Forum: Analoge Elektronik und Schaltungstechnik Netzteil Low Noise mit LM317T


Announcement: there is an English version of this forum on EmbDev.net. Posts you create there will be displayed on Mikrocontroller.net and EmbDev.net.
von Noroc (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo zusammen,

Ich moechte mir ein Low Noise Netzteil für 12V und für 24V mit jeweils 
einem LM317T bauen.

Hat hier Jemand einen Schaltungsvorschlag den ich zur Versorgung eines 
Vorverstärkers verwenden kann?

Ich hoffe Ihr koennt mir helfen.

Gruß
No

von Karl M. (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Stichwort Shunt-Regler und Akku-Pufferung.

Nur keiner weiss welcher Strom benötigt wird.

von THOR (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Noroc schrieb:
> Hallo zusammen,
>
> Ich moechte mir ein Low Noise Netzteil für 12V und für 24V mit jeweils
> einem LM317T bauen.

Low Noise ist wieviel, genau?

> Hat hier Jemand einen Schaltungsvorschlag den ich zur Versorgung eines
> Vorverstärkers verwenden kann?

Normaler Audioverstärker? Nimm, was im Datenblatt vom 317 steht. Kannst 
auch direkt 7812 und 7824 nehmen, spart noch Bauteile.

von MaWin (Gast)


Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert

von Thomas B. (thombde)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Noroc schrieb:
> Hat hier Jemand einen Schaltungsvorschlag den ich zur Versorgung eines
> Vorverstärkers verwenden kann?

http://geek-mag.com/posts/257526/

von Noroc (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
MaWin schrieb:
> Noroc schrieb:
>> Hat hier Jemand einen Schaltungsvorschlag
>
> http://www.tnt-audio.com/clinica/regulators_noise2_e.html

Hallo,

es sollte ein einfacher Aufbau wie hier unter dem Link dargestellt.

Welche Kondensatoren würdet Ihr für diese Schaltung für einen Audio VV 
verwenden?

Ich habe verschieden Platinen mit NE5532 und andere Varianten als 
Vorverstärker.
Eine pcb habe ich testweise mit einem Laptop Netzteil betrieb und habe 
ein Brummen.

Dieses Brummen wollte ich durch den LM317 mit der entsprechenden 
Schaltung abstellen.
Was habe ich zu erwarten, wenn ich die 7812 nehme?
Kann ich davon ausgehen das das Brummen weg ist?

von Thomas B. (thombde)


Angehängte Dateien:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Auf jeden Fall würde ich eine Mindestlast dranhängen.
LED reicht schon.
Schaltnetzteil ist keine gute Wahl.

Hier noch mal in groß. (leider unscharf, aber kann man noch lesen)
Finde gerade den anderen Link nicht, sorry.

Edit:
Wenn Du Single Supply benötigst kann man das untere einfach weglassen.

: Bearbeitet durch User
von THOR (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Noroc schrieb:
> Was habe ich zu erwarten, wenn ich die 7812 nehme?
> Kann ich davon ausgehen das das Brummen weg ist?

Wenn du nen OPV Vorverstärker aufgebaut hast und der brummt, hast du ein 
grundlegend anderes Problem.

Der NE5532 hat imho mindestens 60dB PSRR, wenn du Brumm hast dann kommt 
der sicher nicht von der Versorgungsspannung. Es sei denn, der 
Verstärker clippt schon.

von Thomas B. (thombde)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ein Laptopnetzteil ist aber das schlechteste was man machen kann.
Da ist jeder Linearregler um Welten besser.

Hast Du schon mal mit einem konventionellen Netzteil (linear geregelt)
getestet?

von THOR (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Das Laptopnetzteil geht ja noch. Wenn der Klinkenstecker auch noch am 
dazugehörigen Laptop hängt ist das Brummen eigentlich vorprogrammiert.

Bei meinem Laptop höre ich sogar noch die Faxgeräusche von der 
Display-Hintergrundbeleuchtung raus. Da hilft dann nur noch 
Eingangsbeschaltung mit Instrumentenverstärker für maximale 
Gleichtaktunterdrückung.

von roehrenvorheizer (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo,

Du wirst eine Brummschleife haben über mehrere angeschlossene 
Steckdosen, evtl TV-Kabelanschluß, DSL... Das übliche eben.

MfG

von Peter D. (peda)


Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
Noroc schrieb:
> Kann ich davon ausgehen das das Brummen weg ist?

Nein.
Brummen kommt von Fehlern in der Masseführung oder Erdschleifen über 
angeschlossene Geräte.

von Noroc (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo zusammen,

Ich habe gestern den VV mit einem Schaltnetzteil getestet und das 
Brummen war viel leiser, es kommt definitiv vom Netzteil.


Was Peter schrieb "Brummen kommt von Massefuehrung" hatte ich bei einer 
Endstufe, da war es die Masse, hier nicht.


Habt Ihr eine einfache Beschallung für den LM7812?
Wenn es mit dem Schaltnetzteil bereits besser geworden ist, dann
sollte es evtl. schon gut mit dem 7812 gehen. Ansonsten moechte ich
es jetzt gern mal testen um für andere Projekte gleich die richtige Wahl 
(keinen negativen Einfluss und einfacher Aufbau) treffen zu können.

Gruß

von Axel S. (a-za-z0-9)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Noroc schrieb:

> Ich habe gestern den VV mit einem Schaltnetzteil getestet und das
> Brummen war viel leiser, es kommt definitiv vom Netzteil.

Dann ist dein Netzteil wahrscheinlich einfach nur kaputt. Der 
Ladekondensator ist villeicht nicht richtig angeschlossen oder
gealtert oder ihm ist mal zu warm geworden.

In diesem Fall müßte man es schlicht reparieren, was aber eine
vorherige Diagnose voraussetzt. Einfach nur einen Spannungsregler
dran klatschen bringt im Zweifelsfall gar nichts.

> Was Peter schrieb "Brummen kommt von Massefuehrung" hatte ich bei einer
> Endstufe, da war es die Masse, hier nicht.

Mit Verlaub, aber du erscheinst mir nicht qualifiziert, das zu
beurteilen. Zumal das eine das andere nicht ausschließt. Vielleicht
hast du ja eine Masseschleife und ein kaputtes Netzteil.

von Harald W. (wilhelms)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Noroc schrieb:

> Habt Ihr eine einfache Beschallung für den LM7812?

Einfach eine Endstufe  plus Lautsprecher davorsetzen.

> Wenn es mit dem Schaltnetzteil bereits besser geworden ist, dann
> sollte es evtl. schon gut mit dem 7812 gehen.

Noch besser würde es vermutlich mit einem konventionellen
Trafonetzteil. Brummen kommt aber mit 90% Wahrscheinlich-
keit durch  falsche Masseführung.

von Jack (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Walt Jung, Analog-Guru von Analog, hat sich darüber ein paar mal 
ausgelassen. Vieles was in Audio-Kreisen kursiert stammt aus dieser 
Quelle.

Seine Webseite ist mittlerweile zu einer PDF-Sammlung degradiert. Hier 
http://www.waltjung.org/PDFs/Walt's%20Blog%202014_References_&_Regulators.pdf 
ist das PDF mit den Links zu seinen Low-Noise Audio-Netzteilen.

von Peter D. (peda)


Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
Noroc schrieb:
> Hat hier Jemand einen Schaltungsvorschlag den ich zur Versorgung eines
> Vorverstärkers verwenden kann?

Hängt stark von der Schaltung des Verstärkers und den Pegeln ab, die zu 
verstärken sind.
Früher hat oft eine simple RC-Siebung gereicht, Spannungsregler waren 
teuer.
Heutzutage hat man oft OPVs in Vorverstärkern, die haben so eine hohe 
PSRR, da kann man auf der VCC Polka tanzen, ehe was aufs Signal 
durchschlägt.
Nur die Masseführung war immer schon wichtig.

von Klaus R. (klara)


Angehängte Dateien:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Noroc schrieb:
> Ich habe verschieden Platinen mit NE5532 und andere Varianten als
> Vorverstärker.
> Eine pcb habe ich testweise mit einem Laptop Netzteil betrieb und habe
> ein Brummen.
>
Ein NE5532 braucht in der Regel eine symmetrische Spannung, also z.B. 
+12V und -12V. Ein Laptop Netzteil liefert gewöhnlich nur eine Spannung.

Wie hast Du denn das Brummen festgestellt?
Die Masseführung wäre da auch interessant.

> Dieses Brummen wollte ich durch den LM317 mit der entsprechenden
> Schaltung abstellen.
> Was habe ich zu erwarten, wenn ich die 7812 nehme?
> Kann ich davon ausgehen das das Brummen weg ist?

Welches Brummen? Das Brummen des Laptop Netzteils? Willst Du die 
Spannung des Laptop Netzteils noch mit einem 12V-Regler "verbessern"?

Ein gewöhnlicher 12V-Regler braucht in der Regel mindestens 15V 
Gleichspannung zum Regeln. Hast Du ein Netzteil mit Trafo, Gleichrichter 
und Kondensator, so wirst Du als Wechselspannung in der Regel 18V 
benötigen.

Ich wollte hiermit nur die absoluten Grundlagen erwähnen. Wenn der 
12V-Regler nämlich nicht seine 15V bekommt, dann lässt er einen Teil der 
Brummspannung durch weil er sie nicht ausregeln kann.

Noroc schrieb:
> Habt Ihr eine einfache Beschallung für den LM7812?
> Wenn es mit dem Schaltnetzteil bereits besser geworden ist, dann
> sollte es evtl. schon gut mit dem 7812 gehen. Ansonsten moechte ich
> es jetzt gern mal testen um für andere Projekte gleich die richtige Wahl
> (keinen negativen Einfluss und einfacher Aufbau) treffen zu können.

http://www.hobby-bastelecke.de/halbleiter/fest_einstellbar.htm
http://www.netzmafia.de/skripten/hardware/lm317/lm317.html
http://amateurfunkbasteln.de/lm317_netzteil/index.htmlhttps://www.elektronik-kompendium.de/public/schaerer/ureg3pin.htm

mfg klaus

von Noroc (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Klaus R. schrieb:
> Noroc schrieb:
>> Ich habe verschieden Platinen mit NE5532 und andere Varianten als
>> Vorverstärker.
>> Eine pcb habe ich testweise mit einem Laptop Netzteil betrieb und habe
>> ein Brummen.
>>
> Ein NE5532 braucht in der Regel eine symmetrische Spannung, also z.B.
> +12V und -12V. Ein Laptop Netzteil liefert gewöhnlich nur eine Spannung.


Der VV mit dem NE5532 ist eine fertige pcb die nur mit einem Hohlstecker 
5.5/2.1 angeschlossen wird, also nur einmal die 12V.

> Wie hast Du denn das Brummen festgestellt?
> Die Masseführung wäre da auch interessant.

Ich habe um die von pcb zu testen ein 12V Netzteil angeschlossen und ein 
Brummen festgestellt, dieses Brummen hat sich wesentlich verringert als 
ich ein Schaltnetzteil angeschlossen habe.
An der Massefuehrung kann ich nichts aendern. Das sehr geringe 
Restbrummen versuche ich jetzt weiter durch eine entsprechende Schaltung 
entweder mit LM317 oder einem L7812 zu verringern.

>> Dieses Brummen wollte ich durch den LM317 mit der entsprechenden
>> Schaltung abstellen.
>> Was habe ich zu erwarten, wenn ich die 7812 nehme?
>> Kann ich davon ausgehen das das Brummen weg ist?
>
> Welches Brummen? Das Brummen des Laptop Netzteils? Willst Du die
> Spannung des Laptop Netzteils noch mit einem 12V-Regler "verbessern"?

Nein, das Netzteil will ich nicht endgültig dafür verwenden, ich will 
ein separates Gehäuse nehmen und die Schaltung und den 12V Trafo 
einbauen. Ich will jedoch parallel ein zweites Netzteil bauen, denn die 
anderen pcbs haben wie von Dir beschrieben zwei Spannungen. Dafür 
muesste ich dann den 7815/7915 mit einem 15V Trafo verwenden.

> Ein gewöhnlicher 12V-Regler braucht in der Regel mindestens 15V
> Gleichspannung zum Regeln. Hast Du ein Netzteil mit Trafo, Gleichrichter
> und Kondensator, so wirst Du als Wechselspannung in der Regel 18V
> benötigen.
>
> Ich wollte hiermit nur die absoluten Grundlagen erwähnen. Wenn der
> 12V-Regler nämlich nicht seine 15V bekommt, dann lässt er einen Teil der
> Brummspannung durch weil er sie nicht ausregeln kann.
>
> Noroc schrieb:
>> Habt Ihr eine einfache Beschallung für den LM7812?
>> Wenn es mit dem Schaltnetzteil bereits besser geworden ist, dann
>> sollte es evtl. schon gut mit dem 7812 gehen. Ansonsten moechte ich
>> es jetzt gern mal testen um für andere Projekte gleich die richtige Wahl
>> (keinen negativen Einfluss und einfacher Aufbau) treffen zu können.
>
> http://www.hobby-bastelecke.de/halbleiter/fest_ein...
> http://www.netzmafia.de/skripten/hardware/lm317/lm317.html
> http://amateurfunkbasteln.de/lm317_netzteil/index....
>
> mfg Klaus


Hallo zusammen,

nochmals vielen Dank an alle, die hier konstruktive Vorschläge 
einbringen. Wenn Euch noch etwas einfällt dann schreibt es bitte.


Gruß
No

von Klaus R. (klara)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Noroc schrieb:
> ich will
> ein separates Gehäuse nehmen und die Schaltung und den 12V Trafo
> einbauen.

12V Wechselspannung sind für einen 12V-Regler zu wenig!

von Mani W. (e-doc)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Das Brummen liegt sicher nicht im Netzteil, sondern an einer
BRUMMSCHLEIFE...

von Harald W. (wilhelms)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Mani W. schrieb:

> Das Brummen liegt sicher nicht im Netzteil, sondern an einer
> BRUMMSCHLEIFE...

...und die hat sicher nichts mit der Art des Netzteils zu tun.
Wegen oft verbauten, zusätzlichen Entstörkondensatoren gibt es
da mit Schaltnetzteilen aber häufger Probleme.

von michael_ (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Noroc schrieb:
> Ich habe um die von pcb zu testen ein 12V Netzteil angeschlossen und ein
> Brummen festgestellt, dieses Brummen hat sich wesentlich verringert als
> ich ein Schaltnetzteil angeschlossen habe.

Zeig mal ein Bild von dem 12V NT.

Audiotaugliche NT mit Glättung und Stabilisierung sind sehr selten 
geworden.
Ich wette, du hast sowas nicht.

von MaWin (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Noroc schrieb:
> Der VV mit dem NE5532 ist eine fertige pcb

Offenbar ist die schlecht. Zeige deren Schaltplan, es wird Gründe haben, 
warum die so sauer auf dein Netzteil reagiert.

von Peter D. (peda)


Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
Noroc schrieb:
> Der VV mit dem NE5532 ist eine fertige pcb

Lt. NE5532 Datenblatt:
Common-Mode Rejection Ratio: 100 dB Typ

Da müssen aber schon einige Volts an 50Hz auf der VCC liegen.
Oder man schießt sich absichtlich ins Bein, indem man bei 
unsymmetrischer Versorgung die Spannung für die virtuelle Mitte 
grauenhaft schlecht siebt.

von Klaus R. (klara)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Peter D. schrieb:
> Oder man schießt sich absichtlich ins Bein, indem man bei
> unsymmetrischer Versorgung die Spannung für die virtuelle Mitte
> grauenhaft schlecht siebt.

Das wäre mein erster Kandidat.
mfg klaus

von Peter D. (peda)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Peter D. schrieb:
> Common-Mode Rejection Ratio: 100 dB Typ

Ich meinte natürlich die Supply-voltage rejection ratio.

von Noroc (Gast)


Angehängte Dateien:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo,

mal eine andere Frage, bei dem ich m Bild dargestelltem
Tantalkondensator ist doch rechts plus?
Ich frage, da ich die Markierung sonst nur mit Streifen kenne.

Gruß

von Klaus R. (klara)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo,
ich würde ja sagen.
Ich habe hier vier verschiedene Typen. Drei sind quasi mit einen Strich 
gekennzeichnet. Einer ohne, dafür sind + - Zeichen auf der rechten Seite 
des Aufdruckes zu sehen.
Bei Dir ist das + - Zeichen fast in der Mitte. Aber ausgehend von der 
links nach rechts Schreibweise spricht vieles für Rechts.
mfg klaus

: Bearbeitet durch User
von Manfred (Gast)


Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
Noroc schrieb:
> bei dem ich m Bild dargestelltem Tantalkondensator
Deutsche Sprache schwere Sprache?

Bild? Ich sehe nur matschige Maiskörner.

von Noroc (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Manfred schrieb:
> Noroc schrieb:
>> bei dem ich m Bild dargestelltem Tantalkondensator
> Deutsche Sprache schwere Sprache?
>
schoen das es dir aufgefallen ist, es ist immer wichtig das solche wie 
du vertreten sind!

Der Text ist das Resultat meines iPads, es dachte mal wieder so hoert es 
sich besser an?

P.s. pass weiter so schön auf, das gibt extra Sternchen.



Danke Klaus.

Gruß

Antwort schreiben

Die Angabe einer E-Mail-Adresse ist freiwillig. Wenn Sie automatisch per E-Mail über Antworten auf Ihren Beitrag informiert werden möchten, melden Sie sich bitte an.

Wichtige Regeln - erst lesen, dann posten!

  • Groß- und Kleinschreibung verwenden
  • Längeren Sourcecode nicht im Text einfügen, sondern als Dateianhang

Formatierung (mehr Informationen...)

  • [c]C-Code[/c]
  • [code]Code in anderen Sprachen, ASCII-Zeichnungen[/code]
  • [math]Formel in LaTeX-Syntax[/math]
  • [[Titel]] - Link zu Artikel
  • Verweis auf anderen Beitrag einfügen: Rechtsklick auf Beitragstitel,
    "Adresse kopieren", und in den Text einfügen




Bild automatisch verkleinern, falls nötig
Bitte das JPG-Format nur für Fotos und Scans verwenden!
Zeichnungen und Screenshots im PNG- oder
GIF-Format hochladen. Siehe Bildformate.
Hinweis: der ursprüngliche Beitrag ist mehr als 6 Monate alt.
Bitte hier nur auf die ursprüngliche Frage antworten,
für neue Fragen einen neuen Beitrag erstellen.

Mit dem Abschicken bestätigst du, die Nutzungsbedingungen anzuerkennen.