Forum: PC Hard- und Software Wlan- und Bluethooth Chip physikalisch deaktivieren


Announcement: there is an English version of this forum on EmbDev.net. Posts you create there will be displayed on Mikrocontroller.net and EmbDev.net.
von Luke (Gast)


Angehängte Dateien:

Bewertung
-1 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo allerseits,

ich habe ein etwas ungewöhnliches Anliegen, ich möchte dass etwas nicht 
mehr geht.

Warum? Nun, es geht um einen Laptop, der aus Sicherheitsgründen keinen 
Zugriff zum Internet haben soll.
Das Problem ist, dass Wlan- und Bluetoothchip auf dem Board aufgelötet 
sind (und ich Bluetooth bisher nichtmal identifizieren konnte) und ich 
sie zwar per Software deaktivieren kann (Treiber löschen, BIOS etc.) 
aber ich der Lösung nicht genug vertraue, sondern sie gerne physikalisch 
unbrauchbar machen möchte.

Aber wie gesagt, sie sind aufgelötet, habe ich da eine Chance, sie zu 
deaktivieren/entfernen/Stromzufuhr zu unterbinden, ohne dass der Laptop 
dabei unbrauchbar wird?

Genauere Bilder kann ich noch nachliefern, aber der Laptop ist derzeit 
geschlossen und es ist bereits ein ziemlicher Aufwand mit Risiko, ihn 
auch nur zu öffnen und dass werde ich erst machen, wenn es Sinn macht, 
also mir jemand sagt, dass mein Vorhaben realistische Chancen hat.

Vom letzten Öffnen stammt das Bild des WLan-Chips, wo ich beim letzten 
mal die Antenne entfernt hatte, was mich zwar weitergebracht hat, aber 
ich würde mich sicherer fühlen, wenn der Chip ganz weg ist. (es hat 
bewirkt, dass WLAN noch funktioniert hat, wenn der Laptop direkt neben 
dem WLAN-Router war, aber mit Smartphone in der gleichen Tasche ist das 
potentiell leider fast Alltag).

Danke im Voraus und schönen Sonntag

von STM Apprentice (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Luke schrieb:
> Aber wie gesagt, sie sind aufgelötet, habe ich da eine Chance, sie zu
> deaktivieren/entfernen/Stromzufuhr zu unterbinden, ohne dass der Laptop
> dabei unbrauchbar wird?

Zuständige Baugruppen / Chips identifizieren und deren Chip Select
finden, Leitungen dahin mit Messer oder Fräser auftrennen. Dann
sollten auch zuständige Windows Treiber dafür die Teile nicht finden.

Die Verbindungen zu den Chip Selects könnte man bei Bedarf später
dann auch wieder mit kleinen Lötbrücken herstellen.

von 1N 4. (1n4148)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Das Modul kann man auslöten, da ist auch meistens BT mit drin

von Michael M. (Firma: DO7TLA) (do7tla)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Bei vielen Laptopmodellen lässt sich die W-Lankarte leicht ausbauen.
Diese ist oft als mini pci-e gesteckt.

Viele W-Lankarten sind als Combokarten ausgelegt die auch das Bluetooth 
enthalten.

Nur bei dein Laptopmodell geht das nur mit auslöten des W-Lanmodul.
Das ist die kleine Silberne Platine wo das Antennenkabel angeschlossen 
ist.
Es kann gut sein das es eine Combokarte ist.

Schaue mal im Gerätemanager nach was für eine Karte da installiert ist.

von Rolf M. (rmagnus)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Luke schrieb:
> Hallo allerseits,
>
> ich habe ein etwas ungewöhnliches Anliegen, ich möchte dass etwas nicht
> mehr geht.
>
> Warum? Nun, es geht um einen Laptop, der aus Sicherheitsgründen keinen
> Zugriff zum Internet haben soll.
> Das Problem ist, dass Wlan- und Bluetoothchip auf dem Board aufgelötet
> sind (und ich Bluetooth bisher nichtmal identifizieren konnte) und ich
> sie zwar per Software deaktivieren kann (Treiber löschen, BIOS etc.)
> aber ich der Lösung nicht genug vertraue, sondern sie gerne physikalisch
> unbrauchbar machen möchte.

Wäre vielleicht ein älteres Gerät eine Alternative? Bis vor ein paar 
Jahren war es ganz normal, dass Laptops einen physikalischen Schalter 
hatten, mit dem man WLAN und Bluetooth elektrisch stilllegen konnte. 
Leider wurde das im Laufe der Zeit abgeschafft, ähnlich wie ehemals die 
Schreibschutz-Jumper bei Festplatten.

STM Apprentice schrieb:
> Luke schrieb:
>> Aber wie gesagt, sie sind aufgelötet, habe ich da eine Chance, sie zu
>> deaktivieren/entfernen/Stromzufuhr zu unterbinden, ohne dass der Laptop
>> dabei unbrauchbar wird?
>
> Zuständige Baugruppen / Chips identifizieren und deren Chip Select
> finden, Leitungen dahin mit Messer oder Fräser auftrennen. Dann
> sollten auch zuständige Windows Treiber dafür die Teile nicht finden.

WLAN- und Bluetooth-Chips sind meines Wissens in der Regel per USB 
angebunden. Da gibt's dann kein Chip Select. Es würde aber dann 
alternativ gehen, die USB-Datenleitungen aufzutrennen.

von Benedikt S. (benedikt_s)


Bewertung
-1 lesenswert
nicht lesenswert
Hau etwas Lötzinn in die Antennenbuchse dann strahlt die auch nicht mehr 
ab und der LNA im WLAN Modul wird vllt. Gegrillt was in deinem Sinne 
währe.

von Michael M. (Firma: DO7TLA) (do7tla)


Bewertung
3 lesenswert
nicht lesenswert
Was mir noch einfällt ist das wenn es um Sicherheit geht dann sollten 
auch die USB Ports deaktiviert werden.
Denn es könnte jederzeit jemand unbemerkt ein W-LAN oder Bluetooth Stick 
anschließen.

Auch der Lananschluss könnte in diesen Fall ein Sicherheitsrisiko sein.

von Luke (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Danke für die Antworten.

Also, @Magnus ein älteres Gerät ist leider keine Alternative, da ich die 
Funktionen (und Akkulaufzeit) der neueren Generation brauche. Bei meinem 
alten Laptop konnte ich den Chip noch einfach abziehen ...

@Michael M.
Lan anschluss hat er gar nicht und den USB-Port brauche ich, aber da ich 
den Laptop praktisch immer bei mir habe, ist diese Gefahr relativ gering 
und handelbar.

Dann, aus dem Hardwaremanager habe ich für den Wlan Chip broadcom 
802.111abgn, für Bluetooth finde ich nur "Serial HCI Bus", also ich weiß 
nicht, ob nun beides im gleichen Chip ist, wäre aber praktisch, da mir 
der Chip (siehe Bild) entfernbar erscheint.

So, nun zum entfernen.
Was wäre wohl die sicherste Variante?
Denn mit dem Lötkolben, oder Messer hab ich doch etwas Angst andere 
Leiterbahnen zu beschädigen (können nicht auch Leiterbahnen tiefer 
liegen?)

Ich glaube man konnte ihn raushebeln, bzw. rausbrechen. Da sehe ich aber 
die Gefahr, dass etwas wegbricht und dann am Ende ein Kurzschluss 
entsteht?

(ich bin eigentlich Programmierer, kein Techniker ...)

von Jim M. (turboj)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Luke schrieb:
> So, nun zum entfernen.
> Was wäre wohl die sicherste Variante?

Besorge Dir so einen UFL Stecker wie für den Antennenanschluss und 
schließe dessen (Innen-)Leiter mit dem Außenleiter kurz.

Für Leute ohne Aluhut würde es aber reichen das Gerät im Gerätemanager 
zu deaktivieren.

Alles Andere zerstört mit hoher Wahrscheinlichkeit das komplette 
Mainboard wenn da jemand ohne Erfahrung mit dem Brateisen drauf geht. 
Das ist mindestens vierlagig.

von Rufus Τ. F. (rufus) (Moderator) Benutzerseite


Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
Luke schrieb:
> Ich glaube man konnte ihn raushebeln, bzw. rausbrechen

Damit beschädigst Du garantiert noch mehr als bei einem Versuch, das 
Ding auszulöten.

Wobei, wenn Du nicht wirklich gut löten kannst (was ich in Anbetracht 
Deiner Fragestellung bezweifle), wirst Du auch mit Lötversuchen viel 
Unheil anrichten.


Was Du machen könntest: Zieh das Antennenkabel ab und besorg Dir ein 
weiteres Antennenkabel, das Du neben dem Stecker durchtrennst und Innen- 
und Außenleiter miteinander verlötest. Deine WLAN-Karte versucht dann in 
einen Kurzschluss zu funken.



Interessanter aber sind die Rahmenbedingungen:

Wer arbeitet mit dem Gerät? Du, oder irgendwelche unbedarften 
Zeitgenossen, die aktiv davon abgehalten werden müssen, mit dem Notebook 
ins Internet zu gehen?

Ein Deaktivieren des WLAN-Adapters nebst Löschen sämtlicher Zugangsdaten 
sowie Deaktivieren von DHCP auf der WLAN-Schnittstelle reicht nämlich 
aus.

Wenn Dir das nicht ausreicht: Besorg' Dir einfach ein anderes Notebook.

von Dirk B. (dirkb2)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Vergib anständige Rechte auf deinem Betriebssystem (dann kann keiner 
mehr die Geräte aktivieren) und sichere das Notebook gegen booten von 
einem anderen Medium.

von Nun (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Antennenanschluss Kurzschließen sollte reichen.
Manche Thinkpads haben einen Schiebeschalter ums WLAN zu deaktivieren, 
das finde ich irgendwie praktischer ;-)

Dirk B. schrieb:
> Vergib anständige Rechte auf deinem Betriebssystem


Und verwende ein Betriebssystem dem man halbwegs vertrauen kann (Windows 
zählt nicht dazu).
Der Rechner hängt ja sicher auch mal am LAN oder es werden USB Sticks 
und sonstige Datenträger verwendet... jaja kann alles böses Getier 
enthalten.

von Luke (Gast)


Bewertung
2 lesenswert
nicht lesenswert
Ach Leute ... ich danke ja auch für alle gutgemeinten Antworten, aber 
wenn ich schreibe, dass der Rechner physikalisch nicht ins Internet 
soll, dann meine ich das auch so und habe meine Gründe. (und natürlich 
hängt er dann nicht - auch nicht manchmal - am Lan und natürlich gibt es 
auch keinen USB oder anderweitigen Datenaustausch mit am Netz hängenden 
Rechnern)

Und dass ein OS gut konfiguriert sein sollte, ist mir auch bekannt. Aber 
was mir auch bekannt ist, ist, wie lückenhaft die Sicherheit am Ende 
doch ist. Auch bei Linux. (was übrigens leider nichtmal stabil auf dem 
Model funktioniert)

So und warum ich nun etwas angepisst bin, liegt eher daran, dass allein 
beim aufmachen (was nicht ich, sondern jemand erfahreneres, der das auch 
bereits gemacht hatte) der Touchscreen gesprungen ist.
Das heißt, die Brechstange hatte ich noch nicht mal angesetzt.

Und da ich keinen Touch-Display Ersatz gefunden habe (die werden für das 
Modell offenbar nicht mehr hergestellt, hat mir bereits ein Händler 
erzählt, auch wenn der Laptop gerade mal 1-2 Jahre alt ist) kann ich ihn 
vielleicht nicht mehr wirklich reparieren ... und also unbesorgt die 
Brechstange ansetzen um herauszufinden, ob ich mit Gewalt den Chip 
entfernen kann und er hinterher noch läuft.

Aber darüber muss ich erst eine Nacht schlafen.

von Nun (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Luke schrieb:
> den Chip
> entfernen kann

Nur um das nochmal zu betonen - wurde oben schon gesagt - das was Du da 
siehst, ist kein Chip sondern ein Modul. Eine Platine auf der Platine. 
Mit diversen Bauteilen, ggf. mehreren Chips unter der 
Metall-Abschirmung.
Beide Platinen haben viele Metalllagen die die Wärme sehr gut ableiten.
Zerstörungsfrei Ent-Löten kannste als Anfänger vergessen.



Es ist wirklich am einfachsten den Antennenanschluss kurzzuschließen und 
das ist praktisch gefahrlos für den Rest der Platine und in wenigen 
Minuten erledigt.

von michael_ (Gast)


Bewertung
-1 lesenswert
nicht lesenswert
Luke schrieb:
> dass der Rechner physikalisch nicht ins Internet
> soll, dann meine ich das auch so und habe meine Gründe.

Akzeptiert.

Luke schrieb:
> Aber
> was mir auch bekannt ist, ist, wie lückenhaft die Sicherheit am Ende
> doch ist.

Das kommt auf dich an. Was ist dir denn bekannt?
Man kann das intelligent und sicher abschalten.
Vertrauen dazu ist aber nötig.

Ansonsten hilft nur ein Aluhut um den Laptop.

von Luke (Gast)


Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
michael_ schrieb:
> Das kommt auf dich an. Was ist dir denn bekannt?
> Man kann das intelligent und sicher abschalten.

Abschalten? Eine nicht bekannte Sicherheitslücke?
Wie denn?
Oder eine die Hardware eingebaute Hintertür, die aber nicht nur dem NSA 
bekannt ist, sondern durch Zufall neuerdings auch der neuesten 
Hackergruppe aus Eriwan?
Völlig egal, Angriffsvektoren gibt es viele. Und wenn ich kein Internet 
für meine Zwecke brauche, ist das sicherste und einfachste, es komplett 
rauszunehmen.

> Ansonsten hilft nur ein Aluhut um den Laptop.

Wenn ich dann noch damit arbeiten könnte, ja klar, ich bin Pragmatiker. 
Geht ja aber nicht.
Wenn ich aber weiß, dass das Sendemodul entfernt ist, weiß ich dass er 
nicht mehr senden kann und hätte alles was ich will.

von Dennis X. (debegr92)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Luke schrieb:
> was übrigens leider nichtmal stabil auf dem Model funktioniert

Weites aus dem Fenster lehnen... Nenn doch mal ein paar Geräte Details. 
Um was für ein Ding sprechen wir hier?

von H-G S. (haenschen)


Bewertung
-2 lesenswert
nicht lesenswert
Du weisst dass du damit höchstens Privatpersonen und wahrscheinlich 
kleinere Behörden ausschliessen kannst ?

Höhere Institutionen haben bestimmt den Über-Zugang :-)


Weiss eigentlich jemand was es mit diesen Terahertz-Wellen/Sendern auf 
sich hat ? Man liest ja öfter mal darüber und es soll sehr kleine 
Antennen und so haben ...

von Nun (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
H-G S. schrieb:
> Weiss eigentlich jemand was es mit diesen Terahertz-Wellen/Sendern auf
> sich hat ?
> Man liest ja öfter mal darüber und es soll sehr kleine
> Antennen und so haben ...


Der Bildschirm vom Notebook und alle LEDs am Notebook sind THz Sender, 
und man kann damit sogar Daten übertragen. Böse Menschen könnten einem 
heimlich über die Schulter schauen und ein Foto machen ;-)

von ● Des I. (Firma: FULL PALATINSK) (desinfector) Benutzerseite


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Luke schrieb:
> aber da ich
> den Laptop praktisch immer bei mir habe,

frage ich mich warum es dannnicht ausreicht,
die Dinger im BIOS zu deaktivieren.

BIOS mit einem Passwort versehen und gut.

von dünnwandiger Trog (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Eine andere Moeglichkeit waere gewesen, den Rechner bei Router zu 
sperren.

von michael_ (Gast)


Bewertung
-1 lesenswert
nicht lesenswert
Luke schrieb:
> Abschalten? Eine nicht bekannte Sicherheitslücke?
> Wie denn?

Na wie?
Im Gerätemanager für das Profil deaktivieren.

von Rufus Τ. F. (rufus) (Moderator) Benutzerseite


Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
Es bleibt unklar, welche Angriffsvektoren der Threadstarter ausschließen 
möchte, aber

> Ach Leute ... ich danke ja auch für alle gutgemeinten Antworten,
> aber wenn ich schreibe, dass der Rechner physikalisch nicht ins
> Internet soll, dann meine ich das auch so und habe meine Gründe.

das lässt nicht erahnen, daß den Threadstarter eine differenzierte 
Betrachtung interessiert.

Mir ist im übrigen auch unklar, was das für ein merkwürdiges Notebook 
("Laptop") ist, bei dem der Touchscreen bricht, wenn man das Gehäuse 
öffnet, um an die WLAN-Hardware zu gelangen.

von 5-Daumen-Service (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Rufus Τ. F. schrieb:
> Mir ist im übrigen auch unklar, was das für ein merkwürdiges Notebook
> ("Laptop") ist, bei dem der Touchscreen bricht, wenn man das Gehäuse
> öffnet, um an die WLAN-Hardware zu gelangen.

Das hat glaube ich weniger mit dem Gerät als viel mehr mit dem 
offensichtlich doch nicht so erfahrenen Hansel zu tun der das Brecheisen 
zum aufmachen geschwungen hat...

von G. H. (schufti)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
es hat keinen Lananschluß
es hat ein aufgelötetes WLAN-modul
es hat einen Touchscreen
es hat eine Mini/Micro USB Buchse
es läuft auf Linux (Android?)

==> es ist ein Tablett / ein Troll

von Frank K. (fchk)


Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
Nun schrieb:

> Es ist wirklich am einfachsten den Antennenanschluss kurzzuschließen und
> das ist praktisch gefahrlos für den Rest der Platine und in wenigen
> Minuten erledigt.

Kurzschließen ist ungünstig. Wer nur ein wenig Ahnung von Elektrotechnik 
hat, setzt statt dessen einen Abschlusswiderstand ein, der dem 
Wellenwiderstand des Antennenanschlusses (meist 50Ω) entspricht. Der 
wandelt die Sendeleistung ohne Reflektionen vollständig in Wärme um. 
Kurzschluss und Leerlauf (offenes Ende) sorgen lediglich dafür, dass die 
Leistung (ggf mit 180° Phasendrehung) zum Sender reflektiert wird. Damit 
ist die Sendeleistung aber nicht "weg". Nur die Terminierung mit dem 
Wellenwiderstand führt zum gewünschten Ergebnis.

Der Praktiker nimmt sich ein Pigtail-Kabel mit U.Fl Stecker, isoliert 
das am anderen Ende ab und lötet einen 50Ω Widerstand (oder 51Ω, geht 
auch und ist in der E24 Reihe drin) zwischen Schirm und Zentralleiter. 
Thema erledigt, Aluhut kann ab. Wer es schön machen will, macht noch 
Schrumpfschlauch drüber, damit es andernorts keinen Kurzschluss gibt.

Die Wifi-Hardware selber muss dann nicht entfernt werden. Das wird der 
Fragesteller eh nicht zerstörungsfrei hinbekommen.

fchk

von Michael B. (alter_mann)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Nun schrieb:
> Böse Menschen könnten einem
> heimlich über die Schulter schauen und ein Foto machen ;-)

Deshalb wurde ja auch das Display vorsichtshalber "disabled" :(
Wenn man nun noch das Ausführen jeglichen Codes unterbinden könnte...

von Rolf M. (rmagnus)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Nun schrieb:
> Der Bildschirm vom Notebook und alle LEDs am Notebook sind THz Sender,
> und man kann damit sogar Daten übertragen. Böse Menschen könnten einem
> heimlich über die Schulter schauen und ein Foto machen ;-)

Es gab ja auch schon Exploits, wo jemand den µC gehackt hat, der unter 
anderem die Tastaturbeleuchtung ansteuert, um dann über diese Daten zu 
übertragen. Die flimmert dann so schnell, dass man das gar nicht 
bemerkt.

Frank K. schrieb:
> Kurzschließen ist ungünstig. Wer nur ein wenig Ahnung von Elektrotechnik
> hat, setzt statt dessen einen Abschlusswiderstand ein, der dem
> Wellenwiderstand des Antennenanschlusses (meist 50Ω) entspricht. Der
> wandelt die Sendeleistung ohne Reflektionen vollständig in Wärme um.
> Kurzschluss und Leerlauf (offenes Ende) sorgen lediglich dafür, dass die
> Leistung (ggf mit 180° Phasendrehung) zum Sender reflektiert wird.

Ja, und da wird sie dann in Wärme umgewandelt. Oder was denkst du, was 
damit passiert?

> Der Praktiker nimmt sich ein Pigtail-Kabel mit U.Fl Stecker, isoliert
> das am anderen Ende ab und lötet einen 50Ω Widerstand (oder 51Ω, geht
> auch und ist in der E24 Reihe drin) zwischen Schirm und Zentralleiter.
> Thema erledigt, Aluhut kann ab. Wer es schön machen will, macht noch
> Schrumpfschlauch drüber, damit es andernorts keinen Kurzschluss gibt.

Wenn da Schrumpfschlauch drüber passt, ist das zu groß und wirkt schon 
wieder als Antenne.

von Luke (Gast)


Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
G. H. schrieb:
> es hat keinen Lananschluß
> es hat ein aufgelötetes WLAN-modul
> es hat einen Touchscreen
> es hat eine Mini/Micro USB Buchse
> es läuft auf Linux (Android?)
>
> ==> es ist ein Tablett / ein Troll

Es ist ein 2 in 1 Gerät:
https://www.asus.com/de/2-in-1-PCs/ASUS_Transformer_Book_T100HA/
Und die sind leider nicht darauf ausgelegt, geöffnet oder modifiziert zu 
werden.

> Es bleibt unklar, welche Angriffsvektoren der Threadstarter
> ausschließen
Und spreche ich eine andere Sprache?
Was gibt es am Angriffsvektor "Internet" nicht zu verstehen?

Wenn es keine Verbindung zum Internet gibt, kann mein PC noch so viel 
Spyware enthalten, diese können aber keinen Schaden anrichten.
Und die Windowseinsstellungen halten wohl nur die Amateurviren ab.

Und gegen die richtig Professionellen Viren von NSA und co, kann ich 
zwar vermutlich sowieso nichts machen:
https://www.golem.de/news/airhopper-offline-pc-schickt-passwort-per-ukw-an-offline-handy-1410-110187.html
Aber solche Viren werden wohl nur gegen wichtige Ziele eingesetzt, da 
sie doch sehr aufwendig sind - und ich wohl keine Zielperson bin.

Das heißt, wenn ich dem erweiterten Standardangriff der Geheimdienste 
und Hackergruppen entgehen kann, dann bin ich schon zufrieden. Und vom 
Aufwand/Nutzen her, ist da eben die Entfernung der Funkmodule, das 
einfachste, eigentlich.

@Frank K.
Danke, dass klingt vernünftig.
Aber mein "unfähiger Gehilfe" meinte auch:
> Wenn da Schrumpfschlauch drüber passt, ist das zu groß und wirkt schon
wieder als Antenne.
Inzwischen ist er aber bereits verlötet und funktioniert, ob und 
inwieweit dass jetzt tatsächlich Bluetooth/Wlan minimiert hat, kann ich 
noch nicht sagen, da ich erst die Treiber wieder probeweise reaktivieren 
muss.

von Luke (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Dennis X. schrieb:
> Luke schrieb:
>> was übrigens leider nichtmal stabil auf dem Model funktioniert
>
> Weites aus dem Fenster lehnen... Nenn doch mal ein paar Geräte Details.
> Um was für ein Ding sprechen wir hier?

"Weites aus dem Fenster lehnen", ja, den Eindruck habe ich bei vielen 
hier. Aber bitte:
https://bbs.archlinux.org/viewtopic.php?id=213478
Aber was hat das mit meinem Problem zu tun?!?

Im Ernst, ich danke allen, die versucht haben mir mit konstruktiven 
Tipps zu helfen, bei dem Anliegen was ich hatte: physisches 
Deaktivieren/entfernen vom Wlan Modul.
Das hat nun also leider nicht geklappt, aber zumindest ein Kompromiss, 
das verlöten, was nun zumindest ein Fortschritt ist. Danke.

von JJ (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Oder du schnappst dir einen feinen Lötkolben, Entlötlitze und viel 
Geduld und entfernst das Ding einfach.
Das Modul hat mit allergrößter Wahrscheinlichkeit keine weiteren 
aufgaben als BT und WLAN.

von Luke (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
JJ schrieb:
> Oder du schnappst dir einen feinen Lötkolben, Entlötlitze und viel
> Geduld und entfernst das Ding einfach.
"Einfach" ... nun, das ist leider ein vollgestopftes Board mit allerlei 
Kabeln und Platinen die sehr nah beieinander und vielleicht auch 
übereinander angeordnet sind. Also nein, ich habe mich gegen diese 
Variante entschieden ...

von Wolfgang A. (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Rufus Τ. F. schrieb:
> Was Du machen könntest: Zieh das Antennenkabel ab und besorg Dir ein
> weiteres Antennenkabel, das Du neben dem Stecker durchtrennst und Innen-
> und Außenleiter miteinander verlötest. Deine WLAN-Karte versucht dann in
> einen Kurzschluss zu funken.

Üblicherweise verwendet man eine gut geschirmte Dummy-Load, i.e. einen 
Abschlusswiderstand entsprechend der Impedanz der Originalantenne, um 
einen Sender wirkungslos, aber nicht kaputt zu machen.

von JJ (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Luke schrieb:
> "Einfach" ... nun, das ist leider ein vollgestopftes Board mit allerlei
> Kabeln und Platinen die sehr nah beieinander und vielleicht auch
> übereinander angeordnet sind. Also nein, ich habe mich gegen diese
> Variante entschieden ...

OK, als Kompromiss kannst du noch versuchen, das zu entlöten wo du gut 
hinkommst und dann einen Isolator unter das Board zu schieben. Mit etwas 
Glück erwischt du etwas wesentliches und das Modul verschwindet aus dem 
Setup.

Ansonsten, das was Wolfgang schreibt. Einen Terminator kannst du 
wahrscheinlich aus den vorhandenen Antennenkabel basteln.

von Thomas (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
> Und da ich keinen Touch-Display Ersatz gefunden habe (die werden für das
> Modell offenbar nicht mehr hergestellt, hat mir bereits ein Händler
> erzählt, auch wenn der Laptop gerade mal 1-2 Jahre alt ist) kann ich ihn
> vielleicht nicht mehr wirklich reparieren ... und also unbesorgt die
> Brechstange ansetzen um herauszufinden, ob ich mit Gewalt den Chip
> entfernen kann und er hinterher noch läuft.
Nun dein Händler hat dir Quatsch erzählt und das T100TA ist auch 
deutlich älter als 2 Jahre
Natürlich kann man die Displayunit kaufen, die Preise werden dir 
allerdings weniger gefallen. Den Touch gibts nicht einzeln der ist mit 
dem Display verklebt.

www.ausuparts.eu kennst du?

Nun zum deaktivieren zumindest des WLANs.
Anstelle zu versuchen an der Elektronik rumzumurksen würde ich eine. 
Kurzschluss auf der Anderen Seite des WLAN Kabels machen. Wenn du das 
Kabel auf der Antennenseite kurzschließt (die Antenne ist ein seltsam 
geformtes Blech) ist der WLan Empfang sicher deaktiviert. Mit etwas 
Glück auch Bt.
Thomas

von Michael X. (Firma: vyuxc) (der-michl)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Solche RF-Module haben meistens einen enable-Pin. Den hart auf Masse und 
das Ding schweigt.

von Frank K. (fchk)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Jeder einzelne, der hier einen Kurzschluss empfiehlt, hat entweder in 
der Hochfrequenz-Vorlesung an der Uni gepennt oder nie eine besucht.

fchk

von Thomas (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Nun dann ueberleg dir Mal wie das mit dem WLAN funktioniert und schau 
dir Mal die Antennen genauer an.....
Wenn du es dann verstanden hast reden wir weiter dafür braucht man auch 
kein Studium.

Thomas

von Bastler (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ich hab gerade bei meinem WLAN-Kabel nachgeschaut und da war nur Luft 
auf der anderen Seite also nix zum kurzschließen...

Thomas schrieb:
> Kurzschluss auf der Anderen Seite des WLAN Kabels machen.

von ui (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Popcorn...
Wusste gar nicht das ich dann morgen schon Wochenende habe :)

von Thomas (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Bastler schrieb:
> Ich hab gerade bei meinem WLAN-Kabel nachgeschaut und da war nur
> Luft auf der anderen Seite also nix zum kurzschließen...
>
Dein Name ist Programm oder? Kauf dir Mal ne Brille vieleicht kannst du 
dann was erkennen.
Thomas

von DraconiX (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Wie Paranoid muss man eigentlich sein :-D

Selbst für den Knast reicht es ein Onboard WLAN Modul über das BIOS 
deaktivieren zu lassen.

Ist es im BIOS deaktiviert, ist der Enable-Pin Hardwareseitig auf 
Disable gesetzt, dies kann auch über Software oder ein BS nicht umgangen 
werden. Da gibt es keine Angriffsvektoren, solange nicht jemand davor 
sitzt, das BIOS Passwort weiß oder ein BIOS Reset durchführt.

Dann der zweite Hintergrund: Jegliches BS setzt vorraus das ein Benutzer 
sich aktiv an einem Netzwerk anmeldet. Ein Rechner wird sich niemals 
"einfach so" in ein WLAN anmelden, auch nicht in ein offenes Netz. In 
Windows lässt sich der Treiber deaktivieren, so das der Netzwerkmodul 
nicht mal durch den Ring0 des Systemes durchkommen kann und durch einen 
äußeren Angriffsvektor schon dreimal nicht wieder aktivierbar ist - ganz 
einfach weil niemand von außen ohne Schnittstelle auf den Rechner kommt.

Ganz ehrlich: Das ist definitiv Troll!

von ● Des I. (Firma: FULL PALATINSK) (desinfector) Benutzerseite


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Handies und/oder Laptops im Knast?

von Rolf M. (rmagnus)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
DraconiX schrieb:
> Ist es im BIOS deaktiviert, ist der Enable-Pin Hardwareseitig auf
> Disable gesetzt, dies kann auch über Software oder ein BS nicht umgangen
> werden.

Du weißt aber, dass das BIOS auch nur Software ist? Wenn das BIOS es 
angeschaltet bekommt, kriegt andere Software das auch hin.
Ganz schlimm wird's übrigens, wenn man ein Gerät hat, das "connected 
standby" unterstützt. Damit sich ein Gerät damit schmücken darf, 
verlangt Microsoft nämlich, dass sich das WLAN immer von der Software 
einschaltet lässt, egal was der Benutzer will - und zwar unbemerkt, also 
so, dass jegliche WLAN-Anzeigen keine Aktivität zeigen!

> Dann der zweite Hintergrund: Jegliches BS setzt vorraus das ein Benutzer
> sich aktiv an einem Netzwerk anmeldet. Ein Rechner wird sich niemals
> "einfach so" in ein WLAN anmelden, auch nicht in ein offenes Netz.

Es sei denn, da ist eine Virus drauf. Der wartet nämlich nicht extra, 
bis der Benutzer ihm die Erlaubnis gibt.

> In Windows lässt sich der Treiber deaktivieren, so das der Netzwerkmodul
> nicht mal durch den Ring0 des Systemes durchkommen kann und durch einen
> äußeren Angriffsvektor schon dreimal nicht wieder aktivierbar ist - ganz
> einfach weil niemand von außen ohne Schnittstelle auf den Rechner kommt.

Und da Windows ja nachweislich frei von jeglichen Sicherheitslücken ist, 
ist es natürlich technisch völlig unmöglich, das je zu umgehen.

von DraconiX (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Rolf, dies setzt vor raus das ein Virus bereits VOR der deaktvierung auf 
das System gelangt. Ich glaube kaum, das der TS ein USB Stick an den 
Laptop hängt. (Wobei ich bei den ganzen Daten und der Tatsache das WLAN 
nicht PCIx Modul ausgeführt ist, es sich um ein Tablet handelt)

Richtig, das BIOS ist Software, welches sich aber nicht durch das BS 
geändert werden kann - ausgelesen aber nicht geändert.

Wer connected Standby aktiv hat - der gehört sowieso erschossen. :-D

Rolf M. schrieb:
> Und da Windows ja nachweislich frei von jeglichen Sicherheitslücken ist,
> ist es natürlich technisch völlig unmöglich, das je zu umgehen.

Mir wäre kein Virus, Trojaner oder Wurm bekannt welcher den HW Ring0 
unter Windows durchbrochen hat - nein ist mir nicht bekannt. Bin aber 
über Hinweise darüber sehr dankbar.

● J-A V. schrieb:
> Handies und/oder Laptops im Knast?

Elektrische Geräte sind in Strafvollzugsanstalten erlaubt ja, solange 
sie keine Netzwerkfunktionalitäten aufweißen. Das sind unter anderem 
Laptops oder Spielekonsolen ohne WLAN/LAN. Bei Handys macht das wenig 
Sinn, da es reine Kommunikationsmittel sind - daher nicht erlaubt.

von Rufus Τ. F. (rufus) (Moderator) Benutzerseite


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Rolf M. schrieb:
> Es sei denn, da ist eine Virus drauf. Der wartet nämlich nicht extra,
> bis der Benutzer ihm die Erlaubnis gibt.

Woher kennt der Virus die Zugangsdaten des WLANs, mit dem das Notebook 
noch nie verbunden war?

Der Virus müsste schon auf ein offenes WLAN warten, aber wo gibt es das 
noch?

von Luke (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Rufus Τ. F. schrieb:
> Rolf M. schrieb:
> Es sei denn, da ist eine Virus drauf. Der wartet nämlich nicht extra,
> bis der Benutzer ihm die Erlaubnis gibt.
>
> Woher kennt der Virus die Zugangsdaten des WLANs, mit dem das Notebook
> noch nie verbunden war?
>
> Der Virus müsste schon auf ein offenes WLAN warten, aber wo gibt es das

Es gibt genügend Backdoors/Sicherheitslücken in Wlan Routern.

Wenn ich von Profi Hackern ausgehe, die auf die überwindung von "Airgap" 
spezialisiert sind, dann hätte ich an deren Stelle dafür gesorgt, dass 
die Viren die ich auf Zielcomputern habe, natürlich auch etwas haben, 
womit sie sich unbemerkt verbinden können.

Ansonsten gibt es in der Tat genügend offene Wlans. McDonalds, 
Tankstellen, Cafè's. Außerhalb von Deutschland ist standard, dass die 
alle offen sind.

>
> www.ausuparts.eu kennst du?
Nein, kannte ich noch nicht, aber auch dort ist der touchscreen aus, 
bzw. kostet so viel wie ein neugerät!

von Rufus Τ. F. (rufus) (Moderator) Benutzerseite


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Luke schrieb:
> Es gibt genügend Backdoors/Sicherheitslücken in Wlan Routern.

Gewiss. Nur wie kann ein auf Deinem Notebook laufender Virus die 
ausnutzen?

> Wenn ich von Profi Hackern ausgehe, die auf die überwindung von "Airgap"
> spezialisiert sind,

Ah. Hältst Du es tatsächlich auch nur für annähernd wahrscheinlich, 
diesen eher ziemlich hochpreisigen Menschen in die Quere zu kommen?

> Ansonsten gibt es in der Tat genügend offene Wlans.

Und da hältst Du Dich mit Deinem Notebook auf?

> Außerhalb von Deutschland ist standard, dass die alle offen sind.

Dort auch?

von Carl D. (jcw2)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Kauf dir eine N3 Packung EsoAllergX und nimm davon 3 über den Tag 
verteilt. Das hilft!

von Εrnst B. (ernst)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Weils grad sooo schön passt:

http://www.nukees.com/d/20170403.html


Na, Was machst du, wenn dein Tablet nach der Modifikation immer mit 
Fehlercode "PU239@50.78N6.07E" abschmiert?

von H-G S. (haenschen)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Gibts eigentlich irgendwo eine Zugangs-Stufen-Rangliste ?

Es gibt ja zB. die Kinderstufe mit schwer aufschraub-/bedienbaren 
Verschlüssen (ein Versteck könnte noch an erster Stelle stehen). Als 
nächstes käme dann wohl ein einfaches Schlüsselschloss das gegen 
Erwachsene schützt. Auch gibt es Schlösser die eine bestimmte Zeit 
schützen wie bei Fahrrädern, sodass immer ein Passant aufmerksam wird.

von Rolf M. (rmagnus)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
DraconiX schrieb:
> Richtig, das BIOS ist Software, welches sich aber nicht durch das BS
> geändert werden kann - ausgelesen aber nicht geändert.

Man muss ja nicht das BIOS ändern, um WLAN einzuschalten, sondern nur 
das gleiche tun, was auch das BIOS tut.

: Bearbeitet durch User

Antwort schreiben

Die Angabe einer E-Mail-Adresse ist freiwillig. Wenn Sie automatisch per E-Mail über Antworten auf Ihren Beitrag informiert werden möchten, melden Sie sich bitte an.

Wichtige Regeln - erst lesen, dann posten!

  • Groß- und Kleinschreibung verwenden
  • Längeren Sourcecode nicht im Text einfügen, sondern als Dateianhang

Formatierung (mehr Informationen...)

  • [c]C-Code[/c]
  • [code]Code in anderen Sprachen, ASCII-Zeichnungen[/code]
  • [math]Formel in LaTeX-Syntax[/math]
  • [[Titel]] - Link zu Artikel
  • Verweis auf anderen Beitrag einfügen: Rechtsklick auf Beitragstitel,
    "Adresse kopieren", und in den Text einfügen




Bild automatisch verkleinern, falls nötig
Bitte das JPG-Format nur für Fotos und Scans verwenden!
Zeichnungen und Screenshots im PNG- oder
GIF-Format hochladen. Siehe Bildformate.
Hinweis: der ursprüngliche Beitrag ist mehr als 6 Monate alt.
Bitte hier nur auf die ursprüngliche Frage antworten,
für neue Fragen einen neuen Beitrag erstellen.

Mit dem Abschicken bestätigst du, die Nutzungsbedingungen anzuerkennen.