Forum: Haus & Smart Home Klassische Elektroinstallation mit BUS-Vorbereitung. Eure Lösung?


Announcement: there is an English version of this forum on EmbDev.net. Posts you create there will be displayed on Mikrocontroller.net and EmbDev.net.
von Chris (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Guten Abend zusammen,

ich arme Wurst werde im in jüngerer Vergangenheit gekauften Altbau zur 
Renovierung gezwungen. Und ja, die Dame das Hauses hat recht, diese 
Terracotta-Hölle ist wirklich überfällig.

Die Elektroinstallation ist schon älter und sollte in den betreffenden 
Räumen (erstmal nur Erdgeschoss) gleich mitgemacht werden. Nun ist es 
aber so, dass mir eigentlich ein kabelgebundener Hausbus vorschwebte, 
der nun einfach nicht auf Anhieb realisierbar ist.

Auch ist noch keine endgültige Entscheidung gefallen, ob die 
Schaltrelais später im Schaltschrank oder dezentral sitzen sollen

Also möglichst flexibel gestalten.

Ich bin da doch sicherlich nicht der erste Mensch auf Erden und erst 
recht nicht in diesem Forum mit dem Problem. Wir habt ihr oder wie haben 
eure Bekannten das gelöst?

Am elegantesten ist ja meiner Meinung nach jedes Kabel senkrecht direkt 
in den Keller zu führen und dort zu verkabeln. Wird aber zum einen ein 
Problem quasi in der Wand runterzukommen, zum Anderen muss dann unten 
die ein- oder andere Wasserleitung weichen, was dann gleich die nächste 
Baustelle bedeutet.

Deckenkonstruktion ist übrigens eine Kappendecke.

Lasst mal hörten ...

Danke
Chris

von Sven L. (sven_rvbg)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Zieh in jeden Raum einen ausreichende Zuleitung bspw. 7x1,5 und ziehe zu 
den Schaltstellen ein passendes J-Y(St)-Y und schalte vorerst 
konventionell per 12V Stromstoßrelais.

Plane Leerrohre ein für Rollos etc.

Mach den Verteiler nicht zu klein, sonst bereust Du das später.

von Michael B. (laberkopp)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Chris schrieb:
> Also möglichst flexibel gestalten.

Leerrohr.

Bei der Installation von Informationsleitungen (Telefon, Klingel, 
Fernsehn, Internet) ist das sowieso Vorschrift (und bei der Verlegung 
von 230V~ Leitungen in anderen Ländern üblich, wie Schweiz, nicht jeder 
baut so billig wie wir).


Chris schrieb:
> Am elegantesten ist ja meiner Meinung nach jedes Kabel senkrecht direkt
> in den Keller zu führen und dort zu verkabeln.

Ja, hat eindeutig was für sich, denn Leerrohre sind vor allem dann 
brauchbar, wenn manm auch ein Kabel durchgezogen bekommt, und es nicht 
tausend Bögen hat, sondern einfach nur eine Richtung gerade verfolgt und 
dann wieder offen zugänglich wird.

aber was macht man wenn man später den zweiten Stock verkabelt ?

von Chris (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Michael B. schrieb:
> aber was macht man wenn man später den zweiten Stock verkabelt ?

Soll ja nicht das Problem sein, das ganze dann im zweiten Stock anders / 
weniger elegant wie im ersten zu lösen.

Sven L. schrieb:
> Zieh in jeden Raum einen ausreichende Zuleitung bspw. 7x1,5 und ziehe zu
> den Schaltstellen ein passendes J-Y(St)-Y und schalte vorerst
> konventionell per 12V Stromstoßrelais.

Das ist ja schon recht nah an einer Lösungsvariante mit zentralen 
Schaltaktoren und war auch mein erster Gedanke. Auch wenn ich die Lösung 
der Einfachheit wegen schätze vermute ich dennoch, dass es 
schlussendlich dezentral werden wird. Es soll ja vorkommen, dass man in 
einem Raum 2x Deckenleuchte, 2x indirektes Licht und 4x Rolladen hat und 
dann immer noch keine weitere Steckdose geschaltet ist. Was soll ich da 
mit 7x 1,5. Und irgendwann werden die Leerrohre auch voll. Da sehe ich 
dezentrale Schaltaktoren abgesehen vom Aufbau- und/oder Finanzaufwand 
schon im Vorteil.

von Sven L. (sven_rvbg)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Chris schrieb:
> Was soll ich da
> mit 7x 1,5. Und irgendwann werden die Leerrohre auch voll. Da sehe ich
> dezentrale Schaltaktoren abgesehen vom Aufbau- und/oder Finanzaufwand
> schon im Vorteil.

Tja ein bissel planen was man haben will sollte man schon.

Wenns mal dezentral werden soll, dann halt in jedem Zimmer einen 
ordentlich große Kastendose setzen.

Soll auch Leute geben die weil Sie nicht wussten wo es mal hinläuft in 
jedem Raum eine kleine UVT haben. Das muss man wollen.

Ansonsten gibt es Systeme wie LCN, da macht man alles 5x1,5 und 
verwendet einen Draht als Datendraht. Auch LCN hat seine FANs und soll 
wohl recht mächtig sein.

Irgendwo ist es halt alles Philosophie... Zentral hat halt immer noch 
den Vorteil, das wenn es den Hersteller mal nicht mehr gibt man für 
alles offen ist. Es gibt Leute die ab und zu mal an ne Beckhoffsteuerung 
kommen, die Automatisieren Ihre Hütte dann damit.

Antwort schreiben

Die Angabe einer E-Mail-Adresse ist freiwillig. Wenn Sie automatisch per E-Mail über Antworten auf Ihren Beitrag informiert werden möchten, melden Sie sich bitte an.

Wichtige Regeln - erst lesen, dann posten!

  • Groß- und Kleinschreibung verwenden
  • Längeren Sourcecode nicht im Text einfügen, sondern als Dateianhang

Formatierung (mehr Informationen...)

  • [c]C-Code[/c]
  • [code]Code in anderen Sprachen, ASCII-Zeichnungen[/code]
  • [math]Formel in LaTeX-Syntax[/math]
  • [[Titel]] - Link zu Artikel
  • Verweis auf anderen Beitrag einfügen: Rechtsklick auf Beitragstitel,
    "Adresse kopieren", und in den Text einfügen




Bild automatisch verkleinern, falls nötig
Bitte das JPG-Format nur für Fotos und Scans verwenden!
Zeichnungen und Screenshots im PNG- oder
GIF-Format hochladen. Siehe Bildformate.
Hinweis: der ursprüngliche Beitrag ist mehr als 6 Monate alt.
Bitte hier nur auf die ursprüngliche Frage antworten,
für neue Fragen einen neuen Beitrag erstellen.

Mit dem Abschicken bestätigst du, die Nutzungsbedingungen anzuerkennen.