Forum: Haus & Smart Home Potentialausgleich Telefon im Altbau -Ideen gesucht


Announcement: there is an English version of this forum on EmbDev.net. Posts you create there will be displayed on Mikrocontroller.net and EmbDev.net.
von Bastel (Gast)


Bewertung
-1 lesenswert
nicht lesenswert
Sodele,
Muttern hat neuen IP Anschluß mit Fritzbox bekommen. Dahinter dann zwei 
Analoggeräte (Fax sowie gewohntes Telfon mit Steckernetzteil) und ISDN 
Telefon.

Verbindung ab und an Abgehackt und zu gräuslich - Nun Rentneralarm.

Altbau mit uraltem APL an der Hausaußenwand ohne Verbindung zur PAS.
(wäre ohnehin Baulich schwer möglich)

Meiner Meinung nach wird die gesamte Installation jetzt spannungsmäßig 
irgendwo "herumfloaten" - wie es oft auch bei SK2 Schaltnetzteilen 
passiert die dann hochohmig zwischen 230V liegen.

Wie bekomme ich die Installation auf ein definiertes Potetial?

Gibt es da irgendeine gute Vorgehensweise ?
Ich dachte schon an eine fertige Überspannungsschutzbox mit PE Anschluß 
von (Phönix Contact oder Dehn), die dann vielleicht schonmal beliebeiges 
Floaten verhindern könnte.


PE Anschlüsse gibt es m.e. erstmal weder an der Fritzbox noch 
sonstirgendwo.

Ideen und Erfahrungen ?

Vielen Dank und einen schönen sonnigen Sonntag

von Peter II (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Telefone haben doch gar kein PE Anschluss. Sei hängen nur an den beiden 
Drähten der Fritzbox.

Wie der PE um Haus ist, ist den Telefonen ziemlich egal.

Geht es denn direkt an der FritzBox? Die Meisten Störungen kommt aus der 
IP-Übertragung und nicht vom Analogen Rest im Haus.

von Pete K. (pete77)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Peter II schrieb:
> Die Meisten Störungen kommt aus der
> IP-Übertragung und nicht vom Analogen Rest im Haus.

Das könnte man ja im Protokoll der Fritzbox über die Verbindungen 
einsehen (Jitter/Delay).

von Reinhard S. (rezz)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Verbindung auch am ISDN-Telefon abgehackt und gräuslich?

Treten die Fehler auch auf, wenn du die FritzBox und Telefone bspw. aus 
einer Batterie versorgst?

von Bastel (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo Euch,

Die Probleme treten auf den Analogen als auch auf dem ISDN Gerät auf.

Eine Potetialgetrennte Batteriespeisung habe ich noch nicht ausprobiert, 
ist beim per Kaltgerätekabel - mit PE - aus 230V versorgten Faxgerät 
auch nur schwer zu Testzwecken realisierbar.

An PeterII:
Problematisch sehe ich halt das undefinierte Potetial der 
Gesamtinstallation. das will ich sauber "festnageln"

These: Irgendwo entlädt es sich dann - und der Diracpuls macht 
störungen..

Sind ja mehrere Schaltnetzteile an Fritzbox, Fax und 
Telefonbasis(mitAB).
All diese haben ja primärseitig einen N (und somit PE) Bezug, und 
beeinflussen das Sekundärseitige Potential verschiedenst - dann noch das 
A/B Leitungspärchen von der Pest.

Im Haus gibt es dann noch so tolle Sachen wie Nachtspeicheröfen, DHEs - 
die alle die Störverhältnisse verkomplizieren wollen.


Das Fehlerprototkoll der Fritzbox habe ich noch nicht ausgewertet, grade 
auch erst geleden- dass es das detailleirt gibt. Das wird 
"Forschungsarbeit" auf einen Nachmittag.





vg

von Bastel (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Nachtrag :
Gemeinerweise ist das Problem immer nur sporadisch vorhanden.
Ich konnte es in nun 2 Wochen Betrieb erst einmal live erleben.

Rentber haben aber mehr Zeit und telefonieren viel - da ist dass dann 
ärgerlicher ;)

von Peter II (Gast)


Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
Bastel schrieb:
> An PeterII:
> Problematisch sehe ich halt das undefinierte Potetial der
> Gesamtinstallation. das will ich sauber "festnageln"
>
> These: Irgendwo entlädt es sich dann - und der Diracpuls macht
> störungen..

glaube ich alles nicht. Das sind doch nur wilde Spekulationen. Wenn es 
vorher ohne VoIP funktioniert hat, dann liegt es nicht daran.

von Hubert M. (hm-electric)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Die Frage, die sich mir stellt ist, wie ist das ganze Verkabelt?
Mich nervt es tierisch, dass die ganzen neuen Router keine Möglichkeit 
haben, Drähte direkt zu verdrahten. Nein, erst muß der TAE-Stecker her, 
dann der Lötkolben, um da dann sein Kabel zum Zimmer X anzuschließen. 
Oder Dosen setzten, und dann patchen...
Ohne zu wissen, wie das Verkabelt ist, kommt man wohl nicht weiter.
Ich würde mal das Ausschlussverfahren probieren: Nur ein Telefon direkt 
an der Fritzbox, danach eines nach dem Anderen wieder anschließen....

von Bastel (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hi,
früher gab es mit dem ISDN Anschluß und dem DSL auch schon Probleme, die 
ich jedoch in der Überalterten Hardware vermutet hatte. Das Problembild 
mit abgebrochenen Gesprächen bei einem zweiten eingehenden Anruf u.a. 
ist seit Verschrottung des NTBAs, Splitters und ISDN-AB Wandlers und der 
Installation der Fritzbox nun Geschichte.

Als Folge habe ich die Leitungen an den 2TAE Dosen und der ISDN Dose neu 
aufgelegt und im HWR neben der Fritzbox auf eine LSA Leiste gelegt. Von 
dort mit aufgelegten 50cm Stücken- Western / RJ Kabelhälften an die 
Fritzbox gestöpselt (Die dort nicht vorhandenen Klemmen ärgern mich auch 
maßlos).Die Fritzbox selbst steckt mit ihrem Originalkabel in der TAE 
vom Amt.

Wie gesagt die Fehler treten nur sporadisch auf.


Tja und dann gibt es halt das Fritzboxnetzteil im HWR, die Fax- und 
Telefonnetzteile an den Anloggeräten und das unbekannte Potential der 
"Amtsleitung".

Auch ven Peter II das nicht glauben mag - verabscheue ich Konstrukte 
ohne bekannte Bezugspotentiale.

Selbst bei meinen Industriegeräten gibt es da immer ein paar 2W 1MOhm 
Widersände um soetwas im Bedarfsfall zwischen den verschiedenen 
Optoentkoppelten Kreisen zu begrenzen.

vg

von knollo (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo !
Vor ein-zwei Jahren hatten wir in unserer Gegend das Problem auch. 
Schuld war der Provider. Außer Beschweren kannste da wenig machen (ich 
wollte schon Signalraketen anschaffen ;-)). Das die Installation Schuld 
ist glaube ich nicht, bei Tausenden Anderen funktioniert es ja auch. Ob 
sich das Problem in den Logdateien niederschlägt ist ungewiss. Mir fällt 
gerade noch ein, im Netz des eigenen Providers (1&1) ging es besonders 
schlecht, Ferngespräche liefen meist problemlos.
MfG

von --- (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Steck die Telefone dirket an die FritzBox. Wenn es dann noch Fehler gibt 
liegts nicht an dir. Wenn du es noch genauer wissen willst, schließ die 
FritzBox direkt beim Telefonanschluss an, ohne die Telefonkabel der 
Installation zu benutzen.
Die meisten Fehler kommen vom Provider und die werden auch nicht immer 
in deinen Logs angezeigt.

von Pete K. (pete77)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Bastel schrieb:
> Problematisch sehe ich halt das undefinierte Potetial der
> Gesamtinstallation. das will ich sauber "festnageln"

Woher nimmst Du die Erkenntnis, dass Du ein undefiniertes Potenzial 
hast?

von TestX (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Mach mal ein Foto von der fritzbox und der zugehörigen Verkabelung.
Schau dir die Logs an ob es dort zu Verbindungsabbüchen kommt.

von Esmeralda P. (Firma: privat) (max707)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Pete K. schrieb:
...
>
> Woher nimmst Du die Erkenntnis, dass Du ein undefiniertes Potenzial
> hast?

Dieser neumodische Krempel ist fast durchgehend in SK II ausgeführt.

von wendelsberg (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Bastel schrieb:
> Auch ven Peter II das nicht glauben mag - verabscheue ich Konstrukte
> ohne bekannte Bezugspotentiale.

Dann solltest Du Dich gar nicht mit Telefoninstallationen beschaeftigen. 
Die sind seit der Erfindung des Telefons so gebaut.

wendelsberg

von Esmeralda P. (Firma: privat) (max707)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
wendelsberg schrieb:
> Bastel schrieb:
>> Auch ven Peter II das nicht glauben mag - verabscheue ich Konstrukte
>> ohne bekannte Bezugspotentiale.
>
> Dann solltest Du Dich gar nicht mit Telefoninstallationen beschaeftigen.
> Die sind seit der Erfindung des Telefons so gebaut.
>
> wendelsberg

Dummes Zeug!


Die Telefontechnik hat natürlich ein Bezugspotential, das Erdpotential 
nämlich.

Wenn Du das nicht glaubst, wofür hatten alte Telefone denn die 
"Erdtaste"?

von Harald W. (wilhelms)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Esmeralda P. schrieb:

> wofür hatten alte Telefone denn die "Erdtaste"?

Damit konnte man hinten eine Platte öffnen
und dort Blumenerde entnehmen. :-)

von Schwiegersohn (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Bastel schrieb:
> These: Irgendwo entlädt es sich dann - und der Diracpuls macht
> störungen..

Mumpitz³. VOIP ist per Definition voll Dischitaaal. Geht oder geht 
nicht. Wortwörtlich. Deine Pulse könnten schlimmstenfalls zu einm 
kompletten Verbinungsabbruch führen, der dann auch einige Sekunden 
anhalten würde bis sich die FB neu synchronisiert hat.

Ich kenne das Problem und schon vom Hören war mir klar, dass es an der 
Übertragung durch die Telekom liegt.

Nach der Umstellung angerufen, angerufen, wieder angerufen. Resigniert. 
Und nach ein paar Wochen war plötzlich alles gut.

Ging allerdings nicht nur mir so.

von wendelsberg (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Esmeralda P. schrieb:
> Wenn Du das nicht glaubst, wofür hatten alte Telefone denn die
> "Erdtaste"?

Glauben ist in der Technik nicht sinnvoll.
Wissen ist besser, und da kann ich mich drauf verlassen, weil ich das 
vor vielen Jahren mal richtig gelernt habe.

Aber wer schon so kommt:
Esmeralda P. schrieb:
> Dummes Zeug!
den kann ich nicht ernst nehmen.

wendelsberg

von Wilhelm S. (mcmix)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Bei analogen und ISDN Telefonanlagen wurde früher der Pluspol der 
Betriebsspannung mit der Funktionserde vebunden.
Aber schon bei den digitalen Schnittstellen der ISDN Systeme war dies 
für die Funktion unerheblich - im Endeffekt auch für die analogen 
Schnittstellen, soweit es sich um MFV Telefone handelte.
Probleme mit dem Erdpotential im analogen Bereich äussern sich in der 
Regel durch einen Brummton während des Gesprächs.
Qualitätsprobleme bei ISDN Verbindungen äussern sich durch Ein Knistern 
und Knacken bis zum möglichen Verbindungsabbruch.
Abgehackte Sprache und Silbenverluste sind typische Effekte die bei 
Paketverlusten im VOIP auftreten. Das hängt dann auch sehr stark von der 
sonstigen Nutzung des Internetanschlusses ab.

von oszi40 (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
--- schrieb:
> Steck die Telefone dirket an die FritzBox.

Das wäre die einfachste Prüfung. Ansonsten PC mal ping -t 8.8.8.8 lange 
laufen lassen und den Fall beobachten ob Pakete verloren gehen. Dann 
lohnt sich der Anruf der Hotline.

von Tim S. (Firma: tsx) (freak_ts) Benutzerseite


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Pete K. schrieb:
> Bastel schrieb:
>> Problematisch sehe ich halt das undefinierte Potetial der
>> Gesamtinstallation. das will ich sauber "festnageln"
>
> Woher nimmst Du die Erkenntnis, dass Du ein undefiniertes Potenzial
> hast?

oszi40 schrieb:
> Steck die Telefone dirket an die FritzBox.

Anscheinend ist ja die Frage ob es nun einen lokalen Fehler gibt, oder 
ob es durch den Provider knackst und stört? Es wäre doch das einfachste, 
mal ne Zeit lang zwischen dem Analogem und dem ISDN-Telefon "intern" zu 
telefonieren. Bzw. so ne Art BERT(?) oder Fehlerraten-Test intern zu 
machen. (Oder einfach bisschen Musik abspielen lassen. Wurde das schon 
vorgeschlagen?) Dann kannst du deine Interne Verkabelung "messen". (Mehr 
oder weniger) Um das lokale Problem ggf. auszuschließen.

Und danach sich selbst über den Provider anrufen. Auf die eigene 
Festnetznummer. Kost ja nix ;-) Das "Provider-Problem" sollte sich dabei 
ja auch "verdoppeln" wenn man sich selbst anruft, wegen dem Hin- u. 
Rückkanal... (Weil 2x Sip-Kanäle über die Leitung gebraucht werden usw) 
Versuch das doch mal. Oder such jemanden der die Provider-Leitung 
durchmessen kann.

/Edit: Wegen Zuhause Messen: Einfach alle internen Leitungen Abklemmen, 
und auf einer Seite "Kurzschließen", und auf der anderen Seite beide 
Adern Ohmisch durchmessen (sollte sehr Niederohmig sein <50 Ohm?), bzw. 
gegen Erde Messen (sollte sehr Hochohmig sein - KOhm? MOhm?), Spannung 
gegen PE messen usw.
Und ggf. Berichten. Bringt doch sonnst nix ^^

Es gibt (gab) diesbezüglich (Qualität usw) einfach nichts besseres als 
ISDN!

: Bearbeitet durch User
von Elo (Gast)


Bewertung
-2 lesenswert
nicht lesenswert
> Auch ven Peter II das nicht glauben mag - verabscheue ich Konstrukte
> ohne bekannte Bezugspotentiale.

Als Industrie-Elo hast du was eigentlich gelernt und kanst du was 
eigentlich richtig gut?
Aber garantiert nicht Potentiale beurteilen oder Physik wie E-Technik 
verstehen!

Wenn da schon zu ISDN-Zeiten der Wurm drin war, und du das damals nicht 
gebacken bekommen oder geregelt gewollt hast, dann macht der 
Netzbetreiber das so lange mit dir, wie er das will und kann!
Denn mit halb-gscheiten Laien kann man immer noch Pfuschen bis zum 
Geht-Nicht mehr.
Gute Kontakte zu Telekomikern hast du also auch gar keine!

Dann schau dir doch mal in der FB den Teil zu der DSL-Verbindung an, 
Spektrum und Werte von SNR bis Dämpfung oder CRC wie FEC, vllt. wirste 
daraus schlauer?

Ist das ein Annex B oder schon Annex J - Anschluß, und mit welchen 
Werten im DL / UL wie der Übertragunsgrate.
Die Fehler im Leitungsnetz kannst du vllt. noch selber rausfinden, also 
die nach dem APL bis zur 1.TAE6 oder vom APL bis zur VST unter gewissen 
Umständen. Wenn dort der Fehler liegt, lässt sich das noch rel. einfach 
beheben, dahinter eher gar nicht! Nur mußt du oder einer von der T die 
auch suchen und finden! Mit solchen Vermutungen wie hier, wird dir 
keiner eine Störung aufnehmen!

Potentialverschleppungen ... das neue Schlangenöl für 1/2-Elektriker !?

Antwort schreiben

Die Angabe einer E-Mail-Adresse ist freiwillig. Wenn Sie automatisch per E-Mail über Antworten auf Ihren Beitrag informiert werden möchten, melden Sie sich bitte an.

Wichtige Regeln - erst lesen, dann posten!

  • Groß- und Kleinschreibung verwenden
  • Längeren Sourcecode nicht im Text einfügen, sondern als Dateianhang

Formatierung (mehr Informationen...)

  • [c]C-Code[/c]
  • [code]Code in anderen Sprachen, ASCII-Zeichnungen[/code]
  • [math]Formel in LaTeX-Syntax[/math]
  • [[Titel]] - Link zu Artikel
  • Verweis auf anderen Beitrag einfügen: Rechtsklick auf Beitragstitel,
    "Adresse kopieren", und in den Text einfügen




Bild automatisch verkleinern, falls nötig
Bitte das JPG-Format nur für Fotos und Scans verwenden!
Zeichnungen und Screenshots im PNG- oder
GIF-Format hochladen. Siehe Bildformate.
Hinweis: der ursprüngliche Beitrag ist mehr als 6 Monate alt.
Bitte hier nur auf die ursprüngliche Frage antworten,
für neue Fragen einen neuen Beitrag erstellen.

Mit dem Abschicken bestätigst du, die Nutzungsbedingungen anzuerkennen.