Forum: Mechanik, Gehäuse, Werkzeug Staubabsugung mit Laubsauger


Announcement: there is an English version of this forum on EmbDev.net. Posts you create there will be displayed on Mikrocontroller.net and EmbDev.net.
von Jonny S. (zonk)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo

Ich werde mir demnächst eine kleine Tischkreissäge zulegen. Da ich in 
meiner kleinen Werkstatt keinen Platz habe, die Tischkreissäge 
aufzustellen, wird sie meist in einem Regal aufbewahrt werden. Bei 
Gebrauch kommt sie dann vor die Werkstatt - ins freie.

Für eine richtige Staubabsaugung ist natürlich weder Platz noch wirklich 
Bedarf. Aber der Dreck vor der Werkstatt muss ja auch nicht unbedingt 
sein.

Da ich einen elektrischen Laubsauger habe, kam mir der Gedanke, diesen 
mit einem passend gemachten Adapter an die Tischkreissäge anzuschließen. 
Der Sack am Laubsauger ist eigentlich recht groß. Und die Saugkraft ist 
auch ganz gut.

Könnte das funktionieren? Hat schon mal jemand so eine verrückte Idee 
ausprobiert? Ich denke, mehr als nicht funktionieren kann es ja nicht. 
Für gelegentlichen Gebrauch spricht meiner Meinung nach nichts dagegen.
Lasse mich aber gerne besseren belehren.

Danke !

lg, Nick

: Bearbeitet durch User
von Johann L. (radiostar)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Jonny S. schrieb:
> Könnte das funktionieren? Hat schon mal jemand so eine verrückte Idee
> ausprobiert? Ich denke, mehr als nicht funktionieren kann es ja nicht.
> Für gelegentlichen Gebrauch spricht meiner Meinung nach nichts dagegen.
> Lasse mich aber gerne besseren belehren.

Ich habe an meiner Tischkreissäge (Metabo PKU250, also schon ein etwas 
größeres Hobbymodell) einfach meinen Werkstattsauger angeschlossen, 
einen  Kärcher WD6, das geht überraschend gut. Deshalb nehme ich an, 
wird's auch mit dem Laubsauger gehen.

PS: der passende Adapter kommt aus dem 3-D-Drucker.

von Crazy H. (crazy_h)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ich habe Bedenken, daß der Filter des Laubsaugers für Staub zu grob ist.

von Jonny S. (zonk)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Crazy H. schrieb:
> Ich habe Bedenken, daß der Filter des Laubsaugers für Staub zu grob ist.

Da gibt es keinen Filter. Nur einen Fangsack.

Wenn ich ansonst Mist mache vor der Werkstatt (Hobeln, Sägen, Schleifen, 
etc.) sauge ich anschließend auch alles mit dem Laubsauger vom Boden 
auf. Das geht super.
Aber direkt an die Tischkreissäge angeschlossen, sieht wohl etwas 
kriminell aus ;-)

Dauert noch ein bisschen bis ich die neue Säge vor Ort habe. Ich werde 
berichten wenn es soweit ist.

lg, Nick

von Harald W. (wilhelms)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Jonny S. schrieb:

>> Ich habe Bedenken, daß der Filter des Laubsaugers für Staub zu grob ist.
>
> Da gibt es keinen Filter. Nur einen Fangsack.

Das ist der Filter. :-)
Und der ist normalerweise so grob gewebt, das normale Sägespäne
nicht "gefangen" werden.

von Jonny S. (zonk)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ja, kann sein. Üblicherweise sauge ich gröberen (Hobelspäne, oder von 
der Oberfräse) Schmutz auf. Feines Sägemehl wird wohl der Fangsack nicht 
aufnehmen bzw. halten können.
Mal sehen was bei der Tischkreissäge für Mist rauskommt. Ob der grob 
genug ist für den Laubsauger.
Somit bleibt also erstmal nur abwarten ...

lg

von Johann L. (radiostar)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Jonny S. schrieb:
> Mal sehen was bei der Tischkreissäge für Mist rauskommt. Ob der grob
> genug ist für den Laubsauger.

Da kommt sehr feiner Holzstaub raus. Einen vernünftigen Filter wirst Du 
schon brauchen, sonst ist das Ganze ziemlich nutzlos.

von Jonny S. (zonk)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Jo - schön langsam sehe ich das auch so. War wohl doch ne doofe Idee :-|

Danke jedenfalls für eure Stellungnahme !

lg

von Thomas B. (thombde)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Jonny S. schrieb:
> Da ich einen elektrischen Laubsauger habe, kam mir der Gedanke, diesen
> mit einem passend gemachten Adapter an die Tischkreissäge anzuschließen.


Boah, ... den Lärm möchte ich nicht hören.

Ich hoffe da wohnt keiner in der Nähe :)

von Alexander S. (alex998)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Aschesauger funktioniert für sowas ganz gut.

von radiostar (Gast)


Bewertung
2 lesenswert
nicht lesenswert
Bau Dir doch einen Zyklon!

von bernte (Gast)


Bewertung
-1 lesenswert
nicht lesenswert
gibt do so recht kompakte Akku Handstaubsauger mit Zyklon Technik
bekommst du für einen Zwanziger im Supermarkt, für längeren Betrieb 
einfach das Netzteil anschließen, das Gerät kann man schnell und 
platzsparend an eine Wandhalterung stecken oder ins Schrankfach legen

von Der Andere (Gast)


Bewertung
2 lesenswert
nicht lesenswert
bernte schrieb:
> gibt do so recht kompakte Akku Handstaubsauger mit Zyklon Technik
> bekommst du für einen Zwanziger im Supermarkt, für längeren Betrieb
> einfach das Netzteil anschließen, das Gerät kann man schnell und
> platzsparend an eine Wandhalterung stecken oder ins Schrankfach legen

Die bringen weder genügend Luftdurchsatz, noch sind die Motore für einen 
Dauereinsatz ausgelegt.
Und die Zyklontechnik versagt genau da wo es interessant ist, nämlich 
bei feinen Staubteilchen, denn die Masse sinkt in der 3. Potenz, die 
Oberfläche und damit der Luftwiderstand nur in der 2. Potenz. Also wird 
genau das was du bis in die Bronchien einatmest nicht abgeschieden, 
sondern noch besser verteilt.

Selbst mein Industriesauger ist für die große Kappsäge schon zu 
schwachbrüstig.

von Harald W. (wilhelms)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Der Andere schrieb:

> Und die Zyklontechnik versagt genau da wo es interessant ist, nämlich
> bei feinen Staubteilchen, denn die Masse sinkt in der 3. Potenz, die
> Oberfläche und damit der Luftwiderstand nur in der 2. Potenz. Also wird
> genau das was du bis in die Bronchien einatmest nicht abgeschieden,
> sondern noch besser verteilt.

Die Zyklontechnik wurde m.W. schon vor vielen Jahrzehnten von
Sägewerken benutzt, lange bevor irgendwelche Staubsaugerher-
steller die Erfindung für sich beanspruchten. Ein zusätzliches
Feinfilter, z.B. ein Modell für Dunstabzugshauben könnte man
ja zusätzlich benutzen.

von Cyborg (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Warum rumbasteln? Solche Geräte gibts doch bezahlbar sogar im Baumarkt.
In der Bucht findet sich manchmal auf ein Schnäppchen.

https://www.google.de/search?q=staubsauger+tischlerei&biw=1024&bih=633&source=lnms&tbm=isch&sa=X&ved=0ahUKEwi7mbeAtI_SAhUGYZoKHbqtClcQ_AUIBygC#tbm=isch&q=sp%C3%A4neabsaugung+

Ich hab mir so ein Teil mit einem ausrangierten Gartenpumpenmotor
mal selbst gebaut (ist aber noch nicht ganz fertig). Zwischendurch
hat mir dann ein Nachbar ein Fertiggerät geschenkt, was ich nicht
ahnen konnte. Die sind dann auch nicht so laut.

von radiostar (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Cyborg schrieb:
> Warum rumbasteln?

Warum nicht?

von Lurchi (Gast)


Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
Der Fangsack dürfe den ganzen feinen Staub durchlassen. So richtig gut 
wird es also mit dem Laubsauger nicht. Sonst könnte es von der Luftmenge 
schon hinkommen.

Ein normaler Bau / Werkstattsauger dürfte passender sein, auch wenn die 
billigen Modelle ggf. ähnlich laut sind wie so ein Laubverscheucher.

von bernd (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert

von Thomas B. (thombde)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Die Laubsauger habe ja einen hohen Luftdurchsatz.
Aber wenn der Fangsack engmaschiger wird und die Dinger auf Druck 
arbeiten gehen die in die Knie. Und es wird noch lauter.

Ein normaler Werkstattsauger wäre passender.
Schrieb Lurchi oben auch schon.

von Georg W. (gaestle)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Cyborg schrieb:
> Warum rumbasteln?

Warum kaufen? Kann doch jeder! Einen Aschesauger mit einer Vorkammer 
versehen tut es schon. Einen richtigen Zyklon braucht es nicht, eine 
"Thien-Baffle" tut es auch: http://www.jpthien.com/cy.htm

von oszi40 (Gast)


Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
Jonny S. schrieb:
> Sack am Laubsauger

Thema Holzstaubexplosion schon bekannt?
http://www.befestigungsfuchs.de/blog/holzstaub-die-unsichtbare-gefahr/

von Thomas B. (thombde)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Na ja,... ein richtig guter Furz kann auch explodieren und dann habe ich 
ein Loch im Schlüpfer.

: Bearbeitet durch User
von oszi40 (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
https://de.wikipedia.org/wiki/Staubexplosion

Schon Lenin meinte vor 100 Jahren: "Aus dem Funken wird die Flamme".

von Georg W. (gaestle)


Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
Apropos Staubexplosion: Diese Gefahr besteht prinzipiell bei allen 
organischen Stäuben. Mehl, Zucker, Puddingpulver usw. sind auch heiße 
Kandidaten. Ich würde die Sache hier nicht so hoch hängen, sonst wären 
Haushaltstätigkeiten wie putzen oder kochen lebensgefährlich. Die 
größere Gefahr liegt in lungengängigen Partikeln oder giftigen Hölzern 
wie Eibe.

von Thomas B. (thombde)


Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
Georg W. schrieb:
> Die
> größere Gefahr liegt in lungengängigen Partikeln oder giftigen Hölzern
> wie Eibe.

Genau.
Leider gibt es noch keine vernünftigen Studien.
Weil das ja zu teuer ist.
Das Problem mit den Nanopartikeln ist ja erst mal in der Anfang.
Mal schauen wie das weiter geht.

Gruß
Thomas

PS:
Obwohl Eibe ja auch für medizinische Zwecke benutzt wir.
Die Dosis entscheidet.

: Bearbeitet durch User
von Georg W. (gaestle)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Thomas B. schrieb:
> Obwohl Eibe ja auch für medizinische Zwecke benutzt wir.

Ja, der Heckenschnitt wird gesammelt und zu Cytostatika verarbeitet. 
Muss also eine heftige Wirkung haben. Das Holz hätte eigentlich eine 
schöne Farbe, man könnte etwas dekoratives daraus machen.

von joergk (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Eine HAT eine heftige Wirkung.

Letztes Jahr hat und das ein paar Lämmer gekostet.
Für einen Menschen reicht eine kleine Menge Nadeln.

Jörg

von Harald W. (wilhelms)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
joergk schrieb:

> Für einen Menschen reicht eine kleine Menge Nadeln.

Typischerweise ernähre ich mich nicht von Nadeln, egal wo sie
herkommen. Und obiges Gerät nennt sich Laubsauger und nicht
Nadelsauger.

von Georg W. (gaestle)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Harald W. schrieb:
> Und obiges Gerät nennt sich Laubsauger und nicht
> Nadelsauger.

Er will ihn aber zweckentfremden und wird ohne bessere Filter die 
besonders gefährlichen Stäube effektiv verteilen.

Antwort schreiben

Die Angabe einer E-Mail-Adresse ist freiwillig. Wenn Sie automatisch per E-Mail über Antworten auf Ihren Beitrag informiert werden möchten, melden Sie sich bitte an.

Wichtige Regeln - erst lesen, dann posten!

  • Groß- und Kleinschreibung verwenden
  • Längeren Sourcecode nicht im Text einfügen, sondern als Dateianhang

Formatierung (mehr Informationen...)

  • [c]C-Code[/c]
  • [code]Code in anderen Sprachen, ASCII-Zeichnungen[/code]
  • [math]Formel in LaTeX-Syntax[/math]
  • [[Titel]] - Link zu Artikel
  • Verweis auf anderen Beitrag einfügen: Rechtsklick auf Beitragstitel,
    "Adresse kopieren", und in den Text einfügen




Bild automatisch verkleinern, falls nötig
Bitte das JPG-Format nur für Fotos und Scans verwenden!
Zeichnungen und Screenshots im PNG- oder
GIF-Format hochladen. Siehe Bildformate.
Hinweis: der ursprüngliche Beitrag ist mehr als 6 Monate alt.
Bitte hier nur auf die ursprüngliche Frage antworten,
für neue Fragen einen neuen Beitrag erstellen.

Mit dem Abschicken bestätigst du, die Nutzungsbedingungen anzuerkennen.