Forum: Mechanik, Gehäuse, Werkzeug Loch in Holzplatte verschwinden lassen


Announcement: there is an English version of this forum on EmbDev.net. Posts you create there will be displayed on Mikrocontroller.net and EmbDev.net.
von verbohrt und zugeklebt (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ich habe in eine Multiplex Buche Platte mit 15mm Stärke, welche als 
Oberfläche eines Geräteschrankes sichtbar ist, versehentlich von der 
Rückseite ein 6mm Loch durchgebohrt :(

Welche Technik bietet sich an um es verschwinden zu lassen? Werkzeuge 
sind begrenzt, sollte am besten mit Hausmitteln gehen. "Material" hätte 
ich ein paar Hobelspäne vom Oberflächenholz der Platte. Dachte daran 
irgendwie mit dem Messer ein eckiges Stück herauszutrennen und den Span 
draufzukleben. Dann verschleifen. Kann das funktionieren?

von Frank S. (_frank_s_)


Bewertung
4 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo,
mein Vorschlag:

- Dübel einsetzen, plan schleifen und als Astlochimitat wirken lassen
- zuspachteln, schleifen und lackieren
- dcfix Folie überkleben
...

MfG von der Spree
Frank

von Thomas F. (igel)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
verbohrt und zugeklebt schrieb:
> irgendwie mit dem Messer ein eckiges Stück herauszutrennen und den Span
> draufzukleben. Dann verschleifen. Kann das funktionieren?

Ja, das geht. Das neue Teil sollte natürlich genau passen und von der 
gleichen Farbe sein. Farbvergleich macht man indem man beide Teile 
anfeuchtet, z.B mit Spiritus weil dieser schnell wieder verdunstet.

Holzteile mit Weißleim verleimen und natürlich dabei pressen. Dann 
planschleifen.
Schreiner und Antiquitätenrestauratoren machen es auch so.

von Johann L. (radiostar)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Thomas F. schrieb:
> irgendwie mit dem Messer ein eckiges Stück herauszutrennen und den Span
> draufzukleben. Dann verschleifen. Kann das funktionieren?

Eher nein. Der Span müßte schon extrem gut passen, damit da keine Spalte 
bleiben. Die Sache aber mit dem Dübel (Zapfen), die geht sehr gut. Ab 
Besten, wenn der Zapfen ganz leicht konisch ist, dann läßt er sich 
absolut passgenau eindrücken usn festkleben. Es bleibt - je nachdem, wie 
ähnlich sich  Farbe und Maserung des Dübels und der Platte sind - ein 
fast unsichtbarer Kreis.

Übrigens gibt's für genau diesen Fall sogen. Zapfenschneider: 
https://www.sautershop.de/holzbohrer/zapfenschneider-scheibenschneider/

von verbohrt und zugeklebt (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Johann L. schrieb:
> Übrigens gibt's für genau diesen Fall sogen. Zapfenschneider:
> https://www.sautershop.de/holzbohrer/zapfenschneider-scheibenschneider/

Danke, aber extra Werkzeug wollte ich dafür nicht anschaffen. Ein 
gekaufter Holzdübel wird, selbst wenn er aus Buche ist, optisch extrem 
abweichen, denke ich. Beim Dübel ist die Faserrichtung 90° gedreht zur 
Faserrichtung der Platte.

Oberfläche sollte nicht gespachtelt oder beklebt werden. Maximal 
Klarlack oder Öl. Schade, ich dachte es geht irgendwie mit dem Span.

von Johann L. (radiostar)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ich hab so ein Ding mal auf der Drehbank gebastelt :-))

Alternativ geht die Bohrmaschine: Holzstück auf einen passenden Träger 
kleben, der sich in die Maschine einspannen lässt (Senkschraube durch 
Träger).

Oder den nächsten Schreiner fragen, der hat Zapfenschneider zum 
Schweinefüttern.

von Franz B. (rcs)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Zum Farbton:
Feinen Schleifstaub von genau dem Holzstück
mit Leim anbinden und einbringen.

von oszi40 (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
verbohrt und zugeklebt schrieb:
> Welche Technik bietet sich an um es verschwinden zu lassen?

Brett verschwinden lassen oder Astloch verschließen 
http://www.selbst.de/moebel-holz-artikel/holzarbeiten-moebel/holzbearbeitung-holzschutz/praxis-tipp-astloecher-ausbessern-141447.html

von Dieter F. (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
verbohrt und zugeklebt schrieb:
> Schade, ich dachte es geht irgendwie mit dem Span

Geht es auch - weil der die gewünschte Farbe hat. Loch verschliessen 
(Dübel etc.) und mit Streifen des Spans abdecken (anleimen) - dabei die 
Faserrichtung beachten. Lupe und sichere Hand haben sich bewährt. Nach 
Trocknung komplett abschleifen - ggf. mit Schleifkitt auffüllen - und 
lackieren. Voila!

von Bernd W. (berndwiebus) Benutzerseite


Bewertung
2 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo verbohrt und zugeklebt

verbohrt und zugeklebt schrieb:
> Ich habe in eine Multiplex Buche Platte mit 15mm Stärke, welche als
> Oberfläche eines Geräteschrankes sichtbar ist, versehentlich von der
> Rückseite ein 6mm Loch durchgebohrt :(
>
> Welche Technik bietet sich an um es verschwinden zu lassen?

Ein regelmäßiges Muster/Raster gleicher Löcher in die Platte bohren. Und 
zwar so, dass Dein versehentliches Loch in dieses Raster passt. 
Anschliessend behauptest Du, das sei zur Belüftung.

Mit freundlichem Gruß: Bernd Wiebus alias dl1eic
http://www.l02.de

von oszi40 (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Bernd W. schrieb:
> das sei zur Belüftung.

Durchaus innovatives Argument, da Wärmestau öfter vorkommt als man 
denkt:-)

von Thomas F. (igel)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Johann L. schrieb:
> Thomas F. schrieb:
>> irgendwie mit dem Messer ein eckiges Stück herauszutrennen und den Span
>> draufzukleben. Dann verschleifen. Kann das funktionieren?

Das habe ich nicht geschrieben. Lerne mal richtig zu zitieren.

Johann L. schrieb:
> Eher nein.
Eher doch. Habe das schon zig-mal gemacht. Wie gut das Ergebnis wird 
hängt natürlich vom handwerklichen Geschick ab. Bei Holzintarsien 
bleiben ja auch keine Spalten zurück.


Johann L. schrieb:
> Übrigens gibt's für genau diesen Fall sogen. Zapfenschneider:

Hab ich auch schon gemacht. Kann leider nicht mehr sagen ob die 
eventuell schon stumpf waren aber hier hat man die Schnittkante noch 
gesehen.

von Pilomi (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Bilder, Bilder. Ich will Bilder sehen und kein rumgelabere.

von Thomas F. (igel)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Pilomi schrieb:
> Bilder, Bilder. Ich will Bilder sehen und kein rumgelabere.

Generation Youtube? Ohne Video-Tutorial nicht mehr handlungsfähig? Lesen 
ist ja sowas von gestern.


Heute mal Bing, nicht immer Gugel:

http://www.bing.com/images/search?q=furnier+intarsien&qs=n&form=QBLH&scope=images&sp=-1&pq=furnier+intarsien&sc=4-17&sk=&cvid=DE2A9ED236A842A29A457ADBFBBD0C2C

http://www.bing.com/images/search?q=furnier%20reparieren&qs=n&form=QBIR&scope=images&pq=furnier%20reparieren&sc=3-18&sp=-1&sk=

von Ashoka (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Holzdübel passend sägen, in das Loch stopfen, mit Zweikomponentenkleber 
auffüllen - fertig ! Habe ich bei losen Griffen an Fensterrahmen 
gemacht, hält fantastisch.

von Pilomi (Gast)


Bewertung
-1 lesenswert
nicht lesenswert
sieht dann aber obersch..ße aus...

von Pilomi (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Thomas F. schrieb:
> Pilomi schrieb:
>> Bilder, Bilder. Ich will Bilder sehen und kein rumgelabere.
>
> Generation Youtube? Ohne Video-Tutorial nicht mehr handlungsfähig? Lesen
> ist ja sowas von gestern.


Ich bin kein Holzwurm, das es geht ist mir schon klar, aber wie sieht 
das Ergebnis aus? Ich meine das ehemalige überflüssige Loch...

von radiostar (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Thomas F. schrieb:
> Eher doch. Habe das schon zig-mal gemacht. Wie gut das Ergebnis wird
> hängt natürlich vom handwerklichen Geschick ab.

Eben. Jetzt hat unser TO aber offenbar nicht allzu viel Erfahrung.


>> Übrigens gibt's für genau diesen Fall sogen. Zapfenschneider:

>Hab ich auch schon gemacht. Kann leider nicht mehr sagen ob die
>eventuell schon stumpf waren aber hier hat man die Schnittkante noch
>gesehen.

?? Das wird absolut Spaltfrei. Ausschlaggebend ist die Qualität des 
Loches. Da braucht man halt einen guten Forstner- oder besser 
Kunstbohrer.

von Stefan M. (derwisch)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
holzdübel rein, und mit braunem und beigen Filzstift die Holzfarben 
nachahmen.
Wenn man mit mehr als einer Farbe arbeitet, geht das echt gut.
Aber vorher üben.
Man sieht anschliessend nix mehr von dem Problem.

: Bearbeitet durch User
von Flow (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Wachse aus einem Laminat-Reparaturset mischen.
Nachteil: bleibt weich.

von kftr (Gast)


Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
Oder wenn es "modern" aussehen soll: Blaue LED einbauen.

kftr

von michael_ (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
verbohrt und zugeklebt schrieb:
> welche als
> Oberfläche eines Geräteschrankes sichtbar ist,

Was für Geräteschrank?
Aufkleber "Vorsicht Hochspannung" o.ä. drauf.

von Ludwig K. (hellas)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Geh in den Baumarkt und kaufe dir einen einfachen Rundpinsel.
Die Stiele sind i.a. konisch. Vorderteil abschneiden, Stiel reindrücken, 
festklopfen, bündig absägen, verschleifen, fertig.

: Bearbeitet durch User
von Stefan M. (derwisch)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ludwig K. schrieb:
> Geh in den Baumarkt und kaufe dir einen einfachen Rundpinsel.
> Die Stiele sind i.a. konisch. Vorderteil abschneiden, Stiel reindrücken,
> festklopfen, bündig absägen, verschleifen, fertig.

Sehr gute Idee.
Muss einem nur wieder wieder einfallen, wenn man mal dieses Problem hat. 
:)

Antwort schreiben

Die Angabe einer E-Mail-Adresse ist freiwillig. Wenn Sie automatisch per E-Mail über Antworten auf Ihren Beitrag informiert werden möchten, melden Sie sich bitte an.

Wichtige Regeln - erst lesen, dann posten!

  • Groß- und Kleinschreibung verwenden
  • Längeren Sourcecode nicht im Text einfügen, sondern als Dateianhang

Formatierung (mehr Informationen...)

  • [c]C-Code[/c]
  • [code]Code in anderen Sprachen, ASCII-Zeichnungen[/code]
  • [math]Formel in LaTeX-Syntax[/math]
  • [[Titel]] - Link zu Artikel
  • Verweis auf anderen Beitrag einfügen: Rechtsklick auf Beitragstitel,
    "Adresse kopieren", und in den Text einfügen




Bild automatisch verkleinern, falls nötig
Bitte das JPG-Format nur für Fotos und Scans verwenden!
Zeichnungen und Screenshots im PNG- oder
GIF-Format hochladen. Siehe Bildformate.
Hinweis: der ursprüngliche Beitrag ist mehr als 6 Monate alt.
Bitte hier nur auf die ursprüngliche Frage antworten,
für neue Fragen einen neuen Beitrag erstellen.

Mit dem Abschicken bestätigst du, die Nutzungsbedingungen anzuerkennen.