Forum: Mikrocontroller und Digitale Elektronik Messgeräte Display via framebuffer


Announcement: there is an English version of this forum on EmbDev.net. Posts you create there will be displayed on Mikrocontroller.net and EmbDev.net.
von Ulrich P. (uprinz)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Moin!

Da die verschiedenen Embedded Linux Boards immer billiger und immer 
schneller werden, überlege ich ein Messgerät auf Basis eines solchen 
Boards zu bauen.

Natürlich macht es weder Sinn die Bootzeit unnötig durch ein X-Windows 
zu verlängern, wie es Sinn macht einen HDMI Monitor zu verwenden, um ein 
paar Daten darzustellen.

Da ist es schön, dass der gute Greg im Staging Bereich des Linux kernel 
das fbtft so lange duldet, bis ein entsprechendes drm System geschrieben 
wurde. Oder für Nicht-Kernel-Entwickler: Kleine LCDs oder OLEDs sind 
rein technisch kein Problem.

So habe ich jetzt ein framebuffer device auf dem ich mit wenigen Zeilen 
Code ein paar Linien malen kann. Ich habe aber aktuell noch keine 
Ahnung, wie ich Schrift auf dieses Display gezaubert bekomme...
Natürlich kann ich die Console auf das Display umleiten, aber das ist 
weit weg von einer komfortablen Darstellung...

Es gibt einige Projekte, die nebenbei auch Schriften aufs LCD packen 
können, aber die meisten Projekte befassen sich mit Spielen oder 2D/3D 
Beschleunigung und man muss eine Unmenge "Zeugs" drum herum 
installieren, damit man das auf dem PC laufen lassen kann, und beim 
Portieren auf das ARM Board geht dann die Hälfte verloren...

Auf der anderen Seite gibt es ein paar Projekte, bei denen vorhandene 
Schriften in ellenlange C-Dateien exportiert werden und diese werden 
dann mit in die Software compiliert und "Von Hand" dargestellt.

Gibt es einen guten Weg, irgendwo dazwischen? Was nutzt Ihr um eine 
kleine Oberfläche mit ein paar wenigen Menüs zu bauen und auf einem 
Graustufen oder Color LCD darzustellen? Und noch etwas wichtiges. Ich 
würde das ganze gerne weiterhin in C machen, also ANSI C. Die kernel 
Module und die framebuffer Test-Software und die eigentliche 
Mess-Software, alles war in C kein Problem.

Bin gespannt, auf welch einfache Idee ich gerade nicht gekommen bin ;)

Gruß
Ulrich

von Chris (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
mach es mit Qt oder GTK!?

von Chris (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Mit QT kannst du ohne Window-Server direkt per Parameter -qws auf den 
Framebuffer schreiben.

von Bitwurschtler (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ulrich P. schrieb:
> Gibt es einen guten Weg, irgendwo dazwischen? Was nutzt Ihr um eine
> kleine Oberfläche mit ein paar wenigen Menüs zu bauen und auf einem
> Graustufen oder Color LCD darzustellen?

ncurses

https://de.wikipedia.org/wiki/Ncurses

von Ulrich P. (uprinz)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
@Bitwurschtler: Console / ncurses sind meiner bescheidenen Ansicht nach 
identisch. Auf einem 256x64 OLED bekommt man damit nix vernünftig 
dargestellt. Auch kann man nicht gleichzeitig unterschiedlich große 
Schriftarten darstellen.

@Chris: QT habe ich mir auch schon mal grob angesehen... Allerdings 
fehlt mir da der richtige Einstieg. Ich habe mal versucht anhand eines 
RPi Projektes da was zu probieren, aber es artete in eine Patch- und 
Paket-Installations-Orgie aus... Hast Du Da einen guten Einstig zum 
Nachlesen / Nachvollziehen, auch gerne in Englisch?

von Chris (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
QT habe ich noch nicht komplett selbst gebaut, wir setzen hier das 
ptxdist buildsystem von pengutronix ein. Da ist qt 4.8 bzw. 5 als 
fertiges Package enthalten und wird dann gebaut.
Es selbst du bauen kommt halt immer auf die buildumgebung an.
Zunächst habe ich anhand dem: 
https://wiki.qt.io/Basic_Qt_Programming_Tutorial angefangen, danach habe 
ich den Code als package ins ptxdist eingebaut, damit er für ARM gebaut 
wird und das ganze dann auf dem target getestet.
Gruß

von Bitwurschtler (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ulrich P. schrieb:
> @Bitwurschtler: Console / ncurses sind meiner bescheidenen Ansicht nach
> identisch. Auf einem 256x64 OLED bekommt man damit nix vernünftig
> dargestellt. Auch kann man nicht gleichzeitig unterschiedlich große
> Schriftarten darstellen.

Dann was anderes; Nano-X sollte unterschiedliche Fonts drauf haben, 
allerdings scheint deren Webseite neuerdings nur noch über den 
Google-Cache erreichbar:
http://cc.bingj.com/cache.aspx?q=Nano-X+windows+screenshots&d=4567961386093211&mkt=de-DE&setlang=de-DE&w=ucT9QcV5_JEdRPUF7oz9Jh_TtaS5j3TL

https://en.wikipedia.org/wiki/Microwindows

von Georg (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ulrich P. schrieb:
> bei denen vorhandene
> Schriften in ellenlange C-Dateien exportiert werden und diese werden
> dann mit in die Software compiliert und "Von Hand" dargestellt.

Du wirst kaum einen Font verwenden können, ohne die Daten dafür zu 
speichern, und ob du die als Array definierst oder aus einer 
Truetypedatei nimmst ist weitgehend egal. Auch die Pixel eines ganz 
einfachen 5 x 7-Fonts musst du irgendwo her haben, und je schöner der 
Font desto grösser die Datenmenge.

Was anderes wäre ein Terminal wie VT100, das hat seine Fonts selber in 
der Firmware, dafür kannst du ausser einfachen Textseiten auch nichts 
darstellen. Man bekommt halt ziemlich selten was umsonst.

Georg

von Axel S. (a-za-z0-9)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Qt wäre auch für mich die erste Wahl. Gestartet ist es mal als Toolkit 
für X11-Anwendungen, kann aber seit langer Zeit auch direkt auf 
Framebuffer Devices laufen.

Allerdings ist es C++, erfüllt also nicht alle Anforderungen des TE zur 
Gänze. Aber irgendwas ist ja immer.

von J. S. (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Chris schrieb:
> QT habe ich noch nicht komplett selbst gebaut, wir setzen hier das
> ptxdist buildsystem von pengutronix ein. Da ist qt 4.8 bzw. 5 als
> fertiges Package enthalten und wird dann gebaut.
Auf der linux-emebeded Seite gibt es dazu eine Reihe von Beiträgen.

von Joe F. (easylife)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ganz ohne Linux, sozusagen die große Hose für ganz kleine 
Mikrocontroller:
FT800 (FTDI).

von Ulrich P. (uprinz)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Moin zusammen und schon mal Danke für die vielen Vorschläge!

@Bitwurschtler:
Ich kenne mich in Linux selbst sehr gut aus, wenn Linux zu groß ist für 
die Aufgabe, setze ich NutO/S ein. Wenn das zu groß ist, spitze ich den 
bare-metal gcc an und im Notfall geht ARM auch locker in Assembler. Aber 
Danke für die Idee. Schaue ich mir auf jeden Fall rein aus Interesse an 
einer Vielfalt an. Aber eigentlich lebe ich ganz gut ohne Windows. 
(Nein, ich habe nix gegen Microsoft, sie machen hervorragende Hardware 
wie Tastaturen und Mäuse)
Außerdem ist in Linux eine Menge Vorarbeit bereits getan und auch die 
Mess- und Steuerung via Netz ist schon fertig. Es geht nur um eine 
Oberfläche.

@Georg:
Die Datenmenge ist überhaupt kein Problem. Das Modul, das ich verwende 
hat einen iMX6DL und neben 1GB RAM auch 4GB eMMC. Die Problematik ist 
auch nicht, dass das Programm zu groß werden könnte. Es ist so, dass man 
unter Linux ja viele Fonts zur Verfügung hat, die später unter X 
verwendet werden können. Ich hatte gedacht, es gäbe eine kleine Software 
oder Library, mit der ich dann vorhandene Fonts einfach darstellen kann. 
Ich hatte gehofft auf den Umweg verzichten zu können, die Fonts erst 
einmal in Code zu konvertieren und dann "zu Fuß" passend darzustellen.

@Axel Schwenke:
Ja, ich denke ich werde mich da in QT umschauen. C++ kann man nutzen, 
muss es aber nicht. Die Idee ist, die eigentliche Messaufgabe weiter in 
sehr effektivem C zu fertig zu machen und dann über localhost eine API 
zur Verfügung zu stellen. Dann kann man sich in QT in C++ austoben, um 
eine schöne Oberfläche zu programmieren. So muss man da nicht mischen.
Allerdings kann man reinen ANSI C99 Code auch sehr schön an C++ 
anhängen.

@Joe F:
Netter Chip, werde ich mir in die Bookmarks packen. Leider bekommt man 
sehr viel Cortex-M3 für wenige Cent mehr Aufpreis, im vergleich zu den 
5€ FT800. Aber dafür muss man es nicht selber machen. Bei einer 
Kleinserie sicherlich gut zu wissen.

Antwort schreiben

Die Angabe einer E-Mail-Adresse ist freiwillig. Wenn Sie automatisch per E-Mail über Antworten auf Ihren Beitrag informiert werden möchten, melden Sie sich bitte an.

Wichtige Regeln - erst lesen, dann posten!

  • Groß- und Kleinschreibung verwenden
  • Längeren Sourcecode nicht im Text einfügen, sondern als Dateianhang

Formatierung (mehr Informationen...)

  • [c]C-Code[/c]
  • [code]Code in anderen Sprachen, ASCII-Zeichnungen[/code]
  • [math]Formel in LaTeX-Syntax[/math]
  • [[Titel]] - Link zu Artikel
  • Verweis auf anderen Beitrag einfügen: Rechtsklick auf Beitragstitel,
    "Adresse kopieren", und in den Text einfügen




Bild automatisch verkleinern, falls nötig
Bitte das JPG-Format nur für Fotos und Scans verwenden!
Zeichnungen und Screenshots im PNG- oder
GIF-Format hochladen. Siehe Bildformate.
Hinweis: der ursprüngliche Beitrag ist mehr als 6 Monate alt.
Bitte hier nur auf die ursprüngliche Frage antworten,
für neue Fragen einen neuen Beitrag erstellen.

Mit dem Abschicken bestätigst du, die Nutzungsbedingungen anzuerkennen.