Forum: Haus & Smart Home Reparatur Fronius Solar Wechselrichter State 516 FRONIUS IG 15 / 20 / 30 / 40 / 50 / 60 / 60 Defekt


Announcement: there is an English version of this forum on EmbDev.net. Posts you create there will be displayed on Mikrocontroller.net and EmbDev.net.
von Flip B. (frickelfreak)


Angehängte Dateien:

Lesenswert?

-Jede Nachahmung auf eigene Verantwortung und Gefahr, Sicherheitsregeln 
beachten und Spannungsfreiheit auf ein und Ausgangsseite sicherstellen!-

Der Wechselrichter meldet sich mit Fehler 516 und bringt nicht die Volle 
ausgangsleistung. Eines der Leistungsmodule läuft also nicht.

Zuerst das Schuldige modul Finden: Ist recht einfach, wenn das teil Vor 
der Fehlersuche Lief und man mit dem IR-Thermometer klar erkennt, welche 
kühlkörper trotzdem kalt sind.

In meinem Fall war das Modul komplett tot und ohne Spannungsversorgung 
durch das eigene Netzteil.

Der Trafo war sichtbar durchgeschmort.

Passender Ersatz ist ein 2x 12V 1,5VA Print-Trafo

Wechselrichter läuft jetzt wieder, ich finde es Ärgerlich, dass Firma 
Spitznagel mit großer Lebensdauer wirbt und zumindest in diesen 
Wechselrichtern sehr häuftig die Trafos abbrennen. Wer hat ähnliche 
probleme?

Grüße

von hinz (Gast)


Lesenswert?

Flip B. schrieb:
> ich finde es Ärgerlich, dass Firma
> Spitznagel mit großer Lebensdauer wirbt und zumindest in diesen
> Wechselrichtern sehr häuftig die Trafos abbrennen.

Hast du denn den Effektivwert des Sekundärstroms gemessen? Wenn da mehr 
als 50mA RMS fließen, dann kann der Trafohersteller nichts dafür, dass 
der Trafo sich verabschiedet.

von Flip B. (frickelfreak)


Lesenswert?

SPK 0014
Baugröße EI 30/10,5
Kurzschlussfest

Zudem ist die Primärspule verkohlt.

von Winnie (Gast)


Lesenswert?

Ich habe das gleiche Problem,
warte auf den Monteur.
Ersteller könnte mir am Telefon überhaupt keine Info zum Fehlercode 516 
geben!

meld mich nochmal!

von Tom (Gast)


Lesenswert?

Hallo Winnie,

gibt es ein Update?
Was war das Problem bei Dir?

von Elo (Gast)


Lesenswert?

Bei einem Netztrafo aus 04/2005 ist doch die Gewährleistung für den 
Bauteilhersteller des Printtrafos schon längst herum.
Wenn der noch dazu auf der Primärseite defekt ist, war es wohl etwas zu 
viel der Überspannung?

von Stefan Sälzler (Gast)


Lesenswert?

Hallo hab noch einige Spitznagel Trafos im Lager wenn jemand Bedarf hat 
bitte melden.

von Andreas M. (elektronenbremser)


Lesenswert?

Wird hier jeder finden der nach einem Trafo sucht!

von Gerd Schug (Gast)


Lesenswert?

Stefan Sälzer hätte noch Spitznagel Trafos für Fronius habe einen 
verschmolzen Trafo beim 120 kannst du dicch bitte Melden Danke 
?015234115768

von flip (Gast)


Lesenswert?

um welchen trafo vom 120 handelt es sich denn?

von Alex (Gast)


Lesenswert?

Hallo,
ich habe (hatte?) bei meinem IG40 auch ab und zu die Fehlermeldung 
'State 516'.

Nachdem ich diesen Beitrag gelesen hatte, habe ich auch gleich einen 
Trafo bestellt. Aber als ich den WR dann aufgeschraubt habe, waren beide 
Trafos in Ordnung. Optisch als auch gemessen.

Also habe ich weiter im Internet gestöbert und folgendes gefunden:
State 516 bedeutet nur, dass eine gewisse Anzahl (50?) an 
Fehlermeldungen überschritten wurde. Um den eigentlichen Fehler zu 
finden, muss man ins Menü auf State PS. Hier kann man zwischen den 
Leistungsteilen wählen PS00, PS01.. (wenn man denn mehrere hat). Wähle 
den mit dem Fehler, unter State last wird dir nun der eigentliche Fehler 
angezeigt.
Quelle: 
https://gold-coast-solar-power-solutions.com.au/solar-inverters/solar-inverter-fault-error-messages/fronius-inverter-state-516-fault-code/

Bei mir ist es der Code 104. Da stimmt was mit der Netzfrequenz nicht. 
Der Fehler tritt bei mir nur sporadisch auf und nur, wenn der WR in der 
Früh selber startet. Schalte ich später AC kurz ab und wieder an, ist 
alles gut.
Habe seit einer Woche nun den Datenlogger im WR. Seitdem ist der Fehler 
nicht mehr aufgetreten. Werde das aber weiter beobachten.

Viel Erfolg beim Strom Erzeugen!
Gruß, Alex

von Daniel (Gast)


Lesenswert?

Hallo Alex,

Habe genau das identische Problem. Fehlercode 516 -> Menü wird dann 104 
angezeigt, der auf Netzprobleme hinweist. Wie ist es bei dir weiter 
gegangen?

Vielen Dank für die Rückmeldung!
Gruß Daniel

von Marcus (Gast)


Angehängte Dateien:

Lesenswert?

Hallo leute,

ich möchte mit Euch gerne meine Erfahrungen bezüglich der genannten 
Fehlercodes teilen.

Auch bei mir : "STATE 516" - maximale Fehleranzahl eines Leistungsteils 
am Tag erreicht

in Verbindung mit
"STATE 104" Netzfrequenz (eines Leistungsteils) außerhalb des zulässigen 
Bereichs.

Ich schreibe bewusst "eines Leistungsteils", da mein WR über 2 LT 
verfügt, dass zweite speist "normal" ins Netz ein.

Anfangs trat der Fehler bei mir sporadisch auf und war am nächsten Tag 
meist wieder verschwunden. Auch, wenn ich den WR auf standby fahre und 
kurzzeitig vom Netz trenne und wieder verbinde, war der Fehler meist 
wieder weg.

In den letzten Wochen allerdings, lässt sich der Fehler nur noch 
"selten" beseitigen. Manchmal verschwindet er mehrere Stunden, manchmal 
nur einige Minuten (jedoch ist immer die oben genannte manuelle 
Intervention von nöten (STBY-Mode, warten,  AC -Sicherung abschalten, 
warten, AC - einschalten).

Zunächst habe ich im Internet gelesen, dass ein nachjustieren des 
Frequenzbereichs abhilfe schaffen kann. Es gibt also ein verstecktes 
Setup-Menü des Wechselrichters, wo man eine solche Frequenzeinstellung 
vornehmen kann. Ich weise allerdings ausdrücklich darauf hin, dass dies 
durch geschultes Fachpersonal erfolgen sollte, dennoch möchte ich mit 
Euch ein Dokument von Interesse teilen, welches im Netz frei zugänglich 
ist.

http://www.sonepar.de/mam/sonepar/02_-_fronius.pdf

Einigen Probleminhabern scheint dieses Justieren zu helfen

Leider brachte mich dies nicht zum gewünschten Erfolg. Konnte ich mir im 
Endeffekt auch kaum vorstellen, da eines der beiden Leistungsteile ja 
auch unter der korrekten Netzfrequenz funktioniert. Ausserdem überwache 
ich die Netzfrequenz und hier sind keine großen auswüchse feststellbar.

Was mich tatsächlich beunruhigt ist folgendes:
Entgegen einiger Hinweise aus dem Internet wo geschrieben wird, dass der 
WR voll funktionsfähig sei, habe ich an einem schönen sonnigen Tag 
(heute), den WR heruntergefahren und neugestartet. GANZ KURZ konnte ich 
das "defekte" Leistungsteil heute zum Laufen bringen und der WR speiste 
ca. 4KW ins Netz ein, dann erneut STATE 104, und plötzlich werden noch 
2,5KW eingespeist. Ich verliere also ca. 40% der Leistung.

Aus diesem Grund will ich den Fehler so schnell wie möglich beseitigen.

(Einspeiseleistung im Anhang: Ca um 10:00 Uhr konnte ich das zweite 
Leistungsteil kurz aktivieren, Dort wo in der Grafik nichts eingespeist 
wird, sind meine verzweifelten Versuche den WR erneut herunterzufahren 
um das 2te Leistungsteil erneut zum arbeiten zu bewegen.

Als nächstes werde ich das AC-DC Leistungsteil austauschen. Ich melde 
mich in Kürze zurück.

Ps. Danke an den Threadersteller, den Trafo werde ich ebenfalls mal 
durchmessen, äußerliches Erscheinungsbild ist allerdings ok bei mir.

Viele Grüße
Marcus

von Ben B. (Firma: Funkenflug Industries) (stromkraft)


Lesenswert?

Wechsle die DC-AC Platine aus, die beim Auftreten des Fehlers kalt 
bleibt.

Und Vorsicht, wenn Du keine Ahnung von hohen Spannungen und deren 
Gefährlichkeit hast, dann lass das jemanden machen, der sich damit 
auskennt. Ansonsten scheint Dir die Sonne im wahrsten Sinne des Wortes 
aus dem Arsch wenn Du an den Draht packst. In dem Wechselrichter gibt es 
auch eine ganze Menge geladene Kondensatoren, deren Berührung 
möglicherweise auch Stunden nach dem Abschalten noch lebensgefährlich 
sein kann!

von Marcus (Gast)


Lesenswert?

Hallo,

nochmals eine kurze Rückmeldung meinerseits.
DC-AC Platine getauscht, Gerät funktioniert seit 2 Tagen ohne 
Fehlermeldung. Jetzt warte ich noch auf Sonnenschein, damit ich die 
Gesamtleistung prüfen kann.

Ausserdem versuche ich auf der Altplatine gerade den Übeltäter ausfindig 
zu machen. Einen Verdacht habe ich.


Sonnige Grüße
Marcus

von Ben B. (Firma: Funkenflug Industries) (stromkraft)


Lesenswert?

Teil uns bloß nicht mit, welchen Verdacht Du hast. Schließlich reichts 
ja wenn man Dir hilft, andere müssen von Dir keine Hilfe erwarten wenn 
sie mal auf das gleiche Problem stoßen.

von Marcus (Gast)


Lesenswert?

Das mache ich gerne, wenn sich der Verdacht bestätigt. Ich vermeide es 
generell Halbwahrheiten zu verbreiten. Des Weiteren würde ich dich 
bitten meinen Post noch mal genau durchzulesen, es hat mir niemand 
geholfen. Ich habe lediglich meine schritte zusammengefasst.

von Flip (Gast)


Lesenswert?

Gibt es einen bestätigten Übeltäter?

Ich habe nun wieder mal einen IG30 auf dem Tisch liegen

von Flip (Gast)


Lesenswert?

Diesmal war es ein IG30 mit dem fehler, im Status TEST COM stecken zu 
bleiben bzw auf STATE 401 zu zeigen. Es gibt einen internen RS485 Bus 
zwischen Disṕlay/ controller und den DC DC Platinen der einzelnen 
PowerStacks. Beschriftet mit LTG-Bus. Auf der DCDC Board ist eine 
Galvanische Trennung mittels 2 stück PC410L hergestellt sowie eine 
eigene wicklung zur versorgung der Displaymimik mit 5v.
Einer der Optokoppler war etwas zu blind für den geringen Emitterstrom. 
Ein tauschen untereinander Half schon, haltbare lösung ist der austausch 
beider PC410L

von Flip (Gast)


Lesenswert?

Neben dem gering gewählten led-strom ist ein weiterer 
kontruktionsfehler, den Optokoppler an den DE-Pin vom Bustreiber zu 
hängen. Dadurch wird nur der Positive zustand aktiv am bus getrieben, 
Negativ beruht alleine auf den abschlusswiderständen. Ein defekte 
Optokoppler sorgt hier auch für dauersenden /Blockieren auf dem BUS, 
weshalb die Displaysoftware auch im Test COm zustand hängenbleibt, 
anstatt einen sinnvollen fehlercode auszugeben.

von Andreas (Gast)


Lesenswert?

Das hört sich richtig gut an was ihr da erzählt, als hätte ihr es direkt 
gelernt die ac dc Teile und Trafos zu tauschen /reparieren.
Ich habe drei CL 36 und ein Leistungsteil ist ebenfalls defekt und zeigt 
516 an...
Kann mir hier wer kurzfristig helfen das Teil zu reparieren?  Gerne auch 
unter 01736511861

von Mark Rohlfing (Gast)


Lesenswert?

Hallo...

Ich habe eine Froinus IG 60 HV als Ersatzteiltrager oder zur Reparatur 
anzubieten.
Funktion des Wechselrichters tadellos 2009-2020.

Bei diesem Wechselrichter ist ebenfalls eine Leistungsstufe ausgefallen.

Wechselrichter inkl. ComCard (aus 2016)

Bei Interesse bitte melden.

Viele Grüße Mark

von Ben B. (Firma: Funkenflug Industries) (stromkraft)


Lesenswert?

Wie soll man das machen wenn Du nicht im Forum angemeldet bist? Außerdem 
ist das immer 'ne Preisfrage bei den Dingern. Optokoppler austauschen 
klingt zwar so easy wie einem Baby seinen Lolli zu klauen, aber die 
Dinger fallen auch gerne mal wegen anderen Defekten aus, die wesentlich 
schwerer oder kostenintensiver zu beheben sind.

von Mark Rohlfing (Gast)


Lesenswert?

Mark Rohlfing schrieb:
> Hallo...
>
> Ich habe eine Froinus IG 60 HV als Ersatzteiltrager oder zur Reparatur
> anzubieten.
> Funktion des Wechselrichters tadellos 2009-2020.
>
> Bei diesem Wechselrichter ist ebenfalls eine Leistungsstufe ausgefallen.
>
> Wechselrichter inkl. ComCard (aus 2016)
>
> Bei Interesse bitte melden.
>
> Viele Grüße Mark

Bei Interesse bitte unter mark@axxisweb.de melden.

von LeFish .. (lefish)


Lesenswert?

Hallo allerseits,

mein Fronius IG 40 hat den Fehler 514, der auf eine defekte 
DC-AC-Leistungsplatine hindeutet. Nach Abfrage der beiden 
DC-AC-Leistungsplatinen mittels Setup-Menü scheint die obere Platine 
(PS01) hinüber zu sein, da N.I.

Wo bekomme ich solch eine Platine her und ist die einfach zu tauschen, 
oder zusätzlich die Steuerung oder die DC-AC-Leistungsplatinen zu 
parametrieren?

Danke für Eure Hilfe!

Beste Grüße
LeFish

: Bearbeitet durch User
von Flip B. (frickelfreak)


Lesenswert?

Einfach tauschen, natürlich musst du auf deine Sicherheit achten. Ich 
habe noch 9stk instandgesetzte dc-ac da.

von Bernd (Gast)


Lesenswert?

Hallo suche ein Leistungsteil für IG 60

Gruß Bernd

von Flip B. (frickelfreak)


Lesenswert?

dcdc sind noch immer da.

von Olaf W. (olaf_w)


Lesenswert?

moin,
sind noch Leistungsteile da ?
Wenn ja, wieviel soll eins kosten ?

von Siegfried L. (thunder123456)


Lesenswert?

Hallo,
mein Wechselrichter zeigt seit ein paar Tagen auch den Fehler "State 
104" an. Neustart hat auch nichts gebracht. Hat jemand noch so eine 
DC-AC Plaine abzugeben?

von Olaf (Gast)


Lesenswert?

Leider scheint der Anbieter der Leistungsteile hier nicht mehr 
mitzulesen....

von Ben B. (Firma: Funkenflug Industries) (stromkraft)


Lesenswert?

Was brauchst'n genau von den Platinen? Evtl. habe ich noch sowas da, 
aber meistens wird man hier im Forum wegen dem Preisvorschlag oder 
persönlicher Abneigung geschlachtet wenn man sowas anbietet.

sicherheitshalber Hinweis: PNs könnt ihr mir lange
schreiben, die kommen von diesem Forum nicht an

von Siegfried L. (thunder123456)


Lesenswert?

Hat sich bei mir soeben erledigt. Hab einen gebrauchten WR aufgetrieben. 
Aber trotzdem vielen ank.

von Siegfried L. (thunder123456)


Lesenswert?

Hätte eine DC-AC Platine bebraucht.

von J. P. (jpl0011)


Lesenswert?

... suche eine intakte Ersatzplatine DC-AC für den Fronius IG 60. 
Fehlermeldung 104 tritt inzwischen fast permanent auf.
Wer kann helfen und mir soetwas anbieten oder einen Anbieter vermitteln?
Danke für eine passende Rückmeldung,
J.P.

von flip (Gast)


Lesenswert?

ich habe hier noch einen Karton mit LT-DCDC 4.070.758

leider keine LT-AC

Beitrag #7009534 wurde von einem Moderator gelöscht.
von flip (Gast)


Lesenswert?

Verkäufer erzählen gern viel, wenn der Tag lang ist.

Alles geht mal kaputt, die Fronius IG-Serie war vor 15 Jahren populär. 
Die sind weit über ihren zenit fortgeschritten

von Ben B. (Firma: Funkenflug Industries) (stromkraft)


Lesenswert?

Die Fronius-Dinger haben diverse Probleme mit ihrem bescheuerten 
Bussystem. Die waren früher mal richtig teuer, heute kann man die alle 
in die Tonne treten. Deswegen traue ich mich auch gar nicht mehr, dafür 
Platinen anzubieten, die sind das Geld nicht wert und ohne Geld lohnt's 
sich für mich nicht, die Dinger auszuschlachten und die Platinen zu 
testen.

104 bedeutet Netzfrequenz außerhalb der Toleranz, könnte auch die 
ENS-Platine sein. Das wundert mich eigentlich, daß es diesmal nicht das 
Bussystem ist.

: Bearbeitet durch User
von Flip B. (frickelfreak)


Lesenswert?

Habe wieder ein Problem mit dem LTG Bussystem in einem IG40 outdoor. 
Nach tausch der OK habe ich wieder nachrichten vom steuerboard auf dem 
bus. aber keine antwort der DCDC. Leben tun beide mikrocontroller, die 
leds blinken. Wo suche ich weiter, hat jemand tips?

von Flip B. (frickelfreak)


Lesenswert?

Hat sich erledigt, habe wohl nur zu schlecht verlötet, aufgrund von 
schutzlackresten auf der Leiterplatte. WR läuft.

von TrafoSolar (Gast)


Lesenswert?

Sind Euch neben dem Print-Trafo auf der DC-AC Platine noch andere 
Bauteile bekannt, die vorrangig ausfallen? Bei meinem Fonius IG60 sind 
nun nacheinander beide DC-AC Platinen betroffen. Eine habe ich bereits 
durch ein Tauschteil ersetzt. Könnt Ihr auch bitte noch einmal die 
Teilenummer des 12V Print-Trafos posten? (Original ist ja ein 13,5V 
verbaut). Danke.

von H. H. (Gast)


Lesenswert?

TrafoSolar schrieb:
> Könnt Ihr auch bitte noch einmal die
> Teilenummer des 12V Print-Trafos posten? (Original ist ja ein 13,5V
> verbaut).

Da passen Trafos vieler Hersteller.

Hast du denn einen bevorzugten Händler?

von TrafoSolar (Gast)


Lesenswert?

Ich vermute einmal, dass ein Print-Trafo von Spitznagel mit der 
Teilenummer 0141212 geht, obwohl es nicht 2x13.5V sondern nur 2x12.0V 
Sek-seitig hat (?)

Ist denn immer der Trafo der Verursacher?
Es wird zwar der Fehler 516/104 bei meinem IG60 angezeigt, doch PS00 und 
/PS01 stehen weiterhin auf „Run“ und speisen auch weiterhin ein.

von Tom (Gast)


Lesenswert?

Hallo,
Problem: IG20 - STATE 104 Fehler.

Habe nach Auftreten der permanenten Anzeige "STATE 104" den kleinen 
Trafo von der Firma Spitznagel gewechselt. der hatte eine Unterbrechung 
auf der Primärwicklung (keine Verbrennungsspuren zu sehen).
Der Spitznageltrafo hat 1 x 13,5V als Sekundärwicklung angegeben. Ich 
habe einen Trafo de Firma Block mit zwei Sekundärwicklungen von 6V/166mA 
eingebaut, und die 6V-Wicklungen in Reihe angeschlossen.
Der Fehler STATE 104 tritt nun nicht mehr auf, aber nach langer Zeit 
(ca.5min)
der Sync-Phase zeigt er STATE 443 (Energieübertragung
nicht möglich) an.
In der Sync-Phase zeigt er auch manchmal kurzzeitig an: DC zu niedrig. 
Die Modul-Spannung hat dabei 200-240 V betragen.
Weiß jemand hier was die Ursache sein könnte ?
Für sachdienliche Hinweise besten Dank.
Gruß
Tom

von Flip B. (frickelfreak)


Lesenswert?

Eventuell ist ein Netzrelais mit abgebrannten kontakten schuld.

von Tom (Gast)


Lesenswert?

Das werde ich mal Überprüfen. Wie genau weiß ich allerdings noch nicht.
Ich baue die Relais mal aus, und Steuere sie mal mit Labornetzteil an.
Danke für den Hinweiß.

von Flip B. (frickelfreak)


Lesenswert?

bei der starken kupferauflage in wechselrichtern auf jeden fall pcb gut 
vorheizen, keine gewalt anwenden.
eigentlich besser über ein paar ohm in circuit ansteuern und messen. 
Strom der freilaufdiode darf nicht überschritten werden.

von Tom (Gast)


Lesenswert?

So... auf der LT-AC-SR3 Platine habe ich beide Relais ausgebaut und 
Überprüft.
Leider keine Fehler festgestellt.
Gibt es eigentlich irgentwo einen Schaltplan ?
M.f.G.
Tom

von tom (Gast)


Lesenswert?

Hab mal weiter geforscht.
Auf dem LT-AC-SR3 Modul sind 2 IGBT`s (IRGP4062D) sowie ein n-Mosfet 
(IXFX48N50Q) von der Leistungsbrücke durch.
Die Treibertransistoren habe ich noch nicht zum Prüfen runter, und ob 
die Treiber IC´s (HCPLA314) auch durch sind kann ich nicht sagen, aber 
wahrscheinlich sind die in so einem Fall auch hin.
Hat wer noch so eine Funktionierende Leiterplatte (LT-AC-SR3 / 
2,071,221) ?
Gruß
Tom

von tom (Gast)


Lesenswert?

Hallo,
ich habe nun die defekten Teile ausgewechselt.
Jetzt funktioniert er wieder.
Habe noch zusätzlich die Zwischenkreiskondensatoren erneuert.

von Daniel (Gast)


Lesenswert?

Hallo tom

kannst Du uns vlt. alle Bauteile/Nummern nennen die Du jetzt getauscht 
hast?
Waren die Treibertransistoren und Treiber ICs auch defekt?

Danke und Gruß

von Mario M. (mariom)



Lesenswert?

Hallo,
ich habe ebenfalls ein Problem mit einem Trafo im Fronius IG Plus 150-3.
Weiß zufällig jemand woher man Ersatz bekommt?

Gruß
Mario

: Bearbeitet durch User
von Charly (Gast)


Lesenswert?

Hallo Zusammen

Mein WS IG 40 zeigt gar nichts mehr an, man hört auch kein Brummen mehr?

Hat jemand eine Idee ?


Vielen Dank.

von Flip B. (frickelfreak)


Lesenswert?

stromversorgung vom display geht über die ens soweit ich weiss.  zuerst 
aber prüfen,  ob netzanschluss okay und sicherungsautomaten.

von Flip B. (frickelfreak)


Lesenswert?

Mario M. schrieb:
> Hallo,
> ich habe ebenfalls ein Problem mit einem Trafo im Fronius IG Plus 150-3.
> Weiß zufällig jemand woher man Ersatz bekommt?
>
> Gruß
> Mario

Der Übertrager ist speziell gewickelt für fronius,  da hilft nur 
ausschlachten oder auszählen und neu wickeln

von Mario M. (Gast)


Lesenswert?

Flip B. schrieb:
> Der Übertrager ist speziell gewickelt für fronius,  da hilft nur
> ausschlachten oder auszählen und neu wickeln

Besten Dank für die Rückmeldung.
Hab auch schon an ausschlachten gedacht und jetzt erstmal ein komplettes 
Gebraucht-Modul eingesetzt. An selbst neu wickeln hatte ich noch nicht 
gedacht. Sieht aber auch machbar aus, da augenscheinlich nicht all zu 
viele Windungen.
Und bei meinen Kindern hat`s auch immer geklappt! ;)

von Sepp (Gast)


Lesenswert?

Ich habe eine defekte SR2 auf dem Tisch liegen, so wie ich es sehe ist 
der Trafo okay.
Kann ich das Teil offline, d.h. ohne Wechselrichter testen, oder muss 
dazu die komplette Umgebung bereit stehen ?

von Karl T. (Firma: ARTESYN) (fullbridge)


Lesenswert?

Liebe Experten!
 Bin neu hier und habe beruflich sehr viel mit Switched mode power 
supplies zu tun, also ich weiß wovon ihr sprecht und ich bin auch vom 
Fach, aber nachdem hier wirkliche Profis am Werk sind, möchte ich hier 
ein paar Fragen zur DC/AC Karte Stellen :

Gerät IG 40
zuerst sporadisch, dann öfters
dann immer Fehler 514
mit ENTER brachte ich den immer weg, seit 2 Tagen TESTcom,

obere DC/AC Karte entfernt, läuft jetzt als IG 20, was weiter nicht so 
schlimm ist, da ich nur im Winter um die Mittagszeit 2200 Watt von den 
PV Modulen bekomme!
Aber trotzdem hätte ich den Kerl wieder gern als IG40 betrieben, da ich 
die PV Leistung noch steigern möchte. Und ja, ich weiß das Gerät ist 
sehr alt, aber hier kann man eventuell selbst noch was reparieren, was 
bei den neuen Geräten sicher nicht mehr der Fall ist.....


Geprüft:

 Spitznagel--> ok! Netzkondensator 4,7µF X2 Kondensator getauscht 
übliche Fehlerquelle, hatte mit HP Messbrücke gemessen 1µF!

Beide Relais in circuit getestst -->  ok
.....und dann ist da noch ein OPTO-TRIAC, TYP MOC3063 in Serie mit dem 
Spitznageltrafo in der Primärwicklung, meint ihr den als OPTOKOPPLER????

Vielen Dank im Voraus!

Karl

von Flip B. (frickelfreak)


Lesenswert?

Die PC410 optokoppler am RS485-Bus sind es, falls er bei Test Com stehen 
bleibt.

von Karl T. (Firma: ARTESYN) (fullbridge)


Lesenswert?

...ja, genau!  Hängt sich beim TEST com auf!  Vielen Dank! Ergebnis wird 
selbstverständlich gepostet!

von Andreas (Gast)


Lesenswert?

Hallo,

Was bedeutet suny error 107?
Danke
LG

von Andreas (Gast)


Lesenswert?

… sync error 107

von Mario M. (Gast)


Lesenswert?

Fehlercode 107:
AC-Netz nicht vorhanden, mehrere bzw. alle 3 Phasen fehlen.
Verhalten:
Sobald die Netzbedingungen nach ausführlicherPrüfung wieder im 
zulässigen Bereich sind, nimmt derFronius IG Plus den 
Netz-Einspeisebetrieb erneutauf.
Behebung:
Netzanschlüsse oder Sicherungen prüfenTritt die Statusmeldung dauernd 
auf, setzen Sie sichmit Ihrem Anlagen-Monteur in Verbindung

von Mat B. (eidr)


Lesenswert?

Zitat von Flip (Gast):
01.04.2020 17:07

"Diesmal war es ein IG30 mit dem fehler, im Status TEST COM stecken zu
bleiben bzw auf STATE 401 zu zeigen. Es gibt einen internen RS485 Bus
zwischen Disṕlay/ controller und den DC DC Platinen der einzelnen
PowerStacks. Beschriftet mit LTG-Bus. Auf der DCDC Board ist eine
Galvanische Trennung mittels 2 stück PC410L hergestellt sowie eine
eigene wicklung zur versorgung der Displaymimik mit 5v.
Einer der Optokoppler war etwas zu blind für den geringen Emitterstrom.
Ein tauschen untereinander Half schon, haltbare lösung ist der austausch
beider PC410L"



wie hast du ausfindig gemacht, dass die LED nicht hell genug leuchtet? 
Ich hatte bei meinem auch den gleichen Optokoppler in Verdacht, ein 
simples Durchmessen der LED mittels Multimeter auf LED-Stellung zeigte 
aber bei beiden Optokopplern gleichen Wert, also nahm ich an, dass es 
nicht daran liegt. Ansonsten würde ich mal Ersatz-Optokoppler bestellen. 
Danke.

: Bearbeitet durch User
von Achim J. (achim_ja)


Lesenswert?

Bei mir ist der Fehler 104 an stdby ps01 auch aufgetreten. Wenn es 2 LT 
gibt, sind sie identisch und kann es sein, daß die ENS-Karte defekt ist, 
wenn ein Leistungteil 00 noch arbeitet?

von Flip B. (frickelfreak)


Lesenswert?

Solange ein Leistungsteil einspeist, muss die ENS karte okay sein.

von Achim J. (achim_ja)


Lesenswert?

Danke, dann kann es ja nur die eine ac-dc-karte sein. Bleibt die Frage 
nach unterschieden, sind beide Karten identisch?

von Achim J. (achim_ja)


Angehängte Dateien:

Lesenswert?

... und wo bekomme ich sie her?

von Achim J. (achim_ja)


Lesenswert?

Habe die Karte bei ebay erhalten können und getauscht. 01 ist der obere 
LT-ac Platinenplatz. Jetzt läuft der Wechselrichter wieder. Die defekte 
Platine hätte ich gerne repariert. Gibt es im Forum jemand, der so etwas 
macht oder jemanden kennt, der es ausführen könnte?

von J. P. (jpl0011)


Lesenswert?

Achim J. schrieb:
> Habe die Karte bei ebay erhalten können und getauscht. 01 ist der obere
> LT-ac Platinenplatz. Jetzt läuft der Wechselrichter wieder. Die defekte
> Platine hätte ich gerne repariert. Gibt es im Forum jemand, der so etwas
> macht oder jemanden kennt, der es ausführen könnte?

Eine gute und verlässliche Adresse nach meiner Erfahrung 
info@MD-Tec.net. Hier werden vorallem auch repariert und getestete 
Geräte und Einzel-Platinen im Austausch mit Gutschrift angeboten.

von Achim J. (achim_ja)


Lesenswert?

Vielen Dank für die Info. Werde ich gerne aufgreifen.

von Achim J. (achim_ja)


Lesenswert?

Frage zur defekten Karte: Ist es ratsam, wegen der Elkos, sich eine 
funktionierende Karte als Ersatz auf Vedacht hinzulegen? Unbenutzte 
Elkos altern sehr schnell, war zumindest früher so.

von Klaus B. (klaus_b916)


Lesenswert?

Hallo, ich bin seit ca. 15 Jahren Fronius Sevicetechniker.
Eines im Vorab: Private Eingriffe an einem Wechselrichter entbinden den 
Hersteller von seiner Produkthaftung.
Der Fehler 104 deutet immer auf eine defekte DC AC Platine hin. Da auch 
hier die Frequenz des Netzes gemessen wird. Meistens aber sind die 
Netzrelais defekt. Ich löte da nicht rum, obwohl es für mich ein 
Leichtes wäre.

Achtung: nehmt immer Orginalersatzteile vom Hersteller, den die Kripo 
kommt bei einem Brand immer dahinter.

Gruß aus Großohrenbronn, Klaus

von Chris K. (kathe)


Lesenswert?

Klaus B. schrieb:
> Hallo, ich bin seit ca. 15 Jahren Fronius Sevicetechniker.
> Eines im Vorab: Private Eingriffe an einem Wechselrichter entbinden den
> Hersteller von seiner Produkthaftung.

Warum baut ihr dann das zeug so auf Kante genäht.
Habt ihr vorher ausgerechnet das alle euere Wechselrichter nach 10 + 
defekt sind damit du immer das ganze gerät wechseln darfst. .....
Bietet ihr auch "refurbished" Geräte an oder werft ihr die entgegen dem 
Nachhaltigkeitswillen immer in den E-Schrott ?

Bietet ihr auch "Reparaturen" nach einem Fixpreis an ?
Sind ja immer die gleichen Fehler.
Oder ist die Reparatur bei euch so teuer das ein neuer WR der konkurenz 
billiger ist?
Blind werdender Opto ist designfehler.

>Orginalersatzteile vom Hersteller
Wo werden alle Bauteile Hergestellt ? Definitiv nicht von Fronius.

von Achim J. (achim_ja)


Lesenswert?

Bin voll Deiner Meinung. Aber die pv wird momentan so hoch gelobt, daß 
sie systemrelevant werden könnte. Und da sollte schon ein 
Reparatursystem entwickelt werden, will man nachhaltig, reaktiv und 
sozial sein. Der Ersatz defekter Geräte alle 10 Jahre wird die 
Volkswirtschaft wohl nicht durchhalten.

von Klaus B. (klaus_b916)


Lesenswert?

Ich speche hier von einem Platrinentausch beim Kunden.(Immer alles 
dabei, meistens nur eine Fahrt)
Mit 300- 400 Euro inkl. Anfahrt, das ist dann betimmt nachhaltig.
Gerätereparatur ist für mich immer sinnvoller als Gerätetausch.
Ein Gerätetausch zieht immer einen Wust von Umbauten mit sich, die dann 
dem Kunden viel Geld kostet.
Bin seit 35 Servicemonteur für Waschen, Trocknen, Spülen, Hausgeräte und 
seit 15 Jahren auch für Wechselrichter.
Grüße aus Großohrenbronn, KLaus

von Klaus B. (klaus_b916)


Lesenswert?

Ich hab bei meiner Kundschaft Fronius Wechselrichter, die laufen seit 17 
Jahren störungsfrei, und bei anderen ist halt eine Platine nach 8 Jahren 
schon mal defekt.
Mit großen Autos auf der Straße, die man ja sieht, wird nicht so ein 
großes Trara gemacht. Da sind dann 1000 Euro Kundendienst pro Jahr gar 
kein Problem.
!!!!!!!!????????Gruß Klaus

von Achim J. (achim_ja)


Lesenswert?

Das sind ja schon paradiesische Zustände. Hier mußte ich erst einmal 14 
Tage auf einen Termin warten und die Aktion kostete dann das Doppelte.

von Klaus B. (klaus_b916)


Lesenswert?

Wie schon gesagt, es kommt immer darauf an, wie lange ich im Auto sitze, 
bei 1 h Anfahrt wird es dann schon mal teurer.(Stundensatz, keine 
Pauschale)
Unser Wahhlspruch lautet schon immer: abzocken kannst du immer nur 
einmal, aber Kundschaft zu halten, da muß man auch mal kulant sein.
Und das wissen unsere Kunden auch, ( Schlüssel liegt da... )

Gruß aus Großohrenbronn, Klaus

von Achim J. (achim_ja)


Lesenswert?

Richtige Einstellung, generell sind wir davon, und ich glaube immer 
mehr, davon entfernt.

von H. H. (Gast)


Lesenswert?

Klaus B. schrieb:
> Eines im Vorab: Private Eingriffe an einem Wechselrichter entbinden den
> Hersteller von seiner Produkthaftung.

Die sowieso nach 10 Jahren endet.

von Achim J. (achim_ja)


Lesenswert?

Ja, so ist es. Betreibe meine Anlage schon im 16. Jahr und vor einem 
Jahr einen unerklärlichen Ertragseinbruch. Erst im März habe ich die 
Probleme des WR mitbekommen. Nun bringt es nach dem Wechsel der 
AC-Platine wieder die gewohnte Leistung. Der Solateur wollte nur den WR 
wechseln, wäre natürlich lukrativer für ihn. Habe den Platinentausch 
beobachtet und mich gefreut, daß der IG so reparaturfreundlich modular 
aufgebaut ist, wenn auch wachstumsneutral aber umweltfreundlich 
zeitgemäß.

von Karl T. (Firma: ARTESYN) (fullbridge)


Lesenswert?

Das mit den Datenoptokoplern ist bekannt! Hat auch meinen IG40 erwischt, 
nur dass es den 410 nur mehr in AUSTRALIEN!!! günstig gibt, ist schon 
ein Wahnsinn! 2 Stück mit Versand nur 10€!!! In Europa kostet der ein 
vielfaches! Oder hat jemand von euch eine günstige Bezugsquelle? Vielen 
Dank schon im Voraus! MfG Karl

von Ben B. (Firma: Funkenflug Industries) (stromkraft)


Lesenswert?

410? Ist das wenn man zu viel 420 hatte?

von H. H. (Gast)


Lesenswert?

Nimm halt einen kompatiblen, z.B. FODM8061, FODM611, TLP2362,...

von Flip B. (frickelfreak)


Lesenswert?

ich lass die optokoppler aus china kommen im 10er pack.

von H. H. (Gast)


Lesenswert?

Flip B. schrieb:
> ich lass die optokoppler aus china kommen im 10er pack.

Kann halt sein, dass nicht das gewünschte geliefert wird.

von H. H. (Gast)


Lesenswert?

Man könnte auch einen TLP152 und eine Schottkydiode nehmen.

von Flip B. (frickelfreak)


Lesenswert?

H. H. schrieb:
> nicht das gewünschte geliefert wird.

parameter passen, wenn sie wieder 10 jahre mitmachen waren sie ebensogut 
wie die original verbauten.

von H. H. (Gast)


Lesenswert?

Flip B. schrieb:
> H. H. schrieb:
>> nicht das gewünschte geliefert wird.
>
> parameter passen, wenn sie wieder 10 jahre mitmachen waren sie ebensogut
> wie die original verbauten.

Weiß man eben erst hinterher.

von Martin W. (thermikopa)


Lesenswert?

Hallo,
ich habe hier einen Fronius IG15 Wechselrichter, der mit TEST COM stehen 
geblieben war.

Beim Öffnen war dann gleich eine durchgeschmorte Primärspule des 
Spitznagel-Trafos auf der oberen DC-AC-Platine zu erkennen (und zu 
messen).

Nach Austausch des Trafos gegen einen 2x 12V 2,0VA Print-Trafo ("Block 
VB 2,0/1/12" bzw. "EI 30/15,5 212") war der Fehler unverändert da.

Entsprechend den Hinweisen hier habe ich dann beide Optokoppler PC410L 
auf der unteren DC-DC Platine ersetzt.

Nun läuft der Wechselrichter wieder durch ...ENC-Test, AC-Sync, 
START-UP, ein Relais klickt und dann erscheint STATE 301 (Überstrom AC). 
Der WR geht dann immer wieder in START-UP, dann wieder STATE 301.

Das kann nicht sein, da die Module zu dem Zeitpunkt nur ~300W liefern 
konnten.

Nun habe ich mal am Ausgang des neuen Trafos (obere DC-AC-Platine) die 
Ausgangsspannung an der benutzten Sekundärwicklung (Pin 6,7) gemessen. 
Hier liegen nur etwa 1,1V~ an. An der Eingangsspule 230V~.

Nun meine Frage: Hat jemand eine Vermutung, von welchem Bauteil die 
Spannung des Trafos so runtergezogen werden könnte? Kann es am 
Stromsensor (HX20-P) liegen?

Wird der HX20-P Stromsensor von dem Trafo versorgt und wäre es 
plausibel, dass dieser bei zu geringer Versorgungsspannung einen zu 
hohen Strommesswert ausgibt? Kann ein defekter Stromsensor die 
Trafospannung so runterziehen?

Oder sollte ich eher bei den IGBTS/Mosfets suchen? Lässt sich ein Fehler 
dort im eingebauten Zustand ermitteln?

Oder bei den Netzrelais?

Ich hoffe, das sind jetzt nicht zu viele Fragen auf einmal. Ich würde 
mich sehr über Tipps freuen!

Gruß, Martin

: Bearbeitet durch User
von H. H. (hhinz)


Lesenswert?

Martin W. schrieb:
> Nun habe ich mal am Ausgang des neuen Trafos (obere DC-AC-Platine) die
> Ausgangsspannung an der benutzten Sekundärwicklung (Pin 6,7) gemessen.
> Hier liegen nur etwa 1,1V~ an. An der Eingangsspule 230V~.

Gleichrichter prüfen.

von Martin W. (thermikopa)


Lesenswert?

Die Ausgangsspannung vom Trafo ist doch in Ordnung! (ich hatte wohl 
keinen vernünftigen Kontakt beim Messen). Am Ausgang liegen 17,5V~ an. 
Könnte das vielleicht den Fehler verursachen, dass durch die höhere 
Leerlaufspannung des Trafos in der 2VA-Version statt der 1,5VA-Version 
ein zu hoher Strom gemessen wird?

An dem "+15V sec." Anschluss, der auch zur DC-Platine geführt wird, 
liegen knapp 14V= an.

Die fünf Dioden am großen Kühlkörper sind laut Diodentest auch alle in 
Ordnung.

Weiß jemand, was das DIP6 Bauteil, das direkt neben dem Trafo sitzt, 
ist? Leider ist durch den Schutzlack die Beschriftung nicht mehr 
erkennbar.

von H. H. (hhinz)


Lesenswert?

Martin W. schrieb:
> Weiß jemand, was das DIP6 Bauteil, das direkt neben dem Trafo sitzt,
> ist? Leider ist durch den Schutzlack die Beschriftung nicht mehr
> erkennbar.

Du meinst wohl den Optokoppler mit Triacausgang, MOC30...

Bitte melde dich an um einen Beitrag zu schreiben. Anmeldung ist kostenlos und dauert nur eine Minute.
Bestehender Account
Schon ein Account bei Google/GoogleMail? Keine Anmeldung erforderlich!
Mit Google-Account einloggen
Noch kein Account? Hier anmelden.