mikrocontroller.net

Forum: HF, Funk und Felder EMV Prüfnormen Unterschied 55016-X-X und 61000-X-X


Autor: Beobachter (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Schönen Guten Tag,

ich beschäftige mich gerade im Rahmen meiner Diplomarbeit mit den EMV 
Normen. In diesen Fall geht es jetzt Speziell um EMV Prüfungen mit einen 
GTEM-Zelle zusammen mit einem Spektrumanalysator.

Die Prüf- und Kalibrierprozeduren sind in der CISPR 16-X-X vermerkt. Die 
Deutschen Übersetzungen scheinen ja die DIN EN 55016-X-X zu sein.

Jetzt bin ich aber auch die 61000-X-X Normen gestoßen:
Fachgrundnorm: 61000-6-X(Verweist zum Aufbau auf die CISPR-16 und die 
61000-4-20)
Grundnormen: 61000-4-20
Grenzwertnormen: 61000-4-X
welche für mich Sichtbar die Problematiken ebenso beschreiben.

Von der EU Harmonisiert sind aber scheinbar nur die 61000-6-X 
(https://ec.europa.eu/growth/single-market/european-standards/harmonised-standards/electromagnetic-compatibility_en)

Für mich stellt sich jetzt die Frage, was ist der unterschied zwischen 
den beiden Normenreihen? Aktualisiert und angepasst werden beide noch 
und scheinen soweit gültig zu sein. Hat jemand Literatur Hinweise dazu?

Vielen Dank für eure Hilfe.

Autor: Edson (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Beobachter schrieb:
> Von der EU Harmonisiert sind aber scheinbar nur die 61000-6-X

Nö, da finde ich jede Menge der anderen 61000er auch darunter.


> Für mich stellt sich jetzt die Frage, was ist der unterschied zwischen
> den beiden Normenreihen?

CISPR ist international, EN ist europäisch.

Autor: Uwe M. (uwe_mettmann)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
@Beobachter

Anzuwenden sind in Europa für ein Produkt in der Regel die in deinem 
Link aufgeführten Normen. Diese schreiben die einzuhaltende 
Anforderungen vor und legen auch spezielle Bedingungen bezüglich des 
Prüflings fest.

Da aber die eigentlichen EMV-Prüfverfahren immer identisch sind, werden 
diese nicht in den Produktnormen oder Fachgrundnormen beschrieben, 
sondern es wird einfach auf die entsprechenden Normen verwiesen, in 
denen speziell die Prüfverfahren definiert sind. Das ist z.B. die 
CISPR-16-Reihe oder die IEC 61000-4-x Reihe.

So ist das grundlegende Verfahren, natürlich gibt es aber auch Ausnahmen 
von der Regel.

CISPR und IEC sind internationale Normenorganisationen. Die von ihnen 
erstellten Noromen werden dann in EN-Normen überführt, für die 
europäische Normenorganisation Cenelec zuständig ist. Hier gibt es aber 
auch Ausnahmen, so kocht die ETSI-Organisation ihr eigenes Süppchen.

Aktuell läuft es so ab, dass die CISPR- bzw. die IEC-Normen immer 
gleichzeitig mit den äquivalenten EN-Normen erstellt werden, so dass der 
Inhalt nahezu identisch ist. Dennoch gibt es manchmal Abweichungen. 
Änderungen in den Normen werden immer mit Ax, also A1, A2 und so weiter 
gekennzeichnet. Betreffen die Änderungen nur eine EN-Norm, so ist die 
Kennzeichnung A1x, also A11, A12 usw.

Wenn man also ein Produkt für den europäischen Bereich EMV qualifizieren 
möchte, schaut man in die von dir verlinkte Liste nach der passenden 
Produktnorm. Gibt es keine, so nimmt man Fachgrundnormen (EN-61000-6-x). 
Ein Sonderstatus haben die Normen EN 61000-3-x, denn die muss man auch 
anwenden, wenn diese nicht in der Produktnorm referenziert sind.

In der Produktnorm wird ja nun auf die Prüfnormen verwiesen. In deinem 
Beispiel verweist die EN 61000-6-3 auf die EN 61000-4-2-20 für die 
GTEM-Messung. Also muss auch die verwendet werden und nicht eine 
CISPR-Norm. Der Normenverweis kann datiert und undatiert sein. Ist er 
datiert, muss immer die Norm mit dem angegebenen Ausgabestand verwendet 
werden. Ist er undatiert, so ist die aktuelle Version der Prüfnorm 
heranzuziehen.

Deine verlinkte Normenliste gehört zu der EMV-Richtlinie. Es gibt aber 
auch Fälle, da ist diese nicht heranzuziehen, z.B. wenn das Produkt in 
die Medizin- oder die RE-Richtlinie fällt. Das möchte ich aber nicht 
weiter ausführen, sondern soll nur der Hinweis sein, dass es auch hier 
Ausnahmen gibt.

Eine der interessantesten EMV-Emissionsproduktnorm ist die CISPR 32, 
weil diese die meisten unterschiedlichen Emissionsanforderungen enthält. 
Diese Norm gilt für Multimediageräte (TV, PC, Router usw.) und diese 
Norm gibt es noch nicht solange.

Ich hoffe, ich konnte dir ein bisschen weiterhelfen.


Gruß

Uwe

: Bearbeitet durch User
Autor: lalali (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Uwe M. schrieb:
> Ein Sonderstatus haben die Normen EN 61000-3-x, denn die muss man auch
> anwenden, wenn diese nicht in der Produktnorm referenziert sind.

Doofe Frage, aber wie leitet sich das ab? Wenn ich die (eine) 
Produktnorm vollständig erfülle, sollte das doch die 
Konformitätsvermutung auslösen. Was übersehe ich denn hier?

Autor: Uwe M. (uwe_mettmann)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
In der Regel werden Prüfungen nach den  EN 61000-3-x in den 
Produktnormen gefordert. Es gibt aber Ausnahmen. Die EN 61000-3-2, EN 
61000-3-3, EN 61000-3-11 und EN 61000-3-12 beschreiben zusätzliche 
Anforderungen (Harmonische und Flicker) und die dazugehörigen Prüfungen, 
für Geräte die ans Stromnetz angeschlossen werden. Diese Anforderungen 
müssen logischerweise alle Geräte einhalten, die ans Stromnetz 
angeschlossen werden, egal ob in der Produktnorm gefordert oder nicht. 
Daher gelten diese Normen grundsätzlich für Geräte, die ans Stromnetz 
angeschlossen werden.

Aus diesem Grund sind diese Normen auch in der EMV-Normenliste 
aufgeführt. Bräuchten diese Normen nur berücksichtigt werden, wenn in 
der Produktnorm gefordert, hätte man sich das Listen der Normen ja 
sparen können.


Gruß

Uwe

Autor: Beobachter (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Vielen Dank für die vielen Antworten, nachdem es mir jetzt langsam 
wieder besser geht, werde ich mir diese durchlesen und bei erneuten 
Problemen einfach hier antworten.

Danke

Autor: Beobachter (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
2 Kleine Sachen sind mir jetzt noch aufgefallen, die ich doch gerne 
näher darauf eingehen möchte.

1. Hab ich das Richtig verstanden das die Organisationen IEC und CISPR 
die Normen gleichzeitig erstellen und diese danach in den EN Normen 
übernommen werden, oder gleichzeitig bei der Erstellung der 
erstgenannten Normen.

2. meinst du bei der RE-Richtlinie die RED-Richtlinie für Funkanlagen, 
die gleichzeitig zur EMV-Richtlinie erschienen ist?

vielen Dank für die ausführliche Beschreibung!

Autor: Uwe M. (uwe_mettmann)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Beobachter schrieb:
> 2 Kleine Sachen sind mir jetzt noch aufgefallen, die ich doch gerne
> näher darauf eingehen möchte.
>
> 1. Hab ich das Richtig verstanden das die Organisationen IEC und CISPR
> die Normen gleichzeitig erstellen und diese danach in den EN Normen
> übernommen werden, oder gleichzeitig bei der Erstellung der
> erstgenannten Normen.
Nicht ganz. CISPR und CENELEC arbeiten gleichzeitig. Das Gleiche gilt 
für IEC und CENELEC

Das Verfahren der Normenerstellung ist sehr zeitaufwendig. Es gibt 
verschiedene Stufen, aus denen dann Entwürfe hervorgehen, die dann von 
den mitarbeitenden Ländern abgesegnet werden. In den Ländern wiederum 
gibt es Arbeitskreise usw. die die Normen bearbeiten. In Deutschland ist 
dafür der DKE zuständig.

Früher war es nun so, hat eine CISPR Norm dieses Verfahren durchlaufen, 
fing CENELEC mit der Normenerstellung an und das Verfahren wurde nochmal 
durchlaufen.

Um Zeit zu sparen, wartet CENELEC nicht mehr darauf, bis die CISPR-Norm 
fertig ist, sondern arbeitet parallel an der EN-Version der Norm. So 
wird eine Menge Zeit gespart.

Genauso läuft es mit den IEC-Normen ab, denn auch dort wird das 
Parallel-Voting-Verfahren angewendet.

Bei ETSI ist das Verfahren der Normenerstellung etwas anders und geht 
auch etwas zügiger.



>
> 2. meinst du bei der RE-Richtlinie die RED-Richtlinie für Funkanlagen,
> die gleichzeitig zur EMV-Richtlinie erschienen ist?

Ja.



Gruß


Uwe

Autor: Gerd E. (robberknight)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Beobachter schrieb:
> 2. meinst du bei der RE-Richtlinie die RED-Richtlinie für Funkanlagen,
> die gleichzeitig zur EMV-Richtlinie erschienen ist?

RE-Richtlinie == RE-Directive == RED

Autor: Hauspapa (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Die bei uns anzuwendenden Normen hinsichtlich EMV ergeben sich meist aus 
dem Anforderungskatalog für die CE Konformität. Wahlfreiheit hat man da 
eigentlich nie.

Antwort schreiben

Die Angabe einer E-Mail-Adresse ist freiwillig. Wenn Sie automatisch per E-Mail über Antworten auf Ihren Beitrag informiert werden möchten, melden Sie sich bitte an.

Wichtige Regeln - erst lesen, dann posten!

  • Groß- und Kleinschreibung verwenden
  • Längeren Sourcecode nicht im Text einfügen, sondern als Dateianhang

Formatierung (mehr Informationen...)

  • [c]C-Code[/c]
  • [avrasm]AVR-Assembler-Code[/avrasm]
  • [code]Code in anderen Sprachen, ASCII-Zeichnungen[/code]
  • [math]Formel in LaTeX-Syntax[/math]
  • [[Titel]] - Link zu Artikel
  • Verweis auf anderen Beitrag einfügen: Rechtsklick auf Beitragstitel,
    "Adresse kopieren", und in den Text einfügen




Bild automatisch verkleinern, falls nötig
Bitte das JPG-Format nur für Fotos und Scans verwenden!
Zeichnungen und Screenshots im PNG- oder
GIF-Format hochladen. Siehe Bildformate.
Hinweis: der ursprüngliche Beitrag ist mehr als 6 Monate alt.
Bitte hier nur auf die ursprüngliche Frage antworten,
für neue Fragen einen neuen Beitrag erstellen.

Mit dem Abschicken bestätigst du, die Nutzungsbedingungen anzuerkennen.