Forum: Ausbildung, Studium & Beruf Betriebsarzt, Wahrheit und nichts ausser Wahrheit!


Announcement: there is an English version of this forum on EmbDev.net. Posts you create there will be displayed on Mikrocontroller.net and EmbDev.net.
von J.Bourne (Gast)


Bewertung
-1 lesenswert
nicht lesenswert
Gute Nacht/Morgen zusammen,

folgende Situation:
ich bin seit einer gewissen Zeit bei einem sehr großen OEM tätig 
(Festanstellung). Nun muss ich geschäftlich für mehrere Wochen ins 
Ausland (Mittelamerika) gehen.

Am Freitag habe ich einen Brief bekommen, dass ich zu einer 
Vorsorge-Pflichtuntersuchungen beim Betriebsarzt erscheinen muss.
Soweit ich weiß, hat mein AG die Vorsorgepflicht und somit das Recht hat 
mir eine Vorsorge-Untersuchung vorzuschreiben.

Unter anderem stand im Brief, dass bei chronischen Krankheiten ebenfalls 
untersucht wird, ob die Medikation richtig eingestellt ist.

Nun zum eigentlichem Problem:

Seit meiner Kindheit bin ich an einer chronischen Magen-Darm-Trakt 
Krankheit erkrannkt. Die Krankheit steht in keinem Bezug zu meiner 
Arbeitstätigkeit. Ich bin weder ansteckend noch kann jemand dadurch 
gefährdert werden...

Ich bin der Meinung, dass meine Krankheit meinen AG NICHTS angeht.Ob 
meine Medikation ebenfalls richtig eingestellt ist, hat MEIN Hausarzt zu 
entscheiden.
(Ja, ja, Ärztliche Schweigepflicht und an den Weihnachtsmann glauben 
manche auch.)

- Muss ich dem Betriebsarzt alles erzählen? (Beim Vorstellungsgesrpäch 
darf man ja auch Lügen, dass man nicht schwanger ist, 
Religionszugehörigkeit usw.)

- Welche Folgen wären zu erwarten, wenn ich meine Krankheit jetzt 
verschweigen würde?


Danke & Gruß
J.Bourne

von K. J. (Gast)


Bewertung
4 lesenswert
nicht lesenswert
Moin soweit ich weiß geht sowas nicht an den Arbeitgeber der 
Betriebsarzt bescheinigt nur deine Arbeitsfähigkeit für deinen 
Arbeitsplatz, da kommen nur die den Arbeitsvorschriften entsprechenden 
sachen rein ansonsten gilt auch da die Schweigepflicht.

Du bist nicht dazu verpflichtet das offen zulegen solte aber aufgrund 
der Kombination der Krankheit + Arbeitsplatz was passieren könnte das 
mit der Versicherung ein Problem werden.

Wie wehre es einfach mal bei deiner Krankenkasse anzufragen, dann 
bekommt es dein Arbeitgeber nicht mit, b.z.w. bei deinen Hausarzt,


Edit:
http://www.bz-berlin.de/artikel-archiv/was-darf-ich-dem-betriebsarzt-verschweigen

Edit: Folgendes ist auch noch interessant also aufpassen was du da 
unterschreiben mußt.
https://www.datenschutzbeauftragter-info.de/betriebsarzt-und-datenschutz/

von EKaras (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Bei einer arbeitsmedizinischen Vorsorge erfährt der Arbeitgeber nicht 
das Ergebnis der Untersuchung sondern erhält nur eine Mitteilung, dass 
du teilgenommen hast. Die Vorsorge soll ein Service für den Arbeitnehmer 
sein und soll nicht den Sinn haben dessen Eignung festzustellen. Man 
muss hier zwischen Vorsorge- und Eignungsuntersuchungen unterscheiden.

von Arbeitnehmer (Gast)


Bewertung
5 lesenswert
nicht lesenswert
Soweit die Theorie!

Jetzt mal zu der Praxis:

Ich war mal bei einer Betriebsärztin, habe der auf ihre Frage hin, wie 
es mir so geht, erklärt, dass Ich keine Probleme habe und allerhöchstens 
Ärger mit dem Sitzen auf meinem Stuhl habe und langfristig einen 
besseren will. Da Ich aber noch neu war, wollte ich nicht gleich mit der 
Tür ins Haus fallen und den Vorgesetzen erst nach einigen Tagen darauf 
anssprechen.

Tags darauf gab es eine unerwartete Begehung der Abteilung, bei der die 
Ärztetussi mich wiedererkannte und direkt in dem Gespräch mit allen 
Leuten samt Chef, Vorgesetztem und Kollegen bei läufig fallen liess, 
dass Ich mich über die Stühle beschwert habe und einen anderen bekommen 
muss.

Hinterher gab es den ersten Anpfiff von dem Vorgesetzten, warum Ich das 
nicht mit ihm besprochen habe. Er hat nämlich von seinem Chef die Rüge 
bekommen, dass er Neue drauf einschwören soll, Probleme intern zu lösen! 
Schöner Mist.

Die lieben Kollegen hatten dann auch gleich den richtigen Eindruck von 
mir, der hintenrum meckert. Hat mir sehr geschadet die Sache.

Also.

MUND HALTEN BEIM BETRIEBSARZT. DER IST NICHT DEIN FREUND.

von Cha-woma M. (Firma: --------------) (cha-ar-196)


Bewertung
-5 lesenswert
nicht lesenswert
EKaras schrieb:
> Bei einer arbeitsmedizinischen Vorsorge erfährt der Arbeitgeber nicht
> das Ergebnis der Untersuchung sondern erhält nur eine Mitteilung, dass
> du teilgenommen hast. Die Vorsorge soll ein Service für den Arbeitnehmer
> sein und soll nicht den Sinn haben dessen Eignung festzustellen. Man
> muss hier zwischen Vorsorge- und Eignungsuntersuchungen unterscheiden.

Irrtum!

Wie verschwiegen so ein "Halbgott in Weiß" ist, wird man nie erfahren.
Aber dass dieser seinen eigenen finanziellen Vorteil immer im Auge hat, 
dürfte auf der Hand liegen.

Und regelmäßig Einnahmen, vllt. auch noch ein Topgehalt (plus D-Wagen, 
etc. ..als angestellter Betr. Artzt), da wird so mancher eher den 
Wünschen der Betriebsleitung   sich verpflichtet fühlen.

von Walta S. (walta)


Bewertung
-1 lesenswert
nicht lesenswert
Es gibt eine ärztliche Schweigepflicht. Sollte sich ein Arzt nicht daran 
halten und er wird deshalb verklagt, ist er seinen Job los.

walta

von Türsteher an der Ritze, St. Pauli (Gast)


Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
Walta S. schrieb:
> Es gibt eine ärztliche Schweigepflicht. Sollte sich ein Arzt nicht daran
> halten und er wird deshalb verklagt, ist er seinen Job los.
Dann klag mal schön und schau was dem Arzt passiert. Beim grössten 
Pfusch finden die immer noch den passenden Gutachterkollegen und solch 
lächerlicher Verschwiegenheitskram ist ein müder Furz dagegen, das 
kostet einen Betiebsarzt niemals seinen Job.

Eure kindliche Naivität ist bemerkenswert.

von IchGlaubeEsNicht (Gast)


Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
>Eure kindliche Naivität ist bemerkenswert.

Genauso wie euer ständiger Verfolgungswahn.

von Bürovorsteher (Gast)


Bewertung
4 lesenswert
nicht lesenswert
Beim Betriebsarzt immer schön die Zunge im Zaum halten.
Du weißt von nichts, dir geht es bestens, du hast keine Beschwerden 
irgendwelcher Art.
Deine Malaisen lässt du vom Hausarzt kurieren. Den kannst du auch 
fragen, ob dein Auslandsaufenthalt deiner angeschlagenen Gesundheit 
abträglich sein kann.
Der Betriebsarzt hat dem Hausarzt oder anderen behandelnden Ärzten nicht 
in die Medikation hineinzupfuschen.
Nein, er ist nicht der gute Onkel in Weiß.

von Alex W. (a20q90)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Der Artzt hat per Gesetz zu schweigen! Es ist verboten 
Patientengeheimnisse zu veröffentlichen.

Es ist auch verboten Polizeifunk abzuhören! Deshalb macht es auch 
keiner!

/ironie

von IchGlaubeEsNicht (Gast)


Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
>Du weißt von nichts, dir geht es bestens, du hast keine Beschwerden
>irgendwelcher Art.

Dann dürfte nach deinem Weltbild die Einweisung in die Psychiatrie wegen 
Realitätsverlust- bzw. -verweigerung unabwendbar sein?!

Daß der Arzt übrigens Untersuchungen wie z.B. Blutbild usw. vornehmen 
kann, kam in deinem Schulalltag offenbar noch nicht vor.

von Georg M. (g_m)


Bewertung
-2 lesenswert
nicht lesenswert
Alex W. schrieb:
> Der Artzt hat per Gesetz zu schweigen! Es ist verboten
> Patientengeheimnisse zu veröffentlichen.

Und im Falle eines depressiven Piloten auch?

von Hannes J. (Firma: _⌨_) (pnuebergang)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Der Datenschutz beim Betriebsarzt besonders beim Wechsel des 
Betriebsarztes ist ein Witz. Datenschutzrechtlich untersteht er der 
Firma. Wird der Betriebsarzt gewechselt, dürfen die Unterlagen des alten 
Betriebsarztes nicht automatisch dem neuen Betriebsarzt ausgehändigt 
werden. Zwegs wegen dem Datenschutz.

Das ist der Jackpot für die Firma. Da die Unterlagen nicht automatisch 
an den neuen Betriebsarzt gehen dürfen, mindestens 10 Jahre aufbewahrt 
werden müssen und datenschutzrechtlich der Firma unterstehen, wandern 
sie aus der Praxis des alten Betriebsrates in irgendeinen Keller in der 
Firma. Da stehen sie dann verführerisch und der Chef hat einen 
Generalschlüssel ...

: Bearbeitet durch User
von IchGlaubeEsNicht (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
>Da stehen sie dann verführerisch und der Chef hat einen
>Generalschlüssel ...

Es mag in deiner kleinen Klitsche vielleicht so sein, daß dort 
Rechtsbrüche an der Tagesordnung sind.

Bevor du aber solchen offensichtlichen Unsinn erzählst, könntest du dich 
mal etwas genauer über die Tätigkeit eines Betriebsarztes informieren.

https://www.datenschutzbeauftragter-info.de/betriebsarzt-und-datenschutz/

https://www.datenschutz-praxis.de/fachartikel/der-betriebsarzt-kein-gewoehnlicher-arzt/

Aber Wissen stört nur beim eigenen kruden Weltbild.

Beitrag #4959780 wurde von einem Moderator gelöscht.
von Baku M. (baku)


Bewertung
2 lesenswert
nicht lesenswert
J.Bourne schrieb:
> Nun muss ich geschäftlich für mehrere Wochen ins
> Ausland (Mittelamerika) gehen.

Um mal vom Gelaber und Geschwurbel wieder zur Sache zu kommen:

Vermutlich handelt es sich um die G35 ("Tropentauglichkeit")
Diese ist, aus gutem Grund, vom Gesetzgeber vorgeschrieben:

"Bei Tätigkeiten in den Tropen und Subtropen sowie sonstigen 
Auslandsaufenthalten mit besonderen klimatischen Belastungen und 
Infektionsgefährdungen sind arbeitsmedizinische Vorsorgeuntersuchungen 
durch einen Tropenmediziner oder Arbeitsmediziner vorgeschrieben."

Schickt dein Arbeitgeber dich nicht dahin vor einer Reise nach 
Mittelamerika, so haftet er im Falle, daß du dort gesundheitliche 
Probleme bekommst.
Außerdem liegt es auch in deinem eigenen Interesse, diese Untersuchung 
durchführen zu lassen.
Optional kannst du sie ja auch vom eigenen Hausarzt durchführen lassen, 
der Arbeitgeber braucht nur den Zettel mit der Bestätigung, daß du 
'tropentauglich' bist und DIR durch deinen Arbeitseinsatz dort keine 
besonderen Gesundheitlichen Risiken entstehen. Ob dein AG die Kosten 
dann auch trägt, müsstest du mit diesem klären.

Gute Reise wünscht
Baku

Edit:
>- Welche Folgen wären zu erwarten, wenn ich meine Krankheit jetzt
>verschweigen würde?
z.B. daß du wegen deiner Vorerkrankung unter den dortigen klimatischen 
und hygienischen Bedingungen ernsthaft erkrankst...

: Bearbeitet durch User
Beitrag #4959812 wurde von einem Moderator gelöscht.
Beitrag #4959818 wurde von einem Moderator gelöscht.
von Schlaumeier (Gast)


Bewertung
3 lesenswert
nicht lesenswert
Baku M. schrieb:
> Schickt dein Arbeitgeber dich nicht dahin vor einer Reise nach
> Mittelamerika, so haftet er im Falle, daß du dort gesundheitliche
> Probleme bekommst.

Die Untersuchung geschieht wohl eher aus dem Interesse der 
Berufsgenossenschaft, weil die nur für tatsächlich "dienstlich 
erworbene" Erkrankungen und deren Folgen haften will.

von Georg M. (g_m)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Baku M. schrieb:
> Schickt dein Arbeitgeber dich nicht dahin vor einer Reise nach
> Mittelamerika, so haftet er im Falle, daß du dort gesundheitliche
> Probleme bekommst.

Dem Arbeitgeber geht es in erster Linie ums Wirtschaftliche.

Die Astronauten werden gründlich untersucht auch nicht zuletzt deswegen.

von Baku M. (baku)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Schlaumeier schrieb:
> Die Untersuchung geschieht wohl eher aus dem Interesse der
> Berufsgenossenschaft, weil die nur für tatsächlich "dienstlich
> erworbene" Erkrankungen und deren Folgen haften will.

Georg M. schrieb:
> Dem Arbeitgeber geht es in erster Linie ums Wirtschaftliche.

Eben deswegen ist es ja zwingend vorgeschrieben. Ansonsten würde es ja 
keine Sau interessieren, was sich der Arbeitnehmer auf Reisen 
einfängt...

IdS,
Baku

von J.Bourne (Gast)


Bewertung
-1 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo zusammen,

danke für die vielen Beiträge!

Wie ich sehe, deckt sich meine Meinung mit vielen von euch.

Ja, wie schon erwähnt, ärztliche Schweigepflicht...
(Wenn aber angenommen mein Chef & Betriebsarzt jede Woche zusammen was 
trinken gehen, im selben Verein sind o.ä.)

Ich bin keiner, der auf Rambo&Chuck machen möchte. Ich kann selbst 
einschätzen, ob ich in der Lage bin die Reise anzutreten. Nach Jahren 
kennt man sich in und auswendig. Auch laut dem Hausarzt spricht nichts 
dagegen
Es geht also nicht darum, ob ich mich prinzipiell nicht untersuchen 
lassen möchte, bin ja nicht bescheuert. Eben nicht vom Betriebsarzt.
Da ich aber zu ihm muss, werde ich wohl meinen Mund halten...


Danke
J.Bourne

von J.Bourne (Gast)


Bewertung
-1 lesenswert
nicht lesenswert
Georg M. schrieb:
> Baku M. schrieb:
>> Schickt dein Arbeitgeber dich nicht dahin vor einer Reise nach
>> Mittelamerika, so haftet er im Falle, daß du dort gesundheitliche
>> Probleme bekommst.
>
> Dem Arbeitgeber geht es in erster Linie ums Wirtschaftliche.
>
> Die Astronauten werden gründlich untersucht auch nicht zuletzt deswegen.

Baku M. schrieb:
> Schlaumeier schrieb:
>> Die Untersuchung geschieht wohl eher aus dem Interesse der
>> Berufsgenossenschaft, weil die nur für tatsächlich "dienstlich
>> erworbene" Erkrankungen und deren Folgen haften will.
>
> Georg M. schrieb:
>> Dem Arbeitgeber geht es in erster Linie ums Wirtschaftliche.
>
> Eben deswegen ist es ja zwingend vorgeschrieben. Ansonsten würde es ja
> keine Sau interessieren, was sich der Arbeitnehmer auf Reisen
> einfängt...
>
> IdS,
> Baku

Seine Motivatin ist mir schon bewusst, "interessiert mich aber nicht". 
Am Ende des Tages heißt es, er ist an xy erkrankt.

Schlaumeier schrieb:
> Baku M. schrieb:
>> Schickt dein Arbeitgeber dich nicht dahin vor einer Reise nach
>> Mittelamerika, so haftet er im Falle, daß du dort gesundheitliche
>> Probleme bekommst.
>
> Die Untersuchung geschieht wohl eher aus dem Interesse der
> Berufsgenossenschaft, weil die nur für tatsächlich "dienstlich
> erworbene" Erkrankungen und deren Folgen haften will.

Die Krankheit kann prinzipiell nicht "dienstlich erworben sein", da 
diese schon vorhanden ist und kein Arzt der Welt sagen kann, was die 
Krankheit ausgelöst hat und den Zustand verschlimmern kann...

J.Bourne

von Chris K. (kathe)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Mach die G35.
Ich hatte auch die tropenmedizinische Untersuchung und mein Betriebsarzt 
kannte das Ergebniss auch nicht.
Das detailierten Ergebnisse bekommst nur du.

Wenn es um den Kommentar bezüglich Stuhl geht sollte sie sich eher in 
etwa so äußern: " Dieser Stuhle scheint schon in die Jahre gekommen zu 
sein und durch etwas moderneres ausgetauscht werden da die anderen 
Stühle ja schon moderner sind"

: Bearbeitet durch User
von Ich (Gast)


Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
Alex W. schrieb:
> Der Artzt hat per Gesetz zu schweigen! Es ist verboten
> Patientengeheimnisse zu veröffentlichen.

Der Arzt kann aber sagen, das jemand für den Job gesundheitlich nicht 
oder nur eingeschränkt tauglich ist, ohne die Krankheit oder Ursache zu 
nennen.

von min (Gast)


Bewertung
-1 lesenswert
nicht lesenswert
Die Hoheit über deine Gesundheit liegt bei dir und im Falle einer 
Krankheit
teilst du das mit dem Arzt deines Vertrauens. Über medizinische 
Maßnahmen hat kein Arbeitgeber zu entscheiden. Die Pharmaindustrie würde 
auch gerne diktatorisch die generelle Impflicht für alle Arbeitnehmer 
einführen.
Wenn wir aber souverän bleiben wollen, entscheiden wir, ob wir uns 
Quecksilber, Aluminium, tierische Blutprodukte, gentechnisch veränderte 
Viren und anderes in den Körper spritzen lassen wollen oder nicht.

von Ich (Gast)


Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
min schrieb:
> Die Pharmaindustrie würde
> auch gerne diktatorisch die generelle Impflicht für alle Arbeitnehmer
> einführen.

und noch mehr! Keine Frage!

min schrieb:
> Wenn wir aber souverän bleiben wollen, entscheiden wir, ob wir uns (...)
> und anderes in den Körper spritzen lassen wollen oder nicht.

auf welcher Grundlage entscheiden wir das als medizinische Laien?

von Martin S. (sirnails)


Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
Eine kleine Anekdote zur ärztlichen Schweigepflicht:

Mein Vater war in München in einer Privatklinig mit Lungenfachabteilung. 
Er schrieb sich dort ein, war drei Tage dort. Es wurden diverse 
Laboruntersuchungen gemacht - nichts, was nicht schon vorher gemacht 
wurde, und man nicht aus den bestehenden Befunden hätte entnehmen 
können.

Nach drei Tagen fragte er dann: Ist ja alles ganz schön hier, und runde 
1000 Euro am Tag sind nicht gerade billig für ein Hotel... Wann finden 
denn endlich die Untersuchungen der Lunge statt? Die Antwort war: Machen 
wir hier nicht. Mein Vater fragte dann, ob er hier gerade verarscht 
werden würde. Die Antwort war: Nö, wir haben hier keine 
Lungenfachabteilung.

Wutentbrannt hat mein Vater das KKH verassen. Als er dann daheim war, 
kam die Rechnung über runde 3000 Euro + Labor irgendwas grob um die 3500 
Euro rum (Privatpatient).

Er zahlte die Rechnung nicht, das KKH erstatte Anzeige wegen 
Leistungserschleichung und Betrug.

Meinem Vater wurde dann vorgeworfen seitens der Staatsanwaltschaft, er 
hätte die Leistungen bei der Beihilfe abgerechnet, und das Geld 
eingesackt, ohne das KKH zu bezahlen, obwohl deren Forderung wiederum in 
einem Zivilverfahren geklärt wurde (noch ohne Urteil).

Die zuständige Strafrichterin rief dann einfach bei dem Oberarzt in der 
Privatklinik an, und quetschte den Arzt dort aus. Weder hätte die 
Richterin das ohne Anordnung zur Aufhebung der Schweigepflicht dürfen 
(dazu hätte mein Vater jedoch zustimmen müssen), noch hätte der Arzt 
ohne eine solche Auskunft IRGENDEINE Information preisgeben dürfen.

Mein Vater wurde von dieser dämlichen Richterin verknackt, ist in 
Berufung gegangen, und wurde vom OLG freigesprochen, weil die Beihilfe 
bestätigt hat, dass er die Rechnung NICHT eingereicht hatte.

Der Richter des OLG selbst sagte in der Verhandlung dann sowas wie 
Skandalurteil. Die dämliche Staatsanwaltschaft wollte den Fall dann 
sogar noch eine Instanz weiter treiben, wurde dann wohl intern ziemlich 
harsch zur Minne gemacht.

Mein Vater erstatte Strafanzeige gegen die Richterin wegen 
Amtsmissbrauch, und gegen den Arzt wegen des Verstoßes der 
Schweigepflicht.

Das Verfahren wurde selbstverständlich eingestellt. Denn der Arzt kann 
nichts dafür - ihm wurde suggeriert, er müsse Auskunft geben, und die 
Richterin wurde gerügt, in Zukunft die Schweigepflicht zu respektieren.

Was lernen wir daraus: Die Schweigepflicht ist ein nettes theoretisches 
Konstrukt, das bei einem Machtverhältnis Richter<->Arzt jedoch grandios 
versagt.

Warum sollte es anders sein, wenn ein Arzt, der von einer Firma bezahlt 
wird, sienen Mund halten soll?

von min (Gast)


Bewertung
-2 lesenswert
nicht lesenswert
>>>auf welcher Grundlage entscheiden wir das als medizinische Laien?


Als promovierter Biochemiker entscheide ich das auf Grundlage meines
Wissens. Aber es sollten auch immer alle Fakten auf den Tisch kommen,
damit eine freie Entscheidung überhaupt für alle möglich ist.
Fast immer gibt es bei Pharma/Medizinprodukten nur eine fiktive 
Selbstevaluation des Herstellers und eine kritische Auseinandersetzung 
mit den Wirkstoffen stört nur den Wach$tum$markt. Dafür gibt es dann das 
Robert-Koch-Institut, die ständige Impfkommison, das 
Paul-Ehrlich-Institut sowie das Gesundheitsministerium. Vollgestopft mit 
nicht fachkundigen beruflichen Postenhüpfern zwischen krankenKassen, 
Politik und Pharma/Industrie. Bei soviel Korruption und Ignoranz 
entscheide ich mich für meinen natürlichen Heilungsweg. Der basiert auf 
souveräner Eigenverantwortung.

von Pandur S. (jetztnicht)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Die Untersuchung ist wegen der Haftung. Wenn du gesund bist und nacher 
krank, richtig krank, ist die Firma moeglicherweise haftbar. Falls es 
sich herausstellen sollte, dass vorher etwas war, kann die Firma 
versuchen die Haftung abzulehnen.
Es ist nicht so, dass jede Krankheit reversibel ist. Es gibt Solche, da 
hat man die Folgen mehr oder weniger im Griff, bei anderen ueberhaupt 
nicht. zB Amoeben, Malaria, hat man im Griff, durch lebenslange 
Medikation.

Es kann also richtig ins Geld gehen. Allenfalls waere eine Anfrage im 
Tropeninstitut hilfreich. Gibt es eine Vorsichtsmassnahme, oder 
Gefaerdung im Falle deiner Krankheit.

Ich seh zB, du wirst krank, und solltest ein Medikament einnehmen. Dann 
ist zB deine Krankheit eine Kontraindikation fuer das Medikament, oder 
du merkst dass sich die beiden Medikamente nicht vertragen. Dh.. Heilung 
leider nicht moeglich...

dh etwas Infomation waere toll. Unabhaengige Information, nicht vom 
Betriebsarzt. Der ist nicht unabhaengig. Der hat wahrscheinlich wenig 
bis keine Ahnung. Frag mal beim Tropeninstitut, oder aehnlich an.

von Ich (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
min schrieb:
> Als promovierter Biochemiker entscheide ich das auf Grundlage meines
> Wissens.
> (...)

min schrieb:
> Bei soviel Korruption und Ignoranz
> entscheide ich mich für meinen natürlichen Heilungsweg. Der basiert auf
> souveräner Eigenverantwortung.

Das ist doch schon mal eine gute Grundlage, die die meisten nicht haben.

Sich HIER in diesem Forum über Sinn und Unsinn von Impfungen etc. 
auszutauschen ist genauso sinnvoll wie in Hifi-Foren über 50mm² 
zehntausendadrige fein versponnene Hifi-Kabel zur Klangverbesserung in 
der Mietwohnung 10. Etage Plattenbau.

von France (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Wue ist es bei einer Betriebskrankenkasse mit dem Datenschutz?

von Elektrofan (Gast)


Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
> Wie ist es bei einer Betriebskrankenkasse mit dem Datenschutz?

Wird eingehalten.
Der Mitarbeiter erfährt nichts, was er nicht wissen soll ... ;-)

von J.Bourne (Gast)


Bewertung
-1 lesenswert
nicht lesenswert
Sapperlot W. schrieb:
> Die Untersuchung ist wegen der Haftung. Wenn du gesund bist und
> nacher
> krank, richtig krank, ist die Firma moeglicherweise haftbar. Falls es
> sich herausstellen sollte, dass vorher etwas war, kann die Firma
> versuchen die Haftung abzulehnen.
> Es ist nicht so, dass jede Krankheit reversibel ist. Es gibt Solche, da
> hat man die Folgen mehr oder weniger im Griff, bei anderen ueberhaupt
> nicht. zB Amoeben, Malaria, hat man im Griff, durch lebenslange
> Medikation.
>
> Es kann also richtig ins Geld gehen. Allenfalls waere eine Anfrage im
> Tropeninstitut hilfreich. Gibt es eine Vorsichtsmassnahme, oder
> Gefaerdung im Falle deiner Krankheit.
>
> Ich seh zB, du wirst krank, und solltest ein Medikament einnehmen. Dann
> ist zB deine Krankheit eine Kontraindikation fuer das Medikament, oder
> du merkst dass sich die beiden Medikamente nicht vertragen. Dh.. Heilung
> leider nicht moeglich...
>
> dh etwas Infomation waere toll. Unabhaengige Information, nicht vom
> Betriebsarzt. Der ist nicht unabhaengig. Der hat wahrscheinlich wenig
> bis keine Ahnung. Frag mal beim Tropeninstitut, oder aehnlich an.

Hallo Sapperlot

danke für deinen Beitrag!

wie bereits erwähnt, ich habe alles mit meinem Hausarzt geklärt. Er hat 
nichts gegen die Reise. Der AG wird im Fall der Fälle sowieso nicht 
haften, da kein Arzt der Welt weder bestätigen noch wiederlegen kann, 
dass die Verschlimmerung der Krankheit durch die Reise verurschat wurde.
Und mir geht es nicht darum, nicht durch einen Arzt "durchgecheckt" bzw. 
doch, die Reise anzutreten, sondern was ich eben verpflichtet bin dem 
Betriebsarzt mitzuteilen...

Aber für mich habe die Entscheidung bereits getroffen: ich werde 
schweigen

Würde ich was sagen, hat es für mich im best case szenario keine Folgen.
Worst case ->will ich gar nicht wissen....


>
> dh etwas Infomation waere toll
-> Genetisch bedingt (nach heutigem Stand der Wissenschaft)

von Walta S. (walta)


Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
Ich sehe schon. Jeder von euch war schon mal krank und somit Experte im 
medizinischen Bereich.

walta

von Ich (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ich gehe wegen Kleinigkeiten ab und zu zum Betriebsarzt. Kostet kein 
Geld und keine Zeit. Er hat mich auch motiviert wegen meine Leberwerte 
Ausdauersport zu machen (selbst Läufer).

Habe dadurch ein tolles Hobby bekommen, meine Leberwerte sind bestens 
und ich habe eine sportliche Figur.

Bin jetzt seit 10 Jahren im Konzern und war seitdem nie beim Hausarzt.

Wenn ich so ein Misstrauen verspüren würde wie die meisten hier im 
Thread würde ich die Firma wechseln. Auf die Dauer ist das nicht 
gesund...

von MaWin (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ich schrieb:
> Ich gehe wegen Kleinigkeiten ab und zu zum Betriebsarzt.

Wie groß ist das Unternehmen ungefähr?

von Name (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Betriebsarzt:

Bei einem Einführungsvortrag hat der BA sinngemäß gesagt, "... meine 
Patienten sind hier nicht die Menschen, sondern die Arbeitsplätze...". 
Da war dann klar, warum das Unternehmen dann so um die kostenlose 
Grippeimpfung geworben hat, etc. Den Firmen geht es nie um die 
Mitarbeiter als Menschen, sondern einzig um das möglicht reibungslose 
Funktionieren und das Ersparen möglicher Haftungen.


Dienstreise:

Kann einem das Unternehmen zwingen in tropische Länder eine DR zu 
unternehmen? Allen Impfungen zum Trotz hätte ich nicht das geringste 
Verlangen in ein Malaria-Land o.ä. zu reisen.

von Cyblord -. (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Name schrieb:
> Kann einem das Unternehmen zwingen in tropische Länder eine DR zu
> unternehmen? Allen Impfungen zum Trotz hätte ich nicht das geringste
> Verlangen in ein Malaria-Land o.ä. zu reisen.

Ja, das Weisungsrecht erlaubt das, solange alle gesetzlichen 
Bestimmungen eingehalten werden.

von Ich (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
MaWin schrieb:
> Ich schrieb:
> Ich gehe wegen Kleinigkeiten ab und zu zum Betriebsarzt.
>
> Wie groß ist das Unternehmen ungefähr?

Am Standort einige 1000. Weltweit einige 10000.

Ich hätte übrigens nicht Leberwerte sondern Blutwerte schreiben sollen. 
Bin kein Alkoholiker ;-)

von Walta S. (walta)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Die Firma kümmert sich aus wirtschaflichen Überlegungen um die 
Gesundheit seiner Mitarbeiter. Das die Angestellten dadurch gesunder 
sind und länger leben ist nur ein Nebeneffekt - also damit kann ich 
leben.

walta

von cheers (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
> Ich hätte übrigens nicht Leberwerte sondern Blutwerte schreiben sollen.
> Bin kein Alkoholiker ;-)

Schon klar, ein klassischer Freudscher Versprecher. :-)
Ich bin auch kein Alkoholiker: Ich trinke ja nicht viel.
Aber regelmässig. Und dann richtig.

von Cha-woma M. (Firma: --------------) (cha-ar-196)


Bewertung
-1 lesenswert
nicht lesenswert
Elektrofan schrieb:
> Wird eingehalten.
> Der Mitarbeiter erfährt nichts, was er nicht wissen soll ... ;-)

Richtig so, wird sind hier ja auch in der DDR4.0!

von Cha-woma M. (Firma: --------------) (cha-ar-196)


Bewertung
-1 lesenswert
nicht lesenswert
cheers schrieb:
>> Ich hätte übrigens nicht Leberwerte sondern Blutwerte schreiben sollen.
>> Bin kein Alkoholiker ;-)
>
> Schon klar, ein klassischer Freudscher Versprecher. :-)
> Ich bin auch kein Alkoholiker: Ich trinke ja nicht viel.
> Aber regelmässig. Und dann richtig.

"Und dann richtig."
? => Falsch!

Richtig
"Und dann was richtig Gutes!"

von Cha-woma M. (Firma: --------------) (cha-ar-196)


Bewertung
-1 lesenswert
nicht lesenswert
Name schrieb:
> Kann einem das Unternehmen zwingen in tropische Länder eine DR zu
> unternehmen? Allen Impfungen zum Trotz hätte ich nicht das geringste
> Verlangen in ein Malaria-Land o.ä. zu reisen.

Ja!
Ausser du kannst ein Atest vorweisen das dir bestättigt  dort 
gesundheitliche Probleme zu haben!

von MaWin (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Cha-woma M. schrieb:
> Ja!
> Ausser du kannst ein Atest vorweisen das dir bestättigt  dort
> gesundheitliche Probleme zu haben!

Nein. Das kommt ja wohl ganz auf den Arbeitsvertrag an. Wenn dort steht: 
"Einsatzort X", dann ist das fest.

von Alexander J. (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Name schrieb:
> Kann einem das Unternehmen zwingen in tropische Länder eine DR zu
> unternehmen? Allen Impfungen zum Trotz hätte ich nicht das geringste
> Verlangen in ein Malaria-Land o.ä. zu reisen.

Jein, wenn Du nicht magst, kündige halt.

von S. K. (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Abradolf L. schrieb:
> Ja, das Weisungsrecht erlaubt das, solange alle gesetzlichen
> Bestimmungen eingehalten werden.

Nein, nur wenn es vorher als Einsatzort im Vertrag festgelegt wurde. 
Wenn der Dienstort "Paderborn, Südwerk" lautet, ist schon der Norden von 
Paderborn bei einem eventuellen Neubau eines zweiten Werks ausserhalb 
des Diskussion.

Lautet es im Vertrag "deutschlandweit" dann kann man tatsächlich in die 
Pampa versetzt werden, und dies OHNE irgendwelche Kostenübernahmen! Also 
Vorsicht!

Der Passus muss lauten "weltweit" und dann gibt es noch eine 
Zumutbarkeitsklausel. In eine malariagefährdetes Gebiet muss niemand 
gegen seinen Willen reisen.

Wichtig ist es, diese Aufforderung gerichtsfest zu dokumentieren. Die 
Sache ist ja leider die, dass man bei Weigerung wegen eines anderen 
Grundes rausbefördert werden könnte und bei Klage die Möglichkeit 
besteht, auf diese Weise zu zeigen, dass es wegen dieser Weigerung war.

Antwort schreiben

Die Angabe einer E-Mail-Adresse ist freiwillig. Wenn Sie automatisch per E-Mail über Antworten auf Ihren Beitrag informiert werden möchten, melden Sie sich bitte an.

Wichtige Regeln - erst lesen, dann posten!

  • Groß- und Kleinschreibung verwenden
  • Längeren Sourcecode nicht im Text einfügen, sondern als Dateianhang

Formatierung (mehr Informationen...)

  • [c]C-Code[/c]
  • [code]Code in anderen Sprachen, ASCII-Zeichnungen[/code]
  • [math]Formel in LaTeX-Syntax[/math]
  • [[Titel]] - Link zu Artikel
  • Verweis auf anderen Beitrag einfügen: Rechtsklick auf Beitragstitel,
    "Adresse kopieren", und in den Text einfügen




Bild automatisch verkleinern, falls nötig
Bitte das JPG-Format nur für Fotos und Scans verwenden!
Zeichnungen und Screenshots im PNG- oder
GIF-Format hochladen. Siehe Bildformate.
Hinweis: der ursprüngliche Beitrag ist mehr als 6 Monate alt.
Bitte hier nur auf die ursprüngliche Frage antworten,
für neue Fragen einen neuen Beitrag erstellen.

Mit dem Abschicken bestätigst du, die Nutzungsbedingungen anzuerkennen.