Forum: Mikrocontroller und Digitale Elektronik Datenübertragung mit Arduino und WLAN-Shield ESP8266


Announcement: there is an English version of this forum on EmbDev.net. Posts you create there will be displayed on Mikrocontroller.net and EmbDev.net.
von Melinamell (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo zusammen,

ich studiere Wirtschaftsingenieurwesen und bin nun im dritten Semester.

In der Uni habe ich ein Semester lang Elektrotechnik gehabt, jedoch kein 
Programmieren.

Nun ist unser Dozent auf die Idee gekommen, wir könnten uns das 
Programmieren bis zum nächsten Semester ja mal eben selber beibringen 
und eine Wetterstation bauen...

Meine Bauteile sind folgende:

- Arduino Nano
- ESP8266
- DHT 22
- DS18B20
- MPL3115A2

Die Hardware ist so weit fertig und ich konnte mit der Arduino IDE (ja, 
viele finden die sch***e, mir bleibt derzeit aber nichts anderes über 
als vollkommen ahnungslose) bereits die Sensoren einzeln und 
mittlerweile auch gemeinsam auslesen. SO weit so gut.

Meine letzte Aufgabe ist nun:

Die Daten müssen mithilfe des ESP8266 wie auch immer irgendwie möglichst 
unkompliziert und auch für mich umsetzbar ins Internet gestellt werden. 
Dort sollen sie dann jeder Zeit abgerufen werden.

Könnt ihr mir helfen, wie ich das mache? Kennt ihr gute Sketches, die 
ich abwandeln und verwenden kann? Ich habe eine Fritzbox, mit der ich 
zumindest das Internet zur Verfügung stellen kann. Ansonsten habe ich 
bisher noch keine Idee, wie ich die Daten bestenfalls übermittel..

Ich danke euch bereits im Voraus und bitte auch noch einmal zu bedenken, 
dass ich eine absolute Anfängerin bin. Also bitte Verständnis dafür 
zeigen :)

Liebe Grüße,
Melina

: Verschoben durch Moderator
von Melinamell (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo zusammen,

ich studiere Wirtschaftsingenieurwesen und bin nun im dritten Semester.

In der Uni habe ich ein Semester lang Elektrotechnik gehabt, jedoch kein 
Programmieren.

Nun ist unser Dozent auf die Idee gekommen, wir könnten uns das 
Programmieren bis zum nächsten Semester ja mal eben selber beibringen 
und eine Wetterstation bauen...

Meine Bauteile sind folgende:

- Arduino Nano
- ESP8266
- DHT 22
- DS18B20
- MPL3115A2

Die Hardware ist so weit fertig und ich konnte mit der Arduino IDE (ja, 
viele finden die sch***e, mir bleibt derzeit aber nichts anderes über 
als vollkommen ahnungslose) bereits die Sensoren einzeln und 
mittlerweile auch gemeinsam auslesen. SO weit so gut.

Meine letzte Aufgabe ist nun:

Die Daten müssen mithilfe des ESP8266 wie auch immer irgendwie möglichst 
unkompliziert und auch für mich umsetzbar ins Internet gestellt werden. 
Dort sollen sie dann jeder Zeit abgerufen werden.

Könnt ihr mir helfen, wie ich das mache? Kennt ihr gute Sketches, die 
ich abwandeln und verwenden kann? Ich habe eine Fritzbox, mit der ich 
zumindest das Internet zur Verfügung stellen kann. Ansonsten habe ich 
bisher noch keine Idee, wie ich die Daten bestenfalls übermittel..

Ich danke euch bereits im Voraus und bitte auch noch einmal zu bedenken, 
dass ich eine absolute Anfängerin bin. Also bitte Verständnis dafür 
zeigen :)

Liebe Grüße,
Melina

von Melinamell (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo zusammen,

ich studiere Wirtschaftsingenieurwesen und bin nun im dritten Semester.

In der Uni habe ich ein Semester lang Elektrotechnik gehabt, jedoch kein
Programmieren.

Nun ist unser Dozent auf die Idee gekommen, wir könnten uns das
Programmieren bis zum nächsten Semester ja mal eben selber beibringen
und eine Wetterstation bauen...

Meine Bauteile sind folgende:

- Arduino Nano
- ESP8266
- DHT 22
- DS18B20
- MPL3115A2

Die Hardware ist so weit fertig und ich konnte mit der Arduino IDE (ja,
viele finden die sch***e, mir bleibt derzeit aber nichts anderes über
als vollkommen ahnungslose) bereits die Sensoren einzeln und
mittlerweile auch gemeinsam auslesen. SO weit so gut.

Meine letzte Aufgabe ist nun:

Die Daten müssen mithilfe des ESP8266 wie auch immer irgendwie möglichst
unkompliziert und auch für mich umsetzbar ins Internet gestellt werden.
Dort sollen sie dann jeder Zeit abgerufen werden.

Könnt ihr mir helfen, wie ich das mache? Kennt ihr gute Sketches, die
ich abwandeln und verwenden kann? Ich habe eine Fritzbox, mit der ich
zumindest das Internet zur Verfügung stellen kann. Ansonsten habe ich
bisher noch keine Idee, wie ich die Daten bestenfalls übermittel..

Ich danke euch bereits im Voraus und bitte auch noch einmal zu bedenken,
dass ich eine absolute Anfängerin bin. Also bitte Verständnis dafür
zeigen :)

Liebe Grüße,
Melina

von Oliver S. (phetty)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert

von jj (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert

von Kuchenbäcker (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
-> saug dir das ESP Addon für die Arduino IDE
-> Nimm den Arduino als USB-TTL-Wandler
-> Schau dir den Beispielcode für den ESP-Web-Server an
-> Bastel den Code für die Sensoren dran

Den Arduino Nano kannste dann ganz weg lassen, da der ESP 
Leistungsfähiger und kleiner ist.

von esp (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Kuchenbäcker schrieb:
> Den Arduino Nano kannste dann ganz weg lassen, da der ESP
> Leistungsfähiger und kleiner ist.

...wenn es denn ESP-Modul mit genug GPIOs ist, also > ESP8266-01

von Kuchenbäcker (Gast)


Angehängte Dateien:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Mit entsprechend ruhiger hand, feiner lötspitze und fädeldraht sind auch 
mehr gpios möglich

von Kuchenbäcker (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert

von Marc S. (darkchaos)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Um die Antworten noch ein wenig Auszuschmücken:

Du kannst in der Arduino IDE die "Boarddefinition" für den ESP8266 
runterladen (bzw. bei mir war es ein NodeMCU, das wäre noch besser, weil 
der eine besser geeignete Platine hat).

Dann kannst du den ESP8266 wie ein Arduino behandeln.

Der ESP8266 verbindet sich dann zur Fritzbox und dann startest du einen 
WebServer (Oben verlinkt), der die Sensorwerte ausgibt (HTML zB selfhtml 
sollte man dafür grob verstehen).


Theoretisch muss man die Fritzbox dann noch so konfigurieren, dass man 
den ESP8266 aufrufen kann (Stichwort: Port Forwarding, kein DHCP), aber 
ich nehme an man loggt sich auch mit dem Handy in die Fritzbox ein und 
liest den Wert aus anstatt wirklich über das Internet zu gehen?


Abgesehen davon ist euer Dozent wirklich ein Idiot, aus dem nichts 
heraus so ein Projekt zu verlangen. Mal abgesehen davon, dass ich im 1 
Semester damals Programmieren hatte. Aber das ist ja sogar eher 
Mikrosystemtechnik, also grundlos das programmieren erschwert^^

von Melinamell (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Erst einmal vielen Dank für die schnellen Rückmeldungen!

Könnt ihr mir sagen, wie ich es hinbekomme, den Arduino in Verbindung 
mit dem ESP zu nutzen? Ich möchte/ muss nämlich beide Bauteile 
einsetzen. Die meisten Beispiele sind allerdings immer ohne Arduino... 
Meine Frage ist nun, wie ich die Kommunikation zwischen dem Arduino und 
dem ESP herstelle und dann die Daten ins Internet übertrage.

Liebe Grüße und vielen Dank,
Melina

Antwort schreiben

Die Angabe einer E-Mail-Adresse ist freiwillig. Wenn Sie automatisch per E-Mail über Antworten auf Ihren Beitrag informiert werden möchten, melden Sie sich bitte an.

Wichtige Regeln - erst lesen, dann posten!

  • Groß- und Kleinschreibung verwenden
  • Längeren Sourcecode nicht im Text einfügen, sondern als Dateianhang

Formatierung (mehr Informationen...)

  • [c]C-Code[/c]
  • [code]Code in anderen Sprachen, ASCII-Zeichnungen[/code]
  • [math]Formel in LaTeX-Syntax[/math]
  • [[Titel]] - Link zu Artikel
  • Verweis auf anderen Beitrag einfügen: Rechtsklick auf Beitragstitel,
    "Adresse kopieren", und in den Text einfügen




Bild automatisch verkleinern, falls nötig
Bitte das JPG-Format nur für Fotos und Scans verwenden!
Zeichnungen und Screenshots im PNG- oder
GIF-Format hochladen. Siehe Bildformate.
Hinweis: der ursprüngliche Beitrag ist mehr als 6 Monate alt.
Bitte hier nur auf die ursprüngliche Frage antworten,
für neue Fragen einen neuen Beitrag erstellen.

Mit dem Abschicken bestätigst du, die Nutzungsbedingungen anzuerkennen.