Forum: Haus & Smart Home welches spannungsmessgerät fürs haus?


Announcement: there is an English version of this forum on EmbDev.net. Posts you create there will be displayed on Mikrocontroller.net and EmbDev.net.
von c. m. (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
ein freund, hausbesitzer, hat mich gefragt was er sich denn für ein 
"multimeter" kaufen soll für spannungsprüfungen im bereich hauselektrik.
es geht dabei zum beispiel um das anschließen von steckdosen, 
durchgangsprüfung von (ausgebauten) schaltern, herausfinden auf welchem 
kabel Phase, nulleiter, PE ist… so zeug.

da hab ich gar keine ahnung von. was kauft man denn da? was sollte das 
Gerät denn können? preislich ist ein bereich bis 100€ angedacht.

sowas?
https://www.voelkner.de/products/422664/Benning-DUSPOL-digital-Zweipoliger-Spannungspruefer-12-V-1000-V-AC-1200-V-DC-LCD-CAT-IV-600-V-.html

oder eher:
https://www.voelkner.de/products/889293/Benning-Hand-Multimeter-digital-MM-5-1-Kalibriert-nach-Werksstandard-CAT-III-600-V-CAT-I.html

von sunnyingtom (Gast)


Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
wennmandiegrossundkleinschreibungweglästkannnanauchleerzeichenweglassen

von Achim H. (anymouse)


Bewertung
2 lesenswert
nicht lesenswert
Wenn er so fragt: besser gar keins. ;)

Ansonsten: eher so etwas wie das erste ..
manchmal ist es auch etwas besser, die Spannung etwas besser kennen zu 
können als "irgendwo zwsichen 230V und 110V".

von Peter II (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
c. m. schrieb:
> ein freund, hausbesitzer, hat mich gefragt was er sich denn für ein
> "multimeter" kaufen soll für spannungsprüfungen im bereich hauselektrik.

gar kein Multimeter, dafür nimmt man einen Spannungsprüfer

https://de.wikipedia.org/wiki/Spannungspr%C3%BCfer

Er sollte auf jeden Fall mit einer (zuschaltbaren)Last messen können, 
was ein Multimeter nicht kann.

von Chefmumifizierer (Gast)


Bewertung
-1 lesenswert
nicht lesenswert
Gaaanz früher hatte man dafür ne einfache selbstgefrickelte Prüflampe.

von c. m. (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Peter II schrieb:
> c. m. schrieb:
>> ein freund, hausbesitzer, hat mich gefragt was er sich denn für ein
>> "multimeter" kaufen soll für spannungsprüfungen im bereich hauselektrik.
>
> gar kein Multimeter, dafür nimmt man einen Spannungsprüfer
>
> https://de.wikipedia.org/wiki/Spannungspr%C3%BCfer
>
> Er sollte auf jeden Fall mit einer (zuschaltbaren)Last messen können,
> was ein Multimeter nicht kann.

diese zuschaltbare last ist… wofür?
um auszuschließen das die gemessene spannung nur kapazitiv eingekoppelt 
ist?

von Peter II (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
c. m. schrieb:
> diese zuschaltbare last ist… wofür?
> um auszuschließen das die gemessene spannung nur kapazitiv eingekoppelt
> ist?

ja, außerdem kann man damit mal schnell den FI testen.

von Heinz V. (heinz_v)


Bewertung
-1 lesenswert
nicht lesenswert
c. m. schrieb:
> diese zuschaltbare last ist… wofür?
> um auszuschließen das die gemessene spannung nur kapazitiv eingekoppelt
> ist?

Richtig, ausserdem kannst Du damit an den Steckdosen den RCD auf 
Funktion prüfen:

Prüfspitze "L1" an L1, Prüfspitze "L2" an PE --> 230V~ werden angezeigt, 
Last zuschalten --> RCD (30mA) löst aus.

von Chris K. (kathe)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
c. m. schrieb:
> anschließen von steckdosen,
> durchgangsprüfung von (ausgebauten) schaltern, herausfinden auf welchem
> kabel Phase, nulleiter, PE ist… so zeug.

Nimm den Duspol im ersten Link.
PE sollte mittlerweile immer Gelb-Grün sein die alten Farben davor will 
ich nicht erwähnen, denn die hab ich schon ewig nicht mehr gesehen denn 
diese Elektrik wurde mittlerweile durch Generalsanierungen kommplett 
entfernt.

Ich hoffe nur du weisst wie der Duspol anzuwenden ist.

Gruss Chris

von Harald W. (wilhelms)


Bewertung
2 lesenswert
nicht lesenswert
Chris K. schrieb:

> PE sollte mittlerweile immer Gelb-Grün sein

Sollte schon. Allein darauf verlassen sollte man sich allerdings nicht.

von Jörg R. (solar77)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
c. m. schrieb:
> ein freund, hausbesitzer, hat mich gefragt was er sich denn für
> ein
> "multimeter" kaufen soll für spannungsprüfungen im bereich hauselektrik.
> es geht dabei zum beispiel um das anschließen von steckdosen,
> durchgangsprüfung von (ausgebauten) schaltern, herausfinden auf welchem
> kabel Phase, nulleiter, PE ist… so zeug.
>
> da hab ich gar keine ahnung von. was kauft man denn da? was sollte das
> Gerät denn können? preislich ist ein bereich bis 100€ angedacht.
>
> sowas?
> https://www.voelkner.de/products/422664/Benning-DU...

Den hatte ich mal - aber wieder zurückgeschickt. Die Bedienung gefiel 
mir nicht, vor allem aber war das Kabel zu starr. Das fand ich etwas 
unhandlich.

Nun habe ich den Fluke T150.

https://www.voelkner.de/products/382657/Fluke-FLUKE-T150-VDE-Zweipoliger-Spannungspruefer-6-690-V-AC-DC-CAT-III-690-V-CAT-IV-600-V.html

Der liegt zwar über dem Budget von 100,- Euro, ich bin aber sehr 
zufrieden mit dem Teil. Es gibt ihn auch in kleineren Ausführungen, auch 
ohne LCD-Anzeige. Es lohnt sich bei eBay und eBay Kleinanzeigen zu 
schauen, da kann man den T150 auch mal um die 100,- Euro (Neu) bekommen.

: Bearbeitet durch User
von c. m. (Gast)


Bewertung
-1 lesenswert
nicht lesenswert
Jörg R. schrieb:
>> sowas?
>> https://www.voelkner.de/products/422664/Benning-DU...
>
> Den hatte ich mal - aber wieder zurückgeschickt. Die Bedienung gefiel
> mir nicht, vor allem aber war das Kabel zu starr. Das fand ich etwas
> unhandlich.
>
> Nun habe ich den Fluke T150.

was an der bedienung ist mist/umständlich? das teil sollte schon einfach 
zu bedienen sein.

von Jörg R. (solar77)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
c. m. schrieb:
> Jörg R. schrieb:
>>> sowas?
>>> https://www.voelkner.de/products/422664/Benning-DU...
>>
>> Den hatte ich mal - aber wieder zurückgeschickt. Die Bedienung gefiel
>> mir nicht, vor allem aber war das Kabel zu starr. Das fand ich etwas
>> unhandlich.
>>
>> Nun habe ich den Fluke T150.
>
> was an der bedienung ist mist/umständlich?

mist/umständlich...Das sind nicht meine Worte!

Mir gefiel die Bedientaste nicht, vor allem aber das starre und recht 
dicke Kabel fand ich sehr unhandlich - aber das schrieb ich ja schon.

: Bearbeitet durch User
von c. m. (Gast)


Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
Jörg R. schrieb:

>> was an der bedienung ist mist/umständlich?
>
> mist/umständlich...Das sind nicht meine Worte!
>
> Mir gefiel die Bedientaste nicht, vor allem aber das starre und recht
> dicke Kabel fand ich sehr unhandlich - aber das schrieb ich ja schon.

ok :)

von Mani W. (e-doc)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
c. m. schrieb:
> ein freund, hausbesitzer, hat mich gefragt was er sich denn für ein
> "multimeter" kaufen soll für spannungsprüfungen im bereich hauselektrik.
> es geht dabei zum beispiel um das anschließen von steckdosen,
> durchgangsprüfung von (ausgebauten) schaltern, herausfinden auf welchem
> kabel Phase, nulleiter, PE ist… so zeug.
>
> da hab ich gar keine ahnung von. was kauft man denn da?

Immer wieder interessant!

Ein "Freund" hat ein Problem, selbst kennt man sich auch nicht aus und
daher eine kleine Anfrage für den Freund, der auch nichts weis...

von Tester (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Mit einem digitalen Duspol kann man die Spannung in einer 
Hausinstallation schon genauer messen. Anhand einer genau gemessenen 
Spannung bekommt man aber keine Information über den Zustand einer 
Elektroinstallation: Die Netzspannung darf z.B. um ±10% schwanken - dies 
macht die genaue Spannungsmessung einfach überflüssig.

Ich würde einen Duspol Analog mit Drehfeldanzeige zur Spannungsprüfung 
für 43 Euro und zusätzlich ein billiges Multimeter für Durchgangs- und 
ordentliche  Spannungsmessung kaufen.
Mit solch einer Kombination hat man auf jeden Fall das beste 
Preis-Leistungsverhältnis und einen allzeit einsatzbereiten 
Spannungsprüfer zur Hand.

Zur Information: Das billigste Multimeter von Pollin ist fast 4 mal 
genauer als die digitalen Spannungsprüfer von Benning (3%). Fluke geht 
noch einen Schritt weiter und spezifiert die Genauigkeit ihrer 
Spannungsprüfer erst garnicht. Dies hat auch seinen Grund: T130, ganz 
neu, Anzeige 11-14V bei tatsächlich 12V am Eingang macht eine 
Genauigkeit von 16%!)

von Jörg R. (solar77)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Tester schrieb:
> Zur Information: Das billigste Multimeter von Pollin ist fast 4 mal
> genauer als die digitalen Spannungsprüfer von Benning (3%). Fluke geht
> noch einen Schritt weiter und spezifiert die Genauigkeit ihrer
> Spannungsprüfer erst garnicht.

Das ist so nicht ganz richtig. Fluke gibt für den Wert in der 
LCD-Anzeige 3% an (T130/T150). Die Led-Anzeige kann aufgrund der 
geringen Anzahl an Leds nicht genau sein. Sie dient vor allem dazu 
anzuzeigen ob überhaupt Spannung vorhanden ist und in welchen Bereich. 
Das zeigt sie mit den Leds in einer groben Auflösung an. Diese 
Led-Anzeige funktioniert zudem auch wenn die Batterien des Gerätes leer 
sind.

: Bearbeitet durch User
von Thomas Forster (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ich habe für sowas ein Peaktech 1090:

https://www.reichelt.de/Spannungspruefer/PEAKTECH-1090/3/index.html?ACTION=3&GROUPID=4021&ARTICLE=125270&OFFSET=16&;

Bin damit zufrieden und würde es wieder kaufen.

von Tester (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Jörg R. schrieb:
> Fluke gibt für den Wert in der
> LCD-Anzeige 3% an (T130/T150)

Ok ich hab im Handbuch nachgeschaut (normalerweise steht sowas in den 
technischen Spezifikationen): ±(3%+5Stellen) 1 Stelle ist hier 1V! - 
erlaubter Anzeigebereich bei 12V :  7 - 17V. Da ist einfach unbrauchbar 
im niedrigen Spannungsbereich.

von Sebastian L. (sebastian_l72)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Weidmüller Combi Check Pro

Benning geht auch,

und so einem DIYer ist ja nicht soooo oft ob des zu steifen Kabel 
genervt.

IP 65 ist nett
EN/IEC 61243-3:2010-10 / VDE0682 Teil 401 ist ein MUSS.

ich nutze haupsächlich ein älteres batterieloses Weidmüller mit ein paar 
LED OHNE Drehfeldanzeige. Für die 3. Sicherheitsregel reicht es.

von Harald W. (wilhelms)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Jörg R. schrieb:

> Nun habe ich den Fluke T150.

Es war schon immer etwas teurer, einen besonderen Geschmack
zu haben. Ein Anfänger kann aber mit solch einem Gerät nicht
viel anfangen. Ich würde ein Multimeter der 30EUR-Klasse
empfehlen mit dem Wissen, das solche Geräte für Messungen
an 230V eher nicht geeignet sind. Dafür benutze ich eine
Prüffassung und einen Lügenstift, wobei letzterer für
Anfänger eher nicht geeignet ist, weil diese dessen Anzeige
oft falsch interpretieren.

von ZF (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Da der befreundete Hausbesitzer an der Hausinstallation messen will, ist 
mindestens CAT III faellig. https://de.wikipedia.org/wiki/Messkategorie

von Harald W. (wilhelms)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
ZF schrieb:

> Da der befreundete Hausbesitzer an der Hausinstallation messen will, ist
> mindestens CAT III faellig. https://de.wikipedia.org/wiki/Messkategorie

Die Frage ist, was er da wirklich messen will. Das Nachmessen der
Netzspannung ist normalerweise ziemlich uninteressant.

von Jörg R. (solar77)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Harald W. schrieb:
> Es war schon immer etwas teurer, einen besonderen Geschmack
> zu haben.

Auf die Diskussion habe ich gewartet?

Wie gesagt, ich hatte das preiswerter Benning - und war nicht zufrieden.


Harald W. schrieb:
> Ein Anfänger kann aber mit solch einem Gerät nicht
> viel anfangen. Ich würde ein Multimeter der 30EUR-Klasse
> empfehlen mit dem Wissen, das solche Geräte für Messungen
> an 230V eher nicht geeignet sind.

Harald W. schrieb:
> Die Frage ist, was er da wirklich messen will. Das Nachmessen der
> Netzspannung ist normalerweise ziemlich uninteressant.

Genau, empfehlen wir einen Anfänger doch ein ungeeignetes Gerät mit dem 
er uninteressante Messungen machen kann. Dafür reichen dann tatsächlich 
30,-Euro.


Sebastian L. schrieb:
> ...Benning geht auch,
>
> und so einem DIYer ist ja nicht soooo oft ob des zu steifen Kabel
> genervt.

...und mich nervt das starre Kabel an dem Benning, auch wenn so ein 
Gerät nur gelegentlich zum Einsatz kommt.


Wieder mal ein Thread bei dem es weniger um die Sache geht, sondern 
darum Vorschläge und Meinungen anderer negativ zu sehen. Ich kann nur 
das empfehlen was ich selber kenne - in meinem Fall ist es das Fluke.

Ob der Freund des TO mit einem Messgerät etwas anfangen kann, gleich 
welcher Art und von welchem Hersteller, steht doch auf einem ganz 
anderen Blatt. Meiner Meinung nach haben Laien überhaupt nichts an der 
Hausinstallation verloren.

Damit verabschiede ich mich aus diesem Thread, meine Empfehlung habe ich 
abgegeben.

: Bearbeitet durch User

Antwort schreiben

Die Angabe einer E-Mail-Adresse ist freiwillig. Wenn Sie automatisch per E-Mail über Antworten auf Ihren Beitrag informiert werden möchten, melden Sie sich bitte an.

Wichtige Regeln - erst lesen, dann posten!

  • Groß- und Kleinschreibung verwenden
  • Längeren Sourcecode nicht im Text einfügen, sondern als Dateianhang

Formatierung (mehr Informationen...)

  • [c]C-Code[/c]
  • [code]Code in anderen Sprachen, ASCII-Zeichnungen[/code]
  • [math]Formel in LaTeX-Syntax[/math]
  • [[Titel]] - Link zu Artikel
  • Verweis auf anderen Beitrag einfügen: Rechtsklick auf Beitragstitel,
    "Adresse kopieren", und in den Text einfügen




Bild automatisch verkleinern, falls nötig
Bitte das JPG-Format nur für Fotos und Scans verwenden!
Zeichnungen und Screenshots im PNG- oder
GIF-Format hochladen. Siehe Bildformate.
Hinweis: der ursprüngliche Beitrag ist mehr als 6 Monate alt.
Bitte hier nur auf die ursprüngliche Frage antworten,
für neue Fragen einen neuen Beitrag erstellen.

Mit dem Abschicken bestätigst du, die Nutzungsbedingungen anzuerkennen.