mikrocontroller.net

Forum: Ausbildung, Studium & Beruf Wie ein Job in der Softwareentwicklung finden?


Autor: Ebert (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo,

ich benötige Rat.

Zu mir:
Studium ET in der Tasche (TU9). Vertiefungsrichtung Automation und 
später Mikrosysteme. Bachelor-& Masterarbeit FEM-Simulation.
Privat hatte ich immer schon ein reges Interesse An Computer und 
Netzwerken.


Meine momentane Arbeit:
Prüf-"Programme" anpassen. Dies sind Befehlslisten, die immer gleich 
aussehen.
Ab und zu werden kleine Zusatzmodule wie z.B. eine Datenbankverbindung 
eingebaut um Prüfdaten abzulegen.


Mein Problem:
Ich merke, wie ich aufgrund der Arbeit mit geringen Niveau innerlich 
sterbe. Die Prüfprogramme selbst, sehe ich meist nach Fertigstellung nie 
wieder und sind alle sehr ähnlich aufgebaut.
Kurzum, ich arbeite nicht an einem großen Projekt, das sich 
kontinuierlich weiterentwickelt und an dem ich etwas lernen könnte. 
Somit sinkt auch meine Zufriedenheit.

Zufriedenheit(t)
A
|
|.
|.
| .
|  .
|    .
|      --_
|         ------__
|                 -----------___
+-------------------------------> t


Was ich machen möchte:
Objektorientierte Softwareentwicklung in z.B. Java, C++, C#
Bevorzugt im Feld Robotik und IoT.


Meine Frage:
1. Wie kann ich ein Wechsel in die Softwareentwicklung vornehmen?
2. Wie entkomme ich dem Henne-Ei Problem, dass mir die 
Programmiererfahrung fehlt?
3. Welcher Zeitpunkt ist der Beste für einen Wechsel? Jetzt oder in 
einem Jahr?
4. Sollte ich an einer Uni / Forschungseinrichtung meine Arbeit 
aufnehmen? Und wie erhalte ich eine Zusage?
5. Was muss ich beachten, wenn ich mir überlege ins Silicon Valley 
auszuwandern?
6. Ist ein zusätzliches Info-Studium sinnvoll?

Autor: Abradolf Lincler (Firma: Ricksy Business) (abradolf_lincler) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
Ebert schrieb:
> 5. Was muss ich beachten, wenn ich mir überlege ins Silicon Valley
> auszuwandern?

Wie du an ein Visum mit Arbeitserlaubnis kommst (H1-B oder Greencard).

Autor: Lemmi (Gast)
Datum:

Bewertung
3 lesenswert
nicht lesenswert
Wieso bewirbst Du Dich nicht einfach auf Stellen die Dir zusagen?

Autor: fpga (Gast)
Datum:

Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
Solange privat basteln/entwickeln bist du beim Vorstellungsgespräch 
mitreden kannst. Dann bist du auch zufriedener und hast freie 
Themenwahl. Genug Asche machst du dann halt mit deiner erstmal noch 
langweiligen Maloche...

Gruß J

Autor: ttl (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Robotik und Java/C# , naja
such mal besser im Silicon Valley

Autor: Sheeva Plug (sheevaplug)
Datum:

Bewertung
3 lesenswert
nicht lesenswert
Ebert schrieb:
> Meine momentane Arbeit:
> Prüf-"Programme" anpassen. Dies sind Befehlslisten, die immer gleich
> aussehen.
> Ab und zu werden kleine Zusatzmodule wie z.B. eine Datenbankverbindung
> eingebaut um Prüfdaten abzulegen.
>
> Ich merke, wie ich aufgrund der Arbeit mit geringen Niveau innerlich
> sterbe. Die Prüfprogramme selbst, sehe ich meist nach Fertigstellung nie
> wieder und sind alle sehr ähnlich aufgebaut.
> Kurzum, ich arbeite nicht an einem großen Projekt, das sich
> kontinuierlich weiterentwickelt und an dem ich etwas lernen könnte.

Dann mach' halt ein ordentliches Projekt daraus. Wenn die Programme sich 
ähneln ist es vermutlich eine gute Idee, das Ganze in ein 
konfigurierbares, modularisiertes Framework mit einem Hauptprogramm zu 
gießen, welches dann verschiedene, ebenfalls konfigurierbare Plugins und 
/ oder Module benutzen kann -- oder, je nach Anforderungen und 
gewünschter Flexibilität, eine passende Domain Specific Language zu 
entwickeln. Und da der erste Entwurf wahrscheinlich einige unerwünschte 
Einschränkungen haben wird oder nicht alle Anwendungsfälle abdeckt, 
solltest Du die Veranstaltung mit den dabei gewonnenen Erfahrungen dann 
redesignen, erweitern und verbessern.

Dabei lernt man schon eine ganze Menge von dem, was in der modernen 
Softwareentwicklung nötig ist: Softwarearchitektur, 
Schnittstellendesign, Konfigurationsdateien in einem menschenles- und 
maschinenverarbeitbaren Format schreiben und verarbyten, Plugins und / 
oder Module laden und ausführen, Unittesting und Integrationstests 
entwickeln und Refactoring, beispielsweise.

Obendrein vereinfachst Du Dir damit nicht nur Deine aktuelle Arbeit, 
sondern erarbeitest Dir auch vorzeigbare Erfahrungen in der Entwicklung, 
die Dir nicht nur langfristig nutzen, sondern sich auch im Lebenslauf 
und Deinem Arbeitszeugnis gut machen, wenn Du dann wirklich in die 
Entwicklung gehen willst.

Ein Wort zum Schluß: auch professionelle Softwareentwicklung ist nur in 
einigen Teilen spannend und herausfordernd; stattdessen geht es oft um 
Fehlersuche und -Behebung, einfache Erweiterungen -- zum Beispiel um ein 
anderes Datenformat oder Daten aus anderen Quellen zu verarbeiten oder 
um die Umstellung auf neue Versionen externer Bibliotheken -- und viele 
sehr stupide, langweilige Aufgaben, die einfach gemacht werden müssen.

Autor: djm (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ebert schrieb:
> 1. Wie kann ich ein Wechsel in die Softwareentwicklung vornehmen?

Auf Jobs bewerben!? Vielleicht nicht grad auf den Senior oder Lead 
Developer Posten, aber "normale" Entwickler-Jobs sind aus meiner Sicht 
nicht so unerreichbar.

> 2. Wie entkomme ich dem Henne-Ei Problem, dass mir die
> Programmiererfahrung fehlt?

Such dir was spannendes in deiner Freizeit und mach ein Projekt draus. 
Entwickel ein Haushaltsbuch mit Client-Server-Architektur. Bastel mit 
Lego Mindstorm.
Wenn man dir wirklich sagen muss, wie du an Programmiererfahrung kommst, 
solltest du bei deinem jetzigen Job bleiben.

> 3. Welcher Zeitpunkt ist der Beste für einen Wechsel? Jetzt oder in
> einem Jahr?

Du du schon ein paar Wochen und Monate für ne Jobsuche einplanen 
solltest, eher Jetzt.

> 5. Was muss ich beachten, wenn ich mir überlege ins Silicon Valley
> auszuwandern?

Dass dort auf jede Stelle min. 100 Leute kommen, die besser ausgebildet 
sind als du. Von dem Problem der Arbeitsgenehmigung gar nicht zu 
sprechen.

Autor: Sabberalot W. (jetztnicht)
Datum:

Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
> Was ich machen möchte: Objektorientierte Softwareentwicklung in z.B. Java, C++, 
C#. Bevorzugt im Feld Robotik und IoT.

Alles Hype subjects. Die machst du nicht auf's Mal, vielleicht 
hintereinander. Und schon gar nicht zu Beginn, zumindest die Letzteren 
nicht.

Robotik ist im Wesentlichen Mechanik, Mathematik und Physik. Das Code 
reinzukloppen kommt ganz am Schluss und ist eher der triviale Teil.

IoT ist im Wesentlichen Normen, Kommunikationsprotokolle, Sicherheit, 
Zuverlaessigkeit. Also eher viele Sitzungen mit und von aelteren Leuten. 
Hat mit allem Vornedran wenig bis gar nichts zu tun, ausser dass 
diejenigen, die man den Sitzungen trifft, das auch schon mal gemacht 
haben.


> Meine Frage:
1. Wie kann ich ein Wechsel in die Softwareentwicklung vornehmen?

Wie finde ich : durch suchen.

3. Welcher Zeitpunkt ist der Beste für einen Wechsel? Jetzt oder in
einem Jahr?

Jetzt ? Zumindet jetzt damit beginnen.

> 4. Sollte ich an einer Uni / Forschungseinrichtung meine Arbeit
aufnehmen? Und wie erhalte ich eine Zusage?

An Unis erzaehlen die, die's eher noch nie richtig gemacht haben zu 
solchen, die's gerne lernen moechten. Falls du dort zur Infrastruktur 
moechtest, um dasjenige auch den Leuten anzubieten, solltest du's schon 
koennen.

> 5. Was muss ich beachten, wenn ich mir überlege ins Silicon Valley
auszuwandern?

Vergiss das mal. Die suchen Fachleute. Fachleute, die schon vom ersten 
Tag weg ihr Geld wert sind. Resp nur solche bekommen ueberhaupt erst ein 
solches Visum.

> 6. Ist ein zusätzliches Info-Studium sinnvoll?

Eher nicht. Ein studium ist eine verduennte Schnellbleiche, die Vieles 
abdeckt, aber nichts richtig. Das grosse Lernen kommt immer erst in den 
Jahren (Dekaden) nachher.

Autor: Cyborg (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Sheeva P. schrieb:
> Dann mach' halt ein ordentliches Projekt daraus.

Das müsste der TO von seinem Vorgesetzten absegnen lassen,
denn das belastet Resourcen, worüber er nicht zu entscheiden
hat. Klar, hoch fliegende Pläne aber keine Kompetenz diese
auch verwirklichen zu dürfen.

Ebert schrieb:
> 1. Wie kann ich ein Wechsel in die Softwareentwicklung vornehmen?

Kündigen sobald ein neuer Vertrag auf dem Tisch liegt.

> 2. Wie entkomme ich dem Henne-Ei Problem, dass mir die
> Programmiererfahrung fehlt?

Das Problem haben andere ja auch, also muss es einen Weg geben.

> 3. Welcher Zeitpunkt ist der Beste für einen Wechsel? Jetzt oder in
> einem Jahr?

Da gibts keinen Zeitpunkt. Man entscheidet sich.

> 4. Sollte ich an einer Uni / Forschungseinrichtung meine Arbeit
> aufnehmen? Und wie erhalte ich eine Zusage?

Kontakte, Beziehungen.

> 5. Was muss ich beachten, wenn ich mir überlege ins Silicon Valley
> auszuwandern?

Das würde ich mir aus dem Kopf schlagen.

> 6. Ist ein zusätzliches Info-Studium sinnvoll?

Der Schuss kann auch nach hinten los gehen, nämlich das man dann
überqualifiziert ist und es Absagen hagelt.

Autor: Cyblord ---- (cyblord)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Cyborg schrieb:
>> 2. Wie entkomme ich dem Henne-Ei Problem, dass mir die
>> Programmiererfahrung fehlt?
>
> Das Problem haben andere ja auch, also muss es einen Weg geben.

Nein das Problem haben andere nicht, weil die schon vor dem Studium 
Programmiererfahrung hatten und weiterhin gesammelt haben. Und zwar 
nicht auf Hobbyniveau sondern bereits weit darüber hinaus. Sei es bei 
Open-Source Projekten oder nebenberuflich.

Wem es nach einem ET Studium dann irgendwann mit 30 mal einfällt, ach 
man könnte ja auch in die SW-Entwicklung, nur lernen muss ich es halt 
leider noch, dem kann man auch nicht mehr helfen.

: Bearbeitet durch User
Autor: Dorian H. (dorianh)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Wie schaut's firmenintern aus? Vielleicht kannst ja in der Entwicklung
ein kleines Projekt übernehmen, oder gar in die Entwicklung wechseln?
Dann sammelst Erfahrungen die dir beim nächsten Bewerbungsgespräch
dann helfen.
Wenn das nicht geht, such die ne grössere Firma und fang in der 
Prüfabteilung an. Dann nach 1 oder 2 Jahren in die Entwicklung wechseln.

Autor: Bürovorsteher (Gast)
Datum:

Bewertung
-2 lesenswert
nicht lesenswert
> Wie ein Job in der Softwareentwicklung finden?

Grammatikkenntnisse verbessern.

...einen...

Autor: HP (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ebert schrieb:
> 1. Wie kann ich ein Wechsel in die Softwareentwicklung vornehmen?
...
> 2. Wie entkomme ich dem Henne-Ei Problem, dass mir die
> Programmiererfahrung fehlt?
Das kenne ich; bin ebenfalls ETler, aber seit Jahren in der SW 
Entwicklung tätig.
Dir fehlt nicht nur Erfahrung, sondern fundierte Kenntnisse und die 
kommen auch im Job nicht von alleine. Selbststudium ist angesagt!
Auf SW lastige Stellen kannste dich zwar mal auf gut Glük bewerben, aber 
am Ende bekommst die Stelle und gehst ggf. mit wehenden Fahnen unter. 
Wenn möglich, intern Wechseln oder versuchen aus dem akt. Job mehr 
interessantere Projekte herauszuholen. Scheffe ansprechen?

Bei mir verlief der Wechsel in die SW über 10 Jahre hinweg schleichend. 
Von mini SW Projekten bis akt. zu Datenbankanwendungen. Glück war auch 
dabei.

> 3. Welcher Zeitpunkt ist der Beste für einen Wechsel? Jetzt oder in
> einem Jahr?
Schwer zu beantworten. Suchen&Bewerben geht immer. Aber ich würde im VS 
ehrlich sein und ggf. auch bereit, mich für unter Marktpreis zu 
verkaufen. Aber ehrlich: SW Abteilungen werden dich nicht als 
Wunschkandidaten sehen und wenn doch, stimmt da was nicht.
Nicht schaden könnten ein paar private Referenzen auf eigene SW 
Projekte, z.B. auf Github.

> 4. Sollte ich an einer Uni / Forschungseinrichtung meine Arbeit
> aufnehmen? Und wie erhalte ich eine Zusage?
Als was? Und warum sollte es da für dich als Quereinsteiger einfacher 
sein?

> 5. Was muss ich beachten, wenn ich mir überlege ins Silicon Valley
> auszuwandern?
Dass das eine bescheuerte Idee ist.

> 6. Ist ein zusätzliches Info-Studium sinnvoll?
Wenn dir (noch mal) nach wenig Schlaf, Prüfungsstreß, Termindruck und 
einigen finanziell mauen Jahren als Student ist...bitte.

Autor: Heinz L. (ducttape)
Datum:

Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
> 1. Wie kann ich ein Wechsel in die Softwareentwicklung vornehmen?
Indem Du's machst. Meld Dich einfach auf diverse Angebote als 
(Junior)Entwickler, sei ehrlich und erklär dass Dir eben der 
professionelle Background als Developer fehlt, dass Du dafür eben Deinen 
anderen Background mitbringst. Such Dir einen Bereich, bei dem Du mit 
Deiner Masterarbeit über FEM-Sim punkten kannst, ich könnt mir 
vorstellen, dass Autohersteller die Idee nicht uninteressant fänden, so 
jemanden in das interne Softwaredevelopment Team zu holen.

> 2. Wie entkomme ich dem Henne-Ei Problem, dass mir die
> Programmiererfahrung fehlt?
Leicht gar nicht. Es wird Dir nichts anderes übrig bleiben als Dir die 
Programmierkenntnisse selbst ranzuschaffen. Das wird Zeit benötigen, und 
zwar Deine Freizeit. Zahlen wird Dir das niemand.

> 3. Welcher Zeitpunkt ist der Beste für einen Wechsel? Jetzt oder in
> einem Jahr?
Wenn Du aktuell noch keine Programmiererfahrung hast, solltest Du damit 
anfangen. Wann Du wechselst hängt davon ab wann Du etwas findest.

> 4. Sollte ich an einer Uni / Forschungseinrichtung meine Arbeit
> aufnehmen? Und wie erhalte ich eine Zusage?
Gegenfrage, würde eine Uni Dich nehmen? Um welches Gehalt? Und wofür?

> 5. Was muss ich beachten, wenn ich mir überlege ins Silicon Valley
> auszuwandern?
Ganz wichtig dabei ist, und das ist wirklich essentiell und damit 
solltest Du anfangen, Dir das aus dem Kopf zu schlagen. Ganz, ganz fest. 
SV sucht zwei Sorten Leute: Einmalige Talente mit Jahren an 
professioneller Erfahrung die wesentliche Teile von Open Source Systemen 
nicht nur entwickelt sondern jahrelang auch betreut haben (wie, sagen 
wir mal, iptables) und Inder die für 'n Euro Fuffzich die Stunde 20 
Stunden am Tag Code rauspressen. Erstes bist Du nicht und zweites willst 
du nicht sein. Und Du könntest es nicht mal sein mit Deinem aktuellen 
Wissensstand.

> 6. Ist ein zusätzliches Info-Studium sinnvoll?
Um einen Job als Programmierer zu bekommen? Nein. Beim Informatikstudium 
lernst Du nicht programmieren. Es wird davon ausgegangen dass Du es 
kannst wenn Du damit anfängst. Was du dort lernst ist, warum Du's bisher 
falsch gemacht hast und wie Du es besser machen kannst. Du kriegst den 
theoretischen Unterbau für das was Du praktisch eigentlich bereits 
können solltest.

Autor: Dipl Ing (FH ) (Gast)
Datum:

Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
Es wird schwierig und die richtig grosse Kohle nach dem Studium ist auch 
nicht drin ...

VIEL GLÜCK !!!

Autor: klausi (Gast)
Datum:

Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
Quatsch mit Sosse, der Ebert hat ein TU Diplom als ETler, bei uns gibt's 
auch viele ETler, die SW entwickeln, nach 2-3 Monaten ist ein guter 
ETler drin und entwickelt.

Wenn du dir unsicher bist, machst du halt daheim als Hobby nebenbei ein 
paar Tutorials bzw arbeitest an Opensource Projekten mit, dann hast du 
auch gleich was vorzuweisen, zusammen mit deinem jetzigen Job, kein 
Problem.

Die HRler können ja oft nicht mal Äpfel von Birnen unterscheiden,  also 
du hast Interesse, hast auch an Prüfung "Programmen" gearbeitet, also 
ich sehe da kein Problem!

Nur nicht unter Wert verkaufen! Kann nämlich auch ein Grund sein warum 
sie dich nicht nehmen. Nochmal: die haben keine Ahnung was du gemacht 
hast, wenn du sagst du hast irgendwas mit Programmen gemacht, reicht das 
schon.

SW Leute werden immer gesucht..

Autor: Blumenzüchter (Gast)
Datum:

Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
Mein Gott bewirb dich einfach auf entspr. Stellen.
Wie entwickelt ihr Software wenn ihr schon Stützräder zum Kacken 
braucht, fragen wie im Kindergarten.

Ebert schrieb:
> 1. Wie kann ich ein Wechsel in die Softwareentwicklung vornehmen?
> ....
> 6. Ist ein zusätzliches Info-Studium sinnvoll?
7. Soll ich Mammi fragen?
8. Soll ich morgen Butter aufs Nutellabrot machen oder Kellogs essen? 
Was meint eure Mutti dazu?

Bleib wo du bist, kannst froh sein dass sie dich überhaupt 
beaufsichtigen äh beschäftigen.

Autor: klausi (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Haha, ganz genau, da kann ich nur zustimmen ;-)

Autor: Normal (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Mach Dein eigenes Ding, oder werd Codemonkey in Indien

Antwort schreiben

Die Angabe einer E-Mail-Adresse ist freiwillig. Wenn Sie automatisch per E-Mail über Antworten auf Ihren Beitrag informiert werden möchten, melden Sie sich bitte an.

Wichtige Regeln - erst lesen, dann posten!

  • Groß- und Kleinschreibung verwenden
  • Längeren Sourcecode nicht im Text einfügen, sondern als Dateianhang

Formatierung (mehr Informationen...)

  • [c]C-Code[/c]
  • [avrasm]AVR-Assembler-Code[/avrasm]
  • [code]Code in anderen Sprachen, ASCII-Zeichnungen[/code]
  • [math]Formel in LaTeX-Syntax[/math]
  • [[Titel]] - Link zu Artikel
  • Verweis auf anderen Beitrag einfügen: Rechtsklick auf Beitragstitel,
    "Adresse kopieren", und in den Text einfügen




Bild automatisch verkleinern, falls nötig
Bitte das JPG-Format nur für Fotos und Scans verwenden!
Zeichnungen und Screenshots im PNG- oder
GIF-Format hochladen. Siehe Bildformate.
Hinweis: der ursprüngliche Beitrag ist mehr als 6 Monate alt.
Bitte hier nur auf die ursprüngliche Frage antworten,
für neue Fragen einen neuen Beitrag erstellen.

Mit dem Abschicken bestätigst du, die Nutzungsbedingungen anzuerkennen.