Forum: Analoge Elektronik und Schaltungstechnik Hoher magnetischer Fluss: Abschirmung


Announcement: there is an English version of this forum on EmbDev.net. Posts you create there will be displayed on Mikrocontroller.net and EmbDev.net.
von Matra M. (matra)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo,

Hat jemand eine Ahnung, wie man Bauteile (in meinem Fall einen 
induktiven Spaltsensor)von einem magnetischen Fluss von ca. 2T 
abschirmen kann? Eine Abschirmung mit Stahl oder Aluminium hat nichts 
mit sich gebracht.

Gruß
Matra

von voltwide (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Mu-Metall

von Matra M. (matra)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo,

Danke für deine Antwort. Kann das Mu-metall 2T abschirmen?

Gruß
Matra

Beitrag #4989615 wurde vom Autor gelöscht.
von Falk B. (falk)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
@Matra Matra (matra)

>Hat jemand eine Ahnung, wie man Bauteile (in meinem Fall einen
>induktiven Spaltsensor)

Welchen?

>von einem magnetischen Fluss von ca. 2T
>abschirmen kann?

Wo kommt der her? MRT?

> Eine Abschirmung mit Stahl oder Aluminium hat nichts
> mit sich gebracht.

Im Ernst? Aluminium? OMG!

Du solltest dich mal mit den Grundlagen des Magnetismus beschäftigen.

von Falk B. (falk)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Bei 2T gehen die meisten Eisenwerkstoffe schon arg in die Sättigung, 
d.h. sie sind magnetisch wie Luft. Wahrscheinlich muss das Problem 
grundlegend anders gelöst werden, z.B. indem der Sensor mit einem 
Wechselfeld anstatt Gleichfeld arbeitet. Oder ein optischer Sensor. 
Oder, oder, oder

von Matra M. (matra)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hi Falk,

Ich habe leider keine große Erfahrung und bitte um Verzeihung, wenn 
meine Fragen blöd findest.
Der Sensor ist der "eddyNCDT3010".
Der magnetische Fluss kommt aus einem Linearmotor.
Es wurden mehrere Sensoren verwendet. Der induktive Sensor hat sich als 
am besten geeignet herausgestellt.

Matra

von Md M. (Firma: Potilatormanufaktur) (mdma)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ich nehme mal an es geht um das hier 
Beitrag "Störungen bei einem induktiven Spaltsensor"
und der Sensor wird tatsächlich über das Magnetfeld gestört.
Vorschlag: Nimm das Störsignal mit einem Hallsensor auf und Rechne die 
Störung damit aus deinem Spaltsensor-Signal heraus. Oder verwende 
zusätzlich eine andere Größe, z.B. integrierte Beschleunigung. Damit 
sollte sich doch das Spaltsensor-Signal auf plausibilität prüfen lassen.

: Bearbeitet durch User
von Matra M. (matra)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hi Md Ma,

Danke für deine Antwort. Der Sensorsignal ist bei genügend großem 
Abstand zum Motor ungestört.

Gruß
Matra

von Falk B. (falk)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
@Matra Matra (matra)

>Der Sensor ist der "eddyNCDT3010".

Schön. Gibt es dazu auch ein Datenblatt oder ein Link? Mein Google 
klemmt.

>Der magnetische Fluss kommt aus einem Linearmotor.

Aha. Und was soll der Sensor dann messen und in wiefern stört der 
Magnetfluß? Eine Skizze des Aufbaus wäre hilfreich.

von Falk B. (falk)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
@ Matra Matra (matra)

>Danke für deine Antwort. Der Sensorsignal ist bei genügend großem
>Abstand zum Motor ungestört.

Wie sieht die Störung denn aus? Hochfrequenz? Offset? Niederfrequenz?

von Md M. (Firma: Potilatormanufaktur) (mdma)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Md M. schrieb:
> integrierte Beschleunigung

Ich meinte natürlich doppelt integriert. Wird übrigens bei manchen 
Bahnen auch so gemacht. Die Signale von Spaltsensor und 
Beschleunigungssensor werden dann mit einem frequenzbasiertem 
Komplementärfilter fusioniert. Ich kann dazu das Buch Magnetic 
Levitation von Han und Kim (Springer) empfehlen.

: Bearbeitet durch User
von Matra M. (matra)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Datenblatt
http://www.micro-epsilon.de/download/manuals/man--eddyNCDT-3010--de.pdf

Der Sensor misst den Abstand zwischen dem Zug und seiner Schiene.

Die Störung ist eine Hochfrequenz, manchmal auch ein Offset.
Je größer der Luftspalt, desto größer die Störungen. Jedoch erfährt das 
Sensorsignal mit abnehmenden Luftspalt einen größeren Offset.

Bei jeder Flanke des Motors erfährt der Sensor eine Störung. hier auch 
je "idealer" die Flanke ist, desto größer ist die Störung.

von Christoph db1uq K. (christoph_kessler)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Das Datenblatt nennt keine zulässigen externen Magnetfelder, soweit ich 
sehe.
Die Wirbelstromspule ist vermutlich keine Luftspule, sondern auf einen 
Ferritkern gewickelt, der durch ein magnetische Gleichfeld in die 
Sättigung geraten kann. Damit verringern sich auch die Induktivität der 
Spule und die Eigenschaften des Sensors.

von Bernd K. (prof7bit)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Es gibt wohl auch induktive Sensoren mit Luftspulen die nicht so 
anfällig für Magnetfelder sind. Sprich doch mal mit dem 
Sensorhersteller.

Antwort schreiben

Die Angabe einer E-Mail-Adresse ist freiwillig. Wenn Sie automatisch per E-Mail über Antworten auf Ihren Beitrag informiert werden möchten, melden Sie sich bitte an.

Wichtige Regeln - erst lesen, dann posten!

  • Groß- und Kleinschreibung verwenden
  • Längeren Sourcecode nicht im Text einfügen, sondern als Dateianhang

Formatierung (mehr Informationen...)

  • [c]C-Code[/c]
  • [code]Code in anderen Sprachen, ASCII-Zeichnungen[/code]
  • [math]Formel in LaTeX-Syntax[/math]
  • [[Titel]] - Link zu Artikel
  • Verweis auf anderen Beitrag einfügen: Rechtsklick auf Beitragstitel,
    "Adresse kopieren", und in den Text einfügen




Bild automatisch verkleinern, falls nötig
Bitte das JPG-Format nur für Fotos und Scans verwenden!
Zeichnungen und Screenshots im PNG- oder
GIF-Format hochladen. Siehe Bildformate.
Hinweis: der ursprüngliche Beitrag ist mehr als 6 Monate alt.
Bitte hier nur auf die ursprüngliche Frage antworten,
für neue Fragen einen neuen Beitrag erstellen.

Mit dem Abschicken bestätigst du, die Nutzungsbedingungen anzuerkennen.