Forum: Ausbildung, Studium & Beruf Wie trifft man Entscheidungen möglichst unabhängig von Gefühlsgrundzuständen?


Announcement: there is an English version of this forum on EmbDev.net. Posts you create there will be displayed on Mikrocontroller.net and EmbDev.net.
von Nachdenklich (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo!

Ich werde älter, und wenn ich zurückblicke, merke ich, dass mein 
Verhalten Regeln folgt, die ich früher mangels Erfahrung nicht bemerkt 
habe.
Ein Kollege hat in dem Zusammenhang einen Gedanken geäußert, der mich 
schon länger umtreibt:

Wie trifft man Entscheidungen im Beruf möglichst "neutral"?

Um das ganze mal etwas zu konkretisieren: mein Job hat gute und 
schlechte Seiten. Mal bin ich angekotzt, mal froh. Soweit so normal. 
Allerdings habe ich das Gefühl, dass ich insgesamt keine "neutrale" 
Einschätzung abgeben kann, da diese eben immer vom Momentanzustand 
gefärbt ist. Geht etwas schief: ich tendiere eher mir was Neues zu 
suchen. Klappt etwas, will ich eher bleiben. Ist nix Besonderes los 
denke ich mir: naja, so lala, irgendwie ist jetzt keine dringende 
Änderung notwendig.
Man könnte dieses Problem auch auf andere Lebensbereiche erweitern, 
irgendwie ist es immer das Gleiche Problem. Die direkt vorangegangenen 
Ereignisse haben einen viel größeren Einfluss auf die aktuelle 
Entscheidung, als deutlich bedeutendere, länger zurückliegende 
Ereignisse die aber eigentlich gewichtiger sind. Aber sie erscheinen 
eben so "fern".

Kennt das Problem jemand von Euch? Gibt's gute Tipps um zumindest die 
Maximale "Neutralität" zu erreichen. Ich weiß natürlich, dass das immer 
nur relativ sein wird.

von K. J. (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hm, schwer zu sagen Gefühle kann man immer schlecht oder schwer 
ausschalten, was mir immer gut hilft bei sowas sind PRO/Contralisten, 
damit kann man recht gut sehen in welche Richtung es geht, dabei bei 
einfacheren Sachen nur das aufschreiben was einen Spontan einfellt bei 
grösseren Probleme auch mit mehr Bedenkzeit, und die dann Paar tage 
weglegen und hinterher noch mal durchlesen und überprüfen ob es passt 
was man aufgeschrieben hat.

von Lutz H. (luhe)


Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
Nachdenklich schrieb:
> Maximale "Neutralität" zu erreichen

Würfeln?

von Niemand (Gast)


Bewertung
-6 lesenswert
nicht lesenswert
Der TO hat ein mentales Problem, wenn man zu emotional an alle Sachen 
rangeht, hat man schon ein Anfangsstadium von Burn Out.
Oder seine Gesundheit treibt ihn zwischen Abgrund und "Aufstieg" 
entlang, es fehlt eine gewisse Distanz zu allen Fakten um einen herum.
Entweder stimm die WL-Balance (Work-Life) nicht mehr, oder das 
Privatleben hat einen Knacks, und man ist zu sehr auf die Arbeit 
fixiert?
Die sozialen Kontakte wären dann der nächste Punkt den man betrachten 
sollte?
So viele Ungereimtheiten oder Möglichkeiten gibt es in dem Fall nicht.
Seine eigene Psyche sollte man schon gut im Griff haben, wenn man 
allerdings solche Anzeichen von Fragen zu sich selbst bemerkt, ist es 
höchste Zeit seinen Standpunkt in dieser Arbeitswelt zu prüfen?

von K. J. (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Niemand schrieb:
> Der TO hat ein mentales Problem, wenn man zu emotional an alle Sachen
> rangeht, hat man schon ein Anfangsstadium von Burn Out.
> Oder seine Gesundheit treibt ihn zwischen Abgrund und "Aufstieg"
> entlang, es fehlt eine gewisse Distanz zu allen Fakten um einen herum.
> Entweder stimm die WL-Balance (Work-Life) nicht mehr, oder das
> Privatleben hat einen Knacks, und man ist zu sehr auf die Arbeit
> fixiert?
> Die sozialen Kontakte wären dann der nächste Punkt den man betrachten
> sollte?
> So viele Ungereimtheiten oder Möglichkeiten gibt es in dem Fall nicht.
> Seine eigene Psyche sollte man schon gut im Griff haben, wenn man
> allerdings solche Anzeichen von Fragen zu sich selbst bemerkt, ist es
> höchste Zeit seinen Standpunkt in dieser Arbeitswelt zu prüfen?

Selten so ein Quatsch gelesen beim/vorm Burnout ist alles 
grundgesetzlich scheiße egal was, jeder Jek ist anders es gibt Menschen 
die viel über alles nachdenken und mehr auf die Gefühle anspringen als 
andere das hat damit nichts zu tun.

von Meister E. (edson)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Gar nicht. Gefühle haben einen Sinn, den man zu verstehen versuchen 
sollte. Dann entscheidet man sich auch leichter.

von Niemand (Gast)


Bewertung
-1 lesenswert
nicht lesenswert
> Hm, schwer zu sagen Gefühle kann man immer schlecht oder schwer
> ausschalten, was mir immer gut hilft bei sowas sind PRO/Contralisten,
> damit kann man recht gut sehen in welche Richtung es geht, dabei bei
> einfacheren Sachen nur das aufschreiben was einen Spontan einfellt bei
> grösseren Probleme auch mit mehr Bedenkzeit, und die dann Paar tage
> weglegen und hinterher noch mal durchlesen und überprüfen ob es passt
> was man aufgeschrieben hat.
Du hast doch das noch größere Problem als der TO, aber dafür schon eine 
Lösung gefunden, mit Mathematik Gefühle aushebeln oder besser 
unterdrücken.

Wenn von dir jemand in einem Projekt / Arbeitsauftrag eine sofortige 
Entscheidung abverlangt, holst du den Taschenrechner heraus oder fängst 
an abzuwägen? Wie lange brauchst du dafür?

Wenn ein Kollege oder Vorgesetzter deine persönliche Einstellung pürfen 
will, und du dafür länger mit antworten brauchst, und dann noch mit 
Kalkualtion Für oder Wider entscheidest. Solche Typen nennt man 
Erbsenzähler oder Nervenbündel.

Langfristige oder gravierende Entscheidungen kann man so angehen, aber 
wahrscheinlich hast du ihn da oben nicht recht verstanden?

> Selten so ein Quatsch gelesen
deiner liest sich auch wie eine Anleitung für psychisch labile,
> beim/vorm Burnout ist alles grundgesetzlich scheiße egal was,
so so, dann hast du wohl darin schon Erfahrung?
> jeder Jek ist anders
es gibt nicht so viele verschiedene Typen Menschen auf der Welt, man 
kann viele in ein Raster einsortieren, Nuancen und Abweichungen gibt es 
in jeder Klassse, hängt auch vom momentanen Gesundheits- und 
Streßzustand ab,
> es gibt Menschen die viel über alles nachdenken
das hat ja niemand bestritten
> und mehr auf die Gefühle anspringen als andere
da liegt dein Denkfehler, man springt nicht auf Gefühle an sondern lässt 
sich von denen leiten, und warum?
> das hat damit nichts zu tun.
was hat womit nichts zu tun?
Du hast doch gar nicht kapiert was ich geschrieben habe, aber gleich mal 
als Quatsch deklariert.
Das gleiche Muster und damit Raster wie viele Typen die nur über 
gefühlsmäßige Wahrnehmung spontan ohne noch mal nachzudenken reagieren!
Solche wie dich lockt man doch ganz schnell aus der Reserve, bestes Bsp. 
wieder hier!
Glaube von dir kamen dsbzgl. in den letzten Wochen noch mehr solche 
Spontanausfälle.
Deine mathematische Methode hast du dabei aber wohl außer Acht gelassen?

von Niemand (Gast)


Bewertung
-1 lesenswert
nicht lesenswert
> Gar nicht. Gefühle haben einen Sinn, den man zu verstehen versuchen
> sollte. Dann entscheidet man sich auch leichter.
Sehr gute Weisheit, nur wenn man seine Gefühle meist nicht richtig ein- 
sortieren oder steuern kann, ist man damit auch aufgeschmissen!

von Johannes (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo  Nachdenklich,

ich rate dir dazu einfach ehrlich zu dir selbst zu sein.
Wie du schon bemerkt hast sind kurzfristige Probleme besser in 
Erinnerung als das was schon länger zurück liegt. Auch wenn diese 
eventuell gravierender waren.
Stehst du das nächste mal vor dem Problem dann überlege erst mal kurz ob 
es in der Vergangenheit schon mal Probleme gab und wie gewichtig diese 
waren.
In aller Regel braucht man da keine Liste zu erstellen, das weiß man 
auch so.

Dann kannst du dich entscheiden ob du dich von einer Emotion leiten 
lassen willst oder ob du diese mal ein paar Tage sacken lässt und dann 
nochmal überlegst wie man weiter macht.

von genervt (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Nachdenklich schrieb:
> Wie trifft man Entscheidungen möglichst unabhängig von Gefühlsgrundzuständen?

Ist das wirklich erstrebenswert?

von Klaus (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Lutz H. schrieb:
> Nachdenklich schrieb:
>> Maximale "Neutralität" zu erreichen
>
> Würfeln?

Das ist das aber willkürlich und nicht objektiv.
Also nur zufällig richtig oder falsch.

Unterteile deine eine Frage, das eine Problem in viele Untereinheiten 
und bewerte diese.
Im einfachsten Fall mit -1, 0, +1.
Und summiere auf.

von K. J. (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Niemand schrieb:

> Du hast doch das noch größere Problem als der TO, aber dafür schon eine
> Lösung gefunden, mit Mathematik Gefühle aushebeln oder besser
> unterdrücken.

Du hast dir den Text vom TO nicht durchgelesen, er suchte nach der 
Möglichkeit was deferenziert von "Aktuellen" Gefühlen zu entscheiden, es 
geht nicht um das ausschalten oder Ignorieren.

>
> Wenn von dir jemand in einem Projekt / Arbeitsauftrag eine sofortige
> Entscheidung abverlangt, holst du den Taschenrechner heraus oder fängst
> an abzuwägen? Wie lange brauchst du dafür?

Wenn es um Sofort geht wirst du recht haben , ich hab mich an dem ersten 
Beispiel vom TO Orientiert da ging es nicht um eine Sofortige 
Entscheidung.

>>Geht etwas schief: ich tendiere eher mir was Neues zu
>>suchen. Klappt etwas, will ich eher bleiben. Ist nix Besonderes los
>>denke ich mir: naja, so lala, irgendwie ist jetzt keine dringende
>>Änderung notwendig.


>
>> Selten so ein Quatsch gelesen
> deiner liest sich auch wie eine Anleitung für psychisch labile,
>> beim/vorm Burnout ist alles grundgesetzlich scheiße egal was,
> so so, dann hast du wohl darin schon Erfahrung?

Ja hab ich und ?, das hat mit Psychisch labil nichts zu tun, sondern 
eine art der Herangehensweise das Hin und her zwischen den Erfahrungen 
zu Lösen.

BurnOut ist nur nen "Modewort" für eine andere Erkrankung, wenn du das 
wüstest würdest ganz schnell drauf kommen warum es so ist.


> Du hast doch gar nicht kapiert was ich geschrieben habe, aber gleich mal
> als Quatsch deklariert.

Ja hab ich stehe ich auch zu, du hast eine völlig normale Situation die 
wohl jeder kennt auf andere Probleme reduziert ohne mehr über den TO zu 
wissen, das ist Meiner Meinung völlig normal das man genau so Denkt hab 
es ja oben nochmal zitiert das kennt jeder.

von Nachdenklich (Gast)


Bewertung
-1 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo,

ja, ich meine natürlich langfristige Entscheidungen. Insbesondere 
Jobwechsel, welche Projekte man anfangen sollte, von welchen man eher 
die Finger lässt, solche Sachen. Nichts akutes. Da komm ich schon klar. 
Ich habe auch keinen Burnout, dazu unten mehr, mir fällt das nur auf, 
als ein Faktor, der sich in einer suboptimalen Weise auf mein Leben 
auswirkt. Mein Ziel wäre, eine möglichst neutrale Entscheidung nach 
Fakten zu treffen, und den Einfluss der BEWERTUNG der Fakten etwas 
zurückzudrängen.

>Oder seine Gesundheit treibt ihn zwischen Abgrund und "Aufstieg"

Das ist tatsächlich ein relevantes Stichwort. Ich schwebe in einer 
Entscheidungssituation Karriere-ohne-Rücksicht-auf-Verluste (und ich 
liebe meine Arbeit sehr!) und ausgewogenere W/L-Balance, die in meinem 
Fall ein signifikantes Risiko trägt, dass ich zu alt werde, mich 
beruflich nochmal aufzurappeln, wenn das schief geht. Ich habe keine 
Lust als Vertreter im Vertrieb zu enden (nix dagegen, passt nur nicht zu 
meiner Persönlichkeit und ist leider ein nicht seltener Karriereweg in 
meiner Branche von Leuten, die "klassisch" nicht den maximalen Erfolg 
hatten).

>entlang, es fehlt eine gewisse Distanz zu allen Fakten um einen herum.

Korrekt. Und meine Frage ist: wie stellt man die her?
Ich habe versucht mit anderen Leuten um mich herum zu reden, aber das 
läuft in etwa auf folgende Schemata hinaus:

-Familie will mehr Ausgleich
-Unabhängige Freunde/Kollegen sagen Karriere
-Kollegen die sich in Konkurrenz zu mir sehen, raten zu was auch immer 
ihnen den meisten Nutzen zu bringen erscheint.

Aber ich will das jetzt nicht auf diese Situation einschränken. Mir geht 
es generell um dieses Problem des emotionalen Einflusses, nicht um eine 
spezifische Entscheidung ob Karriere oder Familie. Das kann hier eh 
nicht sinnvoll diskutiert werden.

>Entweder stimm die WL-Balance (Work-Life) nicht mehr, oder das

Absolut! Riesen Problem. Jede Seite will mich mehr für sich haben. Dazu 
massiver Erfolgsdruck auf Arbeit.

>Privatleben hat einen Knacks

nö, läuft soweit gut und erheblich harmonischer als bei locker 2/3 der 
Freunde von uns.

>Die sozialen Kontakte wären dann der nächste Punkt den man betrachten
>sollte?

Habe ich genug, aber die verfolgen halt auch in ihren Ratschlägen stark 
Eigeninteressen.

Vielen Dank übrigens schon mal für Eure tollen, hilfreichen Antworten!

von meckerziege (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Nachdenklich schrieb:
> Gibt's gute Tipps um zumindest die
> Maximale "Neutralität" zu erreichen. Ich weiß natürlich, dass das immer
> nur relativ sein wird.

Gibt Methoden dafür. Such dir ein paar Entscheidungen aus der 
Vergangenheit heraus, zu denen du eine relativ klare Meinung hast. Das 
merkst du dir.

Wenn du entscheiden musst, aber unsicher bist ob du dich gerade nicht 
selbst beeinflusst: Denke an die vorherigen Entscheidungen und 
"entscheide" nochmal. Nun schaust du das Delta zwischen der damaligen 
Entscheidung und der "neuen" Entscheidung an. Nun kennst du grob deinen 
Offset.

Klappt natürlich nicht immer, hilft dir aber ne grobe Richtung zu 
erkennen. Mir persönlich hilft das.

von Bewertungsberater (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Nachdenklich schrieb:
> Allerdings habe ich das Gefühl, dass ich insgesamt keine "neutrale"
> Einschätzung abgeben kann, da diese eben immer vom Momentanzustand
> gefärbt ist. Geht etwas schief: ich tendiere eher mir was Neues zu
> suchen. Klappt etwas, will ich eher bleiben. Ist nix Besonderes los
> denke ich mir: naja, so lala, irgendwie ist jetzt keine dringende
> Änderung notwendig.

Das ist doch überall so. Im Sport wie in der Industrie: Es ist ein 
Tagesgeschäft. Selbst bei Topmanagern, die jahrelange sehr gute Arbeit 
geleistet haben und beispielsweise aus einem angeschlagenen Konzern die 
Nummer 1 gemacht haben, betrachtet man nur noch den Momentanzustand.
Mach dir keine Sorgen - du bist völlig normal.

von Sebastian S. (amateur)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Entscheidungen ohne Gefühle treffen: Kein Problem!

Frag doch einfach Robby. Aber öle vorher sein linkes Hüftgelenk, sonst 
kann die Antwort etwas ruppig ausfallen...

Erkennt man aber an, dass es auf die meisten Fragen keine einfache 
Ja/Nein- bzw. 1/0-Antwort gibt, so kann man Gefühle auch positiv sehen.

Ich finde es aber interessant, wenn einer Gefühle negativ sieht.

von HR-Profi (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Beförderungen sollen einen recht positiven Einfluss auf 
Gefühlsgrundzustände haben, so munkelt man.

von Normal (Gast)


Bewertung
2 lesenswert
nicht lesenswert
Gehe in Dich und find heraus, was Deine Werte sind. Damit meine ich, auf 
was Du Wert legst. Diese Werte sind der Kompass und das Fundament Deiner 
Gefühle.

Das steht in gewissem Zusammenhang "zum Sinn Deines Lebens", warum Du 
hier bist usw.

Das alles, unter anderem Deine Werte, sind nicht vom Himmel gefallen, 
sondern entstanden, zum Beispiel durch Prägung während Deiner Kindheit 
(Du Armer; kleiner Scherz).

Emotionsneutral entscheiden geht nicht. Der eine entscheidet sich für 
Bier, der andere für Wein. Wer hat richtig, wer falsch entschieden, und 
wer hat emotionsneutral entschieden?

Grundlage einer Entscheidung sollte immer sein: bringt es mich meinem 
Ziel (welches?) näher und kann ich den Weg mit meinen inneren Werten, 
meinem Gewissen, (meiner Frau) vereinbaren?

von Berufsrevolutionär (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Nachdenklich schrieb:

> Wie trifft man Entscheidungen im Beruf möglichst "neutral"?

Münze werfen.

von Nachdenklich (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Normal schrieb:
> Gehe in Dich und find heraus, was Deine Werte sind. Damit meine ich, auf
> was Du Wert legst. Diese Werte sind der Kompass und das Fundament Deiner
> Gefühle.

Weise Worte.

von Niemand (Gast)


Bewertung
-1 lesenswert
nicht lesenswert
neimand schrieb
>> entlang, es fehlt eine gewisse Distanz zu allen Fakten um einen herum.

> Korrekt. Und meine Frage ist: wie stellt man die her?
die ist eine Abhänigkeit deiner persönlichen Gefühlslage, wenn zu viele 
Gefühle dann zu viel Druck oder Streß, der Kopf ist nicht frei man 
verfällt in ein primitives Zwangmuster und das sind Gefühle!
> Ich habe versucht mit anderen Leuten um mich herum zu reden, aber das
> läuft in etwa auf folgende Schemata hinaus:
vergiss andere Leute die haben auch ihre Probleme, nur spricht niemand 
gern offend darüber

Ja Alle wollen immer von einem immer nur ihren Vorteil, auch so ein 
einfaches Muster, denn anders ist es schwer über Umwege oder Toleranz an 
seine Ziele zu kommen.

> Aber ich will das jetzt nicht auf diese Situation einschränken.
Dein Prinzipproblem ist schon klar, man koppelt sich zu viel an alles um 
einen herum, ohne den nötigen Abstand zu halten oder zu pürfen?

> Mir geht es generell um dieses Problem des emotionalen Einflusses,
Emotionen sind die Grundzüge einfachen Handelns auf Gefühlsebene, die 
Logik oder der zielstrebige Verstand erfordern mehr Aufwand und 
Konzentration, also bist du zu oft angespannt?

> nicht um eine spezifische Entscheidung ob Karriere oder Familie.
solche großen Entscheidungen haben immer etwas mehr Zeit, da klappt das 
auf die Dauer eigentlich besser.

>> Entweder stimm die WL-Balance (Work-Life) nicht mehr, oder das
> Absolut! Riesen Problem. Jede Seite will mich mehr für sich haben.
ganz noraml in einer Zweckbeziehung, wie auch in der Arbeit
> Dazu massiver Erfolgsdruck auf Arbeit.
den machst du dir aber selber mit der eigenen Philosophie, immer besser 
und super gut zu sein?

Coolness und Distanz bekommt man durch Erfahrungen oder duch selbst 
erlebte Fehler in zu schnellen emotionalen FehlEntscheidungen.

Treibe Sport, sorge für den seelischen Ausgleich und mal für eine 
Ruhephase von allem Trubel, auch von der Familie. Genügend erholsamer 
Schlaf und die richtige und ausreichende Ernährung sind die Grundlagen 
der persönlichen Gesundheit, und die steuert deine einfachsten Gefühle.
Ein angespannter, ständig auf Kante laufender Organismus, fällt immer in 
einfache Notzustände zurück. Entweder dein Energiehaushalt im Körper ist 
ständig im Tief, das macht nämlich das Nervenkostüm maßgeblich kaputt, 
und dann verfällt man in seelische Psychosen, die in einer überzogenen 
Gefühlswelt enden.
Der menschliche Organismus ist so schwer nicht zu verstehen, wenn man 
einmal sämtliche eigenen Möglichkeiten durchprobiert hat.
Nur wer hat die Zeit und Mittel dazu?

Alles andere, was den normalen Verstand und die persönlichen Ziele 
betrifft, kommt erst danach.
Ausgeglichenheit ist nicht die Regel bei allen Leistungstypen im Job, 
eher die Ausnahme. Ein großer Teil davon ist das Privatleben, die eigene 
Gesundheit und dann das berufliche Umfeld.
Ist da nur eine Komponenten ständig in Schieflage, wirkt sich das auf 
alle anderen auch aus.

Mit Hilfsmitteln wie Abwägung von Für und Wider kompensiert man in 
kurzfristigen Reaktionen nur Problemherde. Die innere Ruhe und 
Ausgeglichenheit kommt auch von Energiereseven im Körper. Erholung und 
Ausgleich über Abschalten von Job und Familie, einfach mal für sich 
selbst etwas tun und dann erkennen was eigentlich aktuell wieder nicht 
optimal läuft. Ein Lauf durch die Natur oder Wandern durch Wälder ohne 
Zeitdruck bringt sehr oft Aha-Effekte und neue Impulse bis Ideen.
Die Work-/Life-Balance ist nur ein zusammengefasstes Modewort.

von X4U (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Nachdenklich schrieb:
> Ich werde älter, und wenn ich zurückblicke, merke ich, dass mein
> Verhalten Regeln folgt, die ich früher mangels Erfahrung nicht bemerkt
> habe.

Das konntest du auch nicht bemerken da sich das Muster ja erst in eben 
diese Zeit entwickelt hat. Es ist auch häufig gar kein Muster. Wir 
Menschen glauben ein Muster zu sehen. Viele Entscheidungen sind eher 
zufällig. Bestenfalls baut der menschliche Geist Entscheidungen analog 
zu vorherigen auf. Das aber auch bei inhaltlich verschiedenen Themen.

> Ein Kollege hat in dem Zusammenhang einen Gedanken geäußert, der mich
> schon länger umtreibt:
>
> Wie trifft man Entscheidungen im Beruf möglichst "neutral"?

Warum willst du Sie "neutral" treffen? Als Anfänger geht das nicht da du 
keine Erfahrung hast und als "alter Hase" weißt du eh was passiert wenn 
du dies oder jenes machst (worauf Entscheidungen ja hinauslaufen).

In der Zeit zwischen Anfänger und Profi tust du einfach nur so als ob du 
entscheidest. In Wirklichkeit holst du dir diese von denen die etwas zu 
verlieren haben wenn es falsche Entscheidungen sind. Die Beurteilung 
deiner Entscheidungen liegt ja in der Regel bei Vorgesetzten und 
Kollegen. Du holst dir also diese Leute ins Boot, dann wird die sog. 
kognitive Dissonanz schon dafür sorgen dass deine Entscheidungen 
"irgendwie richtig" waren.

M.a.W. vergiss Begriffe wie Neutral und Sachbezogen, bau auf die 
menschliche Psyche und immer brav danke sagen für die tolle Hilfe. 
Hauptsache es kriegen möglichst viele mit.

Alles andere läuft dann schon.

von Ich (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Nachdenklich schrieb:
> Wie trifft man Entscheidungen im Beruf möglichst "neutral"?

Relevante Stichpunkte aufschreiben

Gehalt
Fahrtstrecke
Spass an der Arbeit
(...)

und dann bewerten.

von Bürovorsteher (Gast)


Bewertung
2 lesenswert
nicht lesenswert
>> Wie trifft man Entscheidungen möglichst unabhängig von
>> Gefühlsgrundzuständen?

> Ist das wirklich erstrebenswert?

Nein, das ist nicht erstrebenswert. Wenn ein Kunde meine Rechnungen 
nicht fristgemäß bezahlt, mache ich ihn rund. Wie soll man seinen Frust 
denn sonst ablassen, um zum Normalzustand zurückzukehren?
Wir werden alle noch an Gefühlsarmut und politischer Korrektheit 
ersticken.

von Ich (Gast)


Bewertung
-1 lesenswert
nicht lesenswert
Bürovorsteher schrieb:
>>> Wie trifft man Entscheidungen möglichst unabhängig von
>>> Gefühlsgrundzuständen?
>
>> Ist das wirklich erstrebenswert?
>
> Nein, das ist nicht erstrebenswert. Wenn ein Kunde meine Rechnungen
> nicht fristgemäß bezahlt, mache ich ihn rund. Wie soll man seinen Frust
> denn sonst ablassen, um zum Normalzustand zurückzukehren?
> Wir werden alle noch an Gefühlsarmut und politischer Korrektheit
> ersticken.

Du hast dich etwas abgeregt, die Rechnung ist trotzdem nicht bezahlt.

Entscheidungen sollten unabhängig von Gefühlszuständen getroffen werden, 
diese müssen aber einem Bauchgefühl standhalten.

Sonst trifft man Entscheidungen aus dem Bauch heraus, die bei genauer 
Betrachtung falsch, unsinnig, teuer, ... sind.

von Bürovorsteher (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
> Du hast dich etwas abgeregt, die Rechnung ist trotzdem nicht bezahlt.

Irrtum, der Kunde bekommt seine dringend benötigte neue Warenlieferung 
erst, wenn er die fälligen Rechnungen bezahlt hat. Was denkst du, wie 
flott dann alles geht.
Geht allerdings nicht bei Gelegenheits-C-Kunden. Die habe ich aber 
nicht.

von Baldrian (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Das ist ein Troll!

von Bürovorsteher (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Und in welcher heilen Welt lebst du?

von Joe G. (feinmechaniker) Benutzerseite


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Nachdenklich schrieb:
> Gibt's gute Tipps um zumindest die
> Maximale "Neutralität" zu erreichen.

Die Frage ist nicht neu und es lohnt sich mit ihr auseinander zu setzen. 
Die Antwort dazu ist jedoch nicht kurz und knapp, sondern ein 
Veränderungsprozess den jeder selbst durchlaufen muss. Dazu gibt es sehr 
gute Literatur. Hiermit meine ich nicht die Flut der Ratgeber die uns 
zunehmend überschwemmen, sondern tatsächliche Klassiker. Meine 
Empfehlung für dich wäre Erich Fromm, „Vom Haben zum Sein. Wege und 
Irrwege der Selbsterfahrung.“   Auch wenn Fromm diese Schrift schon 1974 
verfasst hat, ist sie zeitlos und tagesaktuell. Sehr zu empfehlen sind 
die Kapitel „Methoden der Selbstanalyse.“

von lalilu (Gast)


Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
Man sollte keine wichtigen Entscheidungen unabhängig von 
Gefühlsgrundzuständen treffen. Wichtige Entscheidungen müssen emotional 
'richtig' sein. Der Grund ist der: wichtige Entscheidungen können sich 
als falsch herausstellen (auch die rein rationalen, 100% gibt es nicht). 
Sollte das passieren kann man das gut verarbeiten wenn man sich auch 
emotional entschieden hatte (z.B. mit gefühlt 'es war den Versuch wert' 
usw). Eine rein rationale Entscheidung (gegen die Emotionen), die falsch 
war macht Dich fertig. Mach das 2-3 Mal und Du bist reif für die 
Depression/Rente.

von Di P. (drpepper) Benutzerseite


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Eine Methode, die erstaunlich vielseitig ist:

https://de.wikipedia.org/wiki/Nutzwertanalyse

Vorausgesetzt, man hat Zeit und Lust für/auf die saubere Anwendung, kann 
die Nutzwertanalyse mit ihren gewichteten Kriterien ein hohes Maß an 
Objektivität liefern.

Man kann sogar die persönliche Einstellung zu Optionen als Kriterium mit 
einfließen lassen.

: Bearbeitet durch User
von Ich (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Bürovorsteher schrieb:
> Irrtum, der Kunde bekommt seine dringend benötigte neue Warenlieferung
> erst, wenn er die fälligen Rechnungen bezahlt hat. Was denkst du, wie
> flott dann alles geht.

Das kann man auch in einem ruhigen, netten, freundlichen und bestimmten 
Ton sagen.

Lieber Kunde, solange du mit meiner Rechnung wartest, warte ich mit dem 
versenden deiner ach so dringenden Lieferung.

Das ist dann eine Vernunftentscheidung ohne ihn "rund" gemacht zu haben.

von Blumenzüchter (Gast)


Bewertung
-1 lesenswert
nicht lesenswert
Nachdenklich schrieb:
> Ich werde älter, und wenn ich zurückblicke, merke ich, dass mein
> Verhalten Regeln folgt, die ich früher mangels Erfahrung nicht bemerkt
> habe.
> Ein Kollege hat in dem Zusammenhang einen Gedanken geäußert,
> ...Gedanken einer gelangweilten Hausfrau....

Mir sitzt gerade ein Furz quer. Was soll ich machen?

Soll ich mir in 10 Minuten eine Kaffee machen oder zum Fenster 
rausschauen?

von Stromtuner (Gast)


Bewertung
-1 lesenswert
nicht lesenswert
in einem Nerdforum, wo ein so von der Aussenwelt niemals toleriertes 
Klima herrscht, von neutralen Entscheidungen und "Gefühlsgrundzuständen" 
zu sprechen...
Gefühlsgrundzustand, haha (denkt, was ihr wollt)
Mach einfach. Etweder sie aktzeptieren dein asperger oder nicht.
Das ist doch gerade das tolle.

StromTuner
Nein, ich habe wieder nicht alles gelesen.
ich habe diesmal garnichts gelesen, sondern bin gleich nach unten 
gesprungen.

von Nachdenklich (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Vielen Dank für die tolle Hilfe! Bin ich hier sonst nicht gewohnt. Nur 
geflame. Ich schau mir mal die Nutzwertanalyse an.

von Cha-woma M. (Firma: --------------) (cha-ar-196)


Bewertung
-1 lesenswert
nicht lesenswert
Nachdenklich schrieb:
> Wie trifft man Entscheidungen im Beruf möglichst "neutral"?

Warum neutral?

Was ist "neutral"?

Ach, ist wieder einer unterwegs der sich "benachteiligt" fühlt!
Vllt. auch noch gerne den moralischen "Zeigefinger" hebt, aber selbst 
nur den St....finger verdient hat?


Neutral kann man nur entscheiden wenn man vom Ergebnis weder positiv 
noch negativ betroffen ist.
Schon der typische "Neider" (ca. 70% der Bevölkerung) sieht für sich 
einen Vorteil, wenn es anderen durch bestimmte Umstände schlechter geht.

von CyberangriffstruppeVollbit (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Nachdenklich schrieb:
> Kennt das Problem jemand von Euch? Gibt's gute Tipps um zumindest die
> Maximale "Neutralität" zu erreichen. Ich weiß natürlich, dass das immer
> nur relativ sein wird.

Mit dem Problem stehst du nicht alleine.

Eine Möglichkeit, die ich zum Entwickeln (also für rein technische 
Entscheidungen) nutze, und die sich bewährt hat:

Ich schreibe immer zuerst die Dokumentation, und implementiere sie dann. 
Ich habe mir angewöhnt da hineinzuschreiben, WARUM ich für eine 
bestimmte Lösung entschieden habe. Das zwingt mich, das 
auszuformulieren. Und weil die Dokumentation offen auf dem Server liegt 
und jeder sie lesen kann, muss ich darüber nachdenken: Ist die 
Begründung schlüssig? Wird sie andere überzeugen?

Resultat: Man sucht sich Parameter, anhand dessen man das messen kann.
Zweites Resultat: Auch die Leser denken nochmal drüber nach, auch hier 
habe ich schon Tipps bekommen.

Und dabei ist mir schon öfter aufgefallen, dass die Wahl von Buteilen 
und Konzepten von Vorlieben geprägt sind, und nicht von technischer 
Eignung. Dabei sind schon diverse Verbeserungen herausgekommen.

Man könnte versuchen, das so oder so ähnlich auch für andere 
Entscheidungen zu verwenden.

von Rick M. (rick-nrw)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
CyberangriffstruppeVollbit schrieb:
> Resultat: Man sucht sich Parameter, anhand dessen man das messen kann.
> Zweites Resultat: Auch die Leser denken nochmal drüber nach, auch hier
> habe ich schon Tipps bekommen.

Das klappt bei rein technischen Problemen.

Sich einen neuen Job suchen, selbst wenn man ein Angebot hat, dürften 
ein paar Parameter schlecht zu schätzen sein.

Arbeitsklima, Kollegen, ....

Was hilft es, wenn der Aufgabenbereich, die Entfernung zum Job und das 
Gehalt super sind, die Kollegen sich aber als Albtraum herausstellen?

von Onkel Hotte (Gast)


Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
Normal schrieb:
> Gehe in Dich und find heraus, was Deine Werte sind. Damit meine ich, auf
> was Du Wert legst. Diese Werte sind der Kompass und das Fundament Deiner
> Gefühle.

In kurz: Traue deinem Instinkt!


Alles andere ist nur unnützes Gequatsche. Dieses Gequatsche füllt einem 
das Hirn mit unnötigen Konjunktiven und behindert den Instinkt.

Einzige kleine Abweichung von "Traue deinem Instinkt" sind besondere, 
nicht übliche Zustände (z.B. Alk, extremer Gemütszustand) oder 
Entscheidungen, die Hof & Familie in drei Sekunden gefährden könnten. 
Beides braucht dann etwas mehr Zeit bis zur Entscheidung, dann aber 
weiter mit "Traue deinem Instinkt".

Falsch entschieden? Egal! Schaden begrenzen, weiter geht's.

von CyberangriffstruppeVollbit (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Rick M. schrieb:
> Sich einen neuen Job suchen, selbst wenn man ein Angebot hat, dürften
> ein paar Parameter schlecht zu schätzen sein.
>
> Arbeitsklima, Kollegen, ....

Das ist nicht ganz falsch, ja.

Beim letzten Jobwechseln habe ich es nach logischen Kriterien versucht.
Ich habe mir einen Zettel genommen und die Gründe niedergeschrieben, die 
für und gegen einen Wechsel sprechen.

Die Entscheidung für den Wechsel war logisch richtig:
- Keine Zweitwohnung mehr nötig
- 20% mehr Geld
- Bei etwa gleich interessantem Tätigkeitsfeld

Trotzdem wünsche ich mir jetzt, ich wäre dort geblieben:
Die neue Firma ist ein Konzernfiliale. Der Chef bevorzugt nur Blender 
und Dummschwätzer. Technisches Wissen ist wenig wert, man muss jeden 
Mist als "innovativ" verkaufen, sonst ist es nur Gemecker. Das 
Arbeitsklima ist höchst mittelprächtig - jeder kümmert sich nur um 
seinen Kram.

Oft ist es bei Entscheidungen aber schon so, dass mehr bekannt ist als 
bei einem Jobwechsel.

von Cha-woma M. (Firma: --------------) (cha-ar-196)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
CyberangriffstruppeVollbit schrieb:
> Die Entscheidung für den Wechsel war logisch richtig:
> - Keine Zweitwohnung mehr nötig
> - 20% mehr Geld
> - Bei etwa gleich interessantem Tätigkeitsfeld

Ich sehe keinen Fehler!
Das du jetzt in einem Konzern bist, hat eigentlich doch einen Vorteil.
Du kannst auch intern wechseln (sofern dies im Konzern gewünscht ist).

von Cha-woma M. (Firma: --------------) (cha-ar-196)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Onkel Hotte schrieb:
> In kurz: Traue deinem Instinkt!
>
> Alles andere ist nur unnützes Gequatsche. Dieses Gequatsche füllt einem
> das Hirn mit unnötigen Konjunktiven und behindert den Instinkt.

Wer auf seinen Instinkt vertraut, kann nicht strategische Denken!

von Doktor (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Bei retrospektiven Entscheidungen schaut das Gehirn nach dem Extremwert 
und dem Endwert eines Erlebnisses. Der Verlauf ist egal. Dafür gab es 
mal den Nobelpreis.
https://en.m.wikipedia.org/wiki/Peak–end_rule

Fazit: Das Gehirn verarscht uns!

von Niemand (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Bürovorsteher (Gast)
Datum: 21.04.2017 09:12

>> Wie trifft man Entscheidungen möglichst unabhängig von
>> Gefühlsgrundzuständen?

> Ist das wirklich erstrebenswert?

> Nein, das ist nicht erstrebenswert.
hört hört, der Meister spricht!

> Wenn ein Kunde meine Rechnungen nicht fristgemäß bezahlt,
ist es dann vllt. ein ganz schlauer Kunde?

> mache ich ihn rund.
das glaube ich dir gern, etwas anderes kannst du auch nicht!

> Wie soll man seinen Frust denn sonst ablassen,
woher kommt denn bei dir der Frust? Aha der Selbstständige hält sich für 
den Größten, so wie der Pascha der alles vorgibt.

> um zum Normalzustand zurückzukehren?
Normalzustand bei dir? tagsüber während der AZ im Forum hier 
rumschleichen?

> Wir werden alle noch an Gefühlsarmut und politischer Korrektheit ersticken.
In dem anderen Beitrag (Fred) von dir habe ich schon was dazu gesagt.
Aber erzähl ruhig weiter von deiner persönlichen Größe.

Wenn mir ein Kunde nicht fristgemäß meine RE bezahlt, bekommt der 
automatisch seine Ware oder das Material nicht. Da muß ich nur mal kurz 
nachfragen, ob er noch länger Zeit hat oder länger zum Zahlen braucht. 
Das geht ganz einfach und höflich.
Bei solchen wie dir muß ja schon die Kinderstube der reinste Horror 
gewesen sein?
Wie alt bist du eigentlich aktuell? Gedient haste wahrscheinlich auch 
nicht?
Aber die Richtung (Kündigung) hat dir ein ehemaliger Chef, wegen 
Verhaltensproblemen auch schon zeigen müssen!
Fragt sich nur wer hier der Loser  bzws. Versager ist!

>> Du hast dich etwas abgeregt, die Rechnung ist trotzdem nicht bezahlt.

> Irrtum, der Kunde bekommt seine dringend benötigte neue Warenlieferung erst, 
wenn > er die fälligen Rechnungen bezahlt hat. Was denkst du, wie flott dann alles 
geht.
Sowas zeigt eigentlich, welche Art Kunden du hast. Jeder Topf findet 
seinen Deckel?

> Geht allerdings nicht bei Gelegenheits-C-Kunden. Die habe ich aber nicht.
Die sind schon so schlau, gar nicht erst bei dir was zu bestellen?

Baldrian (Gast)
> Das ist ein Troll!
Sehr gepflegt ausgedrückt, würde ich sagen. Für mich ist das ein Chaot 
erster Klasse.

Und hier der Nachschlag als Rechtfertigung
Bürovorsteher (Gast)
Datum: 21.04.2017 09:34  >>>>  Freitags vor Mittag in der besten AZ!
> Und in welcher heilen Welt lebst du?
Na garantiert nicht in so einer kaputten wie du!

Wer als Selbstständiger laufend in Foren rumtrollen muß, und das während 
der AZ, dem fehlt wohl eher die Bestätigung seiner Person durch die 
Arbeit die er macht?
Bestätigt sich dann die Vermutung von mir, zum kollektiven Arbeiten 
nicht mehr fähig - sozial total kaputt!

von Dipl.- G. (hipot)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Lutz H. schrieb:
> Nachdenklich schrieb:
>> Maximale "Neutralität" zu erreichen
>
> Würfeln?

Aber dann notwendigerweise 1.000.000-mal! Gesetz der Großen Zahlen!

von Onkel Hotte (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Cha-woma M. schrieb:
> Wer auf seinen Instinkt vertraut, kann nicht strategische Denken!

Doch, natürlich. Seinem Instinkt zu vertrauen bedeutet nicht 
zwangsläufig, impulsiv oder unüberlegt zu handeln.

von Klapperstorch (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
- Im Zweifel: gerade aus
- "Der 1. Gedanke ist meistens der Beste"
- Entscheidungsmatrix/Kosten-Nutzenanalyse
- Aussitzen

von Entscheider (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Typische Entscheidungen hängen von so vielen Faktoren ab das eine 
Abwägung dieser in einer sinnvollen Zeit nicht möglich ist. Zusätzlich 
braucht jede Zahl, jeder Meßwert, jedes Ereignis eine Interpretation.

Spezies die nicht zu Entscheidungen fähig sind wären längst 
ausgestorben, in Folge hat sich die Mutation "Gefühl" durchgesetzt.

Alles ist subjektiv, wer das nicht akzeptiert landet in der Klapse.

Antwort schreiben

Die Angabe einer E-Mail-Adresse ist freiwillig. Wenn Sie automatisch per E-Mail über Antworten auf Ihren Beitrag informiert werden möchten, melden Sie sich bitte an.

Wichtige Regeln - erst lesen, dann posten!

  • Groß- und Kleinschreibung verwenden
  • Längeren Sourcecode nicht im Text einfügen, sondern als Dateianhang

Formatierung (mehr Informationen...)

  • [c]C-Code[/c]
  • [code]Code in anderen Sprachen, ASCII-Zeichnungen[/code]
  • [math]Formel in LaTeX-Syntax[/math]
  • [[Titel]] - Link zu Artikel
  • Verweis auf anderen Beitrag einfügen: Rechtsklick auf Beitragstitel,
    "Adresse kopieren", und in den Text einfügen




Bild automatisch verkleinern, falls nötig
Bitte das JPG-Format nur für Fotos und Scans verwenden!
Zeichnungen und Screenshots im PNG- oder
GIF-Format hochladen. Siehe Bildformate.
Hinweis: der ursprüngliche Beitrag ist mehr als 6 Monate alt.
Bitte hier nur auf die ursprüngliche Frage antworten,
für neue Fragen einen neuen Beitrag erstellen.

Mit dem Abschicken bestätigst du, die Nutzungsbedingungen anzuerkennen.