Forum: PC Hard- und Software Dateien von einem PC auf den anderen übertragen


Announcement: there is an English version of this forum on EmbDev.net. Posts you create there will be displayed on Mikrocontroller.net and EmbDev.net.
von Ralf G. (Gast)


Bewertung
-2 lesenswert
nicht lesenswert
Wenn ich einen USB Stick an einen PC anschließe, sehe ich im Explorer 
die darauf befindlichen Dateien. Jetzt kann ich durch Rechtsklick und 
"Kopieren"  an der Quelle sowie "Einfügen" am Ziel Dateien von und zu 
Festplatten übertragen.

Jetzt stellt sich die Frage, ob dies auch zwischen zwei PCs möglich ist, 
die über LAN an dieselbe Fritzbox angeschlossen sind. Ich sehe also im 
Explorer auf einem Computer auch die Festplatte(n) des anderen und kann 
jetzt wie beim USB Stick kopieren. Normalerweise sorgt eine Fritzbox 
dafür, dass ich Internet auf allen angeschlossenen Geräten bekomme. Es 
wäre natürlich schön, wenn auch das Übertragen von Dateien darüber 
möglich wäre. Auf dem Umweg übers Internet geht es ja.

Ich habe zwar bei Chip eine Anleitung gefunden. Aber die setzt voraus, 
dass beide PCs "auf das gleiche Netzwerk zugreifen", ohne zu erklären, 
was das bedeutet. Woher weiß ich, dass dies der Fall ist? Wird "gleiches 
Netzwerk" durch Verkabelung oder durch Einstellung in einer Software 
oder beides hergestellt? Außerdem zeigt die Anleitung nur die 
Vorbereitung. Wie ich jetzt tatsächlich die freigegebene Festplatte des 
anderen PCs im Explorer zu sehen bekomme, wird nicht beschrieben.

http://praxistipps.chip.de/daten-von-pc-zu-pc-uebertragen-so-gehts-am-einfachsten_9502

von Rolf Magnus (Gast)


Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
Ralf G. schrieb:
> Jetzt stellt sich die Frage, ob dies auch zwischen zwei PCs möglich ist,
> die über LAN an dieselbe Fritzbox angeschlossen sind. Ich sehe also im
> Explorer auf einem Computer auch die Festplatte(n) des anderen und kann
> jetzt wie beim USB Stick kopieren.

Ja, das geht. Wie, das hängt vom Betriebssystem ab.

> Ich habe zwar bei Chip eine Anleitung gefunden. Aber die setzt voraus,
> dass beide PCs "auf das gleiche Netzwerk zugreifen", ohne zu erklären,
> was das bedeutet. Woher weiß ich, dass dies der Fall ist? Wird "gleiches
> Netzwerk" durch Verkabelung oder durch Einstellung in einer Software
> oder beides hergestellt?

Beides. Wenn deine Rechner beide einfach an die selbe Frizbox 
angeschlossen sind und dort nichts anderes konfiguriert wurde, hängen 
sie am selben Netzwerk.

von Peter D. (peda)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
"Kennwortgeschütze Freigabe" ausschalten und dann für das gewünschte 
Verzeichnis unter Freigabe den User "Jeder" hinzufügen.

von c.m. (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
dafür gibt es netzwerk dateisysteme, z.b. die "freigabe" unter windows.
rechtsklick auf einen ordner auf einem der PC's und "freigeben" drücken 
(weiß nicht genau wie das unter windows heißt).
der andere PC kann dann, wenn man auf "netzwerk durchsuchen" im explorer 
geht den ersten PC sehen, und auf das freigegebene verzeichnis 
zugreifen.

"im gleichen netzwerk" bedeutet, das beide rechner im gleichen subnetz 
einer IP-range sind.
rechner 1 hat z.b. die IP 192.168.1.1, der zweite 192.168.1.2, wobei die 
netzwerkmaske oft 255.255.255.0 ist - das heißt das alle rechner die 
192.168.1.(1-255) als IP haben im gleichen subnetz sind - grob gesagt.

von Ralf G. (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
c.m. schrieb:
> der andere PC kann dann, wenn man auf "netzwerk durchsuchen" im explorer
> geht den ersten PC sehen, und auf das freigegebene verzeichnis
> zugreifen.

"Netzwerk durchsuchen" war der entscheidende Hinweis. Ohne zuvor irgend 
etwas freizugeben oder sonst zu unternehmen, wurde mir das 
"User"verzeichnis des anderen PCs angezeigt, in das ich mich nach 
Draufklicken mit dem Passwort des anderen PCs einloggen und Dateien 
dorthin übertragen konnte. Es ging also aus welchen Gründen auch immer 
viel einfacher als in der Anleitung von Chip, obwohl diese dort als 
einfachste Methode zur Dateiübertragung von PC zu PC angepriesen wird.

von Pee Zeh (Gast)


Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
.
>
> Jetzt stellt sich die Frage, ob dies auch zwischen zwei PCs möglich ist,
> die über LAN an dieselbe Fritzbox angeschlossen sind.

Ja, sogar ohne Fritzbox. Das nennt sich.... Netzwerk! Aka LAN!

Die Fritzbox trägt in diesem Spiel ausser die Zuteilung von IP-Adressen 
an die 2 PCs nämlich genau gar nix bei. Die Adresszuteilung kann man 
auch manuell erledigen oder auf APIPA oder Link-local-addresses (bei 
IPv6 implizit) vertrauen.

von c.m. (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ralf G. schrieb:
> "Netzwerk durchsuchen" war der entscheidende Hinweis. Ohne zuvor irgend
> etwas freizugeben oder sonst zu unternehmen, wurde mir das
> "User"verzeichnis des anderen PCs angezeigt, in das ich mich nach
> Draufklicken mit dem Passwort des anderen PCs einloggen und Dateien
> dorthin übertragen konnte.

bei früheren windows versionen konnte man das passwort specihern, so das 
man es nicht immer eingeben musste.
die passwortabfrage kannst du dir ganz sparen, wenn auf beiden rechnern 
der gleiche user mit dem gleichen passwort angelegt ist - respektive… 
das ist was ich noch an altem windows-wissen habe ;-)

von Dirk B. (dirkb2)


Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
Ralf G. schrieb:
> "Netzwerk durchsuchen" war der entscheidende Hinweis. Ohne zuvor irgend
> etwas freizugeben oder sonst zu unternehmen, wurde mir das
> "User"verzeichnis des anderen PCs angezeigt, in das ich mich nach
> Draufklicken mit dem Passwort des anderen PCs einloggen und Dateien
> dorthin übertragen konnte. Es ging also aus welchen Gründen auch immer
> viel einfacher als in der Anleitung von Chip, obwohl diese dort als
> einfachste Methode zur Dateiübertragung von PC zu PC angepriesen wird.

Das ändert sich von einer Windows Version zur nächsten.
Auch hängt es davon ab, ob man die Home oder Pro Version von Windows 
verwendet.

Aber es geht (bei Windows) schon seit mindestens Windows for Workgroups 
3.1 (das ist von 1992)
Und natürlich gab es schon vorher Netzwerksoftware dafür.

von C# Beginner (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Schon seit Jahren das beste:

http://www.laplink.com/index.php/deu/

von Manfred (Gast)


Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
c.m. schrieb:
> wenn auf beiden rechnern
> der gleiche user mit dem gleichen passwort angelegt ist - respektive…
> das ist was ich noch an altem windows-wissen habe ;-)
Deine Shift-Taste ist kaputt.

Benutzer und Name gleich funktioniert noch immer, zumindest von 
Windows_7, Server_2008 und Server_2012 weiß ich das.

Ärger bereitet seit Vista dieses saudämliche Eigenleben, einfach mal von 
Arbeitsplatznetzwerk auf Öffentlich umzuschalten und damit kommenden 
Verkehr zu blockieren.

-------

Dirk B. schrieb:
> Aber es geht (bei Windows) schon seit mindestens
> Windows for Workgroups 3.1 (das ist von 1992)

Das ist mir nicht ganz klar, in der Firma hatten wir da irgendwas von 
DEC als Netz. Zuhause hatte ich Novell-Lite im Einsatz, kann man sogar 
in ein DOS packen. Netzwerkkarten ab 150DM, Koaxkabel ... das war noch 
Hightech :-)

Ein IP-Netzwerk gab es nach meiner Erinnerung erst ab Win95 oder gar 98 
bzw. im gewerblichen unter NT.

von CMD.exe (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Laufwerk freigeben:
net share LW-c=c:\ /Remark:"FreigabeName" /Grant:Jeder,Full /Users:5

Freigabe verbinden:
use x: \\Rechnername\FreigabeName

oder
use x: \\192.168.1.17\FreigabeName

von Ralf G. (Gast)


Bewertung
-1 lesenswert
nicht lesenswert
Pee Zeh schrieb:
> Die Fritzbox trägt in diesem Spiel ausser die Zuteilung von IP-Adressen
> an die 2 PCs nämlich genau gar nix bei.

Das Milchmädchen in mir mag das nicht verstehen. Wenn ich ein Kabel zu 
den PCs von der Fritzbox abziehe, kann ich keine Dateien mehr 
übertragen. Also stellt die Fritzbox nach meinem Verständnis auch die 
physische Verbindung her und das wäre mehr als Nix.

von Georg (Gast)


Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
Manfred schrieb:
> Ein IP-Netzwerk gab es nach meiner Erinnerung erst ab Win95 oder gar 98
> bzw. im gewerblichen unter NT.

Nein, schon unter WfW3.11, allerdings als Zusatzsoftware. War 
einwandfrei, ich wünsche mir oft die heutige Netzwerksoftware von MS 
wäre so einfach und zuverlässig. PCs verstehen sich per TCP/IP, egal ob 
home, Profi, öffentlich, vertrauenswürdig und was es noch so alles an 
eingebauten Hindernisssen gibt.

Georg

von S. R. (svenska)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Georg schrieb:
> Manfred schrieb:
>> Ein IP-Netzwerk gab es nach meiner Erinnerung erst ab Win95 oder gar 98
>> bzw. im gewerblichen unter NT.

Für WfW 3.11 gab es von Microsoft einen 32-bittigen TCP-Stack auf 
BSD-Basis (im Gegensatz zu späteren Versionen). Ansonsten gab es noch 
Trumpet TCP und ähnliche Angebote.

Dateifreigabe (mit NetBEUI oder IPX/SPX) lief aber out-of-the-box.

> War einwandfrei, ich wünsche mir oft die heutige Netzwerksoftware
> von MS wäre so einfach und zuverlässig.

Naja, der Funktionsumfang vom damaligen Dateimanager ist jetzt nicht soo 
toll. Immerhin konnte man damals schon direkt FTP mounten. ;-)

Sowohl die IP-Stacks von WfW 3.11 als auch von Win95 und später sind 
alles andere als bugfrei. WfW 3.11 kann einen Ping of Death sogar ohne 
weitere Spielereien erzeugen und damit jedes Win95 im Netz abschießen...

von Manfred (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ralf G. schrieb:
> Pee Zeh schrieb:
>> Die Fritzbox trägt in diesem Spiel ausser die Zuteilung von IP-Adressen
>> an die 2 PCs nämlich genau gar nix bei.
> Das Milchmädchen in mir mag das nicht verstehen. Wenn ich ein Kabel zu
> den PCs von der Fritzbox abziehe, kann ich keine Dateien mehr
> übertragen. Also stellt die Fritzbox nach meinem Verständnis auch die
> physische Verbindung her und das wäre mehr als Nix.

Pee Zeh dürfte das eher nicht auf's Kabel bezogen gemeint haben.

Natürlich muß zwischen den PCs eine Verbindung sein, das kann auch ein 
Kabel direkt zwischen denen sein, ohne Fritzbox. Es darf auch gerne ein 
simpler Switch um 10 €uro anstatt der Fritzbox sein. Da immer mehr 
Kasperrechner mit überflüssigem WLAN kommen, könnte man auch ohne Kabel.

Gegen Fritz ist nichts einzuwenden, wobei deren Zugriff zum Internet 
dafür nicht benötigt wird.

Das Suchwort lautet "Netzwerk" und "TCP/IP", mache Dich zu dem Thema 
schlau!

von Pee Zeh (Gast)


Bewertung
-1 lesenswert
nicht lesenswert
Manfred schrieb:
> Ralf G. schrieb:
>> Pee Zeh schrieb:
>>> Die Fritzbox trägt in diesem Spiel ausser die Zuteilung von IP-Adressen
>>> an die 2 PCs nämlich genau gar nix bei.
>> Das Milchmädchen in mir mag das nicht verstehen. Wenn ich ein Kabel zu
>> den PCs von der Fritzbox abziehe, kann ich keine Dateien mehr
>> übertragen. Also stellt die Fritzbox nach meinem Verständnis auch die
>> physische Verbindung her und das wäre mehr als Nix.
>
> Pee Zeh dürfte das eher nicht auf's Kabel bezogen gemeint haben.
>
> Natürlich muß zwischen den PCs eine Verbindung sein, das kann auch ein
> Kabel direkt zwischen denen sein, ohne Fritzbox.

Milchmädchen trauen auch den LAN-kabel nicht: weder tropft da was raus 
noch kann man durchs Kabel pusten...

Eher ist es so dass Milchmädchen beobachten dass bereits beide PCs per 
(ACHTUNG KALAUER!) /Netz/kabel am Strom hängen, also haben sie bereits 
/Netz/Verbindung untereinander. Warum sollen nun die Dateien da nicht 
auch durchgehen?

Sogar die Milchmädchen waren früher  deutlich besser...

von WinNutzer (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo

wie schon mehrfach erklärt nennt sich das ein Netzwerk.
Und wie du schon selbst ("Netzwerk durchsuchen" war der entscheidende 
Hinweis. Ohne zuvor irgend etwas freizugeben oder sonst zu unternehmen, 
wurde mir...") erleben durftest kann das sehr einfach sein ein 
(Kleinst-)Netzwerk ein zu richten, aber eben auch sehr anspruchsvoll und 
voller ungeahnter Fallstricke - das fängt dabei an das Passwörter und 
Logins abgefragt werden, obwohl diese gar nicht existieren(sollten und 
dürften), das von einer Seite Problemfrei auf freigegebene Ordner und 
Dateien zugegriffen werden kann, von der anderen Seite diese 
(eigentlich) freigegeben Ordner und Dateien aber ein (nicht vorhandenes) 
Passwort verlangen oder erst gar nicht im Netzwerk erscheinen ?!.
Wenn dann noch verschieden Betriebssystemversionen oder gar ganz 
verschiedene Betriebssysteme miteinander im Netzwerk reden sollen sind 
nicht nur den Laien viele lustige "Bastelstunden" garantiert und ein 
Internetzugang verbunden mit der Hoffnung das jemand anderes schon mal 
ein ähnlicher Problem hatte und eine Lösung existiert 
Grundvoraussetzung.
Auch scheint es mir so zu sein das es besonders in den Homeversionen 
welche um Privaten Umfeld verwendet werden, es einen Laien besonders 
schwer gemacht wird, sofern es sich nicht genau um die selbe 
Betriebssystemversion handelt.
Und da ist Linux auch keinen Deut Problemfreier als Windows.

Es hat schon seinen Grund haben das so mancher sein Einkommen als 
Netzwerkadmin erwirtschaftet und Firmen solche Leute fest eingestellt 
bei guter Bezahlung beschäftigen - wenn schon ein "billiges" Heimnetz 
ohne besondere Anforderungen soviel Ärger machen kann (wenn man keine 
reine Monokultur hat).

WinNutzer

von Ralf G. (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Pee Zeh schrieb:
> Milchmädchen trauen auch den LAN-kabel nicht: weder tropft da was raus
> noch kann man durchs Kabel pusten...
>
> Eher ist es so dass Milchmädchen beobachten dass bereits beide PCs per
> (ACHTUNG KALAUER!) /Netz/kabel am Strom hängen, also haben sie bereits
> /Netz/Verbindung untereinander. Warum sollen nun die Dateien da nicht
> auch durchgehen?

Alles eine Frage der Abstraktion. Von der Anwenderschicht aus gesehen 
hat das Milchmädchen hier nicht unrecht. Für diese ändert sich nichts, 
wenn die physische Schicht ausgewechselt wird. Durch einen 
Wasserschlauch kann man vermöge Pusten, Tropfen, per 
Schall/Druckschwankung Daten schicken. Und ja, per Poweradapter gehen 
sie auch durchs Stromnetz.  ;-)

von Georg (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Pee Zeh schrieb:
> dass bereits beide PCs per
> (ACHTUNG KALAUER!) /Netz/kabel am Strom hängen, also haben sie bereits
> /Netz/Verbindung untereinander.

Das ist halt die Vieldeutigkeit der realen deutschen Sprache. Man 
bekommt ja auch keine Verbindung wenn man sein Notebook in einem 
Einkaufsnetz herumträgt.

Amerikanische Milchmädchen haben es da besser, da steht am Netzanschluss 
"mains supply".

Georg

von Daniel A. (daniel-a)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
WinNutzer schrieb:
> Linux auch keinen Deut Problemfreier als Windows.

Stimmt doch garnicht! Einfach sicherstellen das sshd läuft "sudo 
/etc/init.d/sshd start", und schon kann man von anderen Rechnern 
zugreifen. Einfach sftp://zielrechnername/ im Dateimanager eingeben. 
Oder alternativ "sshfs benutzer@rechnername:/ mountdir" nutzen, falls 
man keinen installiert hat. Oder gleich mit "ssh rechnername" remote 
arbeiten.

von X4U (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ralf G. schrieb:
> Jetzt stellt sich die Frage, ob dies auch zwischen zwei PCs möglich ist,
> die über LAN an dieselbe Fritzbox angeschlossen sind.

Start-> Alle Programme-> Zubehör-> Systemsprogramme-> Windows Easy 
Transfer

von michael_ (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
X4U schrieb:
> Start-> Alle Programme-> Zubehör-> Systemsprogramme-> Windows Easy
> Transfer

Janicht!
Das dient zum Sichern der eigenen Systemdaten.

Wenn da das Netzwerk noch nicht steht, geht da auch nichts.

von X4U (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
michael_ schrieb:
> Das dient zum Sichern der eigenen Systemdaten.

Kann aber auch alles andere syncen.

> Wenn da das Netzwerk noch nicht steht, geht da auch nichts.

> ... zwischen zwei PCs möglich ist, die über LAN an dieselbe Fritzbox
> angeschlossen sind.

von Ing (Gast)


Bewertung
-1 lesenswert
nicht lesenswert
Omg, und ihr nennt euch Ingenieure. Schon mal was von 
plattformunabhängigen Varianten gehört? DropBox, Google Drive etc.?

von Frank M. (ukw) (Moderator) Benutzerseite


Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
Ing schrieb:
> Omg, und ihr nennt euch Ingenieure. Schon mal was von
> plattformunabhängigen Varianten gehört? DropBox, Google Drive etc.?

Klar, bei den heutigen Uploadgeschwindigkeiten mit DSL geht das ja auch 
mindestens 10 mal schneller als ein lokales Netzwerkkabel. Da sind meine 
1TB an Daten ruckzuck kopiert über GoogleDrive! Und Google hat 
vorsichtshalber noch eine Sicherungskopie davon gezogen. Danke!

: Bearbeitet durch Moderator
von Ralf G. (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ing schrieb:
> Omg, und ihr nennt euch Ingenieure. Schon mal was von
> plattformunabhängigen Varianten gehört? DropBox, Google Drive etc.?

Und ich dachte immer, dass gerade Ingenieure die Datenkraken meiden wie 
die Pest.

von Peter D. (peda)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
WinNutzer schrieb:
> Auch scheint es mir so zu sein das es besonders in den Homeversionen
> welche um Privaten Umfeld verwendet werden, es einen Laien besonders
> schwer gemacht wird, sofern es sich nicht genau um die selbe
> Betriebssystemversion handelt.

Nö, mindestens seit XP gibt es keine Probleme und man kann auch XP, W7, 
W10 PCs leicht untereinander verbinden.

Die "Kennwortgeschütze Freigabe" ausschalten hat den Grund, daß viele 
Heim-PCs im Ausliefungszustand arbeiten, d.h. ohne Login. Daher hat MS 
diese kleine Hürde eingebaut, daß man sich mal überlegen soll, ob das 
Heimnetzwerk auch privat genug ist. In einem öffentlichen Netzwerk 
sollte man aber besser ein Login einrichten.

Antwort schreiben

Die Angabe einer E-Mail-Adresse ist freiwillig. Wenn Sie automatisch per E-Mail über Antworten auf Ihren Beitrag informiert werden möchten, melden Sie sich bitte an.

Wichtige Regeln - erst lesen, dann posten!

  • Groß- und Kleinschreibung verwenden
  • Längeren Sourcecode nicht im Text einfügen, sondern als Dateianhang

Formatierung (mehr Informationen...)

  • [c]C-Code[/c]
  • [code]Code in anderen Sprachen, ASCII-Zeichnungen[/code]
  • [math]Formel in LaTeX-Syntax[/math]
  • [[Titel]] - Link zu Artikel
  • Verweis auf anderen Beitrag einfügen: Rechtsklick auf Beitragstitel,
    "Adresse kopieren", und in den Text einfügen




Bild automatisch verkleinern, falls nötig
Bitte das JPG-Format nur für Fotos und Scans verwenden!
Zeichnungen und Screenshots im PNG- oder
GIF-Format hochladen. Siehe Bildformate.
Hinweis: der ursprüngliche Beitrag ist mehr als 6 Monate alt.
Bitte hier nur auf die ursprüngliche Frage antworten,
für neue Fragen einen neuen Beitrag erstellen.

Mit dem Abschicken bestätigst du, die Nutzungsbedingungen anzuerkennen.