Forum: PC Hard- und Software SVN-Server auf Laptop, Zugriff mit Android


Announcement: there is an English version of this forum on EmbDev.net. Posts you create there will be displayed on Mikrocontroller.net and EmbDev.net.
von Walter T. (nicolas)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo zusammen,
für meine privaten Hobbyprojekte betreibe ich einen kleinen SVN-Server 
im Heimnetz. Nachdem es sich ergeben hat, daß mein (Windows-) Laptop 
mittlweile derart exorbitant großen Festplattenspeicher hat, daß ich nie 
wieder Daten auslagern muß, ist mein Laptop zum SVN-Server geworden. Das 
ist deswegen OK, weil außer mir keiner auf diese Projekte zugreift. Für 
andere Projekte mit "Fremdzugriff" innerhalb des Heimnetzes dient noch 
ein kleiner Raspberry Pi als SVN-Server - das ist aber für die 
Fragestellung irrelevant.

Im Heimnetz funktioniert alles so, wie ich es will: Auf meinem Tablet 
und meinem Schlautelefon sind jeweils ein SVN-Client (OASVN) 
installiert, und ich kann mühelos aus dem Repository auf dem Laptop 
updaten oder committen.

Problematisch ist es allerdings, wenn ich dies außerhalb des 
Heimnetzwerkes vollführen will: Nutze ich das Schlautelefon als Hotspot, 
hat der PC eine andere IP als im Heimnetz. Und unpraktischerweise 
erlaubt OASVN keinen Wechsel der URL, ohne das komplette Repository neu 
auszuchecken. Außerdem ist es umständlich, nur zu diesem Zweck Telefon 
und Laptop jeweils aus dem aktuellen (z.B. Hotel-) WLAN zu trennen und 
nachher wieder einzuwählen.

Gibt es eine Möglichkeit, über USB oder Bluetooth eine IP-Verbindung mit 
konstanten IPs aufzubauen, um ein SVN auf einem Android-Client mit einem 
Windows-"Server" zu betreiben?

Viele Grüße
W.T.

von Peter II (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
verwende keine IP sondern einen Namen. Im Notfall kannst du dann in der 
Hosts die IP austauschen.

von Walter T. (nicolas)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Das verstehe ich nicht: wie bekomme ich überhaupt eine IP-Verbindung 
über USB oder Bluetooth?

von Rolf M. (rmagnus)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Walter T. schrieb:
> Das verstehe ich nicht: wie bekomme ich überhaupt eine IP-Verbindung
> über USB oder Bluetooth?

Wieso USB oder Bluetooth? Dein Problem war doch das:

Walter T. schrieb:
> Problematisch ist es allerdings, wenn ich dies außerhalb des
> Heimnetzwerkes vollführen will: Nutze ich das Schlautelefon als Hotspot,
> hat der PC eine andere IP als im Heimnetz.

Und das kannst du vermeiden, indem du den Namen statt der IP nutzt. Mit 
USB und Bluetooth hat das gar nichts zu tun.

von nicth"Gast" (Gast)


Bewertung
-1 lesenswert
nicht lesenswert
Rolf M. schrieb:
> Schlautelefon

Oh man, sterben die Leute, die sich dumme Namen für Sachen ausdenken 
eigentlich nie aus?


Dein Problem ist einfach, dass du ja in einem anderen Netzt bist und 
nicht in deinem lokalen. Wenn du über remote auf deinen SVN server 
zugreifen möchtest gibts zwei Möglichkeiten:

1. Du gibts den Serverport über deinen Router ans Internet weiter, so 
dass jeder drauf zugreifen kann. Das musst du natürlich über 
Zugangsdaten eindämmen. Dann suchst du dir einen DynDns Service, damit 
du auf deinen Router zugreifen kannst ohne dessen IP wissen zu müssen.

2. Du richtest dir einen VPN Tunnel ein. Dann hängt dein Laptop quasi im 
lokalen Netzt drin und du kannst ganz normal auf alles zugreifen, als 
wenn du zu Hause wärst.

von Walter Tarpan (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
nicth"Gast" schrieb:
> Oh man, sterben die Leute, die sich dumme Namen für Sachen ausdenken
> eigentlich nie aus?

Nein.

nicth"Gast" schrieb:
> 1. Du gibts den Serverport über deinen Router ans Internet weiter,

Der SVN-Server-Laptop und Telefon stehen nebeneinander auf dem gleichen 
Tisch. Im Hotel. Ich glaube nicht, daß ich in fremden Netzwerken einen 
VPN zwischen zwei Geräten einrichten kann.

von nicht"Gast" (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Walter Tarpan schrieb:
> Der SVN-Server-Laptop und Telefon stehen nebeneinander auf dem gleichen
> Tisch. Im Hotel. Ich glaube nicht, daß ich in fremden Netzwerken einen
> VPN zwischen zwei Geräten einrichten kann.

Na doch, genau dafür ist das gedacht^^.

Ich bin jetzt aber verwirrt. Wenn du mit deinem Laptop unterwegs bist 
und dort das Repository liegt. Dann greifst du doch lokal auf selbiges 
zu. Was hat das mit der IP, die du vom Telefon bekommen hast zu tun?

Benutze doch zum Checkout den Localhost (127.0.0.1) statt die IP-Adresse 
der Netzwerkkarte. (wenn ich das Problem jetzt richtig verstanden habe).

von Bernhard R. (bernhard_r28)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Er möchte ja sein "Schlautelefon" mit seinem Rechner ("Windoof" vermute 
ich mal.) abgleichen. Dazu muss er ja die IP des Servers einstellen. Die 
ist aber im Heimnetz und beim Wifi Hotspot unterschiedlich.

Ich denke nicht, dass es da etwas für das Schlauteil geben wird. Die 
Dinger werden für den Neandertaler hart voreingestellt.

Wie wäre es denn, mit dem "Server" einen Hotspot mit dem Subnetz des 
Heimnetzes zu erstellen (geht mit Bordmitteln) und dem Server eine feste 
IP zu verpassen? Dann ist er daheim und unterwegs identisch über seine 
IP zu erreichen.

Gruß,

Bernhard

von Rolf M. (rmagnus)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
nicth"Gast" schrieb:
> Rolf M. schrieb:
>> Schlautelefon
>
> Oh man, sterben die Leute, die sich dumme Namen für Sachen ausdenken
> eigentlich nie aus?

So wie die, die das mit dem Zitieren einfach nicht auf die Reihe 
kriegen.
Bitte nächstes mal sorgfältiger zitieren!

von Walter T. (nicolas)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo zusammen,

irgendwie verstehe ich keine der vorgeschlagenen Lösungen.

Situation: Vor mir steht ein Windows-Laptop, auf dem ein SVN-Server 
läuft, daneben liegt ein Smartphone, auf dem ein SVN-Client läuft, und 
ein USB-Kabel. Mein Heim-LAN ist mehrere hundert Kilometer entfernt und 
die Internetgeschwindigkeit erinnert an die alten Modem-Zeiten.

Wie bekomme ich SVN-Updates auf das Smartphone? Nicht einmal, sondern 
zigmal.

Viele Grüße
Nicolas

: Bearbeitet durch User
von Dirk D. (dicky_d)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Was spricht den gegen nen hotspot auf dem Laptop, da kannst du 
ip-adressen vergeben wie du lustig bist.

von Walter T. (nicolas)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Dirk D. schrieb:
> da kannst du
> ip-adressen vergeben wie du lustig bist.

Wie kann ich denn die IP-Adresse aussuchen? Kann das Telefon 
gleichzeitig als Hotspot dienen und im WLAN verbunden sein?

: Bearbeitet durch User
von Dirk D. (dicky_d)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Nein, du müsstest dann für dein svn-update andersrum verbinden.

Eine Lösung die all deine Anforderung abdeckt wird es nicht geben.
Eine andere Alternative wäre noch ein umts-router, oder wie man die 
Dinger nennt.
Wenn du den dhcpd dort genau so konfigurierst wie zuhause klappt das 
auch.
Brauchst du halt ne zweit sim, oder musst umstecken.

von Bernhard R. (bernhard_r28)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Theoretisch wäre auch folgender Ansatz denkbar, müsste aber verifiziert 
werden:

SVN Repositories können auch "lokal" mit einer file:// URL ausgecheckt 
werden. Momentan kann ich leider nicht feststellen, ob das mit OASVN 
geht.

Dann könntest du dein Repo in einem Ordner unter Windows freigeben und 
mit deinem Smartphone unter einem lokalen Pfad "mounten" (z.B. AndSMB im 
Play Store). Wenn du den lokalen Pfad als file:///sdcard0/bla_svn_repo 
in OASVN angibst (und es wirklich funktioniert) solltest du immer die 
gleiche URL haben.

von Rolf M. (rmagnus)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Bernhard R. schrieb:
> Dann könntest du dein Repo in einem Ordner unter Windows freigeben und
> mit deinem Smartphone unter einem lokalen Pfad "mounten" (z.B. AndSMB im
> Play Store). Wenn du den lokalen Pfad als file:///sdcard0/bla_svn_repo
> in OASVN angibst (und es wirklich funktioniert) solltest du immer die
> gleiche URL haben.

Von so etwas (von mehreren SVN-Instanzen/Rechnern über Shares auf die 
selben Repo-Files zugreifen) wird von den SVN-Entwicklern allerdings 
dringend abgeraten.

von Bernhard R. (bernhard_r28)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Rolf M. schrieb:
> Bernhard R. schrieb:
>> Dann könntest du dein Repo in einem Ordner unter Windows freigeben und
>> mit deinem Smartphone unter einem lokalen Pfad "mounten" (z.B. AndSMB im
>> Play Store). Wenn du den lokalen Pfad als file:///sdcard0/bla_svn_repo
>> in OASVN angibst (und es wirklich funktioniert) solltest du immer die
>> gleiche URL haben.
>
> Von so etwas (von mehreren SVN-Instanzen/Rechnern über Shares auf die
> selben Repo-Files zugreifen) wird von den SVN-Entwicklern allerdings
> dringend abgeraten.

Nachdem du ja der einzige bist, der auf das Repository zugreift, sehe 
ich da keine Probleme. Ist aber auch egal, weil OASVN (ich hab's 
ausprobiert) keine file:// URL zulässt.

von Bernhard R. (bernhard_r28)


Angehängte Dateien:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Nur nochmal zum Verständnis...

Das hier sind die beiden Szenarien über die wir reden, oder?

von Walter T. (nicolas)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Bernhard R. schrieb:
> Das hier sind die beiden Szenarien über die wir reden, oder?

Bis auf die Tatsache, daß im "Hotel"-Szenario manchmal einfach ein 
Router oder Internet nicht existiert.

von Bernhard R. (bernhard_r28)


Angehängte Dateien:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Dann ist dies hier vermutlich der einzige Weg ohne zusätzliche Hardware 
(Router). Eine andere Möglichkeit sehe ich nicht. Android lässt sich an 
dieser Stelle leider nicht großartig verbiegen... :-/

Hier noch der Link wie man einen Hotspot unter Windows 7 erstellt:

http://praxistipps.chip.de/wlan-hotspot-unter-windows-7-erstellen-so-gehts_9939

von DraconiX (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Bernhard R. schrieb:
> Dann ist dies hier vermutlich der einzige Weg ohne zusätzliche Hardware
> (Router). Eine andere Möglichkeit sehe ich nicht. Android lässt sich an
> dieser Stelle leider nicht großartig verbiegen... :-/
>
> Hier noch der Link wie man einen Hotspot unter Windows 7 erstellt:
>
> http://praxistipps.chip.de/wlan-hotspot-unter-windows-7-erstellen-so-gehts_9939

Uuuund... man darf nicht vergessen das der WLan Chip im Laptop auch 
nicht AP-Fähig sein muss. ;-) Sollte man nicht vergessen. Kenne einige 
Laptops deren WLan Chips dies nicht beherrschen, gerade Intel bekleckert 
sich da nicht mit Ruhm.

von Rolf M. (rmagnus)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Bernhard R. schrieb:
> Nachdem du ja der einzige bist, der auf das Repository zugreift, sehe
> ich da keine Probleme.

Ich kenne auch Leute, die das ohne Probleme so einsetzen. Wollte nur 
sagen, dass davor gewarnt wird, weil es nicht explizit unterstützt wird 
und daher auch nicht von den Entwicklern getestet wird, ob es immer 
problemlos funktioniert. Es geht dabei auch nicht nur um gleichzeitige 
Zugriffe, sondern z.B. auch um Zugriffe mit unterschiedlichen 
Client-Versionen. Beim Upgrade des Client kann es sein, dass auch das 
Repo auf eine neue Version hochgezogen wird und ein Zugriff von einer 
Vorgängerversion dann zu unerwarteten Ergebnissen führt.

Antwort schreiben

Die Angabe einer E-Mail-Adresse ist freiwillig. Wenn Sie automatisch per E-Mail über Antworten auf Ihren Beitrag informiert werden möchten, melden Sie sich bitte an.

Wichtige Regeln - erst lesen, dann posten!

  • Groß- und Kleinschreibung verwenden
  • Längeren Sourcecode nicht im Text einfügen, sondern als Dateianhang

Formatierung (mehr Informationen...)

  • [c]C-Code[/c]
  • [code]Code in anderen Sprachen, ASCII-Zeichnungen[/code]
  • [math]Formel in LaTeX-Syntax[/math]
  • [[Titel]] - Link zu Artikel
  • Verweis auf anderen Beitrag einfügen: Rechtsklick auf Beitragstitel,
    "Adresse kopieren", und in den Text einfügen




Bild automatisch verkleinern, falls nötig
Bitte das JPG-Format nur für Fotos und Scans verwenden!
Zeichnungen und Screenshots im PNG- oder
GIF-Format hochladen. Siehe Bildformate.
Hinweis: der ursprüngliche Beitrag ist mehr als 6 Monate alt.
Bitte hier nur auf die ursprüngliche Frage antworten,
für neue Fragen einen neuen Beitrag erstellen.

Mit dem Abschicken bestätigst du, die Nutzungsbedingungen anzuerkennen.