mikrocontroller.net

Forum: Analoge Elektronik und Schaltungstechnik Regulierte 3.3v spannung bei 3.7v batterie?


Autor: Lupin (Gast)
Datum:
Angehängte Dateien:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Es geht daraum aus 3.7 volt aus einer li-ion zelle 3.3 volt zu bekommen.
Die Akkuspannung geht ziemlich weit runter, ich meine einmal 2.9 volt
gemessen zu haben als sie ganz entladen war (es handelt sich um einen
handy akku). Was macht man da am besten?

Ich habe mir gedacht entweder einen sehr guten LDO (sind aber schwer zu
beschaffen) oder einen step up der auch step down sein kann (da kam mir
als erstes eine Ladungspumpe über den weg die bringt aber zu wenig
Leistung). Nun bin ich auf den LT1300 gestoßen, im Datenblatt ist eine
Schlatung wie man den als step up und step down verwenden kann, meine
Frage ist:
a) Wie macht man das normalerweise?
b) Wie effizient ist eine Schaltung wie auf seite 8 des Datenblatts?

Ich hab mal das Datenblatt des LT1300 angehangen. Ich könnte den auch
in 5 volt modus betreiben und dahinter einen normalen LDO
spannungsregler. Aber durch die ganze reglerei geht ja bestimmt auch
Leistung verloren.

Autor: Unbekannter (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Zu a.)

Wie im Datenblatt angegeben oder alternativ, einen invertierenden
Schaltregler und dann eben Plus und Minus entsprechend vertauschen.


Zu b.)

Steht doch an der Schaltung dran:

   5V/3.3V
   220mA
   80% EFFICIENT

Autor: EISmeter (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Moin,

schau mal hier:

http://focus-webapps.ti.com/general/docs/sitesearc...

Funktioniert genial, und für kleine Stückzahlen (sprich einen) kommt
Dir TI sogar entgegen ;-)

Gruß,
MK

Autor: Peter Z. (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
LP2985A-33DBVTE4
TEXAS INSTRUMENTS LDO 150mA
Bei Farnell 0.31Euro

Autor: Tom (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Kann deine Schaltung nicht direkt mit 3.7V betrieben werden?

Autor: AxelR: (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo Lupin,
Es gibt Schaltregler, die Eingangsspannungen unter 3,3Volt 1 zu1 an den
Ausgang "durchreichen". Hat dein Handyakku bereits die Schwelle von
3.3Volt unterschritten, ist da sowieso nicht mehr viel an Kapazität
drinne. Wenn Du nun mit einem Step-Up Schaltregler versuchst, diese
Spannung von sagen wir 3,9V wieder auf 3.3Volt hochzureglen, fliesst
natürlich auch viel mehr Strom, als deine Schaltung eigentlich
verbrauchen würde. Das wiedereum führt dazu, dass dein Handyakku noch
schneller leer wird. Bei unter 3 Volt spricht sowieso die interne
Schutzschaltung des Akkus an, sodass der Aufwand (gut, ist ja nicht
wirklich aufwändig) nicht wrklich gerecht erscheint.

Früher hatte ich eine PMOS und einen LPV272(OPV) als LDO
zusammengeschaltet.
Heutzutage nehme ich einen LTC1878. Dieser hat die og erfreuliche
Eigenschaft, den DutyCycle bis auf 100% zu fahren und die Spannung
abzüglich 50mV (gemessen) an den Ausgang durchzureichen.
Alerdings hat auch TI schöne, vergleichbare Regler im Angebot. Das
wurde oben aber schon gesagt. Als Beispiel sei der TPS62007DGSR
genannt.

Es bringt also meiner Meinung nach nichts, einen schon leeren Akku mit
Hilfe eines Step-Up Reglers noch leerer zu lutschen. Dann ist der Akku
nämlich irgentwann ganz kaputt.

Was mir noch einfällt:
Da der Akku in den ersten Stunden MEHR als 3.6Volt hat, fliest in
dieser Zeit weit weniger Strom als deine Schaltung nominell verbraucht.
Das trifft allerdings nur beim Schaltregler zu. Ein LDO (auch ein sehr
guter) lässt auch auf der 4 Volt Seite ebenso 100mA fliessen, wenn dein
Schaltung 100mA auf der 3.3V braucht.

Viele Grüße
AxelR.

Autor: AxelR: (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
[..
diese
Spannung von sagen wir 3,9V wieder auf 3.3Volt hochzureglen,
..]

von 3,0V auf 3,3V

Tippfehler sry.

Autor: Lupin (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Okay ich sehe ein meine Idee den akku aus zu lutschen und damit kaputt
zu machen war irgendwie doof ;)

Ich habe das ganze nochmal überdacht und glaube das meine Schaltung mit
3,0 volt am besten laufen würde da ich einen IC drin hab der eigentlich
mit 2.8 volt versorgt werden will und die anderen alle 3.3 volt
brauchen und bis 3 volt runter gehen können, laut datenblatt :)

Dazu hab ich mir nun den IRU1208 bzw 1209 ausgesucht. Der kann bis zu
1A und hat noch ein kleines Gehäuse.

Ich denke damit habe ich die beste Lösung. Oder?

Vielen Dank für die Hilfe und vor allem an Axel :)

Autor: AxelR: (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Die IRU sind die aus der "neuen" LInie von IRF bei Conrad?
maximale Eingangsspannung und Anschlussbelegung beachten!
Ist aber ein Linearregler - sind bei 100mA aber nur wenige Milliwatt
Verlust - verschmerzbar :-)) (u_in-u_out) x i_out= (3.9-3)x0.1=
90mWatt

Viel Spaß noch.

AxelR.

Autor: Michael Wolf (mictronics) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ich benutzte für genau den selben Zweck einen LP2981IM5-3.3.
Funktioniert in meinem MP3 Player ohne Probleme. Getestet bis 3.0V
Akkuspannung.

/Michael

Autor: Feadi (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hi,

@EISmeter:
Meinst Du damit das ich bei TI (als Privatperson) Einzelstücke kaufen
kann?

Gruß, Feadi

Autor: Axel R. (axelr) Flattr this
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
ich kann Dir mitm Zetex 3.0V aushelfen, wenn Du magst. ZXCL300 oder so.
macht 85mV Drop bei 50mA. Einen MAX1615 hätte ich vlt. auch noch
rumliegen. Ist alles SOT23. Wieviel Strom brauchst Du eigentlich?

Autor: Andreas Lang (andreas) (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
>Meinst Du damit das ich bei TI (als Privatperson) Einzelstücke kaufen
>kann?

TI verschickt Samples auch an Privat.

Autor: Lupin (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hi Michael, kannst du mir sagen wie du den akku nachlädst?

Autor: Michael Wolf (mictronics) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Den Akku lade ich über einen MAX1811, diesem ist noch ein LM2940IMP-5.0
vorgeschalten (was Eingangsspannungen von 6-26V erlaubt).
Der MAX1811 ist auf 100mA Ladestrom konfiguriert, was die
Wärmeentwicklung am LM2940 reduziert, wenn die Eingangspannung >6V
ist.

Den LM2940 könnte man weglassen und die Schaltung dann zB. über USB
versorgen, oder jede andere 5V Gleichstromquelle. Wichtig ist nur, das
die Eingangspannung am MAX1811 etwa 5V beträgt, 6V ist glaub ich das
max Limit.

/Michael

Autor: Lupin (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
benutzt du auch so einen nokia akku? wie lange dauert das laden
ungefähr? Also bei mir haut das nicht richtig hin, der akku geht nie
über 3.66 volt... Ich benutze auch den MAX1811 habe ihn auf 4.1 volt
limit und 100mA eingestellt und mit 5V aus einen linearregler
versorgt.

Vielleicht hab ich mitlerweile entweder den akku oder den max schon
gebraten... :)

Aber gut zu wissen, dass es funktioniert, ich werde mir nochmal einen
neuen akku bestellen.

Hast du mal versucht den akku nachdem du ihn mit deiner schaltung
geladen hast im handy zu benutzen? Ich glaube die akkueletronik
speichert den ladezustand und merkt nicht wenn er von einem anderen
ladegerät geladen wird. (mein handy hat sich trotz vollem akku
abgeschaltet)

Mfg,
Marius

Autor: Michael Wolf (mictronics) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ich habe als erstes mit einem LiIo Akku gearbeitet, der aus einem S35
Ersatzakku war (Edelstahlzelle). Jetzt nutze ich einen LiPo Akku im
Foliegehäuse.

In Handyakkugehäusen ist in der Regel eine Zusatzschaltung drin. Es
kann sein, das diese verhindert, das Du den Akku laden kannst.
Versuch mal einen "nackte" Akkuzelle zu laden.

Bei beiden Akkus geht die Spannung beim Laden auf 4.1V bzw. 4.2V hoch.
Die Auswertung des CHG Pins zeigt auch, das der Akku geladen wird. Am
Ladeende kann man sehen, das sich der Pegel ändert, und von Zeit zu
Zeit nachgeladen wird.

Den EN Eingang hast Du aber schon auf IN gelegt? (bzw. auf H-Pegel)

Hängt ausser dem Akku noch eine Schaltung am MAX1811?
Wenn ja, wie hoch ist die Stromaufnahme?

Nur ein Gedanke: Wenn die Schaltung schon 100mA oder mehr zieht, der
MAX1811 auf 100mA begrenzt, dann wird der Akku nicht mehr geladen.
Ein Rat: Ein MAX1811 sollte mit nachfolgender Schaltung NIE ohne Akku
betrieben werden.

/Michael

Antwort schreiben

Die Angabe einer E-Mail-Adresse ist freiwillig. Wenn Sie automatisch per E-Mail über Antworten auf Ihren Beitrag informiert werden möchten, melden Sie sich bitte an.

Wichtige Regeln - erst lesen, dann posten!

  • Groß- und Kleinschreibung verwenden
  • Längeren Sourcecode nicht im Text einfügen, sondern als Dateianhang

Formatierung (mehr Informationen...)

  • [c]C-Code[/c]
  • [avrasm]AVR-Assembler-Code[/avrasm]
  • [code]Code in anderen Sprachen, ASCII-Zeichnungen[/code]
  • [math]Formel in LaTeX-Syntax[/math]
  • [[Titel]] - Link zu Artikel
  • Verweis auf anderen Beitrag einfügen: Rechtsklick auf Beitragstitel,
    "Adresse kopieren", und in den Text einfügen




Bild automatisch verkleinern, falls nötig
Bitte das JPG-Format nur für Fotos und Scans verwenden!
Zeichnungen und Screenshots im PNG- oder
GIF-Format hochladen. Siehe Bildformate.
Hinweis: der ursprüngliche Beitrag ist mehr als 6 Monate alt.
Bitte hier nur auf die ursprüngliche Frage antworten,
für neue Fragen einen neuen Beitrag erstellen.

Mit dem Abschicken bestätigst du, die Nutzungsbedingungen anzuerkennen.