben nicht unnnötig erschweren. Ein Großteil meines Wissens kommt durch 
mein privates Interesse, welches ich habe weil mich das Studium 
motiviert und nicht deprimiert. Leider wird das bei der Jobssuche keinen 
interessieren.

von BMTler (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo zusammen,

ich studiere Mikro-und Medizintechnik(Master) an einer FH in NRW. Ich 
kann vieles, was hier geschrieben worden ist, eigentlich nur bestätigen. 
Viele von uns bereuen mittlerweile, dass sie Medizintechnik studiert 
haben. Ich gehöre auch dazu. Wir haben drei Schwerpunkte die gewählt 
werden können. Diejenigen die schlau genug waren haben 
Mikrocomputersystem als Schwerpunkt genommen, damit sie noch eine Chance 
als Ingenieur auf dem Arbeitsmarkt haben. Dieser Studiengang ist ein 
technischer Studiengang mit Fächer wie Physik III(Quantenmechanik), 
Digitale Signalverarbeitung, Sensorik und etc.

Ich beschäftige mich neben dem Studium mit C++ und AVR-Programmierung, 
um zusätzliche Skills vorweisen zu können. Ich hoffe nur, dass das mir 
bei der Jobssuche helfen wird. Die schwere Situation wurde mir später am 
Ende des dritten Semester im Bachelor klar, da ich gemerkt hatte, dass 
das Studium eigentlich zu oberflächlich gehalten wird. Zu diesem 
Zeitpunkt kam ein Wechsel nicht in Frage, weil ich es durchziehen musste 
und es blöd im Lebenslauf ausgesehen hätte.

Viele von uns würden mich euch Elektrotechniker tauschen. Es stimmt, 
dass man einen allgemeinen technischen Studiengang studieren sollte, 
weil man sich nachher auch spezialisieren kann. Die ganze Zeit mache ich 
mir Gedanken darüber, wie die Arbeitssuche aussehen wird.

Einige meiner Kollegen waren auf der Medica 2016 und da kamen auch keine 
guten Geschichten dabei raus. Da wurde nach den Jobaussichten in der 
Entwicklung gefragt. Als Medizintechniker hast du wohl keine Chance, da 
rein zu kommen. Natürlich wurde das ganze von den Herrschaften dort 
freundlich formuliert.

LG

von Cyborg (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
BMTler schrieb:
> Einige meiner Kollegen waren auf der Medica 2016 und da kamen auch keine
> guten Geschichten dabei raus.

Deshalb fällt der Neuzugang bei den Stellenanzeigen inhaltlich
wohl auch so jämmerlich aus. Doch Fachkräftemangel? Die Pendelei
zu diesem Kuhdorf dürfte da sicher nicht förderlich sein.

Antwort schreiben

Die Angabe einer E-Mail-Adresse ist freiwillig. Wenn Sie automatisch per E-Mail über Antworten auf Ihren Beitrag informiert werden möchten, melden Sie sich bitte an.

Wichtige Regeln - erst lesen, dann posten!

  • Groß- und Kleinschreibung verwenden
  • Längeren Sourcecode nicht im Text einfügen, sondern als Dateianhang

Formatierung (mehr Informationen...)

  • [c]C-Code[/c]
  • [code]Code in anderen Sprachen, ASCII-Zeichnungen[/code]
  • [math]Formel in LaTeX-Syntax[/math]
  • [[Titel]] - Link zu Artikel
  • Verweis auf anderen Beitrag einfügen: Rechtsklick auf Beitragstitel,
    "Adresse kopieren", und in den Text einfügen




Bild automatisch verkleinern, falls nötig
Bitte das JPG-Format nur für Fotos und Scans verwenden!
Zeichnungen und Screenshots im PNG- oder
GIF-Format hochladen. Siehe Bildformate.
Hinweis: der ursprüngliche Beitrag ist mehr als 6 Monate alt.
Bitte hier nur auf die ursprüngliche Frage antworten,
für neue Fragen einen neuen Beitrag erstellen.

Mit dem Abschicken bestätigst du, die Nutzungsbedingungen anzuerkennen.