Forum: Analoge Elektronik und Schaltungstechnik Positive/Negative Spannung an einem Poti


Announcement: there is an English version of this forum on EmbDev.net. Posts you create there will be displayed on Mikrocontroller.net and EmbDev.net.
von Peter (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Guten Abend,

schaltet man zwei 9V Block Batterien in Reihe und verbindet den Plus und 
Minus Pol mit einem liniearen Drehpoti (10kOhm). Dann lässt sich die 
Spannung am Schleifer zwischen +-9V messen, je nach dem wie man am Poti 
dreht.

Kann mir jemand erklären wie man die Ausgangsspannung berechnet wenn man 
davon ausgeht das eine Drehung 10kOhm ist

Mir ist nich klar ab welchen Punkt die Spannung vom positiven ins 
negative geht oder umgekehrt


+9V
+ ________
-           |
|__       /10k\______
|  |      \   /      |
+  |        |        V
- _|________|        |
-9V|_________________|

Viele Grüße

von Benedikt S. (benedikt_s)


Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
bei 5K/5K ist der Nullpunkt.

Du versorgst das Poti mit 18V bei einer 1/1 Stellung der Widerstande 
fällt jeweils 9V ab und du misst gegen den Batteriemittelpunkt  0V.

von Peter II (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Peter schrieb:
> Kann mir jemand erklären wie man die Ausgangsspannung berechnet wenn man
> davon ausgeht das eine Drehung 10kOhm ist

linear von -9V bis +9V

> Mir ist nich klar ab welchen Punkt die Spannung vom positiven ins
> negative geht oder umgekehrt

in der mitte sind 0V

von THOR (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Peter schrieb:
> Kann mir jemand erklären wie man die Ausgangsspannung berechnet wenn man
> davon ausgeht das eine Drehung 10kOhm ist

Siehe Spannungsteilerregel auf Wikipedia.

von (º°)·´¯`·.¸¸.·´¯`·.¸¸.·´¯`·.¸¸.·´¯`·.¸¸.·´¯`·.¸¸.· (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Wenn Mann ein Poti mit (Mittel-)Anzapfung benutzt, hat Mann
bei der Mittelstellung mit Sicherheit Null Volt.

Die Anzapfung muss Mann natuerlich auch richtig anschliessen.

von Mod (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
(º°)·´¯`·.¸¸.·´¯`·.¸¸.·´¯`·.¸¸.·´¯`·.¸¸.·´¯`·.¸¸.· schrieb im Beitrag 
#4912444:
> bei der Mittelstellung mit Sicherheit Null Volt

Das hängt natürlich von der Last am Schleifer und der 
Innenwiderstanddifferenz der beiden Batterien ab ;-)

von Teo D. (teoderix)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Mod schrieb:
> Das hängt natürlich von der Last am Schleifer

http://www.elektronik-kompendium.de/sites/slt/0201111.htm


> Innenwiderstanddifferenz der beiden Batterien ab ;-)

https://www.elektronik-kompendium.de/sites/grd/0708161.htm

: Bearbeitet durch User
von Sebastian S. (amateur)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Wie genau die 0 Volt in der Mittelstellung sind, hängt von der 
Genauigkeit (Linearität) des Potentiometers ab und von Deiner 
Augenmaßlehre (d. h. wie genau Du die Mitte triffst).

von Michael B. (laberkopp)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Mod schrieb:
> Das hängt natürlich von der Last am Schleifer und der
> Innenwiderstanddifferenz der beiden Batterien ab ;-)

Oh Mann, wenigstens erst die Aufgabe lesen und verstehen, dann einen 
Beitrag verfassen.

Es gibt keine Last, nur ein Messinstrument, selbst gewöhnliche 3 1/2 
stellige haben über 10M und damit keinen messbaren Einfluss.

Und der Innenwiderstand ist nicht so entscheidend, weil bei 18V an 10k 
gerade mal 1.8mA fliessen, was an den ca. 3 Ohm eines 9V Blocks nicht 
mal 5.4mV ergibt und selbst wenn der Innenwiderstandsunterschied 3 Ohm 
wäre bloss 0.06% Messfehler, also von den üblichen Messinstrumenten 
nicht angezeigt

sondern viel mehr der Ladezustand der beiden Batterien, die müssen ja 
nicht unbedingt beide gleich voll sein und dieselbe Spannung haben.

Sebastian S. schrieb:
> Wie genau die 0 Volt in der Mittelstellung sind, hängt von der
> Genauigkeit (Linearität) des Potentiometers ab und von Deiner
> Augenmaßlehre (d. h. wie genau Du die Mitte triffst).

Nicht wirklich, sondern auch vom Ladezustand der beiden Batterien.

(º°)·´¯`·.¸¸.·´¯`·.¸¸.·´¯`·.¸¸.·´¯`·.¸¸.·´¯`·.¸¸.· schrieb im Beitrag 
#4912444:
> Wenn Mann ein Poti mit (Mittel-)Anzapfung benutzt, hat Mann
> bei der Mittelstellung mit Sicherheit Null Volt.
>
> Die Anzapfung muss Mann natuerlich auch richtig anschliessen.

Sicher nicht. Begründung siehe oben.

von Harald W. (wilhelms)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Sebastian S. schrieb:

> und von Deiner
> Augenmaßlehre (d. h. wie genau Du die Mitte triffst).

Dafür gibts doch das verstellbare Augenmaß aus der Werkzeugausgabe!

http://shop.draemel.de/shop/werkzeug/augenmass/

Antwort schreiben

Die Angabe einer E-Mail-Adresse ist freiwillig. Wenn Sie automatisch per E-Mail über Antworten auf Ihren Beitrag informiert werden möchten, melden Sie sich bitte an.

Wichtige Regeln - erst lesen, dann posten!

  • Groß- und Kleinschreibung verwenden
  • Längeren Sourcecode nicht im Text einfügen, sondern als Dateianhang

Formatierung (mehr Informationen...)

  • [c]C-Code[/c]
  • [code]Code in anderen Sprachen, ASCII-Zeichnungen[/code]
  • [math]Formel in LaTeX-Syntax[/math]
  • [[Titel]] - Link zu Artikel
  • Verweis auf anderen Beitrag einfügen: Rechtsklick auf Beitragstitel,
    "Adresse kopieren", und in den Text einfügen




Bild automatisch verkleinern, falls nötig
Bitte das JPG-Format nur für Fotos und Scans verwenden!
Zeichnungen und Screenshots im PNG- oder
GIF-Format hochladen. Siehe Bildformate.
Hinweis: der ursprüngliche Beitrag ist mehr als 6 Monate alt.
Bitte hier nur auf die ursprüngliche Frage antworten,
für neue Fragen einen neuen Beitrag erstellen.

Mit dem Abschicken bestätigst du, die Nutzungsbedingungen anzuerkennen.