Forum: Mikrocontroller und Digitale Elektronik Pullupwiderstand - Taster offen/geschlossen Frage


Announcement: there is an English version of this forum on EmbDev.net. Posts you create there will be displayed on Mikrocontroller.net and EmbDev.net.
von Val H. (valheru)


Angehängte Dateien:

Bewertung
-1 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo zusammen ich habe ein paar Fragen zum Pullupwiderstand. Bitte 
schaut euch die beiden angehängten bilder an, die habe ich im etz 
gefunden.

Fragen zum Pullupwiderstand wenn der Taster offen ist habe ich keine, 
Der Pullup von 4,7k ist ja mit dem Innenwiderstand am Pin des 
Controllers in Reihe. Hier kann man einfach den Gesamtwiderstand und 
Strom bestimmen und dann die Spannungsabfälle an den einzelnen 
Widerständen berechnen.

Aber wenn der Taster aber offen ist, wie sieht dann die Berechnung aus? 
In der Beschreibung (siehe Bild) steht ja der Strom nimmt sich den Weg 
des geringsten Widerstandes, ist gut erklärt, aber man muss das doch 
trotzdem irgendwie berechnen können um auf die gemessenen Werte zu 
kommen. Hier wäre ich über hilfe dankbar.
Ist das dann eine Art Spannungsteiler bei dem gilt: Pullupwiderstand in 
Reihe zu Tasterwiderstand und Innenwiderstand am Controllerpin, wobei 
Tasterwiderstand und Controllerpin parallel zueinander sind, also 
R_pullup + (R_taster || R_an_controllerpin)?

: Bearbeitet durch User
von Mannomann (Gast)


Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
Val H. schrieb:
> Fragen zum Pullupwiderstand wenn der Taster offen ist habe ich keine,

Val H. schrieb:
> Aber wenn der Taster aber offen ist, wie sieht dann die Berechnung aus?

von Walter S. (avatar)


Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
Val H. schrieb:
> Ist das dann eine Art Spannungsteiler bei dem gilt: Pullupwiderstand in
> Reihe zu Tasterwiderstand und Innenwiderstand am Controllerpin, wobei
> Tasterwiderstand und Controllerpin parallel zueinander sind, also
> R_pullup + (R_taster || R_an_controllerpin)?

wozu R_taster, offen heißt doch der ist unendlich,
also ein Spannungsteiler aus pullup und Innenwiderstand

von Wolfgang (Gast)


Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
Val H. schrieb:
> Aber wenn der Taster aber offen ist, wie sieht dann die Berechnung aus?

Der Mikrocontroller wird mit Spannung gesteuert, nicht mit Strom.

von Val H. (valheru)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Mannomann schrieb:
> Aber wenn der Taster aber offen ist, wie sieht dann die Berechnung aus?

Schreibfehler, ich meinte wie sieht die Berechnung aus wenn der Taster 
geschlossen ist!

Dann würde bei geschlossenem Taster gelten:
Spannungsteiler bestehend aus Pullupwiderstand in
Reihe zu Tasterwiderstand und Innenwiderstand am Controllerpin, wobei
Tasterwiderstand und Controllerpin parallel zueinander sind, also
R_pullup + (R_taster || R_an_controllerpin)?

: Bearbeitet durch User
von valheru (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
> Dann würde bei geschlossenem Taster gelten:
> Spannungsteiler bestehend aus Pullupwiderstand in Reihe zu
> Tasterwiderstand und Innenwiderstand am Controllerpin, wobei
> Tasterwiderstand und Controllerpin parallel zueinander sind, also
> R_pullup + (R_taster || R_an_controllerpin)?

Kann keiner was dazu sagen? Würde mir sehr helfen.

von Georg M. (g_m)


Bewertung
-1 lesenswert
nicht lesenswert

von Patrick J. (ho-bit-hun-ter)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hi

Ggf. verstehen wir Dein Problem nicht wirklich.
Unter welchen Umständen ist es wichtig, wie viel Strom durch einen 
PullUp/-Down Widerstand (und den µC) fließt?
Seine Aufgabe, die Leitung auf einen definierten Pegel zu halten, 
bekommt der Pull-Widerstand auch ohne Berechnungen bis hinter die x.te 
Nachkommastelle hin.

WAS möchtest Du wirklich?

MfG

von Ralf (Gast)


Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
Jetzt verstehe ich was Du meinst. Du fragst Dich woher die 0,011 nV 
kommen, obwohl der Taster geschlossen ist? Das liegt daran, das der 
Taster nicht genau 0 Ohm hat, sondern etwas mehr und deswegen fällt eine 
Spannung an ihm ab, die dann auch angezeigt werden kann.

Eigentlich dürften dann am 4k7 Ohm Widerstand dann keine 5,000 V 
abfallen sondern nur 4,999999999989 V. In diesem Fall muss die Anzeige 
den Wert auf 5 V aufrunden, weil sie nur drei Stellen hat.

Im ersten Fall können direkt die echten 11 Picovolt angezeigt werden.

von Wolfgang (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ralf schrieb:
> Im ersten Fall können direkt die echten 11 Picovolt angezeigt werden.

Deswegen ist eine automatische Bereichsanpassung bei solchen Vergleichen 
ausgesprochen hinderlich. Wie einfach wäre es, wenn alle Instrumente die 
gleiche Skalierung verwenden würden, statt das Display mit irgendwelchen 
völlig realitätsfernen Ziffer zu füllen.

Einen Schalter, an dem 11pV abfallen, habe ich im realen Leben noch 
nie gesehen. Alleine die Thermospannung auf Grund der zufälligen 
Differenztemperatur der Kontakte dürfte diese Restspannung locker 
überdecken.

von Val H. (valheru)


Angehängte Dateien:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ralf schrieb:
> Jetzt verstehe ich was Du meinst. Du fragst Dich woher die 0,011 nV
> kommen, obwohl der Taster geschlossen ist? Das liegt daran, das der
> Taster nicht genau 0 Ohm hat, sondern etwas mehr und deswegen fällt eine
> Spannung an ihm ab, die dann auch angezeigt werden kann.
>
> Eigentlich dürften dann am 4k7 Ohm Widerstand dann keine 5,000 V
> abfallen sondern nur 4,999999999989 V. In diesem Fall muss die Anzeige
> den Wert auf 5 V aufrunden, weil sie nur drei Stellen hat.

Genau das habe ich gemeint! Vielen Dank für deine Erklärung, dann habe 
ich mir das richtig gedacht. Das würde bedeuten, dass der Taster (mit 
seinem beinahe unendlich kleinen Widerstand) parallel zum internen 
Widerstand am Controllereingang ist (siehe Skizze von mir). Wollte das 
von rechnerischer Seite her verstehen.

: Bearbeitet durch User
von Ralf (Gast)


Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
Val H. schrieb:
> Das würde bedeuten, dass der Taster (mit
> seinem beinahe unendlich kleinen Widerstand) parallel zum internen
> Widerstand am Controllereingang ist, korrekt?

Korrekt!

Der Controllereingang definiert das trotzdem als low-Signal.

von Val H. (valheru)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ralf schrieb:
> Korrekt!
>
> Der Controllereingang definiert das trotzdem als low-Signal.

Super vielen Dank dir, jetzt habe ich das mit den Pullups kapiert :-)

von Walter S. (avatar)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Val H. schrieb:
> dass der Taster (mit
> seinem beinahe unendlich kleinen Widerstand) parallel zum internen
> Widerstand am Controllereingang ist

und vor allem noch parallel zu den 10MOhm des Messgerätes, die fallen 
schließlich noch "mehr" ins Gewicht als die 50MOhm

Antwort schreiben

Die Angabe einer E-Mail-Adresse ist freiwillig. Wenn Sie automatisch per E-Mail über Antworten auf Ihren Beitrag informiert werden möchten, melden Sie sich bitte an.

Wichtige Regeln - erst lesen, dann posten!

  • Groß- und Kleinschreibung verwenden
  • Längeren Sourcecode nicht im Text einfügen, sondern als Dateianhang

Formatierung (mehr Informationen...)

  • [c]C-Code[/c]
  • [code]Code in anderen Sprachen, ASCII-Zeichnungen[/code]
  • [math]Formel in LaTeX-Syntax[/math]
  • [[Titel]] - Link zu Artikel
  • Verweis auf anderen Beitrag einfügen: Rechtsklick auf Beitragstitel,
    "Adresse kopieren", und in den Text einfügen




Bild automatisch verkleinern, falls nötig
Bitte das JPG-Format nur für Fotos und Scans verwenden!
Zeichnungen und Screenshots im PNG- oder
GIF-Format hochladen. Siehe Bildformate.
Hinweis: der ursprüngliche Beitrag ist mehr als 6 Monate alt.
Bitte hier nur auf die ursprüngliche Frage antworten,
für neue Fragen einen neuen Beitrag erstellen.

Mit dem Abschicken bestätigst du, die Nutzungsbedingungen anzuerkennen.