Forum: Analoge Elektronik und Schaltungstechnik transimpedanzverstärker logarithmisch LED


Announcement: there is an English version of this forum on EmbDev.net. Posts you create there will be displayed on Mikrocontroller.net and EmbDev.net.
von Andreas B. (lawert)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo Zusammen,


bin gerade an einem logarithmischen Transimp. Verstärker.

Hab gedacht ich bin "besonders schlau" und setzte LEDs ein um möglichst 
kleine Ströme erfassen zu können (höhere Vorwärtsspannung -> 
empfindlicher)...

Funktioniert STATISCH auch super :-) ...

Dynamisch haben meine LEDs (kleine UV-Dioden) aber viel zu viel 
Sperrschichtkapazität :-( ... Signal kommt nur noch total verschliffen 
an..


Gibt es nicht auch LEDs die auf kleine Sperrschichtkapa optimiert sind ?

Oder gute alternative mit mehr Vorwärtsspannung?



Freu mich über ein paar Tipps


Andreas

von Martin S. (led_martin)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Warum nicht 2 SI-Dioden mit kleiner Kapazität in Reihe? Die 
Reihenschaltung halbiert dann die Kapazität noch mal. Im Vergleich zur 
UV-LED gingen auch noch 3 oder 4 SI-Dioden.

Mit freundlichen Grüßen - Martin

von THOR (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
:) Normale Dioden ! ;)

Man kann davon auch mehrere :) in Reihe schalten ;) dann verringert sich 
die Kapazität (siehe Reihenschaltung Kondensator :))

:)

Kein SCHALTPLAN :-{( (Schnurrbart :P)

von Andreas B. (lawert)


Angehängte Dateien:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Im Anhang mal das Prinzip...

Normale Diode:  hab ich schon getestet  -> mit einer 1N4148 kommt 
dynamisch gar nichts mehr an.
Da ist die LED noch um Welten besser (mit dem Vorteil der höheren 
Vorwärtsspannung) ?!

Am besten scheint ne Basis Kollektor Strecke zu funktionieren -> das 
muss aber doch auch mit ner Diode funktionieren?!
Transistor ist vom Package her schlecht - Ströme sind so klein (pA), 
dass ich die Bauteile in die Luft hängen möchte ...



Allen ein sonniges WE!

: Bearbeitet durch User
von Falk B. (falk)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
@ Andreas SC (lawert)

>bin gerade an einem logarithmischen Transimp. Verstärker.

Was soll der machen? Welchen Bereich willst du damit erfassen? Wieviele 
dB?

>Hab gedacht ich bin "besonders schlau" und setzte LEDs ein um möglichst
>kleine Ströme erfassen zu können (höhere Vorwärtsspannung ->
>empfindlicher)...

Komische Idee. Andere Leute würde eher eine großflächige Photodiode 
nehmen.

>Dynamisch haben meine LEDs (kleine UV-Dioden) aber viel zu viel
>Sperrschichtkapazität :-( ... Signal kommt nur noch total verschliffen
>an..

Bei welcher Frequenz? Außerdem sind LEDs als Photodiode deutlich 
unempfindlicher als normale Photodioden.

>Gibt es nicht auch LEDs die auf kleine Sperrschichtkapa optimiert sind ?

Was willst du INSGESAMT erreichen?

>Oder gute alternative mit mehr Vorwärtsspannung?

Wozu?

von Falk B. (falk)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hmm, also geht es nicht um einen Transimpedanzverstärker für Photodioden 
sondern für Spannungssignale. Das macht die Sache aber nicht einfacher, 
erst recht nicht für pA. Vor allem die Temperaturstabilität ist bei der 
einfachen Schaltung ein großes Problem. Nimm lieber einen fertigen 
LogAmp.

von Martin S. (led_martin)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Schon mal mit Si-Schaltdioden probiert, da gibt es welche, mit deutlich 
kleinerer Kapazität als die 1N4148.

Mit freundlichen Grüßen - Martin

von Andreas B. (lawert)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Kurze Zwischeninfo:

Kingbright gibt in seinen Datenblättern die Kapazität an

Habe ein paar interessante Exemplare gefunden -> mit 15pf um Längen 
besser als meine bisherigen...
(http://downloads.cdn.re-in.de/175000-199999/180971-da-01-en-GL_55.pdf)

Direkt bestellt -> werde berichten...

von Falk B. (falk)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
@ Martin Schlüter (led_martin)

>Schon mal mit Si-Schaltdioden probiert, da gibt es welche, mit deutlich
>kleinerer Kapazität als die 1N4148.

Ja? Welche denn? Denn die 1N4148 SIND schon recht schnelle Schaltdioden 
und mit 4pF nicht wirklich fett. Da gibt es nur sehr wenige, die das 
unterbieten können, vielleicht einige sehr sensible Dioden aus dem GHz 
Bereich.

von Martin S. (led_martin)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Eine 1N4448 (Schaltdiode) hat, laut Datenblatt (Bei 0 V) 2 pF, halb so 
viel wie eine 1N4148. 3 Stück in Reihe sollten also unter 1 pF haben, 
wobei man, bei deiner Anwendung, ja im Durchlassbereich ist.

Mit freundlichen Grüßen - Martin

von Andreas S. (Firma: Schweigstill IT) (schweigstill) Benutzerseite


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Bei Dioden im transparenten Gehäuse sollte man auch nicht die 
Lichtempfindlichkeit vergessen, d.h. die Schaltung im Dunklen betreiben 
oder zumindest die Diode in ein lichtdichten Rohr mit lichtdichten 
Stopfen stecken.

Geht es eigentlich darum, einen Vorverstärker für ein 
Rastertunnelelektronenmikroskop zu bauen?

von Martin S. (led_martin)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Noch ein Nachtrag:

Die 1N4448 ist keine der

Falk B. schrieb:
> sehr sensible Dioden aus dem GHz
> Bereich.

Sie ist ähnlich robust wie die 1N4148 und sie ist, für wenige Cent, bei 
Reichelt erhältlich.

Mit freundlichen Grüßen - Martin

Antwort schreiben

Die Angabe einer E-Mail-Adresse ist freiwillig. Wenn Sie automatisch per E-Mail über Antworten auf Ihren Beitrag informiert werden möchten, melden Sie sich bitte an.

Wichtige Regeln - erst lesen, dann posten!

  • Groß- und Kleinschreibung verwenden
  • Längeren Sourcecode nicht im Text einfügen, sondern als Dateianhang

Formatierung (mehr Informationen...)

  • [c]C-Code[/c]
  • [code]Code in anderen Sprachen, ASCII-Zeichnungen[/code]
  • [math]Formel in LaTeX-Syntax[/math]
  • [[Titel]] - Link zu Artikel
  • Verweis auf anderen Beitrag einfügen: Rechtsklick auf Beitragstitel,
    "Adresse kopieren", und in den Text einfügen




Bild automatisch verkleinern, falls nötig
Bitte das JPG-Format nur für Fotos und Scans verwenden!
Zeichnungen und Screenshots im PNG- oder
GIF-Format hochladen. Siehe Bildformate.
Hinweis: der ursprüngliche Beitrag ist mehr als 6 Monate alt.
Bitte hier nur auf die ursprüngliche Frage antworten,
für neue Fragen einen neuen Beitrag erstellen.

Mit dem Abschicken bestätigst du, die Nutzungsbedingungen anzuerkennen.