Forum: PC Hard- und Software WLAN im MFH!


Announcement: there is an English version of this forum on EmbDev.net. Posts you create there will be displayed on Mikrocontroller.net and EmbDev.net.
von Kolja L. (kolja82)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Moin

Gerne würde ich die WLAN-Situation bei uns im Haus (13 Wohnungen) 
verbessern.
Zwischen zeitig dauert das laden einer Webseite Minuten
und auch in die FritzBox komme ich erst nach ewigem Warten.

Ich wohne ganz unten und meine Fritzbox findet zwischen 10 und 16 SSID.
Nach zwei Tagen "Überwachung" glaube ich, das kein AP einen festen Kanal 
nutzt.

Da erinnerte ich mich an das Stichwort "Kanalbreite" und fand diesen,
etwas älteren Text:

https://blog.saddey.net/2007/07/08/wlan-hintergrunde-warum-sie-andere-kanale-als-1-6-und-11-vermeiden-sollten-wie-die-pest/

Stimmt das noch alles?

Und würde es sinnvoll sein, dass ich alle Hausbewohner dazu überrede 
ihre APs auf die drei Kanäle einzustellen?

Danke und Gruß Kolja

von WartLAN (Gast)


Bewertung
3 lesenswert
nicht lesenswert
Wer Funk kennt, nimmt Kabel!

von Reinhard S. (rezz)


Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
Kolja L. schrieb:
> Da erinnerte ich mich an das Stichwort "Kanalbreite" und fand diesen,
> etwas älteren Text:
>
> 
https://blog.saddey.net/2007/07/08/wlan-hintergrunde-warum-sie-andere-kanale-als-1-6-und-11-vermeiden-sollten-wie-die-pest/
>
> Stimmt das noch alles?

Für 2,4 GHz mags hinkommen (in D gibts auch Kanal 13), aber man kann ja 
mit halbwegs aktueller Technik auch auf 5 GHz wechseln, da hat man mehr 
Auswahl.

von Zoltan (Gast)


Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
Wechsel auf 5 GHz, dann hast Du i.d.R. "Ruhe".

von Kolja L. (kolja82)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Wechsel auf 5GHz ist finanziell nicht drin.
Neuer Router und drei neue W-LAN Module für die Notebooks sind zu 
teuer...

Kabel ist aufgrund der baulichen Situation auch nur sehr schwer 
umsetzbar,
außerdem sehr unflexibel.

Sorry, hätte ich von Anfang an dazu schreiben können.

von hp-freund (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Sicher das das Problem nicht schon vor den Routern liegt?
Wie sieht die Geschwindigkeit von Datentransfer zwischen deinen PC aus?

von Kolja L. (kolja82)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo HP-Freund

Sicher bin ich nicht, aber dass das erreichen der Fritzbox-Konfiguration 
(natürlich auch über das WLAN),
immer dann sehr schleppend ist,
wenn auch das "ganze Internet" sehr langsam ist,
gehe ich erstmal davon aus, dass es am WLAN liegt.

Wie könnte ich das Gegenteil beweisen?

RaspberryPi mit Kabel an die Fritzbox und ständig Downloads laufen 
lassen?

von Rufus Τ. F. (rufus) (Moderator) Benutzerseite


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Steht denn die Fritzbox in Deiner Wohnung vielleicht an einer etwas ... 
ungünstigen Stelle?

Was befindet sich zwischen Deinen Notebooks und der Fritzbox? Wände? 
Wenn ja, wieviele? Wie groß ist der Abstand zwischen Notebooks und 
Fritzbox?

von 1N 4. (1n4148)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
> Und würde es sinnvoll sein, dass ich alle Hausbewohner dazu überrede
> ihre APs auf die drei Kanäle einzustellen?

Dann bleibt immer noch zu klären, wer seine Kanäle miteinander teilt. 
Würde die Situation auch nicht wesentlich bessern.

von Jan H. (j_hansen)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Kolja L. schrieb:
> Und würde es sinnvoll sein, dass ich alle Hausbewohner dazu überrede
> ihre APs auf die drei Kanäle einzustellen?

Nur die drei Kanäle (moderne APs suchen sich den gerade besten Kanal 
aber eh selbst) und die Sendeleistung der einzelnen APs stark 
reduzieren. Muss ja nicht das WLAN der Wohnung links unten bis rechts 
oben strahlen. Ich befürchte aber, dass das deine Nachbarn recht wenig 
kümmern wird.

von hp-freund (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Kolja L. schrieb:
> das erreichen der Fritzbox-Konfiguration

Wenn das schon langsam ist, siehe Beitrag von Rufus.

Test intern: sehr grosse Datei von PC zu PC übertragen, zu verschiedenen 
Zeiten.

Test extern: LAN Kabel direkt an die Box und DSL Speedtest, auch zu 
verschiedenen Zeiten.

von Kolja L. (kolja82)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Rufus Τ. F. schrieb:
> Steht denn die Fritzbox in Deiner Wohnung vielleicht an einer etwas ...
> ungünstigen Stelle?
>
> Was befindet sich zwischen Deinen Notebooks und der Fritzbox? Wände?
> Wenn ja, wieviele? Wie groß ist der Abstand zwischen Notebooks und
> Fritzbox?

Die FB steht mittig im Flur.
Bis zu den Laptops sind es maximal 6m
und das Signal muss nur durch ein bzw zwei Leichtbauwände (Ytong, keine 
Armierung) durch.

1N 4. schrieb:
> Dann bleibt immer noch zu klären, wer seine Kanäle miteinander teilt.
> Würde die Situation auch nicht wesentlich bessern.

Naja, wenn das mit den 3 Kanälen wirklich eine Verbesserung bringen 
würde,
sollten die Netze nebeneinander unterschiedliche und die weit entfernten 
Netze den selben Kanal bekommen. Und die Sendeleistung anpassen und 
nicht unnötig auf 100% stellen.
So weit mein Verständnis.

Jan H. schrieb:
> (moderne APs suchen sich den gerade besten Kanal
> aber eh selbst)

Unsere FB 7362SL wählt bei automatischer Kanalwahl
automatisch und sehr zuverlässig immer Kanal 1.

Das Verhältnis zu den Nachbarn ist sehr gut
und die haben ja die selben Probleme.

von 1N 4. (1n4148)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
> Naja, wenn das mit den 3 Kanälen wirklich eine Verbesserung bringen
> würde,
> sollten die Netze nebeneinander unterschiedliche und die weit entfernten
> Netze den selben Kanal bekommen. Und die Sendeleistung anpassen und
> nicht unnötig auf 100% stellen.
> So weit mein Verständnis.

Gem. Spec ist die Störsensitivität bei gleichem Kanal höher als bei 
Nachbarkanälen. 13 WLAN auf engem Raum ist nicht ohne Einbußen machbar. 
Wir kennen deine Situation nicht bzgl. Router, daher kann man da 
schlecht einwirken.

Schau dir in der FB mal die Kanalbelegungszeit der einzelnen Kanäle an. 
Oder nagel dir einen AP mit Sektorantenne an die Decke, z.B. CPE210.

: Bearbeitet durch User
von Frank E. (Firma: Q3) (qualidat)


Bewertung
-1 lesenswert
nicht lesenswert
EIN popeliges WLAN für 13 Wohnungen - das klingt nach unprof. Gefrickel 
und Sparen an der falschen Stelle, sorry.

Üblicherweise gibts in so einer Umgebung (z.B. Hotel) mind. 1 
Accesspoint pro Etage. Diese sind untereinander per Kabel/Switch 
verbunden und beherrschen per Firmware (oder ext. Controller) sowas wie 
"Handover".

Die "Scheiben" von Ubiqiti sind in dieser Beziehung hevorragend 
geeignet. Beispiel:

https://www.amazon.de/Ubiquiti-UniFi-Range-5-pack-UAP-AC-LR-5/dp/B016XYPAVU/ref=sr_1_1?ie=UTF8&qid=1489239756&sr=8-1&keywords=ubiquiti+5er

Dazu ein Switch, der PoE und Handover bzw. "Gruppenbildung" steuert:

https://www.amazon.de/Ubiquiti-TS-5-POE-Netzwerk-Router/dp/B00HXT8QKC/ref=sr_1_5?ie=UTF8&qid=1489239844&sr=8-5&keywords=ubiquiti+switch

SO macht man Nägel mit Köpfen. :-)

: Bearbeitet durch User
von Peter D. (peda)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Kolja L. schrieb:
> Nach zwei Tagen "Überwachung" glaube ich, das kein AP einen festen Kanal
> nutzt.

Das ist ja gerade der Witz an WLAN, das es sich ständig freie Kanäle 
selber sucht. Deshalb stellt man beide Funkkanäle auf Auto. Momentan 
zeigt mein Router Kanal 12 und 44 an.

Bei mir sind auch viele SSIDs zu sehen (z.Z. 11). Trotzdem ist die 
Verbindung durchgehend stabil bei ~6MB und sofort nach Aufklappen des 
Notebooks da. Mehr geht bei DSL 50 ja eh nicht. Schalte ich testweise 
2,4 oder 5GHz ab, bricht sie auf ~4MB ein. Die Entfernung ist ~11m + 3 
Wände, d.h. vom WZ über Bad, Küche zum SZ.

Was bei mir nicht funktioniert, ist das Verstecken der SSID. Dann dauert 
es ewig, eh das Notebook sich verbindet und die Verbindung bricht häufig 
zusammen.

Was vielleicht helfen könnte, ist ein WLAN-Repeater. Ich habe gute 
Erfahrungen mit dem FRITZ!WLAN Repeater 310 bei meiner Mutter gemacht 
(großes Haus + Garten).

von Kolja L. (kolja82)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Frank E. schrieb:
> EIN popeliges WLAN für 13 Wohnungen - das klingt nach unprof. Gefrickel
> und Sparen an der falschen Stelle, sorry.

Für mich klingt das ehr nach "den Text nicht ganz gelesen"...

Peter D. schrieb:
> Das ist ja gerade der Witz an WLAN, das es sich ständig freie Kanäle
> selber sucht. Deshalb stellt man beide Funkkanäle auf Auto. Momentan
> zeigt mein Router Kanal 12 und 44 an.

Ja, wenn es funktionieren würde.
Wenn aber alle auf 100% senden und damit die anderen maximal stören,
muss ständig gewechselt werden.
Wenn sich alle an einen funktionierenden static_tabe halten,
sollte es mit weniger Sendeleitung besser funktionieren.

Peter D. schrieb:
> Was vielleicht helfen könnte, ist ein WLAN-Repeater. Ich habe gute
> Erfahrungen mit dem FRITZ!WLAN Repeater 310 bei meiner Mutter gemacht

Bei 6 Metern zwischen Router und Laptop wird es schon schwer Platz für 
den Repeater zu finden...
Ansonsten gebe  ich dir Recht, im Sommer stelle ich immer einem zu uns 
ins Bad
und alle im Garten können das WLAN nutzen.

Was ich eigentlich nur wissen wollte, ist, ob es tatsächlich sinnvoll 
ist
nur die drei Kanäle (3,6,11) zu nutzen?

von Jan H. (j_hansen)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Frank E. schrieb:
> EIN popeliges WLAN für 13 Wohnungen - das klingt nach unprof. Gefrickel
> und Sparen an der falschen Stelle, sorry.

Es ist eben nicht ein WLAN, sondern um die dreizehn, die sich 
gegenseitig blockieren. So wie es praktisch überall ist.

von Jan H. (j_hansen)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Kolja L. schrieb:
> Was ich eigentlich nur wissen wollte, ist, ob es tatsächlich sinnvoll
> ist
> nur die drei Kanäle (3,6,11) zu nutzen?

Wie schon geschrieben: ja. Allerdings sind es die Kanäle 1,6,11. Aber 
werden derzeit überhaupt andere Kanäle verwendet? Sendeleistung 
reduzieren ist meiner Meinung nach wichtiger.

von Peter D. (peda)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Kolja L. schrieb:
> Was ich eigentlich nur wissen wollte, ist, ob es tatsächlich sinnvoll
> ist
> nur die drei Kanäle (3,6,11) zu nutzen?

Zumindest habe ich nirgends dafür einen Beleg finden können. Es wurde 
immer nur behauptet (Urban legend).

Was ich grad in meiner O2-Box gelesen habe: "Ebenso kann es sein, dass 
ein anderer Kanal als der eingestellte aktiviert wird."
D.h. selbst, wenn man nicht "Auto" einstellt, kann der Router andere 
Kanäle benutzen. Eine feste Zuweisung wirst Du daher nicht durchsetzen 
können.

Kolja L. schrieb:
> Und würde es sinnvoll sein, dass ich alle Hausbewohner dazu überrede
> ihre APs auf die drei Kanäle einzustellen?

13 Mietparteien unter einen Hut zu bringen, da dürfte ein 6-er im Lotto 
einfacher sein.
Und falls es danach auch nur bei einem gefühlt schlechter geht, dann 
zieh Dich schonmal warm an.

von Kolja L. (kolja82)


Angehängte Dateien:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hier mal ein Bild aus der FritzBox

von Jan H. (j_hansen)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Wenn keine alten Geräte mehr verwendet werden, dann werden auch 1,5,9,13 
empfohlen. Die Kanalselektion den APs zu überlassen ist also 
wahrscheinlich kein Fehler.

von Kolja L. (kolja82)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Peter D. schrieb:
> Eine feste Zuweisung wirst Du daher nicht durchsetzen
> können.

Also zumindest unsere FB behält ihren Kanal,
da ich sie mit dem Handy immer auf dem eingestellten Kanal sehen kann.

Peter D. schrieb:
> 13 Mietparteien unter einen Hut zu bringen, da dürfte ein 6-er im Lotto
> einfacher sein.

Schön wäre es ja :-)
Aber hier sind alle sehr genervt von der Situation und daher offen für 
Vorschläge.

OT
Zur Not zwinge ich sie mittels ein paar Jammer dazu mir zuzuhören
/OT

von Peter D. (peda)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Kolja L. schrieb:
> Aber hier sind alle sehr genervt von der Situation und daher offen für
> Vorschläge.

Du meinst, alle 13 haben Probleme?

Kolja L. schrieb:
> Bei 6 Metern zwischen Router und Laptop wird es schon schwer Platz für
> den Repeater zu finden...

Das ist wirklich nah. Sind da Wände (Stahlbeton) zwischen?
Vielleicht gibt es eine externe Störquelle.
Läuft Dein DSL über LAN stabil?

von Fritz G. (fritzg)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Sprich doch mal mit deinen Nachbarn. Bitte sie, ihr WLAN wenn möglich 
auf 5GHz umzustellen (2,4GHz abdrehen). Das verbessert ihre Situation 
und die restlichen Bewohner, die nicht umstellen können, haben weniger 
Verkehr auf 2,4 GHz.

von Kolja L. (kolja82)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Peter D. schrieb:
> Du meinst, alle 13 haben Probleme?

Zumindest meckern viele von denen.
Wer davon wirklich begründetet Probleme hat
und welche sich davon dann noch über eine Einigung auf bestimmte Kanäle
lösen lassen, ich bin gespannt.

Peter D. schrieb:
> Das ist wirklich nah. Sind da Wände (Stahlbeton) zwischen?

Nein, Ytong.
Wir brauchen in den Zwischenwänden keine Dübel,
nur lange Schrauben :-)

Peter D. schrieb:
> Läuft Dein DSL über LAN stabil?

Bevor ich den Anderen meinen Vorschlag unterbreite,
werde ich das Mal testen.
Entweder mit nem langen Kabel,
oder nem Pi am Router.

Fritz G. schrieb:
> Bitte sie, ihr WLAN wenn möglich
> auf 5GHz umzustellen (2,4GHz abdrehen).

Alles, wie ich auch, Studierende.
Daher kostenpflichtigen Lösungen nicht besonders zugetan.

von Jim M. (turboj)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Kolja L. schrieb:
> Die FB steht mittig im Flur.
> Bis zu den Laptops sind es maximal 6m
> und das Signal muss nur durch ein bzw zwei Leichtbauwände (Ytong, keine
> Armierung) durch.

Schräg im Winkel oder (fast) senkrecht? Ja, das macht einen Unterschied.

Kolja L. schrieb:
> Aber hier sind alle sehr genervt von der Situation und daher offen für
> Vorschläge.

Wenn es bei allen Mietern nicht tut: Suche nach fremden Störquellen wie 
z.B. drahtloser Audio- oder Viedeoübertragungen.

Bei Vadding killt ein ~800MHz Funkkopfhörer die WLAN Verbindung sehr 
zuverlässig. Sowas lässt sich leider ohne Meßequipment schlecht 
feststellen.

Übrigens ist bei allen Funksachen das Abstands- Quadrat Dein Freund, 
d.h. der Abstand geht quadratisch ein. Daher gehört die Fritzbox in 
denselben Raum wie die Empfänger.

von Fritz G. (fritzg)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Kolja L. schrieb:
> Alles, wie ich auch, Studierende.
> Daher kostenpflichtigen Lösungen nicht besonders zugetan.

Ich meinte ja, wer kann. Die Nachbarn sollen natürlich nur auf 5GHz 
umstellen, wenn es ihr Router kann und sie keine 2,4GHz-only Geräte 
haben. Das wäre der Idealfall.
5GHz + 2,4GHz hilft auch, weil dann einige Geräte auf 5GHz gehen und 
somit das 2,4GHz Band entlastet wird. Ich denke, viele wissen gar nicht, 
dass ihr Router 5GHz kann bzw. 2,4GHz abschaltbar ist.

von Kolja L. (kolja82)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Da wir die Probleme ja nicht immer haben,
sollte die Entfernung und die Position des Routers ja kein Problem sein.

Und das Quadrat ist mein "Feind" :-)

von WartLAN (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
> Gerne würde ich die WLAN-Situation bei uns im Haus (13 Wohnungen)
> verbessern.

> Ich wohne ganz unten und meine Fritzbox findet zwischen 10 und 16 SSID.

(kostensensitive Studenten)


Aha: und es muss sein dass jede Partei sein eigener AP betreibt!

Aus der Hüfte geschätzt, wurde wohl die Hälfte an APs für Alle bessere 
Bedingungen ergeben.
(Anschluss + Kosten) teilen und koordinieren muss ganz schwierig 
sein...

von Kolja L. (kolja82)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
WartLAN schrieb:
> Aha: und es muss sein dass jede Partei sein eigener AP betreibt!

Ne, bestimmt nicht :-)

Es war schon mal eine Idee, dass alle sich einen Freifunkrouter zulegen.
Dann gäbe es nur ein WLAN im ganzen Haus, welches auch noch redundant 
wäre.
Dafür müsste aber auch jemand den Support übernehmen.

von Fritz G. (fritzg)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hast du inzwischen schon geklärt, wieviele Nachbarn die Möglichkeit 
haben, den Router auf 5GHz umzustellen?

von Bernd K. (prof7bit)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
WartLAN schrieb:
> (Anschluss + Kosten) teilen und koordinieren

Es soll Leute geben die möchten mit ihren eigenen Geräten für sich 
alleine bleiben, gewissermaßen die virtuelle Wohnungstür von innen zu 
machen wenn sie zuhause sind. Ich hätte zum Beispiel auch nicht 
unbedingt Lust darauf daß ich mit einem einzigen falschen Klick auf dem 
Handy versehentlich der Nachbarin einen meiner Privatpr0nos auf ihren 40 
Zoll Fernseher streamen könnte oder sie mir versehentlich im Gegenzug 
einen solchen aus ihrer eigenen Sammlung.

von 1N 4. (1n4148)


Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
> Hier mal ein Bild aus der FritzBox

15% Channel Utilization ist doch Kinderfasching. Wie sieht deine 
Signalstärke an den Problemorten zur Umgebung aus?

> Zumindest habe ich nirgends dafür einen Beleg finden können. Es wurde
> immer nur behauptet (Urban legend).

So ist es. Das kommt zum einen aus der 802.11b Ära, zum anderen daher, 
dass Blödsinn ist, wenn sich APs in unmittelbarer Nähe überlappen. 
Sobald aber beim Empfänger 15-20dB Abstand zwischen eigenen und fremden 
WLAN ist, ist das Jacke wie Hose.

von WartLAN (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Bernd K. schrieb:
> WartLAN schrieb:
>> (Anschluss + Kosten) teilen und koordinieren
>
> Es soll Leute geben die möchten mit ihren eigenen Geräten für sich
> alleine bleiben, gewissermaßen die virtuelle Wohnungstür von innen zu
> machen wenn sie zuhause sind.

Soso. Die Daten treffen sich aber auch so bereits beim DSLAM oder kurz 
danach auf eine Runde Skat...

Und sharing von AP impliziert ja nicht automatisch auch selbe SSID, 
selbes IP-Subnetz usw.

> Ich hätte zum Beispiel auch nicht
> unbedingt Lust darauf daß ich mit einem einzigen falschen Klick auf dem
> Handy versehentlich der Nachbarin einen meiner Privatpr0nos auf ihren 40
> Zoll Fernseher streamen könnte oder sie mir versehentlich im Gegenzug
> einen solchen aus ihrer eigenen Sammlung.

Dann bist Du also nicht mehr im Studentenalter.

von c-hater (Gast)


Bewertung
-2 lesenswert
nicht lesenswert
Kolja L. schrieb:

> Wechsel auf 5GHz ist finanziell nicht drin.
> Neuer Router und drei neue W-LAN Module für die Notebooks sind zu
> teuer...

Wenn das wirklich so ist, hast du irgendwas im Leben grundsätzlich 
falsch gemacht...

Ich frage mich allerdings, woher bei derart klammer Situation eigentlich 
das Geld für drei Notebooks kam... Sind die alle vom Laster gefallen?

von Kolja L. (kolja82)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Fritz G. schrieb:
> Hast du inzwischen schon geklärt, wieviele Nachbarn die Möglichkeit
> haben, den Router auf 5GHz umzustellen?

Nein, aber Zettel hängt im Flur.

1N 4. schrieb:
> 15% Channel Utilization ist doch Kinderfasching. Wie sieht deine
> Signalstärke an den Problemorten zur Umgebung aus?

Das klingt interessant, auch wenn es mir auf Anhieb noch nichts sagt.

@c-hater
Wenn du so etwas schreibst, hat deine Mudda grundsätzlich etwas falsch 
gemacht.
Aber das habe ich jetzt nur gedacht und würde es NIEMALS sagen!

von Bernd K. (prof7bit)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
WartLAN schrieb:
> Und sharing von AP impliziert ja nicht automatisch auch selbe SSID,
> selbes IP-Subnetz usw.

War mir nicht bewußt daß das so ohne weiteres möglich ist.

Was wäre das wohl für ein Hardwareaufwand bei 13 Parteien von denen 
jeder sein eigenes abgeschottetes privates Netz und wahrscheinlich auch 
noch ein paar kabelgebundene Geräte und natürlich auch ein 
"Festnetz"-Telefon haben will, welche Kombination aus Hardware/Software 
käme für sowas in Frage?

von 1N 4. (1n4148)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
> Was wäre das wohl für ein Hardwareaufwand bei 13 Parteien von denen
> jeder sein eigenes abgeschottetes privates Netz und wahrscheinlich auch
> noch ein paar kabelgebundene Geräte und natürlich auch ein
> "Festnetz"-Telefon haben will, welche Kombination aus Hardware/Software
> käme für sowas in Frage?

Jeder LEDE-fähige Router der VLAN kann läßt sich hierzu als AP 
verwenden. Dazu ein paar billige, VLAN-fähige Switches.

von WartLAN (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
> Was wäre das wohl für ein Hardwareaufwand bei 13 Parteien von denen
> jeder sein eigenes abgeschottetes privates Netz und wahrscheinlich auch
> noch ein paar kabelgebundene Geräte und natürlich auch ein
> "Festnetz"-Telefon haben will, welche Kombination aus Hardware/Software
> käme für sowas in Frage?

HW?
SSID und IP(-Adressierung) sind reine SW-Parameter.

Und warum nun plötzlich noch Knoten an Kabel? Das weicht von der 
Situationsbeschreibung des TOs ab...

Nu denn: gruppieren wir doch diese docena del diablo erstmal um zu 
dreien oder vieren, natürlich sinnvollerweise geografische Nachbarn. 
Nennen wir sie übungshalber SektorN, O, S, W oder Etage 1, 2, 3, 4.
 Innerhalb jedes Sektors/j.Etage kommt ein xDSL-Abo hin mit einer 
FritzBox welche als Router wie als WLAN-AP wirkt.
Vom WiFi-Kanalhandling her, werden alle FB auf die o.g. optimalen Kanäle 
1,6,11 eingestellt.
Pro Sektor/Etage -somit pro AP- werden 3...4 SSIDs eingerichtet, 
meinetwegen mit unabhängigen Subnetze wie 192.168.s/24 mit  s € [ 1,2, 
... 16 ]  und passende Routen upstream ins Inet.
Fettich.

Kompliziert wird es erst, wenn Teilnehmer "von SSID zu SSID" roamen 
und/oder untereinander "direkt" (wie in einen LAN) Daten tauschen 
wollen. Davon war aber beim TO nicht die Rede und Du willst nicht zu 
Deinen eigenen Pr0naufnahmen stehen.

von Manfred (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Peter D. schrieb:
>> nur die drei Kanäle (3,6,11) zu nutzen?
> Zumindest habe ich nirgends dafür einen Beleg finden können.
> Es wurde immer nur behauptet (Urban legend).
Google kaputt und Ärger mit dem Verständnis technischer Beschreibungen?

Die Kanalfrequenzen sind nachlesbar, die benötigten Bandbreiten sind 
definiert - daraus ergibt sich eindeutig, dass sich Nachbarkanäle 
überlappen. Beachte hierbei die IEEE 802.11b und IEEE 802.11g sowie 
deren Mischbetrieb.

von 1N 4. (1n4148)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
> Pro Sektor/Etage -somit pro AP- werden 3...4 SSIDs eingerichtet,
> meinetwegen mit unabhängigen Subnetze wie 192.168.s/24 mit  s € [ 1,2,
> ... 16 ]  und passende Routen upstream ins Inet.

Welche Fritzbox kann sowas? Mir ist noch keine bekannt.

von Reinhard S. (rezz)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Bernd K. schrieb:
> WartLAN schrieb:
>> Und sharing von AP impliziert ja nicht automatisch auch selbe SSID,
>> selbes IP-Subnetz usw.
>
> War mir nicht bewußt daß das so ohne weiteres möglich ist.
>
> Was wäre das wohl für ein Hardwareaufwand bei 13 Parteien von denen
> jeder sein eigenes abgeschottetes privates Netz und wahrscheinlich auch
> noch ein paar kabelgebundene Geräte und natürlich auch ein
> "Festnetz"-Telefon haben will, welche Kombination aus Hardware/Software
> käme für sowas in Frage?

Wenn du mehrere SSIDs haben willst, die im Netz dann auf VLAN abgebildet 
werden, brauchst du schon was besseres. Zudem wäre dann ein Router 
nötig, der die einzelnen VLANs dann ins Internet bringt.

Zudem: Nur weil es mehrere SSID gibt heißt das nicht, das das Gerät 
mehrere Funkkanäle belegt. Man kann auch 10 SSID über einen Kanal laufen 
lassen, bremst dann halt ganz gut.

von Peter D. (peda)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Manfred schrieb:
> Google kaputt und Ärger mit dem Verständnis technischer Beschreibungen?

Dan poste dochmal so einen Link, wo nachgewiesen wird, daß eine manuelle 
Kanalwahl stabilere Verbindungen bringt, als die automatische des 
Routers.
Denn das war ja die Frage.

von Sebastian L. (sebastian_l72)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Zu viele wLans sind des wLans tot. Da bist du nicht der erste:
https://youtu.be/znxQOPFg2mo


Ich empfange zu Hause zwischen 20 und 40 andere SSD.

Was hilft:
Zur eigenen Antenne kriechen.

Flucht" ins 5MHz band (Die Reichweite geht ja auch rapide runter).

Gerichtete Antennen.

Bei kritischen Dingen: Kabel.
(Wenn man nicht Verlegeleitung nimmt ist das auch recht flexibel ;-))


Die Piezozündung meines Herdes macht das wLan bei mir auch 
reproduzierbar kaputt.

Besser ist natürlich man einigt sich mit den Nachbarn auf einen 
Anschluss mit einem roaming wLan in dem jeder Bewohner sein eigenes vLan 
hat.

von Zoltan (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Sebastian L. schrieb:
> Flucht" ins 5MHz band (Die Reichweite geht ja auch rapide runter).

Ja bei Kurzwelle (5 MHz) ist die Reichweite sicher fantastisch, viele 
viele Kilometer ;-)

Antwort schreiben

Die Angabe einer E-Mail-Adresse ist freiwillig. Wenn Sie automatisch per E-Mail über Antworten auf Ihren Beitrag informiert werden möchten, melden Sie sich bitte an.

Wichtige Regeln - erst lesen, dann posten!

  • Groß- und Kleinschreibung verwenden
  • Längeren Sourcecode nicht im Text einfügen, sondern als Dateianhang

Formatierung (mehr Informationen...)

  • [c]C-Code[/c]
  • [code]Code in anderen Sprachen, ASCII-Zeichnungen[/code]
  • [math]Formel in LaTeX-Syntax[/math]
  • [[Titel]] - Link zu Artikel
  • Verweis auf anderen Beitrag einfügen: Rechtsklick auf Beitragstitel,
    "Adresse kopieren", und in den Text einfügen




Bild automatisch verkleinern, falls nötig
Bitte das JPG-Format nur für Fotos und Scans verwenden!
Zeichnungen und Screenshots im PNG- oder
GIF-Format hochladen. Siehe Bildformate.
Hinweis: der ursprüngliche Beitrag ist mehr als 6 Monate alt.
Bitte hier nur auf die ursprüngliche Frage antworten,
für neue Fragen einen neuen Beitrag erstellen.

Mit dem Abschicken bestätigst du, die Nutzungsbedingungen anzuerkennen.