Forum: Offtopic Augenoptik brennweitenadaptive Brille (nicht Gleitsicht)


Announcement: there is an English version of this forum on EmbDev.net. Posts you create there will be displayed on Mikrocontroller.net and EmbDev.net.
von Winfried J. (Firma: Nisch-Aufzüge) (winne) Benutzerseite


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Mir kam gerade eine Idee für die Technische Umsetzung.

Hat jemand schon mal von so etwas gehört oder gelesen.
Wer könnt daran Interesse haben so etwas zu entwickeln?
Ich unterschätze nicht den Aufwand aber bin sicher wie es funktionieren 
sollte.

Namaste

von Bernd K. (prof7bit)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Winfried J. schrieb:
> Ich unterschätze nicht den Aufwand aber bin sicher wie es funktionieren
> sollte.

Wie soll das funktionieren?

von Paul B. (paul_baumann)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Bernd K. schrieb:
> Wie soll das funktionieren?

Wahrscheinlich wie die Optik einer "normalen" Digitalkamera. Da gibt es 
ja auch den Autofokus, der das Bild scharf fokussiert, wenn man z.B. ein 
Auto fotografieren will.

MfG Paul

von Dieter W. (dds5)


Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
Paul B. schrieb:
> Wahrscheinlich wie die Optik einer "normalen" Digitalkamera. Da gibt es
> ja auch den Autofokus, der das Bild scharf fokussiert, wenn man z.B. ein
> Auto fotografieren will

Dann muss mein Autofokus defekt sein, der funktioniert nämlich auch bei 
Personen.  ;-)

von Winfried J. (Firma: Nisch-Aufzüge) (winne) Benutzerseite


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Bernd K. schrieb:
> Wie soll das funktionieren?

Ich mag noch nicht in Details gehen. Stichwort Bionik, also nicht rein 
mechano-optisch.

In den Achtzigern hatte ich schon einige Ideen heute sind sie ein alter 
Hut.

An einer anderen Idee die hatte wird schon geforscht. Bevor ich 
hausieren gehe will ich prüfen, ob es nicht schon auf dem Weg ist.

Namaste

von Joe F. (easylife)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Naja, musste dich halt wohl mal auf die Suche nach entsprechenden 
Patentschriften machen und entscheiden ob das mit deiner konkreten 
Umsetzung Übereinstimmungen hat. Unter "variable focus glasses patent" 
findet man auf jeden Fall eine ganze Menge.

von A. S. (achs)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Mit einem Aufwand, der in der Größenordnung einer google glass liegt, 
ist sowas sicher ähnlich klein, modisch und billig realisierbar.

Das Problem dürfte eher sein, dass Du vermutlich kein Patent mehr 
wasserdicht darauf bekommst (jeder Spinner lässt sich sowas 
"naheligendes" patentieren, so dass es im besten Falle gemeinfrei ist), 
und wenn Du Erfolg hast baut es ein anderer nach. Aber bis dahin kannst 
Du sicher einige 1000 solcher Brillen verkaufen, (wenn Du es ähnlich 
klein und unauffällig hinbekommst).

von Winfried J. (Firma: Nisch-Aufzüge) (winne) Benutzerseite


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Achim S. schrieb:

> Mit einem Aufwand, der in der Größenordnung einer google glass liegt,
> ist sowas sicher ähnlich klein, modisch und billig realisierbar.

Ja so in etwa.

> Das Problem dürfte eher sein, dass Du vermutlich kein Patent mehr
> wasserdicht darauf bekommst (jeder Spinner lässt sich sowas
> "naheligendes" patentieren, so dass es im besten Falle gemeinfrei ist),
> und wenn Du Erfolg hast baut es ein anderer nach.

Das ist ein Punkt

> Aber bis dahin kannst
> Du sicher einige 1000 solcher Brillen verkaufen, (wenn Du es ähnlich
> klein und unauffällig hinbekommst).

Und dafür fehlt mir der Atem. Bis ich soweit bin ist das Ding ohne mich 
marktreif. So naheliegend ist die Idee.

Namaste

: Bearbeitet durch User
von A. S. (achs)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Winfried J. schrieb:
> Und dafür fehlt mir der Atem. Bis ich soweit bin ist das Ding ohne mich
> marktreif. So naheliegend ist die Idee.

Die Aufgabe besteht ja prinzipiell aus 3 Teilen:
a) Erfassung der Pupillen (also Bestimmung der Entfernung)
b) Veränderung der Brennweite (Optik und Ansteuerung)
c) Umsetzung in klein und billig.

wenn Du für a) und b) überzeugende Ideen und hast, dann ist c ja nur 
noch Arbeit (die nur Geld kostet). Warum also nicht mit einem 
Protoypen
zu einem Brillen- oder Glashersteller gehen (die kennen sicher auch den 
Wert eines durchdachten Projekts) oder per Crowdfunding selber managen?

: Bearbeitet durch User
von Yalu X. (yalu) (Moderator)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Winfried J. schrieb:
> Mir kam gerade eine Idee für die Technische Umsetzung.

Mir auch, als ich mir nach dem Lesen deiner Frage ein paar Gedanken dazu
gemacht habe.

Aber mir geht es ähnlich wie dir: Alle Ideen von allgemeinem Interesse,
die ich in meinem Leben bisher hatte, hatte schon jemand vor mir (es
gibt halt einfach zuviele Menschen auf der Welt :)).

So auch hier:

  http://www.deepoptics.com/do_site/

Wem das zu bunt, zu animiert und zuviel Manager-Geschwurbel ist, findet
hier kompaktere Darstellungen der interessanten Aspekte:

  http://www.dailymail.co.uk/sciencetech/article-3485653/No-bifocals-Deep-Optics-glasses-track-wearer-s-eye-movements-AUTOMATICALLY-adjust-focus.html

  https://www.technologyreview.com/s/600963/eyeglasses-that-can-focus-themselves-are-on-the-way/

Das ist zwar nicht bionisch, sieht aber nach einem aussichtsreichen
Ansatz aus.

: Bearbeitet durch Moderator
von Winfried J. (Firma: Nisch-Aufzüge) (winne) Benutzerseite


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
o.k. is in pipeline,

wird also bald verfügbar sein. Auch das brauch ich nur mehr abwarten. Es 
wird unweigerlich kommen. Mein Gedanke war, den Popillenringmuskel und 
die flexible Linse in Brillenfom konvexkonkav nachzuahmen, nachzuführen 
und damit den biologischen Muskel zu entlasten. Für den Regelkreis 
werden keine Absoltwerte benötigt, die Bedienung braucht das Auge nicht 
zu lernen. Erfasst werden muss optisch nur die Tendenz der 
Linsenkrümmung um die optische Wirkung bionisch zu verstärken. Ich denke 
es wird bald verfügbar sein. Danke.


Namaste

: Bearbeitet durch User
von Marcus H. (Firma: www.harerod.de) (lungfish) Benutzerseite


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Winfried J. schrieb:
> o.k. is in pipeline,
>
> wird also bald verfügbar sein. Auch das brauch ich nur mehr abwarten. Es
> wird unweigerlich kommen. Mein Gedanke war, den Popillenringmuskel und
> die flexible Linse in Brillenfom konvexkonkav nachzuahmen, nachzuführen
> und damit den biologischen Muskel zu entlasten. Für den Regelkreis
> werden keine Absoltwerte benötigt, die Bedienung braucht das Auge nicht
> zu lernen. Erfasst werden muss optisch nur die Tendenz der
> Linsenkrümmung um die optische Wirkung bionisch zu verstärken. Ich denke
> es wird bald verfügbar sein. Danke.

Ich hätte an so einem Gerät auch massives Eigeninteresse.

Beim Lesen der Beschreibung habe ich mich allerdings gefragt, wie das 
Hirn auf diese Art Unterstützung reagieren wird.
Ich habe die Befürchtung, dass das Unwohlsein bei einer neuen 
(Gleitsicht-)Brille dagegen eine Kleinigkeit ist.
Die Hoffnung ist halt, dass sich dich Übelkeit nach einer gewissen 
Trainingszeit verflüchtigt...


Hat jemand Literatur zur Messung der Ringmuskelspannung bzw. des Fokus'?
Die Messung wird in Yalu's Links schon sehr vereinfacht dargestellt.

von Pandur S. (jetztnicht)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Der "auto" Teil der Aufgabe ist insofern spannend, wie die Automatik 
wissen soll, woraus ich's scharf haben will.
Ich faend's mehrversprechender eine nichtfeste Linse zu bekommen. Im 
Alter scheinen die Linsen in Richtung starr zu gehen, die Flexibilitaet 
nimmt ab. Und was nachen die Mediziner,..  beim grauen Star gibt es eine 
Festbrennweiten Linse eingebaut. Was bedeutet, es gibt keine kuenstliche 
flexible Linse, welche den Fokus mit der Muskelspannung veraendern kann. 
Eher mager.

von Uhu U. (uhu)


Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
Sapperlot W. schrieb:
> Und was nachen die Mediziner,..  beim grauen Star gibt es eine
> Festbrennweiten Linse eingebaut.

Gib ihnen welche mit variabler Brennweite und sie bauen sie ein...

von A. S. (achs)


Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
Sapperlot W. schrieb:
> Der "auto" Teil der Aufgabe ist insofern spannend, wie die Automatik
> wissen soll, woraus ich's scharf haben will

Ich weiss nicht, ob ich Dir damit was neues Erzähle: Der 
"konventionelle" Auto-Teil erkennt die Pupillenstellung zueinander. Dann 
weiss er zwar nicht, was Du scharf sehen willst, aber in welcher 
Entfernung. Dann noch eine "Kalibrierkurve" welche Dioptrien bei 10cm 
... unendlich gewünscht werden. Ggf. auch noch einfacher mittels 
einfacher 2-punkt Justierung durch eine APP.

von Marcus H. (Firma: www.harerod.de) (lungfish) Benutzerseite


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Achim S. schrieb:
> Sapperlot W. schrieb:
>> Der "auto" Teil der Aufgabe ist insofern spannend, wie die Automatik
>> wissen soll, woraus ich's scharf haben will
>
> Ich weiss nicht, ob ich Dir damit was neues Erzähle: Der
> "konventionelle" Auto-Teil erkennt die Pupillenstellung zueinander. Dann
> weiss er zwar nicht, was Du scharf sehen willst, aber in welcher
> Entfernung. Dann noch eine "Kalibrierkurve" welche Dioptrien bei 10cm
> ... unendlich gewünscht werden. Ggf. auch noch einfacher mittels
> einfacher 2-punkt Justierung durch eine APP.

Autsch, das ist ja geradezu zu einfach...

Hat nun noch jemand eine Bezugsquelle für die LC-Gläser?

von Joachim B. (jar)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Marcus H. schrieb:
> Beim Lesen der Beschreibung habe ich mich allerdings gefragt, wie das
> Hirn auf diese Art Unterstützung reagieren wird.

vermutlich wird es sich daran gewöhnen wie wir uns gewöhnt haben das die 
Landschaft auf Reisen nicht mehr im Kutschentempo an uns vorbeizieht.

von Thomas E. (Firma: Thomas Eckmann Informationst.) (thomase)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Marcus H. schrieb:
> Beim Lesen der Beschreibung habe ich mich allerdings gefragt, wie das
> Hirn auf diese Art Unterstützung reagieren wird.

Es wird sich daran gewöhnen, daß "jemand anderes" die Arbeit macht und 
die Muskulatur wird im Laufe der Zeit verkümmern.

von Winfried J. (Firma: Nisch-Aufzüge) (winne) Benutzerseite


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Thomas E. schrieb im Beitrag #4901615
>
> Es wird sich daran gewöhnen, daß "jemand anderes" die Arbeit macht und
> die Muskulatur wird im Laufe der Zeit verkümmern.

Das Problem gibt es seit das Ursprüngliche mittels Monokel gelöst werden 
konnte, eigentlich seit der erste Esel domestiziert wurde. ;)


Namaste

von Marcus H. (Firma: www.harerod.de) (lungfish) Benutzerseite


Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
Thomas E. schrieb:
> Marcus H. schrieb:
>> Beim Lesen der Beschreibung habe ich mich allerdings gefragt, wie das
>> Hirn auf diese Art Unterstützung reagieren wird.
>
> Es wird sich daran gewöhnen, daß "jemand anderes" die Arbeit macht und
> die Muskulatur wird im Laufe der Zeit verkümmern.

Du hast jetzt aber nicht zufällig ein Trainingsprogramm parat, mit dem 
ich meine Altersweitsichtigkeit in den Griff bekommen könnte?
Wenn's da was gäbe - Mann, das wäre toll.

von Winfried J. (Firma: Nisch-Aufzüge) (winne) Benutzerseite


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ich selbst bakam genau diesen Rat schon, als ich mich für eine stärkere 
Brille messen ließ. Essenz die Brille solle immer etwas schwächer sein 
als gerade noch bequem. Das trainire den Popillenmuskel.

Namaste

: Bearbeitet durch User
von Uhu U. (uhu)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Thomas E. schrieb:
> Es wird sich daran gewöhnen, daß "jemand anderes" die Arbeit macht und
> die Muskulatur wird im Laufe der Zeit verkümmern.

Wenn die Linse altesbedingt sich bei Entlastung nicht mehr zurück 
stellt, ist das ziemlich wumpe. Ebenso, wenn wg. grauem Star eine 
künstliche Linse eingesetzt wurde.

von A. S. (achs)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Marcus H. schrieb:
> Autsch, das ist ja geradezu zu einfach...

mir ist noch immer nicht klar, ob das ironisch gemeint ist. Falls nicht:
Beim 3D-Kino ist ein Problem, dass bildliche Entfernung und 
Puppillenstellung nicht zusammen passen. Einige stört das einfach nur, 
andere bekommen Kopfschmerzen.

Mit ein Grund, warum 3D-Kinos oder Fernseher alle 10 Jahre zwar einen 
Hype erleben, aber sich nie wirklich etablieren konnten. Schon vor 100 
Jahren hat Hammond (der mit der Orgel) 3D-Kinos entwickelt.

von Uhu U. (uhu)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Achim S. schrieb:
> Beim 3D-Kino ist ein Problem, dass bildliche Entfernung und
> Puppillenstellung nicht zusammen passen. Einige stört das einfach nur,
> andere bekommen Kopfschmerzen.

Bei dieser adaptiven Brille stellt der Rechner ja nur den Brechungsindex 
der Gläser so ein, dass der Träger die Ebene scharf sieht, in der das 
angesehene Objekt sich befindet. Die Stellung der Augen passt der Mensch 
ja selbst an diese Ebene an, damit passt sie mit der Entfernung 
zusammen. Die genannten Probleme können nicht auftreten.

von A. S. (achs)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Uhu U. schrieb:
> Die genannten Probleme können nicht auftreten.

Bei der Brille natürlich nicht. Mir ging es nur darum, das Thema der 
Pupillenstellung aufzugreifen, wenn er es noch nicht kennt.

von S. R. (svenska)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Wer nur ein Auge hat oder leicht schielt, ist dann wohl gleich raus.

Die gesamte Mechanik muss innerhalb von ca. 50ms fertig mit dem 
Scharfstellen sein, damit man nicht ständig auf ein "sich gerade 
scharfstellendes" Bild schaut. :-)

Interessant wird auch die langfristige Energieversorgung, weil die Optik 
sich ununterbrochen ändern muss. Die Augen wechseln ja ständig den Fokus 
(wenn man nicht gerade auf einen Bildschirm starrt).

Ausprobieren würde ich so ein System definitiv wollen.

von Marcus H. (Firma: www.harerod.de) (lungfish) Benutzerseite


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Achim S. schrieb:
> Marcus H. schrieb:
>> Autsch, das ist ja geradezu zu einfach...
>
> mir ist noch immer nicht klar, ob das ironisch gemeint ist. Falls nicht:
> Beim 3D-Kino ist ein Problem, dass bildliche Entfernung und
> Puppillenstellung nicht zusammen passen. Einige stört das einfach nur,
> andere bekommen Kopfschmerzen.
>
> Mit ein Grund, warum 3D-Kinos oder Fernseher alle 10 Jahre zwar einen
> Hype erleben, aber sich nie wirklich etablieren konnten. Schon vor 100
> Jahren hat Hammond (der mit der Orgel) 3D-Kinos entwickelt.

War tatsächlich so gemeint, wie geschrieben.
Statt Wölbungen der Linse und den Ringmuskel zu vermessen, ist deren 
Positionserfassung geradezu trivial.

An Schielen habe ich auch gedacht, allerdings:
a) kann man das System an den Träger adaptieren
b) gibt es auch Leute die nicht sonderlich schielen

Aber der Clou ist ein anderer:
Normale ältere Augen haben immer noch ein gewisses Anpassungsvermögen, 
d.h. die o.g. Optik muss nur soweit nachregeln, dass die Augen den Rest 
erledigen können.
Sozusagen das (stufenlose) Wechseln zwischen Nah- und Fernbrillen.

Grundsätzlich gibt es zwei verschiedene Anforderungsprofile:
- langsam: Elektronische Linse als Komfortfunktion, erspart den 
Brillenwechsel im (Büro-)Alltag
- schnell: geeignet zum Autofahren, schnelle Adaption zwischen 
Armaturenbrett und Landstraße

Die langsame Variante wäre schon interessant.


Zwei Ansätze:

Zufallsfund:
http://lcd.creol.ucf.edu/publications/2009/Opt%20Express%20Xu%20Polymer%20lens.pdf

Aus Yalus Link:
http://www.deepoptics.com/do_site/

: Bearbeitet durch User
von Winfried J. (Firma: Nisch-Aufzüge) (winne) Benutzerseite


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo Markus,

mein Ansatz beschreibt zwar die selben Anforderungsprofiele,
hat jedoch in Ausfürungsdetails ein abweichendes konzept verfolgt.

Ich wollte nicht absolute Werte erfassen zur Popillenvermessung sondern 
nur dere Veränderung (1. Ableitug). So würde das Auge solange nachregeln 
bis es passt. Kein offset, keine bleibende Regelabweichung, separate 
Augenfokussierung.

Die Vorsatzlinse wollte ich viel näher am biologischen Vorbild 
orientieren, als flexible Linse mit veränderlicher Krümmung.

Aber wie schon erwähnt, in Pipeline, abwarte, budjet.

Hast du beruflich mit soetwas zu tun oder ...?

Namaste

: Bearbeitet durch User
von Marcus H. (Firma: www.harerod.de) (lungfish) Benutzerseite


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Winfried J. schrieb:
> Ich wollte nicht absolute Werte erfassen zur Popillenvermessung sondern
> nur dere Veränderung (1. Ableitug). So würde das Auge solange nachregeln
> bis es passt. Kein offset, keine bleibende Regelabweichung, separate
> Augenfokussierung.

Ohne DC Anteil wird das IMHO nicht hinhauen. Aber das würde man ja 
sehen.


> Die Vorsatzlinse wollte ich viel näher am biologischen Vorbild
> orientieren, als flexible Linse mit veränderlicher Krümmung.
>
> Aber wie schon erwähnt, in Pipeline, abwarte, budjet.

Einen Gelbeutel aufpumpen? (kein fehlendes d!)

Wenn ich Zugriff auf solche Linsen hätte, würde ich mal mit einem 
befreundeten Optiker sprechen.


> Hast du beruflich mit soetwas zu tun oder ...?
Ich bin freiberuflicher Elektronikentwickler - siehe Website.
Und dann habe ich ein paar Hobbies, bei denen sehr gutes Sehvermögen auf 
nah und fern von Vorteil ist.



marcus

von Winfried J. (Firma: Nisch-Aufzüge) (winne) Benutzerseite


Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
> "budjet" russisch -> "'s wird schon"

Namaste

von Paul B. (paul_baumann)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Winfried J. schrieb:
>> "budjet" russisch -> "'s wird schon"

Moschno skasatch.
:)
MfG Paul

Bitte melde dich an um einen Beitrag zu schreiben. Anmeldung ist kostenlos und dauert nur eine Minute.
Bestehender Account
Schon ein Account bei Google/GoogleMail, Yahoo oder Facebook? Keine Anmeldung erforderlich!
Mit Google-Account einloggen | Mit Facebook-Account einloggen
Noch kein Account? Hier anmelden.