Forum: Offtopic Internet nur noch für Doofe?


Announcement: there is an English version of this forum on EmbDev.net. Posts you create there will be displayed on Mikrocontroller.net and EmbDev.net.
von Christian J. (Gast)


Bewertung
28 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo,

immer mehr Seiten erscheinen in diesem fürchterlichen Windows 10 Look! 
Alles quadratisch, keine Rahmen mehr und möglichst viele Bilder. Anstatt 
Informationen gebündelt auf dme Monitor dar zu stellen hat man zb bei 
Aldi-Talk Netzanbieter nur noch eine Info über den Kontostand auf dem 
Bildschirm, die dann aber in Riesengross.  Für die anderen Dinge klickt 
man sich durch zig Seiten wo überall nichts drauf steht aber GROOOOOSS 
muss es sein.

Auch beim Finanzamt und der Stadtverwaltung sind inzwischen viele Seiten 
in "einfachem Deutsch", d.h. so ungefähr auf Sonderschul Niveau mit 
kurzen Sätzen. Die Nutzer von Google Earth werden auch ihre helle Freude 
an Google Earth Chrome haben.... bloss keine störenden Menüs mehr! Alles 
ganz einfach, wenige Funktionen, alles Komplizierte weglssen und grosse 
Icons, die man von Apps her kennt.

Mir fällt das bei immer mehr Seiten auf! Ich werde den Einruck nicht 
los, dass in Deutschland eine immer stärkere Anpassung an eine immer 
dümmere Generation Smartphone stattfindet!

Habe ich da Hallus oder fällt nur mir das auf?

Gruss,
Christian

von Bernd K. (prof7bit)


Bewertung
7 lesenswert
nicht lesenswert
ja, da ist was dran.

von Max M. (zbmax)


Bewertung
3 lesenswert
nicht lesenswert
Ist mir auch schon aufgefallen. Manche Vereinfachung begrüße ich zwar 
aber so in Summe ist es eher anstrengender geworden. Dazu kommt dann 
auch noch die viele Werbung. Die kann man zwar mit dem passend Plug-in 
verschwinden lassen aber man kann auch immer mehr Seiten nicht mehr 
ansurfen wenn man einen adblocker aktiviert hat.
Ich für meinen Teil lasse Internet und TV einfach immer mehr links 
liegen.
Es lohnt sich einfach nicht sich damit rumzuärgern

von Old P. (Gast)


Bewertung
-8 lesenswert
nicht lesenswert
Christian J. schrieb:
>
> Habe ich da Hallus oder fällt nur mir das auf?

Keine Ahnung ob Hallu Zumindest hast Du keinen Duden, das fällt auf ;-)
(Soviel zum Thema Sonderschulniveau...)

Mir sind solche Seiten zumindest noch nicht aufgefallen, ich turne aber 
weniger bei Aldi & Co. herum.

Old-Papa

von Falk B. (falk)


Bewertung
15 lesenswert
nicht lesenswert
@Christian J. (Firma: Hobbywerkstatt) (hobel)

>Habe ich da Hallus oder fällt nur mir das auf?

Nein, das siehst du leider sehr richtig und es ist eine Seuche!
Aber warum bei etwas guten bleiben (Windows XP Look), wenn man es auch 
in JEDE Richtung verschlimmbessern kann (Vista, Win10)! Dummheit^3 als 
Trend verkauft!

von Martin K. (maart)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Christian J. schrieb:
> Alles
> ganz einfach,

Bullshit bingo!!!!

Ich kann dieses ganze "einfach" Zeug nicht mehr hören.

von Christian J. (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Max M. schrieb:

> Ich für meinen Teil lasse Internet und TV einfach immer mehr links
> liegen.
> Es lohnt sich einfach nicht sich damit rumzuärgern

Fernsehen habe ich bereits vor 3 Jahren abgeschafft. Ich besitze keine 
Glotze mehr, nur noch einen Mediaplayer. Und Linux statt Windoofs, wo 
bei Windows 10 ja sogar Werbung zum normalen "Programm" gehört.

von Dirk B. (dirkb2)


Bewertung
2 lesenswert
nicht lesenswert
Die Seiten sind für Tablets und Touch optimiert.

Was nicht heißt, dass das auch erfolgreich war.

von Oliver S. (phetty)


Bewertung
9 lesenswert
nicht lesenswert
Wenn man etwas so einfach macht das es Idioten bedienen können werden es 
bald nur noch Idioten bedienen.

von Christian J. (Gast)


Bewertung
6 lesenswert
nicht lesenswert
Dirk B. schrieb:
> Die Seiten sind für Tablets und Touch optimiert.
>
> Was nicht heißt, dass das auch erfolgreich war.

Du willst mir sagen, dass das hier für Tablet optimiert wurde? Oder 
nicht doch eher in der Aussicht, dass der Bildungsstand, bzw das 
Sprachverständnis hier in Deutschland sich künftig "ändern" wird? Ich 
frage mich da allen Ernstes wo da der Maßstab angesetzt wird?

Internetauftritt "Bündnis90/ Die Grünen"

"Ich bin ein Politiker von den Grünen. Ich habe mich gekümmert, damit 
unser Fluss, die Isar, wieder sauberer wird. Und dass die S-Bahnen und 
Busse besser und öfter fahren. Ich habe mich auch gekümmert, dass 
Solar-Anlagen gebaut werden. Solar-Anlagen sind gut, weil sie uns Strom 
oder warmes Wasser bringen – aber der Umwelt nicht schaden. Ich habe 
auch im Bayerischen Landtag mitgearbeitet. Bei zwei Abgeordneten. 
Abgeordnete sind Politiker, die bei Wahlen gewählt werden. Seit 2005 bin 
ich auch ein Abgeordneter. In Berlin, im Bundestag."

von (prx) A. K. (prx)


Bewertung
9 lesenswert
nicht lesenswert
Christian J. schrieb:
> Internetauftritt "Bündnis90/ Die Grünen"

Lies Bild. Zu viel Focus schadet dem Niveau. ;-)
http://www.zeit.de/2014/06/leichte-sprache-deutsch

: Bearbeitet durch User
von Alexander J. (Gast)


Bewertung
2 lesenswert
nicht lesenswert
Christian J. schrieb:
> Hallo,
>
> immer mehr Seiten erscheinen in diesem fürchterlichen Windows 10 Look!
> Alles quadratisch, keine Rahmen mehr und möglichst viele Bilder. Anstatt
> Informationen gebündelt auf dme Monitor dar zu stellen hat man zb bei
> Aldi-Talk Netzanbieter nur noch eine Info über den Kontostand auf dem
> Bildschirm, die dann aber in Riesengross.  Für die anderen Dinge klickt
> man sich durch zig Seiten wo überall nichts drauf steht aber GROOOOOSS
> muss es sein.
>
> Auch beim Finanzamt und der Stadtverwaltung sind inzwischen viele Seiten
> in "einfachem Deutsch", d.h. so ungefähr auf Sonderschul Niveau mit
> kurzen Sätzen. Die Nutzer von Google Earth werden auch ihre helle Freude
> an Google Earth Chrome haben.... bloss keine störenden Menüs mehr! Alles
> ganz einfach, wenige Funktionen, alles Komplizierte weglssen und grosse
> Icons, die man von Apps her kennt.
>
> Mir fällt das bei immer mehr Seiten auf! Ich werde den Einruck nicht
> los, dass in Deutschland eine immer stärkere Anpassung an eine immer
> dümmere Generation Smartphone stattfindet!
>
> Habe ich da Hallus oder fällt nur mir das auf?
>
> Gruss,
> Christian

Inhaltlich bin auf Deiner Wellenlänge.

Allerdings schein das Win10 Syndrom auch bei Dir schon zu wirken.

Zum Beispiel:
Zeichensetzung ist keine Glückssache und das "ß" gibt es noch.

von Richard H. (richard_h27)


Bewertung
3 lesenswert
nicht lesenswert
Dirk B. schrieb:
> Die Seiten sind für Tablets und Touch optimiert.

Responsive Webdesign, auch Mobildeppenkompatibilität genannt.

von Thomas B. (thombde)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Will jetzt nichts falsches schreiben, aber ....
Vielleicht liegt es daran, dass unsere Bevölkerung immer älter wird?
Deswegen wird alles verständlicher übersichtlicher und vereinfacht 
geschrieben?

Oder liegt es an der Zuwanderung?

: Bearbeitet durch User
von Rufus Τ. F. (rufus) (Moderator) Benutzerseite


Bewertung
25 lesenswert
nicht lesenswert
An den älteren liegt es eher nicht. Sondern an den jüngeren, die 
Whatsapp verwenden, weil Email ja "so kompliziert" ist.

von (prx) A. K. (prx)


Bewertung
5 lesenswert
nicht lesenswert
Thomas B. schrieb:
> Vielleicht liegt es daran, dass unsere Bevölkerung immer älter wird?

Mit dem Alter lässt zwar manches nach - aber die Fähigkeit im Umgang mit 
Sprache gehört meist nicht dazu. Man bleibt nämlich in Übung.

> Oder liegt es an der Zuwanderung?

Es ist ein Trend der demonstrativen Rücksichtnahme auf Minderheiten, die 
es schon immer gab und immer geben wird, auf die man früher jedoch nicht 
achtete. Deshalb werden Gerätschaften für Linkshänder tauglich, 
Bahnsteige für Rollstuhlfahrer. Und eben auch Sprache.

Fahr einfach mal in ein paar fremde Städte und versuche dort, am 
Automaten fehlerfrei und ohne fremde Hilfe eine nicht triviale Fahrkarte 
für den Nahverkehr zu kaufen. Dann weisst du wie sich jene fühlen, die 
schon an manchen scheinbar einfachen Dingen des normalen Lebens 
scheitern. ;-)

: Bearbeitet durch User
von (prx) A. K. (prx)


Bewertung
11 lesenswert
nicht lesenswert
Rufus Τ. F. schrieb:
> An den älteren liegt es eher nicht. Sondern an den jüngeren, die
> Whatsapp verwenden, weil Email ja "so kompliziert" ist.

Die 160 Zeichen SMS Generation ist jetzt erwachsen und in Lohn und Brot. 
Und manche davon sind in Jobs, in denen sie Texte produzieren müssen.

von A. S. (achs)


Bewertung
3 lesenswert
nicht lesenswert
Christian J. schrieb:
> Alles quadratisch, keine Rahmen mehr und möglichst viele Bilder.

Mir sind gestern im Baumarkt die Augen ausgefallen ... Die Kassen sind 
per Touchscreen. Und wenn die Verkäuferin eingeben will, dass ich mit 
einem 50er bezahlt habe, dann drückt sie auf ein echtes Abbild eines 
50ers... Fand ich krass. Und sicher ist es auf einem Touch sogar 
schneller, also ergonomischer.

von Thomas B. (thombde)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Achim S. schrieb:
> Mir sind gestern im Baumarkt die Augen ausgefallen ... Die Kassen sind
> per Touchscreen.

Bei uns gibt’s gar keine mehr ohne Touchscreen.
Teilweise kann man sogar selber scannen.
Den Kassen bleibe ich aber fern, ...aus anderen Gründen.

von Falk B. (falk)


Bewertung
6 lesenswert
nicht lesenswert
@ Achim S. (achs)

>per Touchscreen. Und wenn die Verkäuferin eingeben will, dass ich mit
>einem 50er bezahlt habe, dann drückt sie auf ein echtes Abbild eines
>50ers... Fand ich krass.

finde ich auch, ist aber erklärbar. Den Trend gibt es bei den Amis schon 
seit Jahrzehnten! Da werden Bedienabläufe, Bedienungsanleitungen auf ein 
idiotensicheres Minimum mit BILDERN runtergebrochen, damit es selbst der 
letzte Analphabet versteht, auch (oder greade?) beim Militär. Klingt 
eigentlich gut, fördert langfristig aber nur die Massenverblödung.

von (prx) A. K. (prx)


Bewertung
5 lesenswert
nicht lesenswert
Und was, wenn ich nicht mit 50er zahle? Sondern die 13,79€ passend klein 
habe. Also ganz klein, weil ich den Ballast im Geldbeutel loswerden 
will. Das Geklimper Münze für Münze auf Touchscreen fehlerfrei 
einzutasten stelle ich mir nicht wirklich einfach vor.

von Thomas B. (thombde)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Christian J. schrieb:
> Fernsehen habe ich bereits vor 3 Jahren abgeschafft. Ich besitze keine
> Glotze mehr, nur noch einen Mediaplayer.

Dann suchst Du dir nur das für Deine Interessen aus.
Das ist zu Einseitig.
Man muss auch mal was schauen was einem nicht gefällt oder interessiert.
(mal vereinfacht geschrieben)

von (prx) A. K. (prx)


Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
Thomas B. schrieb:
> Dann suchst Du dir nur das für Deine Interessen aus.
> Das ist zu Einseitig.
> Man muss auch mal was schauen was einem nicht gefällt oder interessiert.

Man braucht dazu aber keinen Fernseher. Internet reicht. Wenn man es 
sich nicht in der Filterblase gemütlich macht.

: Bearbeitet durch User
von Thomas B. (thombde)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
A. K. schrieb:
> Man braucht dazu aber keinen Fernseher. Internet reicht. Wenn man es
> sich nicht in der Filterblase gemütlich macht.

Die Leute die ich kenne sind alle nur in der Filterblase.
Deswegen bin ich ja so entsetzt.

von (prx) A. K. (prx)


Bewertung
9 lesenswert
nicht lesenswert
A. K. schrieb:
> Deshalb werden Gerätschaften für Linkshänder tauglich,
> Bahnsteige für Rollstuhlfahrer. Und eben auch Sprache.

Aber komischerweise denkt bei Akkuladegeräten immer noch keiner dran, 
dass rot/grüne LEDs als Ladeanzeige eine sehr dumme Idee sind. :-(

: Bearbeitet durch User
von Michael B. (alter_mann)


Bewertung
15 lesenswert
nicht lesenswert
Achim S. schrieb:
> Und wenn die Verkäuferin eingeben will, dass ich mit
> einem 50er bezahlt habe, dann drückt sie auf ein echtes Abbild eines
> 50ers...

Damit soll Falschgeld erkannt werden. Da kannst Du nicht einfach mit 
einem 30er zahlen. Für den gibt es kein Bild! ;-)

: Bearbeitet durch User
von A. S. (achs)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
A. K. schrieb:
> Sondern die 13,79€ passend klein
> habe. Also ganz klein, weil ich den Ballast im Geldbeutel loswerden
> will. Das Geklimper Münze für Münze auf Touchscreen fehlerfrei
> einzutasten stelle ich mir nicht wirklich einfach vor.

Das ist ja das schöne an Touch: Ein Zahlenfeld gibts da auch, neben den 
4 Scheinen. Und wenn es mit anderer Anordnung oder Farbe noch sicherer 
oder schneller geht, ... dann wird es morgen überall so gemacht.

von Herr M. (herrmueller)


Angehängte Dateien:

Bewertung
12 lesenswert
nicht lesenswert
A. K. schrieb:
> Und was, wenn ich nicht mit 50er zahle? Sondern die 13,79€ passend klein
> habe. Also ganz klein, weil ich den Ballast im Geldbeutel loswerden
> will. Das Geklimper Münze für Münze auf Touchscreen fehlerfrei
> einzutasten stelle ich mir nicht wirklich einfach vor.

Früher hat man den Betrag oder manchmal auch die EAN auf einer liegenden 
Tastatur eingegeben, den Handballen aufliegend, mit den Fingern tippend.

Heute muss die Kassiererin meist über das Laufband hinweg, jede Taste 
auf dem senkrechten Touchscreen mit fast ausgestreckten Arm eingeben - 
und das tausende Mal jeden Tag. Es gibt auch Kassen, die noch einen 
Zehnerblock mit 'richtigen' Tasten haben, aber auch senkrecht neben dem 
Touchscreen.
Ich würde gerne bei dem, der sich das ausgedacht hat, ins Büro gehen und 
ihm die Tastatur an die Wand nageln, mal schauen, wie er dann seine 
E-Mails tippt.

von Lars R. (lrs)


Bewertung
-1 lesenswert
nicht lesenswert
Die Kassierer sollen kein Mails tippen und sie sollen keine Beschwerden 
in den Handgelenken bekommen. Die sollen die Waren möglichst geschickt 
über den Scanner ziehen.

Die Kassierer sollen auch aufstehen, "tausende" Male am Tag, und nach 
der Nummer schauen. In Wirklichkeit sollen sie dabei den Einkaufswagen 
anschauen. Sagst Du die Wagennummer an, damit die Kassiererin nicht 
aufstehen braucht?

Unter anderem in den USA kannst Du Dir das Wechselgeld am Automaten 
hinter der Kasse abholen. Das Wechselgeld wird nicht herausgefummelt... 
("Haben Sie noch 10 Cent dazu?") In D wollen manche noch ein 5 
Minutengespräch mit dem Kassierer, wollen sich sozialisieren. Das ist 
bei den Preisen und Stundenlöhnen nicht drin.

Wir kommen an den Punkt, an dem das Zählen des Kleingeldes mehr kostet 
als das gezählte Kleingeld Wert ist. So etwas wird deshalb nicht gerade 
noch extra gefördert.

Falls die Stunde Kassierer inkl. aller Abgaben, umzulegenden Personal- 
und weiterer Kassierer-zugehörigen Kosten (Kleidung, Toilette, Stühle, 
Buchhaltung, Laufzeit Kasse, Strom, usw) 30 Euro kostet, so kosten 60 
Sekunden bereits 50 Cent.

von Matthias L. (limbachnet)


Bewertung
4 lesenswert
nicht lesenswert
A. K. schrieb:
> Fahr einfach mal in ein paar fremde Städte und versuche dort, am
> Automaten fehlerfrei und ohne fremde Hilfe eine nicht triviale Fahrkarte
> für den Nahverkehr zu kaufen. Dann weisst du wie sich jene fühlen, die
> schon an manchen scheinbar einfachen Dingen des normalen Lebens
> scheitern. ;-)

Was die Fahrkarten anbelangt - da reichen schon ein paar deutsche 
Nahverkehrs-Verbundnetze, an denen man ganz ohne Sprachbarriere schon 
Fragezeichen in die Augen bekommt... Hier gibt's Zonen, dort 
Entfernungen, wieder woanders Stadt-Teilnetze als preisbildendes 
Kriterium, die Automaten nehmen neben Bargeld auch Maestro- oder 
VPay-Karte, aber halt, erst ab x EUR, darunter nur Geldkarte. Was für 
ein Chaos. Wenn ich mir das noch mit Sprachproblemen garniert vorstelle, 
hmja, das ist nicht einfach.

Vor Kurzem in London habe ich ein paar Geldautomaten genutzt - die in 
der Innenstadt haben meine Karte gelesen, die BIC als nach Deutschland 
gehörig identifiziert und automatisch auf deutsche Oberflächensprache 
umgeschaltet. Nett! Der Automat am Flughafen (ausgerechnet dort!) konnte 
hingegen englisch, englisch oder englisch...

Lars R. schrieb:
> Wir kommen an den Punkt, an dem das Zählen des Kleingeldes mehr kostet
> als das gezählte Kleingeld Wert ist. So etwas wird deshalb nicht gerade
> noch extra gefördert.

Doch wird es. Oder machen Kunden die Preise, die auf 98 oder 99 ct 
enden? Was soll man denn mit den 1- und 2-ct-Münzen anstellen, die sich 
zwangsläufig ansammeln?

von Lars R. (lrs)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Matthias L. schrieb:
> A. K. schrieb:
>> Fahr einfach mal in ein paar fremde Städte und versuche dort, am
>> Automaten fehlerfrei und ohne fremde Hilfe eine nicht triviale Fahrkarte
>> für den Nahverkehr zu kaufen. Dann weisst du wie sich jene fühlen, die
>> schon an manchen scheinbar einfachen Dingen des normalen Lebens
>> scheitern. ;-)
>
> Was die Fahrkarten anbelangt.
> Wenn ich mir das noch mit Sprachproblemen garniert vorstelle,
> hmja, das ist nicht einfach.
>
> Vor Kurzem in London habe ich ein paar Geldautomaten genutzt - die in
> Der Automat am Flughafen (ausgerechnet dort!) konnte
> hingegen englisch, englisch oder englisch...

Hab Dich mal nicht so. Japan ist gut: Erst Geld rein, dann auswählen.
https://www.youtube.com/watch?v=O1jHKcslXxg

> Lars R. schrieb:
>> Wir kommen an den Punkt, an dem das Zählen des Kleingeldes mehr kostet
>> als das gezählte Kleingeld Wert ist. So etwas wird deshalb nicht gerade
>> noch extra gefördert.
>
> Doch wird es. Oder machen Kunden die Preise, die auf 98 oder 99 ct
> enden? Was soll man denn mit den 1- und 2-ct-Münzen anstellen, die sich
> zwangsläufig ansammeln?

...

von Johnny B. (johnnyb)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Christian J. schrieb:
> fürchterlichen Windows 10 Look!

Das hat nichts mit Windows 10 zu tun, sondern, wie schon geschrieben 
wurde, dass es für Tablets/Smartphones optimiert sein soll.
Meist sind diese Responsive Designs jedoch schlecht umgesetzt, so dass 
auf einem "normalen" Computer die Schrift und die Bedienelemente viel zu 
gross dargestellt werden.

von Gerhard O. (gerhard_)


Bewertung
8 lesenswert
nicht lesenswert
Bin vor ein paar Wochen von W8.1 auf W7X64 umgestiegen. Jetzt habe ich 
wieder Freude an meinem PC und alle meine wichtigen technischen 
Programme funktionieren wieder wie sie sollen. Auch die Visuelle 
Ästhetik hat sich verbessert. Ich habe es nicht bereut.

Am W8.1 ging der GDB Debugger nicht. Auf W10 funktioniert der zwar, aber 
dafür andere Sachen nicht richtig. Was bleibt mir also anderes übrig? 
Dem Hersteller des BS ist es gleichgültig wenn Nischenprogramme nicht 
mehr richtig funktionieren. Mit einer SSD geht auch das Hochfahren des 
PCs schnell.

Und wenn neue Software auf W7 nicht mehr lauffähig ist, dann steckt man 
halt eine W10 Festplatte vorne ein.

Ich bin eben der Ansicht, daß 32 Bit Windowsprogramme die auf XP 
einwandfrei lauffähig sind, bis zur neuesten Version vom BS anstandslos 
funktionieren müssen. Linux ist auch keine wirkliche Alternative für 
mich.

Vielleicht sollte sich der BS Hersteller mal wieder erinnern, daß das 
höchste Gut eines BS ist, den Programmen die Möglichkeit geben, 
anstandslos zu funktionieren um den ihnen zugedachten Zweck zu erfüllen. 
Ein BS ist für mich kein Entertainment Spielzeug. Mein PC ist ein teuer 
erkauftes Werkzeug um mir meine Projekte möglich zu machen. Diese ganze 
neuzeitliche APP Spielerei ist ein Fehltritt.

MIcrosoft: Ihr BS Weltverbesserer, ihr könnt mich mal! Eure Idioten Apps 
brauche ich nicht.

Aber was solls; niemand nimmt solche Vorwürfe ernst. Am wenigsten 
Microsoft.

: Bearbeitet durch User
von (prx) A. K. (prx)


Bewertung
3 lesenswert
nicht lesenswert
Gerhard O. schrieb:
> MIcrosoft: Ihr BS Weltverbesserer, ihr könnt mich mal! Eure Idioten Apps
> brauche ich nicht.

Dein Wort in Gottes Ohr, aber in 3 Jahren sprechen wir uns wieder. Denn 
ab Januar 2020 gibts für Win7 keine Sicherheitsfixes mehr. Entweder bist 
du bis dahin weichgekocht, oder du brauchst eine Hybridlösung.

von (prx) A. K. (prx)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Matthias L. schrieb:
> Der Automat am Flughafen (ausgerechnet dort!) konnte
> hingegen englisch, englisch oder englisch...

Völlig logisch. Die internationale Luftverkehrssprache ist nun einmal 
Englisch.

von Michael B. (laberkopp)


Bewertung
8 lesenswert
nicht lesenswert
Christian J. schrieb:
> Habe ich da Hallus

Wahrscheinlich.

Die meisten Anwendungen sind dermassen kompliziert geworden, schon das 
einfache Betrachten von WebSeiten artet zu einem Adventure Game aus, man 
weiss nicht mehr wo Links sind weil sie nicht mehr unterstrichen sind, 
man weiss nicht mehr wo Buttons sind weil sie keienn Buttonrand mehr 
habenn, man findet keine Menüs mehr und weiss nicht mehr wo Optionen 
einzustellen sind, und wenn man die diversen Popups mit Popblockern 
bekämpfen muss aber bitte nicht die gerade notwenidgen, 
Werbeeinblendungen und wiederum Werbeblockerblockern abgleichen muss, 
schnachlangsamen megabtyegrossen Tracking-Skripten die auch nach 
Schliessen der Seite weiterlaufen und Zeitungsartikeln mit 100 Worten 
Inhalt aber 100 nachzuladenden Bildern zur Verlockung auf andere Seiten 
zu kämpfen hat, und das möglichst noch über ein EDGA 
Mobilfunkverbindung.

Auch Applikationen lassen sich kaum noch verwenden, gerade heute über 2 
Fehler in eGit gestolpert, was sowieso ein unendlich arbeitsmühsames 
Programm ist, aber was will man von kostenloser Software auch erwarten.

Früher, da funktionierten Computer einfach und intuitiv, waren WebSeiten 
noch überwiegend aus textlich relevantem Inhalt und frei von Werbung und 
Spionageskripten. Früher konnte man den eigenen Rechner so konfigurieren 
wie man es haben wollte und wurde nicht jede Woche in eine neue 
Benutzeroberfläche gezwungen,

heute sind die Smartphones verdongelt damit auch bloss nichts gegen 
Viren und Spionagesoftware und Zwangsupdates bis hin zur Fernabschaltung 
(Galaxy Note 7) tun kann. Die Welt ist komplizierter geworden.

: Bearbeitet durch User
von Le X. (lex_91)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Besteht hier noch Interesse an einer Diskussion woher die aktuellen 
Zustände herkommen oder darf hier einfach jeder Reinschmeißen was ihm 
gerade durch den Kopf geht und sich ausheulen, egal ob zwecks BS, Web 
oder Kassierkassen?

Falls letzteres hätt ich auch noch einen:
Webseiten die zu 2/3 aus "Rand" bestehen.
Facebook als Paradebeispiel, aber auch mc.net macht das so.
Das wär ja grundsätzlich ein gutes Design. Aber nur wenn man einen 
zweiten Monitor hochkant aufstellt...

von Gerhard O. (gerhard_)


Bewertung
4 lesenswert
nicht lesenswert
A. K. schrieb:
> Gerhard O. schrieb:
>> MIcrosoft: Ihr BS Weltverbesserer, ihr könnt mich mal! Eure Idioten Apps
>> brauche ich nicht.
>
> Dein Wort in Gottes Ohr, aber in 3 Jahren sprechen wir uns wieder. Denn
> ab Januar 2020 gibts für Win7 keine Sicherheitsfixes mehr. Entweder bist
> du bis dahin weichgekocht, oder du brauchst eine Hybridlösung.

Das stimmt schon. Wenn es aber dann soweit ist, muß ich halt aufpassen. 
Wenn man nur auf industrielle Webseiten (Projekt bezogen) zugreift, ist 
die Gefahr mit Firewall und Aktuelle Virus und Malware Detektion Tools 
nicht unzumutbar groß. Abgesehen davon, für den Fall der Fälle mache ich 
mir regelmäßig aktuelle BS Festplattenkopien.

Übrigens glaube ich nicht wirklich, daß W7 nach 2020 schlagartig von MS 
keine Sicherheits Patches mehr bekommen wird. Dafür ist W7 in wichtigen 
Stellen noch viel zu sehr verbreitet. Ich bekomme sogar noch für XP 
Sicherheits Updates.

Sonst nehme ich halt dann für die übrigen Aktivitäten alternativ ein 
aktuelles BS. Was soll ich denn sonst machen? Auf meine (mir) wichtige 
technische Software möchte ich nicht verzichten und MS schafft es nicht 
aktuelle BS kompatibel genug zu erhalten.

Naja, belassen wir das Thema dann hier. Es ist ja scheinbar hier nicht 
sonderlich erwünscht vom ursprünglichen Thema abzukommen.

Schönes Wochende noch!

von Peter L. (Gast)


Bewertung
9 lesenswert
nicht lesenswert
mich stört am meisten, dass Designs immer blasser werden, in 10 Jahren 
wird man nur mehr die grosse weisse Fläche am Monitor betrachten.
Die Bevölkerung wird immer älter, soll immer länger arbeiten, aber die 
Programme sind für adleräugige Kinder designt.

von Lars R. (lrs)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Le X. schrieb:
> Besteht hier noch Interesse an einer Diskussion woher die aktuellen
> Zustände

Unterschiedliche Kulturen. Dummheit der Masse. Kommerzialisierung 
(Zielgruppen). Kosten.

von Timm T. (Gast)


Bewertung
2 lesenswert
nicht lesenswert
Lars R. schrieb:
> Wir kommen an den Punkt, an dem das Zählen des Kleingeldes mehr kostet
> als das gezählte Kleingeld Wert ist.

Dieses "Problem" könnte man schnell in den Griff bekommen, indem an die 
ganzen bekloppten x,x9er Preise auf Vielfache von 10ct umbaut. Dann 
könnte man sich gleich noch die 1er, 2er und 5er sparen.

von Timm T. (Gast)


Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
Johnny B. schrieb:
> Das hat nichts mit Windows 10 zu tun, sondern, wie schon geschrieben
> wurde, dass es für Tablets/Smartphones optimiert sein soll.

Das mag noch gehen, wenn dann erkannt wird ob, Phone oder PC. So wie 
z.B. GMX auf mm.gmx.net umschaltet und eine einfache Oberfläche bietet.

So richtig nervig wird es, wenn dann das Tablet auch als Phone erkannt 
wird und entweder ständig die App angeboten wird oder man auf dem 
10"-Display die Miniversion und nur diese ansehen darf.

von Timm T. (Gast)


Bewertung
8 lesenswert
nicht lesenswert
A. K. schrieb:
> Lies Bild. Zu viel Focus schadet dem Niveau. ;-)
> http://www.zeit.de/2014/06/leichte-sprache-deutsch

Der DLF fährt auch auf der Schiene und bietet "Nachrichten in 
vereinfachter Sprache". Finde ich allerdings spätestens dann 
kontraproduktiv, wenn man den Leuten "falsches Deutsch" beibringt, z.B. 
konsequent den Genitiv durch den Dativ ersetzt.

"In dem Land Türkei haben die Menschen für eine neue Verfassung 
gestimmt. Der Präsident von dem Land bekommt damit viel mehr Macht. Die 
Gegner von dem Präsidenten sagen..."

Das tut körperlich weh.

von (prx) A. K. (prx)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Timm T. schrieb:
> "Der Präsident von dem Land bekommt damit viel mehr Macht."

> Das tut körperlich weh.

Gewöhn dich dran. Das wird nicht nur in "vereinfachtem Deutsch" so 
ausgedrückt, sondern ist mindestens im süddeutschen Raum ganz normale 
Umgangssprache.

: Bearbeitet durch User
von Marcus H. (Firma: www.harerod.de) (lungfish) Benutzerseite


Bewertung
2 lesenswert
nicht lesenswert
Timm T. schrieb:
...
> Das tut körperlich weh.

Da bist Du nicht alleine.

Die Diskussion hier macht mich nachdenklich, weil es auch Sprachen gibt 
die unsereins nicht so gut beherrscht.

Ich lese zum Wortschatzaufbauen z.B. hier
http://www3.nhk.or.jp/news/easy/

Der Inhalt der hier angeboten wird, ist vergleichbar mit den Zitaten zum 
einfachen Deutsch. Also eher geeignet als Zwischenstation für Lernende.

Leider könnten diese Hilfsmittel dazu führen, dass es sich eine breite 
Masse auf diesem Niveau bequem macht und keinen Zugang zur "höheren" 
Sprache findet.

von Marcus H. (Firma: www.harerod.de) (lungfish) Benutzerseite


Bewertung
2 lesenswert
nicht lesenswert
A. K. schrieb:
> Gerhard O. schrieb:
>> MIcrosoft: Ihr BS Weltverbesserer, ihr könnt mich mal! Eure Idioten Apps
>> brauche ich nicht.
>
> Dein Wort in Gottes Ohr, aber in 3 Jahren sprechen wir uns wieder. Denn
> ab Januar 2020 gibts für Win7 keine Sicherheitsfixes mehr. Entweder bist
> du bis dahin weichgekocht, oder du brauchst eine Hybridlösung.

Hoffentlich ist www.reactos.org dann soweit, dass man damit arbeiten 
kann.

Wobei es auf dem Softwaremarkt, neben den Benutzeroberflächen, noch das 
Thema "Lizenzkonzepte" gibt (siehe Onlinezwang bei Win10 oder EAGLE 8).

Schaumer mal. Aktuell sehe ich mich 2020 auch bei einem Linux/Win7 
Hybrid - die Frage ist noch, welche Software wird man dann verwenden 
bzw. von der Kundschaft vorgeschrieben bekommen. Oder ich vergrößere 
meinen Schreibtisch und stelle mir zwei Rechner hin, weil ich Virtuellen 
Maschinen auch nicht komplett vertraue.

von (prx) A. K. (prx)


Bewertung
3 lesenswert
nicht lesenswert
Marcus H. schrieb:
> Aktuell sehe ich mich 2020 auch bei einem Linux/Win7 Hybrid

Mein aktueller PC ist zwar von 2011, aber wenn er noch ein paar Jahre 
durchhält soll's mir recht sein. Danach gibts vmtl. Linux als Basis und 
Win7 VM für Windows-Anwendungen.

> weil ich Virtuellen Maschinen auch nicht komplett vertraue.

Wenn in einer Win-VM nur lokal wirksame Anwendungen und Entwicklungskram 
liegen, halte ich das Risiko für überschaubar. High-Risc Kram wie den 
Allerwelts-Browser und die Mails muss man ja nicht in eine Win-VM legen.

von ● Des I. (Firma: FULL PALATINSK) (desinfector) Benutzerseite


Bewertung
2 lesenswert
nicht lesenswert
Unübersichtlichkeiten bekommen auch die normalen,
ganz kleinen Leute hin.

z.B. eine von einem Hotelier, kleines Haus 10 Betten,
entworfene pps die im Eingangsbereich auch einem Bildschirm lief.

So Dinge wie gelbe Schrift auf überwiegend hellem Untergrund...
-Kann kein Schwein lesen.

gut, der Mann ist kein Werbefachmann, Medienprofi etc.
Aber ich wundere mich doch,
warum man nicht einfach auch mal von selbst darauf kommt,
dass das nur Augenkrebs war.

Hab ihn dann mal auf sowas aufmerksam gemacht und zum Schluss hiess es:
sie haben völlig recht - geht ja garnicht.

Timm T. schrieb:
> Der DLF fährt auch auf der Schiene und bietet "Nachrichten in
> vereinfachter Sprache".

Das wird eine Schlange, die sich selbst in den Schwanz beisst.
Beginnende Verdummung wird so noch weiter verstärkt.

Die Hauptzielgruppe der Wirtschaft lag nochmal wo?
bei Leuten bis 49Jahren, oder so, nech?

von Marek N. (bruderm)


Bewertung
7 lesenswert
nicht lesenswert
● J-A V. schrieb:
> Die Hauptzielgruppe der Wirtschaft lag nochmal wo?
> bei Leuten bis 49Jahren, oder so, nech?

Passt doch!
Du sollst nichts können, außer kaufen, weil sie keine denkenden 
Menschen, sondern Konsumenten brauchen.

von Sergej P. (benito_juarez)


Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
Lars R. schrieb:
> Die Kassierer sollen kein Mails tippen und sie sollen keine Beschwerden
> in den Handgelenken bekommen. Die sollen die Waren möglichst geschickt
.
>
> Wir kommen an den Punkt, an dem das Zählen des Kleingeldes mehr kostet
> als das gezählte Kleingeld Wert ist. So etwas wird deshalb nicht gerade
> noch extra gefördert.
>
> Falls die Stunde Kassierer inkl. aller Abgaben, umzulegenden Personal-
> und weiterer Kassierer-zugehörigen Kosten (Kleidung, Toilette, Stühle,
> Buchhaltung, Laufzeit Kasse, Strom, usw) 30 Euro kostet, so kosten 60
> Sekunden bereits 50 Cent.

na dann geh mal zum Edeka, bei den Preisen haben die auf jeden Fall den 
ganzen Fragenkatalog drin, Treuepunkte, Deutschlandkarte, blabla, 
zusatzgutschein für die Fleischtecke, Lose, waren sie zufrieden
irgendwohin müssen die 30% mehr Kosten von Edeka im Vergleich zu allen 
anderen läden ja hingehen...da wären ja auch fünf minuten smalltalk drin

von ● Des I. (Firma: FULL PALATINSK) (desinfector) Benutzerseite


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Sergej P. schrieb:
> na dann geh mal zum Edeka, bei den Preisen haben die auf jeden Fall den
> ganzen Fragenkatalog drin, Treuepunkte, Deutschlandkarte, blabla,
> zusatzgutschein für die Fleischtecke, Lose, waren sie zufrieden
> irgendwohin müssen die 30% mehr Kosten von Edeka im Vergleich zu allen
> anderen läden ja hingehen...da wären ja auch fünf minuten smalltalk drin

und die PLZ angeben.

da gebe ich jedes mal eine aus mindestens 500km entfernt
oder auch aus dem Ausland an ;)

von Reinhard S. (rezz)


Bewertung
4 lesenswert
nicht lesenswert
Falk B. schrieb:
> @Christian J. (Firma: Hobbywerkstatt) (hobel)
>
>>Habe ich da Hallus oder fällt nur mir das auf?
>
> Nein, das siehst du leider sehr richtig und es ist eine Seuche!
> Aber warum bei etwas guten bleiben (Windows XP Look),

Was war das für ein Gezeter, als XP rauskaum. Teletubbi, Spielzeug, etc. 
Und jetzt ist es auf einmal toll...

von S. R. (svenska)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Reinhard S. schrieb:
> Und jetzt ist es auf einmal toll...

Installiere dir mal ein Windows 2000. Dann fluche laut über die 
fehlenden Funktionen und erfreue dich an einer aufgeräumten, 
platzeffizienten Oberfläche.

Dann stelle fest, dass HiDPI inzwischen normal ankommt. Wenn mir 
Studenten ihren Quellcode auf dem eigenen Laptop zeigen, gibt's von mir 
erstmal ein "mach den Font größer, ich kann das nicht lesen".

von Falk B. (falk)


Bewertung
6 lesenswert
nicht lesenswert
@ Reinhard S. (rezz)

>> Nein, das siehst du leider sehr richtig und es ist eine Seuche!
>> Aber warum bei etwas guten bleiben (Windows XP Look),

>Was war das für ein Gezeter, als XP rauskaum. Teletubbi, Spielzeug, etc.

Stimmt, es hatte im Vergleich zu Win2000 eine Kaugummioptik ;-)

>Und jetzt ist es auf einmal toll...

Besser als das hirnfreie Win10 allemal, zumal man sich seit mehr als 10 
Jahren an den XP-Look gewöhnt hat. Ich kann auch problemlos mit Win2000 
Optik arbeiten, kein Thema!

Aber ich brauche Fenster und Buttons, die als solche erkennbar sind, 
also MIT Rand und Kontrast!

von Joachim B. (jar)


Bewertung
7 lesenswert
nicht lesenswert
Falk B. schrieb:
>>Was war das für ein Gezeter, als XP rauskaum. Teletubbi, Spielzeug, etc.
>
> Stimmt, es hatte im Vergleich zu Win2000 eine Kaugummioptik ;-)

das erste was ich bei XP umstellte war auf "windows klassisch" -> also 
95/98er look

ich mag kein quietschi bunti animiert, ich mag nur die Menüs an Ort und 
Stelle wo jeder Griff sitzt und man nicht raten muß: "wo ist das?"

: Bearbeitet durch User
von Reinhard S. (rezz)


Bewertung
-2 lesenswert
nicht lesenswert
S. R. schrieb:
> Reinhard S. schrieb:
>> Und jetzt ist es auf einmal toll...
>
> Installiere dir mal ein Windows 2000. Dann fluche laut über die
> fehlenden Funktionen und erfreue dich an einer aufgeräumten,
> platzeffizienten Oberfläche.

Ich hab mal auf einem VIA EPIA ein Win2000 installiert. Ohne jedwede 
Service Packs war es darauf richtig schnell. Mit jedem SP wurde es 
langsamer und langsamer. Mir hat daran aber am besten der Mausschatten 
gefallen :)

> Dann stelle fest, dass HiDPI inzwischen normal ankommt. Wenn mir
> Studenten ihren Quellcode auf dem eigenen Laptop zeigen, gibt's von mir
> erstmal ein "mach den Font größer, ich kann das nicht lesen".

Solche Probleme hab ich mangels Studenten und ähnlichem Ungeziefer nicht 
;) Ich bin mit meinen 1600x900 zufrieden.

Allgemein find ich Responsive Design nicht schlecht, man kann es, wie 
alles, halt auch scheiße machen.

von Joachim B. (jar)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Joachim B. schrieb:
> das erste was ich bei XP umstellte war auf "windows klassisch" -> also
> 95/98er look

auch bei meinem win7,
nur warum M$chrott "Desk anzeigen"
nun nach rechts unten in die Ecke verfrachtet hat erschliesst sich mir 
nicht.

von (prx) A. K. (prx)


Bewertung
2 lesenswert
nicht lesenswert
Mit der Entwicklung von Betriebssystemen ist das ist wie beim Menschen 
selbst. Die Komplexität der Lösungen hat mit der Entwicklung vom 
Einzeller bis zum Menschen extrem zugenommen, so um 14 Zehnerpotenzen 
herum. Wie jeder weiss nehmen aber mit der Komplexität Aufwand und 
Fehler zu.

Stellt sich dabei aber die Frage, ob der Mensch damit auch mehr 
erreicht? Aus evolutionärer Sicht ganz sicher nicht um 14 
Zehnerpotenzen. Denn auch die Amöbe pflanzt sich fort, und um mehr geht 
es dabei nicht. Hätte die Amöbe aber so viele Fehler wie der Mensch, 
dann gäbe es sie nicht. Die Perfektion der Lösungen hat also in dem Mass 
abgenommen, wie die Komplexität zugenommen hat. Ist in der IT nicht 
anders. In einem 5-Zeiler ist jeder Fehler tödlich, aber bei 5 
Milliarden Zeilen nicht.

Die Parallele geht freilich noch weiter. Zurück zu Win95 will man 
eigentlich genauso wenig wie zurück zum Homo Erectus, oder auch nur 
dessen Lebensweise. Vorwärts aber auch nicht, denn wenn was Neues kommt, 
ob Windows 10, Siri/Whatsapp/Alexa oder irgendein Mutant, dann wird das 
gleichermassen mehr oder weniger gewaltsam von der etablierten 
Generation abgelehnt (iiihhh, der ist anders als ich!). So lange, bis 
Windows 10 & Co einfach in Masse auf jedem Tisch steht, oder die 
Mutation in der Mehrheit ist.

: Bearbeitet durch User
von (prx) A. K. (prx)


Bewertung
5 lesenswert
nicht lesenswert
Und was die Dummheit der künftigen Generation angeht: Wenn man all jene 
Gelegenheiten zusammenrechnet, in denen man solche Sprüche in den 
letzten paar tausend Jahren hören konnte, dann müssen wir unweigerlich 
viel dümmer sein, als zu Sokrates Zeiten.

: Bearbeitet durch User
von ● Des I. (Firma: FULL PALATINSK) (desinfector) Benutzerseite


Bewertung
4 lesenswert
nicht lesenswert
die Fülle der Information ersetzt nicht dessen Qualität

: Bearbeitet durch User
von Joachim B. (jar)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Reinhard S. schrieb:
> Allgemein find ich Responsive Design nicht schlecht, man kann es, wie
> alles, halt auch scheiße machen.

so wie VIZ-Berlin? https://viz.berlin.de/2

ich kann auf dem Smartphone zwar den Webseitenausschnitt hin und her 
schieben, aber nicht die darunterliegende Karte :(

: Bearbeitet durch User
Beitrag #4992616 wurde vom Autor gelöscht.
von Timm T. (Gast)


Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
● J-A V. schrieb:
> die Fülle der Information ersetzt nicht dessen Qualität

Und auch nicht eine gute Grammatik.

von Falk B. (falk)


Bewertung
4 lesenswert
nicht lesenswert
@A. K. (prx)

>gleichermassen mehr oder weniger gewaltsam von der etablierten
>Generation abgelehnt (iiihhh, der ist anders als ich!).

Das ist wohl ein wenig zu billig. Es gibt sehr wohl begründete Kritik am 
aktuellen Look von Win10.
Die Zwangsbeglückung mit Aero in Vista ebenso wie die Kacheloptik im Win 
8 haben zu mehr Unmut als Zuspruch geführt. Warum wohl gab es ein Back 
to the roots in Win 7 und Win 10?
Und Windows ist seit Ewigkeiten so massig, warum läßt man nicht einfach 
den Anwender entscheiden, ob er den neuen Look haben möchte ober lieber 
bei der klassischen variante bleibt? Skins und diverse X-Windows 
Geschichten sind ja nun weiß Gott ein alter Hut. Warum will man den 
neuen Look mit der Brechstange verkaufen?

> So lange, bis
>Windows 10 & Co einfach in Masse auf jedem Tisch steht, oder die
>Mutation in der Mehrheit ist.

Genau, wenn genug neue Anwender/Konsumenten da sind, die eh nix besseres 
kennen, ist das Problem demographisch gelöst. Überzeugend ist was 
anderes.

von Michael B. (laberkopp)


Bewertung
4 lesenswert
nicht lesenswert
Falk B. schrieb:
> Und Windows ist seit Ewigkeiten so massig, warum läßt man nicht einfach
> den Anwender entscheiden, ob er den neuen Look haben möchte ober lieber
> bei der klassischen variante bleibt

Weil Microsoft der heilige Gral ist und in massloser Überschätzung 
annimmt, daß er es besser weiss und den Kunden zwangsbeglücken muss.

Das nennt man Kundenorientiertheit nach amerikanischer Denkweise.

von Peter L. (Gast)


Bewertung
5 lesenswert
nicht lesenswert
Man kann zwar ein Design für Sehbehinderte wählen, welches aber nur für 
Menschen mit <5% Sehkraft sinnvoll ist.
Ich habe so um die 60% und verbringe gefühlte 20% meiner Arbeitszeit mit 
dem Suchen der Maus oder irgenswelcher Eingabefenster die sich nur 
schemenhaft vom Hintergrund abheben.

von Martin K. (maart)


Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
Peter L. schrieb:
> und verbringe gefühlte 20% meiner Arbeitszeit mit
> dem Suchen der Maus

Die liegt unter deiner Hand!
Nee. Unter Win7 gibt es als Hilfe immer noch die Mauszeigerspur. Gibt es 
die bei Dir vielleicht auch?

von Gerhard O. (gerhard_)


Bewertung
4 lesenswert
nicht lesenswert
Ich bin wieder da;-)

Da wir uns z.Zt. In einem technischen Forum bewegen, sollte unsere 
Kritik an BS und Entwicklung rein im Rahmen unserer Interessen bleiben 
so weit es unsere wichtigen technische Anwendungen angeht. Inwieweit die 
Verblödungswelle kontemporäre IT Produkte betrifft ist hier unwichtig. 
Es geht rein darum den besten Weg zu finden um uns wichtige Software am 
Leben zu erhalten. Da ist nun die Wahl des BS für die nächste Zukunft 
kritisch. Ich glaube, es wird niemand widersprechen das "jüngste" 
kompatible BS zu betrachten. In meinem Fall ist es W7 und XP. Programme 
die auf NT Technik aufbauen sind strukturell im Rahmen der damaligen 
Spezifikationen immer noch Stand der Technik. Auch wenn es heutzutage 
erweiterte und neue Spezifikation gibt, ist das in diesem Fall nicht 
relevant.

Da mit der Zeit W7 nicht mehr als unbedingt notwendig mit dem Internet 
verbunden werden sollte kommen wir wahrscheinlich nicht umhin bald zwei 
BS in parallel betreiben zu müssen.

Da ich noch sehr teure CAD MW Software benutzen will die ich mangels 
kommerzieller Nutzung nicht auf den neuesten Stand bringen kann damit 
die Security Dongles wieder funktionieren habe ich keine andere Wahl als 
ein älteres BS zu benutzen in dem die Dongle Treiber noch funktionieren. 
Die Alternative ist USD$24K. Also vollkommen undiskutabel für mich. 
Deshalb finde ich es unpassend wenn mich jemand kritisiert nicht alles 
auf den neuesten Stand bringen zu wollen.

Auch ältere Software wurde vielfach gut entworfen und verwirklicht und 
es besteht kein Grund solche Software nicht länger zu benutzen zu 
wünschen nur weil es MS nicht in den Kram passt. Was auf XP noch 
einwandfrei funktioniert, hat auf der neuesten Version vom BS genausogut 
ohne Einschränkungen zu laufen und damit Basta. Es ist eben so. Wenn MS 
das nicht verstehen will dann sollten wir jemand anderem das Handwerk 
überlassen. Wenn MS das nicht einsehen will, dann sind sie nicht 
wirklich fähig die Probleme der Kunden zu verstehen und zu 
berücksichtigen. Wenn der Kunde gutes Geld für das BS ausgibt erwarte 
ich genügend Kompatibilität um XP Generation von Software noch 100% zu 
unterstützen. Alles andere ist Arroganz und Selbstverherrlichung. Tut 
mir leid, das APPs Zeug interessiert mich nicht. BS Stabilität und 
Kompatibilität ist meine höchste Priorität.

Es ist traurig wenn der Rest der Welt das nicht versteht oder verstehen 
will und nicht merkt wie nackig der Kaiser tatsächlich ist. Auch wenn es 
manchen nicht in den Kragen passt: Die Menschheit braucht nicht wirklich 
den "sogenannten" Fortschritt um JEDEN Preis. Das ist für gewisse 
Personen schwer zu verkraften, aber letztlich ihr Problem. Keiner hat 
alle Weisheit gefressen.

A Grumpy Old Man

P.S. Schönes Wochenende noch!

: Bearbeitet durch User
von (prx) A. K. (prx)


Bewertung
4 lesenswert
nicht lesenswert
Gerhard O. schrieb:
> Es ist traurig wenn der Rest der Welt das nicht versteht oder verstehen
> will und nicht merkt wie nackig der Kaiser tatsächlich ist.

Es zu sehen und zu verstehen ist eine Sache. Was dagegen zu tun eine 
andere.

So kann ich privat Win10 teilweise ignorieren, wie bereits beschrieben. 
Unlängst konnte ich ein XP einigermassen erfolgreich auf Linux Mint 
upgraden.

Teilweise deshalb, weil es derzeit kein Notebook zu geben scheint, das 
maximal ~1kg wiegt und wolkenloses Linux verkraftet. Das einzige ohne 
Win10 ist von Apple. Von wegen Regen und Traufe (und Preis).

Andererseits sitze ich in der Firma genau in dem Büro, aus dem heraus in 
absehbarer Zeit die Anwender mit Win10 zwangsbeglückt werden. Kommen wir 
nicht drum herum, ist alternativlos.

Nett, nicht wahr?

1
Gib mir die Gelassenheit, Dinge hinzunehmen, die ich nicht ändern kann,
2
den Mut, Dinge zu ändern, die ich ändern kann,
3
und die Weisheit, das eine vom anderen zu unterscheiden.

: Bearbeitet durch User
von Gerhard O. (gerhard_)


Bewertung
4 lesenswert
nicht lesenswert
A. K. schrieb:
> Andererseits sitze ich in der Firma genau in dem Büro, aus dem heraus
> man in absehbarer Zeit die Anwender mit Win10 zwangsbeglücken wird.
> Kommen wir nicht drum herum, ist alternativlos.

Ist mir letztes Jahr passiert. Hatte ein 100% funktionierendes System. 
Jetzt mit W10 habe ich zum Teil Probleme. Muss jetzt eine wichtige 
Firmen Anwendung in ein VM unter W7 laufen lassen weil es keine USB 
Drivers gibt die noch bei W10 funktionieren. Andere Software bricht und 
heilt sich mit diversen Zwangsupdates.

"You shall like" heißt es. Die Brave, New World unserer Existenz. IT hat 
1000 (gute) Gründe, heißt es, warum man nicht mehr bei W7 bleiben will.

Computer werden uns das Leben leichter machen, hieß es vor langer Zeit. 
Waren alles Lügner, sage ich Dir.

Hoffe daß es Dir dann besser geht wie mir; oder, gehe auf Pension und 
gib ihnen einfach die lange Nase;-)

von (prx) A. K. (prx)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Gerhard O. schrieb:
> Hoffe daß es Dir dann besser geht wie mir; oder, gehe auf Pension und
> gib ihnen einfach die lange Nase;-)

Ich werde wohl Zeile 1 des Gebets befolgen. ;-)

: Bearbeitet durch User
von Timm T. (Gast)


Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
Gerhard O. schrieb:
> Da ich noch sehr teure CAD MW Software benutzen will die ich mangels
> kommerzieller Nutzung nicht auf den neuesten Stand bringen kann

Dann wirst Du früher oder später nicht drumrumkommen, einen Rechner vom 
Internet abgekoppelt für die alte Software mit dem alten System und 
einen aktuellen Rechner mit neuem System parallel zu nutzen.

Denn selbst mit Wechsel auf Linux kannst Du ja Deine verdongelte 
Software nicht mehr nutzen.

Dabei bist Du noch gut dran, weil Du nur einen Hardware-Dongle hast. 
Manche Software läuft nicht mehr ohne Rückmeldung übers Internet beim 
Hersteller. Die musst Du dann entweder regelmäßig neu kaufen oder auf 
einem alten und irgendwann unsicheren System laufen lassen. Und wenn der 
Hersteller nicht mehr will, läuft sie gar nicht mehr.

Ich musste 2007 rum nochmal ein Win98 aufsetzen, weil ich bei einem 
Projekt eine Kundenhardware nutzen musste, die aber nur unter Win98 
lief. Grauenhaft. Und da bin ich kein Early Adaptor und hab mich lange 
dem Lutschbonbon-XP verweigert.

von Gerhard O. (gerhard_)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
A. K. schrieb:
> Gerhard O. schrieb:
>> Hoffe daß es Dir dann besser geht wie mir; oder, gehe auf Pension und
>> gib ihnen einfach die lange Nase;-)
>
> Ich werde wohl Zeile 1 des Gebets befolgen. ;-)

Meinen (nicht vorhandenen) Hut ab! Viel Erfolg und gute Nerven.

Naja, mir blieb ja auch nichts anderes übrig.

von Martin K. (maart)


Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
Lustig wie sich die Geschichte immer wieder wiederholt. Ich hatte 
damals(tm) Win2k im Einsatz bis es nicht mehr ging. Ich war damit 
glücklich und bin dann zu Win7 gekommen als ein neuer Rechner her 
musste.
Mal sehen, was als nächstes kommt, vielleicht Win20.

von Timm T. (Gast)


Bewertung
3 lesenswert
nicht lesenswert
Gerhard O. schrieb:
> Computer werden uns das Leben leichter machen, hieß es vor langer Zeit.
> Waren alles Lügner, sage ich Dir.

Also sorry, ich möchte nicht mehr...
... Leiterplatten auf Millimeterpapier routen und dann mit Nitrolack 
aufmalen
... auf Datenblätter 3 Wochen beim Conrad Datenblattservice warten
... Bauteile aus einem telefonbuchdicken Katalog suchen und per Fax 
bestellen
... Schaltkreisfriedhöfe bauen, wo die gleichen Funktionen heute ein 
einziger µC beherrscht
... Angebote und Rechnungen auf der Schreibmaschine tippen

Computer sind Werkzeuge. Werkzeuge vereinfachen die Arbeit. Werkzeuge 
muss man sinnvoll anwenden lernen.

von Gerhard O. (gerhard_)


Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
Timm T. schrieb:
> Gerhard O. schrieb:
>> Da ich noch sehr teure CAD MW Software benutzen will die ich mangels
>> kommerzieller Nutzung nicht auf den neuesten Stand bringen kann
>
> Dann wirst Du früher oder später nicht drumrumkommen, einen Rechner vom
> Internet abgekoppelt für die alte Software mit dem alten System und
> einen aktuellen Rechner mit neuem System parallel zu nutzen.
>
> Denn selbst mit Wechsel auf Linux kannst Du ja Deine verdongelte
> Software nicht mehr nutzen.
>
> Dabei bist Du noch gut dran, weil Du nur einen Hardware-Dongle hast.
> Manche Software läuft nicht mehr ohne Rückmeldung übers Internet beim
> Hersteller. Die musst Du dann entweder regelmäßig neu kaufen oder auf
> einem alten und irgendwann unsicheren System laufen lassen. Und wenn der
> Hersteller nicht mehr will, läuft sie gar nicht mehr.
>
> Ich musste 2007 rum nochmal ein Win98 aufsetzen, weil ich bei einem
> Projekt eine Kundenhardware nutzen musste, die aber nur unter Win98
> lief. Grauenhaft. Und da bin ich kein Early Adaptor und hab mich lange
> dem Lutschbonbon-XP verweigert.

Ja. Das ist alles wahr. Das Problem ist auch, daß der Dongle ein 
Parallel Port Typ ist und deshalb nur auf einem X32 System überhaupt 
funktioniert (mit PCIe Legacy Karte) da der Dongle Driver auch unter 
einem älteren X64 nicht lauffähig ist.

Naja, mit der VM geht alles unter W7X32 einwandfrei und ich bin, gegeben 
der Situation, dabei noch zufrieden.

Ja, für heutige Verhältnisse ist es sehr anstrengend einen W98 auf die 
Beine zu stellen. Ich hatte auch lange gezögert auf XP umzusteigen und 
blieb bei W2K länger hängen als ich wahrscheinlich hätte sollen.

von Gerhard O. (gerhard_)


Bewertung
2 lesenswert
nicht lesenswert
Timm T. schrieb:
> Gerhard O. schrieb:
>> Computer werden uns das Leben leichter machen, hieß es vor langer Zeit.
>> Waren alles Lügner, sage ich Dir.
>
> Also sorry, ich möchte nicht mehr...
> ... Leiterplatten auf Millimeterpapier routen und dann mit Nitrolack
> aufmalen
> ... auf Datenblätter 3 Wochen beim Conrad Datenblattservice warten
> ... Bauteile aus einem telefonbuchdicken Katalog suchen und per Fax
> bestellen
> ... Schaltkreisfriedhöfe bauen, wo die gleichen Funktionen heute ein
> einziger µC beherrscht
> ... Angebote und Rechnungen auf der Schreibmaschine tippen
>
> Computer sind Werkzeuge. Werkzeuge vereinfachen die Arbeit. Werkzeuge
> muss man sinnvoll anwenden lernen.

Darum geht es doch nicht. Ich bin mir dieser Dinge doch bewußt und sehe 
es prinzipiell ähnlich.

Ich will doch nur ein stabiles BS System wo alle mir wichtige Software 
dauernd läuft und ich wäre mehr als zufrieden.
MS tut mir mit seiner Neuerungswut wirklich keinen großen Gefallen.

: Bearbeitet durch User
von Timm T. (Gast)


Bewertung
-1 lesenswert
nicht lesenswert
Gerhard O. schrieb:
> Was auf XP noch
> einwandfrei funktioniert, hat auf der neuesten Version vom BS genausogut
> ohne Einschränkungen zu laufen und damit Basta.

Ja aber wo machst Du den Schnitt? Kennst Du noch die Programme, die 
unter Win3.11 bis Win95 die serielle Schnittstelle über die Register 
direkt angesprochen haben? War ab Win98? oder XP nicht mehr möglich. 
Damit waren diese Programme und die damit verbundenen Laborgeräte mit 
Preisen im 100k$ Bereich nicht mehr nutzbar. Die Labore fahren 
wahrscheinlich heute noch mit Win95, weil sie eben nicht mal schnell ein 
neues PE-Fluoreszenzspektrometer oder einen HP-Gaschromatograph kaufen 
können. Und neue Software wirst Du dafür nicht bekommen.

Was haben wir damals geflucht, weil sich die Seriellen nicht mehr nutzen 
liessen. Und heute juckt das kein Schwein mehr, die Serielle wird über 
die Win-Api angesprochen, keiner schaut mehr nach Registern und 
Interrupts und Du musst Dich nicht drum kümmern, ob die Serielle jetzt 
on-board, als PCI-Karte oder als USB-Stick kommt. Das ist etwas, was 
unter Linux deutlich schlechter gelöst ist.

von (prx) A. K. (prx)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Martin K. schrieb:
> Mal sehen, was als nächstes kommt, vielleicht Win20.

Nicht gehört? Man weiss doch schon, was nach Win10 kommt. Nämlich Win10 
und dann später Win10. Das ewige Betriebssystem, das alle paar Jahre wie 
Phönix aus der Asche steigt.

von Gerhard O. (gerhard_)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Timm T. schrieb:
> Gerhard O. schrieb:
>> Was auf XP noch
>> einwandfrei funktioniert, hat auf der neuesten Version vom BS genausogut
>> ohne Einschränkungen zu laufen und damit Basta.
>
> Ja aber wo machst Du den Schnitt? Kennst Du noch die Programme, die
> unter Win3.11 bis Win95 die serielle Schnittstelle über die Register
> direkt angesprochen haben? War ab Win98? oder XP nicht mehr möglich.
> Damit waren diese Programme und die damit verbundenen Laborgeräte mit
> Preisen im 100k$ Bereich nicht mehr nutzbar. Die Labore fahren
> wahrscheinlich heute noch mit Win95, weil sie eben nicht mal schnell ein
> neues PE-Fluoreszenzspektrometer oder einen HP-Gaschromatograph kaufen
> können. Und neue Software wirst Du dafür nicht bekommen.
>
> Was haben wir damals geflucht, weil sich die Seriellen nicht mehr nutzen
> liessen. Und heute juckt das kein Schwein mehr, die Serielle wird über
> die Win-Api angesprochen, keiner schaut mehr nach Registern und
> Interrupts und Du musst Dich nicht drum kümmern, ob die Serielle jetzt
> on-board, als PCI-Karte oder als USB-Stick kommt. Das ist etwas, was
> unter Linux deutlich schlechter gelöst ist.

Ja. Man kann es keinem recht machen. Den Schnitt mache ich 
praktischerweise ( und um fair bleiben zu wollen ) zwischen pre NT 
Software und alles danach. Heutzutage wünsche ich mir nur, daß 32-bit 
SW. die noch auf W2K lief auf allen neuen BS in der damaligen, im 
Vergleich zu heute begrenzten Funktionsumfang, eben noch lauffähig 
bleibt. Ich erwarte ja nicht HW W95 Kompatibilität mit direktem Zugang 
zu den Schnittstellen.

Für teure Instrumente kauft man sich heutzutage am Besten einen USB zu 
IEEE-488 Adapter und programmiert die Sachen in LabVIEW. Das ist m.E. 
noch das billigste. Das Erstellen von LabVIEW Instrumentsteuersoftware 
ist oft ziemlich leicht zu bewerkstelligen wenn man gute Instrumenten 
Handbücher hat.

Ich persönlich betreibe meine alten eigenen IEEE-488 Meßgeräte mit einem 
Lunchbox PC mit einer ISA NI IEEE-488 Karte unter MSDOS mit kompilierten 
QB45 oder Turbo C Programmen. Daten werden mit Floppy im Sneakernet auf 
einen modernen PC überführt. Für den Hausgebrauch bin ich damit 
zufrieden. In den frühen 90er Jahren entwickelte ich auf diese Weise in 
der Firma jahrelang Programme auf dieser Art auf HP Computern 
(HP200/85B) mit Rocky Mountain BASIC. Ja, für heutige Verhältnisse waren 
die IEEE-488 Verbindungskabel wahre, steife Monstren. Aber damals waren 
wir damit zufrieden. Trotz aller Altmodischkeit erfüllen dies Systeme 
ihren Zweck mit 100er Zuverläßigkeit. War halt nicht Sexy.

: Bearbeitet durch User
von Gerhard O. (gerhard_)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
A. K. schrieb:
> Martin K. schrieb:
>> Mal sehen, was als nächstes kommt, vielleicht Win20.
>
> Nicht gehört? Man weiss doch schon, was nach Win10 kommt. Nämlich Win10
> und dann später Win10. Das ewige Betriebssystem, das alle paar Jahre wie
> Phönix aus der Asche steigt.

Oder wie ein falscher Penny

: Bearbeitet durch User
von (prx) A. K. (prx)


Bewertung
3 lesenswert
nicht lesenswert
Gerhard O. schrieb:
> Meinen (nicht vorhandenen) Hut ab! Viel Erfolg und gute Nerven.

Es gibt zwei Dinge die dabei helfen. Erstens Humor. Und zweitens Foren 
wie dieses, in denen etliche Leute wie die Rohrspatzen über die 
Veränderung der Welt schimpfen, ohne dabei zu merken, dass sie wirken 
wie die 4 Alten in Asterix auf Korsika. :)

: Bearbeitet durch User
von Gerhard O. (gerhard_)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
A. K. schrieb:
> Gerhard O. schrieb:
>> Meinen (nicht vorhandenen) Hut ab! Viel Erfolg und gute Nerven.
>
> Es gibt zwei Dinge die dabei helfen. Erstens Humor. Und zweitens Foren
> wie dieses, in denen etliche Leute wie die Rohrspatzen über die
> Veränderung der Welt schimpfen, ohne dabei zu merken, dass sie wirken
> wie die 4 Alten in Asterix auf Korsika. :)

Da meinst Du bestimmt mich;-)))

von Falk B. (falk)


Bewertung
2 lesenswert
nicht lesenswert
@ A. K. (prx)

>> Mal sehen, was als nächstes kommt, vielleicht Win20.

>Nicht gehört? Man weiss doch schon, was nach Win10 kommt. Nämlich Win10
>und dann später Win10. Das ewige Betriebssystem,

Sind die Saudis bei Microsoft eingestiegen? Windows goes Islam? Das 
letzte und endgültige Wort Gates . . . ;-)

von (prx) A. K. (prx)


Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
Gerhard O. schrieb:
> Da meinst Du bestimmt mich;-)))

Anwesende sind doch immer ausgeschlossen, du weisst schon. ;-)
Ausserdem gibts genügend andere Kandidaten, viele jünger als ich.

: Bearbeitet durch User
von Bernd K. (prof7bit)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ihr jammert alle leise vor euch hin und dann irgendwann findet ihr euch 
doch damit ab. Und in 2 Jahren wird wieder leise im stillen Kämmerlein 
gejammert (oder in irgendeinem Forum unter gleichgesinnten Mitjammerern) 
und dann wird wieder resigniert. Und wieder bezahlt. Und in 2 Jahren 
geht das Gejammere wieder los. Und wieder und wieder. Ich kann es nicht 
mehr hören.

Wenn ihr der Meinung seid daß bestimmte Aufgaben unbedingt mit teurer 
Miet-Software oder Software mit Verfallsdatum verrichtet werden müssen 
und daß das unbedingt alternativlos sei dann bezahlt gefälligst auch den 
Preis dafür (der euch vorher gut bekannt war) und tragt es wie Männer 
und nicht wie Memmen.

Ihr wolltet unbedingt Windows und Windows Software? Jetzt habt ihr sie. 
Lebt damit. Beschweren könnt ihr euch höchstens über euch selbst und bei 
euch selbst.

von Gerhard O. (gerhard_)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
A. K. schrieb:
> Gerhard O. schrieb:
>> Meinen (nicht vorhandenen) Hut ab! Viel Erfolg und gute Nerven.
>
> Es gibt zwei Dinge die dabei helfen. Erstens Humor. Und zweitens Foren
> wie dieses, in denen etliche Leute wie die Rohrspatzen über die
> Veränderung der Welt schimpfen, ohne dabei zu merken, dass sie wirken
> wie die 4 Alten in Asterix auf Korsika. :)

Die Probleme wären ja nicht so schlimm wenn die Verantwortlichen des 
Fortschritts etwas mehr Kontinuität erhalten würden. Ich bin ja nicht 
gegen Fortschritt solange jener nicht in meine Kreise Verwirrung 
stiftet. Warum muss mit jedem Fortschrittserzeugniss Vieles zerstört 
werden das seine Gebrauchsfähigkeit und Nutzen unter Beweis stellte? 
Ohne preiswerte Alternativen und Ersatzprodukte ist das keine echte 
Alternative für den Kunden der ja gutes Geld für Software oft bezahlt 
hatte und ein Recht darauf hat, sie so lange wie möglich gebrauchen zu 
können.

Die Realität sieht leider sehr häßlich aus. Vielfach wird alte Software 
einfach aufgegeben weil man sich einredet, ist ja doch alles altes 
Zeugs. Es gibt aber viele wichtige Anwendungen die nicht anders am Leben 
erhalten werden können. Nicht alles ist Spielzeug. Sage mal jemand mit 
einem 200K Euro wissenschaftlichem Gerät er müsse sich Ersatz besorgen 
weil wir denken es ist für uns nicht wirtschaftlich einen neuen USB 
Treiber für W10 zu modifizieren. Warum muß auch W10 so enpfindlich sein. 
Man sollte meinen USB Treiber für NT Systeme sollten für alle diese 
Versionen funktionieren. Warum wird da andauernd herum gepfuscht? Als 
nicht Fachmann in dem Bereich sehe ich nicht wirklich ein, warum das 
nicht möglich sein soll.

Diese Probleme lassen sich nicht wegleugnen und dies Unkooperative 
verursacht realen Schaden in individuellen Fällen. Kann man solchen 
Kunden verdenken, daß sie eben noch Gerätschaften und Software verwenden 
wollen und müssen, die eben funktioniert auch wenn es nicht das neueste 
und größte ist?

von Patrick J. (ho-bit-hun-ter)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hi

A. K. schrieb:
> Gerhard O. schrieb:
>> MIcrosoft: Ihr BS Weltverbesserer, ihr könnt mich mal! Eure Idioten Apps
>> brauche ich nicht.
>
> Dein Wort in Gottes Ohr, aber in 3 Jahren sprechen wir uns wieder. Denn
> ab Januar 2020 gibts für Win7 keine Sicherheitsfixes mehr. Entweder bist
> du bis dahin weichgekocht, oder du brauchst eine Hybridlösung.

Ist zwar von recht weit oben, aber:
Mein Win7 läuft in einer VM, wo Es sich um den CNC- und den µC-Kram 
kümmern darf. (Meine CAD-Fähigkeiten reichen nur für 2D, das geht mit 
Hausmitteln unter Linux)
Da das Win7 nicht über den eigenen Tellerrand raus schauen kann (INet 
ist der VM untersagt, für die VM ist das Netzwerkkabel gezogen), hoffe 
ich, daß ich mit meinem Win7 (für immerhin 5€ oder so) noch nen paar 
Jahre die Geschichten erledigt bekomme, für Die ich Es letztendlich 
habe.
Diverse Sicherungspunkte, bevorzugt, bevor was Neues installiert wird, 
lassen sich auch bequem sichern bzw. auf neuer Hardware wieder zum Leben 
zu erwecken.

Was ich noch die ganzen Jahre angehen wollte: Ein eigenes BS mit 
Mail-Client.
Spätestens beim Rechnerwechsel waren die Alt-Lasten nur umständlich 
rüber zu bekommen - und da mir die Mails von vor zig Jahren dann doch 
nicht sooo wichtig waren, sind Diese dann ... weg.

MfG

von Gerhard O. (gerhard_)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Bernd K. schrieb:
> Ihr jammert alle leise vor euch hin und dann irgendwann findet ihr
> euch
> doch damit ab. Und in 2 Jahren wird wieder leise im stillen Kämmerlein
> gejammert (oder in irgendeinem Forum unter gleichgesinnten Mitjammerern)
> und dann wird wieder resigniert. Und wieder bezahlt. Und in 2 Jahren
> geht das Gejammere wieder los. Und wieder und wieder. Ich kann es nicht
> mehr hören.
Wer verursacht eben diese Probleme?
>
> Wenn ihr der Meinung seid daß bestimmte Aufgaben unbedingt mit teurer
> Miet-Software oder Software mit Verfallsdatum verrichtet werden müssen
> und daß das unbedingt alternativlos sei dann bezahlt gefälligst auch den
> Preis dafür (der euch vorher gut bekannt war) und tragt es wie Männer
> und nicht wie Memmen.
Haben denn die Kunden wirklich eine Wahl? Entweder alte Software ud HW 
oder mitspielen. Eine wirkliche Alternative gibt es nicht.
>
> Ihr wolltet unbedingt Windows und Windows Software? Jetzt habt ihr sie.
> Lebt damit. Beschweren könnt ihr euch höchstens über euch selbst und bei
> euch selbst.
Jetzt wirfst Du aber mit Steinen im Glashaus um Dich. Ich wär ja mit W7 
oder XP zufrieden. Aber man will ja jeden modernisieren.

Warum ist das Gejammere?

Die meisten wollen nicht andauernd wegschmeissen was ihnen wichtig ist.

Viele gute Alternativen scheint ja niemand zu wissen. Linux ist auch 
kein 100%er Ersatz.

Nein. Der Karren ist verfahren. Wirklich gute Technik sieht anders aus. 
Was der Welt heutzutage vor den Füßen geschmissen bekommt sind oft 
Mißgeburten verblendeter Technikverherrlichung. Man gibt heute oft einen 
Dreck um Zuverläßigkeit, korrekte Zweckerfüllung und v.a. mehr. Es geht 
nur noch um verstandlose Änderungen weil man nicht viel brauchbare Ideen 
mehr hat. Da wird andauernd am GUI herumgemurkst und es als Fortschritt 
verkauft.

Die immer mehr zwingende Internet Vebindung und Abhängigkeit von B un 
Programmen ist ein ähnlich unzumutbarer Trndß

Um wirklichen Fortschritt zu schaffen muß man erst einmal eine wirkliche 
Notwendigkeit haben. Was ich sehe ist vielfach nur Spielzrieb und 
Änderungwut um der Änderung willens und nicht weil ein wirkliches 
Problem existierte. Der

: Bearbeitet durch User
von (prx) A. K. (prx)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Falk B. schrieb:
> Das letzte und endgültige Wort Gates . . . ;-)

Danke!

von Timm T. (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Patrick J. schrieb:
> Spätestens beim Rechnerwechsel waren die Alt-Lasten nur umständlich
> rüber zu bekommen - und da mir die Mails von vor zig Jahren dann doch
> nicht sooo wichtig waren, sind Diese dann ... weg.

Häh? Gerade das ist mit Thunderbird gar kein Problem. Da kannst Du sogar 
Thunderbird unter Win und unter Linux im Dualboot so einrichten, dass 
sie beide das gleiche Mailverzeichnis nutzen.

Hatte ich mal unter Ubuntu so laufen, bis ich gemerkt habe, dass ich 
zwar mit Win alles machen kann, was unter Ubuntu geht, aber unter Ubuntu 
bei weitem nicht alles, was unter Win geht. Und nachdem ich das Ubuntu 
nach anfänglicher Begeisterung immer weniger genutzt habe, ist es 
irgendwann von der Platte geflogen.

von ● Des I. (Firma: FULL PALATINSK) (desinfector) Benutzerseite


Bewertung
3 lesenswert
nicht lesenswert
Timm T. schrieb:
> Gerhard O. schrieb:
>> Computer werden uns das Leben leichter machen, hieß es vor langer Zeit.
>> Waren alles Lügner, sage ich Dir.
>
> Also sorry, ich möchte nicht mehr...
> ... Leiterplatten auf Millimeterpapier routen und dann mit Nitrolack
> aufmalen
> ... auf Datenblätter 3 Wochen beim Conrad Datenblattservice warten
> ... Bauteile aus einem telefonbuchdicken Katalog suchen und per Fax
> bestellen
(...)
> Computer sind Werkzeuge. Werkzeuge vereinfachen die Arbeit. Werkzeuge
> muss man sinnvoll anwenden lernen.

Und das macht diese Ekel-Designs nötig?

von Matthias L. (limbachnet)


Bewertung
3 lesenswert
nicht lesenswert
Nö.

Timm hat ja völlig Recht, der Computer ist ein Werkzeug und schon 
ziemlich nützlich, gerade auch mit Zugang zum Internet. Ich möchte auch 
nicht mehr auf die Kiste verzichten müssen.

Nur - all diese hilfreihen Dinge gingen locker mit Windows XP, ach, 
eigentlich war Windows 98SE für den Heimanwender schon ziemlich gut 
nutzbar.

von Gerhard O. (gerhard_)


Bewertung
2 lesenswert
nicht lesenswert
Matthias L. schrieb:
> Nö.
>
> Timm hat ja völlig Recht, der Computer ist ein Werkzeug und schon
> ziemlich nützlich, gerade auch mit Zugang zum Internet. Ich möchte auch
> nicht mehr auf die Kiste verzichten müssen.
>
> Nur - all diese hilfreihen Dinge gingen locker mit Windows XP, ach,
> eigentlich war Windows 98SE für den Heimanwender schon ziemlich gut
> nutzbar.

Um diese Frage ging es mir ja überhaupt nicht. Natürlich ermöglicht die 
Kiste Vieles.

Mir ging es nur um einen einzigen Aspekt:

Immer fragwürdiger werdender BS Kompatibilitäts Stabilität mit jeder 
neuen Generation vom BS. MS bricht nach und nach wissend oder unwissend 
alte API Kompatibilitäten und trotz Kompatibilitätseinstellungen geht 
mehr und mehr ältere SW kapputt.

Jeder weiß z.B. Wie es mit Atmel Studio bestellt ist. Die neuesten 
Versionen sind eine Krankheit. V4.19 ist ja noch ganz gebrauchsfähig. 
Leider kriege ich die USB Treiber unter W10X64 nicht zum Funktionieren.

Es ist halt so, daß unter W7 z. Zt. eben alles funktioniert. Tut mir 
leid, W10 - bist halt noch etwas zurück geblieben mit den tatsächlich 
wichtigen Dingen wie universelle USB Kompatibilität und dutzend andere 
Sachen...

Aber die ganze Rederei hier im Forum hat ja keinen Sinn weil sich ja 
nichts im positiven Sinn ändern wird. So ist es tatsächlich nur 
"Heulerei" im weitesten Sinn wie einige es sehen. Man wird sich halt so 
gut es geht mit allen erhältlichen Mitteln behelfen müssen um Mission 
kritische Anwendungen am Leben zu erhalten.

W10 und seine zukünftige Abstraktionen werden halt die Welt heimsuchen 
so wie es MS für richtig hält und es ist eben so. Wenn eines Tages 
nichts mehr ohne Zwangsanbindung an die Cloud und an Dritte nichts mehr 
funktioniert wird MS das hohe Ziel erreicht haben. Wenn man dann noch 
von Zwangswerbung heimgesucht wird die man nicht mehr unterdrücken kann 
ist das Produkt und das hohe Ziel von der IT Industrie perfekt erreicht. 
Das hohe Ziel von MS und den anderen IT Drähteziehern ist, PCs nur mehr 
als "Service" zu betreiben. Deshalb ändert sich das PC Paradigma. Bei 
den neuen KFZs sind Parallelen zum PC zu erkennen. Das ist das 
Geschäftsmodell unserer Zeit in der wir leben.

Aus dem Grund habe ich keine Freude mehr am Potenzial der eigentlich so 
faszinierenden Technik der IT. Der Gipfel wurde schon lange erreicht. 
Jetzt geht es nur noch abwärts weil man die Kuh bis zum Umfallen melken 
zu versucht und sich an immer höher werdender Komplexität berauscht.

: Bearbeitet durch User
von Timm T. (Gast)


Bewertung
-2 lesenswert
nicht lesenswert
Gerhard O. schrieb:
> Wenn eines Tages
> nichts mehr ohne Zwangsanbindung an die Cloud und an Dritte nichts mehr
> funktioniert wird MS das hohe Ziel erreicht haben.

Du jammerst auf ganz schön hohem Niveau. Pack Dir Win XP oder 7 ohne 
Internet auf die Platte für die alten Programme, pack Dir ein Linux auf 
die Platte für den Internetkram und fertig.

Andere Leute haben da ganz andere Sorgen. Jahrelang auf Lexware gesetzt, 
jedes Jahr Updates für die Anpassung an die Steuergesetzgebung => Win XP 
wird nicht mehr unterstützt => neues Win => neuer Rechner. Dito 
StarMoney, alle zwei Jahre neue Version wegen der Fin-Zertifikate => Win 
XP wird nicht mehr unterstützt => neues Win => neuer Rechner. Dito mit 
Steuerprogramm. Und die brauchen zwingend Internetzugang, die können 
nicht sagen machen wir nicht mit. Das ist der Preis, wenn man sich an 
einen Hersteller bindet.

von Gerhard O. (gerhard_)


Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
Timm T. schrieb:
> Gerhard O. schrieb:
>> Wenn eines Tages
>> nichts mehr ohne Zwangsanbindung an die Cloud und an Dritte nichts mehr
>> funktioniert wird MS das hohe Ziel erreicht haben.
>
> Du jammerst auf ganz schön hohem Niveau. Pack Dir Win XP oder 7 ohne
> Internet auf die Platte für die alten Programme, pack Dir ein Linux auf
> die Platte für den Internetkram und fertig.
>
> Andere Leute haben da ganz andere Sorgen. Jahrelang auf Lexware gesetzt,
> jedes Jahr Updates für die Anpassung an die Steuergesetzgebung => Win XP
> wird nicht mehr unterstützt => neues Win => neuer Rechner. Dito
> StarMoney, alle zwei Jahre neue Version wegen der Fin-Zertifikate => Win
> XP wird nicht mehr unterstützt => neues Win => neuer Rechner. Dito mit
> Steuerprogramm. Und die brauchen zwingend Internetzugang, die können
> nicht sagen machen wir nicht mit. Das ist der Preis, wenn man sich an
> einen Hersteller bindet.

Timm,
Du heizt mir ja ganz schön ein;-)

Das hört sich schon auch schlimm an. Aber vielleicht hast Du recht. Ich 
komme schon zurecht mit meinen eigenen Mitteln. OK. Lassen wir das Thema 
besser ruhen und rauchen anstatt die Friedenspfeife...


Schönes Wochende noch,
Gerhard

: Bearbeitet durch User
von Michael B. (laberkopp)


Bewertung
-3 lesenswert
nicht lesenswert
Gerhard O. schrieb:
> Programme die auf NT Technik aufbauen sind strukturell im Rahmen
> der damaligen Spezifikationen immer noch Stand der Technik.

Nein.

Das von NT stammende Win32 API wird schon lange ersetzt gegen 64 bit, 
und die ist ZU 100% INKOMPATIBEL. Sie ist sogar so inkompatibel, daß ein 
64 bit Betriebssysten die 16 bit Programme nicht mal mehr emulieren kann 
weil es den Befehlssatz nicht mehr gibt.

Das einzige, was von Win32 erneut übernommen wurde, ist die kranke 
Trennung die keine Rückwärtskompatibilität erlaubt, wie schon damals 
beim Übergang von Win16 auf Win32. Dabei kann die x86 Rechneraritektur 
mit ihren Segmenten genau das besonders gut, aber sie wurde nicht 
genutzt, weil man technisch minderwertige Architekturen wie "DEC Alpha" 
(bei Übergang von Win16 auf Win32) und "ARM" (bei Übergang von Win32 auf 
Win64) mit abdecken wollte.

von Michael B. (laberkopp)


Bewertung
2 lesenswert
nicht lesenswert
Gerhard O. schrieb:
> Es ist halt so, daß unter W7 z. Zt. eben alles funktioniert. Tut mir
> leid, W10 - bist halt noch etwas zurück geblieben mit den tatsächlich
> wichtigen Dingen wie universelle USB Kompatibilität und dutzend andere
> Sachen...

Das Probelm ist: Das wird auch so bleiben, denn Microsoft sieht darin 
kein Problem, sondern den Fortschritt: Kaufe alles neu, kaufe alles bei 
Microsoft, und was die nicht haben, braucht man nicht (dabei ist nicht 
mal mehr deren Office in irgendeiner Form benutzbar, die Fehler sind 
schon im Word-Editor haarstäubend).

von Old P. (Gast)


Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
Reinhard S. schrieb:
>
> Was war das für ein Gezeter, als XP rauskaum. Teletubbi, Spielzeug, etc.
> Und jetzt ist es auf einmal toll...

Ich kenne niemanden, der mit Teletubby gearbeitet hat. Der Erste griff 
war immer zu "Windows-klassisch". Dann noch die gewohnten Starticons 
unter Taskleisete -> Eigenschaften sowie den Papierkorb nach links und 
gut ist.

Bei Win7 im Übrigen ganz genauso. Diesss "Aero" wurde sofort 
abgeschaltet.
Das und die Verweigerung von Win 8 bis 10 hat mich bisher vor Augenkrebs 
und Kacheltatschen bewahrt. (Ja, ich kenne "Classicshell")

Old-Papa

von Joachim B. (jar)


Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
Timm T. schrieb:
> Andere Leute haben da ganz andere Sorgen. Jahrelang auf Lexware gesetzt,
> jedes Jahr Updates für die Anpassung an die Steuergesetzgebung => Win XP
> wird nicht mehr unterstützt => neues Win => neuer Rechner. Dito
> StarMoney, alle zwei Jahre neue Version wegen der Fin-Zertifikate => Win
> XP wird nicht mehr unterstützt => neues Win => neuer Rechner.

wenn es das nur wäre, aber dann jedesmal neuen Scanner, neuen Drucker 
weil es keine Treiber für das neue OS gibt.
Das ärgert mehr als nur neuer Rechner, neues OS.

Mich ärgert das meine Exel VBA Macros schon von einer zur nächsten oder 
übernächsten Office Version nicht mehr funktionieren.
Ich wüsste auch nicht warum ich ein neues Office brauche um Briefe zu 
schreiben, alles was Brief schreiben ausmacht konnte ich mit office97.

von Timm T. (Gast)


Bewertung
-6 lesenswert
nicht lesenswert
Michael B. schrieb:
> denn Microsoft sieht darin
> kein Problem, sondern den Fortschritt

Wenn man einige Leute hier so hört, dann wir heute noch alle Autos mit 
Kurbelanlasser, Speichenrädern und Heckantrieb fahren. Läuft doch, warum 
weitereintwickeln?

Technik wird nunmal weiterentwickelt. Mit 16bit könntest Du keine heute 
üblichen Speichergrößen adressieren.

von Lutz H. (luhe)


Bewertung
3 lesenswert
nicht lesenswert
Glückwunsch zum 100.Beitrag.
Ja, mit Papier und Bleistift braucht es keine Bits und damit wurden 
große Bauwerke geschaffen.
Mit dam Internet BER.

von Cyblord -. (Gast)


Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
Ich gehe stark davon aus, dass auch Microsoft einfach mal hin und wieder 
softwaretechnisch vergurkte Altlasten loswerden wollte.

von Timm T. (Gast)


Bewertung
-1 lesenswert
nicht lesenswert
Joachim B. schrieb:
> wenn es das nur wäre, aber dann jedesmal neuen Scanner, neuen Drucker
> weil es keine Treiber für das neue OS gibt.

Häh? Also sorry, mein oller HP Deskjet lief unter Win98 damals am 
Parallelport und läuft unter Win7 mit 64bit an USB noch genauso. Treiber 
bringt Win7 mit. Wie es allerdings mit dem Epson Nadeldrucker aussieht, 
der schon mit dem Amiga500 lief, kann ich nicht sagen, der Drucker ist 
dann doch verstorben.

Dito hat die Lebensdauer des alten Scanners einfach die CCFL begrenzt, 
der neue Scanner lief an WinXP und läuft unter Win7. Selbst für die 
alten USB-seriell-Wandler findet Win7 problemlos Treiber. Fürs Finanzamt 
brauchte ich ein Fax, eine alte PCI-Modemkarte vom Recyclinghof geholt, 
eingesteckt, Win7 installiert die passenden Treiber, obwohl ich 
keinerlei Treiber-CD dazu habe, läuft.

Versuch das mal unter Win98...

von Cyblord -. (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Timm T. schrieb:
> Häh?

Same here. Das älteste Gerät was hier noch steht ist ein HP ScanJet 
3970. Der letzte offizielle Treiber dafür war für Windows Vista, läuft 
mit dem auch unter Windows 7 und auch unter Windows 10.

von Timm T. (Gast)


Bewertung
-2 lesenswert
nicht lesenswert
Gerhard O. schrieb:
> Du heizt mir ja ganz schön ein;-)

Nönö, halb so wild. Aber Deine Probleme sind auch in Zukunft lösbar.

Ich habe auch schon mehrfach versucht, auf Linux umzusteigen, an 
irgendwas hing es dann immer, dass ich doch Windows genutzt habe. Sei es 
das Steuerprogramm...

Seitdem ich mich an einem Raspi versuche, weiss ich was ich an Windows 
habe.

von (prx) A. K. (prx)


Bewertung
3 lesenswert
nicht lesenswert
Tja, Drucker leben einfach zu lange, jedenfalls die alten. Bei meinem 
Lexmark Optra E310 gab es schon mit Win7 keinen spezifischen Treiber 
mehr. Nur noch allgemein für Optra E, wobei auch der HP LJ 4L Treiber ok 
war. Aber immerhin.

In Win10 gibts theoretisch noch Microsofts generische Treiber für PCL6 
und PS, und natürlich den unsterblichen für LJ4, aber sie haben es 
irgendwie geschafft, dass keiner davon funktioniert.

Man will mir damit wohl sagen, dass ich mit dem Ende von Win7 nach nur 
20 Jahren schon einen neuen kaufen soll. Leute, das ist doch kein Alter 
für einen Drucker. Der hatte vor ein paar Jahren zwar mal ein Stück 
Gummi ausgespuckt, scheint das aber nicht zu vermissen.

: Bearbeitet durch User
von Lutz H. (luhe)


Bewertung
-2 lesenswert
nicht lesenswert
Abradolf L. schrieb:
> Ich gehe stark davon aus, dass auch Microsoft einfach mal hin und wieder
> softwaretechnisch vergurkte Altlasten loswerden wollte.




Es war 1995 noch  ganz toll, wenn ein Anwender die Pixel der 
Grafikkarten direkt vom Programm im Bildspeicher gesetzt hat. Jetzt 
könne es sein, dass in der  Multitasking Umgebung  geringfügige 
Störungen  entstehen.

von Michael B. (laberkopp)


Bewertung
5 lesenswert
nicht lesenswert
Timm T. schrieb:
> Wenn man einige Leute hier so hört, dann wir heute noch alle Autos mit
> Kurbelanlasser, Speichenrädern und Heckantrieb fahren. Läuft doch, warum
> weitereintwickeln?

Stattdessen fahren all die fortschrittlichen Leute deiner Couleur heute 
Karren, die immer wieder aus unbekannten Gründen stehen bleiben und 
entweder zur Garantiereparatur in die Werkstatt oder gleich verkauft 
werden weil unreparabel, denn leider blickt kein Autofahrer und auch 
kein KFZ Mechaniker heute mehr durch, warum das Auto gerade mal wieder 
kein Gas annehmen will, in einer Linkskurve das rechte Rad eine 
Vollbremung macht, den Funkschlüssel nicht akzeptiert, die Klimaanlage 
läuft obwohl draussen Frost ist, oder bei jedem Abschliessen alle 
gespeicherten Sender im Radio weg sind.

Nur mal als Beispiel: http://evoque-germany.de/viewtopic.php?f=3&t=566

Während man mit dem alten Auto (Kurbelanlasser) keine Probleme mit 
defektem leerem Akku hatte, problemlos durch dem Matsch kam (Käfer 
bekannt geländegängig) und leichte Felgen mit gutem Federungskomfort 
besass (keine Alufelge ist so leicht wie eine Speichenfelge), wird dir 
heute all der unnütze Kram als angeblich unverzichtbar, in Wirklichkeit 
bloss lebensdauerverkürzend damit du schneller einen neuen Wagen kaufst. 
Während vom Ford A Modell nach 80 Jahren noch 20% existieren 
http://www.capovalleyas.org/Model_A_Info.htm und Ersatzteile sind 
verfügbar.  Nein, Autos sind nicht besser geworden.



Windows ist längst unwartbar und so verwanzt und voller Hacks, daß eine 
Reparatur unmöglich ist. Der Ursprung der Begeisterung des PC gegenüber 
dem Mainframe lag darin, daß man den PC verstehen und beherrschen 
konnte, heute sind Mainframes gegenüber dem PC ein Glanzlicht der 
Einfachheit.

Nein, Windows ist nicht besser geworden. Weder leichter bedienbar, noch 
fehlerfreier, und für alle tatsächlichen Arbeiten, wie Dokumente 
erstellen, Dokumente betrachten (auch HTML aus dem Internet), Daten in 
Datenbanken verwalten oder Rechnen lassen (Excel, Mathematica) 
Programmieren (Selbstzweck) ist es heute keinen Deut nützlicher als vor 
20 Jahren, lediglich Video und Videospiele und grosse Bilder und Musik 
gehen heute dank leistungsfähigerer Hardware besser, das Betriebssystem 
hat daran aber keinen Anteil. Die Nützlichkeitsbewertung ist 
katastrophal.

von Lutz H. (luhe)


Bewertung
-2 lesenswert
nicht lesenswert
Michael B. schrieb:
> Die Nützlichkeitsbewertung ist
> katastrophal.

Wir haben und an die Nützlichkeit gewöhnt.
Wer schaut heute noch aus dem Fenster um zu sehen wie das Wetter wird? 
Dafür gibt es doch eine APP.

von ● Des I. (Firma: FULL PALATINSK) (desinfector) Benutzerseite


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Timm T. schrieb:
> Fürs Finanzamt
> brauchte ich ein Fax, eine alte PCI-Modemkarte vom Recyclinghof geholt,
> eingesteckt, Win7 installiert die passenden Treiber, obwohl ich
> keinerlei Treiber-CD dazu habe, läuft.

so einen gut sortierten WSH hätte ich auch gern.
Oder wieviel Zeit lag zwischen brauchen und bekommen?

von Tobias P. (hubertus)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Auf der Arbeit muss ich leider Win 8.1 benutzen. Trotz Classic Shell 
sieht man bei jedem Bootvorgang diese hässlichen Kacheln, noch dazu mit 
violettem Hintergrund, sodass man richtig Augenkrebs bekommt.

Dann wollte ich noch die Farben der Titelleisten usw. anpassen. Unter 
Win7 gabs eine Option "erweiterte Darstellung" oder sowas, wo man die 
Farben von Buttons usw. detailliert einstellen konnte. Dank des 
grandiosen Fortschritts gibts den Dialog unter W8 nicht mehr, wenn man 
die Farben anpassen will muss man über den Registrierungseditor gehen, 
das ist ja lachhaft! (Hintergrund: ich muss die Farben anpassen 
können, da ich Augenprobleme habe und hellen Text auf dunklem Grund 
einfach besser lesen kann. Deshalb habe ich auf meinem Notebook, wo 
Fedora 25 mit der Gnome Shell läuft, auch alles auf schwarz mit weissem 
Text eingestellt. Kann man super lesen :) nur Win8 lässt solche 
Einstellungen nicht zu.)

von Kleiner L. (Firma: Eisenbahn überall) (lokfuehrer_1981)


Bewertung
5 lesenswert
nicht lesenswert
Timm T. schrieb:
> Michael B. schrieb:
>> denn Microsoft sieht darin
>> kein Problem, sondern den Fortschritt
>
> Wenn man einige Leute hier so hört, dann wir heute noch alle Autos mit
> Kurbelanlasser, Speichenrädern und Heckantrieb fahren. Läuft doch, warum
> weitereintwickeln?
>
> Technik wird nunmal weiterentwickelt. Mit 16bit könntest Du keine heute
> üblichen Speichergrößen adressieren.

Zum Teil hast du Recht, aber jede Entwicklung hat ihren Höhepunkt und 
ihr Optimum. Und das ist in vielen Bereichen schon überschritten worden.
Im Prinzip ist heute jede neue Software und Upgrade nur noch auf pures 
Geld verdienen ausgelegt, Datenermittlung, Werbung und Klaut.
Um den Nutzer geht es nicht mehr, der hatte schon seine optimale 
Software, jetzt braucht es neue Wege, um an sein Geld zu kommen.
Die fortschreitende und gewollte geistige Degenerierung des Mainstreams 
zu dessen leichterer Beherrschung spiegelt sich dann in (G)UIs wider.

: Bearbeitet durch User
von Timm T. (Gast)


Bewertung
-2 lesenswert
nicht lesenswert
Michael B. schrieb:
> kein KFZ Mechaniker heute mehr durch, warum das Auto gerade mal wieder
> kein Gas annehmen will, in einer Linkskurve das rechte Rad eine
> Vollbremung macht, den Funkschlüssel nicht akzeptiert, die Klimaanlage
> läuft obwohl draussen Frost ist, oder bei jedem Abschliessen alle
> gespeicherten Sender im Radio weg sind

Du Armer, Du solltest Dir mal ein richtiges Auto kaufen. Steht ja 
wirklich schlimm um Deine Karre.

von Timm T. (Gast)


Bewertung
-1 lesenswert
nicht lesenswert
● J-A V. schrieb:
> so einen gut sortierten WSH hätte ich auch gern.
> Oder wieviel Zeit lag zwischen brauchen und bekommen?

Gitterbox mit den PCI-Karten detektiert, Suchmuster auf Modemkarte, zwei 
Karten rausgegriffen, visuelle Prüfung auf Beschädigungen. Zuhause 
eingebaut, erste Karte lief auf Anhieb. Slotblende fehlt, aber damit 
kann mein PC leben.

Du Kunst ist, auf dem Wertstoffhof immer an Alles zu denken, was man 
gerade sucht. Aber dafür habe ich jetzt eine App.

von Fatal E. (Firma: Fatal Error) (fatalerror)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
>nur Win8 lässt solche Einstellungen nicht zu.)

Die Bing-Suche mit "farben ändern titelleiste win 8.1" ergibt 114.000 
Treffer.

Könnte sein, daß das Problem nicht bei MS liegt.

von Timm T. (Gast)


Bewertung
2 lesenswert
nicht lesenswert
Kleiner L. schrieb:
> Im Prinzip ist heute jede neue Software und Upgrade nur noch auf pures
> Geld verdienen ausgelegt

Bitte nenne mir ein Produkt aus der Massenfertigung, angefangen vom 
aus-Teigling-aufback-Brötchen bis zum Abgaslügenauto, bei dem das nicht 
so ist. Bitte nenne mir eine Zeit seit Beginn der Industrialisierung, in 
der das nicht so war.

Ach stimmt, im Sozialismus war man nicht auf pures Geldverdienen aus. 
Und ich hab letztens auf der Maker Faire in Chemnitz sogar einen noch 
funktionierenden KC85 gesehen. Mit Programmkasetten.

von Johann L. (gjlayde) Benutzerseite


Bewertung
4 lesenswert
nicht lesenswert
Lars R. schrieb:
> Falls die Stunde Kassierer inkl. aller Abgaben, umzulegenden Personal-
> und weiterer Kassierer-zugehörigen Kosten (Kleidung, Toilette, Stühle,
> Buchhaltung, Laufzeit Kasse, Strom, usw) 30 Euro kostet, so kosten 60
> Sekunden bereits 50 Cent.

Na dann rechne mal aus, was Kartenzahlung an Zeit kostet.

Da ist jede Omma, die mit "warten'se mal Frollein, ich hab's passend" 
die Munzen aus dem Geldbeitel fummelt, gefühlt 2x schneller als jede 
Kartenzahlung.

von (prx) A. K. (prx)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Drum wollen die ja immer mal auf irgendwelche Karten umsteigen, die man 
zumindest für kleine Summen nur kurz in die Nähe halten muss, ohne PIN 
oder Unterschrift.

Konsequenter: Der Kunde scannt selber, an einer Kasse ohne Kassierer. 
Ein Automat für Kartenzahlung kostet keine 30€/h. Ist bloss die Frage, 
wie oft das stecken bleibt und um Hilft ruft, weil Kunde, Ware und 
Scanner zueinander inkompatibel.

: Bearbeitet durch User
von Thomas U. (thomasu)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Die Verblödung hat Methode!

Wie sollen auch Siri und Alexa angewiesen sein, um an Geld und Produkte 
ranzukommen, damit Microsoft und Goole mitverdienen können.

von Michael B. (laberkopp)


Bewertung
3 lesenswert
nicht lesenswert
Thomas U. schrieb:
> Wie sollen auch Siri und Alexa angewiesen sein, um an Geld und Produkte
> ranzukommen, damit Microsoft und Goole mitverdienen können.

Ähm, wie das ? Weder Siri noch Alexa stammen von Google oder Microsoft.

Thomas U. schrieb:
> Die Verblödung hat Methode!

Dich hat's schon erwischt.

Bitte melde dich an um einen Beitrag zu schreiben. Anmeldung ist kostenlos und dauert nur eine Minute.
Bestehender Account
Schon ein Account bei Google/GoogleMail, Yahoo oder Facebook? Keine Anmeldung erforderlich!
Mit Google-Account einloggen | Mit Facebook-Account einloggen
Noch kein Account? Hier anmelden.