Forum: Analoge Elektronik und Schaltungstechnik Netzteil Schaltplan Samsung SyncMaster 213T


Announcement: there is an English version of this forum on EmbDev.net. Posts you create there will be displayed on Mikrocontroller.net and EmbDev.net.
von Werner F. (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo,
auf einmal war der Bildschirm schwarz. Vermutlich hat sich das Netzteil 
verabschiedet. Die Bereitschafts LED an dem Ein- Austaster funktioniert 
noch.
Ich suche deshalb für das Netzteil in dem Monitor Samsung SyncMaster 
213T einen Schaltplan.
Das was ich durch Google gefunden habe sind zwar Schaltpläne von der 
eigentlichen Monitorelektronik, jedoch ohne Netzteil.

Wer kann helfen?

MfG. Zeinerling

von Experience2080 .. (experience2080)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Eher Inverter oder Röhre defekt. Leuchte mal mit einer Taschenlampe 
drauf, wenn du das Bild irgendwie erkennen kannst -> Bingo.

Foto vom Netzteil hilft auch schon weiter.

von Gerd E. (robberknight)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Schon mal die Elkos auf dem Netzteil angeschaut oder deren ESR gemessen?

Der häufigste Ausfallgrund solcher Monitornetzteile sind die Elkos auf 
der Sekundärseite des Netzteils sowie die vor dem Wandler für die 
Röhren. Meist sieht man schon daß welche aufgebläht sind oder Elektrolyt 
raussuppt.

von oszi40 (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Werner F. schrieb:
> jedoch ohne Netzteil

"samsung syncmaster 213t schematics" gesucht? Es sollte was zu finden 
sein. Allerdings gibt es bei vielen Monitoren auch eine 
LED-Hindergundbeleuchtung, die man sich mal gründlicher ansehen sollte. 
Evtl. ist bei Reihenschaltung der vielen LEDs bloß eine ausgefallen? 
Dann ist auch alles finster.

von Werner F. (Gast)


Bewertung
-1 lesenswert
nicht lesenswert
Gerd E. schrieb:
> Schon mal die Elkos auf dem Netzteil angeschaut oder deren ESR gemessen?

Die Elkos vom Netzteil habe ich schon vor ca. 3 Monaten alle gewechselt. 
Danach lief er wieder bis heute Abend. Daran kann es wohl kaum liegen.
Es machte sich zuerst bemerkbar, dass der Bildschirm auf einmal unten 
dunkeler als oben wurde.

Ich werde mal erneut den Monior öffnen und mit dem Oszilloskop am Gate 
von dem Regelotto (MosFet)im Schaltnetzteil erstmal messen, ob da 
überhaupt noch ein Impuls beim Starten vorhanden ist und natürlich die 
primäre Versorgungsspannung für den MosFet kontrollieren.

MfG. Zeinerling

von Dieter W. (dds5)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Werner F. schrieb:
> Es machte sich zuerst bemerkbar, dass der Bildschirm auf einmal unten
> dunkeler als oben wurde.

Klingt nach Ausfall einer Röhre der Hintergrundbeleuchtung.

von GeraldB (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Werner F. schrieb:
> Die Elkos vom Netzteil habe ich schon vor ca. 3 Monaten alle gewechselt.

Wurden auch Low-ESR-Elkos verwendet und keiner verpolt eingelötet?

Man bei sowas immer erst mal bei dem Shop http://www.elko-verkauf.de 
nachschauen. Die bieten auch für deinen Monitor Kits an: 
http://www.elko-verkauf.de/doku-tft/73-samsung/429-samsung-213t-mit-netzteilplatine-bn41-00296b.html?showall=1&limitstart=
Da bei deinem Monitor zwei verschiedene Netzteile verbaut sein können, 
kannst du bei den beiden Platinen anhand der Werte nachschauen welche 
Elkos ersetzt werden sollten.
Als mögliche Fehlerbilder werden angegeben:
- Samsung TFT geht nach erstem Bildaufbau wieder aus
- Bildaufbau dauert immer länger
- Power LED leuchtet / blinkt
- Bildschirm bleibt schwarz
- Beleuchtung flackert
- Monitor schaltet nicht ein

von Werner F. (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo,
sorry für die Antwort. Aber für mich ist die Funktionsweise von einem 
TFT bis gerade noch unbekannt gewesen. Ich habe mich diesbezüglich mal 
schlau gelesen.

Jetzt ist mir klar, welche Funktion so eine Hintergrundbeleuchtung hat, 
und mir ist jetzt auch klar, dass die höchstwahrscheinlich bei mir 
kaputt ist.

Sehe ich das jetzt richtig, dass die Hintergrundbeleuchtung bei einem 
eingeschalteten und intakten Monitor ständig leuchtet, obwohl der 
Bildschirm gerade mal schwarz getastet wird / ist? Oder kann man sogar 
die Beleuchtung der Röhren  leuchten sehen? Ist das Licht im sehbaren 
Bereich? Kann man diese Röhren mit einem Ohmmeter durchmessen, ähnlich 
wie bei einer Glühbirne?
Kann man mit einem Mulitmerter oder Oszilloskop an der Stromversorgung 
der Hintergrundbeleuchtung irgendwas messen? Wenn ja, was und wie viel? 
Denn ich habe keine Lust mein Oszilloskop an dieser Beleuchtung kauputt 
zu messen. Ich habe zwar manchmal gelesen, dass da Hochspannung anliegen 
soll, aber das kann ich garnicht glauben.
Letzte Frage: Manchmal lese ich was von einem Inverter. Was bitte macht 
der denn? Denn ein Inverter invertiert (negiert) doch lediglich nur ein 
digitales Signal. Aus 0 mach 1, oder aus 1 mach 0. Oder?

Denn ich muss ja zu einer analytischen Fehlersuche erstmal vom Prinzip 
her wissen, wie so ein Teil überhaupt funktioniert.

MfG. Zeinerling

von HabNix (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Die CCFL-Röhren werden mit Hochspannung betrieben (ca. 1,5KV),die im 
Inverter erzeugt wird.
Einfach im Netz mal nach " LCD-Monitor_repair_guide.pdf " suchen.
Netzteile und Inverter sind die Teile im Monitor, die am häufigsten 
defekt sind.
Sicherungen und MOS-FETs auf der Inverterplatine evtl. überprüfen.

https://www.eevblog.com/forum/repair/repair-a-samsung-syncmaster-213t-two-ao4600-mosfets-and-one-fuse-dead/

MfG

von Werner F. (Gast)


Angehängte Dateien:

Bewertung
-1 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo,
gestern habe ich mal die Inverterplatine aus dem Monitor geholt.

Mit Verlaub bemerkt:
Da repariert niemand mehr was. Und ohne Schaltplan, Bestückungsplan und 
Stückliste schon garnicht.
Mir wird alleine davon schwindelig, wenn ich die SMD-Bauteile sehe. Das 
kann doch kein normaler Mensch mehr wechseln.

Warum wird das nur so kompliziert gemacht?

Der Monitor kommt auf den Wertstoffhof.

MfG. Zeinerling

von HabNix (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Als erstes schaut man mal, ob beim Einschalten für 2-3s ein Bild 
erscheint. In dieser Zeit ist noch keine Schutzschaltung aktiv. Die 
Betriebsanzeige sollte ständig "Betrieb" signalisieren. Kommt kein Bild, 
die Betriebsspannung ca. 12V an den beiden SMD- Sicherungen auf der 
Inverterplatine neben den beiden großen Elkos prüfen. Sind beide 
Sicherungen i.O.? Als nächstes würde ich die MOS-FET-Chips, die in zwei 
Reihen angeordnet sind, ohmmäßig im 1kOhm- Messbereich vergleichend 
durchmessen. Für diese Messungen braucht man keinen Schaltplan nur etwas 
Erfahrung.

MfG

von Werner F. (Gast)


Bewertung
-1 lesenswert
nicht lesenswert
HabNix schrieb:
> beiden SMD- Sicherungen auf der
> Inverterplatine neben den beiden großen Elkos prüfen. Sind beide
> Sicherungen i.O.?

Ja, die Sicherungen sind i.O. Wußte garnicht, dass das Sicherungen sind. 
Ich hätte eher auf Widerstände getippt. Eine 4 steht da drauf. Sollen 
das wirklich 4 Amper sein? Dann ist der Rest von der Schaltung ziemlich 
nah an der Kante genäht, sodass das Teil kaputt gehen muss. Geplante 
Obsoleszenz nennt man das auch. Zwischenzeitig habe ich mir auch die 
Datenblätter von den MosFet's besorgt. Das ist jeweils ein N-Kanal und 
ein P-Kanal MosFet in einem Gehäuse, die wiederum alle parallel 
geschaltet sind.
Ersatz für die MosFet's AO 4600 bekommt man nur bei eBay vom Chinesen 
für ca. 1,35€/Stück. Nein danke. Und auch wenn ich die austauschen 
würde, ist noch immer nicht gewärhleistet, dass das Teil dann wieder 
funktioniert. Es könnte ja auch die CFL-Röhren kaputt sein.
Nochmals: Ohne Schaltplan hat man keine Chance dieses Teil zu 
reparieren.

Der Monitor kommt am Montag zum Wertstoffhof.

Ps.: Und außerdem steht da auf den AO 4600 ein verschlüsseltes Datum 
drauf. Der Monitor dürfte von April 2005 sein.

MfG. Zeinerling

von René F. (therfd)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Werner F. schrieb:
> Geplante Obsoleszenz nennt man das auch.

Werner F. schrieb:
> Der Monitor dürfte von April 2005 sein.

Ziemlich mutig die Aussage, aber zurück zum Thema, ich würde zuerst 
rausfinden was wirklich kaputt ist, CCFL Röhren lassen sich zum Beispiel 
tauschen oder gleich durch LEDs ersetzen, es kann sich auch durch die 
Alterung ein Arbeitspunkt verschoben haben, der die Schutzfunktion 
auslöst, beim Umbau auf LED müsste hier sowieso Hand angelegt werden.

Falls der Fehler wirklich am Inverterboard liegt und mangels Erfahrung, 
ruhiger Hand oder Ausrüstung (Mikroskop, entsprechender Lötkolben 
etc...) nicht repariert werden kann, so könnte man auch nachschauen ob 
man das Inverterboard nicht vielleicht einzeln bekommt.

Wäre meiner Meinung nach fast schon schade um den Monitor, nachdem es 
heute fast nur noch Breitbild-Monitore gibt und die Auflösung ist auch 
heute noch ziemlich brauchbar mit 1600x1200.

Ich arbeite selbst noch mit 2 HP/Compaq 2025 Monitoren mit 1600x1200, 
klar werden diese irgendwann mal ersetzt, aber erst wenn sie endgültig 
sterben, die Füße halten leider nur noch auf niedrigster Höhe und einer 
bekommt schon langsam Pixelfehler in einer Ecke (bei normalen Betrieb 
aber nicht störend), der andere hat eine etwas dunklere Stelle (ist ein 
Transportschaden) aber zum arbeiten ideal, vorallem durch die Höhe bei 
der Verwendung von IDEs muss man nicht so viel scrollen ;) wenn sie 
ersetzt werden kommt wahrscheinlich was mit 2560x1440

Antwort schreiben

Die Angabe einer E-Mail-Adresse ist freiwillig. Wenn Sie automatisch per E-Mail über Antworten auf Ihren Beitrag informiert werden möchten, melden Sie sich bitte an.

Wichtige Regeln - erst lesen, dann posten!

  • Groß- und Kleinschreibung verwenden
  • Längeren Sourcecode nicht im Text einfügen, sondern als Dateianhang

Formatierung (mehr Informationen...)

  • [c]C-Code[/c]
  • [code]Code in anderen Sprachen, ASCII-Zeichnungen[/code]
  • [math]Formel in LaTeX-Syntax[/math]
  • [[Titel]] - Link zu Artikel
  • Verweis auf anderen Beitrag einfügen: Rechtsklick auf Beitragstitel,
    "Adresse kopieren", und in den Text einfügen




Bild automatisch verkleinern, falls nötig
Bitte das JPG-Format nur für Fotos und Scans verwenden!
Zeichnungen und Screenshots im PNG- oder
GIF-Format hochladen. Siehe Bildformate.
Hinweis: der ursprüngliche Beitrag ist mehr als 6 Monate alt.
Bitte hier nur auf die ursprüngliche Frage antworten,
für neue Fragen einen neuen Beitrag erstellen.

Mit dem Abschicken bestätigst du, die Nutzungsbedingungen anzuerkennen.