Forum: Haus & Smart Home Unterverteilung modernisieren, Hauptschalter


Announcement: there is an English version of this forum on EmbDev.net. Posts you create there will be displayed on Mikrocontroller.net and EmbDev.net.
von Alex B. (Firma: Ucore Fotografie www.ucore.de) (alex22) Benutzerseite


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Guten Morgen,

vorweg: Bitte keine Belehrungen über den Umgang mit Spannung. Ich bin 
mir der Risiken und eine "vernünftigen" Arbeitsweise bewusst. Ich suche 
lediglich PRAXIS-Vorschläge, da ich einfach nicht weiß, "wie man es 
heute macht".

Ausgangslage:
In unserer Unterverteilung gibt es hinter dem Zähler kein 
Sicherungs-Element. Es gibt dort lediglich einen Hauptschalter (3-pol., 
63 A). Von diesem teilen sich dann die drei Phasen auf die verschiedenen 
LS auf. Querschnitt je 10mm2.
Momentan gibt es auch keinen FI.
Ein FI (4-pol., 30 mA, 63 A) ist zwar verbaut, der wurde aber vom 
Vorbesitzer überbrückt. Anmerkung: Ein FI kommt mir recht wenig vor für 
ein EFH inkl. Garage.

Wunsch:
Schutz für Leib und Leben, sowie Brandschutz.

Frage:
1) Ist es "heute" üblich keine "Neozed" o.ä. hinter dem Zähler zu 
besitzen?
Oder wäre es ratsam eine Drei-Phasen-Absicherung (vor/hinter??) dem 
Hauptschalter vorzusehen?
Oder wäre gar der Austausch des Hauptschalters gegen einen 
Sicherungslasttrennschalter 3-polig angebracht? (z.B.: 
https://www.elektrofachmarkt-online.de/index.php?cat=KAT152&lang=DEU&product=550927)
Meine Frage zielt darauf ab, zu wissen, wie man es "heute" "richtig" 
macht. Ich stelle mir einfach die Frage, ob die einzelnen LS "reichen", 
oder ob doch ggf. die NH-Sicherung im Fehlerfall auslösen könnte (was 
ich ja nicht mehr selbst beheben könnte).

2) Zum Thema FI und wie man das nachrüsten "kann", werde ich wohl besser 
separat einen Thread eröffnen.

Viele Grüße,
Alex

von Meier (Gast)


Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
Das die Neozed gespart werden ist mir auch schon aufgefallen. Fakt ist 
verboten sind sie nicht.
Ich denke da vielleicht etwas altmodisch aber ich denke nix ist sicherer 
als eine einfache Schmelzsicherung. Zumindest solange bis du Verbraucher 
hast die besser Dreiphasig getrennt werden.

von Peter II (Gast)


Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
Alex B. schrieb:
> Meine Frage zielt darauf ab, zu wissen, wie man es "heute" "richtig"
> macht. Ich stelle mir einfach die Frage, ob die einzelnen LS "reichen",
> oder ob doch ggf. die NH-Sicherung im Fehlerfall auslösen könnte (was
> ich ja nicht mehr selbst beheben könnte).

um genau zu sein, verwendet man heute keine NH Sicherungen mehr.

Ich wüsste nicht was eine zusätzliche Sicherungen an Sicherheit bringen 
soll, wie oft überlastet du so viele Stromkreise damit die NH auslöst?

Man kann es auch anders sehen, jede zusätzliche Verbindung ist eine 
mögliche Fehlerstelle. Damit ist eine Anlage ohne Hauptschalter und NEOZ 
sicherer.

Hier gab es letztens erste eine Thread wo ein verschmorter NOEZ Sockel 
gezeigt wurde.

von Hubert M. (hm-electric)


Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
Heutzutage werden vor dem Zähler sogenannte SLS-Schalter eingebaut. Je 
nach EVU, Hausart, Querschnitt, baut man 35A,50A,63A ein. Welcher man 
einzubauen hat, sagt dir das EVU. Da die SLS-Schalter recht groß sind, 
bekommt man die aber nicht in ein Kasten rein, in dem ein Hauptschalter 
verbaut ist. Oberhalb dem Zähler befindet sich heute nur noch ein 
Klemmstein. Ich würde Hauptschalter und Neozed belassen, sonst sagt dir 
das EVU noch: Du brauchst einen neuen Kasten....
Hauptschalter im Unterverteiler sind nicht üblich, könnte also 
entfallen.

von G Funk (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Also ich habe erst kürzlich alles neu gemacht, und zwar folgendermaßen:
Nach dem Hausanschlusskasten mit den Panzersicherungen geht es ja 
erstmal in den Zählerschrank. Dort als erstes einen dreipoligen 
Hauptschalter. Ob ein Schalter für alle drei Phasen gleichzeitig oder 
drei einzelne hängt davon ab, was deine Stadtwerke vorschreiben, das 
ändert sich (mal so mal so). Dann kommt jedenfalls der Zähler und danach 
Neozed Sicherungselemente als Vorsicherung zu den Unterverteilungen in 
den Wohneinheiten/Stockwerken. In jeder Unterverteilung als erstes einen 
FI (4-polig, 40A, 30mA), und dann die LS über Kammschiene oder manuell 
auf die 3 Phasen verteilt.

von oszi40 (Gast)


Bewertung
2 lesenswert
nicht lesenswert
Peter II schrieb:
> Man kann es auch anders sehen, jede zusätzliche Verbindung ist eine
> mögliche Fehlerstelle.

Wenn man ALLE Abschaltmöglichkeiten vermeidet, bekommt man die Anlage 
aber nicht so einfach spannungsfrei. 
http://www.sicherungen.de/de/?site=faq

von Peter II (Gast)


Bewertung
-1 lesenswert
nicht lesenswert
G Funk schrieb:
> Also ich habe erst kürzlich alles neu gemacht, und zwar folgendermaßen:
> Nach dem Hausanschlusskasten mit den Panzersicherungen geht es ja
> erstmal in den Zählerschrank. Dort als erstes einen dreipoligen
> Hauptschalter. Ob ein Schalter für alle drei Phasen gleichzeitig oder
> drei einzelne hängt davon ab, was deine Stadtwerke vorschreiben, das
> ändert sich (mal so mal so). Dann kommt jedenfalls der Zähler und danach
> Neozed Sicherungselemente als Vorsicherung zu den Unterverteilungen in
> den Wohneinheiten/Stockwerken. In jeder Unterverteilung als erstes einen
> FI (4-polig, 40A, 30mA), und dann die LS über Kammschiene oder manuell
> auf die 3 Phasen verteilt.

vor den Zähler ein Hauptschalter? Das gibt es in keiner üblichen 
Verteilung. Das glaube ich erst einmal nicht, welcher Hersteller von 
Schrank bietet so etwas an und wo sitzt der Hauptschalter?

> In jeder Unterverteilung als erstes einen FI (4-polig, 40A, 30mA)
und schon der nächste Fehler - ein FI ist nicht mehr zulässig. Weil dann 
alles dunkel ist wenn er auslöst.

von Karl B. (gustav)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Alex B. schrieb:
> Ist es "heute" üblich keine "Neozed" o.ä. hinter dem Zähler zu
> besitzen?

Hi,
"hinter" dem Zähler sitzt der Hausanschluß, so wie die Reihenfolge hier 
geschildert wird. So etwas ist sehr häufig noch anzutreffen, hängt auch 
von der Leitungslänge, der Verlegungsart und dem Leitungsquerschnitt ab. 
Wenn der Auslösestrom der Hausanschlußsicherung zum Fließen kommen kann, 
ohne die Leitung unzulässig zu erwärmen, oder andere Kabel im selben 
Schacht oder Rohr in Mitleidenschaft zu ziehen, wurde das zum Zeitpunkt 
der Errichtung der Anlage so gemacht.
Der Hausanschluß ist normalerweise nicht zugänglich, ebenso nicht die 
Zählerklemmen selbst (verplombt). Das ist Sache des EVU.
Alles, was nach dieser Lesart "vor" dem Zähler ist, also in Richtung 
Verbraucher, kann vom Elektroinstallateur "verbessert", bzw. auf den 
sicherheitstechnisch neuesten Stand gebracht werden.
Die EVUs sind sich nicht immer einig, wie etwas nun genau gemacht werden 
muß oder sollte. Daher ist es ratsam, den Elektriker seines Vertrauens 
zu Rate zu ziehen.
OT>Ein kleines Beispiel:
Beispielsweise gibt es in einer Großstadt zwei Arten von Verschaltung 
der Zählerklemmen. Einmal muß der N für die (Spannungs-)Erregerspule des 
Zählers mit einer Extra-Ader (10 qmm) an die gemeinsame 
N-Zählertafel-Klemme, ein anderes Mal reicht es aus, dass der N-Leiter 
im Zähler über die gekennzeichneten Pfade geführt wird, also die 
Erregerspule keinen separaten N-Leiter erhält. Der Sinn ist klar. Es 
soll der Spannungsfall am N-Shunt im Zähler zu Lasten des Kunden 
berechnet werden./OT<

ciao
gustav

von Peter II (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
oszi40 schrieb:
>> Man kann es auch anders sehen, jede zusätzliche Verbindung ist eine
>> mögliche Fehlerstelle.
>
> Wenn man ALLE Abschaltmöglichkeiten vermeidet, bekommt man die Anlage
> aber nicht so einfach spannungsfrei.
> http://www.sicherungen.de/de/?site=faq

doch, weil moderne Anlage keine NHs mehr haben sondern SLS - da kann man 
abschalten.

von Heinz V. (heinz_v)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Peter II schrieb:
> doch, weil moderne Anlage keine NHs mehr haben sondern SLS - da kann man
> abschalten.

ich vermute der TO meint die NH im HAK.

von Patrick J. (ho-bit-hun-ter)


Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
Hi

Hubert M. schrieb:
> Hauptschalter im Unterverteiler sind nicht üblich, könnte also
> entfallen.

Je nach Standort ist ein Hauptschalter zu verbauen, sollte Dein 
Elektriker aber selber wissen.

MfG

von Peter II (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Patrick J. schrieb:
> Je nach Standort ist ein Hauptschalter zu verbauen, sollte Dein
> Elektriker aber selber wissen.

kannst du ein Beispiel nennen? Welcher Energieversorger?

Bin mir gar nicht sicher, ob die TAB bis in die Unterverteilung gültig 
ist. VDE schreibt zumindest nichts über einen Hauptschalter.

von Heinz V. (heinz_v)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Die meisten TABs (Technische Anschluss Bedingungen) fordern eine 'von 
Laien bedienbare Freischaltvorrichtung', unter anderem damit die 
Feuerwehr bei Löscharbeiten unverzüglich Freischalten kann. Weiterhin 
sind auch meistens Vorsicherungen gefordert. Das gibt dann folgende 
Möglichkeiten:

- Selektiver Leitungsschutzschalter (SLS)

- Linikur Element (dreipoliges Neozed Element mit integriertem Schalter)

- Hauptschalter + Neozed Element

Was in der jeweiligen Region verbaut werden darf/muss steht in den 
erwähnten TABs des Netzbetreibers.

von 123 (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Da vor dem Zähler eh schon SLS Schalter sind und die Leitungen zu den 
Unterverteilungen durch diese mit abgesichert sind, braucht man keine 
Sicherungen zwischen Zähler und Unterverteilung.
Anders sieht es aus, wenn man 63A SLS hat und zu einer Unterverteilung 
nur ein 10mm². Kommt aber auch wieder auf Verlegeart und Leitungslänge 
an.

Im normalem EFH mit 35A SLS kann man auf die Sicherungen verzichten.
Der Hauptschalter bringt nur einen gewissen Komfort, weil man beim FI 
auswechseln nicht das ganze Haus stromlos schalten muss.

von Patrick J. (ho-bit-hun-ter)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hi

Schriftlich kann ich Dir dazu Nichts zeigen, müsste die SÜWAG gewesen 
sein, wo Dieser gefordert war (dafür gibt's nen Meister, Der muß Das 
wissen ;) )

MfG

von Sven L. (sven_rvbg)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Eine zeit lang war es Üblich vor dem Zähler einen 3 poligen 
Hauptschalter als Trenneinrichtung für den Zähler zu setzen und nach dem 
Zähler den genannten Neozedbblock.

Auch gab und gibt es leider immernoch Anlagen die keien Trenneinrichtung 
vor dem Zähler besitzen.


In der aktuellen TAB steht das vor den Zähler eine Laienbedienbare 
Trenneinrichtung installiert sein mus z.B. ein ein SLS Schalter.

Dieser muss dann natürlich zu den Querschnitten der Abgehenden Leitungen 
passen sonst muss Untergesichert werden.

Neozedelemente haben halt den Nacheil das der Fußkontakt Spannung führt 
und das wenn die Sicherung im Element bleibt, weil die Feder in der 
Schraubkappe nicht klemmt, ein Berührbares Teil aus der Verteilung steht 
und der Kunde auf die Idee kommen könnte die Sicherung mit den Fingern 
raus zu ziehen.

von Peter II (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Sven L. schrieb:
> Eine zeit lang war es Üblich vor dem Zähler einen 3 poligen
> Hauptschalter als Trenneinrichtung für den Zähler zu setzen und nach dem
> Zähler den genannten Neozedbblock.

wo war das üblich? Ich habe ab 1995 als Elektriker gearbeitet und mir 
ist noch nie ein Zählerschrank begegnet wo vor dem Zähler eine 
Hauptschalter war. Die Hauptschalter waren immer nach dem Zähler.

Wo wurden dann diese Hauptschalter installiert, unten im Fußraum der 
Schränke? also neben den NHs?

von Sven L. (sven_rvbg)


Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
Hauptschalter:
-Zählerschränke Hager SL80 / SL90 auf der Tragschiene im 
Vorzählerbereich im Unterem Anschlussraum
-Normzählertafeln von Hager und Geyer (Kunstoff oder Bakelit)

Ohne Hauptschalter:
-DDR-Anlagen
-Anlagen mit Normzählertafeln (tweilw. kleiner unterer Anschlusskasten)

Sonstiges:
-Anlagen mit Diazedsicherungen vor dem Zähler (Zählertafeln)
-Anlagen mit festen Runden Automaten in der größe von Diazedsicherungen 
(Zählertafeln)

von Flow (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
> wo war das üblich?

Das wird im VDE Band 45:
"Elektro-Installation in Wohngebäuden"
nicht beantwortet, aber als eine von 5 Ausführungsvarianten beschrieben.

von Antenne (Gast)


Bewertung
-1 lesenswert
nicht lesenswert
Schaue mal in der DIN 18015 nach.

Da steht alles drin

von Sven L. (sven_rvbg)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
http://www.abn-electro.com/fileadmin/files/Download/Fachvortr%C3%A4ge/Fachforum_eltefa_2015/ABN_Fachforum_Elektromobilitaet_eltefa_2015.pdf

Hier sind paar Bilder mit Zählerplätzen mit Hauptschalter vor dem Zähler 
zu sehen.

https://www.e-volution.de/files/download/0/1483_1/0/Zaehlerschrank.pdf

Und hier sind auch noch ein paar Bilder drinne, was es gibt uns was es 
gab und was es eigentlich nicht geben sollte.

von Peter II (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Sven L. schrieb:
> Hier sind paar Bilder mit Zählerplätzen mit Hauptschalter vor dem Zähler
> zu sehen.

Danke, aber das war wirklich vor meiner Zeit

1979 bis 1988

im Osten gab das es nicht.

von Michael B. (laberkopp)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Alex B. schrieb:
> 1) Ist es "heute" üblich keine "Neozed" o.ä. hinter dem Zähler zu
> besitzen?

Richtig. Vor dem Zähler ist ein SLS der auch die dicke Zuleitung 
absichert.

> 2) Zum Thema FI und wie man das nachrüsten "kann", werde ich wohl besser
> separat einen Thread eröffnen.

Du kannst das genau so nachrüsten, wie alle anderen Installationen:

Einfach einen Elektriker beauftragen, ist eh gesetzliche Vorschrift.

http://www.dse-faq.elektronik-kompendium.de/dse-faq.htm#M

Keine Sorge, der weiss schon, wie 'man' das heute macht, aber man kann 
ihm natürlich auch Wünsche auftragen, wie man es gerne hätte, so lange 
diese Wünsche normkonform sind.

Und da würde ich als erstes sagen: Nicht 1 FI für das ganze Haus, 
sondern mindestens 1 für das Bad 1 für Aussensteckdosen, 1 für Licht und 
1 für Steckdosen.

Je nach dem, was dein Haus so an Verbrauchern hat, baut man heute auch 
eher mehr Sicherungen ein. Grossverbraucher gibt es in Küche und 
Waschmaschine/Trockner, eventuell Durchlauferhitzer und Bastelkeller 
oder Garage.

von 123 (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Michael B. schrieb:
> Und da würde ich als erstes sagen: Nicht 1 FI für das ganze Haus,
> sondern mindestens 1 für das Bad 1 für Aussensteckdosen, 1 für Licht und
> 1 für Steckdosen.

Kann man machen, macht aber in der Praxis fast keiner, weil es zu teuer 
wird. Zwei sollte man aber schon haben. Seit man überall einen 30mA FI 
braucht, macht es keinen Sinn mehr extra einen FI fürs Bad zu haben.
Steckdosen und Licht würde ich nicht auf getrennte FI's legen.
Eher die Räume gleichmäßig aufteilen. Das hat den Vorteil, dass man 
nicht komplett ohne Licht bzw Steckdosen dasteht, wenn mal ein Fehler in 
der Anlage ist.
Das Ganze hat aber eher den Grund, dass das Angebot viel zu teuer werden 
würde. In einer neuen Installation treten Fehler viel zu selten auf, 
dass sich das lohnen würde. Das soll natürlich nicht heißen, dass 
mehrere FI's keinen Sinn machen.

von chris (Gast)


Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
123 schrieb:
> macht es keinen Sinn mehr extra einen FI fürs Bad zu haben.

DIN VDE sagt: NIX da das ist PFLICHT bei neuen Anlagen oder bei 
Anlagenteile die neu geamacht werden

DIN VDE sagt: jede Steckdose/Steckdosenkreis MUSS ein FI haben.

http://www.hensel-electric.de/media/docs/de/service/der-elektro-tipp/etipps/2007-4-elektrotipp.pdf


123 schrieb:
> Das Ganze hat aber eher den Grund, dass das Angebot viel zu teuer
> werden würde.

FI Reichelt Preis: 25,60€

ABB B16A Preis: 1,99€

macht ca. 28,69€ mmhhh mal angenommen 10 Zimmer nur Steckdosenkreis 
machen 286,90€ + Herd 3phasig FI + 3xB16 = 318,47€ also wenn das zu 
teuer ist und man als elktrofachkraft das bei der Beratung unterschlägt, 
was der Kunde haben will steht auf nem anderen Blatt würde ich 
schriftlich festhalten, hat schon lang nicht mehr die DIN VDE gelesen 
oder auch nur die Fachpresse.....+ die paar Steckdosen die einzelnd sein 
sollen fällt da wohl nicht weiter ins Gewicht.

von Patrick J. (ho-bit-hun-ter)


Bewertung
2 lesenswert
nicht lesenswert
Hi

Kann ich mir kaum vorstellen, daß die VDE einen 'EXTRA'-FI für's Bad 
vorschreibt.

Bei Der von Dir gerügten Aussage ging es darum, daß für das Bad kein 
EXTRA FI verbaut werden muß, sondern, daß es ausreicht, wenn überhaupt 
ein FI (30mA) davor sitzt - kann auch der so beliebte 100%-FI-vor-Alles 
sein.

Wobei mir selber Lösungen mit separater Versorgung für's Licht (ohne FI) 
und 'na Hand voll' FIs für Steckdosen, Bad und Außen mehr zu sagt.

MfG

von 123 (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
chris schrieb:
> DIN VDE sagt: NIX da das ist PFLICHT bei neuen Anlagen oder bei
> Anlagenteile die neu geamacht werden
>
> DIN VDE sagt: jede Steckdose/Steckdosenkreis MUSS ein FI haben.

Ich sagte einen extra FI und nicht gar keinen FI.

> FI Reichelt Preis: 25,60€
>
> ABB B16A Preis: 1,99€
>
> macht ca. 28,69€ mmhhh mal angenommen 10 Zimmer nur Steckdosenkreis
> machen 286,90€ + Herd 3phasig FI + 3xB16 = 318,47€ also wenn das zu
> teuer ist und man als elktrofachkraft das bei der Beratung unterschlägt,
> was der Kunde haben will steht auf nem anderen Blatt würde ich
> schriftlich festhalten, hat schon lang nicht mehr die DIN VDE gelesen
> oder auch nur die Fachpresse.....+ die paar Steckdosen die einzelnd sein
> sollen fällt da wohl nicht weiter ins Gewicht.

Bei deiner Rechnung musst du auch berücksichtigen, dass man mehr 
Leitung, größere Verteilungen und mehr Zeit braucht. Mehrere FI's bringt 
keinen Sicherheitsgewinn. Hauptsache es ist min. einer verbaut.
Mittlerweile sollen es sogar zwei sein glaub ich.

von Arno (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
123 schrieb:
> Mehrere FI's bringt
> keinen Sicherheitsgewinn. Hauptsache es ist min. einer verbaut.
> Mittlerweile sollen es sogar zwei sein glaub ich.

Ich glaube, das (also mehrere RCDs) ist "nur" ein 
Komfort-Ausstattungs-Vorschlag (damit eben nicht alles ausfällt, wenn 
der RCD fällt), keine Sicherheitsvorschrift. Auf dem Niveau, dass von 
jedem Punkt im Raum maximal soundsoviel Abstand zu einer Steckdose sein 
sollte.

Dazu zählt auch folgendes: Wer Außensteckdosen hat, sollte diese auf 
jeden Fall an einen anderen RCD anschließen als die Kühl- und 
Gefriergeräte, nicht dass ein böser Nachbar oder neugieriges Viechzeug 
den einen RCD auslösen und nach dem Urlaub der Kühlschrank schon 
intelligentes Leben entwickelt hat...

MfG, Arno

P.S: In meiner Verteilung sind drei RCDs, einer für zwei Räume, einer 
für die anderen zwei, der dritte für den Kühlschrank und die EDV - das, 
was auch laufen soll, wenn ich mal sechs Wochen unterwegs bin und 
womöglich währenddessen jemand an der Klingelanlage oder so 
herumbastelt.

von chris (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Arno schrieb:
> Ich glaube, das (also mehrere RCDs) ist "nur" ein
> Komfort-Ausstattungs-Vorschlag (damit eben nicht alles ausfällt, wenn
> der RCD fällt), keine Sicherheitsvorschrift. Auf dem Niveau, dass von
> jedem Punkt im Raum maximal soundsoviel Abstand zu einer Steckdose
> sein sollte.

DIN VDE 739

PFLICHT sind FI's im BAD aufjedenfall

> Dazu zählt auch folgendes: Wer Außensteckdosen hat, sollte diese auf
> jeden Fall an einen anderen RCD anschließen als die Kühl- und
> Gefriergeräte, nicht dass ein böser Nachbar oder neugieriges Viechzeug
> den einen RCD auslösen und nach dem Urlaub der Kühlschrank schon
> intelligentes Leben entwickelt hat...

jo und am besten schaltbar


Patrick J. schrieb:
> Kann ich mir kaum vorstellen, daß die VDE einen 'EXTRA'-FI für's Bad
> vorschreibt.
>
> Bei Der von Dir gerügten Aussage ging es darum, daß für das Bad kein
> EXTRA FI verbaut werden muß, sondern, daß es ausreicht, wenn überhaupt
> ein FI (30mA) davor sitzt - kann auch der so beliebte 100%-FI-vor-Alles
> sein.

DIN VDE 739

PFLICHT sind FI's im BAD aufjedenfall

und wenn der 100%voralles FI rausfliegt ist alles tot super Sache!!!!

von Löter (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
chris schrieb:
> und wenn der 100%voralles FI rausfliegt ist alles tot super Sache!!!!

Ja aber dafür hat der clevere Bauherr soooo viel Geld gespart!!! 
Schwarze Null, koste es was es wolle.

Die Verteiler haben ja eh eine gewisse Mindestgröße für den Zählerplatz. 
Den kann man dann auch nutzen und das EFH sinnvoll ausstatten.
Bzw. bei UV in der Wohnung kostet der Plastikkasten vielleicht 20€ mehr 
wenn er eine Hutschiene mehr hat.
Ist mir echt ein Rätsel was ich da schon alles gesehen habe. Neuer 
Kasten und schon voll bis zum Platzen, oder neue Installation aber ohne 
Herdanschluss weil momentan sind ja bloß zwei Platten ohne Backofen 
eingebaut...
Hauptsache gespart. In 5 Jahren wird dann auf die bösen Elektriker 
geschimpft weil Aufrüsten unmöglich oder schweineteuer ist.
Aber egal das ist OT.Sorry.

von chris (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
@ Löter

um das Thema mal abzukürzen Überspannungsschutz ist auch Pflicht (Privat 
wie Industriel) sowie Brandschutz in der Industrie und öffentlichen 
Einrichtungen Pflicht ist. Mal sehen wann dann der Brandschutz privat 
auch gefordert wird dann reicht son normaler Kasten nur noch für FI, 
Überspannungsschutz,  (Brnadschutz) aus aber noch keine 
Leitungsschutzschalter drinen

Löter schrieb:
> Ja aber dafür hat der clevere Bauherr soooo viel Geld gespart!!!
> Schwarze Null, koste es was es wolle.

Man son FI kost doch nicht mehr die Welt...

Löter schrieb:
> Hauptsache gespart. In 5 Jahren wird dann auf die bösen Elektriker
> geschimpft weil Aufrüsten unmöglich oder schweineteuer ist.
> Aber egal das ist OT.Sorry.

Selber Schuld
1. Den Bauherren vernünftig darüber aufklären was SINNVOLL ist
2. schriftlich fixieren das du ihnen darauf hingewiesen hast
3. ruhig ein wenig größer bauen
4. kommst zum bösen Elektriker kannste das schriftlich fixierte 
vorzeigen

von Peter II (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
chris schrieb:
> um das Thema mal abzukürzen Überspannungsschutz ist auch Pflicht (Privat
> wie Industriel)

wo steht das?

Ich kenne keine Verteilung im EFH mit Überspannungsschutz.

von chris (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Überspannungsschhutz ist recht neu seit letztem Jahr

https://www.dehn.de/de/din-vde-0100-443-534-neue-ueberspannungsschutznorm

von chris (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert

von Peter II (Gast)


Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
chris schrieb:
> Überspannungsschhutz ist recht neu seit letztem Jahr
>
> https://www.dehn.de/de/din-vde-0100-443-534-neue-ueberspannungsschutznorm

naja. Das schreibt Dehn aber schön, und zufällig ist folgendes Grau:

[...]
*Für DIN VDE 0100-443 (VDE 0100-443): 2007-06 und DIN VDE 0100-534 (VDE 
0100-534): 2009-02 besteht eine Übergangsfrist bis zum 14.12.2018. 
Anlagen, die nach dem 14.12.2018 in Betrieb gehen, müssen ausschließlich 
nach den neuen Normen geplant und errichtet werden.
[...]

von Arno (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
chris schrieb:
> Arno schrieb:
>> Dazu zählt auch folgendes: Wer Außensteckdosen hat, sollte diese auf
>> jeden Fall an einen anderen RCD anschließen als die Kühl- und
>> Gefriergeräte, nicht dass ein böser Nachbar oder neugieriges Viechzeug
>> den einen RCD auslösen und nach dem Urlaub der Kühlschrank schon
>> intelligentes Leben entwickelt hat...
>
> jo und am besten schaltbar

Was hat das damit zu tun?

MfG, Arno

von chris (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
@ Arno

Wenn die Aussensteckdose 2polig schaltbar ist kann der FI auch nicht 
ausgelöst werden und in der Bude bleibt das Licht an oder was auch immer 
;)

@
Peter II schrieb:
> chris schrieb:
>> um das Thema mal abzukürzen Überspannungsschutz ist auch Pflicht (Privat
>> wie Industriel)
>
> wo steht das?
>
> Ich kenne keine Verteilung im EFH mit Überspannungsschutz.

>> naja. Das schreibt Dehn aber schön, und zufällig ist folgendes Grau:

Jep schon klar nur deine Aussage hörte sich eher so an als wenn du sowas 
gar nicht kennst. Klar gilt das nur für neue Bauten bzw für Anlagenteile 
die erneuert werden.

von Peter II (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
chris schrieb:
> Jep schon klar nur deine Aussage hörte sich eher so an als wenn du sowas
> gar nicht kennst. Klar gilt das nur für neue Bauten bzw für Anlagenteile
> die erneuert werden.

ich muss zugegen, das ich es bis jetzt wirklich nicht kannte. Nur das 
mit dem Brandschutzschalter hatte ich mitbekommen.

von chris (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ich bin mal auf die Zukunft gespannt.

Wenn ich das alles so mitbekomme gibt es doch recht gute Technik auf dem 
Markt womit sich vieles sehr gut realisieren lässt und für einen 
schmalen Taler. In letzter Zeit stößt man aber immer wieder auf eine 
Gruppe, jung und alt, die der Meinung sind das man vieles gar nicht 
berücksichtigen kann. Z.B die Absicherung grundsätzlich pro Zimmer 2x, 
also Licht u Steckdose getrennt zu machen. Die VDE gibt in dieser 
Richtung leider Gottes nichts vor, was es sehr schwer macht, einen 
gewissen Standard allgmein gültig in OST-West-Süd-Nord zu machen.

Bei Altbauten seh ich das ja noch ein, das man da nicht viel Spielraum 
in Sanierungen hat. Aber wenn eine Komplettsanierung oder gar ein Neubau 
ansteht, bin ich der Meinung, sollte es komplett zentralisiert werden. 
Denn hier sagt die VDE wieder es sollte auf Erweiterbarkeit, Medial u 
Elektro, geachtet werden was meiner Meinung nach mit der Planung steht 
und fällt. Ist es zentralisiert ist es sehr einfach möglich, zumindest 
einfache Steuerungen nachzurüsten (Logo,Easy usw).

Der Eindruck der doch häufig durchkommt ist eher der, das die 
E-Installation an sich, auf dem Stand von 1960 stehen geblieben ist und 
für die heutigen Anforderungen wenig Möglichkeiten bietet Neuerungen 
einzubringen.

"nachdenklich"

von oszi40 (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
chris schrieb:
> Der Eindruck der doch häufig durchkommt ist eher der, das die
> E-Installation an sich, auf dem Stand von 1960 stehen geblieben ist und
> für die heutigen Anforderungen wenig Möglichkeiten bietet Neuerungen
> einzubringen.

Einen größeren Schrank kann man gleich einbauen, aber wer weiß schon 
heute wie alle Räume morgen genutzt werden? 50% meiner Steckdosen sind 
schon nach den ersten Umräum-Ideen einer Frau am falschen Fleck.

Antwort schreiben

Die Angabe einer E-Mail-Adresse ist freiwillig. Wenn Sie automatisch per E-Mail über Antworten auf Ihren Beitrag informiert werden möchten, melden Sie sich bitte an.

Wichtige Regeln - erst lesen, dann posten!

  • Groß- und Kleinschreibung verwenden
  • Längeren Sourcecode nicht im Text einfügen, sondern als Dateianhang

Formatierung (mehr Informationen...)

  • [c]C-Code[/c]
  • [code]Code in anderen Sprachen, ASCII-Zeichnungen[/code]
  • [math]Formel in LaTeX-Syntax[/math]
  • [[Titel]] - Link zu Artikel
  • Verweis auf anderen Beitrag einfügen: Rechtsklick auf Beitragstitel,
    "Adresse kopieren", und in den Text einfügen




Bild automatisch verkleinern, falls nötig
Bitte das JPG-Format nur für Fotos und Scans verwenden!
Zeichnungen und Screenshots im PNG- oder
GIF-Format hochladen. Siehe Bildformate.
Hinweis: der ursprüngliche Beitrag ist mehr als 6 Monate alt.
Bitte hier nur auf die ursprüngliche Frage antworten,
für neue Fragen einen neuen Beitrag erstellen.

Mit dem Abschicken bestätigst du, die Nutzungsbedingungen anzuerkennen.