Forum: Analoge Elektronik und Schaltungstechnik Neue KFZ Batterie nach laden zu wenig spannung.


Announcement: there is an English version of this forum on EmbDev.net. Posts you create there will be displayed on Mikrocontroller.net and EmbDev.net.
von DAVID B. (bastler-david)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo
Für unser auto habe ich jetzt eine neue autobat / naja eigentlich auto 
Akku :-) gekauft da die preise so unübersichtlich geworden sind habe ich 
für 60€ ein 12v 85Ah Akku gekauft.
Zuerst nachgeladen ( war schon fast voll) und stehen lassen.
Tag später.
Dann eingebaut Motor an und bei so 4000 Umdrehungen Spannung gemessen ( 
14,7 Volt) also alles ok.
Und am nächsten tag 2x 50Km gefahren zum ganz voll laden.
Dann über Nacht stehen gelassen.
und muss feststehen das die Spannung jeden tag aufs neue auf 12,3v bis 
12,5v zusammen gebrochen ist egal obs die Nacht kalt war oder nicht.

Jetzt wäre meine frage ob das normal ist in der Anfangszeit (wie gesagt 
ist neu keine 7 tage im Einsatz).

Oder ist die defekt oder gar billig müll ? Ist  mit Absicht eine NICHT 
wartungsfreie um bei bedarf D.wasser nach zufüllen.
Motor startet immer sofort und Autoradio geht auch nicht aus.
Ein test mit Multimeter hat beim starten eine Spannung von pi * Daumen 
11,7 volt am auto Akku gezeigt.

Vielen Dank.

von Jörg R. (solar77)


Bewertung
2 lesenswert
nicht lesenswert
60€ für 85Ah ist nicht viel. Ist die Batterie neu oder gebraucht?

12,5 Volt ist ok, könnte für eine neue Batterie aber etwas mehr sein. 
Und wirklich warm ist es Nachts derzeit nicht.

Trotzdem würde ich mal eine Strommessung machen, wenn der Motor aus ist.
Vielleicht hast Du einen defekt an der Bordelektrik. Mit einem 
Zangenampermeter musst Du nicht mal eine Leitung auftrennen.

: Bearbeitet durch User
von Christian S. (roehrenvorheizer)


Bewertung
-2 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo,

Das ist doch ein völlig normales Verhalten wie aus dem Bilderbuch, um 
später den Enkeln die Eigenheiten der momentan noch gebräuchlichen 
Jedermann-Fahrzeuge, deren Antrieb auf Erdöl beruht, in lustigen 
Anekdoten zu erklären.

Wo genau mißt Du beim Starten die Spannung? War 2000 UPM zu wenig zum 
Messen der Spannung?

Mit freundlichem Gruß

von heavybyte (Gast)


Bewertung
5 lesenswert
nicht lesenswert
Jupp, völlig normal!
Wenn du während des Startens noch 11,7V gemessen hast, ist die Batterie 
kerngesund.

von Marc .K. (Gast)


Bewertung
-6 lesenswert
nicht lesenswert
ähmm..60eur für 85Ah?!?
Wo gibts das?
War das ein Resposten?
An sich sind die Werte doch völlig ok.
Welche Spannung würdest u denn am nähsten Morgen erwrten?
14V?!?!?
Und warum keine Wartungsfreie?!?
Du hast jetzt eine sogenannte Wartungsfreie!! gekauft, die muss immer 
mal kontroliert un nahgefüllt werden.
Dann gibt es noch absolut wartungsfeie,die sind nicht da+r gedacht 
aufgefüllt zu werden und haben daher keine Öffnungen..ganz einfach da 
sie es nicht Brauchen!
Der Aufbau ist anders, daher verliert sie kein Wasser..vorteil Du hast 
keine Schwefelsäure Dämpfe, die die Pole korrodieren lassen und alles 
andere im Motorraum.
Daher setzt man heute eigenlich fast nur noch absolut wartungsfreie ein

von Marc .K. (Gast)


Bewertung
-4 lesenswert
nicht lesenswert
ach ja..desweiteren..wie alt ar denn die alte Batterie?
Sicher das die der eigentlich Grund war?
Womöglih ist der Lichtmaschinenregler defekt...oder was anderes 
verbrauch laufend Strom...
Aber im Normalfall kann man in dieser Jahreszeit wohl von einer 
schwachen Batterie ausgehen :-)

von Hubert M. (hm-electric)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Wenn der Motor an ist, misst du die Ladespannung.
Wenn der Motor aus ist, misst du die Batteriespannung...

von THOR (Gast)


Bewertung
-5 lesenswert
nicht lesenswert
heavybyte schrieb:
> Jupp, völlig normal!
> Wenn du während des Startens noch 11,7V gemessen hast, ist die Batterie
> kerngesund.

Zufällig gewählte Zahl ist zufällig gewählt.

von Michael B. (laberkopp)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
DAVID -. schrieb:
> da die preise so unübersichtlich geworden sind habe ich
> für 60€ ein 12v 85Ah Akku gekauft

Ausgesprochen günstig. Wo hast du denn die her ? Die Preise sind so 
unübersichtlich, daß ich keinen so günstigen kenne, alle über 1 EUR/Ah.


DAVID -. schrieb:
> Dann über Nacht stehen gelassen.
> und muss feststehen das die Spannung jeden tag aufs neue auf 12,3v bis
> 12,5v zusammen gebrochen ist egal obs die Nacht kalt war oder nicht.

Wenn du VOR dem anlassen bloss 12.3 bis 12.5 misst, ist etwas nicht in 
Ordnung. Zwar verliert der Akku nach dem Laden schnell an Spannung, von 
14.4V oder gar 15V im Auto geht es schon nach dem Abstellen / Abklemmen 
des Ladegeräts schlagartig auf 13.8V zurück, dann sinkt die Spannung 
weiter aber sie sollte am nächsten Morgen bei 12.8V hängen bleiben und 
nicht auf 12.3 bis 12.5 abgesunken seni. Da die Spannung bei sinkender 
Temperatur STEIGT sollte auch jetzt im Kalten nichts unter 12.8V 
vorliegen.
Nach dem Anlassen kann sie aber schon wieder auf 12.3 bis 12.5 entladen 
sein.

Hast du eventuell einen Dauerverbraucher im Auto (Licht im Handschuhfach 
dauernd an...).

von DAVID B. (bastler-david)


Bewertung
2 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo und vielen dank für die antworten.
Ja es geht wie geschrieben um eine NEUE Batterie.
Den Stromverbrauch ohne Motor werde ich mal testen SUPER Idee !
Am nächsten morgen würde ich so 12,9 bis 13,4 Volt erwarten.
Und nein war kein Restposten.
Die 2000 Umdrehungen war mir zunähe am Leerlauf ich wollte mal eine 
zügige fahrt oder überholen simulieren.
Die alte Batterie (glaube 45Ah) musste raus weil A die Lichtmaschine die 
Spannung nicht mehr über 13,5 Volt heben konnte, und sie nach dem 
manuellen laden sofort von 14,5 Volt auf 12,1-11,9 Volt gefallen ist.
Die ist auch schon ein paar Jahre alt gewesen im sommer steht das auto 
immer in der sonne im witter im Schnee :- (
und eine nicht wartungsfreie Batterie wollte ich deswegen haben weil man 
sie nachfüllen kann.
weil ich davon ausgehe wenn das auto im sommer in der sonne steht wird 
die Batterie gasen und nach und nach Wasser verlieren was man so nicht 
ersetzten könnte.

und hubert: das weiß ich auch.

Ergänzung das haut ist ein alter WV Passat und so weit ich gesehen habe 
gibt es da kein licht im Handschuhfach oder es ging noch nie.
und sonstige verbrauchen wäre nur die Uhr :-)

: Bearbeitet durch User
von heavybyte (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Völliger Quatsch, was Laberkopp da schreibt, macht seinem Nick alle 
Ehre.

Die Batterie hat nominal eine Spannung von 12V. Voll geladen und eine 
Weile in Ruhe gelassen steht eine gesunde Batterie bei Raumtemperatur im 
Allgemeinen bei 12,3 bis 12,6V. Auch unter Ladebedingungen sollte die 
Batteriespannung 14,4V nicht übersteigen.
Tut sie es doch, ist entweder der Laderegler defekt, oder der 
Innenwiderstand zu hoch.
Dass die Batteriespannung während des Anlassens nur auf 11,7V absinkt, 
beweist einen niedrigen Innenwiderstand und deutet auf eine gesund 
Batterie hin.

von Jörg R. (solar77)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
DAVID -. schrieb:
> Ergänzung das haut ist ein alter WV Passat und so weit ich gesehen habe
> gibt es da kein licht im Handschuhfach oder es ging noch nie.
> und sonstige verbrauchen wäre nur die Uhr :-)

Miss trotzdem mal wenn der Motor aus ist. Feuchtigkeit oder ein defektes 
Autoradio könnten auch ein Grund für evtl. Krichströme sein.

Du könntest die Batterie auch direkt nach abstellen des Motors abklemmen 
und dann mal am nächsten morgen messen.

Ist die Batterie aus aktueller Produktion oder ist sie evtl. schon 
älter?

Du brauchts den Motor übrigens nicht so hoch drehen. Lichtmaschinen 
erzeugen auch bei geringerere Drehzahl genug Leistung.


heavybyte schrieb:
> Dass die Batteriespannung während des Anlassens nur auf 11,7V absinkt,
> beweist einen niedrigen Innenwiderstand und deutet auf eine gesund
> Batterie hin.

Die Spannung kann beim anlassen auch deutlich unter 11,7 V absinken. 
Und, ein einfaches Multimeter wird diese Messung auch nicht korrekt 
anzeigen.

von energieberater (Gast)


Bewertung
2 lesenswert
nicht lesenswert
Michael B. schrieb:
> Hast du eventuell einen Dauerverbraucher im Auto (Licht im Handschuhfach
> dauernd an...).

Ja, oder im Kühlschrank... :-) Mal ehrlich, die Spannungslage der 
Batterie ist mit 12,3 bis 12,5 vollkommen ok.

Viel wichtiger und aussagekräftiger ist außerdem die Tatsache, daß die 
Spannung auch beim Starten nicht unter 10,5 Volt, unmittelbar an den 
Batteriepolen gemessen, absinkt.
Also alles super mit dem Akku, wo gibts die Dinger so billig?

Michael B. schrieb:
> Da die Spannung bei sinkender
> Temperatur STEIGT
Das ist auch so eine Weisheit... Richtig ist, daß die 
Ladeschlussspannung bei niedriger Temperatur größer sein darf, weil die 
Gasungsspannung bei niedrigen Temperaturen höher ist.
Daraus auf die "richtige" Ruhespannung der Batterie zu schlussfolgern 
ist ... kühn...

Aber Akku (insbesondere Auto, Blei...) ist anscheinend sowieso eine Art 
Wudutechnik.
Das wird in letzter Zeit (seit etlichen Jahren)insbesondere noch dadurch 
befördert, daß auch Markernhersteller keine aussagekräftige Datenblätter 
mehr zu ihren Produkten liefern.

Daher möchte ich mal eine Frage hier anhängen:
Hat irgendwo mal jemand ein aktuelles Datenblatt zu PKW Batterien 
gefunden das mehr enthält als die mechanischen Abmessungen + 
Werbegeschwurbel?

von Waldemar Z. (waldemar_z39)


Bewertung
-15 lesenswert
nicht lesenswert
Die Spannung ist mit 12,3...12,5V NICHT OK!

Aber kein Wunder... Wenn eine 45Ah-Batterie vorgesehen ist und du baust 
eine fast doppelt so große ein, kann das auch nicht gut gehen...

von Weil's im Walde war... (Gast)


Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
Waldemar Z. schrieb:
> Die Spannung ist mit 12,3...12,5V NICHT OK!

Sondern?

von Waldemar Z. (waldemar_z)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Weil's im Walde war... schrieb:
> Waldemar Z. schrieb:
>> Die Spannung ist mit 12,3...12,5V NICHT OK!
>
> Sondern?

Bei neuer Batterie mind. 12,7V.

von Alex W. (a20q90)


Bewertung
8 lesenswert
nicht lesenswert
Waldemar Z. schrieb:
> Wenn eine 45Ah-Batterie vorgesehen ist und du baust
> eine fast doppelt so große ein, kann das auch nicht gut gehen...

Wieso nicht? Dauert halt nur etwa doppelt so lange bis sie voll ist, 
ebenso bis sie leer ist...

von Stefan ⛄ F. (stefanus)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
> für 60€ ein 12v 85Ah

Da hast du aber ein Schnäppchen gemacht. Hoffentlich hat man Dir keinen 
Schrott verkauft.

> jeden tag aufs neue auf 12,3v bis 12,5v zusammen gebrochen

Das ist bei meinen KFZ Batterien auch so - also vermutlich normal.

Wartbare Batterien mit Stöpseln sind zu empfehlen, wenn der Ladegeregler 
zum Überladen neigt. Denn dann verbrauchen die Batterien Wasser, das man 
nachfüllen muss. Bei Fahrzeugen mit primitiven Reglern braucht man diese 
Batterietypen (z.B. hatte ich ein Motorrad nach 30 Jahre alter Bauart, 
da war das so).

Normal sind heute komplett geschlossene Batterien. Aber wenn deine jetzt 
anders ist, dann ist das auch nicht schlimm. Du solltest halt wenigstens 
2 mal im Jahr nachschauen, ob sie aufgefüllt werden muss.

von Stefan ⛄ F. (stefanus)


Bewertung
3 lesenswert
nicht lesenswert
> du baust eine fast doppelt so große ein, kann das auch nicht gut gehen

Warum nicht? Wenn sie rein passt ist doch alles Ok.

von Waldemar Z. (waldemar_z)


Bewertung
2 lesenswert
nicht lesenswert
Stefan U. schrieb:
> Normal sind heute komplett geschlossene Batterien.

Und die gibt es nicht :)

von wmmm (Gast)


Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
Waldemar Z. schrieb:
> Bei neuer Batterie mind. 12,7V.


Zu dem Preis wirds eine konventionelle Blei-Antimon Pb-Sb  sein.

12.3V ~ 50% Ladung gem. BOSCH
Mess halt noch mal wenn die Temperaturen wieder um 20 Grad liegen.

----
Neuere Kalzium/Silber-Typen liegen hoeher,
die haetten auch gern 14,4-14,8V beim laden.

von Waldemar Z. (waldemar_z)


Bewertung
-6 lesenswert
nicht lesenswert
@Alex W. & Stefan Us

Stefan U. schrieb:
>> du baust eine fast doppelt so große ein, kann das auch nicht gut gehen
>
> Warum nicht? Wenn sie rein passt ist doch alles Ok.

Weil z.B. die CV-Ladephase bei einer größeren Kapazität länger dauert 
als bei einer kleineren.
D.h. man kann der Batterie sofort einen hohen Strom entnehmen, aber man 
kriegt die entnommene Ladung nicht in derselben Zeit rein. Folge ist, 
dass die Batterie fast nie voll sein wird.

Die Hersteller der Fahrzeuge nennen nicht umsonst Kapazitäten für die 
einzusetzenden Batterien in ihren Handbüchern. Aber da schaut eh niemand 
drauf... Dann sollte man sich auch nicht wundern, dass die teure 
Batterie nach einem Jahr wieder Schrott ist...

von Peter M. (r2d3)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
DAVID -. schrieb:
> musste raus weil A die Lichtmaschine die
> Spannung nicht mehr über 13,5 Volt heben konnte,

Wo hast Du die 13,5 Volt gemessen?

von Stefan ⛄ F. (stefanus)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
> D.h. man kann der Batterie sofort einen hohen Strom entnehmen,
> aber man kriegt die entnommene Ladung nicht in derselben Zeit rein.

Bein keinem Auto dauert der Startvorgang typischerweise weniger als 10 
Sekunden, danach wird die Batterie während der ganzen Fahrzeit geladen. 
"in derselben Zeit" brauche ich also nicht.

>> Normal sind heute komplett geschlossene Batterien.
> Und die gibt es nicht :)

Ja, sehr witzig. Dass irgendwo noch ein Überdruckventil und eine 
Membrane zur Atmung existiert, war doch klar.

: Bearbeitet durch User
von energieberater (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Waldemar Z. schrieb:
> Weil z.B. die CV-Ladephase bei einer größeren Kapazität länger dauert
> als bei einer kleineren.

Meister der Verwirrung, also bitte...
Die CV-Ladephase dauert bei den weitaus meisten PKW (konkrete Ausnahmen 
sind mir eigentlich überhaupt nicht bekannt, mag es aber geben) genau so 
lange wie der Motor läuft und die Lichtmaschine Spannung erzeugt.

Der Vorteil einer größeren Batterie ist, daß im entladenen Zustand mehr 
Strom in die Batterie fließt und sie somit schneller wieder vollständig 
geladen ist.

von Peter M. (r2d3)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
energieberater schrieb:
> Der Vorteil einer größeren Batterie ist, daß im entladenen Zustand mehr
> Strom in die Batterie fließt und sie somit schneller wieder vollständig
> geladen ist.

Die Formulierung ist irreführend.
Bei einer doppelt so großen Autobatterie (meine natürlich Akku!), kann 
auch der doppelte Ladestrom fließen. Natürlich steigt hier die Ladung 
auch doppelt so schnell an.

Bezogen auf eine Ladung von 100% braucht die doppelt so große Batterie 
dieselbe Zeit wie die mit der nur halb so großen Kapazität.

Im übrigen besteht bei einer Starterbatterie der Vorteil erst einmal 
im geringeren Innenwiderstand.

Das ist der Hauptgrund, wieso Fahrzeuge mit größerer Reibung, also 
Motoren mit mehr als den früher mal üblichen* 4 Zylindern größere 
Batterien brauchen.

Der Diesel-PKW leistet aufgrund der höheren Verdichtung dem Anlasser 
auch mehr Widerstand, auch ein Grund für eine größer dimensionierte 
Batterie.

Der Kapazitätsgewinn bei einer Starterbatterie ist eher Nebensache.
Es geht um den Innenwiderstand!

* Früher waren vier Zylinder einmal so eine Art Untergrenze. Dank 
"Downsizing" mit geringerem Hubraum, weniger Zylindern und mehr 
Aufladung verbrauchen die Motoren weniger, gehen dafür aber schneller 
kaputt.
Aber im Hochglanzprospekt sehen die geringeren Verbrauchszahlen erst 
einmal gut aus.
Relevant sind in Wirklichkeit eher die Betriebskosten...

So gefühlt für die Ewigkeit fährt so ein W123D (Diesel!) mit 2l Hubraum 
und 70??? PS (Sauger!) eine Ewigkeit.
Ähnlich auch eine uralte G-Klasse, die ich beim Bund fahren durfte.
6 Zylinder, 3l als Sauger und vielleicht 100PS???

: Bearbeitet durch User
von Patrick J. (ho-bit-hun-ter)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hi

Habt Ihr auch bedacht, daß - egal wie groß die Batterie nun ist - genau 
die gleiche Menge an Strom entnommen wird, um die Kiste anzulassen?
Somit muß danach auch nicht MEHR in die Batterie zurück geladen werden, 
wo soll die ganze Ladung den auch hin?

Solange das Fahrzeug hier nicht auf Mond oder Mars seine Spuren im Dreck 
hinterlassen soll, denke ich, wird dieser Akku in diesem Fahrzeug 
durchaus nen Tag oder Zwei Seinen Dienst leisten - man könnte fast 
meinen, hier ginge es um elektrisch angetriebene Raketen ... würde 
zumindest diese Raketenwissenschaft erklären ...

MfG

von Jörg R. (solar77)


Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
Patrick J. schrieb:
> Somit muß danach auch nicht MEHR in die Batterie zurück geladen werden,
> wo soll die ganze Ladung den auch hin?

Für den Fall habe ich immer einen Eimer im Auto?
Da kommt die überschüssige Ladung dann rein.


Patrick J. schrieb:
> Solange das Fahrzeug hier nicht auf Mond oder Mars seine Spuren im Dreck
> hinterlassen soll, denke ich, wird dieser Akku in diesem Fahrzeug
> durchaus nen Tag oder Zwei Seinen Dienst leisten - man könnte fast
> meinen, hier ginge es um elektrisch angetriebene Raketen ... würde
> zumindest diese Raketenwissenschaft erklären ...

???

: Bearbeitet durch User
von hinweisender (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert

von Waldemar Z. (waldemar_z)


Bewertung
-2 lesenswert
nicht lesenswert
Peter M. schrieb:
> Bezogen auf eine Ladung von 100% braucht die doppelt so große Batterie
> dieselbe Zeit wie die mit der nur halb so großen Kapazität.

Theorie und Praxis liegen manchmal um Welten auseinander...
Kein Generator der Welt gibt bei beliebiger Drehzahl die selbe el. 
Leistung aus...

: Bearbeitet durch User
von hinweisender (Gast)


Bewertung
3 lesenswert
nicht lesenswert
@ Waldemar Z. (waldemar_z)

Mein erstes Auto hatte 4 Zylinder, 45 PS, eine 350 Watt 
Drehstrom-Lichtmaschine und eine reingehörende 88 Ah Autobatterie. Bin 
ich froh das mein Auto dich nicht kannte und einfach funktionierte.

von Lachender Eskimo (Gast)


Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
Was der Laie aus diesem Thread mitnimmt:
Je grösser die Batterie, desto leerer, desto niedriger die Spannung, 
desto schneller kaputt...
:-D

von Jörg R. (solar77)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
hinweisender schrieb:
> Jörg R. schrieb:
>> ???
>
> https://de.wikipedia.org/wiki/Sarkasmus

Unter Sarkasmus verstehe ich etwas anderes.


hinweisender schrieb:
> @ Waldemar Z. (waldemar_z)
>
> Mein erstes Auto hatte 4 Zylinder, 45 PS, eine 350 Watt
> Drehstrom-Lichtmaschine und eine reingehörende 88 Ah Autobatterie. Bin
> ich froh das mein Auto dich nicht kannte und einfach funktionierte.

Dann hat die Batterie aber gereicht um den Anlasser als Antrieb zu 
nehmen, für 1 bis 2 Tage könnte es reichen?

Wenn das Auto kein Diesel war sind 88Ah etwas überdimensioniert.

: Bearbeitet durch User
von Peter M. (r2d3)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Waldemar Z. schrieb:
> Peter M. schrieb:
>> Bezogen auf eine Ladung von 100% braucht die doppelt so große Batterie
>> dieselbe Zeit wie die mit der nur halb so großen Kapazität.
>
> Theorie und Praxis liegen manchmal um Welten auseinander...

Wo jetzt genau?

Anders formuliert:

Die Batterie mit der doppelt so großen Kapazität erlaubt auch einen 
doppelt so hohen maximalen Ladestrom.

Dieser höhere Ladestrom ist natürlich nicht erzielbar, wenn die 
Lichtmaschine sich als Flaschenhals erweist. :)

> Kein Generator der Welt gibt bei beliebiger Drehzahl die selbe el.
> Leistung aus...

Bezug?!

von Waldemar Z. (waldemar_z)


Bewertung
-1 lesenswert
nicht lesenswert
Peter M. schrieb:
> Waldemar Z. schrieb:
> Peter M. schrieb:
> Bezogen auf eine Ladung von 100% braucht die doppelt so große Batterie
> dieselbe Zeit wie die mit der nur halb so großen Kapazität.
>
> Theorie und Praxis liegen manchmal um Welten auseinander...
>
> Wo jetzt genau?
>
> Anders formuliert:
>
> Die Batterie mit der doppelt so großen Kapazität erlaubt auch einen
> doppelt so hohen maximalen Ladestrom.
>
> Dieser höhere Ladestrom ist natürlich nicht erzielbar, wenn die
> Lichtmaschine sich als Flaschenhals erweist. :)
>
> Kein Generator der Welt gibt bei beliebiger Drehzahl die selbe el.
> Leistung aus...
>
> Bezug?!

Waren das immernoch nicht genug Denkanstöße? :)

Da die Generatorleistung begrenzt ist, welcher Akku wird nun schneller 
voll sein, der kleinere oder der größere? Mal auch in Betracht gezogen, 
dass der Generator nicht mit maximaler Drehzahl läuft, also nur einen 
Bruchteil der Leistung liefert und noch andere Verbraucher speisen muss 
(z.B. Scheinwerfer)...

von Paul B. (paul_baumann)


Bewertung
3 lesenswert
nicht lesenswert
Lachender Eskimo schrieb:
> Was der Laie aus diesem Thread mitnimmt:...

Alles kann er mitnehmen -nur die Batterie wird hier noch gebraucht!

----------------------------------------------------------------------

Alles, was mit dem Laden, Entladen oder gar Regenerieren von Akkus 
jeglicher Form zu tun hat, artet hier in Hauen und Stechen aus.

> Lehre daraus: Selbst erworbenes Wissen darüber nicht hier preisgeben
-es sind zuviele Spezialisten im Gange, die sich sebst für Bleiakkus 
halten.

MfG Paul

von Lachender Eskimo (Gast)


Bewertung
-3 lesenswert
nicht lesenswert
Paul B. schrieb:
>> Lehre daraus: Selbst erworbenes Wissen darüber nicht hier preisgeben
> -es sind zuviele Spezialisten im Gange, die sich sebst für Bleiakkus
> halten.

Recht hast Du!
Deshalb stelle ich mich mal ganz dumm und frage:

Hat da eventuell jemand Leitungswasser nachgefüllt und das Aqua Dest 
getrunken statt umgekehrt?

von gdghhfkjsdj (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Lachender Eskimo schrieb:
> Hat da eventuell jemand Leitungswasser nachgefüllt und das Aqua Dest
> getrunken statt umgekehrt?

Beides ungesund.

Paul B. schrieb:
> Alles, was mit dem Laden, Entladen oder gar Regenerieren von Akkus
> jeglicher Form zu tun hat, artet hier in Hauen und Stechen aus.

Ueberall. Noch einige Zacken schaerfer ist es in Autoforen. (und viell 
esoterischer.)

gdghhfkjsdj

von oszi40 (Gast)


Bewertung
4 lesenswert
nicht lesenswert
DAVID -. schrieb:
> Beim Start 11,7 volt am auto Akku gezeigt

Völlig ok bei der hohen Belastung durch den Starter.
Bei neuen Autos

DAVID -. schrieb:
> Dann über Nacht stehen gelassen.
> und muss feststehen das die Spannung jeden tag aufs neue auf 12,3v

Völlig ok, falls Dein Meßgerät stimmt. Es könnte bei neuen Autos auch 
kurz weniger zu messen sein, weil schon beim drücken der 
Fernbedienung/Türöffen einige Helferlein und Lichtlein aufgeweckt 
werden. Deshalb Voltmeter schon VORHER schon mal ablesen und beobachten. 
Gelegentlich gibt es für 5€ solche Spannungsmesser für den 
Zigarettenanzünder. Da kann man die Bordspannung gut beobachten. Ob sie 
allerdings genau sind, ist eine andere Geschichte.

von Peter M. (r2d3)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Waldemar Z. schrieb:
> Waren das immernoch nicht genug Denkanstöße? :)
>
> Da die Generatorleistung begrenzt ist, welcher Akku wird nun schneller
> voll sein, der kleinere oder der größere? Mal auch in Betracht gezogen,
> dass der Generator nicht mit maximaler Drehzahl läuft, also nur einen
> Bruchteil der Leistung liefert und noch andere Verbraucher speisen muss
> (z.B. Scheinwerfer)...

Es ging nicht um sonstige Flaschenhälse und drehzahlabhängige 
Generatorleistung, sondern um einen unsinnigen Satz von 
"energieberater":

Peter M. schrieb:
> energieberater schrieb:
>> Der Vorteil einer größeren Batterie ist, daß im entladenen Zustand mehr
>> Strom in die Batterie fließt und sie somit schneller wieder vollständig
>> geladen ist.

Bitte einfach mal diesen Beitrag lesen, oder meine Antwort oben!

Nochmal in Kurzform:
Die größere Batterie ist natürlich nicht schneller vollgeladen, auch 
wenn bei Ladung mit Konstantspannung permanent mehr Strom fließt als bei 
der kleineren.

: Bearbeitet durch User
von DAVID B. (bastler-david)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo
Ist ja doch ein BISSEL zu lesen geworden!
Ob man ein VW aus 98 noch als NEUES auto bezeichnet liegt woll im Auge 
des Betrachters.Ich weiß nur das dieses auto 2 Batterie Größen auf 
nehmen kann die kleinen 45/60Ah Akkus beim ersten loch und große wie 
75-85Ah bei dem 2ten loch ( Halterung ist verstellbar)
Den verbrauch ohne Motor muss ich noch messen ging jetzt nicht und 
morgen auch nicht gleich.
Mit dem Verbrauchern wie radio und Tür Öffner (ZVR) ist bestimmt was 
dran.
Ich werde das mal jetzt die tage beobachten.
Diese KFZ LED Voltmeter für zigarren Anschluss habe ich auch welches 
sogar recht genau ist( also meins zumindest) zeigt in normaler fahrt 
13,8-14,3 Volt stark schwanget an.

aber ok wenn ihr sagt die Spannungen sind im grünen bereicht dann bin 
ich zufrieden und bedanke mich bei euch.
Wenn ich jetzt noch ein Jahr ruhe habe mit dem Akku ist das ausrechend.

von F. F. (foldi)


Bewertung
4 lesenswert
nicht lesenswert
Jörg R. schrieb:
> 12,5 Volt ist ok, könnte für eine neue Batterie aber etwas mehr sein.
> Und wirklich warm ist es Nachts derzeit nicht.

Jede neue Batterie braucht einige Ladezyklen um ihre volle Leistung zu 
bekommen.
Aber darüber hinaus, viel mehr ist da eh nicht drin. 12,9 Volt ist das 
Ende der Fahnenstange.
Miss noch mal nach einem Monat.

von F. F. (foldi)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Noch ein kleiner Tipp für lange Haltbarkeit.
Um eine gleichmäßige Aufladung der Zellen zu bekommen, brauchen 
Batterien eine Ausgleichsladung. Gerade im Anfang ist das besonders 
wichtig.
Wenn also am Wochenende vielleicht das Auto nicht gebraucht wird, 
Freitagnachmittag aufladen und dann die Ladung am Samstag ein paar mal 
wieder neu anstarten (denn die herkömmlichen Ladegeräte haben solche 
Funktion nicht), jeweils mit einer Stunde Pause.
Wenn man das wenigstens einmal im Jahr macht (am besten vor der kalten 
Jahreszeit), dann hält die Batterie meist länger.

von michael_ (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
DAVID -. schrieb:
> Diese KFZ LED Voltmeter für zigarren Anschluss habe ich auch welches
> sogar recht genau ist( also meins zumindest) zeigt in normaler fahrt
> 13,8-14,3 Volt stark schwanget an.

Hä?
Das ist ein Schätzeisen!
An dem Anschluß kannst du nicht die exakte Batteriespannung messen.

Deine obigen Zahlen ist die Bordspannung, welche bei Motorbetrieb nichts 
mit der Batteriespannung zu tun hat.

DAVID -. schrieb:
> Die alte Batterie (glaube 45Ah) musste raus weil A die Lichtmaschine die
> Spannung nicht mehr über 13,5 Volt heben konnte, und sie nach dem
> manuellen laden sofort von 14,5 Volt auf 12,1-11,9 Volt gefallen ist.
> Die ist auch schon ein paar Jahre alt gewesen im sommer steht das auto
> immer in der sonne im witter im Schnee :- (
> und eine nicht wartungsfreie Batterie wollte ich deswegen haben weil man
> sie nachfüllen kann.

Die Lichtmaschine kann sie locker "heben". Verantwortlich dafür ist der 
Laderegler.

> weil ich davon ausgehe wenn das auto im sommer in der sonne steht wird
> die Batterie gasen und nach und nach Wasser verlieren was man so nicht
> ersetzten könnte.

Dann ist dein Laderegler kaputt.
Wisse auch, dass du die Lade-/Entladespannungen vom Sommer und Winter 
nicht vergleichen darfst.
Der Laderegler kann das entsprechend. Der ist temperaturkompensiert.
Schon die mechanischen von 1930 konnten das.

von Andreas B. (stromteam)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ich halte den Zustand deines Akkus für vollkommen normal.
Es gibt ein Meßgerät für den Ladungszustand bei offenen Zellen => 
Säureheber.

Andreas

von heavybyte (Gast)


Bewertung
-3 lesenswert
nicht lesenswert
michael_ schrieb:
>> weil ich davon ausgehe wenn das auto im sommer in der sonne steht wird
>> die Batterie gasen und nach und nach Wasser verlieren was man so nicht
>> ersetzten könnte.

Völliger Humbug.

Moderne geschlossene Batterien, damit meine ich welche aus Produktion 
der letzten 10 Jahre, haben einen Vlies der entstehende Gase wieder 
zurück umwandelt, sodass das Gehäuse komplett verschlossen werden kann, 
mit Ausnahme eines Überdruckventils welches verhindert, dass bei 
übermässiger Gasung, z.B. verursacht durch einen defekten Laderegler, 
die Batterie explodiert.

EoF

von Kurt B. (kurt-b)


Bewertung
-1 lesenswert
nicht lesenswert
DAVID -. schrieb:

> Diese KFZ LED Voltmeter für zigarren Anschluss habe ich auch welches
> sogar recht genau ist( also meins zumindest) zeigt in normaler fahrt
> 13,8-14,3 Volt stark schwanget an.
>
> aber ok wenn ihr sagt die Spannungen sind im grünen bereicht dann bin
> ich zufrieden und bedanke mich bei euch.
> Wenn ich jetzt noch ein Jahr ruhe habe mit dem Akku ist das ausrechend.

Ich hätte auch diese/die grössere genommen.
die 13.8-14.3 sind OK, wenns wärmer ist sollten es eher die 13.8 sein.
Wenn ein Accu beim Anlassen 11. 8V hält dann ist dieser kerngesund.

Bei unserer (uralten) Kiste hatte ich beobachtet dass bei schlechter 
Batterie die LiMa erst 14V brachte, dann immer weniger und schliesslich 
sogar unter 12V sank.
Je länger man gefahren ist (mit Licht und Scheibenwischer und 
Heizgebläse) desto weniger sprang der Motor nachher noch an (hatte eine 
zweite Batterie (Bleigel 12V7AH) dabei).
Anscheinend hat der Accu selber, zusätzlich zum Ladestrom, Strom gezogen 
und nicht in Ladung, sondern in Wärme umgewandelt.
Die LM regelt die Spannung wohl ab wenn sie selber zu warm wird.

Mit einer neuen Batterie war das alles vorbei und die Ladespannung blieb 
auch oben.

 Kurt

von batman (Gast)


Bewertung
2 lesenswert
nicht lesenswert
Einen Kurzschluß in der Batterie erkennt man allerdings sehr schnell an 
der Leerlaufspannung, wo 2V oder mehr fehlen.

von Hartmut  . (rio71)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
> Die Batterie mit der doppelt so großen Kapazität erlaubt auch einen
> doppelt so hohen maximalen Ladestrom.
>
> Dieser höhere Ladestrom ist natürlich nicht erzielbar, wenn die
> Lichtmaschine sich als Flaschenhals erweist. :)

daher wird die doppelt so große batterie auch spezifisch nur halb so 
hoch belastet und hält daher länger, gleiches gild für den startvorgang, 
etc....

die 14,7 v ladespannung sind jedoch einfach zu viel. laderegler haben 
14,4 v bzw. 14,1 V in diesem bereich sollte die ladespannung liegen und 
nie darüber hinweg steigen.

: Bearbeitet durch User
von batman (Gast)


Bewertung
-1 lesenswert
nicht lesenswert
Das ist regional- und technikabhängig. Ein paar Zehntel mehr 
Ladespannung sind tendenziell in unseren Breiten und/oder bei modernerer 
Technik üblich.

von heavybyte (Gast)


Bewertung
3 lesenswert
nicht lesenswert
batman schrieb:
> Das ist regional- und technikabhängig. Ein paar Zehntel mehr
> Ladespannung sind tendenziell in unseren Breiten und/oder bei modernerer
> Technik üblich.

Absoluter Bullshit.

Normale Starterbatterien beginnen bei 14,4V zu gasen und die 
Gitterstruktur der Platten wird beschädigt. Die kümmern sich nicht um 
die Breitengrade.

Ein Laderegler sollte deshalb niemals 14,4V, bei Dauerladung sogar 13,8V 
nicht überschreiten!

von batman (Gast)


Bewertung
-2 lesenswert
nicht lesenswert
Aha, ok. Wenn das so in der Bibel des Halbwissens steht, werden sich die 
Hersteller wohl danach richten.

von Michael B. (laberkopp)


Bewertung
2 lesenswert
nicht lesenswert
heavybyte schrieb:
> Normale Starterbatterien beginnen bei 14,4V zu gasen und die
> Gitterstruktur der Platten wird beschädigt.

Na na, seit 25 Jahren gibt es wartungsfreie Calcium-Batterien, die kann 
man inzwischen als normal bezeichnen, und deren Spannungslage ist höher.

von Elektrofan (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
> Ein Laderegler sollte deshalb niemals 14,4V, bei Dauerladung sogar 13,8V
> nicht überschreiten!

Die Ladekennlinie der Bleibattterie IST von der Temperatur abhängig.
Eine kalte Batterie zieht bei gleichem Entladezustand und gleicher 
Ladespannung deutlich weniger Ladestrom, als eine warme:

http://www.beos-elektronik.de/images/a_batterieladetechnik/A_1_3_1_1_temperaturkompensation_ladeschlussspannung.pdf

von heavybyte (Gast)


Bewertung
-1 lesenswert
nicht lesenswert
Elektrofan schrieb:
> Eine kalte Batterie zieht bei gleichem Entladezustand und gleicher
> Ladespannung deutlich weniger Ladestrom, als eine warme:

Es geht hier um die Ladespannung, nicht Strom!

Natürlich spielt die Temp für die Leistung der Batterie eine grosse 
Rolle, Das war hier aber nicht das Thema, mein Post bezog sich auf die 
Ladespannung, nicht die Leistung.

von heavybyte (Gast)


Bewertung
-1 lesenswert
nicht lesenswert
Achja, einfach mal Wiki fragen: 
https://de.wikipedia.org/wiki/Starterbatterie

unter Ladespannung und Gasen lesen!

von heavybyte (Gast)


Bewertung
-1 lesenswert
nicht lesenswert
Michael B. schrieb:
> Na na, seit 25 Jahren gibt es wartungsfreie Calcium-Batterien, die kann
> man inzwischen als normal bezeichnen, und deren Spannungslage ist höher.

Du kannst jetzt nochsoviele Exoten aus der Tasche ziehen, das bringt 
dich nicht weiter.
Die Autohersteller bauen in ihre Autos immernoch Laderegler für 
Bleiakkus ein und selbige begrenzen die Ladeendspannung auf 14,4V.

von Mr.Tom (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
"
Bleiakkus ein und selbige begrenzen die Ladeendspannung auf 14,4V."
Dann lebst Du offenbar noch in den 70er jahren ;-)
Üblicherwise laden die mit 15V und regeln dann runter bis um 14,X

Keine Ahnung ob das beim Golf2 nicht sogar schon war..aber meine 
Corvette Bj 96 macht das und beim e36 von Bj.94 ebenfalls...

von Mr.Tom (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
und wartungsfreie Calciumbatterien SIND der Standard....

von tnzs (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
heavybyte schrieb:
> Normale Starterbatterien beginnen bei 14,4V zu gasen und die
> Gitterstruktur der Platten wird beschädigt. Die kümmern sich nicht um
> die Breitengrade.
>
> Ein Laderegler sollte deshalb niemals 14,4V, bei Dauerladung sogar 13,8V
> nicht überschreiten!

Das mit der Ladeschlussspannung von 14,4V ist schon richtig, nur 
bekommst Du bei ansteigender Batteriespannung immer weniger Ladung in 
die Batterie. Moderne Lader laden aus dem Grund auch mit mehr als 14,4V.
Ich kenne 24V Anwendungen bei den die Bleiakkus mit bis zu 32V geladen 
werden.
Die Zellen haben dabei einen höheren Wasserverbrauch und müssen 
regelmäßig  gewartet werden. Die Batteren halten das über Jahre durch. 
Es sind aber keine billigen Autobatterien sondern teure PzS Zellen.

von wmmm (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
heavybyte schrieb:

> Bleiakkus ein und selbige begrenzen die Ladeendspannung auf 14,4V.

Nein dies stimmt in dieser Absolutheit lange nicht mehr.
Ford setzt bei fast allen Modellen seit 1997, also zwanzig Jahren
(Blei:))-Kalzium-Silber Batterien ein.

erster beliebiger Treffer:

http://www.yuasa.de/informationen/technical/silber-kalzium-batterien-fur-ford-fahrzeuge/

Irgendwo gibts auch Tabellen welche Batt. man günstigsterweise als 
Ersatz für die Erstausttang nimmt, müsste ich aber suchen.

----
Bauarten- und Typen der Autobatterien

http://www.auto-einbau.de/auto-elektrikelektronik/autobatterie/bauarten-autobatterien.html

Diese drei gibt es noch als "herkömmliche" und "wartungsarme"

Blei-Antimon-Legierung (Sb/Sb)
Low Antimon (Antimon+/Antimon-)
Hybridbattrie (Antimon+/CA-)

Alle anderen sind geschlossene  "wartungsfreie" Typen.


----

Btw. ich hatte mal vor langer langer Zeit einen Volvo/DAF66 (Vr=Vf:)) 
dort gab es zwei verschiedene Ladesysteme f[r Mitteleuropa 13.4-14.4V 
und 15.1V  für den skandinavischen Markt.

von Michael B. (laberkopp)


Bewertung
-4 lesenswert
nicht lesenswert
heavybyte schrieb:
> Du kannst jetzt nochsoviele Exoten aus der Tasche ziehen, das bringt
> dich nicht weiter.
> Die Autohersteller bauen in ihre Autos immernoch Laderegler für
> Bleiakkus ein und selbige begrenzen die Ladeendspannung auf 14,4V.

Nö.

Quasi alle akteullen Autos laden bis 15V und erfordern Calcium-Akkus.

Bild dich halt mal weiter, sture Dummheit in bytes hilft nicht.

von Elektrofan (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
heavybyte (Gast) schrieb:

>  Elektrofan schrieb:
>> Eine kalte Batterie zieht bei gleichem Entladezustand und gleicher
>> Ladespannung deutlich weniger Ladestrom, als eine warme:

>  Es geht hier um die Ladespannung, nicht Strom!

Es geht darum, auch im Winter die Batterie im  gewöhnlichen Betrieb 
(also ohne Extra-Ladung) gut aufgeladen zu bekommen.
Und dazu ist es zweckmässig, dann die Ladespannung zu erhöhen.

Ein Freund von mir aus der Auto-Branche, sagte, dass schon lange die 
Lade(schluss)spannung an die Temperatur angepasst würde.

von batman (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Bei Cermedes u.a. Es sind auch reichlich Konstant-Limas im Umlauf aber 
mit unterschiedlichem V-Setting je nach Zielregion. Ein Auto aus Dubai 
würde in Helsinki wohl bald liegenbleiben.

von ttom (Gast)


Bewertung
2 lesenswert
nicht lesenswert
Waldemar Z. schrieb:
> Die Spannung ist mit 12,3...12,5V NICHT OK!
>
> Aber kein Wunder... Wenn eine 45Ah-Batterie vorgesehen ist und du baust
> eine fast doppelt so große ein, kann das auch nicht gut gehen...

Barum?

von Christian S. (roehrenvorheizer)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo,

anhand der regen Beteiligung an diesem Thema läßt sich leicht erkennen, 
wie wichtig das tiefere Verständnis einzelner Komponenten des Autos ist.

Ebenso könnte man chemische Veränderungen an der umlaufenden 
Kühlflüssigkeit, dem Hydrauliköl oder womöglich des Motoren- 
/Getriebeöls diskutieren, wobei gerade die Öle durch ihre manigfaltigen 
Viskositätsbereiche und Langlaufeigenschaften glänzen.

Interessant zu beobachten wäre auch der Verlauf des Ladedrucks bei 
unterschiedlichem Umgebungs-Luftdruck sowie Drehzahlen des Turbo-Motors. 
Die Temperatur des wasser- und ölgekühlten feingewuchteten Rotors sollte 
man auf einem speziellen Messinstrument angezeigt bekommen. Abweichungen 
vom beigelegten Kennlinienfeld bereiten dem aufmerksamen Fahrer 
zumindest Unbehagen oder bieten Anlaß zu echter Besorgnis.

Auch der Grad der Alterung und Beanspruchung von Gummiteilen des 
Fahrwerkes gibt Auskunft über das zu erwartende Lautstärkeniveau im 
Innenraum während der Fahrt.

Somit ist eine neue Marktlücke zu erkennen, die Batterieberater und 
Analysten für Betriebsflüssigkeiten gerne ausfüllen werden...

Mit freundlichem Gruß

von DAVID B. (bastler-david)


Bewertung
2 lesenswert
nicht lesenswert
So ganz paar tage später habe ich gestern noch mal die Spannung gemessen 
auto stand ein oder 2 stunden.
Ergebnis Spannung liegt bei 12,6 - 12,5 Volt.
Motor Springt auch sofort an.
Beim fahren selber ist die Spannung normal bei 13,7 - 13,9 Volt.
Die Spannung beim starten werde ich die tage noch mal testen.
Scheint also ok zu sein.

von Christian S. (roehrenvorheizer)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Alles bestens oder? Wie sieht das nach 3 Wochen Standzeit aus?

: Bearbeitet durch User
von Matthias S. (Firma: matzetronics) (mschoeldgen)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
DAVID -. schrieb:
> Ergebnis Spannung liegt bei 12,6 - 12,5 Volt.

Klingt richtig. Meine nagelneue Exide 45Ah zeigt 12,6V in Ruhe.

DAVID -. schrieb:
> Beim fahren selber ist die Spannung normal bei 13,7 - 13,9 Volt.

Könnte ein wenig höher sein, mein alter Micra von 1996 zieht die 
Batterie etwa auf 14,3V. Ist aber alles im Rahmen und ich habe ja 
wirklich ein altes Auto.

: Bearbeitet durch User
von F. F. (foldi)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Matthias S. schrieb:
>> Beim fahren selber ist die Spannung normal bei 13,7 - 13,9 Volt.
>
> Könnte ein wenig höher sein,

Er hat bestimmt so eine Anzeige im Fahrzeug. Die sind doch meist nicht 
so genau.

von DAVID B. (bastler-david)


Bewertung
-1 lesenswert
nicht lesenswert
dank eines atmegas ein bissel kabel und Software habe ich mal die start 
Spannung messen können.(Temperaturen waren eher frisch auch die Nacht 
durch so bei 7 - 13 grad.
gefahren wird jeden tag zwischen 3-11 Minuten je nach Arbeitsweg und 
ampel Stellung.
geeicht ist es natürlich nicht hab es aber mit ein so denke ich guten 
Multimeter auf 2 stellen nach dem Komma angepasst.
Naja lange rede kurzer sinn die battery gemessen An den kontakten hat 
eine Spannung von 12,28x dann wenn der Motor startet von 9,601 Volt und 
im Leerlauf (gleich nach start des Motors wieder 14,749 und pendelt sich 
bei 14,46 ein.

Die 14,7 gehen ja fast noch klar da es kalt ist aber die 9,60 volt ? ist 
doch sehr wenig oder?

Was ich mal noch machen könnte ist den ruhe strom vom auto messen.
wie hoch darf der sein wenn alles aus ist ?(altes auto ohne bord 
Computer oder Displays)

von Martin S. (sirnails)


Bewertung
2 lesenswert
nicht lesenswert
DAVID -. schrieb:
> für 60€ ein 12v 85Ah Akku gekauft.

So teuer? Ich hole meine Batterien immer am Schrottplatz. Ich war zu 
Anfangs enorm skeptisch, weil ich dachte, dass man da eh nur alten 
Schrott bekommt. Allerdings verunfallen so viele neue Autos so 
gnadenlos, dass teilweise nagelneue Akkus für 10 Euro im Regal stehen.

Dazu eine kleine Anekdote: Meine Freundin hatte einen B-Corsa. Ständig 
war die Batterie leer. Also kaufte der Vater eine neue. Lief ein halbes 
Jahr gut, dann ging's von vorne los. Er kaufte nochmal eine neue. 
Gleiches spiel. Vor lauter Frustration riss er die nachträglich 
eingebaute ZV wieder raus (Probieren statt messen -.-). Schon wieder zog 
der Anlasser nicht durch. Dann kaufte er eine teure Batterie (inzwischen 
die dritte in drei Jahren). Die hielt dann immerhin ein ganzes Jahr 
durch, dann ging das Spiel von vorne los.

Also bin ich los zum Schrottplatz, hab für nen 10er dort ne Batterie 
mitgenommen, eingebaut, nie wieder Probleme gehabt. Die lief die letzten 
3 Jahre (bis zur Presse) komplett ohne ein einziges Mal Zicken zu 
machen.

Was lernen wir daraus: Neu und auch teuer muss nicht immer auch besser 
sein.

> Dann eingebaut Motor an und bei so 4000 Umdrehungen Spannung gemessen

Mal ne ganz dumme Frage: Warum? Also jetzt gar nicht böse gemeint, aber 
das ist doch vollkommen scheiß egal?!

Zieht der Anlasser sauber durch, ist alles in Butter. Der Rest ist 
vollkommen irrelevant. Innenwiderstand, Leerlaufspannung, 
Spannungsabfall im Lastfall - ist doch vollkommen scheiß egal?!

Das Dingens muss laufen. Tut es das, ist alles in Ordnung.

Der Rest ist Kaffeesatzleserei.

Und die ganzen Expertenbeiträge da oben kann man auch getrost in die 
Tonne kloppen! Es ist vollkommen scheiß egal, ob der Akku 12,7 oder 
12,3V hat.

Wichtig ist, dass die Starterbatterie ihren Zweck zu erfüllen hat. Und 
wenn sie den erfüllt, dann ist da auch nichts kaputt, falsch oder 
merkwürdig!

von DAVID B. (bastler-david)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
hmm ok danke ja der Anlasser kommt sofort und Motor läuft sauber an.
Es ging mir nur darum weil ich (so meine ich) eine billig battery 
verbaut habe (mein erster selbst wechsel) und dachte das das ein 
Anzeichen für zeitigen Ausfall ist.
Die letzten Monate war auch kein Problem lieft noch nach kalten Nächten 
sofort und ohne georgel an.

von Martin S. (sirnails)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Was soll bei einer billigen Batterie schlechter sein, als bei einer 
teuren? Es ist Plastik mit Bleiplatten und Säure drin. Standardwissen 
seit vielen Jahrzehnten. Durch einige Zusätze im Blei wird sie etwas 
haltbarer, hat einen etwas niedrigeren Innenwiderstand, sulfatiert etwas 
langsamer - dann hält sie halt 6-8 statt 5-7 Jahre.

Diese ganzen 
Batterie-Wächter-Anzeigen-Irgendwas-Säure-Mess-Schätz-Ratedinger stammen 
noch aus Zeiten, als die Batterie zusammen mit nicht-abgeschalteten 
Verbrauchern und extrem unzulänglichen Ladereglern regelmäßig Probleme 
gemacht hat.

Heute braucht es das eigentlich nicht mehr.

Wie dem auch sei; alles Gute für Deine Batterie. Möge sie nie entsaften 
:)

von Fragender (Gast)


Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo liebe Diskutierenden,
ich lese seit geraumer Zeit belustigt den Thread - was man nicht alles 
philosophieren kann. Und doch scheint bis zum Ende keiner den 
grundlegenden Irrtum aufgeklärt zu haben, dass eine Batterie, die beim 
Starten auf XX Volt abfällt um danach auf 14,3 Volt zu steigen ein 
Wunder wäre - was da steigt, ist die Spannung, aber nicht die der 
Batterie, sondern die Ladespannugn der LiMa, denn die nimmt NACH dem 
Starten ihren Dienst auf, die LiMa, und tut, was sie tun muss...
Wenn die Ruhespannung bei 12,5-12,8V (kerngesunde Batterie) liegt, sie 
beim Starten nur auf ca. 11,5 Volt fällt (was nahezu perfekt wäre...) 
und das Multimeter danach einen Wert um 13,8-14,4 Volt LADEspannung 
zeigt - ja meine Güte, was gibt's denn da Seitenweise zu diskutieren... 
Alles TOP. Und wer von einer 12V-Batterie eine Ruhespannung von 14,4V 
erwartet und sich wundert, dass die nur bei laufendem Motor da ist, der 
weiß a) über Grundlegendes nicht Bescheid und wird b) ganz ganz viele 
Batterien kaufen und sehr enttäuscht zurückbringen.
Schätze, diese Antwort ganz am Anfang hätte gereicht.
Hat aber ne riesige Freude gemacht, das alles mal durchzulesen, 
bekanntlich weiß es ja jeder am Besten ;)
Ansonsten schließe ich mich dem Schlusswort des Vorredners an: Mögen 
eure Batterien niemals entsaften...

von Martin S. (sirnails)


Bewertung
-1 lesenswert
nicht lesenswert
Die Zellspannung eines konventionellen Bleisammlers liegt bei 6 × 2,4v = 
14,4 V (max.) - bei niedrigerem Ladestand sinkt diese auf 6 × 1,8V = 
10,8 V (min.)

Dass die Spannung nach dem Anlassvorgang wegen der Lima steigt, ist 
schlicht nur die halbe Wahrheit. Vornehmlich ist die Zellspannung unter 
Stromentnahme niedriger, weil ein Bleiakku keinen unendlich kleinen 
Innenwiderstand hat.

Deine Aussage ist somit in dieser Form falsch.

von Oliver S. (oliverso)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Martin S. schrieb:
> Also bin ich los zum Schrottplatz, hab für nen 10er dort ne Batterie
> mitgenommen, eingebaut, nie wieder Probleme gehabt. Die lief die letzten
> 3 Jahre (bis zur Presse) komplett ohne ein einziges Mal Zicken zu
> machen.
>
> Was lernen wir daraus:

Ursache und Wirkung müssen nicht unbedingt auf offensichtliche Weise 
zusammenhängen...

Oliver

von excurso (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Martin S. schrieb:
> Die Zellspannung eines konventionellen Bleisammlers liegt bei 6 × 2,4v = 14,4 V 
(max.)

Das ist falsch!
Die max. Zellspannung liegt bei der Leerlaufspannung. Und die ist sicher 
niemals 14,4V!

von Stefan ⛄ F. (stefanus)


Bewertung
-1 lesenswert
nicht lesenswert
Lasst gut sein, das Thema ist über ein halbes Jahr alt. Der TO hat sich 
längst abgewendet. Hier diskutieren IMO nur noch Klugscheißer 
(https://de.wikipedia.org/wiki/Klugschei%C3%9Fer), die sich gegenseitig 
ohnehin nichts sagen lassen wollen.

: Bearbeitet durch User
von DAVID B. (bastler-david)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Naja mit lesen tute ich sehr woll noch.
ich warte noch den witter ab den da werde ichs erfahren wies dem Akku 
geht.
Da werde ich auch mal messen beim startet wie weit die Spannung 
wegbricht und die hoch sie im Leerlauf ist.
wenn sie im sommer schon bei NUR 12,1 - 12,4v (in ruhe) liegt sollte es 
im winter nicht viel anderes sein.

von Saudumm_gelaufen (Gast)


Bewertung
-5 lesenswert
nicht lesenswert
Waldemar Z. schrieb:
> Weil's im Walde war... schrieb:
>> Waldemar Z. schrieb:
>>> Die Spannung ist mit 12,3...12,5V NICHT OK!
>>
>> Sondern?
>
> Bei neuer Batterie mind. 12,7V.


... gemessen mit Aldi-Multimeter an oxidierten Polklemmen...
0,2V Differenz...

OMG...

von DAVID B. (bastler-david)


Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
wäre ja schön wenns zb mein geliebtes PEAKTECH 3415 usb (koste grade so 
um 70€) bei aldi geben würde.

von DAVID B. (bastler-david)


Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
Heute habe ich noch mal gemessen auto stand 3 stunden in der sonne.
Und es war noch eine Spannung von 12,5v zu messen(an den polen der 
Battery) der Säureheber hatte einen wert um 1.25 bis 1,29 je nach Zelle 
angezeigt was laut den angaben eine 80-85% Ladung entspricht,
also ist doch alles gut gelaufen.

von ichbin (Gast)


Bewertung
-1 lesenswert
nicht lesenswert
tnzs schrieb:
!
>
> Das mit der Ladeschlussspannung von 14,4V ist schon richtig, nur
> bekommst Du bei ansteigender Batteriespannung immer weniger Ladung in
> die Batterie. Moderne Lader laden aus dem Grund auch mit mehr als 14,4V.
> Ich kenne 24V Anwendungen bei den die Bleiakkus mit bis zu 32V geladen
> werden.
> Die Zellen haben dabei einen höheren Wasserverbrauch und müssen
> regelmäßig  gewartet werden. Die Batteren halten das über Jahre durch.
> Es sind aber keine billigen Autobatterien sondern teure PzS Zellen.

Dann kennst Du die Anwendung aber nicht sehr lange!
Diese Art Akkus zu laden schwätzen einem windige Verkäufer und 
Anlagenersteller auf wenn sie es nicht schaffen eine ausreichend große 
Batterie in ihr Traktionsvehikel zu packen und dieses dadurch nur eine 
statt zwei Schichten durchhält.
Dann kriegen die Batterien in den Betriebspausen halt zusätzlich mit 
0,3C Strom reingeknallt und leben dann auch nur 2 -3 Jahre lang. Bei uns 
werden auf diese Weise zwei automatisiert fahrende Fahrzeuge mit 
Ladetechnik der Fa Goldberg Systems bei 135A geladen. Spätestens nach 3 
Jahren ist ein neuer 340Ah Sammler fällig. Ja der mit den teuren PzS 
Zellen...

von Theo (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
DAVID -. schrieb:
> Heute habe ich noch mal gemessen auto stand 3 stunden in der sonne.
> Und es war noch eine Spannung von 12,5v zu messen(an den polen der
> Battery) der Säureheber hatte einen wert um 1.25 bis 1,29 je nach Zelle
> angezeigt was laut den angaben eine 80-85% Ladung entspricht,
> also ist doch alles gut gelaufen.

Ich habe den Thread seinerzeit als Leser interessiert verfolgt, deshalb 
ein Danke für die Rückmeldung. Langzeiterfahrungen sind immer gut.
Die (konventionellen Blei-Säure-Calcium) Akkus in unseren Kutschen haben 
übrigens alle um 12,3V bevor sie morgens geweckt werden und laufen damit 
seit Jahren perfekt.

von F. F. (foldi)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
DAVID -. schrieb:
> der Säureheber hatte einen wert um 1.25 bis 1,29 je nach Zelle

Dann mach mal einen Ausgleichsladung.

von DAVID B. (bastler-david)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Das hatte ich auch mal vor in den nächsten Wochen.
welche Spannung und strom würde sich da anbieten ? (85Ah)
16 volt mit 3A ? und warten bis der strom auf 1A Ab abgesunken ist ?

von F. F. (foldi)


Bewertung
-1 lesenswert
nicht lesenswert
Eigentlich reicht es das Ladegerät immer wieder einmal neu zu starten.
10 Minuten laden mit den 3 A, Stunde Pause, dann wieder 10 Minuten ...
Das mach ein paar mal und die Zellen werden wieder die gleiche 
Säuredichte haben.

von Stefan ⛄ F. (stefanus)


Bewertung
-1 lesenswert
nicht lesenswert
Da mein Ladegerät keine Ausgleichsladung durchführen kann, würde ich 
einfach mein Labornetzteil dran hängen und ein paar Ampere fließen 
lassen. Dabei die Spannungsbegrenzung auf 20V stellen, also quasi 
deaktiviert. Nach einer Stunde wieder abklemmen.

Aber Vorsicht: Dabei gasen die Batterien aus. Das darf man nur mit 
Batterien machen, wo man die Deckel öffnen kann. Und gut Lüften!

von F. F. (foldi)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
20 Volt ist zu viel.
Aber einfach immer wieder (wenn man in der Nähe ist und das ein Wald und 
Wiesen Ladegerät ist) das Ladegerät neu starten. Das reicht meist schon.
Kann man gut machen, wenn man sowieso in der Garage oder am Auto zu tun 
hat.

von F. F. (foldi)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Macht da nicht zu eine all zu große Wissenschaft draus, ist doch nur ne 
doofe Bleibatterie.

von F. F. (foldi)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Es gibt zwar tausend Tricks, um die nochmal zu pushen, aber das lohnt 
nur bei meinen Staplerbatterien.

von Erwin D. (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
F. F. schrieb:
> Es gibt zwar tausend Tricks, um die nochmal zu pushen, aber das
> lohnt nur bei meinen Staplerbatterien.

...und bei unseren Staplerbatterien etwa nicht? :-)

von F. F. (foldi)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Erwin D. schrieb:
> ...und bei unseren Staplerbatterien etwa nicht? :-)

Doch, natürlich!

Und mit meinen wollte ich auch nicht meine eigenen benennen, sondern 
mit denen ich täglich in meinem Beruf zu tun habe.
Heute mache ich solche Sauerei auch nicht mehr selbst. Wenn da was 
getrickst werden soll, kann das der Batteriedienst machen. Entweder 
neue Zelle oder neue Batterie.

von Erwin D. (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
F. F. schrieb:
> Doch, natürlich!
>
> Und mit meinen wollte ich auch nicht meine eigenen benennen, sondern
> mit denen ich täglich in meinem Beruf zu tun habe.

War doch nur als Spaß gemeint :)

von F. F. (foldi)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
War mir schon klar, aber wenn auch hier meistens die gleichen Leute 
sind, so wissen nicht alle den Hintergrund solcher Aussagen und deshalb 
habe ich das nochmal verdeutlicht.

von DAVID B. (bastler-david)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
gut lüften war mir schon klar hatte es auch nicht vor im haus zu machen.
Labornetzteil im garten tut es auch :-)

also soll ich irgend was zwischen 16 und 18 Volt nutzen und warten bis 
es sprudelt ??
und dann bissel des. wasser nach fühlen ?

von F. F. (foldi)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hauptsache du überlädst (kontrolliert) sie überhaupt. Denn nur so 
kommen die Zellen wieder auf einen Stand.
Bei der gemessenen Säuredichte kann ich dir schon jetzt sagen, dass sie 
das werden.
Dieser geringe Unterschied mach augenscheinlich nichts ausmachen, aber 
gerade im hohen Leistungsbedarf wird sich das bemerkbar machen und die 
Lebensdauer steigt dadurch etwas an.

von Edi M. (edi-mv)


Angehängte Dateien:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hier etwas Input zum Bleiakku.

Die Ladespannung darf bei KFZ meist 14,4 V max . betragen.
13,3- 13,8V ist die sog. "Erhaltungsladung".
Der Wert 12,5 V für einen 12V- Akku einige Zeit nach Abklemmen des 
Ladestroms ist absolut OK !!!
Das ist die "Ruhespannung".
Unter Last geht die Akkuspannung immer weiter herunter.
10,8 V ist für die meisten Bleiakkus die minimale Spannung unter Last, 
die nie unterschritten werden darf.
Passiert das, verkürzt es stark die Lebensdauer.

Oft reicht eine einzige Tiefentladung eines Autoakkus, um im Winter 
nicht mehr das Auto starten zu können.

Bleiakku ist nicht immer gleich Bleiakku.
Spezielle Akkus sind Stützakkus für Notstrom und Solar- Akkus.
Diese haben geringere Entladeströme, eine Verwendung als Starterbatterie 
-wenn so ein Akku den Strom überhaupt hergibt- würde den Akku schädigen.

Angehängt eine Skale zur Veranschaulichung der Wertebereiche, nach 
Auswertung vieler Herstellerangaben. Je nach Ausführung des Akkus können 
Werte stark differieren.

Billige Ladegeräte können Batterien mit zu hoher Ladespannung überladen.
Es gibt auch spezielle Ladestrategien, sowie Impulsladeverfahren, 
letztere eher weniger für Bleibatterien.

Es gibt für alle Werte Hersteller- Vorgaben, die zu beachten sind !!!

Hier einige Seiten zu Bleiakku- Grundlagen (weitere Seiten davor und 
dahinter)

http://edi.bplaced.net/?Projekte___Edi-_Roehren-_Akkulade-_und_Regeneriergeraet___Edi-_Roehren-_Akkulade-_und_Regeneriergeraet-_Teil_12-_Bleiakku-_Grundlagen

http://edi.bplaced.net/?Projekte___Edi-_Roehren-_Akkulade-_und_Regeneriergeraet___Edi-_Roehren-_Akkulade-_und_Regeneriergeraet-_Teil_13-_Vergleich_Grundlagen-_Herstellerwerte

http://edi.bplaced.net/?Projekte___Edi-_Roehren-_Akkulade-_und_Regeneriergeraet___Edi-_Roehren-_Akkulade-_und_Regeneriergeraet-_Teil_14-_Bleiakku_-Auswertung_der_Quellen

: Bearbeitet durch User

Antwort schreiben

Die Angabe einer E-Mail-Adresse ist freiwillig. Wenn Sie automatisch per E-Mail über Antworten auf Ihren Beitrag informiert werden möchten, melden Sie sich bitte an.

Wichtige Regeln - erst lesen, dann posten!

  • Groß- und Kleinschreibung verwenden
  • Längeren Sourcecode nicht im Text einfügen, sondern als Dateianhang

Formatierung (mehr Informationen...)

  • [c]C-Code[/c]
  • [code]Code in anderen Sprachen, ASCII-Zeichnungen[/code]
  • [math]Formel in LaTeX-Syntax[/math]
  • [[Titel]] - Link zu Artikel
  • Verweis auf anderen Beitrag einfügen: Rechtsklick auf Beitragstitel,
    "Adresse kopieren", und in den Text einfügen




Bild automatisch verkleinern, falls nötig
Bitte das JPG-Format nur für Fotos und Scans verwenden!
Zeichnungen und Screenshots im PNG- oder
GIF-Format hochladen. Siehe Bildformate.
Hinweis: der ursprüngliche Beitrag ist mehr als 6 Monate alt.
Bitte hier nur auf die ursprüngliche Frage antworten,
für neue Fragen einen neuen Beitrag erstellen.

Mit dem Abschicken bestätigst du, die Nutzungsbedingungen anzuerkennen.