Forum: PC Hard- und Software Speilerei mit 'ner HDD unter Ubuntu/Gparted


Announcement: there is an English version of this forum on EmbDev.net. Posts you create there will be displayed on Mikrocontroller.net and EmbDev.net.
von ● Des I. (Firma: FULL PALATINSK) (desinfector) Benutzerseite


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ich wollte eine Festplatte löschen,
die vorher von mir Daten drauf hatte.

Dazu habe ich erstmal alles "normal gelöscht":
In den Papierkorb, diesen geleert mit "dd" den gesamten Bereich
der Platte einmal überschrieben.
Das war noch als die Platte ein NTFS-System drauf hatte.

nun wollte ich mit GParted eine neue ext4-Partition
(eine Partition auf der gesamten Platte)
einrichten und sehe, dass direkt nach dem Fertigstellen
bereits ein kleiner gelber Balken prangt.

Es werden satte 8,1GB belegter Platz angezeigt.

danach habe ich mit anderen Dateisystemen "herumgespielt".

wenn ich ein NTFS erzeuge oder ein FAT32,
wird kein Platz belegt.
Danach wieder ein ext4 angelegt
und wieder ist ein 8,1GB Bereich belegt.
Bei einem ext2 sind es 2,4Gig.

Ist das richtig so? ist das irgendwas für ein System reserviertes Zeug?

Das ganze soll ein neu aufgebauter Rechner werden,
mit Gebraucht-Teilen (nicht allzu alt)

von Noch einer (Gast)


Bewertung
2 lesenswert
nicht lesenswert
Ext4 reserviert Platz für sein eigenes Journal. Die Größe kannst du 
einstellen.

von Masl (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
● J-A V. schrieb:
> wenn ich ein NTFS erzeuge oder ein FAT32,
> wird kein Platz belegt.
> Danach wieder ein ext4 angelegt
> und wieder ist ein 8,1GB Bereich belegt.
> Bei einem ext2 sind es 2,4Gig.

Ein Dateisystem belegt immer Platz.
Ist ja klar, irgendwo muss die Info bzgl. Ordnerstruktur/physikalische 
Position der Dateien/etc. ja untergebracht werden.

Im Übrigen könntest du viele deiner Probleme mit googlen lösen.

von ● Des I. (Firma: FULL PALATINSK) (desinfector) Benutzerseite


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Masl schrieb:
> Ein Dateisystem belegt immer Platz.

8,1 GIGA-byte?

von Noch einer (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Wie Gross ist eigentlich die Platte? 8,1GB für Verwaltungsinformationen 
ist bei einer 500GB Partition normal.

Googeln? Dafür muss man erst mal auf Begriffe wie Inode oder Journal 
kommen.

von Masl (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
● J-A V. schrieb:
> 8,1 GIGA-byte?

Ja.

https://rwmj.wordpress.com/2009/11/08/filesystem-metadata-overhead/

Auszug daraus:
1
Filesystem 
2
3
Allocated kilobytes (out of 1G) 
4
5
Overhead % 
6
7
ext2  16948  1.6%  
8
ext3 [2]  33352  3.2%  
9
ext4 [2]  33288  3.2%  
10
xfs  5132  0.5%  
11
ntfs [3]  5748  0.5%  
12
msdos & vfat  2076  0.2%  
13
reiserfs [3]  32916  3.1%  
14
btrfs [3]  4224  0.4%  
15
hfs & hfsplus [3]  16432  1.6%  
16
nilfs2 [3]  2060  0.2%  
17
jfs [3]  4364  0.4%  
18
gfs [3]  16612  1.6%  
19
gfs2 [3,4]  132576  12%

von ● Des I. (Firma: FULL PALATINSK) (desinfector) Benutzerseite


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Die Platte ist eine 160GB SATA

von Noch einer (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Kommt nicht wirklich hin. 180 * 3,2 / 100 = 5,78

Mal mit einem Tool wie dumpe2fs schauen, wofür die reservierten Blöcke 
benutzt werden.

von Masl (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Noch einer schrieb:
> Kommt nicht wirklich hin. 180 * 3,2 / 100 = 5,78

Meingott, nimms halt genau...

Das sind Richtwerte, ermittelt mit einem Shellskript durch Ausprobieren.
Wahrscheinlich gibt es einen fixen Teil der unabhängig von der Größe des 
Datenträgers ist sowie einen dynamischen.
Evtl. ändert dieser dynamische Teil auch seine Größe während des 
Betriebes.
Aufs Byte genau wirst du das nur schwer ausmessen können...

von Masl (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Noch einer schrieb:
> Kommt nicht wirklich hin. 180 * 3,2 / 100 = 5,78

Und die Größenordnung passt doch.

von Noch einer (Gast)


Bewertung
-1 lesenswert
nicht lesenswert
Ich finde ja auch. Auf die paar Prozent kommt es nicht an.

Mit einem 1€ Job das Geld für eine grössere Platte verdienen geht 
schneller als herausfinden, ob man da noch was optimieren kann.

Aber manchmal will man halt einfach wissen, wo das fehlende Bit ab 
geblieben ist.

von Peter M. (r2d3)


Bewertung
-1 lesenswert
nicht lesenswert
● J-A V. schrieb:
> wenn ich ein NTFS erzeuge oder ein FAT32,
> wird kein Platz belegt.

Das kann zwar sein, dass Deine Systemprogramme das so anzeigen, ist aber 
nicht richtig.

Ein jungfräuliches FAT32-Dateisystem enthält immer zwei "file allocation 
tables". Die brauchen Platz. Es kann sein, dass der nicht mitgezählt 
wird.
Das Wurzelverzeichnis hat auch eine vordefinierte Mindestgröße. Dafür 
geht auch Platz verloren.

Wenn Du ein NTFS-Dateisystem erzeugst, legt der Dateisystemtreiber auch 
die MFT "master file table" an. In dieser sind alle Metadaten der 
Dateien, bei kleinen Dateien auch ihre Inhalte enthalten. Dieser Platz 
wird eventuell auch nicht mitgezählt.
Die MFT kann nicht nur vergrößert werden, sondern auch dynamisch 
verkleinert.
Wenn Du also eine frische Partition mit einer Datei vollschreibst, wird 
die ehemals große MFT kleingeschrumpft, damit freier Platz für Deine 
Datei vorhanden ist.

von Julius J. (joe_joule)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
ext erstellt einen für root reservierten Bereich auf der Platte - 
vielleicht ist es das, was du als belegten Platz siehst?

siehe 
http://unix.stackexchange.com/questions/7950/reserved-space-for-root-on-a-filesystem-why

Default sind 5%, was ja den 8 GB entspricht.

von Norbert (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
1
#!/bin/bash
2
3
Filesystems="ext2 ext3 ext4 ext4dev minix ntfs xfs btrfs fat msdos vfat"
4
5
for size in 100M 1G 10G 100G; do
6
    echo "Size: $size"
7
    for fs in $Filesystems; do
8
        if [ $fs == ntfs ]; then
9
            Options="--force  --quick"
10
        else
11
            Options=""
12
        fi
13
        File="Test.${fs}"
14
        truncate -s $size "${File}"
15
        /sbin/mkfs.${fs} $Options "${File}" >/dev/null 2>&1
16
        du -h "${File}"
17
        rm "${File}"
18
    done
19
    echo
20
done

Resultate:
1
Size: 100M
2
3,6M  Test.ext2
3
7,6M  Test.ext3
4
4,4M  Test.ext4
5
4,4M  Test.ext4dev
6
700K  Test.minix
7
2,5M  Test.ntfs
8
3,7M  Test.xfs
9
4,1M  Test.btrfs
10
220K  Test.fat
11
220K  Test.msdos
12
220K  Test.vfat
13
14
Size: 1G
15
17M  Test.ext2
16
49M  Test.ext3
17
33M  Test.ext4
18
33M  Test.ext4dev
19
700K  Test.minix
20
5,6M  Test.ntfs
21
11M  Test.xfs
22
4,4M  Test.btrfs
23
2,1M  Test.fat
24
2,1M  Test.msdos
25
2,1M  Test.vfat
26
27
Size: 10G
28
164M  Test.ext2
29
292M  Test.ext3
30
131M  Test.ext4
31
131M  Test.ext4dev
32
700K  Test.minix
33
52M  Test.ntfs
34
11M  Test.xfs
35
4,4M  Test.btrfs
36
11M  Test.fat
37
11M  Test.msdos
38
11M  Test.vfat
39
40
Size: 100G
41
1,6G  Test.ext2
42
1,7G  Test.ext3
43
133M  Test.ext4
44
133M  Test.ext4dev
45
700K  Test.minix
46
68M  Test.ntfs
47
51M  Test.xfs
48
4,4M  Test.btrfs
49
26M  Test.fat
50
26M  Test.msdos
51
26M  Test.vfat

von Mikro 7. (mikro77)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Julius J. schrieb:
> ext erstellt einen für root reservierten Bereich auf der Platte

Das wird es wohl sein.

Nur mal zur Differenzierung:

n1 - Anzahl der Blöcke (512B,4KiB) der Disk
n2 - Anzahl der Blöcke (512B,4KiB) des Volume (bspw. Partition)
n3 - Anzahl der Blöcke im Dateisystem (FS) des Volumes
n4 - Anzahl der freien Blöcke des FS
n5 - Anzahl der verfügbaren Blöcke im FS (also frei - reserviert)

Der TS bezieht sich wohl auf das Verhältnis von n3 zu n5.

von egal (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
@Norbert, bau das mal ein:

dumpe2fs -h /dev/sdXY 2> /dev/null | awk -F ':' '{ if($1 == "Reserved 
block count") { rescnt=$2 } } { if($1 == "Block count") { blkcnt=$2 } } 
END { print "Reserved blocks: "(rescnt/blkcnt)*100"%" }'

von egal (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ne, vergiss es.
dumpe2fs kennt extFs aber die anderen nicht.

von Norbert (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
egal schrieb:
> @Norbert, bau das mal ein:
>
> dumpe2fs -h /dev/sdXY 2> /dev/null | awk -F ':' '{ if($1 == "Reserved
> block count") { rescnt=$2 } } { if($1 == "Block count") { blkcnt=$2 } }
> END { print "Reserved blocks: "(rescnt/blkcnt)*100"%" }'

Bei ext2/3/4 kann man auch das Dateisystem mit -m0 erstellen.
Dann hat man keine reservierten Blöcke für root.

Mit dem von mir vorher gezeigten bash-script werden die bei der 
Erstellung des Dateisystems beschriebenen Bereiche gemessen.
Die (mögliche) Reservierung für 'root' spielt da keine Rolle

Da zB in der NTFS MFT kleine Dateien komplett untergebracht werden sowie 
bei ext Dateisystemen Informationen in den Inodes gespeichert werden 
können, kann das ganze sowieso nur einen Überblick liefern.
Eine Bitmap orientierte Speicherung braucht auch andere Größen als zB 
eine extend Basierte.
Alles ist im Fluss...

von Norbert (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
soll natürlich extent heissen...

von Alex W. (a20q90)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Norbert schrieb:
> Alles ist im Fluss...

Das gilt nur für die Bewohner der Randplaneten

von egal (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Norbert schrieb:

> Alles ist im Fluss...

Man könnte ja mal vergleichen Angaben von (g)parted nach Ausführung von 
mkfs und inode-count*inode-size, eg. tune2fs -l sollte das liefern.

von Jörg W. (dl8dtl) (Moderator) Benutzerseite


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Norbert schrieb:
> Dann hat man keine reservierten Blöcke für root.

Ist allerdings 'ne saublöde Idee, es sei denn, man benutzt das
Dateisystem so, dass man nie etwas löscht (bspw. nur immer neue
Backups schreibt).

Der reservierte Platz ist ja nicht dafür da, weil der Sysadmin immer
noch mehr bräuchte :), sondern er dient in erster Linie dazu, eine
übermäßige Fragmentierung zu verhindern.  Durch die Dateisystemreserve
bleibt für den Layouter immer etwas Spielraum, eine möglichst gut
passende Stelle für neue Dateien zu finden.

Bei SSDs mag das allerdings keine Geige mehr spielen, denn dort ist
die Zugriffszeit unabhängig davon, wie weit die Blöcke auseinander
liegen.

von Norbert (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Jörg W. schrieb:
> Norbert schrieb:
>> Dann hat man keine reservierten Blöcke für root.
>
> Ist allerdings 'ne saublöde Idee, es sei denn, man benutzt das
> Dateisystem so, dass man nie etwas löscht (bspw. nur immer neue
> Backups schreibt).
>
> Der reservierte Platz ist ja nicht dafür da, weil der Sysadmin immer
> noch mehr bräuchte :), sondern er dient in erster Linie dazu, eine
> übermäßige Fragmentierung zu verhindern.  Durch die Dateisystemreserve
> bleibt für den Layouter immer etwas Spielraum, eine möglichst gut
> passende Stelle für neue Dateien zu finden.
>
> Bei SSDs mag das allerdings keine Geige mehr spielen, denn dort ist
> die Zugriffszeit unabhängig davon, wie weit die Blöcke auseinander
> liegen.

Was bei '/', '/var', usw. eine blöde Idee sein mag, kann bei anderen 
Partitionen durchaus sinnvoll sein. Genau wie eine manuelle Einstellung 
bzgl Inode count, usw.

Ganz generell kann man sagen,
das Verallgemeinerungen immer fehl am Platze sind. ;-)

von S. R. (svenska)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Jörg W. schrieb:
> Der reservierte Platz ist ja nicht dafür da, weil der Sysadmin immer
> noch mehr bräuchte :), sondern er dient in erster Linie dazu, eine
> übermäßige Fragmentierung zu verhindern.

Dazu muss man den Platz aber auch nicht reservieren. Solange man die 
Partition nicht fast komplett auffüllt, hält sich das mit der 
Fragmentierung in Grenzen. Und wenn es ein Problem wird, dann sind die 
5% auch nur ein Tropfen auf dem heißen Stein.

Die Reservierung auf der Root-Partition ist aber wichtig, damit bei 
einem randvollen Dateisystem durch $whatever wenigstens root sich noch 
auf der Konsole einloggen und Daten löschen kann. Da reicht bei modernen 
Größen aber auch 1%, weniger kann man wohl nicht angeben. Die beim Login 
anfallenden Logdateien müssen jedenfalls reinpassen.

Große Datenpartitionen im Heimbetrieb füllt man mit großen, 
sequentiellen Dateien (Filme, Backups, ...), die fragmentieren nicht 
nennenswert, selbst wenn man hin und wieder löscht und neu baut. Da 
braucht es auch keine Reservierung.

von Jörg W. (dl8dtl) (Moderator) Benutzerseite


Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
S. R. schrieb:
> Und wenn es ein Problem wird, dann sind die 5% auch nur ein Tropfen auf
> dem heißen Stein.

Nein, selbst bei 3 % ist noch eine brauchbare Defragmentierung
machbar.  Erst darunter geht das völlig den Bach runter.

> Die Reservierung auf der Root-Partition ist aber wichtig, damit bei
> einem randvollen Dateisystem durch $whatever wenigstens root sich noch
> auf der Konsole einloggen und Daten löschen kann.

Wenn es nur dafür gewesen wären, hätten selbst vor 30+ Jahren, als
das Feature eingeführt worden ist (beim Berkeley FFS, von dem ext2fs
es übernommen hat), bereits 0,5 % genügt, und diese nur auf wichtigen
Dateisystemen.

> Große Datenpartitionen im Heimbetrieb füllt man mit großen,
> sequentiellen Dateien

Wenn man viele Partitionen hat.

Das mittlerweile übliche Setup ist ja eher, eine einzige große
Partition zu haben.

Andererseits hat man mittlerweile auch bessere Dateisysteme, die völlig
anders arbeiten.

: Bearbeitet durch Moderator
von ● Des I. (Firma: FULL PALATINSK) (desinfector) Benutzerseite


Bewertung
-1 lesenswert
nicht lesenswert
selbstverständlich war mir klar, dass ein DateiSystem Platz benötigt.
mir war nur nicht klar, dass es da soviel ist.

danke für die Infos :)

von S. R. (svenska)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Jörg W. schrieb:
> Nein, selbst bei 3 % ist noch eine brauchbare Defragmentierung
> machbar.  Erst darunter geht das völlig den Bach runter.

Hmm, ich hatte da irgendwas um die 10-20% im Kopf, ab denen das zum 
Problem wird. Aber vermutlich ist das auch abhängig vom Dateisystem.

Jörg W. schrieb:
>> Große Datenpartitionen im Heimbetrieb füllt man mit großen,
>> sequentiellen Dateien
>
> Wenn man viele Partitionen hat.

Ich dachte eher an externe Festplatten für die Videosammlung.

von Jörg W. (dl8dtl) (Moderator) Benutzerseite


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
S. R. schrieb:
> Hmm, ich hatte da irgendwas um die 10-20% im Kopf, ab denen das zum
> Problem wird. Aber vermutlich ist das auch abhängig vom Dateisystem.

Ich kenne solche Untersuchungen vom UFS (Berkeley FFS), und würde für
extNfs aufgrund seiner Wurzeln kein grundlegend anderes Verhalten
erwarten.

von S. R. (svenska)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Okay, dann habe ich wieder was gelernt. :-)

von Wolle R. (oldschool)


Bewertung
-1 lesenswert
nicht lesenswert
● J-A V. schrieb:
> selbstverständlich war mir klar, dass ein DateiSystem Platz benötigt.
> mir war nur nicht klar, dass es da soviel ist.

Hast du zufällig 4 GB Arbeitsspeicher in dem Bastelrechner?

Hab das in frühen Linux-Zeiten mal so verstanden, dass

ext2: eine SWAP Partition in Größe des RAM anlegt
ext4: eine SWAP Partition in Größe von 2x RAM anlegt

Nur eine Vermutung, kein Anspruch auf Richtigkeit


Gruß, Wolle

von S. R. (svenska)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Wolle R. schrieb:
> Nur eine Vermutung, kein Anspruch auf Richtigkeit

Ist auch komplett falsch.

Die Swap-Partition ist eine Partition, die ext2-Partition ist eine 
Partition, beide haben genau nichts miteinander zu tun.

von Wolle R. (oldschool)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ich dachte, der TE meinte die gesamte Festplatte, also ext4+swap

● J-A V. schrieb:
> Danach wieder ein ext4 angelegt
> und wieder ist ein 8,1GB Bereich belegt.

von ● Des I. (Firma: FULL PALATINSK) (desinfector) Benutzerseite


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
nein es sind 2GB, 2x 1GB

Antwort schreiben

Die Angabe einer E-Mail-Adresse ist freiwillig. Wenn Sie automatisch per E-Mail über Antworten auf Ihren Beitrag informiert werden möchten, melden Sie sich bitte an.

Wichtige Regeln - erst lesen, dann posten!

  • Groß- und Kleinschreibung verwenden
  • Längeren Sourcecode nicht im Text einfügen, sondern als Dateianhang

Formatierung (mehr Informationen...)

  • [c]C-Code[/c]
  • [code]Code in anderen Sprachen, ASCII-Zeichnungen[/code]
  • [math]Formel in LaTeX-Syntax[/math]
  • [[Titel]] - Link zu Artikel
  • Verweis auf anderen Beitrag einfügen: Rechtsklick auf Beitragstitel,
    "Adresse kopieren", und in den Text einfügen




Bild automatisch verkleinern, falls nötig
Bitte das JPG-Format nur für Fotos und Scans verwenden!
Zeichnungen und Screenshots im PNG- oder
GIF-Format hochladen. Siehe Bildformate.
Hinweis: der ursprüngliche Beitrag ist mehr als 6 Monate alt.
Bitte hier nur auf die ursprüngliche Frage antworten,
für neue Fragen einen neuen Beitrag erstellen.

Mit dem Abschicken bestätigst du, die Nutzungsbedingungen anzuerkennen.