mikrocontroller.net

Forum: Platinen Behälter für Wasserbad (Ätzen)


Autor: Paul B. (paul_paul)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo,

welche Behälter benutzt ihr zum Ätzen mit Natriumpersulfat und einem 
Wasserbad?

Bisher habe ich immer einen Eimer (gefüllt mit heißem Wasser) und einen 
alten Messbecher (Ätzmittel) benutzt. Jetzt komme ich aber langsam zur 
Euro-Platinen Größe und die passt nicht mehr ganz rein.

Deswegen meine Frage:

Welche Behälter nutzt ihr für ein Wasserbad? Und nein, Badewanne wird 
nicht zugelassen :-(

Autor: Thomas H. (thoern)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Paul B. schrieb:
> Deswegen meine Frage:
>
> Welche Behälter nutzt ihr für ein Wasserbad?

Wenn ich mal was ätze, dann nur mit HCL und H2O2 (da muss auch nix 
erwärmt werden). Als Behälter verwende ich eine rechteckige 
Kunststoffschale, die etwas größer als die Europakarte ist (ca. 15 cm x 
12 cm). Die Menge der angesetzten Lösung beträgt ca. 120 - 150 ml. Das 
reicht aus, so dass die Leiterplatte gut bedeckt ist. Platine rein, 
leicht hin und herschwenken und nach wenigen Minuten ist sie fertig.

Gruß,
thoern

Autor: Paul B. (paul_paul)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ich würde aber gerne bei Natriumpersulfat bleiben, habe noch eine 
nagelneue Packung davon.

Deswegen: kennt jemand 2 Behälter die gut ineinander passen (genügend 
Hohlraum für heißes Wasser)?

Autor: ek13 (Gast)
Datum:
Angehängte Dateien:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
schau mal bei eBay unter "Auflaufform", "Glaspfanne"...
Die sind Hitzefest.
Ich stell sie mit der Ätzlösung direkt auf ein E-Kochfeld und 
kontrolliere die Temperatur mit Laborthermometer  45-55 grad Celsius 
sind optimal.

Autor: dolf (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Paul B. schrieb:
> Welche Behälter nutzt ihr für ein Wasserbad? Und nein, Badewanne wird
> nicht zugelassen :-(

ich nutz nen 5l pe/pp eimer vom dönertürken und dazu zwei deckel.
das gabs für lau.
der eine deckel hat öffnungen für heizung und luft.
der andere deckel hat keine öffnungen --->lagerdeckel.
als ätzmittel nutze ich da billig beschaffbar fecl3 + etwas hcl.
nach dem ätzen den lagerdeckel drauf und das ganze bis zum nächsten 
einsatz vergessen.
fecl3 ist unbegrenzt lagerfähig da gast nicht´s aus das wird nicht 
schlecht.

Autor: Defusekid (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ich nutze für natriumpersulfat und entwickeln jeweils diese normalen 
plastischalen.

https://www.conrad.de/de/arbeitsschale-l-x-b-x-h-1...

solche hier.

und unter die ätzschale hab ich sowas hier geklebt:
https://www.conrad.de/de/heizfolie-selbstklebend-2...

damit lässt sich die temp ganz gut auf ca 40-45 grad regeln.

aufbewahrung von dem chemiezeug in glasflaschen von ehemals ketchup mit 
den ettiketten beklebt der chemie sachen. und löcher in die dekel 
gepiekst, damit sich beim ausgasen kein druck aufbaut.

Autor: Paul B. (paul_paul)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Defusekid schrieb:
> Ich nutze für natriumpersulfat und entwickeln jeweils diese normalen
> plastischalen.
>
> 
https://www.conrad.de/de/arbeitsschale-l-x-b-x-h-1...
>
> solche hier.
>
> und unter die ätzschale hab ich sowas hier geklebt:
> 
https://www.conrad.de/de/heizfolie-selbstklebend-2...
>
> damit lässt sich die temp ganz gut auf ca 40-45 grad regeln.
>
> aufbewahrung von dem chemiezeug in glasflaschen von ehemals ketchup mit
> den ettiketten beklebt der chemie sachen. und löcher in die dekel
> gepiekst, damit sich beim ausgasen kein druck aufbaut.

Gute Idee. Zum entwickeln nutze ich diese auch.

Zum ätzen ist mir heute morgen aber etwas anderes eingefallen:
Ich kann mir das Wasserbad sparen indem ich eine Aquariumheizung 
(Glasröhre mit  Heizstäben) kaufe. Zum ätzen werde ich dann einfach 
einen Eimer nehmen, Ätzflüssigkeit rein und Tauchsieder (mit den 
Saugnäpfen) befestigen. Habe für ca. 13€ einen 100 Watt bestellt. Hoffe 
es klappt. Hat jemand das schon probiert?

Autor: Make SMD-Devices great again! (Gast)
Datum:

Bewertung
-2 lesenswert
nicht lesenswert
Paul B. schrieb:
> Zum ätzen werde ich dann einfach
> einen Eimer nehmen, Ätzflüssigkeit rein und Tauchsieder (mit den
> Saugnäpfen) befestigen.

Super Idee.
Aus welchem Material besteht der Tauchsieder? Oder, anders gefragt: Aus 
welchem Material bestand er nach dem er sich in Wohlgefallen aufgelöst 
hat?

Was für ein Drama mit der Ätzerei.
Einfach eine Haushaltsdose mit Eisen (III)-chlorid-Lösung füllen, die 
Platine auf die Lösung legen. (Ja, auf die Lösung legen! Sie bleibt 
durch die Oberflächenspannung schön dort liegen)
Nach ein paar Minuten ist sie fertig. Ohne Schütteln, Rühren, Erwärmen 
und
Zaubergesänge.

Geht hier seit > 40 Jahren.

Autor: michael_ (Gast)
Datum:

Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
Die fürs Aquarium werden nicht gehen.
Die reichen nicht bis 45°C.
Gekochte Fische will man nicht :-)

Kauf sowas bei Reichelt, das geht bis 50°C.

Autor: herbert (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ich habe eine alte höhere Teflonpfanne und eine Tupper-Box welche 
eintaucht.Wird das Bad zu heiß, dann nehme ich die Box aus dem Wasser. 
Man sollte nicht vergessen auf die E-Herd Platte Alufolie zu geben um 
sie sauber zu halten. Das reicht allerdings nur bis einfach 
Europa-Platinen

Autor: dolf (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
michael_ schrieb:
> Die fürs Aquarium werden nicht gehen.
> Die reichen nicht bis 45°C.

den regler kann man brücken so ein wenig handwerkliches geschick 
vorhanden ist .
das ging bei meiner eheim heizung auch.

Autor: Wilhelm Schürings (wilhelmdk4tj)
Datum:

Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo zusammen, hallo ek13,

du bist in meinen Augen einer der Wenigen, die es vestanden
haben.
Die Glasschüsseln sind prima; noch geeigneter sind aber m.E.
beschichtete! Bratpfannen. So etwas gibt es für wenig Geld in
jedem Supermarkt. Ein 20cm Exemplar ist für eine Europakarte
ausreichend.
Ein daumenbreit Wasser, 2-3 Teelöffel NaPS und fertig ist
die Laube.
Das Thermometer kann man sich sparen; wenn es der Finger noch aushält,
sind es unter 50 Grad, ein bisschen mehr wäre besser.
Wenn ich schon von Eimern, Tauchsiedern, Aquarienpumpen,
Wasserbad und ähnlichen Gerätschaften höre, graust es mich.
Alles unnütz.
Auf einer Europakarte sind ca. 3.3gr Kupfer. Das Meiste bleibt
eh stehen, und das muss ich mit Litern von Plörre bearbeiten?
Ihr anderen solltet mal eure Vorgehensweise überdenken.
Viel hilft viel? ..wohl kaum. Was macht ihr mit den riesigen
Restmengen? Verwahren..?? wozu.

@ ek13
Schön, dass du dich traust, das auf dem Küchenherd zu machen.
Das gibt es nichts zu trauen, ist nicht das Natürlichste aber  das
Naheliegendste.
Ich weiss, da habe ich wieder einen Shit-Strom losgetreten.
Chemie in der Küche, oh Gott..
..aber man hat keine Problem mit Chlorix und ähnlichen Mitteln.

73
Wilhelm

Autor: michael_ (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Wilhelm S. schrieb:
> Das Thermometer kann man sich sparen; wenn es der Finger noch aushält,
> sind es unter 50 Grad, ein bisschen mehr wäre besser.

Nein!
Uber 50°C zersetzt sich die Ätzlösung.

Autor: dolf (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Wilhelm S. schrieb:
> Alles unnütz.

klar doch.
sag das mal meinem "oberbefehshaber".
von wegen ätzchemikalien in der küche.
da bekommst garantiert die passende antwort......
da wird glatt das nudelholz ausgepackt;-))
die tolleranzschwelle ist halt recht unterschiedlich.
also doch der eimer.
billig (für lau) und ohne klebnähte noch dazu.
und ist das ätzen erledigt deckel drauf und bis zum nächsten mal 
vergessen.

Autor: Werner H. (pic16)
Datum:

Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
dolf schrieb:
> sag das mal meinem "oberbefehshaber".
> von wegen ätzchemikalien in der küche.
> da bekommst garantiert die passende antwort......
> da wird glatt das nudelholz ausgepackt;-))

Mal über Scheidung nachgedacht? ;-)

Autor: Michael (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
ek13 schrieb:
> schau mal bei eBay unter "Auflaufform", "Glaspfanne"...
> Die sind Hitzefest.
> Ich stell sie mit der Ätzlösung direkt auf ein E-Kochfeld und
> kontrolliere die Temperatur mit Laborthermometer  45-55 grad Celsius
> sind optimal.

Das Ding verwende ich auch, aber zum sprühätzen mit Cu2Cl

Deckel zu, machen, Deckel auf,

Nach ordentlichem Spülen könnte man sogar wieder Haxe drin machen.

Dann kommt natürlich, wenn man mit NaPs ätz die Frage, ginge nicht auch 
Bratschlauch?........

Autor: Michael (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Werner H. schrieb:
> dolf schrieb:
>> sag das mal meinem "oberbefehshaber".
>> von wegen ätzchemikalien in der küche.
>> da bekommst garantiert die passende antwort......
>> da wird glatt das nudelholz ausgepackt;-))
>
> Mal über Scheidung nachgedacht? ;-)

..vom Ätzen scheiden und machen lassen, oder meintest Du dies 
anders....?

Autor: Werner H. (pic16)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Michael schrieb:
> ..vom Ätzen scheiden und machen lassen, oder meintest Du dies
> anders....?

Anders;-)

Autor: Michael (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Du kannst ja nur beten, dass deine Verwaltung dieses Forum nicht 
kennt.....

Autor: Wilhelm Schürings (wilhelmdk4tj)
Datum:

Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo zusammen.

> Uber 50°C zersetzt sich die Ätzlösung.

Derjenige, der mir das 'Platinenmachen' beigebracht, hat die
Teile immer gekocht; 'Gesicht' nach unten, damit es auch
odentlich blubbert. Das geht (ging) wie Sau!
Das ist mehr als 40 Jahre her. Dass es auch mit weniger geht, habe
ich in diesem Forum gelernt.
Und sollte es sich zersetzen, ich habe im Gegensatz zu euch nicht
viel zu entsorgen; für das nächste Mal verwahren tu ich erst
recht nicht. Wenn es dann hin sein sollte, kratzt es mich
nicht, ich brauche es ja nicht mehr.

Bzgl. Ätzen auf dem Küchenherd möchte ich nur Folgendes anmerken.
Chlorix ist Standard bei meiner Besten aller Ehefrauen.
Man scheut sich auch nicht, Backofenspray und Haushaltsreiniger
zu verwenden. Besonders das Spray ist super, man bekommt so
schön 'glibbrige' Finger. Man sollte schon differenzieren.

73
Wilhelm

PS:
Ich habe eine chemische Vorbildung, darum sehe ich das alles
wahrscheinlich nicht so verkniffen.

Autor: paketbote (Gast)
Datum:

Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
michael_ schrieb:
> Die fürs Aquarium werden nicht gehen.
> Die reichen nicht bis 45°C.
> Gekochte Fische will man nicht :-)
>
> Kauf sowas bei Reichelt, das geht bis 50°C.

Die gehen sehr wohl, man muss nur den Begrenzerplastiknippel im Inneren 
abfeilen und man muss sie einmal mit einem Glas-Thermometer einstellen.

Autor: Kolophonium (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Wenn du das erste hier gelernt hast:

>Dass es auch mit weniger geht, habe
>ich in diesem Forum gelernt.

ist es mit deiner chemischen Vorbildung

>Ich habe eine chemische Vorbildung, darum sehe ich das alles
>wahrscheinlich nicht so verkniffen.

nicht weit her. Da steht fehlende Verkniffenheit eher für Unwissenheit .

Autor: Paul B. (paul_paul)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
paketbote schrieb:
> michael_ schrieb:
>> Die fürs Aquarium werden nicht gehen.
>> Die reichen nicht bis 45°C.
>> Gekochte Fische will man nicht :-)
>>
>> Kauf sowas bei Reichelt, das geht bis 50°C.
>
> Die gehen sehr wohl, man muss nur den Begrenzerplastiknippel im Inneren
> abfeilen und man muss sie einmal mit einem Glas-Thermometer einstellen.


Kannst du mir genauer erklären was du mit einstellen meinst?

Autor: Paul B. (paul_paul)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
michael_ schrieb:
> Die fürs Aquarium werden nicht gehen.
> Die reichen nicht bis 45°C.
> Gekochte Fische will man nicht :-)
>
> Kauf sowas bei Reichelt, das geht bis 50°C.


So habe die heizung bestellt (Heizung 2), jedoch hat diese im Gegensatz 
zur Aquariumheizung keine Saugnäpfe. Habt ihr einen Tipp für die 
Befestigung?

Als Behältnis will ich einen 3l oder 5l Messbecher nutzen (bessere 
Ideen?), die Flüssigkeit muss ja "tief" genug sein damit der Tauchsieder 
nicht "platzt".

Autor: Dieter F. (jim_quakenbush)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Wilhelm S. schrieb:
> Das Thermometer kann man sich sparen; wenn es der Finger noch aushält,
> sind es unter 50 Grad, ein bisschen mehr wäre besser.

Die Haut wird halt etwas weich - aber das ist gut (für die 
Lebensabschnittsgefährtin ;-) ).

Ich bin auch Küchen-Ätzer und nutze Natrium-Persulfat - nichts anderes 
kommt (rein optisch schon) in Frage. Ich habe (auf dem Balkon) mal mit 
Salzsäure gespielt - aber das Zeug ist mir "unheimlich" und ich werde es 
nicht weiter verwenden (wer Interesse hat bitte per PN melden ...)

Autor: michael_ (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Paul B. schrieb:
> So habe die heizung bestellt (Heizung 2), jedoch hat diese im Gegensatz
> zur Aquariumheizung keine Saugnäpfe. Habt ihr einen Tipp für die
> Befestigung?

Du brauchst dir doch nur mal fertige Geräte ansehen.
Du kannst es ja mit den Fingern halten.
Aber diese Arbeit nimmt dir gern ein kleines Stück PVC ab.

Paul B. schrieb:
> Als Behältnis will ich einen 3l oder 5l Messbecher nutzen (bessere
> Ideen?), die Flüssigkeit muss ja "tief" genug sein damit der Tauchsieder
> nicht "platzt".

Ja, mach dir selbst ein Gefäß, so schmal wie beim Ätzgerät 1 u. 2.
Mit ein paar Glasscheiben und Silikon machst du deine Wunschgröße.
3 - 5l sind sehr viel.

Frag da mal in einem (alten) Aquariengeschäft nach, wie das geht.

Autor: Richard B. (r71)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Paul B. schrieb:
> Habt ihr einen Tipp für die Befestigung?

3D Drucken aus ABS. Funktioniert prima.

Autor: ek13 (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Paul B. schrieb:
> Hallo,
>
> welche Behälter benutzt ihr zum Ätzen mit Natriumpersulfat und einem
> Wasserbad?
>
> Bisher habe ich immer einen Eimer (gefüllt mit heißem Wasser) und einen
> alten Messbecher (Ätzmittel) benutzt. Jetzt komme ich aber langsam zur
> Euro-Platinen Größe und die passt nicht mehr ganz rein.
> ...

-Heute zwei Platinen mit den Abmessungen 200 × 150 mm mit Na2S2O8 
geätzt.
Zubereitung: 250ml Wasser 50°C
+ 45g Na2S2O8 in Glasschale,
Ätzdauer 6-8min.

Wofür ein 5l Eimer ?

Autor: Paul B. (paul_paul)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Richard B. schrieb:
> Paul B. schrieb:
>> Habt ihr einen Tipp für die Befestigung?
>
> 3D Drucken aus ABS. Funktioniert prima.

Ohne 3D Drucker geht das schlecht :D

Autor: Paul B. (paul_paul)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
michael_ schrieb:
> Du brauchst dir doch nur mal fertige Geräte ansehen.
> Du kannst es ja mit den Fingern halten.
> Aber diese Arbeit nimmt dir gern ein kleines Stück PVC ab.

Bauideen?

> Ja, mach dir selbst ein Gefäß, so schmal wie beim Ätzgerät 1 u. 2.
> Mit ein paar Glasscheiben und Silikon machst du deine Wunschgröße.

Selber bauen des Behälters wollte ich vermeiden.

Antwort schreiben

Die Angabe einer E-Mail-Adresse ist freiwillig. Wenn Sie automatisch per E-Mail über Antworten auf Ihren Beitrag informiert werden möchten, melden Sie sich bitte an.

Wichtige Regeln - erst lesen, dann posten!

  • Groß- und Kleinschreibung verwenden
  • Längeren Sourcecode nicht im Text einfügen, sondern als Dateianhang

Formatierung (mehr Informationen...)

  • [c]C-Code[/c]
  • [avrasm]AVR-Assembler-Code[/avrasm]
  • [code]Code in anderen Sprachen, ASCII-Zeichnungen[/code]
  • [math]Formel in LaTeX-Syntax[/math]
  • [[Titel]] - Link zu Artikel
  • Verweis auf anderen Beitrag einfügen: Rechtsklick auf Beitragstitel,
    "Adresse kopieren", und in den Text einfügen




Bild automatisch verkleinern, falls nötig
Bitte das JPG-Format nur für Fotos und Scans verwenden!
Zeichnungen und Screenshots im PNG- oder
GIF-Format hochladen. Siehe Bildformate.
Hinweis: der ursprüngliche Beitrag ist mehr als 6 Monate alt.
Bitte hier nur auf die ursprüngliche Frage antworten,
für neue Fragen einen neuen Beitrag erstellen.

Mit dem Abschicken bestätigst du, die Nutzungsbedingungen anzuerkennen.